Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.969 | User: 202.494 | Kommentare: 370.016
Neueste Kommentare

3.0/5 (207 Votes)

Der Mundgeruch meines Freundes

(Beichthaus.com Beichte 00031814)



Ich bin seit vier Jahren mit meinem Freund zusammen und alles läuft super. Wir haben fast jeden Tag tollen Sex miteinander und es wird nie langweilig. Jedoch gibt es einen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.08.2013, 11:42:40 Uhr

3.0/5 (195 Votes)

Die verratene Affäre

(Beichthaus.com Beichte 00030638)



Es begann damit, dass ich vor etwas mehr als einem Jahr einen Mann kennenlernte, der mir gleich auf Anhieb gefiel. Wir sahen uns auf einer Party und später am Abend haben wir auch gleich rumgemacht. Ich fand ihn wirklich toll und bis zu einem gewissen Grad beruhte das auch auf Gegenseitigkeit. Wir hatten zu Beginn der "Beziehung" lange keinen Sex, aber eines Abends ist es dann doch passiert. Wie es leider öfters bei Frauen vorkommt, verliebte ich mich, ließ mir aber nichts anmerken. Da er natürlich kein Idiot war, hat er das mit der Zeit trotzdem gemerkt. Unser Verhältnis war eigentlich ganz gut, aber ich merkte, dass er sich mal distanzierte und dann plötzlich wieder meine Nähe suchte. Blind vor Verliebtheit, ließ ich das zu, machte immer mit, wenn er wollte und sagte viel zu selten nein. Wir haben uns oft getroffen, immer wieder telefoniert uns er hatte mir immer süße SMS geschrieben.

Wir hatten gerade eine tolle Nacht hinter uns, als ich dann plötzlich durch Dritte mitbekommen habe, dass er jetzt eine Freundin hätte. Ich fiel aus allen Wolken. Vor Allem war er zum Zeitpunkt unserer letzten gemeinsamen Nacht bereits seit zwei Wochen mit ihr zusammen. Ich stellte ihn zur Rede, doch als Antwort bekam ich nur ein "bleib locker, von jetzt an lassen wir das Ganze." Ich ließ ihn also in Ruhe und habe auch von ihm nichts mehr gehört. Dann, ungefähr drei Monate später, sind wir uns im Einkaufszentrum begegnet. Bei seinem Anblick war ich wieder Feuer und Flamme, versuchte aber, relativ cool zu bleiben. Er hat mich dann lieb begrüßt und wir unterhielten uns ziemlich lange über Gott und die Welt. Am nächsten Tag rief er mich an und wollte sich mit mir treffen. Ich konnte es nicht fassen, war hin und her gerissen aber schlussendlich habe ich mich doch noch überreden lassen. Wir sind also wieder im Bett gelandet. Dummerweise fragte ich ihn erst danach, ob er noch mit der besagten Freundin zusammen sei - und das war er.

Mir wurde schlecht, ich habe mich richtig mies gefühlt. Da habe ich meine sieben Sachen gepackt und wollte gehen. Er hielt mich zurück und meinte, das wäre doch nur "just for fun". Mir war das alles zu viel und ich ging kommentarlos. Mein Gewissen hat mich daraufhin so sehr geplagt, es redete ständig auf mich ein. Ich fühlte mich einfach nur mies. Lange habe ich überlegt, ob ihn dazu bringen könnte, wenigstens ehrlich zu ihr zu sein und ihr alles zu beichten. Es ging mir nicht um mich, aber ich, anstelle seiner Freundin, hätte gerne gewusst, wer mein Partner wirklich ist. Würde sie ihm verzeihen, dann wäre ja wieder alles gut. Allerdings wollte er es ihr nicht sagen. Aber ich hatte dermaßen Gewissensbisse, dass ich das nicht einfach so ruhen lassen konnte. Ich erfuhr durch seinen Mitbewohner, wie seine Freundin heißt und wo ich sie finden könnte. Weiter habe ich erfahren, dass er seine Freundin schon seit längerer Zeit betrügt - also nicht nur mit mir. Er beteuere immer wieder, dass sie die Richtige sei aber da er immer notgeil ist, könne er es nicht lassen. Und da habe ich aus einer Kurzschlussreaktion heraus gehandelt. Da ich jetzt wusste, wo sie arbeitet, fuhr ich dorthin. Ich hatte Glück und sie war anwesend. Wir verabredeten uns am Nachmittag und ich habe ihr alles erzählt, von Anfang bis Ende. Sie hörte mir zu, ohne etwas zu sagen. Plötzlich brach sie in Tränen aus. Schlussendlich bedankte sie sich. Ich war ein bisschen verwirrt, und fragte ob alles okay sei. Sie holte tief Luft, und meinte, sie wäre froh darüber, das endlich mal zu erfahren, weil sie ihn schon häufiger damit konfrontiert hätte, weil sie bereits Verdacht geschöpft hatte. Plötzlich erzählte sie mir, sie sei Schwanger im dritten Monat. Mir fiel die Kinnlade herunter und ich fühlte, wie mein ganzes Blut in meinen Kopf schoss. Jetzt fühlte ich mich wie eine ehebrecherische Hure, die einen Mann, der Zuhause eine schwangere Freundin sitzen hat, vögelte. Im Nachhinein frage ich mich, ob ich es ihr überhaupt hätte sagen sollen, auch wenn ich nicht die einzige war, mit der er in der Zeit Sex hatte. Denn nun habe ich ihre Welt zerstört, ihr die Vorstellung vom tollen und treuen Freund genommen, ihr die Wahrheit erzählt, welche sie vielleicht gar nicht wissen wollte, und das hätte ich vielleicht ihm überlassen müssen. Ich habe ihn bis jetzt nie mehr gesehen und ich weiß auch nicht, ob sie ihm vergeben hat oder nicht. Ich weiß selber nicht, warum ich damals so gehandelt habe und versuche, das auch meinem Gewissen beizubringen. Heute suche ich meine Männer umsichtiger aus.



Beichte vom 01.01.2013, 15:12:39 Uhr

2.7/5 (199 Votes)

Der geheime Schatz meiner Eltern

(Beichthaus.com Beichte 00033892)



Ich beichte, dass ich, als erwachsener Mensch, heimlich auf die Kontoauszüge meiner Eltern geschaut habe, obwohl mich das nichts angeht. Sie zahlen monatlich einen niedrigen dreistelligen Betrag für meine Versicherungen inkl. Krankenversicherung, weil ich so wenig verdiene, dass ich das nicht selbst bezahlen kann. Das Amt zahlt mir nichts, da ich ganz knapp über dieser bestimmten Grenze liege und nicht mal Wohngeld bekomme. Das alleine ist mir schon peinlich genug, da meine Eltern selbst nicht viel Geld haben. Dachte ich zumindest bisher! Als Student bekam ich sogar den Höchstsatz BAföG und dazu mussten meine Eltern Einkommensbescheide hinschicken. Wie erklärt es sich also, dass der aktuelle Kontostand meiner Eltern seit einem Jahr - und das war nur der Hefter, den ich finden konnte! - bei 18.000 Euro liegt, wenn sie doch immer noch das gleiche niedrige Einkommen haben, das die Kontoauszüge auch belegen? Ich versuche jetzt den älteren Kontoauszugshefter zu finden, um mir zu erklären, wie sie an so viel Geld kommen. Und vor allem, warum sie es auf dem Konto haben und nicht irgendwie vernünftig anlegen.



Beichte vom 06.09.2014, 10:31:17 Uhr


2.9/5 (131 Votes)

Leckerer Schaumgummi

(Beichthaus.com Beichte 00034414)



Ich (m) bitte darum, diese Beichte nicht ins Lächerliche zu ziehen. Vielleicht gibt es noch andere Menschen, denen es ähnlich geht. Seit meiner Kindheit habe ich eine Vorliebe für Schaumgummi. Es hat damit angefangen, dass ich als kleiner Junge aus sämtlichen Dingen, die mit Schaumgummi gefüllt waren, kleine Teile herausgerissen habe, um diese zu verspeisen. Keine Ahnung, warum, ich musste dies einfach tun. Keine Matratze und kein Spielzeug war sicher vor mir. Die Teile kommen ziemlich unverdaut wieder zum Vorschein. Meist liegt mein Bedarf bei nur einigen kleinen Brocken pro Tag, an manchen Tagen benötige ich auch gar nichts. Meinen Eltern ist dies irgendwann aufgefallen, sie dachten allerdings, es handele sich nur um eine vorübergehende Erscheinung. In der Schule und Lehrzeit hatte ich nie Probleme damit, etwas zu finden.

Jetzt wohne ich mit einer Frau zusammen, der diese Lust an Schaumgummi noch nicht aufgefallen ist, denn ich halte Produkte mit Schaumgummifüllung im Keller. Seit ich die ganze Woche beruflich unterwegs bin und in Hotels schlafen muss, wird die Sache zum Problem. Ich kann keine Schaumgummidinge mitnehmen, das würde sicherlich irgendwann den Kollegen auffallen, denn wir sind häufig mir mehreren Personen unterwegs. Deshalb suche ich in den Hotelzimmern und Fluren nach entsprechendem Material. Was mir, ehrlich gesagt, extrem unangenehm ist, da ich Sachen beschädige, indem ich den Bezug aufmache und Stücke aus der Polsterung herausreiße. Diese beabsichtigte zwanghafte Beschädigung möchte ich gerne beichten.



Beichte vom 26.11.2014, 06:55:14 Uhr

2.8/5 (137 Votes)

Von den Strebern absetzen

(Beichthaus.com Beichte 00031453)



Man denkt zum Ende des Studiums sehr viel nach. Ich habe mir an der Uni zwei verschiedene Freundeskreise aufgebaut: Einerseits lustige und lockere Leute zum Spaß haben und Party machen, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.06.2013, 18:35:09 Uhr


23969 Beichten insgesamt.



Seiten (4794):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.