Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.815 | User: 215.004 | Kommentare: 406.309
Neueste Kommentare

4.0/5 (673 Votes)

Bein gestellt

(Beichthaus.com Beichte 00025468)



Ich muss gestehen, dass ich einem Kind im Flugzeug ein Bein gestellt habe, weil es den Gang ständig auf und ab gerannt ist. Ich habe ihn mehrmals ermahnt, aber er [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.12.2008, 21:33:29 Uhr
Ort: Freiburg

2.9/5 (75 Votes)

00021316

(Beichthaus.com Beichte 00021316)



Manchmal mache ich mir einen Spaß daraus in der Disco mein Glas nur zur Hälfte leer zu trinken und spucke dann noch 2-3 mal kräftig hinein. Anschließend entferne ich mich einige Meter davon und warte. Es kommen immer ein paar Deppen vorbei, die sich tierisch über den kostenlosen Drink freuen.



Beichte vom 21.02.2007, 02:42:19 Uhr

3.3/5 (184 Votes)

Kinder ohne romantische Liebe

(Beichthaus.com Beichte 00033461)



Hiermit will ich beichten, dass ich (m/28) zwei Kinder mit einer Frau habe, die ich noch nie wirklich geliebt habe. Wir verstehen uns wirklich super, haben die gleichen Vorlieben und Interessen, aber es hat bei uns eben nie gefunkt. Dazu muss man sagen, dass sie meinem idealen Frauentyp vom Äußeren her sehr nahe kommt. Als sie vor ein paar Jahren dann heulend vor meiner Tür stand, habe ich sie natürlich auch getröstet und eins führte zum anderen. Wir beide stehen äußerst stabil im Leben und haben keine finanziellen Sorgen oder dergleichen, auch wenn wir natürlich nicht reich sind. Aber eine Steuernachzahlung oder Sonstiges bereitet uns kein Kopfzerbrechen. Aber gut, jedenfalls hatte sie damals einfach nicht darauf geachtet, und stellte kurz darauf fest, dass sie schwanger war. Da wir beide sehr offen erzogen wurden, kam für uns eine Abtreibung nicht infrage, auch wenn es wirklich schwierig war, alles unter einen Hut zu bekommen. Wir verstanden uns jedoch sogar so gut, dass sie zu mir zog und auch unser Sohn bereichert unser Leben sehr. Die Ähnlichkeit zwischen ihm und mir ist verblüffend, sodass jeder Vaterschaftstest absolut sinnlos ist.

Jedenfalls leben wir glücklich zusammen, wir verstehen uns immer noch super und alles ist top. Außer, dass wir uns eben nicht lieben. Es knistert nicht - es ist eine unglaublich starke Beziehung ohne Liebe. Dennoch geht es unseren Sohn sehr gut und er hat auch kein Problem damit, denn wir streiten uns sehr selten. Wenn unser Sohn dann mal über das Wochenende bei Oma und Opa ist, vergnügen wir uns aber trotzdem so, wie andere Eltern auch. Sprich wir haben dann die meiste Zeit Sex. Letztens wurde sie dann jedoch furchtbar arrogant und sagte mir, dass sie noch ein Kind will, denn sie wolle der Welt etwas hinterlassen. Und ich muss gestehen, dass mich das irgendwie angeturnt hat und inzwischen ist unser zweites Kind auf dem Weg. Wir freuen uns sehr und auch alle Verwandten freuen sich für uns, denn wir sorgen gut für unsere Kinder - auch ohne romantische Liebe. Trotzdem ist eine Beziehung ohne Liebe nicht das Wahre. Und all das nur, weil ich ihr körperlich nicht widerstehen kann!



Beichte vom 16.06.2014, 14:15:06 Uhr


1.9/5 (259 Votes)

Der Fahrraddieb

(Beichthaus.com Beichte 00029064)



Ich gebe zu, dass ich vor 6 Jahren wegen einem nicht vorhandenen Fahrrads insgesamt 4 Fahrräder gestohlen habe. Ich habe mich nachts um 3.00 Uhr an den Bahnhof begeben und den Bahnhof abgecheckt. Da ich den Bahnhof schon des Öfteren beobachtet habe, kannte ich die Zeit, wann die Polizei ihre Streife macht. Sie kamen immer um 1:30 Uhr dort entlang gefahren. Ich habe mir in dieser Nacht schwarze Sachen angezogen mit Kapuze und bin los auf Diebestour. Ich suchte mir möglichst ein Fahrrad, dass verlassen aussah. Ich wollte ja keinen Schaden anrichten. Es musste ein Fahrrad sein, das an sich selber angeschlossen ist und nicht an einen Gegenstand, da ich bevorzugte, es zu Hause zu öffnen und nicht auf der Straße. Ich tat so, als ob mir das Fahrrad gehörte, und schleifte es mit dem Schloss in mein etwa 600 Meter entferntes Haus. Als ich angekommen war, entfernte ich mit einem Bolzenschneider das massive Schloss. Ich hatte natürlich Angst, dass mich der Besitzer auf der Straße erkannte, daher beschloss ich mit dem Fahrrad noch nicht zu fahren. Ich besorgte mir für 5 Euro im Baumarkt Lack Farbe und lackierte genüsslich mein neues Fahrrad um. Ich feilte den Code im Fahrrad Rahmen heraus, damit keiner weiß, welche Nummer drauf steht. Ich habe das noch ein paar Mal gemacht, aber dann dachte ich mir, dass es sehr böse ist, sowas zu tun, denn dann haben die Leute ja kein Fahrrad mehr. Ich probierte damit aufzuhören. Nach 5 Monaten beschloss ich meine Freundin mitzunehmen, sie war aber überhaupt nicht dafür geschaffen und es war mir eine Lehre, sie lieber nicht mitzunehmen, denn als jeder von uns ein Fahrrad hatte und wir uns auf den Heimweg begeben hatten, kam natürlich die Polizei mit Blaulicht. Ich weiß nicht, warum sie einfach kam, denn unsere Uhrzeit war natürlich 3.00 Uhr. Sie dürfte nicht da sein. Ich bin sofort weg gerannt. Meine Freundin war natürlich stehen geblieben, ich habe mich versteckt. Die Polizisten haben sie festgehalten und ich bin aus meinem Versteck gekommen. Wir haben uns dann schnell eine Ausrede wie "Ja wir haben die Fahrräder nur aus dem Graben gezogen" einfallen lassen. Natürlich glaubten uns die Polizisten nicht und waren misstrauisch, da ich einfach weg gerannt bin. Das Gute war, dass diese Fahrräder nicht als geklaut gemeldet waren. Natürlich nicht, wir waren ja gerade dabei sie zu klauen und die Polizisten haben gesagt, dass wir den kürzesten Weg nach Hause nehmen müssen, sonst werden wir verhaftet. Sie konnten uns nichts, seit dem klaue ich nie wieder ein Fahrrad! Ich bin abgeschreckt seit dieser Nacht.



Beichte vom 20.06.2011, 18:58:12 Uhr
Ort: Karlsruhe

3.0/5 (193 Votes)

Die Liebe meines Lebens

(Beichthaus.com Beichte 00027991)



Ich möchte hiermit beichten, dass ich den wahrscheinlich größten Fehler meines Lebens begangen habe. Vor vielen Jahren hatte ich eine Freundin aus meiner Klasse, die - man kann sagen - meine erste große Liebe war. Wir waren zwar erst 13 oder 14 Jahre alt, aber ich habe mich gleich in sie verliebt. Ihrer Reaktionen und ihrem Verhalten nach zu vernehmen, war sie das wohl auch. Sie war ziemlich krank (Leukämie) und in dieser schweren Zeit habe ich Vollidiot es doch tatsächlich fertig gebracht, sie nicht ein einziges mal zu besuchen - und das bei über einem Jahr Krankenhausaufenthalt. Ich habe mich ihr gegenüber absolut abscheulich verhalten: Sie teilweise ignoriert, mich ihr nicht anvertraut (ich war eigentlich nur oberflächlich zu ihr) und bin fremd gegangen - mehrmals sogar! Schließlich haben wir oder besser sie die Beziehung beendet. Ich habe so getan, als würde mich das überhaupt nicht berühren. Als ich dann abends zu hause alleine im Bett lag, habe ich als erstes meinen Tränen freien Lauf gelassen.

Sie hatte dann später das Gymnasium nach der 10. Klasse beendet, war schwanger geworden von einem Typen usw. Jedenfalls nahm ihr Lebensweg, soweit ich das von Freunden und Bekannten mitbekommen habe, keinen tollen Verlauf. Ich habe viele Jahre darüber nachgedacht und philosophiert, an keinem einzigen Tag habe ich sie je vergessen können. Egal, welche Frau in meinem Bett lag oder an meiner Seite stand - sie konnte keine ersetzen, auch wenn wir nie miteinander geschlafen haben. Vor einiger Zeit habe ich Kontakt zu ihr aufgenommen und mich bei ihr entschuldigt. Diese hat sie auch angenommen und das Ganze doch relativ locker gesehen. Ich habe nur einen einzigen Wunsch: Sie zu sehen, in die Arme zu nehmen und zu küssen. Ich liebe sie einfach immer noch und es tut mir sehr weh. Ich habe sie nie vergessen. Und so lebe ich dahin, unglücklich, unerfüllt und unerhört - bestraft durch meine eigene Dummheit! Es tut mir Leid, was ich ihr angetan habe und wie ich sie verletzt habe. Ich fühle mich schuldig! Das geht soweit, dass ich (hypothetisch gesehen) sogar für ihr Kind sorgen würde, wenn ich mit ihr zusammen kommen würde. Es tut mir Leid, für all die Freundinnen, denen ich immer knallhart ins Gesicht gelogen habe. Besonders der letzten Freundin, die meine Entscheidung auch noch begrüßte, mich zu entschuldigen. Es tut mir Leid, dass wenn ich in ihren Armen lag, oft an die andere habe denken müssen.



Beichte vom 18.07.2010, 00:26:33 Uhr


25815 Beichten insgesamt.



Seiten (5163):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.