Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.578 | User: 213.840 | Kommentare: 401.706
Neueste Kommentare

2.9/5 (99 Votes)

Hilfe, ich bin ein Totalversager

(Beichthaus.com Beichte 00038156)



Was ich dringend beichten möchte, ist, dass ich (m/40) das Klischee eines Totalversagers schon in geradezu absurder Weise übererfülle. Ich habe nach endlosen Jahren des Studiums (Medizin) immer noch keinen Abschluss, außerdem keinen (Neben-)Job mehr (und dementsprechend nur sehr wenig Geld zur Verfügung), bin darüber hinaus stark übergewichtig und beginne mittlerweile auch meine Haare zu verlieren. Dass ich alleine in einer zusehends abgegammelten Wohnung lebe und keine Kinder habe, bedarf dabei wohl keiner besonderen Erwähnung mehr. Als vorläufige Krönung meiner Situation leide ich seit Jahren unter Depressionen, die mein Leben mehr und mehr beeinträchtigen. Selbstmordgedanken begleiten mich derzeit nahezu ständig - mein alltägliches Leben irgendwie auf die Reihe zu kriegen, fällt mir immer schwerer und sogar den Kontakt zu Freunden und Familie aufrechtzuerhalten, wird gefühlterweise schon zu einem kleinen bis größeren Kraftakt.

Mittlerweile schon seit Jahren hänge ich bei ein und derselben Prüfung fest, die seitens des sie abhaltenden Instituts tatsächlich noch zusehends schwerer gestaltet wird. Da ich in einem auslaufenden Studienplan studiere, gibt es nur noch relativ wenige Kolleginnen und Kollegen, die in einer vergleichbaren Situation sind. Unter diesen Verbündete für die Prüfung zu finden, scheint nahezu unmöglich - die lieben KollegInnen jammern und beschweren sich zwar leidenschaftlich gerne; geht es aber darum, sich zu vernetzen, auszutauschen und gemeinschaftlich auf das Bestehen der Prüfung hinzuarbeiten, dann sind sie einfach nur zu vergessen.

Kurz gesagt: Mein Leben fühlt sich an, als würde ich inmitten einer endlosen Schlammwüste feststecken und verzweifelt versuchen, voranzukommen. Doch das Einzige, was sich voranbewegt, ist die Zeit - die läuft dafür aber rasant und unbarmherzig. Ich schäme mich so sehr - so abgrundtief - dafür, was ich aus meinem Leben gemacht habe und empfinde mir selbst gegenüber nur noch bodenlose Verachtung. Vielleicht gibt es ja einen Weg heraus aus dieser Misere, leider kann ich ihn aber momentan beim besten Willen nicht entdecken. So bleibt mir nur, meine in der Vergangenheit gemachten Fehler, Versäumnisse und schlechten Entscheidungen, die mich in diese völlig verfahrene Situation gebracht haben, jeden Tag aufs Neue von ganzem Herzen zu bereuen.



Beichte vom 28.04.2016, 21:16:00 Uhr

3.6/5 (89 Votes)

Die Putzfrau meiner Eltern

(Beichthaus.com Beichte 00038153)



Ich (Student/25) lebe noch bei meinen Eltern. Diese haben seit zwei Jahren eine neue Putzhilfe, eine Tschechin Ende 30. Da ich in in den letzten zwei Semestern donnertags immer erst am Nachmittag Vorlesung habe und meine Eltern beide arbeiten, bat sie die Putzfrau, am Donnerstagvormittag zu kommen, statt abends. Alleine im Haus soll die Putzfrau nämlich auch nicht sein. Sie bekommt mit fünfzehn Euro pro Stunde aber einen netten Lohn, da meine Mutter fair sein möchte, und hat auch nicht die Welt zu tun. Was meine Mutter jedoch nicht ahnt, ist, dass ich ihre Putzhilfe, wenn sie fertig ist, nach allen Regeln der Kunst durchnehme. In der Erdbeerwoche kriege ich die Flöte gespielt. Manchmal putzt sie auf meinen Wunsch auch nackt.

Meine Eltern sind aber streng gläubige Katholiken und würden sie sofort rauswerfen, wenn das herauskäme. Während ich mir die Neuauflage der Bergpredigt anhören müsste. Für sie ist es ja schon eine Todsünde, dass ich den Kirchenbesuch verweigere und jeden Sonntag ist hier deshalb dicke Luft, aber ich habe ihnen etwas von einer Glaubenskrise erzählt und ihr Pfarrer sagte ihnen, man dürfe mich gerade dann nicht dazu zwingen, in die Kirche zu gehen. Sie wissen auch nicht, dass ich vor der Ehe schon Sex habe und auch nicht, was ich sonst ab und zu so treibe in Sachen Sex, Alkohol und Drogen. Aber es ist erstens allgemein mein Leben und ich werde ja nicht mehr jünger und zweitens ist es einfach zu gut mit ihr, um damit aufzuhören! Niemandem wird wehgetan, wir sind beide Single. Daher bitte ich um Absolution.



Beichte vom 28.04.2016, 09:51:40 Uhr

3.1/5 (84 Votes)

Reservierte Mädchen im Studium

(Beichthaus.com Beichte 00038144)



Ein sehr guter Freund und ich (m) studieren in derselben Stadt und wir sind beide Single. Nun ist es so, dass es in meinem Studiengang quasi keine Mädchen gibt, bei ihm hingegen sogar einen leichten Überschuss. Natürlich ist es unter guten Freunden üblich, ein bisschen über Mädchen zu mauscheln und zu "reservieren." Da ich seine Kommilitoninnen nicht kenne, hatte ich auch kein Problem, dass er im Freundeskreis die Regel: "Wenn einer die angraben darf - dann ich" für ebenjene Mädchen aufgestellt hat. Zwar ist er ein sehr umgänglicher und cooler Zeitgenosse, dummerweise aber nicht besonders attraktiv und stark korpulent. Es ergab sich im Laufe der Zeit, dass er sich eine Lernpartnerin angelacht hat, mit der er sich auch privat mehrfach trifft. Er ist seit jeher scharf auf sie, schlägt alle meine Ermutigungen, sie endlich anzugraben aber seit einem Dreivierteljahr mit dem Kommentar in den Wind, dass er ja eh keine Chance hätte.

Ironischerweise befürchtet er auch, dass sie ihn ausnutzt, da sie wohl nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen sei und auch gerne ihre Technikprobleme an meinen Kumpel - und wohl diverse andere Jungs - outsourced. Durch Zufall habe ich meinen Kumpel und seine Lernpartnerin neulich auf dem Campus gesehen und dabei ein paar Worte mit ihm gewechselt. Sein Mädchen sah ich dabei zum allerersten Mal und ich muss eingestehen, dass er mit seinen Beschreibungen wirklich nicht gelogen hatte. Ein wirklich absurd hübsches Mädchen. Mit ihr selbst habe ich kein Wort gesprochen. Irgendwie muss ich aber wohl Eindruck hinterlassen haben, da mich besagtes Mädchen noch am gleichen Tag bei einem sozialen Netzwerk anschrieb und mich auf einen Kaffee eingeladen hat. Es war durchaus ein witziges Date und wir wiederholten es ein paar Tage später, wobei wir auch im Bett landeten.

Das geht nun ein paar Wochen so und sie ist der Meinung, dass niemand etwas erfahren muss. Es ist ihr letztes Semester und sie hat nicht vor, danach in derselben Stadt zu arbeiten. Da sie nicht nur gut aussieht, sondern es auch im Bett draufhat, kommt mir das entgegen. Ich muss also beichten, dass ich einen meiner besten Kumpels mehr oder weniger hintergehe. Wenn man Dutzende Mädchen über Monate "reserviert", aber nichts unternimmt, ist man aber irgendwie selbst schuld. Ein bisschen unwohl ist mir allerdings, wenn ich mit ihm ein Bierchen trinke und er erzählt, wie sie anfängt, sich leichter zu bekleiden - im Wissen, wie es darunter aussieht. Und natürlich, dass das Mädchen sich verplappert. Sie ist nämlich wirklich nicht die Hellste.



Beichte vom 26.04.2016, 17:11:30 Uhr


3.0/5 (117 Votes)

Die Nacht mit meiner Kommilitonin

(Beichthaus.com Beichte 00038104)



Vor ein paar Jahren war ich (m/29) noch im Studium. Mit meiner Freundin lief es nicht besonders und es war eigentlich schon abzusehen, dass wir uns trennen werden. Als sie eines Wochenendes mal wieder etwas anderes vorhatte, verabredete ich mich spontan mit einer Kommilitonin von mir, mit der ich gut befreundet war. Da ihr auch regelmäßig langweilig war, weil sie und ihr Freund damals eine Fernbeziehung führten und so nur einmal im Monat beieinander waren, passte das gut. Wir schauten bei ihr Filme und ich hatte auch Wein dabei. So verbrachten wir einen netten Abend bei ihr, kuschelten uns immer mehr aneinander und streichelten uns. Das Ende vom Lied war, dass wir es uns gegenseitig mit der Hand machten, beide meinten, wie gerne wir jetzt richtig miteinander schlafen würden und dass ich schließlich bei ihr übernachtete.

Am nächsten Morgen meinte sie aber, es sei ein Fehler gewesen und wir sollten es nicht wiederholen - das Verhältnis zu ihr hat sich seit diesem Abend leider auch abgekühlt. Was ich eigentlich beichten will, ist, dass mir ihr damaliger Freund, inzwischen Ehemann, wegen dieses Vorfalles schon ein bisschen leidtut, aber zum Glück weiß er nichts davon. So weit ich das mitbekam, hat sie auch daraus gelernt und nie wieder so etwas aus purer Wollust heraus gemacht.



Beichte vom 20.04.2016, 13:15:06 Uhr

2.9/5 (131 Votes)

Unterwäsche im Wohnheim

(Beichthaus.com Beichte 00038040)



Ich habe vor ein paar Jahren, als Student, etwas getan, worauf ich heute nicht sehr stolz bin. Ich habe aus Geilheit in die Unterwäsche einer Mitbewohnerin gewichst. Es war ein [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 12.04.2016, 05:11:19 Uhr


435 Beichten insgesamt (Kategorie Studentenleben).



Seiten (87):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.