Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.688 | User: 214.338 | Kommentare: 403.568
Neueste Kommentare

2.0/5 (90 Votes)

Schwanger im Auslandssemester

(Beichthaus.com Beichte 00038284)



Ich (23) studiere derzeit im Ausland und hatte vor einigen Wochen einen One-Night-Stand mit einem Typen, den ich eher flüchtig kenne. Er ist genau so alt wie ich und ebenfalls Student, ist bei meinen Freunden hier auch eher als Frauenheld und Aufreißer bekannt, der nichts anbrennen lässt. Ich habe ihn einige Wochen zappeln lassen - dann aber beschlossen, einfach nachzugeben und habe mich auf ihn eingelassen. Er sieht wirklich unglaublich aus, ist muskulös, groß und hat einfach das perfekte Gesamtpaket. Jetzt ist das Problem, dass wir ziemlich betrunken waren und nicht verhütet haben und ich direkt im Zeitraum von meiner sehr fruchtbaren Tagen lag. Am nächsten Morgen habe ich mich auf den Weg zu Freunden gemacht und komplett verdrängt, was da eigentlich genau abgelaufen ist. Mich hat es nicht wirklich gekümmert und ich hatte noch ein schönes Wochenende mit Freunden. Man kann sagen, ich habe es darauf angelegt. Mit der Zeit schlich sich eine Art Neugier ein und ich informierte mich bei einer Ärztin, wie es mit der Pille danach aussehen würde. Tja, dafür war es schon zu spät.

Zu meiner eigentlichen Beichte: Ich muss sagen, dass ich mich insgeheim gefreut habe, als die Ärztin meinte, dass es zu spät wäre und ich nun auf einen Test warten muss. Ich fühle mich selbst bereit für ein Kind und würde es auf jeden Fall behalten. Der Typ selbst war erst ein wenig schockiert, als ich ihm von dem Arztbesuch erzählt habe und ich selbst habe vor ihm und meinen Freunden total hysterisch gespielt, dass ich kein Kind wolle. Ich wäre mir nicht sicher, ob ich ihm dann von einem eventuell positiven Test erzählen soll. Wäre der Test jedoch negativ, wäre ich enttäuscht. Ich bitte um Absolution!



Beichte vom 24.05.2016, 12:49:21 Uhr

3.4/5 (129 Votes)

Kleine Fehler in der Präsentation

(Beichthaus.com Beichte 00038281)



Ich beichte, dass ich meinen Kollegen vom Studium mit Absicht falsche Sachen weitergebe, nur weil sie zu faul sind, um die Sachen selbst zu erledigen. Ich habe beispielsweise bei der letzten Projektarbeit mit Absicht mehrere kleine unauffällige Fehler eingebaut, bevor ich sie den faulen Säcken gab. Solche Leute kotzen mich an und sind nicht würdig, zu studieren!



Beichte vom 23.05.2016, 06:48:09 Uhr

3.0/5 (99 Votes)

Spiel gefälligst nicht an deinen Haaren!

(Beichthaus.com Beichte 00038272)



Ich (w/24) sitze gerade an meiner Bachelorarbeit und verbringe täglich mindestens zehn Stunden in der Bibliothek. Dabei habe ich immer "meinen" Stammplatz. Ich habe auf diesem Platz immer Zugriff auf [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.05.2016, 19:45:27 Uhr


2.9/5 (110 Votes)

Hilfe, ich bin ein Totalversager

(Beichthaus.com Beichte 00038156)



Was ich dringend beichten möchte, ist, dass ich (m/40) das Klischee eines Totalversagers schon in geradezu absurder Weise übererfülle. Ich habe nach endlosen Jahren des Studiums (Medizin) immer noch keinen Abschluss, außerdem keinen (Neben-)Job mehr (und dementsprechend nur sehr wenig Geld zur Verfügung), bin darüber hinaus stark übergewichtig und beginne mittlerweile auch meine Haare zu verlieren. Dass ich alleine in einer zusehends abgegammelten Wohnung lebe und keine Kinder habe, bedarf dabei wohl keiner besonderen Erwähnung mehr. Als vorläufige Krönung meiner Situation leide ich seit Jahren unter Depressionen, die mein Leben mehr und mehr beeinträchtigen. Selbstmordgedanken begleiten mich derzeit nahezu ständig - mein alltägliches Leben irgendwie auf die Reihe zu kriegen, fällt mir immer schwerer und sogar den Kontakt zu Freunden und Familie aufrechtzuerhalten, wird gefühlterweise schon zu einem kleinen bis größeren Kraftakt.

Mittlerweile schon seit Jahren hänge ich bei ein und derselben Prüfung fest, die seitens des sie abhaltenden Instituts tatsächlich noch zusehends schwerer gestaltet wird. Da ich in einem auslaufenden Studienplan studiere, gibt es nur noch relativ wenige Kolleginnen und Kollegen, die in einer vergleichbaren Situation sind. Unter diesen Verbündete für die Prüfung zu finden, scheint nahezu unmöglich - die lieben KollegInnen jammern und beschweren sich zwar leidenschaftlich gerne; geht es aber darum, sich zu vernetzen, auszutauschen und gemeinschaftlich auf das Bestehen der Prüfung hinzuarbeiten, dann sind sie einfach nur zu vergessen.

Kurz gesagt: Mein Leben fühlt sich an, als würde ich inmitten einer endlosen Schlammwüste feststecken und verzweifelt versuchen, voranzukommen. Doch das Einzige, was sich voranbewegt, ist die Zeit - die läuft dafür aber rasant und unbarmherzig. Ich schäme mich so sehr - so abgrundtief - dafür, was ich aus meinem Leben gemacht habe und empfinde mir selbst gegenüber nur noch bodenlose Verachtung. Vielleicht gibt es ja einen Weg heraus aus dieser Misere, leider kann ich ihn aber momentan beim besten Willen nicht entdecken. So bleibt mir nur, meine in der Vergangenheit gemachten Fehler, Versäumnisse und schlechten Entscheidungen, die mich in diese völlig verfahrene Situation gebracht haben, jeden Tag aufs Neue von ganzem Herzen zu bereuen.



Beichte vom 28.04.2016, 21:16:00 Uhr

3.5/5 (112 Votes)

Die Putzfrau meiner Eltern

(Beichthaus.com Beichte 00038153)



Ich (Student/25) lebe noch bei meinen Eltern. Diese haben seit zwei Jahren eine neue Putzhilfe, eine Tschechin Ende 30. Da ich in in den letzten zwei Semestern donnertags immer erst am Nachmittag Vorlesung habe und meine Eltern beide arbeiten, bat sie die Putzfrau, am Donnerstagvormittag zu kommen, statt abends. Alleine im Haus soll die Putzfrau nämlich auch nicht sein. Sie bekommt mit fünfzehn Euro pro Stunde aber einen netten Lohn, da meine Mutter fair sein möchte, und hat auch nicht die Welt zu tun. Was meine Mutter jedoch nicht ahnt, ist, dass ich ihre Putzhilfe, wenn sie fertig ist, nach allen Regeln der Kunst durchnehme. In der Erdbeerwoche kriege ich die Flöte gespielt. Manchmal putzt sie auf meinen Wunsch auch nackt.

Meine Eltern sind aber streng gläubige Katholiken und würden sie sofort rauswerfen, wenn das herauskäme. Während ich mir die Neuauflage der Bergpredigt anhören müsste. Für sie ist es ja schon eine Todsünde, dass ich den Kirchenbesuch verweigere und jeden Sonntag ist hier deshalb dicke Luft, aber ich habe ihnen etwas von einer Glaubenskrise erzählt und ihr Pfarrer sagte ihnen, man dürfe mich gerade dann nicht dazu zwingen, in die Kirche zu gehen. Sie wissen auch nicht, dass ich vor der Ehe schon Sex habe und auch nicht, was ich sonst ab und zu so treibe in Sachen Sex, Alkohol und Drogen. Aber es ist erstens allgemein mein Leben und ich werde ja nicht mehr jünger und zweitens ist es einfach zu gut mit ihr, um damit aufzuhören! Niemandem wird wehgetan, wir sind beide Single. Daher bitte ich um Absolution.



Beichte vom 28.04.2016, 09:51:40 Uhr


439 Beichten insgesamt (Kategorie Studentenleben).



Seiten (88):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.