Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.293 | User: 166.032 | Kommentare: 326.002 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (203 Votes)

Geschenke eines Fußballprofis

(00033639)



Ich (m/24) beichte, dass ich mit einem guten Freund eigentlich nur so gut befreundet bin bzw. ihm eine Freundschaft vorgaukle, weil er unfassbar reich ist. Ich werde hier keine Namen nennen, aber er ist ein relativ bekannter Sportler in Deutschland und verdient im Jahr mehrere Millionen an Gehalt und Werbeeinnahmen. Ich kenne ihn seit jüngster Kindheit, wir haben zusammen in der D-Jugend gespielt, und während er dann in die Profi-Richtung ging, habe ich aufgehört. Wir sind später einige Jahre nur in losem Kontakt geblieben. Ich hatte ihn dann auch etwas aus den Augen verloren, als er dann aber immer erfolgreicher wurde, habe ich den Kontakt zu ihm ganz langsam und behutsam wieder aufgebaut. Natürlich nur, weil ich davon profitieren wollte. Und was soll ich sagen? Mein Plan ging voll und ganz auf. Er zählt mich zu seinen engsten Freunden und davon profitiere ich wirklich extrem, jedes Jahr werde ich zu zwei bis drei Wochen Luxusurlaub eingeladen, dazu gibt es einen dicken Umschlag mit Barem für alle Reisekosten und meistens kann ich von dem Umschlag noch locker ein halbes Jahr gut leben. Einen Laptop, ein Auto und ein Handy bekomme ich von ihm auch fast im Jahresrhythmus.

Durch Sponsoren und Werbeverträge bekommt er so viele Dinge wie Autos und Handys kostenlos, dass er von seinem Gehalt kaum etwas ausgeben müsste. Dinge, die er doppelt und dreifach bekommt, gibt er dann an seine Freunde weiter, was mich wieder zum Nutznießer macht. Ich habe vor Kurzem überschlagen, was ich von ihm letztes Jahr an Geldgeschenken und materiellen Werten bekommen habe, und bin insgesamt auf knapp 50.000 Euro gekommen. Dazu kamen zwei Wochen Luxusurlaub der normalerweise sicher auch noch 5.000 bis 10.000 Euro gekostet hätte. Das ist etwas mehr als das Doppelte von dem, was ich im Jahr als Nettoverdienst rausbekomme. Viel von dem Geld lege ich beiseite und spare es für schlechte Zeiten, und wenn ich mal wieder einen Schwung von Elektrogeräten oder Ähnlichem bekomme, wird die alte Garnitur direkt verkauft. Versteht mich nicht falsch, ich komme gut mit ihm aus und wir verstehen uns auch super, aber in erster Linie nutze ich ihn nur wegen seines Geldes und seinem Status aus. Wäre er kein erfolgreicher Sportler mit Millionen, dann hätte ich sicher nichts mehr mit ihm zu tun.



Beichte vom 22.07.2014, 19:38:43 Uhr

3.0/5 (158 Votes)

Fanmeile als Hook up Playground

(00033605)



Gestern war ich (m/27) auf der Fanmeile vorm Brandenburger Tor. Die Begrüßung der angereisten Nationalmannschaft hat mich aber herzlich wenig interessiert. Mein Grund waren eher die Mädels. Bei über 200.000 Fans in Partylaune sind, gerade jetzt in der Feriensaison, ein paar heiße und vor allem willige Schnecken dabei. Mit diversen Pick-up-Techniken habe ich über 20 Nummern eingesammelt und bin zum Abschluss des Tages auch zum Stich gekommen. Ich beichte, dass ich meiner Familie und Freunden vorgegaukelt habe, dass ich echter Fußballfan wäre und das Team um Joachim Löw unbedingt mal live sehen wollte. Des Weiteren entschuldige ich mich bei den Mädels, die jetzt denken, sie wären etwas Besonderes, obwohl ich Hunderten Frauen, wie am Fließband, immer wieder das Gleiche erzählt habe.



Beichte vom 15.07.2014, 12:51:58 Uhr
Ort: Straße des 17. Juni, Berlin

2.8/5 (161 Votes)

Das entscheidende Tor der Weltmeisterschaft

(00033600)



Ich (m/23) muss beichten, dass ich die WM für meine Zwecke ausgenutzt habe. Ich mag Fußball und die Weltmeisterschaft genauso wie viele andere Männer, aber neben dem Sport gibt es noch eine weitere Motivation, auf die Public Viewing Partys zu gehen: Frauen. Es gibt wirklich Dutzende schöne Frauen, die dann auch noch in Feierlaune und angeheitert sind. Ich beichte also, dass ich jedes Deutschlandspiel genutzt habe, um eine Frau abzuschleppen und mit ihr in die Kiste zu springen. Dabei war zumindest die Hälfte durchaus attraktiv. Nun aber zur eigentlichen Beichte: Ich habe auch beim Finale eine Dame abgeschleppt und war dann, noch während des Spiels, damit beschäftigt, sie auf irgendeinem Möbelstück zu nehmen - allerdings habe ich dabei Götzes legendäres Siegestor verpasst! Ich bereue es wirklich, dass ich einen einzigartigen Moment der Sportgeschichte für einfachen Sex geopfert habe.



Beichte vom 14.07.2014, 15:37:45 Uhr


2.8/5 (296 Votes)

Die andere Seite der Fußball-Weltmeisterschaft

(00033597)



Draußen freuen sich die Leute einen Ast, weil irgendwelche Menschen unter der deutschen Flagge gegen andere Menschen um einen mit Luft gefüllten Ball kämpfen. Heute ist also das WM-Finale und ich sitze zu Hause, ohne Fernseher und ohne Fußball. Und das ist auch gut so! Ich will nicht wissen, wie viele Menschen für die FIFA ausgebeutet werden und wie viel Umsatz mit dieser Weltmeisterschaft gemacht wird. Die Leute drehen komplett am Rad, nur wegen dieses sinnlosen Spiels! Und dabei geht es nicht einmal um etwas Sinnvolles, nein, uns wird einfach - wie damals in den 30ern - weiß gemacht, dass uns Ländergrenzen zu einer fest zusammengeschweißten Gemeinschaft machen. Das ist dasselbe Mittel, das im 3. Reich zum Holocaust geführt hat, meine Damen und Herren! Und diese willkürlich zusammengesetzte Gruppe von Fußballern ist jetzt stellvertretend für all diese Menschen, oder wie? Also ich habe diese Leute nicht ausgesucht, oder gewählt. Und wenn die Mannschaft gewinnt, habe ich auch nichts davon. Im Endeffekt ist nur viel Geld von vielen Fans in einige wenige Taschen gewandert. Ach ja, und die Bundesregierung hat das eine oder andere beschissene Gesetz durchgebracht, während es keinen interessiert hat. Super.



Beichte vom 13.07.2014, 20:41:15 Uhr

3.1/5 (501 Votes)

Das große Los der Spielerfrauen

(00033491)


21 Kommentare

Anhören

Neid · Hass · Sport · Medien


Jetzt, wo gerade WM ist, kommt man ja leider nicht darum herum: Überall halten Spielerfrauen ihr Gesicht in alle Kameras und tröten ihre unqualifizierte Meinung in die dazugehörigen Mikrofone. Mich nervt das einfach nur unglaublich und ich habe einen unfassbaren Hass auf diese Frauen. Es sind ja nicht einmal alle so furchtbar, aber die, die in den gängigen Klatsch- und Frauenzeitungen stehen, haben doch alle die gleichen Eigenschaften: Keine eigenen Talente - außer hübsch aussehen, in der Birne ist nichts los, sie sonnen sich im Ruhm ihres Freundes. Der verdient die Kohle mit dem Fußball spielen, seine Freundin gibt das Geld aus und gibt dann als Beruf "Schmuckdesignerin" oder "Model" oder sonst irgendwas an und betont, wie unabhängig sie ist. Aber jetzt zu meiner Beichte: Ich (w) bin neidisch auf diese Frauen und hasse mich dafür selbst. Ich habe keine Kohle, studiere gerade und weiß, dass in meinem Leben nie große Sprünge drin sein werden. Das habe ich auch akzeptiert. Aber dann sehe ich solche Frauen und frage mich, warum ausgerechnet sie das ganz große Los gezogen haben?



Beichte vom 21.06.2014, 16:52:52 Uhr


73 Beichten insgesamt (Kategorie Sport).



Seiten (15):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.