Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.151 | User: 179.790 | Kommentare: 340.047 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (90 Votes)

Unfreundliche Kassierer

(Beichthaus.com Beichte 00034617)



Als ich vor zwei Jahren einen USB-Stick noch vor Schulbeginn kaufen musste, hatte ich es mal wieder ziemlich eilig. Der Kassierer dieser Elektronikkette, die in der Schweiz sehr bekannt ist, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 16.12.2014, 23:57:08 Uhr

3.3/5 (271 Votes)

Bakterien- und Virenverseuchtes Obst im Supermarkt

(Beichthaus.com Beichte 00034590)



Ich war letztens einkaufen und sollte für meine stark erkältete Schwester Obst holen - reichlich Vitamine zum Kurieren eben. In der Obst- und Gemüseabteilung unseres Supermarkts werde ich jedes Mal grantig, wenn ich sehe, wie - sehr oft Rentner - Leute die Lebensmittel angrabbeln, inspizieren und dann wieder zurücklegen. Am Besten noch vorher in die Hand husten oder niesen. Als ich also dort einkaufen wollte, fiel mir eine ältere Frau auf, die sich vor mir eine der Obsttüten holte und dann systematisch jedes verdammte Obst abgraste, um es anzufassen, darin herumzuwühlen und wieder zurückzulegen. Und nichts davon kaufte.

Die Äpfel waren schön und glänzend, die Birnen auch, ich konnte es nicht fassen, blieb sogar stehen, um sie zu beobachten. Als sie ihre Fingernägel dann in eine Banane drückte, ging ich zu ihr und tippte ihr auf die Schulter, um ihr zu sagen: "Guten Tag, Sie haben gewonnen! Heute ist es Ihnen gelungen, jede unserer Speisen mit ihren bakterien- und virenverseuchten Händen anzufassen und sie für unsere anderen Kunden ungenießbar zu machen! Bitte kaufen Sie demnächst doch woanders ein." Sie guckte erst ganz verwirrt, dann verletzt, dann wütend. Bevor sie zu einer Antwort ansetzen konnte, drehte ich mich um und ging. Ich verstehe ja, dass man schönes Obst haben will, vielleicht auch große Exemplare, um nicht zu viel Schale zu verlieren, aber muss man denn alles, was ein anderer noch kauft, angrabbeln? Natürlich wasche ich gekauftes Obst und Gemüse vor dem Zubereiten, aber ihre Fingernagelspuren lassen sich davon wohl kaum entfernen.



Beichte vom 13.12.2014, 12:36:19 Uhr

3.0/5 (233 Votes)

Deutsche Mark (DM) im Schuhgeschäft

(Beichthaus.com Beichte 00034550)



Ich möchte beichten, dass ich vor ungefähr einer Stunde in einem Schuhgeschäft ausgerastet bin. Normalerweise bin ich extrem höflich, taktvoll und eher zurückhaltend, aber vorhin ist mir der Kragen wirklich geplatzt. Ich habe etwas für 5,95 Euro gekauft und mit 7 Euro in bar bezahlt - ich hatte einen 5-Euro-Schein und ein 2-Euro-Stück im Geldbeutel. Als Rückgeld bekam ich 1,05 Euro. Erst im Nachbargeschäft fiel mir auf, plötzlich ein 1-DM-Stück, also keinen Euro im Geldbeutel zu haben. Da hatte sich die Kassiererin doch tatsächlich vertan. Ich ging zurück ins Geschäft und sprach die Dame darauf an, sie reagierte überrascht und meinte, dass sie die Kasse gerade nicht öffnen kann, ging und kam mit einer Kollegin im Gepäck wieder. Diese Kollegin machte mir gleich unmissverständlich klar, dass ich keinerlei Ansprüche hätte und ich das Geld das nächste Mal gefälligst vor dem Verlassen des Ladens überprüfen solle. Es stellte sich übrigens heraus, dass dies die stellvertretende Filialleiterin war.

Ich protestierte noch höflich und zeigte den Kassenzettel, meinte, dass dies ja durchaus vorkommen könne, ich jedoch gerne mein Eigentum zurück haben will. Ich meinte noch, dass es mir eher ums Prinzip als um den Euro gehe, was man mir auch abkaufen konnte, da ich ziemlich gut gekleidet war und einen teuren Mantel trug. Die stellvertretende Filialleiterin verteidigte sich weiterhin vehement und stellte mich wiederholt als den Schuldigen dar. Das reichte mir! Ich machte ihr in einem deutlichen, aber nicht grenzüberschreitenden Ton klar, dass sie gerade eben dafür sorgt, in Zukunft einen Kunden weniger zu haben und dass es eine allgemeine Unverschämtheit sei. Daraufhin meinte sie, wenn ich es so nötig hätte, würde sie mir jetzt einen Euro aus ihrem privaten Portemonnaie holen. Ich sagte, ich sei einverstanden, da es mir um das Prinzip gehe. Plötzlich wurde sie laut und meinte zu ihrer Angestellten, dass sie doch genau gehört hätte, wie ich sie bedroht hätte.

Ich war völlig perplex, aber die beiden schienen diese Nummer ernst zu meinen. Plötzlich hatte ich also beide bedroht und ich wurde gebeten, den Laden sofort zu verlassen. Das tat ich auch, aber bevor ich rausging, nahm ich das 1-DM-Stück, warf es vor die Füße der Filialleiterin, und meinte zu ihr, dass sie nicht einmal das wert sei und sie sich ins Knie ficken solle! Danach drehte ich mich um und ging einfach. Ich bitte um Absolution - jedoch nicht für mein Verhalten, sondern dafür, dass diese verlogenen Betrügerinnen heute Nacht ihr Abendbrot nicht durch den Strohhalm schlürfen müssen.



Beichte vom 08.12.2014, 19:25:54 Uhr




3.6/5 (154 Votes)

Duftzwillinge von teuren Parfums

(Beichthaus.com Beichte 00034524)



Meine Freundin liebt teure Parfums. Meistens kauft sie diese selbst, manchmal werde ich jedoch gebeten, eines mitzubringen, wenn ich einkaufen gehe. Ihr Lieblingsparfum kostet 50 Euro. Sie würde nie ein Billiges kaufen, weil die ja alle nichts taugen. Letzte Woche war die kleine Flasche mal wieder leer, und da ich später noch einkaufen gehen wollte, wurde ich auserwählt, ein neues Parfum zu besorgen. Ich habe dann erst einmal im Internet nachgeschaut, ob ich es nicht irgendwo günstig bestellen kann, leider Fehlanzeige. Bei meiner Recherche stieß ich jedoch auf die Möglichkeit eines sogenannten Duftzwillings. Das sind "baugleiche" Parfums, die bei Drogeriemärkten oder Discountern zum Spottpreis angeboten werden. Für das Parfum meiner Freundin wurde auch so ein Duftzwilling genannt. Ich bin also zum besagten Drogeriemarkt gefahren, habe mit der Testflasche dort eine Geruchsprobe genommen und war überwältigt. Es roch wie das Parfum meiner Freundin, kostete jedoch nur acht Euro. Ich kaufte also den Zwilling, zum Glück mit Schraubverschluss, und füllte zu Hause das billige Parfum in die teure Flasche. Meine Freundin hat den Unterschied bis heute nicht bemerkt. Sorry, Kleines!



Beichte vom 06.12.2014, 14:29:03 Uhr

2.7/5 (110 Votes)

Shopping ohne Unterwäsche

(Beichthaus.com Beichte 00034436)



Ich war letztens unterwegs, wobei ich wirklich nicht vorhatte, shoppen zugehen. Weil ich dann aber noch Zeit übrig hatte, bin ich doch in einige Läden und habe ein paar echt geile Hosen entdeckt, die ich natürlich unbedingt anprobieren musste. Meine Beichte? Wenn ich shoppen gehe, ziehe ich mir normalerweise immer Unterwäsche an - dieses Mal hatte ich jedoch keine an, da es eben nicht geplant war, weshalb ich die Hose ohne Unterwäsche anprobieren musste.



Beichte vom 28.11.2014, 00:13:37 Uhr


272 Beichten insgesamt (Kategorie Shopping).



Seiten (55):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.