Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.194 | User: 164.832 | Kommentare: 324.079 |
Neueste Kommentare

0.0/5 (0 Votes)

So objektiv sind Schulnoten

(00033691)



Ich bitte um Absolution für das folgende, systematische Vergehen: Da Schulnoten eine wichtige gesellschaftliche und bildungspolitische Komponente besitzen, sollte man davon ausgehen, dass diese Noten objektiv sind. Leider muss ich aus meiner eigenen Erfahrung Gegenteiliges berichten: Schülerinnen und Schüler, die mir sympathisch sind, bekommen eine bessere Note als sie es eigentlich verdient haben. Neben der Sympathie zählen die weichen Fakten - zum Beispiel: Stört nicht, gibt keine Widerworte, ist selten oder nie auffällig. Andere Schülerinnen oder Schüler, die eine bessere Note verdient hätten, bewerte ich dann schlechter, wenn sie oft stören oder auffälliger sind, oder ich sie absolut nicht leiden kann. Besonders hübsche Schülerinnen bekommen sowieso immer eine bessere Note als sie es verdient hätten. Dafür reicht es dann oftmals schon aus, wenn sie lieb und nett schauen. Ach so: Schüler mit Migrationshintergrund, also vornehmlich solche aus dem orientalischen Raum, haben ganz schlechte Karten. Wenn es irgendwie geht, drücke ich sie auf eine Fünf und freue mich diebisch darüber, denn ich kann die Mitbürger dieses Kulturkreises nicht leiden. Meistens ist dies aber nicht notwendig, denn viele sorgen schon selbst dafür, dass sie sich ihr Leben versauen.



Beichte vom 01.08.2014, 16:11:04 Uhr

3.7/5 (155 Votes)

Meine Ex, das böse Mädchen

(00033676)



Ich (m/20) war vor drei Jahren mit einem zwei Jahre jüngeren Mädchen zusammen. Ihre Mutter mochte mich auf Anhieb nicht. Ich bin an sich ein netter Mensch und habe sie auch immer pünktlich nach Hause gebracht - auch äußerlich sieht man mir an, dass ich zu den "Guten" gehöre. Ihre Mutter sah aber nur den kleinen Altersunterschied und riet ihr immer von mir ab. Was sie nicht wusste, ist, dass ihr kleines Mädchen eigentlich die Böse war. Sie machte aus allem ein Drama und war immer auf Streit aus - mit ihren Freunden fing sie an, heimlich zu trinken und zu rauchen. Ihre Freunde waren übrigens meiner Meinung nach alle reif für die Tonne. Ich habe des Öfteren versucht, sie wieder auf die gute Bahn zu kriegen, doch sie meinte, dass sie wüsste, was sie tue. Wir haben uns immer öfter gestritten, bis letzten Endes Schluss war. Ich habe es so hingenommen, weil auch ich fand, dass es keinen Sinn mehr hatte. Ich war und bin ein vernünftiger Mensch mit Anstand und Moral - und sie war dabei, sich mit Idioten ein kleines Loch ins Leben zu setzen. Einen Monat nachdem Schluss war, meldete sie sich bei mir und wollte über alles reden. Persönlich. Daraufhin habe ich eingewilligt und habe mich mit ihr an einem Freitagmorgen getroffen. Sie hat mir am besagten Morgen erzählt, dass sie gerade, wie schon die ganze Woche, die Schule schwänzt - und zündete sich gerade eine Zigarette an, aus einer Schachtel, die sie ihrer Mutter entwendet hatte. Ich habe noch einmal versucht, mit ihr darüber zu reden, was gerade so in ihrem Leben passiert, doch wie gewohnt machte sie ein komplettes Drama daraus und hat mir gesagt, dass ich gehen solle - wir haben uns seitdem auch nicht wiedergesehen, aber nun zur eigentlichen Beichte:

Wir haben uns draußen getroffen, da sie ja die Schule schwänzte und bloß nicht zu Hause sein durfte. Als ich dann auf dem Rückweg war, griff ich sofort zum Handy und rief mit unterdrückter Nummer ihre Mutter an, gab mich als Direktor der Schule aus und bat um eine Entschuldigung für die versäumte Woche. Natürlich wusste die Mutter nicht, dass ihre Tochter eine Woche nicht in der Schule war, daher reagierte sie entsprechend verdutzt. Sie wurde wütend und sagte mir, dass sie mal ein Wörtchen mit ihrer Tochter reden würde. Daraufhin fügte ich hinzu, dass sie dann auch mal mit ihr über das Rauchen auf dem Schulhof sprechen könnte. Hier platzte ihr der Kragen, nachdem sie nun wusste, dass ihre Tochter auch noch raucht. Leider habe ich nie mitbekommen, was sie dafür für einen Ärger bekommen hat, aber ich hoffe, dass sie heute wieder auf der richtigen Spur ist.



Beichte vom 29.07.2014, 19:26:57 Uhr

3.2/5 (106 Votes)

Spezieller Braten im Kochunterricht

(00033666)



Ich (w/23) hatte während meiner Schulzeit immer mit Mobbingattacken zu kämpfen. Ein Freund von mir saß im gleichen Boot, woraufhin wir uns irgendwann, während des Kochunterrichts, gegen unsere Mitschüler verschworen haben. Da wir beide kein Fleisch aßen und es an jenem Tag Braten geben sollte, kamen wir auf eine bösartige und gleichermaßen abartige kleine Racheaktion. In der Küche gab es kein fließendes Wasser, also mussten wir immer zu den Toiletten gehen, um Wasser zu holen. Unser Lehrer drückte meinem Freund also einen Messbecher in die Hand, um Wasser holen zu gehen, damit er den Braten übergießen konnte. Mein Freund hat natürlich nicht lange gezögert und das Wasser beschafft, während ich die wenigen Menschen gewarnt habe, denen es genauso ergangen war, wie ihm und mir. Als Opfer mussten wir schließlich zusammenhalten und so ließen jene Personen den Braten unberührt. Als alle fertig waren, konnten wir nicht anders, als uns anzugrinsen und in schallendes Gelächter auszubrechen. Sie wissen bis heute nicht, dass das Wasser nicht aus dem Hahn stammte. Das war ziemlich mies und ich entschuldige mich bei allen, die das hier lesen und im Kochunterricht mal Braten zubereitet haben.



Beichte vom 27.07.2014, 13:21:39 Uhr



2.6/5 (125 Votes)

Den Kopf vom Lehrer verdreht

(00033637)



Ich möchte beichten, dass meine Gedanken oft bei jemand anderem sind, obwohl ich in einer wunderbar funktionierenden und glücklichen Beziehung lebe. Ich mache zurzeit meine Ausbildung und in der Berufsschule gibt es einen wirklich gut aussehenden Lehrer, noch gar nicht mal so alt, vielleicht um die 30 - er hat aber schon einen Ring am Finger. Das Ganze hat damit angefangen, dass ich plötzlich von ihm geträumt habe und von Traum zu Traum wurde es realer und wilder. Inzwischen denke ich im Unterricht bei ihm an alles - nur nicht an den Stoff. Allein der Gedanke, dass er, wenn er mich anguckt, das Gleiche denken könnte, macht mich schier verrückt und ich weiß nicht, wie ich das noch zwei Jahre lang aushalten soll. Hätte ich die Wahl, würde ich eher mit ihm schlafen wollen, als mit meinem Freund.



Beichte vom 22.07.2014, 10:30:19 Uhr
Ort: Tattersallstraße, 68165 Mannheim

3.4/5 (161 Votes)

Meine Vorstellung vom Klassentreffen

(00033602)



Bald ist Klassentreffen. Eigentlich habe ich keine Lust, dort hinzugehen. Mit den meisten meiner ehemaligen Klassenkameraden verstand ich mich nicht besonders gut, und mit meinen guten Freunden halte ich auch so regelmäßig Kontakt. Ich war "Klassenschlechtester", was sich aber ganz einfach erklären lässt: Mich hat niemand beachtet, niemand hat mir zugehört. Ich war wie Luft, stand in der Pause immer alleine da. Ich bin eigentlich kein schüchterner Typ, aber der Großteil der Klasse war einfach asozial. Nur um wenige Beispiele zu nennen: Ich wollte nichts mit Leuten zu tun haben, die beim Hausmeisterladen Schokoriegel stehlen und dann an die Mädels verteilen, um cool zu sein. Ich machte nicht mit, wenn Leute im Heizungskeller auf den Fußboden pinkelten etc. Ich wechselte dann zwei Jahre vor dem Abschluss die Schule und kam mit super Leuten in Kontakt. Inzwischen habe ich viele Freunde. Mein Schulabschluss zählt zu den Besten, meine Ausbildung ebenfalls. Jetzt arbeite ich in gehobener Position und verdiene ziemlich gut. Kurzum: Meine Karriere geht steil bergauf!

Aber da ist immer noch dieses Klassentreffen. Mich überkommt die Lust, dort aufzukreuzen. Mit meinem schicken neuen Audi, im Anzug - einfach nur, um es mal richtig raushängen zu lassen. Dem ehemaligen "Klassenanführer" fallen dann bestimmt die Augen aus dem Kopf, wenn ich aussteige. Ich würde: "Glotz nicht so dumm, sonst bleibt es dir stehen!" sagen und ihm auf die Schultern klopfen - um mich dann gemütlich in die Runde zu setzen und Champagner zu schlürfen, während die anderen über ihre schlecht bezahlten Jobs klagen oder schon das zwölfte Semester BWL studieren. Das Ganze bleibt aber wohl eine Traumvorstellung, weil ich so etwas nicht nötig habe und es mir verbiete, mich auf ein solches Niveau zu begeben. Lustig wäre es trotzdem, diesen Leuten mal so richtig die Mittelfinger ins Gesicht zu strecken. Ich bitte um Vergebung für solche Gedanken.



Beichte vom 14.07.2014, 23:07:13 Uhr


503 Beichten insgesamt (Kategorie Schule).



Seiten (101):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.