Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.641 | User: 187.538 | Kommentare: 347.636 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (214 Votes)

Das letzte Stück Salami-Pizza

(Beichthaus.com Beichte 00035145)



Wie jeden Tag stand ich heute in der Schulmensa in der Warteschlange und schaute auf die Essensvitrine. Hierbei überlegte ich mir, ob ich mir ein Bratwurstbrötchen oder ein vegetarisches Pizzastück kaufen sollte. Neben den vegetarischen Pizzastücken lag noch ein letztes Pizzastück mit Salami, welches ich aber im Vorhinein ausschloss, da mir Salami nicht schmeckt. Plötzlich stand jedoch ein kleiner Unterstufen-Schüler hinter mir und sagte begeistert zu seinem Freund: "Dieses Pizzastück da, das Letzte, das kaufe ich mir! Das will ich unbedingt!" Aufgrund meiner vorderen Position, die soeben zu einer gewissen Machtposition wurde, kaufte ich doch aus purer Boshaftigkeit das letzte Pizzastück mit Salami und lachte schadenfroh, als ich mit der Pizza in der Hand an den kleinen Jungen vorbeilief. Irgendwie tut er mir im Nachhinein leid, auch wenn ich es immer noch ziemlich lustig finde.



Beichte vom 24.02.2015, 21:07:29 Uhr

3.4/5 (189 Votes)

Die Ängste eines Lehrers

(Beichthaus.com Beichte 00035140)



Ich bin Lehrer und möchte beichten, dass ich vor Prüfungen fast genau so nervös wie meine Schüler bin. Denn wenn meine Schüler nicht bestehen, dann nehme ich das aus irgendeinem Grund immer persönlich und denke, dass ich als Lehrer versagt habe, anstatt die Schuld für das Durchfallen bei den Schülern zu sehen. Dabei kriege ich immer wieder die Rückmeldung, dass meine Schüler mit meinem Methoden sehr einverstanden sind und gerne bei mir Unterricht haben.



Beichte vom 23.02.2015, 21:16:52 Uhr

2.7/5 (65 Votes)

Törtchen mit leckerer Spezial-Glasur

(Beichthaus.com Beichte 00035136)



Als unsere Schulleiterin in unserer Klasse die Vertretung gemacht hat, kamen nach einer Weile ein paar Mädchen aus der Parallelklasse zu uns und überreichten der Schulleiterin ein kleines Törtchen. Als sie dann kurz weg war, spuckte ein Klassenkamerad in den Kuchen und ich habe es der Schulleiterin nicht gesagt, sondern dabei zugeguckt, wie sie genüsslich ihren Kuchen isst und über die leckere "Glasur" schwärmt.



Beichte vom 23.02.2015, 18:42:33 Uhr





3.0/5 (182 Votes)

Die Rangliste der Streber

(Beichthaus.com Beichte 00035126)



Manchmal verhielt ich mich in meiner Kindheit echt schräg. Als ich zum Beispiel noch in die sechste Klasse ging, fiel mir aus irgendeinem Grund eine seltsame Idee ein. Ich schrieb [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.02.2015, 19:23:53 Uhr

3.2/5 (162 Votes)

Zerstörte Freundschaft durchs Wichteln

(Beichthaus.com Beichte 00035077)



Als ich noch in die Sekundarschule ging, war während der Adventszeit das traditionelle Wichteln angesagt. Ich weiß nicht, wie das heutzutage ist, aber bei uns wurden die Namen aller Schüler der gleichen Altersstufe auf einen Zettel geschrieben, in einen Topf gesteckt und dann zog man einen heraus. Man musste bis zu den Weihnachtsferien drei Mal etwas geschenkt haben. Wie ich das hasste! Ich hatte genug Stress mit den Weihnachtsgeschenken. An einem dieser Dezembertage beichtete mir mein bester Freund und Klassenkamerad, er sei schrecklich in eine Parallelschülerin verliebt. Eine der attraktivsten und angesagtesten Mädchen unserer Schule. Mir war das sowieso aufgefallen. Ich sah oft, wie er diesem Mädchen dahinglotzte. Naja, mein bester Freund verliebte sich schnell und war nicht der Beste mit Mädchen, er hatte auch noch nie eine Freundin gehabt. Er war so der tollpatschige Kerl, dafür aber voller Energie und Optimismus, was mir auch so gut an ihm gefiel. Als Balance war ich der etwas ernstere Typ, der beliebt war und bei Mädchen Erfolg hatte.

Deshalb fragte er mich oft nach Ratschlägen. Doch dieses Mal schien er völlig ausgetickt zu sein! Er bombardierte mich mit SMS-Nachrichten, wie er seiner "Geliebten das Herz erobern" soll und sprach mit mir in der Schule über nichts anders. Es nervte echt, aber mehr als das tat er mir richtig leid. Er litt darunter sehr, seine Noten wurden durch seine trübe Stimmung schlecht. Und nun kam noch diese Wichtelveranstaltung dazu. Ironischerweise hatte ich die Angebetete meines Freundes ausgelost. Ich wollte natürlich meinem Freund sofort helfen und den Zettel mit ihm tauschen. Gleichzeitig dachte ich darüber nach, dass es doch keine gute Idee ist. Er würde seinem Schwarm handgefertigte, zeitaufwendige Geschenke aller Art geben und sich so noch mehr Hoffnungen machen. Ja, das würde er, dafür kannte ich ihn zu gut. Also sagte ich nichts. Da beim Wichtel die spätere Auflösung freiwillig war, musste ich mir keine Sorgen machen. Ich hatte kein Bock, Geschenke zu besorgen, doch gentlemanlike schenkte ich der Verliebten meines besten Freundes einen pinken Füller, ein Plüschtier sowie einen Kinogutschein.

Das Mädchen freute sich über jedes einzelne Geschenk, mein Freund beobachtete offensichtlich ihre Reaktionen. Fälschlicherweise glaubt er aber, ihr Wichtel sei bestimmt ein Mädchen und deshalb kriege sie so "Mädchenzeug." Nach den Weihnachtsferien verriet ich meinem Freund nicht, wessen Wichtel ich war. Also log ich und sagte ihm, mein Wichtel sei ein Junge aus unserer Klasse gewesen. Diesen hatte ich zuvor in meine Geschichte eingeweiht. Doch leider kam es trotzdem heraus: Seine Angebetete wollte es unbedingt wissen, ihre Freundinnen hegten Vermutungen, Weibertratsch, und so weiter. Und als ich mit dem Verdacht dran war, hatte ich keinen Bock auf noch mehr Getratsche und gab es zu. Die Reaktion meines besten Freundes war erschreckend: Er meinte, ich hätte ihn nicht helfen wollen und dem Mädchen absichtlich tolle Geschenke gegeben. Zuerst dachte ich, das sei seine impulsive Reaktion und dann würde er schon verstehen, wieso ich geschwiegen habe. Aber nichts, dieser Kerl sprach über Wochen hinweg nicht mit mir. Dann waren es Monate.

Ich hatte schließlich genug von seiner Unreife und beschloss, diese Freundschaft aufs Eis zu legen. Als wir beide die Sekundarschule beendeten, waren wir immer noch keine Freunde. Und auch heute nicht mehr. Es tut mir leid, wenn mein Freund einen falschen Eindruck von meiner Geste hatte. Leider ist diese Freundschaft dadurch in die Brüche gegangen und vermutlich bleibt es so, denn bis heute sind drei Jahre vergangen und mein (ehemaliger?) bester Freund verweigert jeden Kontaktversuch. Und dies wegen eines Mädchens. Ach Gott! Ich wünsche mir nur, dass er bald reifen wird. Für ihn selbst. Vielleicht habe auch ich falsch gehandelt, und deshalb tut es mir aufrichtig leid, denn ich vermisse ihn und seine Lebensfreude.



Beichte vom 12.02.2015, 23:53:48 Uhr
Ort: 8810 Horgen


640 Beichten insgesamt (Kategorie Schule).



Seiten (128):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.