Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.609 | User: 157.893 | Kommentare: 312.908 |
Neueste Kommentare


2.3/5 (108 Votes)

Der böse Mann und das Diktat

(00033064)



Als ich (w) ungefähr neun Jahre alt war, wäre wegen mir ein unschuldiger Mann fast verurteilt worden. Alles fing damit an, dass ich zur Schule ging und Angst vor dem bevorstehenden Diktat hatte. Ich hatte nicht dafür gelernt, aber ich konnte es auch nicht ertragen, vermutlich keine Eins zu schreiben. Auf dem Schulweg sah ich jeden Tag einen Mann, der mir unheimlich erschien. Er sah aus wie ein typischer Drogenabhängiger - er hatte lange, ungepflegte Haare, dreckige Kleidung und ein eingefallenes Gesicht mit riesigen Tränensäcken. Als er an mir vorbeilief, erschien er mir irgendwie gruselig, und so begann das Übel: In der Schule angekommen, begann ich zu weinen, und als ich von einer Lehrerin gefragt wurde, was passiert sei, erzählte ich, der Mann hätte mich am Arm gepackt und ich hätte mich seinem Griff entrissen und sei weggelaufen. Letztendlich landete ich zunächst bei der Schulleiterin und schließlich im Polizeirevier und habe gegen den Mann (im Beisein meiner Eltern) ausgesagt. Ich habe ihn ins Detail beschrieben und die Geschichte noch ausgeschmückt und war froh, als ich endlich nach Hause durfte. Nach einigen Monaten erhielt ich einen Brief, dass die Polizei den Mann nicht gefunden hat und die Anzeige fallen gelassen wurde. Darüber war ich glücklich und ich war froh, dass meine Lüge nicht aufgeflogen ist. Bis heute plagt mich wegen der Geschichte ein schlechtes Gewissen und niemand weiß von diesem Geschehnis und von dieser Lüge. Dennoch bitte ich um Absolution, denn ich war noch sehr jung und der Mann hat mir wirklich Angst gemacht.



Beichte vom 15.04.2014, 13:20:45 Uhr

2.8/5 (126 Votes)

Hässlich in England

(00033055)



Ich (w/21) hätte viel zu beichten. Darunter, dass ich als Teenager sehr oberflächlich war und Leute über ihr Aussehen definierte. Doch das ließ ich mir fast immer nur neben meinen Freunden anmerken. Einmal leider nicht: Wir waren mit unserer Jahrgangsstufe eine Woche in England, wo wir auch auf eine englische Schule gingen. Als wir so in der Gruppe saßen, ermahnte eine englische Lehrerin einen Schüler aus meiner Parallelklasse des Öfteren, da dieser zu laut war. Zehn Minuten später schrieb sie seinen Namen an die Tafel und wir sollten ihn anhand von englischen Adjektiven beschreiben. Den genauen Sinn verstehe ich heute immer noch nicht. Ich meldete mich als Erste, und obwohl mir dieser Junge nichts getan hatte, nannte ich das Wort "ugly". Ich war mächtig stolz, da ich die englische Bezeichnung für "hässlich" seit zwei Wochen kannte und sie, so oft es ging, anwendete. Doch als ob das nicht fies genug wäre, übernahm es die Lehrerin und schrieb das Wort ugly zu dem Namen des Jungen. Dieser war erst mal perplex, er und seine Kumpels schauten gleich im Wörterbuch nach, was es bedeutete und sagten dann laut: "ugly bedeutet hässlich, gemein, übel". Heute frage ich mich, was mich da geritten hat. Noch mehr wundert mich aber, dass die Lehrerin den Begriff an die Tafel geschrieben hat, anstatt mich zu ermahnen.



Beichte vom 14.04.2014, 18:57:14 Uhr

4.1/5 (182 Votes)

Hinterhältige Mobbing-Attacken

(00033038)



Ich (m/22) lebe seit vierzehn Jahren in Deutschland, damals sind meine Eltern aus Weißrussland hier hergekommen. Wir haben nie von der Sozialhilfe gelebt und ich habe eine abgeschlossene Lehre und einen Realschulabschluss, dabei möchte ich darauf hinweisen, dass ich kein Wort Deutsch konnte, als wir hergekommen sind. Ich schreibe das einfach, um die üblichen Vorurteile zu beseitigen, teilweise ja auch nicht unberechtigt - ich kenne auch die Leute, die nur herkommen, um Deutschland auszunutzen und verstehe nicht, warum man sie nicht wieder nach Hause schickt, wo sie uns doch hier nur auslachen. Nun aber zu meiner Beichte, während meiner Schulzeit hatte ich es schwer, mich mit einem Bereich der deutschen Kultur anzufreunden und verstehe das heute noch nicht. In Deutschland habe ich immer wieder erlebt, dass Lehrer sofort eingreifen, wenn Schüler sich prügeln und auch sehr harte Strafen verhängen - ich selber habe deswegen sogar einen kurzen Schulverweis bekommen. Wenn Schüler aber jahrelang mit Psychoterror gemobbt werden, unternehmen die Lehrer nichts, ich habe mehrere solcher Mitschüler erlebt, die sich nicht wehren konnten. Ihre Schulnoten sind immer schlechter geworden, bis sie auf die Hauptschule gekommen sind.

Später habe ich dann erlebt, dass man sie sogar in der Freizeit fertiggemacht hat, indem sie im Internet veralbert wurden. Sie hatten keine Freunde und waren ganz außen - die Welt muss für sie die Hölle gewesen sein. Mich hat es nicht gewundert, als eines der Opfer dieses Psychoterrors sich mit sechzehn umgebracht hat. Als das passierte, haben die Lehrer in der Schule einfach nur wieder diskutiert und Ausreden erfunden, damals habe ich dieses Land für kurze Zeit tief gehasst. In Weißrussland galt so ein Verhalten als hinterhältig und typisch für Mädchen, einem Jungen wird sogar von seinen Eltern gesagt, dass er jemandem auf die Schnauze hauen soll, wenn der sich nicht benimmt. Wobei man auch nicht mit zehn Leuten auf jemanden losgeht, wie oft in Deutschland, sondern sich demjenigen alleine stellt, damit er begreift, dass er keinen Feigling vor sich hat. Meinen Schulverweis habe ich mir übrigens dadurch eingefangen, dass man versucht hat, mich auch zum Opfer zu machen. Ich habe aber zugeschlagen und das hat den Lehrern nicht gefallen. Vielleicht hätte ich mich drei Jahre später lieber auch im Wald aufhängen sollen, dann hätten sie diskutieren können, wer die Schuld daran trägt. Es tut mir leid, dass ich mich so schlecht angepasst habe.



Beichte vom 11.04.2014, 11:33:04 Uhr



3.5/5 (133 Votes)

Lerngruppe mit Vorzügen

(00033018)



Ich (w/19) schlafe seit geraumer Zeit mit einem meiner Klassenkollegen, mit dem ich gemeinsam für das Abitur lerne. Einfach, weil wir beide momentan kein Interesse an Beziehungen haben und die Aussicht auf regelmäßigen, guten Sex das endlose Lernen um einiges erträglicher macht. Die Beichte? Wir belügen dadurch permanent unser gesamtes Umfeld, das eine etwas mittelalterliche Vorstellung von Moral und Sexualität hat und diese "Lerngruppe mit gewissen Vorzügen" sicher nicht gutheißen würde. Sorry, liebe Mitschüler, aber im Endeffekt seid doch ihr es, die die Augen vor der allzu offensichtlichen Wahrheit verschließen.



Beichte vom 08.04.2014, 00:44:24 Uhr

3.7/5 (152 Votes)

Meine Rache an den Mobbern

(00032994)



Während meiner Schulzeit wurde ich von einigen "coolen" Leuten aus meiner Klasse regelmäßig gemobbt. Da ich auf einer Ganztagsschule war und den ganzen Tag auf diesen unbequemen Holzstühlen hocken musste, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.04.2014, 01:08:49 Uhr


462 Beichten insgesamt (Kategorie Schule).



Seiten (93):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.