Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.587 | User: 213.876 | Kommentare: 401.818
Neueste Kommentare

3.1/5 (131 Votes)

Dieser Mann ist mein persönlicher Jackpot

(Beichthaus.com Beichte 00038160)



Ich werde einen Mann heiraten, den ich nicht liebe. Aber wird "Liebe" nicht überbewertet? Irgendwann ist sie verflogen. Egal. Ich weiß, dass er mich sehr liebt und ich mag ihn freundschaftlich. Außerdem mag ich seine liebe Art, wie er mit mir umgeht. Als wäre ich etwas Besonderes. Bevor jetzt die Frage aufkommt, ob ich ihm den trotzdem treu sei, bejahe ich dies. Ich bin bisher niemandem fremdgegangen. Auch wenn mich einige vielleicht dafür halten würden, aber ich bin keine Schlampe. Ich habe ihn auch nicht dazu gedrängt, mich zu heiraten. Im Gegenteil ich habe immer gesagt, dass ich nichts vom Heiraten halte. Aber er wollte unbedingt. Zu meinem Motiv: Ich habe mir immer gesagt, dass ich, wenn ich einmal die Chance bekäme, einen Bonzen zu bekommen, ihn mir auch zu krallen, wenn ich ihn nicht lieben würde. Denn seien wir mal ehrlich, mit ehrlicher Arbeit ist es so gut wie unmöglich, noch reich zu werden. Er allerdings bot mir die Chance wie einen Sechser im Lotto auf dem Silbertablett an.

Man muss dazu sagen, dass ich aus einer einfachen Arbeiterfamilie komme und jeden Tag zu sehen bekam, wie sehr sich Arbeit lohnt. Wir hatten fast nichts und dazu noch ein paar Schulden. Alle anderen fahren nigelnagelneue Neuwagen und haben Villen, haben den Reichtum mit der Geburt geschenkt bekommen und ein Arbeiterkind kann froh sein, wenn es eines Tages keine Schulden erbt. Ich habe studiert und bin mittlerweile in einem guten Unternehmen angestellt. Es reichte immer zum Überleben, aber zum Leben war nicht viel übrig. Ganz ehrlich, das möchte ich meinen und somit auch seinen Kindern nicht antun. Ich beichte also, dass ich aus Aussichtslosigkeit und ein bisschen Neid einen reichen Mann heiraten werde, der mich über alles liebt. Eigentlich ein guter Deal. Ich biete ihm meine Dienste als Frau und er bietet mir sein Ansehen und Geld, und das alles auf Lebenszeit bzw. bis zur Scheidung. Falls er je eine Scheidung einreichen wird, denn ich werde sie unter keinen Umständen einreichen - etwas so Seltenes und Wertvolles sollte man doch festhalten.



Beichte vom 29.04.2016, 13:31:28 Uhr

3.0/5 (104 Votes)

Gewalt in der Ehe

(Beichthaus.com Beichte 00038154)



Meine Frau beschimpft mich (42) seit einigen Jahren übel und schlägt auch gerne mal zu. Ernsthaft passiert mir hierbei körperlich zum Glück nichts, aber ich hatte schon blaue Flecken und [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 28.04.2016, 15:21:02 Uhr

2.8/5 (96 Votes)

Wie soll ich nur mit ihm Schluss machen?

(Beichthaus.com Beichte 00038145)



Ich (w/21) glaube, ich habe mich in eine ziemlich blöde Situation manövriert. Ich bin seit fast vier Jahren mit meinem Freund zusammen, er war sozusagen meine erste große Liebe. Er ist wirklich einer der liebevollsten Menschen, die ich kenne und ich denke, dass die wenigsten Mädchen das Glück haben, einen derartig lieben, verständnisvollen und rücksichtsvollen Freund zu haben. Wir sind dann vor etwa zwei Jahren zusammengezogen und unser Zusammenleben funktioniert großteils auch wunderbar. Blöderweise ist er sehr lasch erzogen und in vielen Dingen einfach unzuverlässig oder schlampig. Er unterstützt mich kaum im Haushalt, obwohl er nicht Vollzeit arbeitet, er verspricht immer dies und jenes zu erledigen, aber wenn ich nach Hause komme, liegt er auf der Couch und es ist nichts geschehen. Dass das frustrierend ist, brauche ich hoffentlich nicht erklären. Diese Arbeiten sind dann an mir hängen geblieben und ich habe das dann meist aufs Wochenende verschoben, weil ich unter der Woche arbeite und abends oft im Training bin.

Wenn ich dann aber am Wochenende keine Lust hatte, zu seinen Eltern zu fahren oder irgendwohin mitzugehen, weil ich stattdessen lieber die Wohnung putzen wollte, durfte ich mir anhören, ich sei viel zu pingelig und sollte mich doch auch mal entspannen. Schön, das sagt sich natürlich leicht bei einer 15-Stunden-Woche. Wir haben deswegen schon oft diskutiert und danach besserte sich die Situation auch, zumindest für ein, zwei Wochen. Danach ging es weiter wie bisher. Mittlerweile denke ich auch schon oft darüber nach, einen Schlussstrich zu ziehen, aber ich tue es nicht. Ich habe Angst vor den negativen Aspekten, auch wenn ich mir gut vorstellen kann, alleine in einer Wohnung zu leben, so hätte ich dann kein Auto mehr und vermutlich viel weniger Geld zur Verfügung. Aber nüchtern betrachtet bin ich mit ihm zusammen, weil es eben so ist. Das soll aber nicht entschuldigen, was ich getan habe.

Vor einiger Zeit habe ich im Training jemanden kennengelernt. Alleine vom Optischen her ist der Mann ein Traum. Wir sind irgendwann ins Plaudern gekommen und ich habe bald gemerkt, dass er sich auch für mich interessiert. Wir haben zwar nie miteinander trainiert, aber standen meist in derselben Ecke, haben herumgealbert und er hat mich oft gekitzelt. Kurz darauf habe ich erfahren, dass er die anderen fragte, wo ich denn bleibe, wenn ich mal keine Zeit hatte ins Training zu gehen. Nach einigem Hin und Her haben wir uns mal getroffen und es war wirklich wie in einem kitschigen Film. Wir sind stundenlang in der Bar gesessen, am Ende schon sehr alkoholisiert, wir hatten wirklich viel Spaß. Er hat sogar die komplette Rechnung bezahlt. Danach sind wir zu Fuß durch die halbe Stadt und er hat mich bis zur Haustür begleitet. Zum Abschied hat er mich sogar geküsst. Ich habe ihm nämlich nie erzählt, dass ich einen Freund habe.

Mittlerweile habe ich ihm das gebeichtet, aber ihm ist das natürlich egal, dass ich vergeben bin. Es fällt mir zwar sehr schwer, aber ich blocke körperliche Annäherungsversuche seinerseits ab, so gut es geht, es gibt kein Anfassen, kein Küssen und schon gar keinen Sex. Ich will diese neue Geschichte nicht mit Fremdgeherei beginnen. Man betrügt seinen Partner nicht, auch nicht, wenn es für einen selbst schon vorbei ist. Ich habe ihm die Situation - so gut es eben geht - erklärt, und er sagt, ich solle Schluss machen. Und ich will auch Schluss machen, aber ich kann meinen Freund nicht so verletzen. Er sagt mir immer wieder, wie sehr er mich liebt und dass er mich nicht verlieren will, aber für mich ist es halt einfach nicht dasselbe. Ich mag ihn, sehr sogar, aber einfach nicht mehr so wie früher. Wie auch immer. Im Endeffekt bin ich doch selbst schuld. Mein Freund hat so etwas nicht verdient.



Beichte vom 26.04.2016, 20:52:06 Uhr


3.4/5 (76 Votes)

Wie man seine Freundin zum Abnehmen bringt

(Beichthaus.com Beichte 00038141)



Hiermit beichte ich (m/21), dass ich ein oberflächlicher Arsch bin. Ich bin schon seit vielen Jahren mit meiner Freundin zusammen und kürzlich sind wir auch zusammengezogen. Ich liebe sie eigentlich von ganzem Herzen. Auch wenn ich es aufgrund meiner komplizierten Persönlichkeit nicht immer zeigen kann. Aber eine Sache macht mir doch zu schaffen. Meine Freundin ist recht ansehnlich. Keine 90-60-90, aber von mir kann man auch nicht sagen, ich sei ein Adonis. Ich bin zwar weder dick noch dünn, aber auch nicht sonderlich trainiert. Einfach Durchschnitt. Dennoch hat sie in den letzten Jahren langsam zugenommen. Auch wenn das jetzt total oberflächlich klingt, ich finde sie einfach immer weniger anziehend. Das Sexleben ist auch sehr eingeschlafen, aber ich denke, das liegt auch einfach an der Routine des Alltags.

Warum ich beichte? Ich erwische mich selbst immer öfter dabei, wie ich ihr gegenüber irgendwelche Anmerkungen zu ihrem Gewicht mache. Oder, wenn sie beispielsweise wieder einen Schokoriegel isst. Ich merke, dass sie das trifft, aber dies ist nicht von langer Dauer. Daher habe ich einen Plan ausgearbeitet und ich werde mein Leben in nächster Zeit umkrempeln: Ich werde mich gesünder ernähren, Kraftsport betreiben und meinen Körper stählen. All das in der Hoffnung, dass sie bemerkt, wie mein Marktwert bei der Frauenwelt steigt und Angst bekommt, ich würde fremdgehen. Ich hoffe dann, dass sie es sich zum Anlass nimmt, um ebenfalls an sich zu arbeiten. Frauen denken immer so kompliziert, ich hoffe, sie tut es jetzt auch!



Beichte vom 26.04.2016, 14:26:06 Uhr

2.8/5 (73 Votes)

Ich will dich zurück!

(Beichthaus.com Beichte 00038139)



Ich (m/32) möchte beichten, dass ich wohl aus reiner Dummheit meine Freundin verlassen habe, die mich nach einer schwierigen Trennung wieder aufgebaut hat. Ich wollte mit dieser Frau zusammenziehen und Kinder mit ihr haben, ihre Familie hat mich vollkommen akzeptiert und wir waren ein eingespieltes Team. Alles war eigentlich perfekt. Wir haben uns nie gestritten, bis auf die kleinen üblichen Meinungsverschiedenheiten, wie das in jeder Beziehung so ist. Doch eine Freundin, nennen wir sie K., mit der ich oft zusammen trainieren gehe, hat mir immer wieder anzügliche Komplimente gemacht, denen ich auch immer widerstehen konnte, doch letzte Woche hatte K. es dann doch geschafft. Sie hat mich abgefüllt und wir haben miteinander geschlafen.

Ausführungen dieser Nacht erspare ich euch, da ihr euch sicher denken könnt, was gelaufen ist. Gestraft wurde ich für das Ganze auch schon. Meine Freunde halten Abstand zu mir und denken, diese Liebelei mit der Trainingspartnerin sei etwas Ernstes - was es aber nicht ist. Liebe E. aus K. in Bayern, wenn du das liest: Ich will dich zurück, ich weiß nur nicht wie. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 26.04.2016, 13:15:37 Uhr
Ort: Hauptstraße, 94253 Bischofsmais


1447 Beichten insgesamt (Kategorie Partnerschaft).



Seiten (290):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.