Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.147 | User: 179.656 | Kommentare: 339.876 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (35 Votes)

Die Traumfrau aus dem Sommerurlaub

(Beichthaus.com Beichte 00034646)



Meine Großeltern, die einen Dreiseitenhof mitten im Nirgendwo besaßen, starben vor fünf Jahren im Abstand von nicht einmal einem halben Jahr. Meine Eltern erbten den Hof zwar, aber sie wollten ihn nicht - er galt als nahezu unverkäuflich und musste teilsaniert werden. Ich arbeitete damals in London, daher war ich an dem Hof zunächst überhaupt gar nicht interessiert. Leider feuerte mich mein Arbeitgeber kurze Zeit später, weil die Firma auf eine Pleite zusteuerte. Ich erstritt mir vor Gericht eine saftige Abfindung, die ich auch teilweise ausgezahlt bekam, und ging zurück nach Deutschland. Bevor ich mir einen neuen Job suchte, wollte ich den Sommer auf dem ungeliebten Dreiseitenhof verbringen, mit dem Hintergedanken, da mal eine Weile meine Ruhe vor der Welt zu haben. Die ersten Tage waren jedoch ernüchternd. Die Scheunen waren nahezu unbenutzbar und halb verfallen, uraltes Heu gammelte fröhlich vor sich hin, überall lagen vollkommen verrostete Werkzeuge herum, es sah aus, als wäre dort seit 20 Jahren niemand mehr gewesen.

Das Wohnhaus war besser in Schuss, es roch allerdings immer etwas muffig und die Möbel waren uralt. Immerhin regnete es aber nicht herein, das Bad und die Küche funktionierten und das Gästezimmer war durchaus heimelig und bewohnbar. Außerdem fand sich in der Garage Opas alter Fünfer BMW mit V8-Motor, sogar noch angemeldet, das einzige, leicht behebbare Manko war eine platte Batterie. Ich machte es mir dort also gemütlich, las eine Menge Bücher und machte ansonsten viel Sport. Bald fiel mir auf, dass jeden Morgen gegen halb neun ein wunderschönes Mädchen den einsamen Feldweg mit dem Fahrrad entlangfuhr. Ich schätzte sie auf etwa 18 Jahre. Bald grüßten wir uns, wenn wir uns sahen, und begannen schließlich auch mal ein Gespräch. Wir redeten irgendwann jeden Morgen kurz miteinander. Sie wohnte einen Hof weiter und fuhr während der Ferien zu ihrer Mutter in den einzigen Laden unten im Dorf, um dort auszuhelfen.

Es dauerte nicht lange, bis wir uns auch einfach mal so trafen. Sie war in Wirklichkeit leider erst 16 und hatte absolut keine Erfahrung mit Jungen. In ihrer Klasse war sie wohl ziemlich isoliert, weil sie so weit hinten vom Dorf kam. Ihre Eltern hatten nicht einmal einen Fernseher, geschweige denn Internet, dafür aber eine ganze Schar Kinder. Wir verbrachten die restlichen Ferien so gut wie jeden Abend miteinander und redeten oder gingen spazieren. Es wurde absolut nicht langweilig, sie war witzig, intelligent, und reif für ihr junges Alter. Ich merkte auch bald, dass ich Gefühle für sie entwickelte und dass es ihr ähnlich ging. Wir hatten eine wahnsinnig intensive gemeinsame Zeit. Dennoch schliefen wir ihres Alters wegen nicht miteinander. Wir küssten uns noch nicht einmal, denn ich wollte ihr nicht noch mehr wehtun, als es ohnehin der Fall sein würde. Schließlich waren die Ferien vorbei und sie ging wieder auf ihr Gymnasium. Ich blieb noch zwei Wochen auf dem Hof und wir verbrachten die letzten beiden Wochenenden gemeinsam. Ihre Eltern waren davon zwar nicht gerade begeistert, aber immerhin vertrauten sie ihrer Tochter und mir so weit, dass sie es zuließen.

Am letzten Abend kuschelten wir ausgiebig miteinander und ich küsste sie zum Abschied auf den Mund. Danach hielten wir per SMS Kontakt, aber der riss nach einem Dreivierteljahr ab, auch weil eventuelle Besuche ihrer Eltern wegen nahezu unmöglich waren. Allzu große Mühe, den Kontakt aufrechtzuerhalten, gab ich mir zugegebenermaßen auch nicht. Ich wollte, dass sie mich vergisst und sich jemanden in ihrem Alter sucht. Bei mir kamen und gingen einige Frauen, aber es war nichts von Bedeutung darunter. Ich dachte sehr oft an meine 16-Jährige und verfluchte abwechselnd mich, die Umstände und die damalige Idee mit dem Sommerurlaub. Meine Eltern ließen indessen den Hof zu einem Ferienwohnungskomplex umbauen. Zum 18. Geburtstag schrieb ich ihr noch einmal eine Karte und schickte ihr ein kleines Geschenk, aber ich erhielt nie eine Antwort.

Tief in meinem Inneren bereute ich es jahrelang wie ein Irrer, damals nicht mal einfach unkonventionell und etwas mutiger gewesen zu sein. Das ist dann auch meine erste Beichte. Allerdings, und auch glücklicherweise, geht die Geschichte noch weiter. Vor eineinhalb Jahren war ich mit einem Freund im Sommer am Baggersee. Er ist so ein typischer Aufreißer, braun gebrannt, sogar noch etwas trainierter als ich, immer einen lockeren Spruch auf den Lippen, und nicht verlegen darin, Frauen anzusprechen. Als wir Hunger bekamen, ging er zum Imbissstand und ich sah aus den Augenwinkeln, wie er dort mit einer äußerst wohlgeformten Blondine und ihrer hübschen brünetten Freundin anbandelte. Neugierig geworden drehte ich mich zur Seite, und muss dann wohl geguckt haben wie eine Kuh, wenn es blitzt. So hat es zumindest mein Kumpel später beschrieben. Ich kann mich selber nicht mehr wirklich daran erinnern. Das Nächste, was ich weiß, ist, dass ich die wohlgeformte Blondine um den Hals hängen hatte, sie hemmungslos weinte, und mich im ganzen Gesicht wild abküsste.

Die Brünette und mein Freund standen daneben, und jetzt war es an ihnen, dämlich zu gucken. Dann fragte mich meine 16-Jährige, ob ich eine Freundin hätte, was ich verneinen konnte, und schob mir anschließend direkt die Zunge bis zu den Mandeln. Viel Erfahrung mit Jungs hatte sie wohl immer noch nicht. Der Kontaktabbruch von ihrer Seite kam, wie ich nach unserer wunderschönen Wiedersehens-Nacht erfuhr, übrigens nur dadurch zustande, dass sie ihr Telefon verloren und sich meine Nummer nirgends aufgeschrieben hatte. Sie hatte mir zwar einen Brief auf dem Hof in den Briefkasten getan, aber dazu besaß niemand einen Schlüssel. Mein Geschenk zu ihrem 18. Geburtstag hatte sie nicht erhalten, weil ihre Eltern inzwischen in die Stadt gezogen waren. Sie hatte mich nach eigenen Angaben fünf Jahre lang gesucht - in sozialen Netzwerken, im Telefonbuch, und sogar die Auskunft hatte sie bemüht. Leider war ich weder beim großen blauen F noch anderswo und die einzige E-Mail-Adresse, die sie ergoogelt hatte, war noch aus meinen Londoner Zeiten.

Nur eine Stadt und einen Unilehrstuhl hatte sie in Verbindung mit meinem Namen gefunden und ging zum Studieren dahin. Leider hatte ich in der Zwischenzeit auch den Job gewechselt, war aber immerhin in der Stadt geblieben. Ich beichte also außerdem, dass ich ihrer Eltern wegen zu feige war, mal bei ihr vorbeizufahren, und dass mich das wertvolle Zeit mit dem tollsten Menschen der Welt gekostet hat. Außerdem möchte ich gestehen, dass ich nicht wirklich etwas unternommen habe, um sie wiederzufinden, obwohl mir alle Möglichkeiten dazu offen gestanden hätten. Immerhin sind wir beide seitdem überglücklich miteinander.



Beichte vom 19.12.2014, 13:40:02 Uhr

3.2/5 (44 Votes)

Der Weg zum schlanken Ehemann

(Beichthaus.com Beichte 00034645)



Ich beichte, dass ich dafür verantwortlich bin, dass mein Ehemann jede Woche schlanker wird. Er war lange Zeit übergewichtig und hat das irgendwie auch gemocht, doch nun ist er schon bald an der Grenze zum Untergewicht. Ich verbiete ihm zum Beispiel herkömmliche Desserts und lasse ihn stattdessen Früchte essen, nachdem ich ihm Wunderbeeren-Tabletten verfüttert habe. So hat er nach dem Genuss dieser Tabletten das Gefühl, dass alles schön süß ist, obwohl er sehr saure Früchte isst. Mir tut das Ganze schon leid, doch ich konnte nicht länger akzeptieren, dass ein eigentlich schöner Mann so fett war, dass man sich auf der Straße mit ihm schämen musste.



Beichte vom 19.12.2014, 13:29:34 Uhr
Ort: Gärtnerstraße, 47055 Duisburg

3.0/5 (33 Votes)

Sehnsucht nach einem Blowjob

(Beichthaus.com Beichte 00034640)



Ich (m/22) bin schon länger mit meiner Freundin zusammen. Da sie weiter weg wohnt, bin ich meistens von Freitag bis Montag bei ihr. Sie macht zurzeit eine Ausbildung und muss auch jedes zweite Wochenende arbeiten. Da ich trotzdem da bin, kümmere ich mich um alles. Also räume ich auf, gehe einkaufen und koche, damit sie etwas essen kann, wenn sie von der Arbeit kommt. Ich tue alles, damit es ihr gut geht, also massiere ich sie auch regelmäßig und Ähnliches. Sie ist auch einfach wundervoll, wir sind sehr glücklich miteinander und ich mag es sehr, mich um sie zu kümmern. Natürlich versuche ich, auch sexuell sehr auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Das Problem ist, dass sie nicht auf meine Vorlieben eingeht und mir sonst auch nichts Gutes tut.

Ich gebe mir so viel Mühe, um sie so glücklich zu machen, wie es irgendwie möglich ist, vor allem weil sie auch so eine wundervolle Person ist. Aber ich habe auch gewisse Vorlieben. Ich werde jedes Mal verrückt, wenn ich mir vorstelle, wie sie mal runtergehen würde, aber sie meint, sie hat zu viel Angst davor, etwas falsch zu machen und irgendwann würde sie sich schon trauen. Ich beichte jetzt, dass ich langsam darüber nachdenke, ob ich mich nicht mit jemand anderem einlassen sollte - nur in der Hoffnung, dass dann auf meine Bedürfnisse eingegangen wird.



Beichte vom 19.12.2014, 03:32:00 Uhr




3.2/5 (90 Votes)

Die Anal-Prinzessin auf der Erbse

(Beichthaus.com Beichte 00034637)



Ich beichte, dass ich ein egoistisches Prinzesschen auf der Erbse bin und nicht bereit bin, ein Opfer zu bringen, um meinem Freund eine Freude zu machen. Und zwar geht es [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 18.12.2014, 20:27:03 Uhr

3.4/5 (56 Votes)

Hilfe, mein Mann spielt Lotto!

(Beichthaus.com Beichte 00034627)



Ich habe in den Sachen meines Mannes geschnüffelt und sitze jetzt deswegen in der Bredouille. Wir haben zwei Kinder und sind beide noch Studenten, das heißt, wir haben kaum genug Einkommen, um uns über Wasser zu halten. Wir müssen wirklich jeden Cent umdrehen. Demnächst werden wir noch weniger Einkommen haben, weswegen wir jetzt eigentlich sparen sollten. Meine Eltern machen sich auch schon große Sorgen, wie das weitergehen soll.

Ich habe in den Sachen meines Mannes herumgeschnüffelt und dort Quittungen von Lottoscheinen gefunden. Und das schon mehrmals. Er hat jedes Mal innerhalb von kürzester Zeit einfach mal so mindestens 30 Euro verspielt. Ich bin ziemlich geschockt und frage mich, was er sich dabei denkt. Er weiß doch, wie es um uns finanziell steht. Aber anscheinend nimmt er das nicht ernst. Es regt mich extrem auf, aber ich kann nichts tun, damit er aufhört, unser Geld zum Fenster rauszuschmeißen. Ich kann ihn deshalb noch nicht mal zu Rede stellen, denn dann wüsste er ja, dass ich in seinen Sachen geschnüffelt habe.



Beichte vom 18.12.2014, 00:14:23 Uhr


922 Beichten insgesamt (Kategorie Partnerschaft).



Seiten (185):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.