Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.730 | User: 173.490 | Kommentare: 333.460 |
Neueste Kommentare

2.8/5 (105 Votes)

Angst vor der Zukunft

(Beichthaus.com Beichte 00034201)



Ich (w/21) möchte beichten, dass ich Angst vor einer Zukunft mit meinem Freund habe. Ich komme aus einem guten Elternhaus, mache erfolgreich ein gutes duales Studium, bin verbeamtet und durch zwei Sportarten gut beschäftigt. Meine Eltern haben mir immer zu verstehen gegeben, dass eine Ausbildung, so wie Arbeit und Geld verdienen sehr wichtig sind und haben mich so erzogen, dass ich inzwischen mit einer eigenen Wohnung und einem Auto sehr selbstständig bin. Dabei unterstützen sie mich finanziell kaum, nur, wenn es sehr eng ist und auch nur geliehen. Mein Freund hingegen kommt aus einer anderen Familie, in der ein guter Beruf nicht besonders wichtig ist. Nicht falsch verstehen, beide gehen arbeiten, legen dabei aber weder Wert darauf, dass der Beruf auf Dauer erhalten werden kann, noch, dass genügend Geld reinkommt, um die Familie zu ernähren. Mein Freund studiert jetzt ein Fach, mit dem man beruflich kaum etwas anfangen kann, bzw. mit dem man nicht besonders gefragt ist. Zudem hat er einen Nebenjob, den er in seinen Semesterferien macht, der fernab von gut und böse ist. Er verdient damit zwar Geld, aber die Umstände sind scheußlich. Ich habe Angst, dass er niemals einen guten Job findet und unseren Kindern kein gutes Leben ermöglichen kann.

Trotzdem ist er mit seinem Leben absolut im Reinen und total optimistisch, dass er später mal Hauptverdiener bei uns wird, denn zu seinem Studium sagt er, dass es nur darauf ankommt, was man damit macht. Dazu ist er sehr beliebt, hat viele Freunde und wird von allen geschätzt. Er ist auch wirklich ein toller Freund, liebevoll und alles. Es passt perfekt zwischen uns und das nicht erst seit gestern. Ich beichte also, dass ich an den Zukunftsvisionen meines Freundes zweifele und Angst habe, dass er es zu nichts bringen wird. Aber vielleicht denke ich da auch viel zu früh drüber nach, daher warte ich noch ab, wie er sich entwickelt.



Beichte vom 28.10.2014, 13:32:39 Uhr

2.9/5 (146 Votes)

Meine heiße schnarchende Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00034200)



Ich (m/31) habe mich vor Kurzem von meiner Freundin getrennt. Ich war vier Jahre mit ihr zusammen und man kann sagen, dass es lange Zeit meine Traumfrau war. Allerdings gibt es zwei Dinge, die mich dazu veranlasst haben, mich zu trennen. Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sie rund 15 kg zugenommen. Dass sie jetzt optisch etwas dicker ist, stört mich nicht, denn sie sieht immer noch toll aus und der Sex ist grandios. Allerdings hat sie mit dem Schnarchen angefangen. Ich habe schon immer einen leichten Schlaf und mit der Geräuschkulisse neben mir fand ich viel weniger Schlaf. Der zweite Grund war ihre Körpertemperatur. Kuschelnd miteinander einzuschlafen war nicht mehr möglich. Gerade im Sommer strahlte sie so eine Wärme aus, dass ich selbst am anderen Ende des Bettes schwitzte.

Nach monatelangen schlaflosen Nächten und schlechter Laune machte ich mit ihr Schluss. Den Grund für die Trennung kennt sie nicht. Wie hätte ich ihr das auch erklären sollen? Denn alles läuft auf ihre Gewichtszunahme hinaus, was mich ja an sich nicht gestört hat. Jetzt wo sie ausgezogen ist und ich wieder richtig schlafen und klare Gedanken fassen kann, bereue ich meine Entscheidung zutiefst. Ich fühle mich jetzt richtig schlecht. Erschwerend kommt noch hinzu, dass sie zwei Wochen später auch gleich ihren neuen Freund auf Facebook präsentierte. Ich war dumm.



Beichte vom 28.10.2014, 07:57:40 Uhr

3.6/5 (194 Votes)

Die Traumfrau vom Baggersee

(Beichthaus.com Beichte 00034127)



Vor zwei Jahren im Sommer lernte ich (m/31) am Baggersee eine echte Traumfrau kennen: unglaublich hübsches Gesicht, naturblond, Wespentaille, C-Körbchen, perfekt geformter Hintern - ein richtiges Klischee eben. Sie war mit ihren beiden etwa zehnjährigen Cousinen baden, und wir kamen bald ins Gespräch. Sie erzählte mir, dass sie studierte, ein Pferd besaß und 22 Jahre alt sei. Natürlich tauschten wir Telefonnummern aus und begannen uns zu schreiben. Sie war Single und angeblich weder beim großen blauen F angemeldet, noch irgendwo anders. Wir gingen einen Kaffee trinken, und verstanden uns super. Was mir damals hätte auffallen müssen, war, dass sie unbedingt in ein Café außerhalb unserer gemeinsamen Heimatstadt wollte. Wir trafen uns immer öfter, und schließlich fragte ich sie, ob wir einen DVD-Abend machen wollten. Sie stimmte zu. Ich kochte etwas Leckeres, wir kuschelten auf dem Sofa, küssten uns, und dann schliefen wir ziemlich hemmungslos miteinander. Gegen halb zwölf wurde sie jedoch nervös, meinte, sie müsse am nächsten Tag schon früh zu ihrem Pferd und lehnte das Angebot ab, bei mir zu übernachten. Sie schwang sich auf ihr Fahrrad und fuhr nach Hause.

Ab da führten wir eine etwas seltsame, aber glückliche Beziehung miteinander. Sie übernachtete sehr selten bei mir, obwohl wir uns recht oft trafen, und auch viel Zeit miteinander verbrachten. In der Woche wollte sie jedoch immer schon um halb zehn nach Hause, am Wochenende um halb zwölf. Sie begründete das mit dem Pferd. Ich lernte niemals ihre Eltern kennen, bei denen sie noch wohnte, oder ihre beiden Schwestern, obwohl sie sehr viel von ihnen erzählte und mir eine Menge Bilder zeigte. Weder lernte ich ihre beste Freundin kennen, noch irgendwelche Kommilitonen, obwohl sie mir die auch zeigte, und mir von jedem interessante Dinge erzählte. Wenn wir gemeinsam etwas unternahmen, musste es immer außerhalb unserer Stadt sein. Wir hatten allerdings ständig Sex, manchmal kamen wir den ganzen Abend lang zu nichts anderem. Wenn wir uns mal drei Tage nicht gesehen hatten, fielen wir regelrecht übereinander her. Sie war für jede erdenkliche Schweinerei zu haben, und freute sich jedes Mal diebisch, wenn wir neue Stellungen und Praktiken ausprobierten.

Das ging etwa ein Jahr lang so. Zwischen uns lief es super. Wir hatten tolle Gespräche, großartigen Sex, und verstanden uns prächtig. Sie blockte allerdings ab, als ich sie fragte, ob wir zusammenziehen wollten. Dann kam der Tag, an dem auf einmal alles komisch wurde. Sie wusste, dass ich in einem Forschungszentrum arbeitete und begann mich eines Abends darüber auszufragen. Ich erzählte ihr also Einiges. Sie wirkte jedoch plötzlich niedergeschlagen, meinte, sie habe Bauchschmerzen und wollte nach Hause. Meinen Vorschlag, sie zu begleiten, lehnte sie ab. Danach trafen wir uns eine Woche lang nicht, weil sie vorgab, krank zu sein, und sie schrieb mir auch nicht so viel wie sonst. Irgendwann morgens kam mein Chef an, und meinte, ich solle eine Schulklasse, die bei uns am Reaktor zu Besuch war, mal ein bisschen bespaßen und ihnen etwas erklären. Ich übernahm also die Schulklasse, die elfte Klasse des örtlichen Gymnasiums, und mir fiel auf, dass mich ein brünettes Mädchen die ganze Zeit kaum verholen musterte. Sie kam mir ziemlich bekannt vor, aber es machte nicht gleich Klick.

Erst als sie begann, mit einem anderen Mädchen zu tuscheln und die beiden mir immer wieder Blicke zuwarfen, fiel mir ein, dass ich beide schon einmal gesehen hatte. Außerdem erkannte ich einen Jungen und noch ein anderes Mädchen, die aber eher desinteressiert wirkten. Mir wurde schlagartig speiübel. Unter einem Vorwand nahm ich mir die beiden Mädchen beiseite, und fragte sie, wie sie heißen. Sie drucksten erst herum, aber dann gaben sie zu, die besten Freundinnen meiner Freundin zu sein. Eigentlich sollten sie sich unauffällig verhalten, aber das war ihnen nicht gelungen. Meine Freundin war angeblich krank und konnte deshalb nicht mit. Sie war tatsächlich zu diesem Zeitpunkt erst 17, also hatte ich mit einer 16-Jährigen geschlafen. Ihre komplette Vorgeschichte war erstunken und erlogen, es stimmte nur das mit dem Pferd, und dass sie bei ihrem Eltern wohnt. Sie durfte am Wochenende bis um zwölf raus, in der Woche nur bis um zehn. Ihre Eltern vermuteten schon lange, dass sie heimlich einen Freund hatte. Wir trafen uns nach diesem Tag, um über alles zu sprechen. Wir beschlossen, den Kontakt abzubrechen, und uns nie wiederzusehen. Tja, was soll ich sagen. Der Entschluss hielt eine Woche vor. Sie ist letzten Monat 18 geworden, und am Wochenende stellt sie mich endlich ihren Eltern vor.



Beichte vom 17.10.2014, 11:39:47 Uhr



AIRBNB
2.9/5 (176 Votes)

Dreifache Rache fürs Fremdgehen

(Beichthaus.com Beichte 00034124)



Meine Freundin hat mich aus reiner Naivität betrogen. Es wird nie wieder vorkommen, denn sie war total am Boden zerstört, als sie es realisiert hat. Außerdem vertraue ich ihr und will sie nicht verlieren. Trotzdem werde ich es ihr dreifach zurückzahlen! Einmal, weil sie es getan hat. Einmal, weil ich es ihr nicht sagen und sie demnach auch nicht verletzen werde. Und einmal, um mich in die Position zu bringen, den Gedanken, dass sie mich betrogen hat, mit dem Schluss, dass ich sie aus Rache auch betrogen habe und deshalb das Arschloch bin, zu beenden. Selbstvorwürfe sind einfach weniger schmerzhaft als die Gewissheit, dass man betrogen wurde.



Beichte vom 17.10.2014, 00:40:41 Uhr

2.9/5 (135 Votes)

Langeweile in der lesbischen Beziehung

(Beichthaus.com Beichte 00034123)



Ich (w/20) hatte vor ungefähr zwei Jahren eine Beziehung zu einer Frau. Ich bin bisexuell und bin mittlerweile wieder mit einem Mann zusammen. Ich war am Anfang sehr glücklich in der Beziehung und alles war super. Wir hatten die gleichen Interessen, alles war sehr harmonisch und auch der Sex war toll, weil alles neu und aufregend war. Nur war meine Ex leider ein wenig verklemmt - der Sex lief deshalb immer nach einem bestimmten Muster ab: Ausziehen, ich lecke sie, sie leckt mich, und fertig. Ich habe einiges versucht, um den Sex aufregender zu gestalten, wie mit Sexspielzeug oder Ähnlichem, aber nichts funktionierte. Es war für mich irgendwann so langweilig, dass ich angefangen habe, sie zu betrügen. In anderthalb Jahren habe ich sie drei Mal betrogen, den ganzen Cybersex nicht mit eingerechnet. Das Pikante an der Sache ist, dass meine Ex tatsächlich lesbisch ist und Sex mit Männern absolut ekelhaft und unvorstellbar findet. Sie weiß deshalb bis heute nicht, dass ich sie betrogen habe, obwohl wir mittlerweile wieder gut befreundet sind. Es tut mir wirklich sehr leid!



Beichte vom 16.10.2014, 18:04:54 Uhr


880 Beichten insgesamt (Kategorie Partnerschaft).



Seiten (176):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.