Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.138 | User: 179.615 | Kommentare: 339.801 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (176 Votes)

Die begehrenswertere Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00034604)



Ich habe eine etwas jüngere Freundin - kennengelernt habe ich sie in einer Kneipe. Sie war dort ganz allein und da dachte ich mir, ich könnte sie abschleppen. Aber wir tranken zusammen etwas und am nächsten Morgen wachte ich neben ihr auf, passiert war aber nichts. Wir schrieben uns oft und sie teilte mein Interesse für das Mittelalter, so kamen wir dann zusammen. Aber sie hatte eine Freundin, die weiter weg wohnt und sie beichtete mir, dass sie mit dieser Freundin eine lange Zeit Krach gehabt hatte, der Grund dafür gefiel mir gar nicht: Meine Freundin hatte sich in den Freund ihrer Freundin verliebt, ihn heimlich getroffen und dann sogar geküsst. Ich bin ziemlich eifersüchtig und war geschockt. Meine ruhige schüchterne Freundin sah ich auf einmal ganz anders, und Mitleid mit dem armen Mädchen, mit dem sie befreundet war, hatte ich auch.

So begannen meine Zweifel und ich bezweifelte vor allem, dass sie noch, wie sie behauptete, Jungfrau sei, da sie früher auch schon einen Freund und einen angeblichen "Kumpel" gehabt hatte, der mehr von ihr gewollt hatte. Auf dem Höhepunkt dieser Diskussion sagte sie, ich kann ja ihre Freundin fragen, die sei die Einzige, die sie so lange kennen würde. Ich war wütend auf meine Freundin und war deswegen nicht besonders nett zu dem Mädchen, die trotzdem meine Fragen ehrlich beantwortete und trotz allem, was meine Freundin ihr angetan hatte, bezeugte, dass der erste Freund wohl nur ein paar Wochen mit ihr zusammen gewesen war und der beste Kumpel wohl bei allen erfolglos gebaggert hatte. Ich ging zu weit und fragte noch, ob meine Freundin mit dem Typen, den sie geküsst hatte, geschlafen hätte, worauf das Mädchen mich dann zum Teufel schickte mit meinen Fragen. Auch nach diesem "klärenden" Gespräch nagte der Zweifel an mir, trotzdem blieb ich mit ihr zusammen und zog mit ihr sogar weit weg, weil sie nach ihrer Ausbildung in einem anderen Firmensitz arbeiten musste.

Hinter jedem Kollegen vermutete ich mittlerweile eine Affäre, wovon ich ihr aber nichts erzählte, weil ich nicht ständig streiten wollte. Ihr gegenüber blieb ich normal, trieb mich jedoch, wenn sie nicht da war, dann auch im Internet herum. Sie glaubt, ich halte nicht viel von Internet und sozialen Netzwerken, heimlich habe ich aber unter anderem Namen einen Account beim blauen F und stalke sie und ihre Freunde, vor allem die männlichen Freunde. Mit meinem Account habe ich Kontakt zu vielen anderen Frauen, die nichts von ihr wissen, und mit einigen habe ich mich getroffen, um meine Freundin zu bestrafen und irgendwann verlor ich dann die Kontrolle. Es gab mir einen Kick, zu anderen Frauen zu gehen und mit ihnen zu schlafen, während sie arbeitet. Ich habe damit das Gefühl, es ihr gezeigt zu haben, obwohl sie eigentlich nichts getan hat. Meine Angst, dass sie mir fremdgeht, hat mich selbst zum Fremdgeher gemacht und das tut mir unheimlich leid.

Ich versuche, es wieder gut zu machen und bin nett und aufmerksam zu ihr. Ich denke auch oft an ihre Freundin von früher und schaue auch sie oft bei dem großen blauen F an, eine meiner erregendsten Fantasien ist es, mit ihr Vergeltungssex zu haben. Sie ist viel hübscher und schlanker als meine Freundin und scheint auch intelligent zu sein.Sie kann toll zeichnen und ich denke, wären die beiden damals zusammen in der Kneipe gewesen, hätte ich wohl versucht, mich an sie ranzumachen und nicht an meine Freundin. Ich möchte also beichten, dass ich fremdgehe, eifersüchtig bin, meine Freundin belüge, mit schönen Sachen einwickele und mir beim Sex mit ihr oft ihre Freundin vorstelle. Den Mittelalterfimmel hat meine Freundin übrigens auch von ihrer Freundin, ich würde sie echt gern noch mal anschreiben, traue mich aber nicht.



Beichte vom 15.12.2014, 16:06:36 Uhr

2.9/5 (76 Votes)

Meine drei Ticks beim Autofahren

(Beichthaus.com Beichte 00034519)



Manchmal frage ich mich selbst, was ich für komische Angewohnheiten habe. Ihr kennt doch sicherlich den Tick, beim Autoradio die Lautstärke immer auf einer Zahl zu halten, die entweder gerade oder durch 2, 4, 6 oder 8 teilbar ist oder Sonstiges. Ich habe den Tick, die Lautstärke immer auf einer Primzahl zu haben, also 17, 19, 23, 29 und so weiter und so fort. Irgendwie beruhigt es mich, wenn ich auf mein Radio gucke und dann eine schöne 23 auf der Anzeige leuchtet. Außerdem habe ich noch den Tick, dass ich eine CD nicht so sehr mag, wenn mein Autoradio nicht abwechselnd Songtitel, Interpret oder Albumtitel anzeigt. Dadurch entsteht das Problem, dass die Hälfte meiner CDs, die es schon seit den 80ern oder 90ern gibt, im Regal verstaubt.

Tut mir leid Metallica, aber ich kann einfach nicht anders. Und immer, wenn ich irgendwo parke, drehe ich, kurz bevor ich den Motor ausmache, das Lenkrad genau einmal im oder gegen den Uhrzeigersinn, je nachdem ob ich vorwärts oder rückwärts eingeparkt habe. Meine Freundin hat mich des Öfteren schon schief angeschaut, wenn ich wegen solcher Kleinigkeiten etwas zappelig werde, da sie so etwas überhaupt nicht macht. Besonders schlimm ist es, wenn ich bei ihr oder bei Freunden mitfahre und diese dann nicht genau dasselbe machen wie ich. Dann sitze ich immer auf dem Beifahrersitz und versuche, meine Zwänge zu unterdrücken und werde eben etwas zappelig.



Beichte vom 06.12.2014, 12:26:40 Uhr

3.0/5 (143 Votes)

Angst vor einer Schwangerschaft

(Beichthaus.com Beichte 00034393)



Ich (w/34) beichte, dass ich Angst davor habe, schwanger zu werden. Und das nicht im Teenager-Dr.Sommer-Stil, sondern mir macht einfach die Vorstellung Angst, dass es etwas in meinem Körper gibt, das ich nicht kontrollieren kann. Das fand ich schon in der Pubertät sehr beängstigend, als die Brüste anfingen zu wachsen und ich aufgrund der Hormone zwischendurch dicker wurde, ohne es irgendwie beeinflussen zu können. Dazu muss man sagen, dass ich ein ziemlicher Kontrollfreak bin, aber das ist vermutlich selbstredend bei meinen Problemen. Ich möchte Kinder und kann mir auch gut vorstellen, dass ich eine sehr gute Mutter sein kann, aber der Weg dahin ist für mich verdammt Furcht einflößend. Deswegen - und für meinen liebevollen Partner, der langsam mit seinem Latein am Ende ist - mache ich jetzt eine Therapie, um meinen Ängsten entgegenzuwirken und mit ihnen umzugehen. Ich hoffe, dass ich es schaffe, bevor meine biologische Uhr aufhört zu ticken, und dass ich meinen späteren Kindern sagen kann, dass ich die Schwangerschaft mit ihnen genossen habe.



Beichte vom 23.11.2014, 18:57:27 Uhr




3.5/5 (209 Votes)

Der Wegwischer

(Beichthaus.com Beichte 00033792)



Auf der täglichen Heimfahrt mit der S-Bahn gibt es einen komischen Typen. Ich glaube, er fährt immer mit der gleichen S-Bahn - immer um die gleiche Uhrzeit. Er steht auch immer an der gleichen Tür und sitzt nie. Da mein Leben offensichtlich unregelmäßiger ist als seines, sehe ich ihn aber nur manchmal. Ich denke, dass er nicht geistig behindert ist, aber eine heftige Macke hat er auf jeden Fall: Wenn ihn jemand im Vorbeigehen berührt, schaut er denjenigen böse an und wischt dann mit der Hand die berührte Stelle ab - als ob das irgendwas bringen würde. Im Berufsverkehr hat er dann manchmal ganz schön viel zu wischen. Aber das Beste ist, wenn seine Station kommt und er aussteigt. Er wartet dann immer ungefähr fünf Sekunden und hofft wohl, dass jemand anderes auf den Türöffner drückt. Dann verlässt er die S-Bahn rückwärts und biegt noch rückwärts rechts ab. Dann startet er vorwärts den Weg. Er parkt quasi aus, wie man es mit einem Auto machen würde. Ich freue mich immer, wenn ich ihn sehe, weil ich weiß, dass die Show bald losgeht. Es tut mir leid, dass ich mich über die Zwangshandlungen eines psychisch gestörten Mannes amüsiere. Andererseits ändert es nichts, wenn ich das nicht täte. Ich lache ihn ja auch nicht aus, ich grinse nur in mich hinein.



Beichte vom 20.08.2014, 12:13:41 Uhr

2.7/5 (191 Votes)

Würgereiz beim Küssen

(Beichthaus.com Beichte 00033406)


15 Kommentare

Anhören

Manie · Zwang · Hass · Neurosen


Ich kann nur zu ungeraden Uhrzeiten aufstehen und ich bekomme Kopfschmerzen, wenn ich an Kiwis denke, oder sie gar berühre. Ich kann in der Anwesenheit attraktiver Männer nicht essen, und wenn mir jemand auf den Teller schaut und Sachen wie: "Was hast du da Leckeres?", sagt, hege ich ab diesem Zeitpunkt eine persönliche Abneigung gegen diese Person. Ich hasse eine bestimmte Art von Plastik und ich bekomme Würgereize, wenn ich Leuten beim Küssen zuschaue! Außerdem bin ich zu ungeduldig, um fünf Minuten zu warten, bis das Ei gekocht ist, und esse es deswegen meistens roh. Ich beichte hiermit, dass ich mir mein Leben durch meine scheiß Macken selbst ein bisschen schwerer mache, als nötig.



Beichte vom 06.06.2014, 05:49:32 Uhr


58 Beichten insgesamt (Kategorie Neurosen).



Seiten (12):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.