Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.125 | User: 179.537 | Kommentare: 339.706 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (90 Votes)

Vandalismus im Wohnblock

(Beichthaus.com Beichte 00034599)



Ich (m) gebe zu: Ich bin ausländerfeindlich. In dem Arbeiterwohnblock, in dem ich wohne, leben seit vielen Jahren ausschließlich Araber, Italiener, Griechen und viele weitere Nationalitäten. Ich übe noch den [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 14.12.2014, 18:11:14 Uhr

2.7/5 (112 Votes)

Unsere Horror-Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00034554)



Meine Frau und ich (beide Anfang 30) halten zusammen wie Pech und Schwefel. Dies ist nötig, denn wir haben ein Problem. Unser Nachbarhaus wurde verkauft. Dort hat die letzten Jahre [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 09.12.2014, 13:00:16 Uhr

2.8/5 (219 Votes)

Verdorbene Weihnachtsfreude

(Beichthaus.com Beichte 00034532)



Ich beichte, dass ich meinen Nachbarn eine essenzielle Information verschweige. Die Information habe ich direkt von meinem Vermieter und sie würde ihnen ihr Rentnerleben im Moment wirklich vereinfachen. Ihnen wurden nämlich nach dreißig Jahren wegen Eigenbedarf gekündigt. Sie haben prozessiert und verloren - und müssen nun bis Ende Januar eine Wohnung finden. Sie finden aber keine in der Nähe und das macht sie wirklich fertig, weil sie Angst haben auf der Straße zu enden, wenn sie nicht rechtzeitig eine Wohnung finden. Da ich mich allerdings Ende Januar im Prüfungszeitraum befinde und auf eingehaltene Ruhezeiten angewiesen bin, habe ich höflich bei meinem Vermieter angefragt, ob man die lauten Arbeiten entsprechend koordinieren könne. Das ging auch alles klar und er meinte auch, dass er sowieso noch bezweifelt, dass die Rentner pünktlich ausziehen und es ihm auch egal wäre, wenn die da noch einen oder zwei Monate länger drin blieben, da ihm seine Tochter dann sowieso keine Miete zahlen wird. Das alles habe ich den Nachbarn aber verschwiegen, weil sie etwas ziemlich Unpassendes zu mir gesagt haben.

Wir haben eigentlich ein gutes Verhältnis, daher habe ich ihnen erzählt, dass ich mich dieses Jahr wegen eines Todesfalls in der engsten Familie nicht auf Weihnachten freue. Antwort: "Ach, du musst den Verwandten einfach loslassen, das kann man nun nicht mehr ändern!" Und das geht gar nicht! So etwas Kaltes hätte ich von denen gar nicht erwartet. Natürlich weiß ich, dass ich loslassen muss, aber soll ich mich deshalb wie ein Kind auf Weihnachten freuen? Das erste Weihnachtsfest nach 29 Jahren, das ich ohne diesen Verwandten erleben muss? Es ist auch mein erster Todesfall, den ich miterlebt habe, vielleicht komme ich deshalb auch einfach nicht damit zurecht, dass für andere Menschen der Tod von nahen Angehörigen nicht besonders schlimm zu sein scheint. Ich jedoch habe Angst, meinen nahen Verwandten zu vergessen, auch wenn das nie passieren wird. Aber mich nun auf ein Fest freuen, das doch nie wieder so sein wird wie früher? Nein, das kriege ich nicht hin. Und wegen der emotionalen Kälte meiner eigentlich netten Nachbarn, die selbst nicht wissen, wo sie einen Monat nach Weihnachten leben werden, verschweige ich ihnen, dass sie sich im Prinzip keine Sorgen machen müssen. Zumal Räumungsklagen, wie mir aus dem Privatfernsehen bekannt ist, wohl auch einige Zeit dauern und sie bis dahin sicherlich eine passende Wohnung in der Nähe gefunden haben werden. Ich habe trotzdem ein schlechtes Gewissen dabei, weil ich diese Information unterschlage.



Beichte vom 07.12.2014, 08:47:13 Uhr




3.6/5 (130 Votes)

Unser Nachbar und das Kamasutra

(Beichthaus.com Beichte 00034521)



Ich habe eine sehr hübsche Frau. Wir lieben und respektieren uns, es handelt sich um eine wirklich sehr gute Partnerschaft. Wir sind beide Anfang 30 und wohnen in einer großen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.12.2014, 13:22:46 Uhr

2.9/5 (126 Votes)

Die Apfelbaum-Wette

(Beichthaus.com Beichte 00034497)



Mein Nachbar und ich haben vor Jahren Apfelbäume gepflanzt und gewettet, wer fünf Jahre später mehr Äpfel ernten kann. Der erste September sollte als Stichpunkt gelten. Mittlerweile sind die Bäume [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.12.2014, 11:47:58 Uhr


372 Beichten insgesamt (Kategorie Nachbarn).



Seiten (75):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.