Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.176 | User: 217.164 | Kommentare: 415.972
Neueste Kommentare

3.4/5 (112 Votes)

Schrei-Wettbewerb auf dem Spielplatz

(Beichthaus.com Beichte 00038719)


28 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Nachbarn · Kinder


Ich wohne seit einiger Zeit in einer Wohnung in der Stadt. Es sind Neubauten mit eigener Grünanlage und Spielplätzen. Obwohl es ganz praktisch ist, mit den Öffis bequem in die Arbeit fahren zu können, nervt mich der Lärm. Ich habe keine Lust, mich zum Beispiel am Wochenende zum Frühstücken auf den Balkon zu setzen, weil mich der Straßenlärm stört - obwohl die Straße ein gutes Stück entfernt ist. Ich bin in der Hinsicht wahrscheinlich ein wenig verwöhnt, weil ich ein richtiges Landei bin und zu unserem Haus keine asphaltierte Straße führt. Aber was mich noch mehr nervt als die Straße, ist der Spielplatz, der quasi direkt unterm Schlafzimmerfenster steht. Keine Ahnung, ob sich jemand etwas dabei gedacht hat, auf die letzten paar Meter zwischen dem letzten Haus und dem Zaun noch einen Spielplatz zu bauen. Offenbar nicht.

Ich möchte am Samstag meinen Rausch vom Vorabend ausschlafen? Geht nicht, weil diese Helikopter-Mütter mit ihren Balgen schon um acht Uhr morgens ausgerechnet zu diesem Spielplatz gehen. Obwohl es in der gesamten Anlage noch vier weitere gibt, einen genau auf der anderen Seite des Hauses - wo keine Schlafzimmer sind. Wenn Kinder spielen, werden sie dabei mal lauter, das ist klar und auch kein Problem. Aber wenn ich sehe, dass dieser Fratz im Kies steht und kreischt, richtig kreischt, komplett ohne Grund, dann reißt mir die Hutschnur. Es hat keinen Grund, es weint nicht, es lacht nicht, es steht nur da und kreischt und hält diesen Ton gefühlte Minuten lang. Ich hasse es. Ich weiß nicht, wie lange ich noch durchhalte, bis ich durchdrehe.

Letztes Wochenende war ich wieder ein wenig fort, wieder bleibe ich am Samstag länger liegen, wieder dieses Kind mit seiner komplett doofen Mutter. Die Blöde steht auch nur daneben und freut sich, wie gut ihr Kleiner kreischen kann, wird sicher mal ein Opernsänger. Ha Ha. Ich habe mir in weißer Voraussicht eine riesige Wasserpistole zugelegt, die größte, die ich finden konnte. Ihr könnt euch sicher denken, was ich getan habe. Das Gekreische war groß, aber dann war es vorbei. Ich weiß nicht, ob sie mich gesehen hat, ich habe mich nicht extra versteckt. Bis jetzt hat mich aber noch niemand darauf angesprochen. Ich denke, ich behalte das bei.



Beichte vom 13.09.2016, 21:04:24 Uhr

3.2/5 (149 Votes)

Almosen für den reichsten Mann im Dorf

(Beichthaus.com Beichte 00038678)



Ich habe vor ca. zwei Jahren meinen Master in Biotechnologie gemacht und danach in meiner Garage ein kleines Labor eingerichtet. Ganz klassisch: Das Auto musste draußen parken und innen war alles voll mit Geräten, welche ich günstig aus zweiter Hand erstanden habe. Das Ganze lief auch offiziell und ich habe eine Firma angemeldet und da weitergemacht, wo ich mit der Masterarbeit aufgehört habe (an der Uni wäre das Thema sowieso nur im Schrank verschwunden). Ich wohne in einem sehr kleinen Dorf (ca. 200 Einwohner) und natürlich hat jeder mitbekommen, dass ich manchmal bis tief in der Nacht an meinem Projekt gearbeitet habe. Irgendwann hatte ich auch alles so weit perfektioniert und optimiert, dass ich ein paar Firmen gefragt habe, ob sie daran interessiert sind. Ich muss sagen, dass ich mit positivem Feedback gerechnet hatte, aber nicht mit so einer Begeisterung. Letztlich habe ich mir einen Anwalt geholt und richtig viel Geld bekommen.

Das war jetzt vor knapp einem Jahr. Ein bis zwei Stunden verbringe ich noch täglich in meinem Labor und spiele ein bisschen herum bzw. probiere neue Sachen aus, aber eigentlich bin ich nun die meiste Zeit in meinem alten Kinderzimmer und spiele Computerspiele. Natürlich haben meine Nachbarn bemerkt, dass ich in meinem Labor sehr inaktiv geworden bin und sie haben sich ihre eigene Geschichte zusammengereimt. Nach ihrer Auffassung habe ich ein Jahr lang alles gegeben, bin kläglich gescheitert und beziehe nun Geld vom Amt. Wenn ich zum Dorfmetzger oder Bäcker gehe, dann bekomme ich meistens eine Kleinigkeit umsonst draufgelegt und letztens hat mir meine Nachbarin 20 Euro zugesteckt: "Nachträglich für meinen Masterabschluss." Auf der letzten Kirchweih habe ich zwei oder drei Bier bekommen und alle halten mich für einen guten Jungen, der sein Bestes gegeben hat. Ich beichte hiermit, dass ich Almosen annehme, obwohl ich wahrscheinlich der reichste Einwohner im Dorf bin.



Beichte vom 28.08.2016, 19:27:41 Uhr

3.2/5 (133 Votes)

Wecker im Studentenwohnheim

(Beichthaus.com Beichte 00038653)



Als ich noch im Studentenwohnheim wohnte, hatte ich über mir ziemlich laute und nervige Nachbarn, die mir des Öfteren meinen Nachtschlaf geraubt haben. Meinen höflichen Bitten, doch etwas rücksichtsvoller zu sein, wurden geflissentlich ignoriert, auch Beschwerden beim Heim gingen ins Nirwana. Irgendwann wurde es mir dann zu blöd. Wenn ich nicht vor Ort war, habe ich mehrere Wecker auf sehr unchristliche Zeiten gestellt, diese in Deckennähe auf meinen Schrank platziert und darüber gefreut, dass alle 15 Minuten einer meiner Wecker minutenlang daherplärrt und meinem netten Nachbarn die Nerven rauben wird. Irgendwann war dann Ruhe und ich habe mein Tun ebenfalls eingestellt.



Beichte vom 22.08.2016, 12:44:49 Uhr


3.6/5 (213 Votes)

WLAN-Namen-Krieg mit dem Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00038648)



Ich führte mit einem Nachbarn einen ziemlich schmutzigen Krieg. Das Kuriose ist aber, dass mein Nachbar lange Zeit nicht wusste, wer ich bin. Eines Abends war mir langweilig und ich änderte den Namen meines WLANs um in "VerpissDichAlterSack". Das war keine Nachricht an jemand Bestimmtes. Da die meisten meiner Nachbarn sowieso alte Greise sind, dachte ich mir, irgendjemanden damit zu provozieren. Tage später suchte ich wieder nach Netzwerken und fand prompt "LassUnsPruegeln". Zum Schreien komisch, dass jemand darauf einging. Mein Konter ließ nicht lange auf sich warten mit "SchauWeiterTatort". Danach sind mehrere Wochen ohne Antwort vergangen, bis ich Folgendes las: "DeineMutterIstBillig". Da ich von einer Nachbarin genau wusste, wer für mehrere Wochen nicht zu Hause war, wurde ich persönlicher. Nun kannte ich meinen Widersacher!

Die WLAN-Namen wurden immer ausgefallener und beleidigender, was meinen Nachbarn ziemlich verärgerte. Er hat sogar an der Pinnwand am Hauseingang schriftlich mit Konsequenzen gedroht, wenn es so weiter geht. Als Antwort nannte ich mein WLAN in "MirDochEgal" um. Ab hier kehrte Ruhe ein. Sehnsüchtig erwartete ich eine Antwort, aber es kam nichts. Mit der Zeit dachte ich, der Krieg sei zu Ende und ich wäre der Sieger. Falsch gedacht. Es klingelte an der Tür. Ich öffnete diese und fand meinen Drahtlos-Feind. Scheinbar hat er alle Wohnungstüre abgeklappert, um zu wissen, wo das Signal am Stärksten war. Warum ist er nicht früher darauf gekommen? Jedenfalls wurde mein Nachbar ziemlich ausfallend. So alt war er nicht, vermutlich um die 40. Wutentbrannt drohte er mit der Polizei, wenn noch einmal so eine Provokation kommt. Die eigentlich schlimmen WLAN-Namen habe ich hier in der Beichte nicht aufgeführt, da diese wirklich unter die Gürtellinie gingen. Jetzt im Nachhinein ging ich vielleicht wirklich ein Schritt zu weit. Bestimmt hat der eine oder andere Nachbar die WLAN-Namen auch lesen müssen. Bitte verzeiht mir, denn es war nur als kleiner Spaß gedacht.



Beichte vom 21.08.2016, 23:14:21 Uhr

3.0/5 (107 Votes)

Ich bin neugierig und weiß alles!

(Beichthaus.com Beichte 00038642)



Seit fast zwei Jahren wohne ich in einem kleinen Kaff mit 5.000 Einwohnern. Kennengelernt habe ich bisher niemanden. Da ich momentan keine Arbeit habe, bin ich auch meistens zu Hause. Ich wohne mitten im Zentrum und habe eigentlich einen Überblick, wer sich so trifft. Da ich neugierig bin, kenne ich schon die halbe Jugend. Wenn sie sich bei Namen rufen, suche ich sofort bei einem sozialen Netzwerk nach Namen und Wohnort. So habe ich drei Leute gefunden, die sich regelmäßig treffen. Da sich die Leute alle kennen und ihre Beiträge öffentlich posten, habe ich leichtes Spiel und kann locker herausfinden wer wer ist.

Ich fühle mich wie ein Commander, der über jeden und alles Bescheid weiß, den aber niemand kennt. So weiß ich über alle Beziehungsgeschichten Bescheid oder kann alle Bilder zuordnen wenn sie sich in der Öffentlichkeit fotografieren. Ich habe auch entdeckt, dass zwei Leute in der Nacht eine Bank zerstört haben. Da ich wusste, wie sie heißen, konnte ich sie anonym anzeigen. Allerdings gibt es auch Personen, die ich nicht zuordnen kann. Dies macht mich neugieriger. Ich möchte damit nicht aufhören nach neuen Informationen zu suchen und hoffe, dass es jeden Tag neue Storys auf den Profilen gibt. Ich stalke niemanden auf offener Straße.



Beichte vom 18.08.2016, 00:31:44 Uhr


553 Beichten insgesamt (Kategorie Nachbarn).



Seiten (111):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.