Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.425 | User: 185.211 | Kommentare: 344.473 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (86 Votes)

Warum habt ihr keine Kinder?!

(Beichthaus.com Beichte 00034937)



Ich (w) bin Ende 30, heterosexuell und habe vor Kurzem meinen langjährigen Freund geheiratet. Schon vor der Heirat kamen aus dem Bekannten- und Freundeskreis Anspielungen auf Nachwuchs, teilweise wurden wir auch ganz direkt darauf angesprochen, wann wir uns denn endlich um Nachwuchs bemühen würden. Oder ob wir denn etwas gegen Kinder hätten, ob mit uns etwas nicht stimmen würde und so weiter. Anfangs fand ich das nur störend. Die Anspielungen und Fragen kamen mit den Jahren aber nicht nur von engen Angehörigen, von denen man das schon fast irgendwie erwartet, sondern zunehmend auch aus dem Freundes- und Bekanntenkreis und nach jedem Umzug (wir arbeiten beide in einer Branche, in der man leider sehr häufig den Wohnort wechseln muss) auch von eigentlich Wildfremden wie neuen Nachbarn.

Leute, die einem selbst noch nicht mal ihre Kleidergröße oder ihr wahres Gehalt verraten würden, verlangen von uns Auskünfte über unser Sexleben und unsere Familienplanung bzw. eine Rechtfertigung dafür, warum wir weder eigene Kinder haben, noch uns um Adoption bemühen und reagieren dann noch sauer, wenn man ihnen höflich, aber bestimmt mitteilt, das sie das nichts angeht und das man darüber nicht reden möchte. Das empörte mich schon früher und empört mich ehrlich gesagt immer noch. Mich hat das Ganze nach den unzähligen Malen ausführlichen Erklärens unserer urpersönlichen Gründe, für das "keine Kinder haben" gegenüber unbekannten Personen so sehr genervt, dass ich mir eine andere Strategie überlegt habe. Vor Kurzem mussten wir wieder umziehen.

Es kam, wie es kommen musste - eine ältere Nachbarin fand es angemessen, ein paar Tage nach dem Einzug und dem üblichen Vorstellen: "Wir sind die neuen Nachbarn und wohnen jetzt in der und der Wohnung" nach unserer Familienplanung zu fragen. Ich setzte einen betroffenen Blick auf, schniefte scheinbar ein paar unterdrückte Tränchen weg und sagte: "Wir haben nach der x-ten Fehlgeburt aufgehört, es zu versuchen." - zack! Was sonst auf einen stundenlangen Erklärungs- und Rechtfertigungsmarathon hinausgelaufen wäre, war nun nach noch nicht mal einer Minute beendet und den Blicken der Nachbarin nach zu urteilen, wird zumindest sie mich nie wieder auf das Thema ansprechen. Ich beichte, dass ich, nur weil ich zu faul für ellenlange Diskussionen um persönliche Angelegenheiten mit neuen Leuten bin, zu einer Lüge gegriffen habe, obwohl ich sonst eigentlich ein ehrlicher und direkter Mensch bin.



Beichte vom 24.01.2015, 21:18:50 Uhr

3.3/5 (130 Votes)

Die arbeitslose Managerin in der Nachbarschaft

(Beichthaus.com Beichte 00034934)



Ich wohne seit einigen Jahren mit ganz schlimmen Nachbarn zusammen. Sie haben mich von Anfang an getriezt, bei den anderen Nachbarn verleumdet und sogar meine Arbeitskollegen über mich ausgefragt. Ganz schlimm war es, als ich eine Zeit lang arbeitslos war, da bekam ich von anderen Nachbarn zu hören, ich sei nur faul und würde erst mittags aufstehen und so weiter. Besonders die Frau war schlimm und hat im Beisein unserer Kinder darüber gesprochen, dass ich eine asoziale Schlampe sei, die auf Kosten ihres Ehemannes leben würde. Sie selbst hatte einen Managerposten - bis vor einigen Wochen. Es stand groß in der Zeitung, dass die Firma pleite ist und alle Mitarbeiter auf der Straße stünden. Ja, das ist scheiße, ich weiß das.

Aber jetzt habe ich sie auf einem großen Netzwerkportal für Berufstätige und Kontaktbörsen gefunden und mich mit einem Fake-Account angemeldet, aus dem hervorgeht, dass ich Firmenchefin passend für ihre Bereiche bin. Ein paar Mal habe ich ihren Account angeklickt und jetzt rennt sie hinter mir her und will genau wissen, welchen Job ich ihr anbieten kann. Sie hat mir schon ihren kompletten Lebenslauf und die Zeugnisse geschickt. An eine völlig fremde Person ohne genaue Firmendetails! Sie macht sich richtig klein vor mir und bettelt fast um einen Job - sie würde sogar ihre Kinder dafür verkaufen, bzw. den Mann verlassen und das Haus verscherbeln. Wenn ich sie sehe, habe ich fast ein schlechtes Gewissen, aber nur fast. Bitte vergebt mir.



Beichte vom 24.01.2015, 02:02:44 Uhr

2.0/5 (212 Votes)

Erpressung zwischen Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00034877)



Ich habe mit meiner Nachbarin schon lange einen sehr langlebigen Streit. Eigentlich habe ich die Schuld daran, denn dank mir hasst sie die ganze Nachbarschaft, denn ich habe über sie Lügen erzählt und alles dafür getan, damit sie wieder auszieht, aber dass ist leider bis heute nicht geschehen. Vor einem Monat ist der Streit aber eskaliert, ich habe bei ihr Sturm geklingelt, weil sie wieder angefangen hat, ihr beschissenes Klavier zu spielen und das hat mich gestört. Sie speiste mich ab, mit den Worten: "Es ist immer noch Tag und ich darf um diese Uhrzeit Musik machen." Daraufhin knallte sie mir die Tür vor der Nase zu. Aber dass ließ ich mir nicht gefallen und klopfte noch mal kräftig an ihrer Tür und klingelte viele Male. Sie machte die Tür erneut auf und sagte zu mir, dass ich ein behindertes Arschloch sei und doch bitte Ruhe geben soll, weil sie es satthat. Dann sagte sie noch so etwas wie: "Immer diese Schwaben, immer dasselbe mit denen - und sie sind der Schlimmste, der mir je untergekommen ist! Sie sind arrogant, falsch, und ihr Charakter ist total scheiße!"

Danach habe ich angefangen, sie anzuschreien und wollte sie auch anzeigen, weil sie zu mir gesagt hat, dass ich ein Arschloch sei. Aber dann wurde sie ganz ängstlich, sie wollte anscheinend keine Anzeige haben. Ich erpresste sie einen Monat damit, dass ich sie, wenn sie nicht meine Bude jeden Tag aufräumt und meine Wäsche wäscht, anzeigen werde. Zur aller Überraschung tat sie alles, was ich von ihr verlangte und sagte: "Ja, dann ist jetzt alles geklärt und du wirst mich nicht anzeigen", und schaute mich gehässig an. Aber ich habe sie trotz alldem angezeigt, weil sie es einfach verdient hat. Ich habe auch mein Ziel erreicht, sie zieht endlich hier aus, nach so langer Zeit.



Beichte vom 16.01.2015, 10:12:17 Uhr




3.6/5 (249 Votes)

Der Dildo auf der Junggesellen-Party

(Beichthaus.com Beichte 00034863)



Vor ein paar Tagen bin ich (w/22) abends nach Hause gekommen und im Treppenhaus konnte man Partylärm hören. An der Tür meiner Nachbarin waren eine Menge Bilder und lustige Sprüche [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 15.01.2015, 07:19:18 Uhr

3.1/5 (110 Votes)

Das Stöhnen der Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00034842)



Viele werden sich jetzt sicher fragen, was der Typ für ein Problem hat - grundsätzlich habt ihr damit ja Recht, da es ja eigentlich auch wirklich nicht geil ist. Aber mittlerweile kann ich gar nicht mehr ohne. Jeden Abend geht es bei meinen Nachbarn ab und ich bin ihr heimlicher Zuhörer. Das geht mittlerweile so weit, dass ich am eigentlichen gesellschaftlichen Leben gar nicht mehr teilnehme, da ich es nicht lassen kann, zu lauschen. Mittlerweile mache ich mir echt Sorgen um mein Leben, da dieses Thema mein Leben zentral beherrscht. Ich habe bereits alles Mögliche versucht, komme aber nicht davon los, denn es ist wie eine Sucht. Das macht mich echt verrückt, da es doch auch noch andere Dinge im Leben gibt. Gott sei Dank unterstützt meine Lebensgefährtin mich noch, aber ich weiß natürlich nicht, wie lange das noch so sein wird.



Beichte vom 12.01.2015, 13:11:31 Uhr


386 Beichten insgesamt (Kategorie Nachbarn).



Seiten (78):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.