Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.636 | User: 187.482 | Kommentare: 347.548 |
Neueste Kommentare

3.5/5 (112 Votes)

Die vegane Terrornachbarin

(Beichthaus.com Beichte 00035142)



Ich (m/30) habe ein Problem mit einer Nachbarin. Ich wohne in einem Mehrparteienhaus mit dünnen Wänden. Wenn jemand niest, kann man demjenigen Gesundheit wünschen und hört dann ein Danke. Quasi alle Nachbarn haben sich damit abgefunden, dass es nun mal hellhörig ist. Knarzende Dielen sind zwar am Anfang etwas ungewohnt, aber man kann mit jedem im Haus reden, falls es doch mal zu laut wird - was wirklich sehr selten ist. Eine Nachbarin - ich würde sie auf 50 schätzen, obwohl ich weiß sie ist Anfang 40 - scheint nicht so ganz begriffen zu haben, was es heißt, in der Stadt in einer Mietwohnung zu wohnen. Bei meinem Einzug schaute sie bereits genauestens, was ich alles in meine Wohnung transportiere. Gut, ich habe es auf Neugier geschoben. Ich habe die erste Woche natürlich etwas gebohrt und aufgebaut, danach war aber Ruhe. Ich war durch meinen Job auch kaum zu Hause, und wenn, dann nur zum Schlafen oder mal ein bisschen vorm Fernsehen.

Nach einigen Wochen, als ich gerade telefoniert habe, klingelte es an der Tür. Sie wollte sich über mich beschweren, ich wäre unangemessen laut gewesen die letzten Tage. Zur Info, die Dame wohnt im vierten Stock, während ich im Fünften wohne. Ein furchtbares Weib, fettige, zerzauste Haare, käseweiß, abgemergelt, wirklich unansehnlich. Ich sagte erst mal, dass ich mich bessern würde, wusste aber gar nicht, wie. Der Fernseher lief kaum mal, und wenn, dann wirklich leise. Ansonsten war ich alleine zu Hause und war mir keiner Schuld bewusst. Ein paar Wochen darauf hatte ich einen anonymen Zettel im Briefkasten, ich solle leiser sein. Als ich wiederum ein paar Tage später schon tief geschlafen hatte, klopfte sie gegen die Heizung - dabei kam der Lärm aus dem zweiten Stock, wie ich kurze Zeit später mitbekommen hatte. Die Krönung war der zweimalige Besuch der Polizei, die wegen einer Ruhestörung klingelten - beim ersten Mal nahmen sie lediglich die Personalien auf, beim zweiten Mal drehten sie an der Tür schon um. Beim dritten Mal haben sie mich nur angerufen, ich war aber sofort am Telefon und es war kein Lärm zu hören. Das Klopfen gegen die Heizung ging unterdessen fröhlich weiter.

Durch eine andere Nachbarin, deren Wohnung im ersten Stock ich glücklicherweise kurze Zeit später übernehmen konnte, habe ich dann erfahren, was mit ihr nicht stimmt. Sie hat wohl mehrere Psychosen, unter anderem einen extremen Putzfimmel, ist total von Esoterik fasziniert, lebt vegan und lässt andere Meinungen nicht zu. In Diskussionen wird mindestens einmal erwähnt, dass sie ja Abitur hat - einen Mann hat sie wohl schon seit Langem nicht mehr an ihrer Seite gehabt. Kein Wunder, selbst ein verzweifelter Kerl ohne Selbstwertgefühl bekommt bei der ohne Kran keinen hoch. Sie war die Einzige, die mich jemals "gehört" hat - beide Nachbarn neben, sowie der Kerl über mir haben mich nie gehört. Als dann meine Briefe verdächtig nach geöffnet und wieder verschlossen aussahen und ich sie an den Briefkästen erwischt habe (wo sie sehr erschrocken war), hatte ich die Nase voll.

Vermutlich ist sie einfach frustriert und gelangweilt. Da ich in einem Dorf aufgewachsen bin, machen mir nächtliche Tiergeräusche überhaupt nichts aus. Jeder, der schon mal Heimchen gesehen und gehört hat, weiß, dass die ziemlich laut werden können. Also hatte sie nachts plötzlich diese lichtscheuen Besucher in der Wohnung. Diese Tierchen fressen alles und beim kleinsten Anzeichen von Licht verschwinden sie. Es hat drei Monate gedauert, bis das Zirpen verschwunden ist. In der Zwischenzeit hatte ich ihr über einen Erotikversand einen Fleischdildo bestellt - für eine frigide Veganerin vermutlich doppelt peinlich. Natürlich hatte sie mich im Verdacht, konnte aber nichts beweisen. Ihre Fußmatte wurde wahlweise in ein anderes Stockwerk transportiert oder mit Kresse übersät und heimlich gegossen - bis sie diese wegen der Keimlinge entsorgen musste. Das Namensschild an ihrem Briefkasten ist genauso oft verschwunden, wie der Aufkleber "Bitte keine Werbung einwerfen". Die Werbung für Rollstühle, Mingvasen, Alles für den Hund, der Wachturm und viele weitere tolle Prospekte fanden sich in ihrem Briefkasten. Irgendein Scherzkeks hat wohl auch ein rohes Ei unter ihre mittlerweile vierte Fußmatte gepackt und es platt getreten.

Seit meinem Umzug in den ersten Stock habe ich meine Ruhe, mein Nachmieter allerdings durfte genau die gleichen Schritte mitmachen - erst das Meckern an der Tür, dann die anonymen Zettel. Ich weiß, dass es falsch und kindisch ist, aber ich werde nicht aufhören mit den Spielchen - dafür macht es einfach zu viel Spaß. Dennoch bitte ich um Absolution.



Beichte vom 24.02.2015, 10:57:16 Uhr
Ort: Oberaltenalle, Hamburg

3.2/5 (191 Votes)

Die Schuhe des Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00035114)


8 Kommentare

Anhören

Rache · Hass · Zorn · Nachbarn


Vor einigen Jahren hatte ich einen Nachbarn, der in der Wohnung direkt unter mir gewohnt hat und ständig die Musik so laut aufgedreht hat, dass ich mich schon sehr belästigt gefühlt habe. Da ich leider unter sozialen Ängsten leide, hatte ich nicht den Mut und auch nicht die Lust, ihn direkt anzusprechen. Da er seine Schuhe immer direkt vor seine Wohnungstür stellt, nahm ich eines Tages beim Raustragen des Mülls einen seiner beiden Schuhe einfach mit und warf ihn in eine Tonne. Wenige Stunden später wollte ich einkaufen gehen und sah ihn verzweifelt seinen fehlenden Schuh suchen, der wohl jetzt auf irgendeiner Müllverbrennungsanlage liegt. Ich weiß, dass die gesamte Aktion total dumm und sinnlos war, und es macht mich auch bis heute traurig, dass ich so ein Assi bin, aber ich hatte einfach innerlich so eine Wut in mir. Da ich derzeit einen Nachbarn neben mir in der Wohnung habe, der noch lauter ist, als der Nachbar vor einigen Jahren, möchte ich beichten, dass ich es bei dem neuen Nachbarn wieder genauso machen werde, wenn er vor seine Tür Schuhe stellen sollte.



Beichte vom 19.02.2015, 10:05:07 Uhr

3.3/5 (131 Votes)

Betrunkene Nachbarsjungen

(Beichthaus.com Beichte 00035073)



Es war Mitte der 90er Jahre, da hatte ich (m/44) an einem Samstagabend einen sehr wichtigen beruflichen Termin. Durch mehrere Umstände war ich sehr spät dran, bin noch schnell duschen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 12.02.2015, 19:06:01 Uhr





3.4/5 (149 Votes)

Pop statt Schlager

(Beichthaus.com Beichte 00035066)



Ich war schon von klein an davon überzeugt, dass ich später mal Elektriker werden will - mein erstes Wort war nicht Mama oder Papa, sondern Licht. Letzten Endes bin ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.02.2015, 19:43:38 Uhr

3.2/5 (215 Votes)

Essen aus dem Hausmüll

(Beichthaus.com Beichte 00035032)



Ich (w/27) beichte, dass ich zu den Leuten gehöre, die Nahrungsmittel aus der Mülltonne holen und essen. Ich hole das aber nicht aus irgendwelchen Tonnen in Hinterhöfen von Supermärkten, wie es einige machen, nein, ich hole es aus der Mülltonne hinter dem Haus, in dem ich wohne. Es handelt sich dabei nämlich um Dinge, die meine Hausmitbewohner weggeworfen haben. Außer mir wohnt in dem Haus nur noch eine alleinerziehende Mutter mit ihren drei Kindern im Teenageralter. Die Familie lebt von Hartz-IV und jeden Monatsanfang, wenn das Geld da ist, geht die Mutter erst mal ordentlich einkaufen. Dabei bemüht sie sich offensichtlich, ihren Kindern gesunde Sachen wie Obst, Gemüse und Joghurt zu kaufen. Dummerweise ernähren sich die Kinder hauptsächlich von Döner vom Türken um die Ecke. Daher landet das ganze gesunde Zeug irgendwann in der Tonne.

Dabei ist es oftmals noch gar nicht wirklich vergammelt, das Obst und Gemüse hat paar braune Stellen, was man rausschneiden kann und Joghurt ist ja auch nicht gleich schlecht, nur weil das Verfallsdatum erreicht ist, meistens kann man das problemlos essen. Daher hole ich manchmal Sachen aus der Tonne wieder raus. Obst und Gemüse wasche und schäle ich gründlich, bei Joghurt achte ich darauf, dass die Verpackung unbeschädigt ist. Andere Dinge wie Fleisch und Fisch lasse ich sicherheitshalber liegen. Bisher habe ich mir dabei noch nichts eingefangen. Mir ist das Ganze trotzdem peinlich und niemand weiß davon, aber mir tut es leid, wenn ich sehe, dass Nahrungsmittel einfach so weggeworfen werden und ich selber spare auch etwas Geld dabei.



Beichte vom 06.02.2015, 23:07:02 Uhr


406 Beichten insgesamt (Kategorie Nachbarn).



Seiten (82):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.