Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.950 | User: 202.323 | Kommentare: 369.740
Neueste Kommentare

3.2/5 (81 Votes)

Das Konzept der Liebe

(Beichthaus.com Beichte 00035574)



Ich muss beichten, dass ich das Konzept von Liebe kein bisschen verstehe. Die Freundinnen, die ich bis jetzt hatte, waren nur dazu da, dass meine Familie Ruhe gibt. Von wegen: "Wann hast du denn endlich auch mal eine Freundin?" Für keine habe ich irgendwelche Emotionen empfunden und verstehe bei Paaren nicht, wie man seelisch so abhängig sein kann. Selbst meine Eltern oder Geschwister sind für mich nur Menschen, mit denen ich zusammenlebe. Ich beichte, dass ich wohl die Mädchen und meine Familie belogen habe, indem ich ihnen etwas vorspielte.



Beichte vom 27.04.2015, 18:48:14 Uhr

3.4/5 (122 Votes)

Schicksalsbegegnung im Zug

(Beichthaus.com Beichte 00035281)



Ich (w/26) habe einem lieben und netten Mann böse das Herz gebrochen und ihn auch noch belogen, allerdings um es nicht noch schlimmer zu machen. Da ich eine Art Sozialphobie habe, lerne ich neue Menschen fast ausschließlich im Internet kennen. So auch diesen Mann. Er ist zwar 10 Jahre älter, lieb, verständnisvoll, sieht auch auf seine Art gut aus. Er wohnt von mir sieben Stunden mit dem Zug entfernt. Nach vielen Enttäuschungen wagt er es aber nicht mehr, zu einer Frau zu fahren, sondern möchte sich bei ihm oder wenigstens in seiner Heimatstadt treffen, was ich, nachdem er mir einiges erzählt hat, auch nachvollziehen konnte. Ich mochte ihn bald sehr und konnte mir durchaus vorstellen, trotz der Entfernung, mit ihm zusammenzukommen, ein Kribbeln im Bauch war definitiv da.

Jedenfalls hat er mich nach sechs Wochen des Schreibens, Telefonierens und Skypens so weit, dass ich, mit einem leichten Beruhigungsmittel ausgestattet, im Zug zu ihm saß. Eine Station weiter stieg ein junger Mann ein und setzte sich mir gegenüber in meinen Vierer. Anfangs beachtete ich ihn gar nicht, doch irgendwann sprach er mich an, ob es mich stören würde, wenn er seine Füße auf seine Tasche auf dem Sitz neben mir legen würde, er sei im Job viel gelaufen und sie täten etwas weh. Da sah ich ihn an und es machte ZOOOM! Ich hatte schon viel über Liebe auf den ersten Blick gelesen, es aber für Unsinn abgetan. Mein Herz schlug bis zum Hals, ich starrte ihn mit großen Augen an und stotterte ein Ja heraus. Ich hätte zu allem JA gesagt! Und zu meinem Erstaunen ging es ihm genauso. Wir unterhielten uns angeregt und stellten fest, dass wir in vielen Dingen einen ähnlichen Geschmack hatten und uns andere Dinge gegenseitig näher bringen konnten, die wir noch nicht kannten.

Um es kurz zu machen, ich fuhr an diesem Wochenende zwar zu meinem neuen Freund, aber es war nicht der Mann aus dem Internet. Mein Zugbegleiter war der perfekte Gentleman und fasste mich erst am Sonntagmorgen intim an, als ich ihn darum bat, mit mir zu schlafen. Meine Ängste vor Fremden waren wie weggeblasen, nach wenigen Stunden in dem Zug kannte ich ihn besser als jeden anderen Menschen in meinem Leben. Ja, ich weiß, es war ein Risiko, aber er bot mir auch an, ein Hotelzimmer für mich zu bezahlen und seinen Ausweis am Empfang vorzuzeigen, da fasste ich sofort Vertrauen zu ihm. Er war knallrot, als ich sagte, ich ginge mit zu ihm, und sagte er würde mir sein Bett geben und auf der Couch schlafen. Selbst heute, nach zwei Jahren, ist es immer noch so schön mit ihm, wie am ersten Tag, seit drei Monaten leben wir zusammen, und es ist einfach nur meine Traumbeziehung mit meinem Traummann. Ich zog zu ihm in dieselbe Stadt, in der auch meine Internetbekanntschaft lebte.

Dem anderen Mann habe ich damals jedoch erzählt, dass in dem Zug wohl das Noro-Virus herumgegangen wäre und ich zu seiner Sicherheit mit einem Mietwagen von der Hälfte der Strecke wieder nach Hause gefahren wäre. Ich wusste, dass er sehr anfällig dafür ist, weil er als Altenpflegehelfer arbeitet und es einmal jährlich mindestens bekommt. Zum Glück wohnt er in einem anderen Stadtteil. Auch wenn ich mir relativ sicher bin, dass er uns vor einigen Wochen mal zusammen in der Innenstadt gesehen hat, da er als er an mir vorbeilief, die Stirn runzelte und mir einen seltsamen Blick zuwarf, aber er sagte nichts. Er hat seit einem Jahr eine Freundin und ich gönne es ihm, denn ich war ja die Böse, die den Kontakt abbrach, nachdem ich um das zu rechtfertigen, einen Streit vom Zaun brach, aber ich wusste nicht, wie ich es ihm sagen sollte, ohne dass er sich zurückgesetzt und verarscht gefühlt hätte.



Beichte vom 20.03.2015, 14:32:33 Uhr

2.7/5 (155 Votes)

Liebeskrank

(Beichthaus.com Beichte 00034919)



Ich (m/39) bin schon seit eineinhalb Jahren in dieselbe Frau (26) verliebt. Dabei hat sie einen Freund und das schon seit sieben Jahren. Eigentlich mag ich ihn ja, aber ich habe mich seit damals immer über seine Gefühle hinweggesetzt. Sie sagte mal, sie würde ihn niemals verlassen. Auf der anderen Seite flirtete und kuschelte sie auch mit mir - und das nicht zu knapp. Ich beichte, dass mir die Gefühle des Freundes egal waren. Für mich war nur wichtig, dass ich sie im Arm halten, mit ihr knutschen, kuscheln und flirten konnte und dass ich immer an ihrem Hals schnuppern konnte. Sie hat nämlich so einen unsagbar schönen Körpergeruch. Und außerdem beichte ich, dass ihr Geruch mich wahnsinnig macht, auch - oder gerade wenn - sie sich nicht vor 20 Minuten geduscht und kein Parfum aufgelegt hat.

Jetzt ist die Sache aus. Ihr ist klar geworden, dass sie ihren Freund doch mehr liebt. Ihren letzten nassen Kuss auf meinen Mund ließ ich daher verdunsten, statt ihn abzulecken. Ich genoss alles an ihr: Ihre Stimme, ihre fröhliche Art, aber auch ihren Körpergeruch und ihre Spucke. So schlimm war die Sache schon. Ich beichte, dass ich über diese Frau wohl niemals wirklich hinwegkommen werde. Und das bringt mich entweder dazu, Alkohol zu trinken oder meine Freunde vollzuheulen. Ihretwegen war ich seit Jahresbeginn schon fünf Mal besoffen. Denke ich daran, sie nie wieder in den Arm nehmen und knutschen zu dürfen, dann würde ich am Liebsten schon wieder literweise Wein trinken. Gerade gestern habe ich Freunde besucht, die zusammen mit ihr in einer WG wohnen. Und ich bin völlig strahlig dahingegangen. Es war mir peinlich. Dennoch wollten meine Freunde für mich da sein. Doch die besagte Frau war auch dabei und ich wollte immer zu ihr, sie umarmen, mit ihr Faxen machen und sie beschnuppern. Später landete ich im Krankenhaus, weil ich mich zu sehr verkrampft hatte. Alles nur psychosomatisch. Meine Maus! Auch wenn du es nicht willst - ich liebe dich!



Beichte vom 21.01.2015, 14:39:03 Uhr


3.3/5 (217 Votes)

Gebrochene Herzen

(Beichthaus.com Beichte 00034849)



Angefangen hat alles vor ungefähr zwei Jahren durch meinen Ex-Freund. Dieser hat mich (19) sechs Mal betrogen und gegen Ende der Beziehung sogar geschlagen. Ich könnte das alles noch genauer ausführen, aber darum geht es nicht. Das ist nur die Vorgeschichte bzw. der Grund, weshalb ich seit der Trennung vor gut einem Jahr kein Vertrauen mehr zu Männern aufbauen kann und mich nicht binden will. Da es heutzutage ja anscheinend normal ist, weder vergeben noch Single zu sein, sondern diese "Mingle"-Sache dazwischen ist, fällt meine Schwäche auch niemandem auf. Fast niemandem jedenfalls - und jetzt komme ich zu meiner Beichte. Trotz der Ereignisse mit meinem Ex treffe ich mich gerne mit Männern. Ich sage diesen von vornherein, dass ich aber nichts Ernstes will, was ich zu anfangs auch immer wirklich so meine und mir vornehme. Allerdings ist es bisher schon öfter passiert, dass sich diese Männer in mich verliebt haben und ich mich für eine kurze Zeit auch in sie.

Das habe ich ihnen dann auch jedes Mal gesagt und kurz darauf, wenn ich mich wieder an die Vergangenheit erinnert habe und mir dachte, dass ich eh nur wieder enttäuscht und verletzt werde, habe ich die Sache beendet und somit schon einigen Männern wirklich ihr Herz gebrochen. Neulich war es wieder so. Ich habe jemanden kennengelernt. Wir haben uns auf etwas Lockeres geeinigt aber ich habe Gefühle entwickelt - er jedoch nicht und dann wurde mein Herz gebrochen. Jetzt weiß ich, wie sich das für all die Männer angefühlt haben muss, denen ich das angetan habe und es tut mir wirklich leid! Aber andererseits weiß ich auch nicht, was ich anders machen soll.



Beichte vom 12.01.2015, 23:40:41 Uhr

3.3/5 (230 Votes)

Gefühle für einen anderen Mann

(Beichthaus.com Beichte 00034703)



Ich (w/40) bin verheiratet - mit einem tollen, erfolgreichen Mann und bin Mutter von drei Kindern. Vor zwei Jahren habe ich mich in einen anderen Mann verliebt, der auch verheiratet ist und drei Kinder hat. Ich kann meine Gefühle einfach nicht unterdrücken.



Beichte vom 27.12.2014, 11:31:20 Uhr


131 Beichten insgesamt (Kategorie Liebe).



Seiten (27):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.