Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.982 | User: 202.571 | Kommentare: 370.256
Neueste Kommentare

3.2/5 (124 Votes)

Muffins vs. Kuchen

(Beichthaus.com Beichte 00036365)



Ich hasse diese kleinen Küchlein in Förmchen, auch als Muffins bekannt, mittlerweile total. Früher habe ich auch gerne mal einen Muffin gegessen und auch Muffins gebacken. Aber nach diesem Erlebnis hier kann ich diese Teile nicht mehr sehen und würde sie am Liebsten auf den Mond schießen! Meine kleine Schwester wurde vor vier Monaten fünf Jahre alt. Es ist in ihrem Kindergarten üblich, dass das Geburtstagskind Kuchen mitbringt. Sie wünschte sich von mir eine Cassata-Torte - in diesem Fall natürlich ohne Alkohol. Ich mache eine Ausbildung zur Konditorin und habe dann sowohl die gewünschte Cassata-Torte, als auch noch einen Käsekuchen mit Mandarinen sowie einen einfachen, saftigen Schokokuchen gebacken, damit jeder Geschmack getroffen ist.

Als ich am Morgen die Kuchen im Kindergarten abgeben wollte, sagte die Erzieherin, dass es ihr leidtäte, aber die Kinder freuen sich immer so auf die Geburtstagsmuffins. Ich verstand nicht ganz. "Naja", sagte sie, "quasi jedes Kind bringt mittlerweile Muffins mit und für die Kinder ist das immer ein tolles Fest, die Muffins so schön aus dem Förmchen essen zu können, ohne Gabel oder Löffel." Ich sagte: "Nun gut, aber jetzt ist es eben Kuchen - in drei Varianten, der schmeckt doch genauso gut!" Sie antwortete aber nur, ich würde ihr einen riesigen Gefallen tun, wenn ich die Kuchen wieder mitnehme. Sie würde aber, sollte ich sie dalassen, für alle Fälle auch eine große Portion Muffins besorgen. Ich habe die Kuchen also wieder mitgenommen und sie wurden dann beim Kindergeburtstag und beim Besuch der Verwandten mit Begeisterung vom Geburtstagskind und allen Anwesenden gegessen - komisch, dass auch die kleinen Gäste die Kuchen mochten und nicht nach Muffins schrien!

Ich habe ja keine Ahnung, was die für Kinder im Kindergarten haben. Wenn die sich denken, dass ich zum nächsten Geburtstag noch einmal selbst backe, haben sie sich geschnitten. Ich hole dann einfach billige Fertigmuffins aus dem Supermarkt. Die scheinen ja bei diesen komischen Muffinkindern besser anzukommen als ein selbst gemachter Kuchen. Aber mein Verdacht ist ja insgeheim, dass die Kindergartenfrauen einfach keinen Bock hatten, die Teller danach zu spülen! Aber seit diesem Vorfall hasse ich Muffins. Dieser Trend mit diesen kleinen Drecksteilen! Dabei können die unschuldigen, von diesem Vorfall überhaupt nicht betroffenen, Muffins der Gegenwart und der Zukunft ja gar nichts dafür. Sie gehören eben, zu ihrem Pech, auch dieser Klasse an. Die Muffins der Vergangenheit sind ja zum Glück aus dem Schneider, die gab es ja zu der Zeit, als ich sie noch mochte.



Beichte vom 15.08.2015, 10:57:56 Uhr

3.4/5 (133 Votes)

Einbruch in unseren Kindergarten

(Beichthaus.com Beichte 00034963)



Ich beichte hiermit, dass ich ein richtiges Assikind war. Damals war mir das natürlich nicht klar, aber in meiner Familie war Einiges nicht in Ordnung. Schläge, Alkoholsucht, Vaterlosigkeit etc. Das hat sich nur bedingt auf meine schulischen Leistungen ausgewirkt, ich war immer ziemlich gut in der Schule, aber auf andere Art und Weise natürlich schon. Nun zu dem, was ich beichten möchte: Als ich noch in den Kindergarten ging und mein knapp 9-jähriger Bruder schon zur Schule, sind wir einmal - wahrscheinlich am Wochenende - in meinen Kindergarten eingebrochen. Wir sind, mitten am Tag, die Regenrinne raufgeklettert, auf das Dach und in einen Innenhof. Dort war eine Tür offen und so sind wir in das Gebäude gelangt. Dann sind wir durch die Räume geschlichen, mein Bruder faselte irgendwas von Kameras, und zum Schluss haben wir irgendeine große Flagge mitgehen lassen.

Ich kann mich nicht mehr erinnern, was wir damit gemacht haben. Rausgekommen sind wir wieder über das Dach. Diese Aktion hatte keine Folgen für uns, keine Ahnung, ob uns jemand gesehen hat. Wahrscheinlich schon, der Kindergarten lag mitten in einer Wohnsiedlung und es war, wie geschrieben, mitten am Tag. Damals habe ich mir absolut nichts dabei gedacht, so war ich eben. Meine Geschwister übrigens auch. Wir sind in Mülltonnen rumgekrabbelt, haben in alten, verlassenen Häusern unser Lager aufgeschlagen, in Läden geklaut und unheimlich viel Mist gebaut. Ich beichte also, dass ich ein Dreckskind war. Heute kann ich mich über dieses Kind, das ich war, nur wundern. Es tut mir leid.



Beichte vom 27.01.2015, 15:47:55 Uhr

2.9/5 (105 Votes)

Kuchen im Kindergarten

(Beichthaus.com Beichte 00034376)



Als ich in den Kindergarten ging, hatte ich eine seltsame Phobie. Ich war stets einer der Ersten dort, weswegen ich mich immer in einer kleinen Ecke zwischen Schrank, Wand und [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.11.2014, 01:14:12 Uhr


2.6/5 (204 Votes)

Scheren-Angriff im Kindergarten

(Beichthaus.com Beichte 00034319)



Meine (w/33) Tochter geht in den Kindergarten und gilt dort auch als völliges Durchschnittskind. Ein anderes Mädchen kommt immer gestylt und mit den teuersten Klamotten in den Kindergarten. Es ist [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 14.11.2014, 13:12:27 Uhr

3.3/5 (239 Votes)

Chaos im Kindergarten

(Beichthaus.com Beichte 00034097)



Ich (w/23) bin einfach nur noch frustriert und angefressen. Ich bin Erzieherin und arbeite als Gruppenleitung in einem christlichen Kindergarten. Die Chefin ist erzreligiös, ich hingegen bin so gläubig wie ein Stück Brot, aber ich wusste ja vorher, worauf ich mich eingelassen habe, also kann ich mich darüber nicht aufregen - und tue es dennoch. Was mich aber nervt: Unsere Praktikantenstelle wurde ersatzlos gestrichen und wir mussten einem fähigen jungen Ex-Kollegen absagen, der sein Anerkennungsjahr bei uns machen wollte. Wohlgemerkt, nachdem die Chefin ihm das vorher von sich aus angeboten hatte. Dann merkt die Tante nun, dass das Budget nicht reicht. Und warum reicht es nicht? Weil sie, als wir Anfang des Jahres das Haus gegründet haben, verpennt hat, richtige Suchanzeigen aufzugeben: Es fehlte also von Anfang an an Mitarbeitern. Ihr Kommentar: Ich mache mir da keine Gedanken, Jesus wird das schon richten und uns die richtigen Leute senden. Leider hatte Jesus offenbar etwas Besseres zu tun und wir mussten auf die sehr teuren Kräfte einer Zeitarbeiterfirma zurückgreifen. Davon waren ihr dann zwei Leute nicht gut genug, sie entließ sie wieder und hatte saftige Ablösesummen zu zahlen. Gut gemacht.

Punkt zwei, der mich an ihr aufregt: Sie hortet seit März Überstunden, die irgendwie nie weniger werden, obwohl sie immer erst gegen neun Uhr in die Einrichtung kommt. Ich hatte vom Umzug fünf Stündchen plus, daraufhin wurde gleich mein Arbeitsplan umgeschrieben, sodass ich absichtlich pro Woche bis zu den Ferien Minus machen muss. Kommentar: "Es kommt ja noch dies und das Fest, Minus ist nie schlimm, das kann man immer ausgleichen." Aus dem Grund hat ein neuer Kollege auch, da er mit Urlaub anfangen musste, 117 Minusstunden. Wie er die loswerden soll? Nachmittags mal länger bleiben, Fenster putzen. Und das bei einer 40-Stunden-Stelle. Und dann das Team an sich: Nach außen hin grinsen sich alle freundlich an, aber jetzt erfahre ich, dass zwei Tanten sich heimlich abwechseln und nachmittags immer eine aus dem Spätdienst abhaut und eine halbe Stunde früher geht, sobald die Chefin weg ist. Nun soll ich da mitmachen, was ich entschieden abgelehnt habe. Lass Murphy mal zuschlagen und auf dem vorgezogenen Heimweg passiert was, das dürfte ein Kündigungsgrund sein. Und mich ziehen sie da rein und lästern nun, weil ich das nicht unterstütze. Allgemein hetzt hinter dem Rücken eh jeder über jeden.

Bei Krankheit fehlen dürfen wir Gruppenleitungen dank chronischer Unterbesetzung auch nicht, dann folgt die mentale Erpressung: "Es ist doch schon Mittwoch, das hältst du aus, du darfst jetzt nicht krank werden, dann müssen wir das Haus zumachen." Also bin ich vor zwei Wochen eben mit Fieber zur Arbeit gegangen und bekam dann noch dumme Sprüche zu hören, warum ich so schwitzen und röcheln würde. Aber Hauptsache, bei der Dienstbesprechung, bei der eine halbe Stunde für dämliches Beten draufgeht, wird immer wieder betont, was für eine außergewöhnliche und vorbildliche Einrichtung wir wären! Ich werde jetzt Morgen ganz bewusst zum Arzt laufen und ihm vorheulen, dass mich auch die Modekrankheit Burn-out erwischt hat. Das ist zwar nicht der Fall, aber ich will diesen Sauladen nicht mehr unterstützen. Wenigstens eine Woche nicht.



Beichte vom 12.10.2014, 22:31:52 Uhr


65 Beichten insgesamt (Kategorie Kindergarten).



Seiten (13):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.