Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.147 | User: 179.653 | Kommentare: 339.876 |
Neueste Kommentare

3.3/5 (65 Votes)

Katz-und-Maus-Spiel mit Kuhmist

(Beichthaus.com Beichte 00034635)



Es war 1996 und ich (m) war 10, als meine Familie und die Familie meiner Tante, unsere Oma im Ausland besuchten. Die zwei Söhne meiner Tante, meine Cousins, die ebenfalls mitgekommen waren, haben dort wiederum noch andere Verwandte väterlicherseits. Bei diesen Verwandten, die ebenfalls Kinder haben, war meine Tante samt Ehemann und Kindern während des Besuchs untergebracht. Diese haben ein recht großes Haus in einer ländlichen Gegend. In der Nähe ist ein Feld, auf dem Kühe grasen. Manchmal lief eine Kuh an deren Haus vorbei und hinterließ einen Haufen. Eines Tages, als ich dort zu Besuch war, spielten wir Kinder vor dem Haus und ein Cousin meines Cousins stieß mich in einen frischen Haufen. Mein halber Schuh war im Kuhmist versunken. Alle Kinder lachten. Da der Junge zwar im gleichen Alter war, mir aber körperlich etwas überlegen, gab ich es nach einigen erfolglosen Versuchen auf, ihn in den Kackhaufen zu stoßen.

Stattdessen suchte ich mir einen dicken Ast, hob damit eine ordentliche Portion Kuhmist auf und schleuderte es auf ihn: Getroffen! Zwar nur das Bein, aber immerhin. Während er sich einen Ast suchte, um es mir gleich zu tun, nahm ich eine weitere Portion Kacke auf meinen Ast und entfernte mich von der Gefahrenstelle. Es begann ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem wir um das große Haus liefen und versuchten, uns gegenseitig mit der Kacke abzuschießen. Die anderen Kinder amüsierten sich prächtig. Als wir aufeinandertrafen, kam es zum Showdown: Der Junge warf seinen Ast in meine Richtung und verfehlte. Ich dagegen benutzte meinen Ast, wie zuvor schon als Katapult: Volltreffer! Brocken auf Stirn, Schläfe und Wange.

Ich konnte nicht mehr vor Lachen und ließ meinen Ast auf den Boden fallen. In Rage hob der Junge seinen Stock auf, um mich damit zu schlagen. Ich wich aus und lief einige Meter weg. Aus sicherer Entfernung beschimpften wir uns noch gegenseitig, als ihm ein recht neues Fahrrad auffiel, welches vor dem Haus stand. Da ich einige Tage zuvor erwähnte, dass ich ein nagelneues Fahrrad habe, welches sich auf dem Dachboden meiner Oma befindet, nahm er an, das Fahrrad vor der Haustür wäre meins. Ich behauptete natürlich, es wäre nicht mein Fahrrad, tat aber gleichzeitig so, als wäre es mir nicht egal, was mit dem Rad passiert. Einige Minuten späten waren er und die anderen Kinder felsenfest davon überzeugt, dass das Rad mir gehört. Nachdem sich der Junge die Kacke aus dem Gesicht wischte, holte er sich den Dung mit einem neuen Stock und bestrich das Fahrrad damit. Immer wieder lief er zum Haufen zurück, um sich Nachschub zu holen, damit auch keine Speiche trocken blieb.

Als er fertig war und mit großer Genugtuung auf sein Werk blickte, kam sein Vater mit einem Freund raus. Der Freund sah das Fahrrad an und fragte, warum sein Rad von oben bis unten voller Kacke sei. Endlich musste ich mein Lachen nicht mehr verkneifen. Ich verabschiedete mich gut gelaunt und ging, so wie ich auch gekommen war, zu Fuß zur Oma zurück. Es tut mir leid, dass ich auch heute noch schmunzeln muss, wenn ich an diesen Vorfall denke. Vor allem weil der Junge, wie mein Cousin mir später erzählt hat, sehr viel Ärger mit seinem strengen Vater hatte und selbstverständlich das eingesaute Fahrrad blitzblank putzen musste.



Beichte vom 18.12.2014, 14:41:41 Uhr

2.9/5 (45 Votes)

Wie man einen Süßigkeitenautomaten knackt

(Beichthaus.com Beichte 00034634)



Ich (m/24) habe früher, mit ungefähr sechs oder sieben Jahren, mit meinen damaligen Nachbarn ständig einen Süßigkeitenautomaten leer geräumt. Das war so ein Ding, das sich gedreht hat, wenn man [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 18.12.2014, 13:22:37 Uhr

3.1/5 (143 Votes)

Was die Klassenlehrerin alles frisst

(Beichthaus.com Beichte 00034561)



In der Grundschule in der ersten Klasse erzählte mein Banknachbar einmal, was die Klassenlehrerin alles fressen würde. Als ich fassungslos sagte, dass ich nun der Lehrerin erzählen müsse, was für böse Wörter er über sie sagt, wurde er schnell panisch und flehte mich eindringlich an, nichts zu sagen. Also hielt ich dicht. Die Lehrerin musste später für fast ein ganzes Jahr ins Krankenhaus. Als sie wieder kam, erinnerte ich mich plötzlich wieder an die alte Geschichte und drohte meinem Banknachbarn fortan immer wieder damit, zu ihr zu gehen und alles zu sagen, woraufhin er jedes Mal in Tränen ausbrach. Das wurde so eine Art Spiel für mich. Einige Male machte ich mich auch auf den Weg zu ihr, langsam natürlich um alles auszukosten. Er wurde direkt hysterisch, fiel vor mir auf die Knie, versprach mir, alles zu tun, wenn ich es nur nicht sagte.

Irgendwann aber verlor ich die Lust an der Sache und auch aus reiner Neugier, wie denn nun die Reaktion ausfallen würde, machte ich eines Tages meine Drohung wahr und sagte der Lehrerin alles. Wie es kommen musste, rotierte mein Banknachbar schreiend und heulend auf dem Boden. Für ihn musste das die Erfüllung sämtlicher Albträume sein. Die Lehrerin blieb aber cool, beließ es bei einer Ermahnung, sagte "so etwas sagt man aber nicht" und damit war alles vorbei. Auch wenn es nicht danach klingt, waren wir beste Freunde, bis uns zwei Umzüge unserer Familien trennten. Danach sahen wir uns noch einmal, es gab nie Streit zwischen uns. Ich möchte beichten, dass ich einen armen Jungen immer wieder und wieder leiden ließ, nur weil es mir so viel Spaß bereitete, ihm eine Lektion zu erteilen. Trotzdem: So etwas sagt man einfach nicht.



Beichte vom 09.12.2014, 23:20:49 Uhr




3.2/5 (264 Votes)

Süßigkeiten-Verbot

(Beichthaus.com Beichte 00034513)



Meine Nichte und meine Neffen (13, 11 und 10) dürfen von ihren Eltern aus nicht Fernsehen und nichts Süßes essen. Wenn sie mit den Eltern irgendwo sind, z.B. bei uns oder bei Oma und Opa, dürfen sie das auch nicht. Wenn sie aber mal alleine irgendwo sind, dann kriegen sie alles, was sie wollen. Sie stopfen sich voll mit Süßkram, bis es nicht mehr geht, der Fernseher läuft so lange sie wollen und sie dürfen Konsole spielen. Sie sind zum Glück so intelligent und erzählen es daheim nicht, denn meine Schwester und ihr Mann sind fest davon überzeugt, dass es so etwas auch in ihrer Abwesenheit nicht gibt. Sie weisen uns nämlich immer mehrfach darauf hin. Fernsehen wollen ihre Eltern bis zum 18. Lebensjahr nicht erlauben und bei Süßigkeiten sind sie am Überlegen, ob die Ältere vielleicht langsam ein bisschen was essen darf. Kinder sind ihrer Ansicht nach noch nicht in der Lage, Grenzen zu kennen. Ich beichte also, dass ich einen Vertrauensbruch begehe und dass ich auf ihre Vorgaben scheiße - was sie nicht wissen, macht sie nicht heiß. Sie haben übrigens selbst keinen Fernseher - sie sind extrem-öko. Ich durfte damals auch keine Kinderküche aus Plastik verschenken. Sie musste unbedingt aus Holz sein.



Beichte vom 05.12.2014, 18:16:28 Uhr

3.3/5 (101 Votes)

Junge Mütter in der Bahn

(Beichthaus.com Beichte 00034425)



Ich (w/23) hasse junge Mütter aus tiefstem Herzen. Ich hasse es, wie sie immer mit ihren verdammten Kinderwagen in die volle Straßenbahn müssen und verlangen, dass jeder schön Platz macht. Natürlich fragen sie nicht höflich, sie schreien einfach "Platz da." Und scheinbar können sie auch nicht auf die nächste Bahn warten. Oder eine Station zu Fuß gehen. Dann lassen sie ihr Balg am frühen Morgen einfach in der Bahn schreien und Quengeln und kümmern sich nicht darum. Sie grinsen einen nur dumm an, wenn man ihnen einen bösen Blick zuwirft. Dank diesen Müttern habe ich beschlossen, selbst niemals Kinder zu haben. Lieber einen Hund, der braucht immerhin keinen Kinderwagen.



Beichte vom 26.11.2014, 22:26:23 Uhr


499 Beichten insgesamt (Kategorie Kinder).



Seiten (100):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.