Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.589 | User: 213.878 | Kommentare: 401.855
Neueste Kommentare

3.0/5 (58 Votes)

Nebelschlussleuchte bei Sonnenschein

(Beichthaus.com Beichte 00038165)



Ich habe, als ich so ca. 13-14 war, in unserem Auto (als Beifahrer natürlich) hin und wieder mal die Nebelschlussleuchte ohne Grund eingeschaltet. Das starke rote Leuchten fand ich cool und besser zu viel als zu wenig Licht, dachte ich mir damals. Meine Mutter hatte ich davon überzeugt, dass dies so schon richtig sei. Heute weiß ich natürlich, dass es ziemlich asozial war, denn es blendet ja ordentlich und ist nicht umsonst verboten.



Beichte vom 30.04.2016, 20:43:16 Uhr

3.5/5 (63 Votes)

Wie ich eine Familienfehde entfachte

(Beichthaus.com Beichte 00038132)



Ich (m/26) möchte hiermit beichten, dass ich eine in unserem Dorf seit undenklichen Zeiten laufende Fehde zwischen meiner und einer anderen Familie - unbeabsichtigt - wieder angeheizt habe, die seit den 80ern schon fast vergessen war. Diese Fehde beruht darauf, dass unsere Familien eine Art ewigen Konkurrenzkampf führen. So stellen wir mit wenigen Ausnahmen abwechselnd seit 100 Jahren den Bürgermeister. Als meine Familie seinerzeit das Wirtshaus übernahm, eröffnete die andere Familie daraufhin ein anderes Wirtshaus. Gab es Grund zu verkaufen, überboten wir uns bis in teils lächerliche Höhen, weit über Wert. Aber irgendwann in den 80ern schlief das ein, da sich mein Vater und sein Gegenstück in der anderen Familie ganz sympathisch fanden. Bis ich die vier Jahre jüngere Tochter dieses Mannes lieben lernte. Und ja, ich weiß, das erinnert an Shakespeare, bevor es 50 Mal in den Kommentaren steht.

Eigentlich fanden das alle gut, da es seit Langem wieder die erste Beziehung zwischen unseren Familien war und es ging irgendwie jeder davon aus, dass wir heiraten würden. Sie wurde dann auch gewollt schwanger. Aber drei Tage vor dem Hochzeitstermin hat sie mich beim Junggesellinnenabschied mit dem Stripper beschissen. Daraufhin habe ich sie vor die Tür gesetzt. Da hieß es auf einmal, ich solle mich nicht so haben, das sei doch normal. Die spinnen doch! Ich habe mich bereit erklärt, den Unterhalt zu zahlen und ein Konto für die Kleine einzurichten. Dafür wollte ich aber auch, dass das Kind die Wochenenden bei mir verbringt. Nichts da, ich sollte mein Kind nicht sehen. Es ging vor Gericht. Ich gewann. Seitdem herrscht wieder Eiszeit im Ort, außer bei den Volksfesten, wo wir mittlerweile wieder von der Security, wenn mehrere vorhanden sind, in verschiedene Bierzelte gesetzt werden oder zumindest so weit es geht auseinander. Denn irgendwann steht einer besoffen am Tisch der anderen Familie und schüttet den Maßkrug über den Kopf von irgendwem - und schon knallt es. Auch die Freundschaft der Väter ist daran zerbrochen, aber meine Generation spinnt völlig, was das angeht. Ist nur eine Frage der Zeit, bis jemand ernsthaft verletzt wird oder es irgendwo brennt, und das will ich nicht.

Außerdem werde ich im Ort als Rabenvater hingestellt, was aber keiner glaubt, da sich der Rest der Gemeinde schon lange dazu durchgerungen hat, beiden Seiten nicht zu glauben und den Streit auch nicht zu unterstützen. Kluge Leute. Inzwischen bin ich zu dem Schluss gekommen, zum Entsetzen meiner Familie, mich auszahlen zu lassen und in die nächste Kreisstadt zu ziehen. Dann ist wenigstens einer der Zünder weg und die Lage beruhigt sich hoffentlich wieder. Am Umgangsrecht recht für meine Maus halte ich aber fest. Sie ist inzwischen fast drei Jahre alt, und obwohl meine Ex seit zwei Jahren einen neuen Mann hat, weiß die Kleine, wer ihr Vater ist und hat sogar zu dem Neuen, als er es verlangte, gesagt, dass sie nicht Papa zu ihm sagen wird. Kluges Kind. Netter Versuch, Erbschleicher.



Beichte vom 25.04.2016, 13:32:46 Uhr

3.0/5 (232 Votes)

Wir fahren zu Anne und Emma!

(Beichthaus.com Beichte 00038126)



Als ich (m) fünf Jahre alt war, sind wir aus dem Saarland ins Ruhrgebiet gezogen. Von dem Dialekt, der in unserem neuen Wohnort gesprochen wurde, hatten wir so gar keine Ahnung. Ich verstand mich direkt mit den Nachbarskindern sehr gut, zwei Jungs und ein Mädchen. Wir haben zusammengespielt und am Abend erzählte ich meiner Mutter, dass der älteste Bruder erzählt hat, dass wir mit ihren Eltern morgen Anne und Emma besuchen gehen und ob ich Lust habe, mitzukommen. Meine Mutter hatte nichts dagegen und am nächsten Tag meinte sie zur anderen Mutter, dass ich mich ja schon sehr auf den Ausflug freue, und wollte interessiert wissen, wer Anne und Emma denn seien. Die Mutter war recht ratlos, da sie nicht wusste, wovon meine Mutter sprach. Schließlich gab es großes Gelächter, als klar wurde, dass ihr ältester Sohn, Ruhrpottjunge durch und durch, nur gemeint hatte, dass wir "Anne Emscher" (Emscher - Fluss im Ruhrpott) fahren.



Beichte vom 23.04.2016, 21:15:09 Uhr


2.9/5 (195 Votes)

Mein Sohn gehört ins Heim!

(Beichthaus.com Beichte 00038121)



Ich (w/23) muss beichten, dass ich meinen eigenen Sohn hasse. Er ist sieben Jahre alt, steht nachts auf, ist morgens ab fünf Uhr wach - und weckt dann seine Schwester! Der leibliche Vater kümmert sich überhaupt nicht darum, das macht alles mein Freund. Ich war schon beim Kinderpsychologen, bei der Elternberatung, beim Jugendamt, und so weiter! Keiner will mir helfen! Mittlerweile hasse ich dieses Kind. Er macht alle Spielsachen kaputt, hat den Hasen meiner besten Freundin vom Balkon geworfen, würgt seine Schwester, ärgert jedes Kind und teilt nicht. Schultechnisch kann man ihn einfach nur in die Tonne treten, nicht einmal die einfachsten Aufgaben schafft er. Nur Negatives! Seine Schwester ist das genaue Gegenteil.

Selbst Therapiestunden mit ihm zusammen, damit unser Verhältnis besser wird, haben nichts gebracht! Mittlerweile ist es schon so schlimm, dass ich ihn nicht einmal mehr umarmen kann. Er widert mich einfach nur noch an! Das geht schon seit fünf Jahren so und ich überlege jetzt, ihn ins Kinderheim zu geben. Mir ist mir auch mittlerweile egal, was aus ihm wird. Er bedeutet mir nichts mehr. Ich finde, nach so vielen Jahren Unglück habe ich es verdient, mein Leben mit den Menschen zu verbringen, die ich liebe. Und er gehört nicht mehr dazu.



Beichte vom 22.04.2016, 21:38:11 Uhr

3.4/5 (124 Votes)

Habt Vertrauen in eure Kinder!

(Beichthaus.com Beichte 00038084)



Ich (w/21) mache mich innerlich immer über die überängstlichen Eltern und ihre unselbstständigen Kinder lustig, die ja nur aufgrund ihrer Eltern so unselbstständig sind. Ich habe in meinem Studenten-Nebenjob im Büro drei Kolleginnen, die Kinder zwischen 11 und 14 haben. Ich habe mit zwölf Jahren mit Babysitten angefangen, meine Kolleginnen trauen ihren Kindern nicht mal zu, mal einen halben Tag alleine sein zu können. Wenn sie mittags noch nicht zu Hause sind, wird wie bekloppt telefoniert, denn Max muss man ja erst erklären, wie man eine Pizza in den Ofen schiebt. Als wenn der nicht lesen könnte. Warum war ich mit acht oder neun in der Lage, mir ein Spiegelei zu braten oder mir mein Bett auch mal selbst zu beziehen? Letzteres hat mir meine Mutter schon mit etwa fünf Jahren gezeigt. Das heißt ja nicht, dass man seine Kinder alleine lassen muss, unsere Eltern waren immer für uns da. Aber bei uns wurde eben geguckt, dass wir so viel wie möglich selber machen, und zum "Lohn" durften wir dann auch mal länger raus.

Die eine Kollegin hat ihre Tochter bis zum Beginn des dritten Schuljahrs zur Schule gebracht - die ist etwa 200 Meter weg vom Elternhaus, und man muss nicht mal eine Straße überqueren! Das ist doch nicht normal! Ich weiß schon, dass ich bestimmt mal kritisch beäugt werde von Übermüttern, denn sowohl ich als auch mein Freund, sagen jetzt schon, dass wir einen solchen Quatsch nicht mitmachen. Wenn man seinen Kindern nichts zutraut, trauen sie sich auch selbst nichts zu.



Beichte vom 17.04.2016, 21:25:23 Uhr


670 Beichten insgesamt (Kategorie Kinder).



Seiten (134):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.