Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.609 | User: 157.893 | Kommentare: 312.908 |
Neueste Kommentare


3.6/5 (57 Votes)

Traumpaar mit Arschlochkind

(00033093)



Ich (w/25) weiß, dass ich ein sehr schlechter Mensch bin und dass das, was ich zu sagen habe, echt heftig ist, aber: Ich hasse meinen Stiefsohn! Ich bin total verzweifelt, weil meine Gefühle ihm gegenüber immer schlimmer werden! Ich brauche nur seinen Namen zu hören und es brodelt schon in meinem Bauch und ich ramme mir meine Fingernägel in die Hand, um mich zu beruhigen. Aber dieser kleine Mistkerl bringt mich noch ins Grab! Mittlerweile ist er fast 10 und ich kenne ihn seit gut sechs Jahren. Ich bin sonst sehr kinderfreundlich, aber genau mit dem einen Kind, bei dem es wichtig wäre, eine Beziehung aufzubauen, klappt es einfach nicht. Anfangs hatte ich mich sehr drauf gefreut ihn kennenzulernen und habe toll mit ihm gespielt - aber bald schon hat er angefangen, mich zu schlagen, zu bespucken, zu beißen, mich mit aller Kraft an den Haaren zu reißen und so weiter. Und damit hat er es bei mir verspielt. Ich war einige Zeit komplett fertig und dachte seinetwegen immer wieder über eine Trennung von meinem Mann nach! Ich hatte seinetwegen Depressionen und wollte nur noch heulen, wenn er da war. Meine Lösung damals war, ihn einfach zu ignorieren, was schwer ist, weil er immer ein sehr lautes, ungezogenes Kind war und weiterhin ist! Aus Depression ist also Gleichgültigkeit und dann leider irgendwann Hass entstanden.

Mir tut es sehr leid für meinen Mann - nicht nur wegen seines Arschlochkindes, sondern auch wegen seiner dummen Frau! Er ist der liebste Mann, den ich kenne, er liebt seinen Sohn natürlich über alles. Er hat es nicht verdient, dass er in einer solchen Scheiß-Situation leben muss und immer zwischen den Stühlen steht! Unsere Beziehung ist (wenn ER nicht da ist) nahezu perfekt, seit sechs Jahren sind wir so glücklich miteinander und auch in unserem Freundeskreis sind wir ein "Traumpaar". Wenn wir einen unserer sehr seltenen Streits haben, dann immer nur aus einem einzigen Grund: sein Kind!



Beichte vom 20.04.2014, 00:02:55 Uhr

2.9/5 (111 Votes)

Alles meins! Meins!

(00033071)



Letzte Woche erwischten mich meine Kinder dabei, wie ich Nutella direkt aus dem Glas aß. Weil ich nicht teilen wollte, und solche Süßigkeiten bei uns im Haus eigentlich tabu sind, erzählte ich ihnen, dass es "Kacka" sei. Jetzt erzählen sie allerdings all ihren Freunden, dass ich Kacke aus einem Glas esse. Aber was solls - ich werde nicht damit aufhören.



Beichte vom 16.04.2014, 11:20:46 Uhr

2.7/5 (105 Votes)

Zum Pinkeln gezwungen

(00033058)



Ich (w) habe, als ich noch jünger war, zwei Nachbarmädchen dazu gezwungen, hinter einem Baum zu pinkeln. Es war sozusagen eine Machtausübung, zwei Schwächere zu demütigen. Vielleicht übertreibe ich es ein bisschen, wenn ich das hier beichte, doch pinkeln ist nichtsdestotrotz etwas Intimes. Meine Erinnerungen daran sind nicht mehr ganz klar, da es schon so lange her ist, aber ich denke ab und zu wieder zurück und fühle mich schlecht. Wir waren eigentlich Freundinnen, deshalb überkommt mich immer mal wieder ein Schamgefühl. Ich hoffe, auch sie haben dieses Erlebnis nicht mehr klar im Kopf.



Beichte vom 14.04.2014, 22:10:09 Uhr



3.1/5 (101 Votes)

Meine erste homosexuelle Erfahrung

(00033034)



Ich (m/25) experimentierte im Alter von circa elf Jahren, gemeinsam mit einem gleichaltrigen Freund, mit meiner Sexualität. Wir berührten uns gegenseitig überall und haben uns auch gegenseitig eine geblasen. Wir [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.04.2014, 22:38:09 Uhr

3.3/5 (74 Votes)

Die vernachlässigten Kinder

(00033022)



Ich (w) bin jetzt knapp 30 und hatte bei meiner alleinerziehenden Mutter keine schöne Kindheit. Neben körperlicher Gewalt gab es vor allem viele Demütigungen und Zurückweisungen, aber zumindest konnte ich mich finanziell nicht beklagen und meine Mutter achtete stets auf ein sauberes Heim. Als ich zehn Jahre alt war, lernte meine Mutter einen herzensguten Mann kennen, der auch ein guter Freund und Kumpel von ihr wurde und ihr nach der Scheidung besonders bei handwerklichen Dingen half. Dieser gute Freund hatte noch eine Frau und 5 Kinder, die leider sehr verwahrlost und wirklich im Dreck lebten. Schon beim ersten Besuch bei ihnen zu Hause bekam ich mit, dass die Kinder von der Frau schlimm geprügelt und vernachlässigt wurden, während unser Bekannter und Vater dieser fünf Kinder scheinbar nichts zu sagen hatte oder sich nicht aus dieser ganzen Misere herauszuhelfen wusste. Einmal bemerkte ich in der ganzen verdreckten und mit Müll beladenen Wohnung, dass sich in den Betten der Kinder bereits Maden und Fliegen breitgemacht hatten. Meine Mutter wusste zwar um diese ganzen Zustände und fand es ebenfalls schlimm, aber sie unternahm nichts. Ich konnte nur zu gut nachempfinden, was diese Kinder durchmachen mussten, war damals aber selbst mit meinen eigenen Problemen beladen und wohl noch viel zu jung, um zu verstehen, dass ich das Jugendamt hätte einschalten können. Im Laufe der Zeit wurde das Verhältnis zu meiner Mutter immer schwieriger und ich drängte die Sorgen um die andere Familie dadurch in den Hintergrund, ich war viel zu sehr mit mir selbst beschäftigt.

Mittlerweile ist die Ehe unseres Bekannten geschieden, seine älteste Tochter ist gerade mal 20 und hat selbst schon zwei Kinder, die anderen Schwestern sind noch nicht mal volljährig und schon Mütter. Ich habe letztens zufällig den Sohn des Bekannten getroffen, der damals die meisten Schläge seiner aggressiven Mutter abbekommen hatte. Er ist dadurch geistig zurückgeblieben und heute tut es mir von Herzen leid, nie etwas unternommen zu haben. Meine Kindheit und Jugend war sicher kein Vergnügen, aber das, was diese Kinder durchleben mussten, war der Horror schlechthin. Alle haben gewusst, was bei dieser Familie abgeht, ganz sicher damals auch die Erzieher und Lehrer und niemand hat etwas unternommen, niemand. Ich bin nur ein paar Jahre älter als diese Kinder und dennoch quält mich oft das schlechte Gewissen.



Beichte vom 09.04.2014, 01:07:00 Uhr


388 Beichten insgesamt (Kategorie Kinder).



Seiten (78):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.