Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.125 | User: 179.537 | Kommentare: 339.706 |
Neueste Kommentare

3.1/5 (178 Votes)

Wie ich beinahe meinen Freund entmannte...

(Beichthaus.com Beichte 00034581)



Ich (w/26) muss beichten, dass ich meinen Freund beinahe entmannt hätte. Eigentlich hatten wir beide einfach nur vor, einen gemütlichen Samstagabend bei Regenwetter auf dem Sofa zu verbringen. Gemütlich einen Joint rauchen, etwas Leckeres essen und uns danach nackt unter die Decke kuscheln. Zu was das führen sollte, ist wohl klar. So nahm der Abend seinen Lauf, wir rauchten, aßen sehr gut und ich wollte noch eben duschen gehen. Frisch geduscht ist es immer schöner. Gesagt, getan. Ich kam aus der Dusche, trocknete mich grob ab und flitzte ins Wohnzimmer. Ich hatte mich nur leider nicht ordentlich genug abgetrocknet und so rutschte ich knapp vor dem Sofa auf den Fliesen aus und fiel mit dem Ellenbogen voran auf den Schritt meines Liebsten.

Er krümmte sich sofort vor Schmerzen und ich habe mich auch sofort entschuldigt - unter schallendem Lachen. Nur wurden seine Schmerzen einfach nicht besser, sodass wir ins Krankenhaus fuhren. Das Ergebnis war eine dicke Hodenprellung und farblich hatte das Ganze auch was von moderner Kunst. Es tut mir irre leid, dass ich mich erst einmal nicht mehr eingekriegt habe vor Lachen und das, obwohl das Unglück meine Schuld war.



Beichte vom 11.12.2014, 19:13:41 Uhr

2.3/5 (142 Votes)

Epileptikerin hinterm Steuer

(Beichthaus.com Beichte 00034526)



Ich (w/26) bin seit fünf Jahren Epileptikerin. Ich habe meinen Führerschein also schon deutlich vor meinem ersten Anfall gemacht. Seit der Diagnose werde ich regelmäßig von meinem Neurologen daran erinnert, dass ich ein Jahr lang nach einem Anfall nicht mit dem Auto fahren darf. Nach diesem einen Jahr darf ich aber ganz normal fahren! Ich habe mich auch sehr lange an diese Regelung gehalten. Erst nach ungefähr neun Monaten habe ich mich wieder hinter das Steuer gesetzt, wenn ich mir absolut sicher war, dass kein Anfall kam. Meine Anfälle waren übrigens immer zwischen 6 und 9 Uhr. Nach elf Monaten ohne Anfall habe ich mich wieder vormittags hinters Steuer gesetzt. Ich habe dann aber prompt an einer roten Ampel einen Anfall bekommen. Krankenwagen und Polizei kamen natürlich und wollten wissen, was passiert war. Gegenüber der Polizei habe ich dann natürlich geschwiegen, aber den Sanitätern konnte ich wegen der Schweigepflicht alles ohne Bedenken erzählen.

Ich habe zu dieser Zeit keine Straftat begangen, da das nur eine ärztliche Empfehlung war und die Polizei mir zuvor nie den Führerschein abgenommen hat. Letztlich ist auch nichts weiter passiert und die Polizei hat sich auch nicht bei mir gemeldet. Für mich war die ganze Sache also erledigt, aber das Auto gehört nicht mir. Ich hatte es lediglich von meiner Mutter geliehen. Dank dem neuen Anfall zählen also jetzt wieder diese 12 Monate. Ich habe es meiner Mutter aber komplett verschwiegen, um das Auto nicht zu verlieren. Nach diesem Anfall hatte ich dann also auch weiterhin das Auto. Tja - bis dann nach einem halben Jahr ein Brief an meine Mutter adressiert von der Krankenkasse kam. Ich war noch über sie familienversichert und es kam dann eine Aufforderung, zehn Euro für den Krankenwageneinsatz zu bezahlen. So hat meine Mutter erfahren, dass ich ohne ihr Wissen wieder einen Anfall hatte und es ihr wissentlich verschwiegen habe, um das Auto weiterhin fahren zu dürfen. Ich habe ihr dann unter Tränen von meinem neuen Anfall erzählt.

Ihre Reaktion war, dass sie natürlich sehr enttäuscht von mir war und danach habe ich bestimmt vier Monate lang ohne Auto leben müssen. Ich habe ihr aber immer noch verschwiegen, dass der Anfall im Auto passiert ist, deshalb möchte ich beichten, dass ich bewusst geschwiegen habe. Ich weiß nicht, ob ich es ihr überhaupt irgendwann erzählen werde. Mit dem Auto fahre ich übrigens immer noch. Auch mit dem Wissen meiner Mutter. Im schlimmsten Fall würde ich einen Unfall bauen und die Versicherung würde den Schaden nicht bezahlen. Das ist auch das Einzige, worüber ich mir Sorgen mache. Aber obwohl ich Epilepsie habe und vielleicht einmal im Jahr einen Anfall bekomme, werde ich nicht mit dem Fahren aufhören. Es gibt wirklich genug Leute mit einer normalen Krankheit, die theoretisch auch nicht mehr fahren sollten!



Beichte vom 06.12.2014, 16:03:05 Uhr

3.1/5 (155 Votes)

Kein Mitleid mit den Patienten

(Beichthaus.com Beichte 00034510)



Ich (m/29) arbeite schon seit einigen Jahren in einem Gesundheitsberuf. Ich hatte noch nie ein zartes Gemüt und Blut oder abstehende Gliedmaßen, Tote etc. machen mir nichts aus. In meiner Ausbildungszeit hatte ich "Kontakt" zu einem 18-jährigen Patienten. Da ich immer recht neugierig bin und immer alles wissen möchte, fragte ich so gleich die Stationsschwester, warum der Junge sich wie ein 1-jähriges Kind benimmt, das nur brabbelt und sabbert. Entgegen meiner Erwartung, dass dieser eine Behinderung hat, antwortete sie, dass er mit Drogen gedealt hatte. Dabei wurde er von der Polizei erwischt und sollte vor Gericht gestellt werden. Dazu kam es nur nie, da sich der junge Mann vorher mittels einer Insulinüberdosis das Leben nehmen wollte. Er hatte es wohl falsch dosiert und sich "nur" das Gehirn zerschossen, seitdem sei er so, wie er ist.

Zu meiner Beichte: Ich hatte damals schon zum Ausdruck gebracht, dass ich mit solchen Leuten kein Mitleid habe, egal wie alt sie sind. Das heißt jetzt nicht, dass ich kein Mitleid mit deren Angehörigen, Freunden etc. habe, nur ist meine Schmerzgrenze sowieso schon sehr hoch, bevor mir ein fremdes Schicksal an die Nieren geht. Außerdem zeige ich nicht jedem x-Beliebigen, wie sehr mir die Sache manchmal am Arsch vorbeigeht, wenn es selbst verschuldete Sachen sind. Viele empfinden es als krank oder gestört von mir, dass ich solche Ansichten habe wie im eben genannten Beispiel aus meinem Leben. Ich schäme mich sehr dafür, aber kann es irgendwie auch nicht ändern. Vielleicht bin ich auch einfach nur ein Mensch, der wenig Emotionen zeigt.

PS: Ich erledige meine Arbeit immer professionell, egal wer da "liegt." Also es braucht keiner Angst zu haben, dass Patienten zu schaden kommen oder schlecht behandelt werden, nur weil ich kein Mitleid empfinde.



Beichte vom 05.12.2014, 12:42:14 Uhr
Ort: Goetheallee, 22765 Hamburg




3.0/5 (142 Votes)

Der Dreier und die Chlamydien

(Beichthaus.com Beichte 00034504)



Ich (m/29) habe am letzten Wochenende eine echte Dummheit begangen. Da ich schon rund zwei Monate keinen Sex hatte, begab ich mich im Internet auf die Suche. In einem Kleinanzeigenmarkt lernte ich ein älteres Paar kennen, die einen Mann für einen Dreier suchten. Es kam zu einem Treffen bei der die Frau (46 Jahre alt) mit dem Ehemann ungeschützten Verkehr hatte. Sie blies ihm und danach auch gleich mir einen. Ich stülpte ein Kondom über und fickte sie bis zum Schluss, während ihr Mann noch weiter einen geblasen bekam, er kam aber anscheinend nicht.

Warum ich das so detailliert beschreibe? Jetzt, vier Tage später, habe ich Urethritis, also eine Harnröhrenentzündung. Das heißt der Harnröhreneingang ist geschwollen und es brennt beim Wasserlassen. Mein Urologe hat mir Antibiotika aufgeschrieben. Er geht davon aus, dass ich eine Chlamydien-Infektion habe. Ich denke es ist eher Gonorrhö (Tripper), aber egal. Nach dieser unverzeihlichen Dummheit würde ich am Liebsten auf mich selbst einprügeln. Wie konnte ich nur so einen Blödsinn machen? Zumal die Beiden noch nicht mal ansehnlich waren. Meine größte Sorge ist jetzt natürlich HIV, aber der Arzt sagte, dass man frühestens in einem Monat einen Test machen könne. Jetzt stehe ich nun da. Da die Beichthaus-User ja auch schon einiges hinter sich haben, kann mir jemand sagen, wie meine Chancen sind? Das Ehepaar war nur für einen Städtetrip hier. Ich habe ihnen eine SMS geschickt, aber die stellen sich natürlich stur und sagen, sie wären clean. Dass dies nicht der Fall ist, sehe ich ja jetzt.



Beichte vom 05.12.2014, 08:50:54 Uhr

3.0/5 (229 Votes)

Gonorrhoe für den Ex

(Beichthaus.com Beichte 00034478)



Ich (w) beichte, dass ich mich auf sehr radikale Weise an meinem Ex-Freund gerächt habe. Es fing alles schon beim ersten Date an: Er stand nicht auf, sondern blieb sitzen und sagte nur "Hallo". Trotz allem sind wir zusammengekommen und ich liebte ihn. Nach einer Woche zeigte er dann sein wahres Gesicht, geizig, asozial, rüde, mürrisch und erpresserisch. Er (21) brachte zwar 1.300 Euro netto heim, musste davon aber nie etwas abgeben oder bezahlen. Wenn ich mal weggehen wollte, blockte er ab und verwies darauf, dass er aus der Mittelschicht und das nicht gewohnt sei.

Asozial war er, weil er nie zum Friseur ging, seine Augenbrauen zusammenwuchsen, er immer nur in Turnschuhen umher lief und im Sommer nur eine kurze Short hatte, die am Ende des Sommers nicht mehr zu gebrauchen war. Rüde war er, denn er schrie beim Autofahren immer rum, egal ob eine Kleinigkeit passierte oder ihm jemand die Vorfahrt nahm. Seine erpresserische Seite fing damit an, dass ich ihn regelmäßig am Rande daran erinnerte, dass ich gerne geleckt werde und dass er nur einen geblasen bekommt, wenn er mich auch verwöhnt. Nach dem zweiten Mal, dass ich ihn daran erinnerte, sagte er mir dann: "Wenn du nicht aufhörst, das zu sagen, mache ich Schluss und dann bin ich weg." Beim ersten Mal war ich ziemlich geschockt, als er das dann allerdings wieder sagte, machte ich ihn darauf aufmerksam, dass man niemanden erpresst. Aber das Erpressen weitete sich auch noch auf andere Bereiche aus: "Wenn du jetzt ans Telefon gehst, bin ich weg.", "Wenn du nicht sofort aufhörst, mich zu kritisieren, bin ich weg." Nach zwei Monaten habe ich dann eingesehen, dass er sich nicht ändern wird, und habe Schluss gemacht.

Er war stinksauer und drohte mir mit verschiedenen Dingen. Jetzt hat er aber wieder eine Freundin, die passt perfekt zu ihm. Ein parierender Schoßhund, eine nasse Tonfigur, die er formen kann, wie er will. Jetzt habe ich mich gerächt, denn ich habe vor knapp drei Wochen seine Neue auf einem Fest getroffen, sie erkannte mich nicht, aber dann kam der Lichtblitz. Da gibt es einen gut aussehenden jungen Mann, dem wirklich niemand widerstehen kann. Aber er hat ein großes Problem: Gonorrhoe. Und er lässt sich nicht behandeln, warum auch immer. Jetzt habe ich die beiden einander vorgestellt und es nahm seinen Lauf: Sie schliefen miteinander. Oft. Sehr oft. Jetzt rief er mich an, das Ganze ist jetzt knapp sechs Monate her, ob er sich bei mir "Hure" angesteckt hat. Ich ließ mich testen und den negativen Testbericht schickte ich ihm als Kopie zu. Später erfuhr ich, dass er unter allen Symptomen gelitten hat, wie: Ausfluss, Juckreiz, Schmerzen beim Urinieren, starke Gelenkschmerzen und so weiter. Am Anfang war ich voller Schadenfreude, jetzt habe ich meinen Fehler eingesehen, ich hätte schlauer sein müssen. Deshalb beichte ich meine Dummheit. Es tut mir leid, dass ich mich nicht Erwachsener verhalten habe.



Beichte vom 02.12.2014, 18:50:17 Uhr
Ort: Osterallee, 24937 Flensburg


278 Beichten insgesamt (Kategorie Gesundheit).



Seiten (56):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.