Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 24.995 | User: 211.139 | Kommentare: 390.622
Neueste Kommentare

2.4/5 (143 Votes)

Traubenschorle beim Frauenarzt

(Beichthaus.com Beichte 00037506)



Ich (w/24) beichte, dass ich manchmal beim Frauenarzt Traubenschorle in die gefüllten Urinproben-Becher der anderen Patientinnen gieße, die auf der Toilette in einem kleinen Durchreiche-Fenster aufgereiht stehen. Sorry, wenn meinetwegen so manche alte Oma einen Schrecken wegen einer vermeintlichen Schwangerschaft bekommen hat.



Beichte vom 31.01.2016, 14:16:56 Uhr

3.7/5 (127 Votes)

Das beste Mittel gegen Verstopfung

(Beichthaus.com Beichte 00037442)



Ich habe ein Problem mit meiner Verdauung. Alle paar Wochen bekomme ich Verstopfung und dann geht auf dem stillen Örtchen nichts mehr. Nach zwei oder drei Tagen muss ich mir dann Abführmittel in der Apotheke holen, um das Problem zu lösen. Ich habe mich von zwei Ärzten untersuchen lassen und sie haben beide einen Befund erstellt, der auf keinerlei Probleme im Verdauungsapparat hindeutet. So wurde mir nur geraten, in meine Ernährung mehr Obst einfließen zu lassen und mehr in Bewegung zu bleiben. Auch meine sitzende Tätigkeit wäre negativ für eine gute Verdauung. Guter Witz! Ich gehe jeden Tag vor der Arbeit fünf Kilometer laufen und Obst ist ein fester Bestandteil meiner Ernährung.

Aber scheinbar ernähre ich mich nicht ausgewogen genug und mein sitzender Job als Sekretärin ist auch nicht gerade förderlich. Allerdings habe ich jetzt eine etwas unorthodoxe Methode gefunden, um mein Verstopfungsproblem zu beheben. Manchmal, wenn ich meine Tage habe und mein Freund und ich trotzdem Lust auf Sex haben, machen wir es anal. Dabei ist mir aufgefallen, dass sein Sperma, wenn er seinen Erguss in mir hat, auch eine abführende Wirkung erzeugt. Früher haben wir es vielleicht ein bis zwei Mal im Jahr anal gemacht. Jetzt machen wir es deutlich häufiger, auch wenn ich nicht gerade meine Regel habe, weil es eine großartige Möglichkeit ist, um meine Verstopfung zu lösen. Abends darf sich mein Schatz also nach Herzenslust in mir austoben. Ich gehe dann anschließend nicht aufs Klo, sondern behalte alles drin und wir kuscheln. Bevor ich dann schlafen gehe, besuche ich das stille Örtchen und alles läuft praktisch wie geschmiert. So mache ich meinen Freund glücklich und ich brauche keine Medikamente. Ich bitte um Vergebung dafür, dass ich meinen Freund für die Erhaltung meiner Gesundheit und meines Wohlbefindens ausnutze.



Beichte vom 20.01.2016, 12:33:45 Uhr

2.9/5 (93 Votes)

Alles läuft falsch...

(Beichthaus.com Beichte 00037381)



Ich, eine Frau von 23 Jahren, habe in meinem Leben bisher beeindruckend wenig auf die Beine gestellt. Ich habe einen mittelmäßigen Realschulabschluss, eine mittelmäßige Ausbildung an einer mittelmäßigen Schule mit mittelmäßigem Ruf mittelmäßig abgeschlossen und seitdem keinerlei Ziele mehr erreicht. Keine Firma stellte mich ein, weder um dort zu arbeiten, noch um mich dort neu ausbilden zu lassen - nur kostenlose Praktikanten waren willkommen. So lebte ich nach meiner Ausbildung drei Jahre lang bei meinen Eltern, meine Begeisterung, Bewerbungen zu schreiben, nahm zusehends ab, bis ich irgendwann gar nichts mehr machte, so wie schon immer. Schon in der Schule machte ich nichts, oder zumindest weit weniger als ich hätte tun müssen und können. Ich wurde gehänselt, nicht extrem, aber mehr als ausreichend, um mich regelmäßig krank zu stellen und mich nachmittags lieber in virtuellen Welten und Büchern zu verlieren als in der realen zu leben. Das hat sich nie geändert.

Vor ein paar Jahren lernte ich einen Mann kennen, der sein Leben ebenfalls etwas holprig begonnen hatte und nun gerade dabei war, es wieder aufzubauen, indem er sein Abitur nachholte. Er empfahl mir, das Gleiche zu tun, um meine Chancen zu verbessern und ich fand Gefallen an der Idee. Mein Leben änderte sich schlagartig. Meine Eltern waren dagegen, dass ich das tat. Sie meinten, dass die drei Jahre Schule, die dafür nötig wären, pure Zeitverschwendung seien. Also musste ich mich zum ersten Mal völlig alleine um alles kümmern - die Schule, die Wohnung, das BAföG - und ich habe es geschafft. Mittlerweile lebe ich seit eineinhalb Jahren in dieser Wohnung, aber so viel mehr hat sich dann doch nicht geändert. Nach knapp zweieinhalb Monaten stellte sich bei mir erneut die mich immer begleitende Lustlosigkeit, Trägheit, Müdigkeit, Prokrastination und das Desinteresse an den meisten Dingen, die mich umgeben, ein. Obendrein reagierte mein Körper darauf, dass ich dennoch versuchte, mich in die Schule zu schleppen, und nagelte mich morgens an die Toilette - Durchfall, immer dann, wenn ich gerade los gehen wollte. Anfänglich ging ich hinterher immer noch zum Arzt, um ein Attest zu holen, und ließ mich auch untersuchen, nur um herauszufinden, dass alles okay ist, doch irgendwann hörte ich auch damit auf, fehlte unentschuldigt und schottete mich noch mehr ab.

Ich machte regelrechte Großeinkäufe von Getränken, Dosennahrung und Unmengen an Süßkram, um die Wohnung nicht allzu häufig verlassen zu müssen, die sich nach und nach in eine Müllhalde verwandelte. Als dann Briefe von der Schule und vom Amt von Ausbildungsförderung folgten, wurde mir klar, dass ich etwas tun musste. Ich ging zur Schulleitung, um meine Situation zu erklären, um Entschuldigung zu bitten, mich für das laufende Schuljahr ab- und für das kommende neu anzumelden und um zu erklären, dass ich vorhatte, die Zeit dazwischen zu nutzen, um meine Probleme in den Griff zu bekommen, so wie ich es auch dem Amt für Ausbildungsförderung schrieb. Ich wollte zu einem Psychologen und ihm all das erzählen, konnte mich aber nie dazu aufraffen. Doch irgendwie regelte sich alles in der Zeit von selbst, oder jedenfalls fühlte ich mich besser und begann alles in den Griff zu bekommen. Ich begann, mich regelrecht auf das neue Schuljahr zu freuen, auf die neuen Menschen, die neue Chance, die ich dieses Mal ganz bestimmt nicht vergeigen wollte.

Und doch tat ich es, erneut und schneller als zuvor. Die Menschen, mit denen ich zusammen war, waren fabelhaft, vor allem die in der Klasse, die ich derzeit besuchen sollte, die Lehrer waren ebenso. Alles war gut, sogar das BAföG wurde mir noch einmal genehmigt. Und doch überfiel mich nach kurzer Zeit wieder diese Welle an Ungefühlen, die mich an meine Wohnung fesselten, bis ich irgendwann wieder unentschuldigt zu Hause blieb. Zwischenzeitlich konnte ich mich an einem besseren Tag einmal dazu aufraffen, endlich etwas zu tun. Ich ging zum Arzt, erklärte meine Situation, ließ mir endlich eine Überweisung zum Psychologen schreiben und einen Krankenschein ausstellen, den ich gleich in der Schule abgeben wollte. Die Sekretärin verlor das Verständnis allerdings langsam, was mich betraf. Als ich ihr den Krankenschein gab, fragte sie mich, wo denn die anderen seien. Die hatte ich natürlich nicht, und so sagte sie mir, dass das so nicht mehr lange weitergehen könne. Aus Frust kaufte ich eine ganze Menge Zeug, das ich mir eigentlich nicht leisten konnte.

Ich habe seitdem nicht mehr mit der Schule kommuniziert, habe nicht auf die Kontaktversuche reagiert. Derzeit drücke ich mich davor, mich schriftlich abzumelden, obwohl das unabdingbar ist, um Arbeitslosengeld II zu beziehen, da ich seit Beginn des Jahres aus nachvollziehbaren Gründen erneut kein BAföG mehr bekomme. Ich brauche Hilfe, das weiß ich. Im Internet meinte jemand, ich hätte Depressionen. Innerlich zeigte ich ihm einen Vogel. Wie kommt ein Fremder auf die Idee, mir Depressionen zu unterstellen? Aus Interesse habe ich allerdings einmal die Symptome gegoogelt und erkannte dabei unheimlich viele Parallelen. Definitionen und mehrere Tests halfen mir, mich in diesem Gedanken zu bestärken, was gut war, da ich nun etwas Handfestes hatte, das ich dem Psychologen erzählen könnte, wenn ich um einen Termin bitten würde.

Mittlerweile hatte ich auch einen ersten Termin. Der Psychologe gab mir weitere Tests mit, deren Auswertung auffällig war, woraufhin mir ein Schein für einen Bluttest mitgegeben wurde, um eine Unterfunktion der Schilddrüse auszuschließen. Der Termin wäre im Dezember letzten Jahres gewesen. Ich hätte schon lange einen neuen Test machen müssen, aber wie auch jetzt, da ich lieber einen ellenlangen Text ins Internet stelle. Warum weiß ich nicht. Ich will Klarheit, ich will wissen, was mit mir los ist, und ich will etwas dagegen tun, bevor es mein Leben vollends kaputt macht. Vor allem aber will ich dem Psychologen ein Ergebnis vorlegen können, denn solange er nicht weiß, dass mit meiner Schilddrüse alles in Ordnung ist, kann es gut sein, dass wir völlig umsonst miteinander reden. Aber bis dahin wird noch eine gewisse Zeit vergehen, denn so wie es aussieht, wird er die nächsten zwei Monate keine Zeit für mich haben. Noch bin ich ja kein fester Patient mit festen Zeiten.

Was beichte ich nun? Ich beichte all das. Dass ich mein Leben verkorkse, es nicht mal schaffe, das auf Kosten des Steuerzahlers zu tun, sondern derzeit von dem Geld lebe, das es zu Weihnachten gab. Vor allem aber, dass niemand in meinem Familien- Freundes- oder Bekanntenkreis etwas davon weiß, außer ein paar Fremden aus dem Internet, denen ich mich mehr oder weniger vollständig anvertraut habe, weil es dann kein Bild von mir gibt, das ich zerstören kann und ich mir keine Gedanken darum machen muss, was nun aus der zwischenmenschlichen Beziehung wird. Menschen, die danach noch eine wollen, kennen mich dann schon so, wie ich wirklich bin. Ich beichte, dass ich fremde Menschen und eine Plattform wie diese einem offenen Gespräch mit meinen Liebsten vorziehe, dass ich meine Eltern belüge, die außer dem Verdacht auf eine Depression nichts von all dem wissen, und durch eine wachsende Distanz in dem, was ich noch immer Beziehung nennen will, selbst zu dem Mann, den ich liebe, das Vertrauen nicht groß genug ist, um zu wissen, dass ich ihm all das ruhigen Gewissens erzählen kann.



Beichte vom 12.01.2016, 09:34:38 Uhr


3.6/5 (128 Votes)

Ruf doch mal den Krankenwagen!

(Beichthaus.com Beichte 00037365)



Ich (m/27) beichte, dass ich im Rettungsdienst schon eine Menge Scheiße erlebt habe. Was meinen Job angeht, bin ich emotional abgestumpft. Gegen den Baum gefahren, nicht angeschnallt - tot? Pech gehabt! Nur Leute, die unverschuldet zu Schaden kommen, das regt mich extrem auf. Aber noch lange nicht so sehr, wie die Leute, die mitten in der Nacht anrufen und einen "Notfall" haben. Rückenschmerzen seit drei Wochen zum Beispiel, und mich und meine Kollegen mit Koffer an der Tür und einem: "Dann können wir ja jetzt los" begrüßen.

Wegen so etwas sterben Leute, weil manche mit ihrem scheiß Leben nicht klarkommen und zu dumm, oder zu faul sind, und lieber den Rettungsdienst rufen. Der Rettungswagen ist dann erst mal beschäftigt, sollte jetzt in dem Gebiet ein Notfall sein, muss der Nächstgelegene kommen, das kann schon einmal zehn Minuten länger dauern als normal. Aber das ist solchen Leuten ja egal, wichtig ist nur, dass man (angeblich) im Krankenhaus schneller an die Reihe kommt. Ich hasse solche Menschen und bin zu diesen Menschen auch unfreundlicher als zu normalen Patienten.



Beichte vom 09.01.2016, 19:13:17 Uhr

2.9/5 (119 Votes)

Herpes beim Küssen

(Beichthaus.com Beichte 00037334)



Ich (m) habe am Silvester mit einer Frau rumgemacht. Zwei Tage später hatte ich etwas "Komisches" an der Lippe und mir war klar, dass ich Herpes bekommen werde. Das hat [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.01.2016, 12:48:58 Uhr


364 Beichten insgesamt (Kategorie Gesundheit).



Seiten (73):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.