Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.125 | User: 179.528 | Kommentare: 339.702 |
Neueste Kommentare

2.7/5 (137 Votes)

Verfängliche Karikaturen

(Beichthaus.com Beichte 00034489)



So, jetzt ist es raus, mein Mann hat mich (w/41) vermutlich seit mehreren Jahren betrogen. Die Frechheit ist, dass ausgerechnet unsere Dame für Stadtentwicklung, die bei uns auf der Gemeinde arbeitet, ihn verführt hat. Warum das so schlimm ist? Er arbeitet auch auf dem Rathaus und ich ebenfalls. Vor zehn Tagen hat er einfach seinen Koffer gepackt und meinte, dass unsere Ehe schon seit Jahren nicht mehr läuft. Mir ist das gar nicht aufgefallen - okay, die Intimitäten sind zurückgegangen, aber mehr eigentlich nicht. Kinder waren für uns nie ein Thema. Ich habe ihn angefleht, zuerst mit mir zu reden, aber er meinte nur, dass er darauf jetzt schon viele Jahre wartet und dass es jetzt zu spät sei. Er nannte mich blind, weil ich die Zeichen nicht erkannt habe. So, dann war ich erst einmal bedient. Wut, Zorn und Schmerz mischten sich, ich brauchte das ganze Wochenende, um wieder klar im Kopf zu werden.

Er kam nicht zur Arbeit, sondern hatte eine Woche Urlaub eingereicht. Diese Zeit hat er wohl genutzt, um sich bei seiner neuen Schlampe häuslich einzurichten. Er hat mich dann angerufen und wollte sich mit mir zum Essen treffen, damit alles Weitere besprochen werden kann. Ich bin natürlich nicht hingegangen. Am nächsten Tag folgte ein weiterer Anruf, dabei habe ich ihn angeschrien und gesagt, dass es Kontakt nur noch über den Anwalt gibt - dort hatte ich vorsorglich bereits vorgesprochen. Am gleichen Abend habe ich meine Kündigung in den Briefkasten der Gemeinde geworfen. Ich bin zurzeit krankgeschrieben und schaue mich nach einem neuen Arbeitgeber um, was nicht sehr schwer werden dürfte.

Aber jetzt kommt der Hammer. Heute Vormittag klingelte es bei mir an der Tür. Besagte Kollegin von der Stadtentwicklung stand vor der Haustür. Sie erklärte mir, dass mein Mann und sie jetzt zusammenwohnen, und bat mich inständig, ruhig zu bleiben. Sie wollte dann anfangen zu erklären. Er mit dieser hässlichen, flachbrüstigen eingefallenen Schachtel, die sogar noch zwei Jahre älter ist als ich. Mir blieben die Worte im Hals stecken. Ich schlug ihr die Tür vor der Nase zu und schrie zum Fenster hinaus, dass mein Anwalt auch für Miststücke zuständig sei. Mein Ex hatte immer einen Hang zur Karikatur. Er zeichnete immer in seiner Freizeit. Wenn er auf seinen Chef, also unseren Bürgermeister, wieder wütend war, hat er ihn gezeichnet. Er hat dafür mehr als ein Talent. Manche Zeichnungen waren Nacktkarikaturen mit einem Lineal im Hintern, manche zeigten wiederum, wie er vollgefressen auf dem Schreibtisch schläft - oder auch mit einer Flasche Bier in der Hand. Toll, diese Bilder hatte er im Wohnzimmerschrank liegen lassen. Jetzt liegen sie im Briefkasten unserer Gemeinde, unterschrieben von mir, natürlich leserlich mit seinem Namen.



Beichte vom 03.12.2014, 19:50:13 Uhr

2.7/5 (169 Votes)

Meine Suche nach dem perfekten Mann

(Beichthaus.com Beichte 00034431)



Mein größtes Ziel (w/23) war immer die perfekte Partnerschaft. Es ist nun eben immer ein Problem, wenn man eine gewisse Größe hat - bei mir sind es 1,87 cm - einen geeigneten Partner zu finden. Die Gesellschaft empfindet es als unausgesprochenes Gesetz, dass der Mann größer sein muss, als die Frau. Über Kontaktbörsen im Internet bzw. Printmedien habe ich wirklich extrem schlechte Erfahrungen gemacht. Jetzt bin ich umgezogen und habe mir in meiner neuen Heimat einen Volleyballverein gesucht und auch gefunden. Hier gibt es auch eine Herrenmannschaft mit vielen gut aussehenden tollen Männern. Da wir an verschiedenen Tagen trainieren, habe ich mir angewöhnt, auch an den Trainingstagen der Herren auf der Tribüne zu sitzen und zuzuschauen. Mittlerweile bin ich von der Tribüne heruntergebeten worden und sitze nun immer direkt am Spielfeldrand. Kaum eine Woche nach dem ersten Training hatte ich das erste Date mit einem der Jungs. Natürlich hatten wir nach dem Clubbesuch Sex, und zwar richtig tollen, intensiven. Ich war schließlich ziemlich ausgehungert. Nur war er bereits vergeben, wie ich von ihm erfahren musste. Also abhaken.

Eine Woche später ging ich einige Abende mit einem weiteren Spieler aus, dann wurde das ganze Wochenende bei mir in der Wohnung gepoppt, er war spitze. An einer Beziehung war er aber nicht interessiert. Dies sagte er mir aber erst nach einigen Wochen. Ich war bitter enttäuscht. Dann habe ich den nächsten Spieler aufgerissen. Da ich mittlerweile alle Jungs kannte, bin ich deutlich offensiver geworden. Aber der wollte anfangs gar nicht mit mir ins Bett. Die späteren Erfahrungen will ich nicht schildern, sondern als schlechte sexuelle Erfahrung abhaken. Nun bin ich schon seit mehreren Tagen mit zwei Spielern gemeinsam aus. Diese beiden sind super Kumpels und unzertrennlich. Beide würden rein optisch gut zu mir passen, aber ich kann mich ja nur für einen entscheiden, wenn es überhaupt dazu kommt. Jetzt haben sie mir vorgeschlagen, einen Dreier zu machen. Ich habe damit überhaupt keine Erfahrungen und bin unsicher. Aber ich würde mich schon darauf einlassen, wenn ich dadurch einen der beiden vielleicht an mich binden kann. Was ich beichten möchte: Ich habe zwischendurch auch mit meinem Trainer geschlafen, aber der ist seit Jahren verheiratet. Es tut mir eigentlich leid, weil ich mit ihm nie an eine Beziehung gedacht habe. Wegen seiner Frau, die ich kennengelernt habe, habe ich ein schlechtes Gewissen.



Beichte vom 27.11.2014, 12:13:58 Uhr

3.3/5 (131 Votes)

Der notgeile Schwager

(Beichthaus.com Beichte 00034406)



Ich (w/22) beichte, dass ich zu meiner Schwester seit Jahren nicht ehrlich bin. Ich habe vor drei Jahren bei meinem Schwager übernachtet, was sie auch weiß. Was sie aber nicht weiß, ist, dass er mir gesagt hat, dass er was von mir will, und dass er versucht hat, in dieser Nacht was mit mir zu haben. Ich habe das nicht zugelassen und bin danach auf Abstand gegangen. Lange Zeit kam nichts mehr, bis vor einem Jahr - ich habe auf meine Neffen aufgepasst, und hatte zu dieser Zeit gerade eine schwierige Situation mit meinem damaligem Freund. Als mein Schwager zurückkam, habe ich mit ihm darüber gesprochen, er meinte, das wird schon wieder. Ich wollte dann gehen und er hat mich zu Tür gebracht, gab mir zum Abschied eine Umarmung und meinte dann, ich solle es machen wie mein damaliger Freund und einfach mit ihm, also meinem Schwager, rummachen. Ich bin dann wieder auf Abstand gegangen. Wieder war Ruhe und nun wohne ich derzeit wieder bei meiner Mutter, am Wochenende war er hier, weil wir mit Freunden etwas getrunken haben, da sollte er mit bei mir schlafen. Ich bin drei Stunden vorher schlafen gegangen und wurde später dann wach, weil etwas an meiner Brust war - er.

Ich habe ihm direkt gesagt, er solle das lassen, er ist mit meiner Schwester verheiratet und ich habe kein Interesse daran. Nun fühle ich mich schlecht, da ich meiner Schwester immer noch nichts davon erzählt habe. Die beiden sind seit 12 Jahren zusammen. Seit knapp einem Jahr hat sie Krebs und sie haben zwei Kinder. Sie liebt ihn über alles, ich habe Angst, dass sie mir nicht glaubt - und wenn doch, dass sie nicht die Kraft dafür hat. Ich möchte sie einfach nicht verletzen! Ich bringe es einfach nicht übers Herz, ihr das zu sagen.



Beichte vom 25.11.2014, 00:01:29 Uhr




2.7/5 (127 Votes)

Seitensprung am Geburtstag

(Beichthaus.com Beichte 00034377)



Meine Frau und ich haben gestern mit ein paar Freunden in ihren 26. Geburtstag reingefeiert. Heute Nacht wollten dann noch ein paar Leute in eine Kneipe und ich hatte auch Lust darauf. Meine Frau sagte mir, ich solle mitgehen, sie wäre zu müde dafür. Gesagt, getan - allerdings traf ich dort auf eine ehemalige gute Freundin, die Freundschaft ging damals auseinander, weil ihr Freund sich das Leben genommen hat. Wir haben uns damals noch öfters getroffen, aber der Schmerz war für sie zu groß. Wir redeten die ganze Nacht und kurz nach der Verabschiedung, auf dem Heimweg, rief sie mir hinterher, dass ich kurz warten solle. Wir gingen dann zusammen und tauschten Nummern aus. Als wir bei ihr angekommen waren, bat sie mich hinein und zeigte mir ein Bild von ihrem Sohn, denn er ist seinem toten Vater wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fingen dann an zu weinen, denn der ganze Schmerz kam raus. Wir nahmen uns in die Arme - und auf einmal war da eine Nähe, die ich niemals zuvor gespürt habe. Das war auch der Grund, warum wir uns küssten und dann Sex hatten. Als ich wach wurde, hat sie so getan, als wäre nichts gewesen. Eigentlich hatte ich das Gleiche vor, aber jetzt bin ich wieder zu Hause und mein Gewissen macht mich fertig. Es tut mir leid!



Beichte vom 21.11.2014, 15:31:25 Uhr

2.8/5 (229 Votes)

Verhängnisvolle Weihnachtsfeier

(Beichthaus.com Beichte 00034353)



Ich (m/40) komme mir schrecklich vor, weil ich eine Sex-Beichte abgeben muss. Niemals hätte ich gedacht, dass mir so etwas passiert. Zu viel darf ich nicht berichten, aber mein Arbeitgeber hat mehrere Filialen in Deutschland, der Schweiz und Österreich. In diesem Jahr wollte man sich frühzeitig vor Weihnachten in der Mitte treffen. Von Anfang an wusste ich, dass die Idee einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Chaos endet. Es waren auch die Partner eingeladen - meine Frau wollte ich aber verschonen. Es ist nämlich so, dass sich viele Mitarbeiter nicht mögen, selbst in der eigenen Filiale herrscht zum Teil große Feindschaft, zumindest in unserer. Die Stimmung war von Anfang an verseucht und die meisten Mitarbeiter flüchteten sich in Alkohol und versuchten, möglichst schnell viel zu trinken. Nach vielen leeren Reden und dem Weihnachtsessen trafen sich verschiedene Mitarbeiter an der Theke, um sich den Rest zu geben, viele hatten sich auch schon verzogen. Die vielen Streitereien waren abgeflacht und glücklicherweise gab es keine Handgreiflichkeiten. Aufgrund der gereizten Stimmung habe ich mich mit Alkohol ziemlich zurückgehalten, da ich mich mit Promille im Blut auch nicht immer im Griff habe. Für die fortgeschrittene Zeit war ich daher noch ausgesprochen fit.

Am Ende der Theke schlief unser Chefbuchhalter zwischen Unmengen an getrunkenen Schnapsgläsern. Diesen Typ kann ich so gut leiden wie Fußpilz. Er wird von allen Kollegen als personifiziertes Übel in unserem Haupthaus bezeichnet. Wenn er zu wenig Alkohol im Blut hat, wird er bösartig und sehr ungerecht, meist gegen 10 Uhr morgens. Er ist bereits mehr als 30 Jahre bei uns beschäftigt und wird trotz Alkoholproblems seine Rente hier erleben. Ich habe mich dann lange mit seiner Frau unterhalten, weil sie keinen Gesprächspartner hatte. Sie war nicht die Intelligenteste, dazu auch noch ziemlich hässlich, aber das war mir völlig egal, die Gespräche waren sowieso auf unterstem Niveau. Außerdem war sie ebenfalls total besoffen und lallte nur noch. Als dann alle auf ihren Zimmern waren, wurde ich von Frau Buchhalter gebeten, ihren völlig betrunkenen, schlafenden Mann nach oben zu bringen. Ich musste ihn tatsächlich schultern und per Aufzug in das Zimmer bringen, denn er war nicht mehr wach zu bekommen. Dort habe ich ihn dann aufs Bett geworfen und es hat mir gefallen, wie er da so hilflos schnarchend lag, dieser sonst so bösartige Mensch. Was dann passierte, ist für mich immer noch sehr surreal. Sie fragte mich, ob ich Kondome besorgen würde, als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe. Keine Ahnung, wo ich Kondome hernehmen soll, war meine Antwort, da zog sie sich bereits splitternackt aus. Mir stand das Grauen ins Gesicht geschrieben, denn ihr Mann schnarchte und lag angezogen mit Schuhen im Bett. Ich soll ihn rechtzeitig herausziehen, wurde mir verwaschen gesagt, und sie verlangte von mir lallend, dass es jetzt und sofort geschehen soll. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten kam es dann zum Sex und ich muss sagen, es hat mir sehr gefallen.

Nicht der Akt an sich, sondern wie ihr Gatte im Schlaf dabei auf- und abhüpfte und seine Schnarcher fast im Takt mitmachten. Ich musste sogar zwischendurch laut lachen. Mit ihr gab es keine Knutscherei oder Zärtlichkeiten, nicht einmal ein kleines Vorspiel, nur rein und raus. Eine bessere Demütigung für meinen ungeliebten Kollegen gab es nicht. Anschließend bin ich auf mein Zimmer. Beim Frühstück saßen die beiden wieder zufällig neben mir, es gab aber keine weiteren Gespräche über das Geschehene. Er trank nur Kaffee mit Magentabletten und bei ihr hatte ich das Gefühl, dass sie sich gar nicht mehr richtig erinnern konnte. Ich musste nur immer wieder in mich hinein lachen, wie er geschaukelt hat bei unserem Liebesspiel. Sehr dumm ist nur, dass ich meine Frau betrogen habe, aber eigentlich war es ja nur ein körperlicher Akt, der im tieferen Sinne mit meiner eigenen Beziehung, die wirklich prima ist, nichts zu tun hat. Trotzdem benötige ich unbedingt Absolution.



Beichte vom 18.11.2014, 18:14:53 Uhr


234 Beichten insgesamt (Kategorie Ehebruch).



Seiten (47):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.