Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.368 | User: 166.896 | Kommentare: 327.391 |
Neueste Kommentare

2.7/5 (127 Votes)

Masturbierende Tante

(00033850)



Ich (w) habe seit ein paar Monaten ein riesiges Problem. Meine Tante war bei uns zu Besuch und ihr Schlafgemach war direkt neben meinem Zimmer. Als wir dann abends zu [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 31.08.2014, 09:55:10 Uhr

2.5/5 (125 Votes)

Geheimes Kind in offener Ehe

(00033815)



Ich (m/34) habe ein riesiges Problem. Meine Frau und ich sind seit fast neun Jahren glücklich verheiratet. Weil wir beide ziemlich offen mit unserer Sexualität umgehen, haben wir uns vor fünf Jahren dazu entschieden, eine offene Ehe zu führen. Es läuft ziemlich gut, weil wir Sex durchaus von Liebe trennen können. Vor zwei Monaten kam eine Frau, mit der ich damals geschlafen habe, und hat mir meine Tochter vorgestellt. Ich bin wirklich kein Unmensch und zahle deshalb auch monatlich Unterhalt an sie und besuche sie, so oft es geht. Das Problem ist meine Familie, ich habe selbst zwei kleine Söhne im Alter von drei und fünf Jahren. Weder meine Frau noch sonst jemand - außer mir und meinem damaligen One-Night-Stand - weiß davon und das Ganze passiert eher heimlich. Das bedrückt mich schon sehr, da ich zu meiner Tochter stehen will und auch ihr ein guter Vater sein will, der immer da ist, wenn sie mich braucht. Sie kann im Endeffekt am Wenigsten dafür. Es meiner Frau zu beichten, traue ich mich ehrlich gesagt aber nicht, da ich einfach Angst vor den Folgen hätte - Scheidung, Sorgerechtsstreit etc.



Beichte vom 25.08.2014, 17:49:31 Uhr

3.4/5 (95 Votes)

Die Regeln auf der Toilette

(00033810)



Früher, als ich jünger war - also etwa zwischen meinem 8. und 11. Lebensjahr, hatte ich eine ganz doofe Angewohnheit. Wenn ich während des Spielens oder Filme Ansehens in meinem Zimmer ein dringendes Bedürfnis verspürte, bin ich natürlich schnell auf die Toilette gerannt. Allerdings hatte ich keine Lust darauf, etwas zu verpassen, oder wollte direkt weiterspielen, sodass ich einfach nur schnell mein Geschäft erledigt habe. Bei Harndrang ohne Abwischen mit Klopapier, ohne Runterspülen, ohne den Klodeckel herunterzumachen, ohne die Hände zu waschen und meist auch noch ohne alle Türen wieder zu schließen. Ich war einfach zu faul dafür. Und zu ungeduldig. Ich wollte einfach nur ganz schnell wieder in mein Zimmer, und nachts sah es meist genauso aus. Zumal meine Eltern ihr Zimmer direkt neben dem Bad hatten, da wollte ich sie durch die Klospülung doch nicht wecken. Heute finde ich dieses Verhalten richtig eklig. Und es tut mir auch echt leid, da meine Mutter natürlich das Klo zu putzen hatte. Und der Urin, der dann dementsprechend lange darin stand, machte das Putzen nicht einfacher.

Langsam entdecke ich, dass mein jüngerer Bruder dieselben Verhaltensweisen an den Tag legt. Schnell auf den Porzellanthron rennen und direkt nach dem Geschäft wieder ins Zimmer verschwinden. Wenn ich ihn dabei erwische, könnte ich ihm manchmal in der Luft zerreißen. Leider erwische ich mich auch oft dabei, wie ich an der Badezimmertür stehe, wenn er gerade drauf ist und ihn ermahne: "Runterspülen, Klodeckel runter, Hände waschen, Tür zu." Dann fühle ich mich schlecht, schließlich war ich doch selbst mal so doof. So jung und naiv, dass es Wichtigeres gibt, als sich an diese - ich nenne sie mal "Kloregeln" - zu halten. Hauptsache schnell muss es gehen. Nur ich hatte nie jemand Älteres, der mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich habe irgendwann selbst eingesehen, dass es einfach total eklig ist. Dabei ist es doch gut, wenn ich ihn immer wieder daran erinnere, oder? Es hat ja auch etwas mit Hygiene zu tun. Tut mir leid kleiner Bruder, aber bitte bessere dich und ändere dein Verhalten.



Beichte vom 24.08.2014, 17:38:31 Uhr


2.4/5 (149 Votes)

Die Haare meiner Tochter

(00033793)



Ich (w/33) beichte, dass ich meiner Tochter regelmäßig die Haare glätte und färbe. Seit ihrem fünften Lebensjahr lasse ich sie sogar in einem Afrohaarsalon chemisch glätten. Der Grund ist, dass [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.08.2014, 14:48:21 Uhr

3.2/5 (119 Votes)

Die Selbstdarsteller in der Familie

(00033791)



Ich beichte, dass ich beschlossen habe, auf keinerlei Familienveranstaltungen mehr zu gehen, die einen bestimmten Teil meiner Familie betreffen. Das ist für die meisten vielleicht normal, aber bei mir in der Familie ist es so, dass wir uns an der Oberfläche alle super verstehen. Wir sehen uns an den jeweiligen Geburtstagen und an allen großen Feiertagen. Immer die gleiche Runde und immer bin ich von der selbstdarstellerischen Art dieses Teils der Familie genervt, weil sie sich nur für sich interessieren. Den Höhepunkt hatte das Ganze mit dem Tod unseres Familienoberhauptes. Nur wegen des Familienoberhaupts habe ich mich überhaupt zusammengerissen und immer gute Miene zum Spiel gemacht, weil er auch schon sehr krank war. Dann jedoch meinte dieser Teil der Familie, nicht mal Abschied nehmen zu müssen, als unser Familienoberhaupt im Sterben lag und ich musste sie alle dazu überreden, obwohl ich selbst fix und fertig war - mir während der einwöchigen Sterbephase aber bewusst war, dass ich mein Ego zurückstellen muss. Und das haben sie nicht gemacht. Sie wollten nicht Abschied nehmen, weil sie das - in ihren eigenen Worten - nicht konnten. Denken die, mir fiel das leicht und ich fand das schön?!

Am Traurigsten war aber, dass unser Familienoberhaupt sich laut gewünscht hat, sie noch einmal zu sehen und meine Überredungskünste nicht halfen. Das tut mir so leid für unser Familienoberhaupt, weil er immer gut zu allen war und immer da war. Und das hat er nun von seiner Gutmütigkeit. Lange Rede, kurzer Sinn: Auch wenn ich öffentlich nie etwas dahin Gehendes gesagt habe, so habe ich für mich beschlossen, immer plötzlich krank, verreist oder sonst verhindert zu sein, wenn es mal wieder an die Geburtstage und Feiertage geht. Und ich hasse mich dafür, dass ich nicht ehrlich sein kann, weil es das "neue" Familienoberhaupt, die Mutter dieses Teils der Familie, zu sehr verletzen würde. Ihr findet das vielleicht nicht weiter schlimm, aber für mich ist diese Unehrlichkeit und Heuchelei, die ich an den Tag lege, schlimm, weil ich immer gerne klare Verhältnisse habe und außerdem Geburtstage und Feiertage auch mal genießen will.



Beichte vom 20.08.2014, 11:08:19 Uhr


624 Beichten insgesamt (Kategorie Familie).



Seiten (125):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.