Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.568 | User: 157.521 | Kommentare: 312.242 |
Neueste Kommentare


2.0/5 (42 Votes)

Der böse Mann und das Diktat

(00033064)



Als ich (w) ungefähr neun Jahre alt war, wäre wegen mir ein unschuldiger Mann fast verurteilt worden. Alles fing damit an, dass ich zur Schule ging und Angst vor dem bevorstehenden Diktat hatte. Ich hatte nicht dafür gelernt, aber ich konnte es auch nicht ertragen, vermutlich keine Eins zu schreiben. Auf dem Schulweg sah ich jeden Tag einen Mann, der mir unheimlich erschien. Er sah aus wie ein typischer Drogenabhängiger - er hatte lange, ungepflegte Haare, dreckige Kleidung und ein eingefallenes Gesicht mit riesigen Tränensäcken. Als er an mir vorbeilief, erschien er mir irgendwie gruselig, und so begann das Übel: In der Schule angekommen, begann ich zu weinen, und als ich von einer Lehrerin gefragt wurde, was passiert sei, erzählte ich, der Mann hätte mich am Arm gepackt und ich hätte mich seinem Griff entrissen und sei weggelaufen. Letztendlich landete ich zunächst bei der Schulleiterin und schließlich im Polizeirevier und habe gegen den Mann (im Beisein meiner Eltern) ausgesagt. Ich habe ihn ins Detail beschrieben und die Geschichte noch ausgeschmückt und war froh, als ich endlich nach Hause durfte. Nach einigen Monaten erhielt ich einen Brief, dass die Polizei den Mann nicht gefunden hat und die Anzeige fallen gelassen wurde. Darüber war ich glücklich und ich war froh, dass meine Lüge nicht aufgeflogen ist. Bis heute plagt mich wegen der Geschichte ein schlechtes Gewissen und niemand weiß von diesem Geschehnis und von dieser Lüge. Dennoch bitte ich um Absolution, denn ich war noch sehr jung und der Mann hat mir wirklich Angst gemacht.



Beichte vom 15.04.2014, 13:20:45 Uhr

3.0/5 (105 Votes)

Unterbrechungsschalter am Motorrad

(00033054)



Seit ich meinen Motorradführerschein besitze, fuhr ich immer nur Oldtimer, weil ich diese Art von Fahrzeugen einfach sehr gerne habe. Jüngst habe ich mir zusätzlich ein neues Motorrad angeschafft und bin damit nach dem ganzen Behördenquatsch gleich mal eine große Runde durch unsere Stadt gedüst. An einer Kreuzung ist mir das nagelneue und sündhaft teure Motorrad dann abgestorben und war auch trotz etlicher Versuche und vielen Flüchen nicht mehr anzubekommen. Nach etwa einer halben Stunde vergeblicher Startversuche, habe ich in meiner Verzweiflung den ADAC angerufen und um Hilfestellung gebeten. Nach einer weiteren halben Stunde ist der gelbe Engel gekommen und hat den Unterbrechungsschalter - von dem ich bis dahin nicht wusste, dass es so etwas gibt - deaktiviert. Und das Motorrad ist angesprungen, als wäre nie etwas gewesen. Das war mir so unglaublich peinlich! Ich bitte um Absolution für meine Dummheit, und dass ich zu faul war, vor meiner Ausfahrt die Bedienungsanleitung des Motorrades ordentlich zu lesen und dadurch eine Stunde meines Lebens verschenkt habe.



Beichte vom 14.04.2014, 16:56:31 Uhr

2.0/5 (58 Votes)

Feige Mobberin

(00033051)



Ich (w/22) schäme mich sehr für etwas, das ich damals mit ungefähr 13 Jahren getan habe. Ich und meine damalige beste Freundin haben ein Mädchen, das in meinem Nachbarhaus wohnte, gemobbt. Wenn wir sie sahen, wurde sie aufs Übelste beleidigt, einen Grund gab es dafür eigentlich nicht. Irgendwie haben wir immer einen draufgesetzt, sobald wir sie wiedersahen - bis es irgendwann so weit war, dass wir ihr auch an den Haaren zogen. Sie hat sich jedoch nie gewehrt und alles über sich ergehen lassen. Diese Sache verfolgt mich die ganze Zeit. Ich schäme mich so sehr und frage mich immer wieder, wieso ich das getan habe. Oft kann ich nachts nicht schlafen, weil es mich innerlich zerreißt, so ein Mensch gewesen zu sein. Vor Kurzem habe ich versucht, das Mädchen im Internet ausfindig zu machen, was mir auch gelang. Nur, dass ich bis jetzt zu feige war, um mich bei ihr zu entschuldigen. Ich schäme mich, jemandem so etwas angetan zu haben und jetzt habe ich nicht einmal den Mut, mich zu entschuldigen. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 14.04.2014, 13:50:21 Uhr



2.2/5 (142 Votes)

Ein Kind für die Beziehung

(00033024)



Ich (21) bin unglaublich in ein Mädchen aus der Uni verliebt und wir verstehen uns eigentlich auch sehr gut. Leider bin ich nicht gerade der Coolste, wenn es darum geht, ein solches Mädchen rumzubekommen - habe es aber doch geschafft, ihr zu "beichten", dass ich sie sehr mag. Seitdem hat sich nicht viel zwischen uns geändert, aber diese "Situation" steht doch irgendwie zwischen uns und ist für mich sehr unangenehm, da sie anscheinend nicht auf mich steht und auch öfter mal sagte, dass ich schon jemanden finden würde, der besser ist und mich glücklicher machen würde als sie. Ich denke aber, dass sie wundervoll und genau richtig für mich ist, sofern ich so etwas überhaupt behaupten darf. Jetzt denke ich oft darüber nach, ob alles besser werden würde, wenn sie und ich betrunken Sex haben würden und sie schwanger werden würde. In mir kommt immer wieder auf, dass ein Kind uns zusammenführen würde, wir endlich zusammenkommen und uns lieben würden. Diese Gedanken finde ich aber auch irgendwie schrecklich von mir und ich möchte sagen, dass es mir leidtut, wenn sie recht hat und ich einfach nur ein sehr verliebter Idiot bin.



Beichte vom 09.04.2014, 18:16:30 Uhr

3.8/5 (119 Votes)

Vernichtender Peitschenhieb

(00033015)



Heute ist mir (m/35) etwas passiert, das ich gerne beichten möchte. Ich bin bei uns in der Firma so etwas wie der IT-Guru. Ich bin schon seit langer Zeit mit meinem Chef befreundet und kann mir deshalb auch den einen oder anderen Spaß erlauben. Heute habe ich es allerdings heftig übertrieben. Ich hatte mir gerade eine "Peitschen-App" geladen, als ich auf dem Weg zum Büro des besagten Chefs war. In dem Moment bekam ich mit, wie einem Azubi gerade der Kopf gewaschen wurde. Ich kann nicht genau sagen, warum, es waren auch keine bösen Absichten dahinter, aber ich drückte, als der Chef seinen letzten Satz beendet hatte, auf den Auslöser der App. Das Geräusch hallte durch den Raum, es folgte kurz Stille und der Chef guckt mich an. Er fing an zu lachen und ich wollte gerade in das Gelächter einfallen, als sich der Azubi mit Tränen in den Augen zu mir umdrehte. Ich beichte, dass mir in diesem Moment, im wahrsten Sinne des Wortes, der Spaß im Hals stecken blieb. Er sah so traurig und gedemütigt aus, dass ich mich augenblicklich wegdrehte und ging. Mir ist bewusst, dass das ein Fehler war und ich gelobe, mich in Zukunft zurückzunehmen.



Beichte vom 07.04.2014, 22:31:59 Uhr
Ort: Albertstraße, 48149 Münster


1320 Beichten insgesamt (Kategorie Dummheit).



Seiten (264):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.