Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.058 | User: 216.361 | Kommentare: 413.520
Neueste Kommentare

2.7/5 (74 Votes)

Vorstellungsgespräch absagen

(Beichthaus.com Beichte 00038649)



Ich habe zum zweiten Mal ein Vorstellungsgespräch abgesagt. Beim ersten Mal war es mir zu kurzfristig. Ich habe dann um einen zweiten Termin gebeten und auch diesen vorhin abgesagt. Letztendlich habe ich daran gezweifelt, ob es der richtige Beruf wäre. Ich habe ausgelernt und mich alternativ in einer Callcenter-Bude beworben. Nun habe ich kurzfristig abgesagt, mit dem Hinweis auf eine angeblich andere Stelle. In fünfeinhalb Stunden wäre das Gespräch gewesen. Nun habe ich ein schlechtes Gewissen, weil die Personalchefin die Zeit umsonst verplant hat.



Beichte vom 22.08.2016, 08:38:13 Uhr

3.2/5 (125 Votes)

Falsche Abrechnung beim Kellnern

(Beichthaus.com Beichte 00038617)



Ich möchte beichten, dass ich bei der Arbeit nicht immer ganz ehrlich bin, was das Trinkgeld und die Einnahmen angeht. Ich arbeite in der Gastronomie und war bis vor Kurzem [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.08.2016, 04:04:44 Uhr

3.1/5 (68 Votes)

Hilfe, meine Situation ist ausweglos

(Beichthaus.com Beichte 00038612)



Ich möchte hier anonym beichten, da ich mich in einer absolut beschissenen Situation befinde. Ich arbeite bei einem großen Unternehmen und absolviere dort ein duales Studium. Nun, nach den Abschlussprüfungen, habe ich erfahren, dass ich nicht bestanden habe. Jedoch bekommen alle Studenten noch eine zweite Chance. Die Zweitprüfung ist allerdings erst in vier Monaten. Da unser Unternehmen deutschlandweit agiert, habe ich beschlossen, mit meiner Freundin zusammenzuziehen. Dafür haben wir beide unsere Wohnungen gekündigt und haben eine neue Wohnung gemietet. So weit, so gut. Durch das nicht Bestehen meiner Klausur musste ich jedoch am jetzigen Ort bleiben und kann nicht umziehen. Nun wohne ich wieder bei meinen Eltern und pendle täglich 200 Kilometer zur Arbeit. Weiterhin habe ich erfahren, dass ich dieses Spiel noch über den gesamten Zeitraum weiterführen muss. Und nebenbei soll ich noch lernen. Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll.

Zudem werde ich von meinen Vorgesetzten aufs Übelste beschimpft und mir werden Dinge unterstellt, von denen mir schlecht wird. Ich hatte in meiner Ausbildung einen schweren Unfall und meine Vorgesetzte war mir aufgrund meiner vielen Krankheitstage vor, dass ich blaumachen würde. Ich werde systematisch fertiggemacht und habe keine Ahnung, was ich machen soll. Ich bin teilweise völlig apathisch und überlege, ob ich mich einfach krankschreiben lassen soll. Aber dann würde ich in ein Loch fallen, aus dem ich nicht mehr herauskäme. Andererseits würde ich meinen Vorgesetzten einfach zu gerne meine Faust mitten in ihre dreckig grinsenden Visagen schlagen, aber weiß, dass das keine Lösung ist. Wahrscheinlich werde ich also wieder nichts tun...



Beichte vom 10.08.2016, 12:51:39 Uhr


3.0/5 (99 Votes)

Ich komme auch faul durchs Leben!

(Beichthaus.com Beichte 00038601)



Ich (m/21) beichte, eine extrem faule sowie auch in gewisser Weise arrogante Person zu sein. Ich war schon in der Schule ziemlich faul und habe nur das Nötigste gemacht. Hausaufgaben? Nur wenn ich wusste, dass ich diese nicht abschreiben konnte und selbst dann habe ich sie nicht immer gemacht. Jetzt kommt auch keine Story von wegen, "Ich war faul und habe trotzdem nur Einsen geschrieben" Das wäre nämlich gelogen. Ich war einfach durchschnittlich. Hatte Dreien, Vieren, Zweien und ab und zu auch Einsen. Halt nichts Besonderes. So kam ich auch gut durch die Schule. Ich habe jetzt die Fachhochschulreife und einen Ausbildungsplatz. Das Ding ist, ich habe früher immer gedacht, in einer Ausbildung strenge ich mich mehr an. Zeige, was in mir steckt. Entfalte mein Potenzial. So kam es jedoch nicht.

Versteht mich nicht falsch, meine Arbeit macht mir tierisch Spaß. Die Firma ist großartig und mir wird auch alles gut erklärt, sodass ich es verstehe. Doch es ist so, sobald ich alleine bin, arbeite ich kaum noch. Ich sitze dann nur rum und warte, dass die Zeit vergeht. Genau wie in der Schule, mache ich nur das Nötigste, damit es nicht auffällt und selbst wenn ich arbeite, gebe ich nicht mein Bestes. Ich lasse mir gerne Zeit. Da ich dies jedoch schon mache, seitdem ich in diesem Betrieb arbeite (10 Wochen mit Praktikum), und ich nie dafür angemeckert wurde und man mich ja trotzdem für eine Ausbildung genommen hat, scheint es nicht so schlimm zu sein. Schon während des Praktikums habe ich, sobald ich alleine war, nicht mehr "richtig" gearbeitet.

Natürlich fliegt man mit solch einer Arbeitsmoral früher oder später auf die Fresse, doch hier kommt meine Arroganz zum Einsatz. Mir sind zwar meine Fehler und charakterlichen Defizite bewusst, doch ich finde mich trotzdem gut wie ich bin. Es stört mich nicht wirklich und das macht mir Sorgen. Ich bin nicht dumm. Ich weiß, dass so wie ich durchs Leben gehe, ich eines Tages aufgeschmissen bin und dennoch bin ich zu arrogant, um etwas daran zu ändern.



Beichte vom 08.08.2016, 15:28:23 Uhr

3.4/5 (125 Votes)

Mobbing durch Nettsein

(Beichthaus.com Beichte 00038595)



Ich (w) bin nach Ende meiner Elternzeit von einer Kollegin ziemlich böse gemobbt worden, obwohl sie mich vorher ständig zu Hause angerufen hat, damit ich ihr helfe. Ich Doofe habe das dann natürlich auch noch gemacht, weil sie mir leidtat. Unter dem Mobbing habe ich sehr gelitten, ich wollte mich aber nicht auf ihr Niveau herunterlassen. Also habe ich jedes Mal, wenn die Kollegin nicht da war (Urlaub, Überstunden abbauen, krank), doppelte Arbeit geleistet und den anderen Kollegen unauffällig das Leben so angenehm wie möglich gemacht.

Arbeiten, die keiner mag, habe ich erledigt und sogar etwas früher angefangen, damit das nach Möglichkeit schon weg war, wenn die anderen kamen. Hatte jemand Stress, habe ich unterstützt und Arbeit abgenommen. Den Kollegen ist natürlich aufgefallen, dass die Arbeit besser voranging und die Stimmung besser war, wenn sie nicht da war, und schoben das auf ihr dauerndes Genörgel. Jetzt hassen sie alle, sie wird auch offen angefeindet und ich habe wieder meine Ruhe vor ihr. Ich beichte also, dass ich jemanden gemobbt habe, indem ich nett zu anderen war, und dass ich mein Potenzial nur dann nutze, wenn sie nicht da ist (worunter dann auch die anderen leiden, es aber auf die Kollegin schieben).



Beichte vom 06.08.2016, 20:12:28 Uhr


1457 Beichten insgesamt (Kategorie Arbeit).



Seiten (292):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.