Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.823 | User: 189.825 | Kommentare: 350.162
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

2.6/5 (160 Votes)

Die Kaffeetrinker-Kultur

(Beichthaus.com Beichte 00035333)


13 Kommentare

Anhören

Rache · Ekel · Zorn · Arbeit


Ich hasse die Kaffeetrinker-Kultur meiner Firma. Genau wie die Raucher, da wird jede Gelegenheit genutzt, um mal eben einen Kaffee zu schlürfen - nicht nebenher, sondern natürlich im Rudel, wobei man dann gleich mal eine halbe Stunde Pause von der Arbeit macht. Während andere weiterarbeiten! Jetzt wurde dem neuen Standort auch noch eine sündhaft teure Espressomaschine spendiert - auf andere Dinge, wie z.B. Jalousien, warten wir dafür noch. Das ist ja auch nicht so wichtig - und das war mir zu viel: Ich habe mir kurzfristig freigenommen und bin im Ausland in Urlaub - offiziell. In Wahrheit bin ich nicht verreist und war heute Nacht klammheimlich in der Firma, wo ich meine Kacke in diesen Bohnenbehälter, in den normalerweise der gemahlene Kaffee reinkommt, reingepresst habe. Ja, meine Kacke. Kaffeepulver drüber, Fenster auf und gehofft, dass der Geruch nichts verrät. Den Bohnenbehälter habe ich liegen lassen und hoffe, dass den heute Morgen jemand verwendet hat. Ich würde es wieder tun!



Beichte vom 26.03.2015, 14:00:16 Uhr

3.1/5 (53 Votes)

Meine Kollegin mit der großen Klappe

(Beichthaus.com Beichte 00035320)



Ich hasse meine Arbeitskollegin. Die hat nichts drauf, aber so eine große Klappe. Wenn sie kündigen würde, wäre das kein Verlust, eher eine Bereicherung.



Beichte vom 25.03.2015, 13:50:08 Uhr

2.7/5 (165 Votes)

Die Putzfrauenintrige

(Beichthaus.com Beichte 00035318)



In unsere Büros kommen täglich Putzfrauen. Sie sind ja auch nett und ich finde ihre Arbeit auch wichtig, deshalb bin ich dankbar, dass sie es tun. Aber es nervt, dass sie jeden Tag total früh kommen - manchmal schon um 14 Uhr, meistens zwischen drei und vier - wenn wirklich noch gearbeitet wird, das Telefon klingelt und so weiter. Und jeden Tag wird gesaugt, und zwar in einer Lautstärke, dass das Telefongespräch unmöglich wird. Wir haben sie gebeten, nicht vor 16 Uhr zu kommen, am besten nicht vor 17 Uhr. Dann ist wirklich keiner mehr da. Aber sie sagen, das ginge nicht, das habe der Arbeitgeber so eingeteilt und sie seien in verschiedenen Gebäuden eingeteilt. Dann haben wir sie gebeten, wenigstens nicht jeden Tag zu saugen. Daraufhin kam die Antwort, dass das vom Arbeitgeber so vorgeschrieben ist und die Kontrollen sehr streng seien. Alles klar, dann haben wir sie gebeten, doch wenigstens zuvor zu fragen, ob es okay ist. Wenn man gerade telefoniert, können sie ja zuerst ein anderes Büro saugen und dann wiederkommen. Ja, das wäre in Ordnung. Haben sie aber nicht gemacht.

Nachdem wir ein paar Tage lang gewartet haben, haben wir, als wir die Putzwagen hörten, das Büro abgeschlossen und den Schlüssel stecken lassen. Sie haben geklopft, aber die Tür war zu, haben versucht aufzuschließen, ging nicht. Ihr glaubt nicht, mit welcher Penetranz die gegen die Türen gehämmert haben. Nach zehn Minuten, so lange haben die tatsächlich geklopft und gerufen, sind sie dann abgezogen. So werden wir es jetzt immer machen. Unser Chef ist begeistert von unserer Idee, ihn nerven sie ebenfalls schon lange mit ihrem frühen Erscheinen und der Störung des Arbeitsbetriebs. Er schließt sich jetzt auch ein. Und wenn es tatsächlich Kontrollen geben sollte, wissen wir alle von nichts. Unser Chef sagt, dass Putzfrauen wie Sand am Meer vorhanden sind, und seine Hoffnung darin besteht, dass die Reinigungsfirma die entlässt und neue Putzfrauen einstellt, die etwas mehr auf unsere Bitten eingehen. Wir bitten um Vergebung für unsre Putzfrauenintrige.



Beichte vom 24.03.2015, 18:23:55 Uhr





3.4/5 (185 Votes)

Wochenblatt am Sonntag

(Beichthaus.com Beichte 00035298)



Ich (17) trage, um mir mein Taschengeld zu verbessern, am Wochenende das typische Wochenblatt aus, das eigentlich nur als Werbungsverpackung dient. Meistens stecken schon 5-7 Prospekte im Wochenblatt, wenn ich es geliefert bekomme, aber meist auch noch 3-5 einzelne Prospekte, die ich zusätzlich noch tragen muss. Der eigentliche Austragtag ist Samstag, aber da das Ganze ziemlich dauert und ich auch nicht meinen ganzen Samstag damit verschwenden will, trage ich 2/3 samstags aus und den Rest halt am Sonntag. Bis jetzt hat sich auch noch niemand daran aufgehalten, ich wurde auch schon angesprochen, wie zuverlässig ich sei - mein Vorgänger hatte wohl gerne einfach welche in den Müll wandern lassen.

Vor Kurzem ist in dem Gebiet, das ich meist am Sonntag erledige, jemand Neues eingezogen. Sie ist geschätzt Mitte 50, rundlich und nicht grade freundlich. Als ich dann Sonntagsnachmittag die Zeitung vorbeibrachte, kam sie mir die Einfahrt entgegen. Sie faltete mich zusammen, was mir einfiele das erst am Sonntag auszutragen und dass sie noch nie so etwas Unverschämtes erlebt hätte. Daraufhin erklärte ich ihr, dass ich Samstags auch noch ein Privatleben habe und sich bis jetzt noch niemand beschwert hat. Daraufhin drohte sie mir, sich über mich bei der Austragefirma zu beschweren, da sie so ja alle Angebote verpasse. Weil man ja auch keine Gürkchen für 40 Cent weniger ab Montag bekommt, wenn man erst sonntags die Prospekte bekommt. Ich habe dann auf die Zeitung gespuckt, ihr in die Hand gedrückt und ihr viel Spaß dabei gewünscht, heute etwas im Edeka zu bekommen. Daraufhin hat sie mir so Einiges an den Kopf geworfen und ist wütend wieder in ihr Haus zurückgestampft. Sie hat sich dann auch beschwert, aber alle Nachbarn, mit welchen sie anscheinend auch Streit angefangen hat, haben gesagt, sie bekommen die Zeitung immer pünktlich. Seitdem bekommt sie ihre Prospekte immer am Montagnachmittag.



Beichte vom 22.03.2015, 13:56:15 Uhr

2.7/5 (188 Votes)

Brennende Haare und stürzende Kollegen

(Beichthaus.com Beichte 00035284)



Ich wurde nach meiner Lehre zur Bürokauffrau von meinem Arbeitgeber leider nicht übernommen, obwohl die anderen fünf Mädchen immer noch dort arbeiten. So habe ich die erste wirklich große Enttäuschung [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.03.2015, 15:44:09 Uhr


1100 Beichten insgesamt (Kategorie Arbeit).



Seiten (220):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.