Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.663 | User: 187.703 | Kommentare: 347.939 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (196 Votes)

Schlammdusche für den Chef

(Beichthaus.com Beichte 00035152)



Ich möchte hier eine schändliche Tat gestehen, welche ich als junger Erwachsener begangen habe. Ich war damals Anfang 20 und arbeitete als LKW-Fahrer. Meine Aufgabe bestand darin, in einer Tischlerei gebaute oder reparierte Möbel an die Kunden auszuliefern oder von dort abzuholen. In dieser Werkstatt hatte eine Gruppe frustrierter, unfreundlicher alter Männer, welche kurz vor der Rente standen, das Sagen. Sie führten sich auf, als wäre die Tischlerei ihr persönlicher Besitz und wir jüngeren Kollegen wurden behandelt wie Mitarbeiter zweiter Klasse. Beispielsweise duzten sie uns und sprachen uns nur mit dem Nachnamen an, während wir sie zu siezen hatten. Besonders der Werkstattleiter und sein bester Kumpel verstanden überhaupt keinen Spaß und brüllten bei jeder Kleinigkeit wie die Choleriker herum. Gelegentlich wiesen sie mich auch an, Privattransporte für sie zu erledigen.

Eines Tages sollte ich wieder einmal vom Werkstattleiter gesammeltes Abfallholz in seinen Garten transportieren, wo er es als Brennholz für seine Gartenlaube verwenden wollte. Er und sein Kumpel luden mir also das Holz auf meinen Klein-LKW und wir fuhren dann zu dritt zu seinem Garten. Dort angekommen wies mich der Werkstattleiter an, den Klein-LKW komplett auf dem vor dem Garten vorhandenen unbefestigten Parkstreifen abzustellen, damit andere Fahrzeuge auf dem schmalen Asphaltweg vorbeifahren konnten, solange wir abluden. Danach luden wir im stetigen Nieselregen den LKW ab und trugen das Holz ca. 100 Meter bis zu einem Schuppen neben seiner Laube. Als wir nach knapp einer halben Stunde alles Holz dort verstaut hatten, machten wir uns auf den Rückweg. Das heißt - wir wollten, aber als ich versuchte loszufahren, gab ich wohl einen Tick zu viel Gas und die Hinterräder drehten auf dem durch das Regenwetter der letzten Tage aufgeweichten Boden durch. Obwohl ich mich nicht festgefahren hatte, sprang der Werkstattleiter sofort mit seinem Kumpel aus dem Fahrzeug und rief "wir schieben mit an und du gibst vorsichtig Gas."

In diesem Moment kam mir die Idee mich für die ständigen Unverschämtheiten, Einmischungen in meinen Arbeitsbereich, grundlose Brüllerei, ständige Kontrollen und Ungerechtigkeiten zu rächen und ich gab beim Anfahren für einige Sekunden ordentlich Gas, dass die Hinterräder durchdrehten, um dann ganz normal auf die Asphaltfläche zu fahren. Im gleichen Moment tat es mir leid und ich machte mich auf Riesenärger gefasst, als ich ihr Geschrei hörte und in den Spiegeln sah, dass sie von oben bis unten mit Matsch bespritzt waren. Schon riss der Werkstattleiter die Beifahrertür auf und schrie "Mensch, hast du kein Gefühl in den Füßen? Wenn man weiß, dass hinten Leute schieben, dann muss man doch aufpassen! Mann, Mann, Mann schau, wie wir aussehen!" Während er und sein Kumpel sich in der Laube das Gesicht säuberten, grinste ich in mich hinein und freute mich, dass die beiden glaubten, die Sache wäre unabsichtlich passiert. Wenn sie geschnallt hätten, dass ich die Räder mit voller Absicht durchdrehen ließ, hätten sie mir mit Sicherheit an Ort und Stelle die Fresse poliert. Heute nach 30 Jahren habe ich in einem anderen Betrieb einen Bürojob und wünsche mir oft meinen alten Werkstattleiter zurück. Er hat mich wegen irgendwas angeschrien und danach war die Sache erledigt. Leider musste ich die Erfahrung machen, dass es bei Konflikten im Büroalltag ganz anders zur Sache geht. Es tut mir daher leid, dass ich das damals gemacht habe.



Beichte vom 25.02.2015, 19:08:04 Uhr
Ort: Speicherstraße, 60327 Frankfurt

3.0/5 (503 Votes)

Erziehungseffekt bei Schwarzfahrern

(Beichthaus.com Beichte 00035123)



Ich (m/36) bin seit vielen Jahren Fahrkartenkontrolleur im Saarland. Vorwiegend bin ich in Bussen unterwegs und kann von mir behaupten einige notwendige Skills zu besitzen, die man als Kontrolleur so braucht. Wenn ich mit meinem Kollegen "auf Streife" bin, ziehen wir konsequent durch. Normalerweise kontrolliert einer von vorne und der Andere von hinten rum, um so effizienter sein zu können. Ich aber halte mich nicht an die dämlichen Regeln der Verkehrsgesellschaft. Meiner Meinung nach ist es klüger, wenn einer die Ausgänge bewacht und einer allein die Kontrollen macht. Oft kommt es vor, dass irgendwelche Halbstarken meinen, am nächsten Haltepunkt das Weite suchen zu müssen. Durch das Bewachen der Ausgänge wird genau dem entgegengesetzt. Sollte es so jemanden geben, schreit mein Kollege ihn aufs Härteste an. Es ist immer wieder amüsant, in die Blicke der verängstigten Teenager zu schauen. Selbstverständlich versucht mein Kollege, so persönlich wie möglich zu werden. Erst vor Kurzem hat sich mein Genosse über die Sommersprossen eines Pubertierenden lustig gemacht. Nicht nett, aber das wird hoffentlich Wirkung gezeigt haben.

Auch eine Masche von mir ist es, die Schwarzfahrer bloßzustellen. Jedem Schwarzfahrer erzähle ich eine dreiminütige Predigt in einer Lautstärke, die jeder im Bus mitbekommt. Für mich hat das eine Art Erziehungseffekt, wenn der Schwarzfahrer rot anläuft. Ich versuche dabei den Schwarzfahrer so sehr es geht zu demütigen. Mein Motto lautet: Nur gedemütigte Schwarzfahrer lernen die Lektion. Hautfarbe, Religion, Alter oder Weltanschauung spielen für mich keine Rolle, auch wenn ich zugeben muss, dass doch überwiegend Ausländer schwarzfahren. So kann ich immerhin behaupten, kein Rassist zu sein. Mein größter Traum ist es, die Zahl der Schwarzfahrer auf das nicht Messbare herunter zu drücken, damit Recht und Ordnung überhandnehmen. Vielleicht liest der eine oder andere Kontrolleur mit und kann sich so ein paar Inspirationen holen. Ich beichte hiermit offiziell, Schwarzfahrer fertigzumachen, verweise aber wiederholt auf den Erziehungseffekt.



Beichte vom 20.02.2015, 20:13:47 Uhr

2.9/5 (353 Votes)

Die richtigen Zusatzqualifikationen

(Beichthaus.com Beichte 00035117)



Ich (m) bin Abteilungsleiter eines Betriebes. Seit geraumer Zeit habe ich nun die Ehre, die Vorstellungsgespräche zu führen, was ich anfangs eher behämmert fand, da ich ja dann mehr Arbeit hatte. Doch es sollte sich ändern. Nach den ersten Vorstellungsgesprächen stellte sich eine Dame vor, die ehrlich gesagt nicht die nötigen Qualifikationen für den Beruf hatte. Auch überzeugte sie mich nicht im Gespräch, weil ihr Deutsch alles andere als fehlerfrei war und ich ihren spanischen Akzent hasse. Für mich ein No-Go, aber die Dame hatte zum Glück noch andere Qualitäten. Sie sah einfach heiß aus, hatte den typisch geilen Arsch, der in spanischsprachigen Ländern so gut wie Standard ist und ihr Busen war prächtig. Was hinterher geschehen ist, wird klar sein und muss nicht näher erläutert werden. Zu meiner Verteidigung: Ich habe sie nicht dazu gebracht mit mir zu schlafen. Der eigentliche Impuls kam von ihr. Sie hat eben Andeutungen gemacht, sodass ich nicht widerstehen konnte. Ich denke, die Männerwelt wird mir verzeihen, wenn ich mich meinen Trieben untergeordnet habe. Die Schuld sehe ich auch eher bei den Frauen, die bereit sind, so weit zu gehen.

Leidtut es mir nur für eine Dame, die eigentlich perfekt für den Job gewesen wäre. Sie hat fachlich den eindeutig besten Eindruck hinterlassen, doch das Leben ist nun mal nicht immer fair. Wenn ich ehrlich bin, sollte ich auch beichten, dass ich fremdgegangen bin. Sorry Schatz, ich hoffe, du verzeihst mir. Hättest du das eine oder andere Mal mit mir geschlafen, so wäre es auch nicht zu meiner Untreue gekommen. Der Samenstau wird irgendwann einfach zu brutal.



Beichte vom 19.02.2015, 18:53:55 Uhr
Ort: Vulkanring, 54567 Gerolstein





3.2/5 (244 Votes)

Das perfekte Leben dank Arbeitslosigkeit

(Beichthaus.com Beichte 00035097)



Ich bin arbeitslos und fühle mich endlich frei und unbelastet. Ich habe knapp 20 Jahre lang die Schulbank gedrückt - über Abitur, Ausbildung und Studium. Ich bin die Krone der Industrie, mehr kann man in dem Berufszweig nicht werden. Ich habe sehr gut verdient und habe mir alles gekauft, was ich wollte. Ich war dreckiger, als manch anderer hier, um mein Geld zu verdienen. Ich fahre eine "Bonzenkarre" und auch sonst ist meine Wohnung eingerichtet wie ein Hochglanz-Herrenlifestylemagazin. Jetzt zu meiner Beichte. Ich bemühe mich nicht wirklich, einen neuen Job zu finden, obwohl ich mit meinen Qualifikationen und Zeugnissen sowie Arbeitszeugnissen mit Kusshand genommen würde. Aber das erste Mal in meinem Leben ist alles so ungezwungen und frei. Ich kann alles machen was ich will und wann ich es will. Jeder in meinem Umfeld glaubt, dass ich alles Menschenmögliche tue, um einen neuen Job zu bekommen. Dabei lungere ich den ganzen Tag nur rum und mache, was mir grade einfällt. Vom Arbeitslosengeld her bekomme ich mehr als so mancher der 40 Stunden pro Woche ackern geht.



Beichte vom 17.02.2015, 07:43:03 Uhr

3.0/5 (271 Votes)

Meine Zusatzaufgaben als Sekretärin

(Beichthaus.com Beichte 00035096)



Ich (w/26) bin Sekretärin in einem großen mittelständischen Unternehmen. Dabei bin ich jedoch nur für die zwei Geschäftsführer - zwei Brüder Mitte 30 - zuständig und erledige für diese die ganze Organisation. Leider hatte es sich irgendwann ergeben, dass ich für den jüngeren Bruder noch mehr als die Organisation erledigte. So wurde ich oft in sein Büro zitiert und dort haben wir nach allen Regeln der Kunst Unzucht getrieben. Es wäre ja eigentlich nicht schlimm, nur leider sind wir beide verheiratet. Das Ganze geht jetzt schon seit knapp zwei Jahren und nun hat sich die Situation noch verschlimmert. Denn vor drei Monaten hat sich nun mit dem anderen Geschäftsführer auch etwas ergeben und nun fühle ich mich leicht überlastet. Das Problem ist, dass beide einen ausgeprägten Sexualtrieb haben, was bedeutet, dass ich mit jedem ungefähr zwei Mal am Tag schlafe. Und nach der Arbeit möchte mein Mann dann auch.

Ich habe versucht, das Ganze über Blowjobs etwas zu entschärfen, aber irgendwie wollen sie dann nur noch öfter, was mir, und das ist kein Witz, Schmerzen im Kiefer bereitet. Die beiden Geschäftsführer wissen nichts von der Affäre mit dem jeweils anderen und räumen mir für meine sexuellen Gefälligkeiten allerlei Vorteile ein, oder machen mir Geschenke. Ich beichte also, dass ich meinen Mann betrüge, die Chefs gegenseitig hintergehe und teilweise noch mit dem Sperma des Vorgängers im Unterleib zum Nächsten gehe. Eigentlich ist mir der ganze Sex zu viel, aber aufhören möchte ich trotzdem nicht.



Beichte vom 16.02.2015, 22:31:22 Uhr
Ort: 91052 Erlangen


1076 Beichten insgesamt (Kategorie Arbeit).



Seiten (216):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.