Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.518 | User: 197.819 | Kommentare: 362.681
Neueste Kommentare

3.5/5 (69 Votes)

Tipp: Günstiger Essen im Fast-Food-Restaurant

(Beichthaus.com Beichte 00036044)



Ich würde gerne etwas beichten, was ich bisher nie als beichtwürdig empfunden habe, sondern nur als kleine, gute Tat um den Gästen zu zeigen, dass nicht jeder Mitarbeiter hinter den [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.06.2015, 17:05:54 Uhr
Ort: 74889 Sinsheim

2.4/5 (98 Votes)

Trinkgeld in der Spielothek

(Beichthaus.com Beichte 00036041)



Ich beichte hiermit meine Sünden bei der Arbeit. Wenn kein Gast da ist, ich arbeite in einer Spielothek, dann trinke ich aus der Flasche: Egal ob Cola, Wasser oder Saft. Und freue mich jedes Mal wieder, wenn jemand dann das entsprechende Getränk bestellt und ich weiß, ich habe vorher aus der Flasche getrunken. Die Gäste haben das wirklich verdient, denn so gut wie niemand gibt Trinkgeld. 872,20 gewonnen? Da denkt man nicht mal daran, dass 2,20 dann für die nette Servicekraft wären! Das wird lieber wieder in die Automaten geschmissen. Geizige, asoziale Kotzbrocken. Sie haben es verdient! Dennoch möchte ich beichten, denn es ist nicht richtig, ihnen quasi ins Getränk zu spucken, aber es tut einfach zu gut.



Beichte vom 29.06.2015, 09:26:24 Uhr

3.1/5 (93 Votes)

Verschwundene Koffer am Flughafen

(Beichthaus.com Beichte 00036038)



Ich arbeite am Flughafen als Check-in-Agent und ich hasse gewisse Billigflieger-Passagiere so dermaßen, dass ich sie wortlos einchecke und hinterher ihr Gepäck aus dem System auslade. So erleben sie ihr blaues Wunder, wenn sie am Zielflughafen ankommen und ihr Gepäck noch in Deutschland liegt. Jeder, der fliegt, sollte sich drei Mal überlegen, wie er mit Bodenpersonal umgeht. Ich musste mir schon schlimme, rassistische und beleidigende Sachen anhören. Ich kann nichts dafür, wenn der Gast zu spät zum Flughafen erscheint und seinen Flug verpasst. Auch ist es nicht meine Schuld, wenn die Maschine Verspätung hat. Ich kann es verstehen, wenn es Unannehmlichkeiten gibt und der Passagier sich bei mir auskotzt. Ich höre jedem gerne zu. Ich bin nett, auch zu Schweinen, aber ich muss mich nicht von einem Fatzke mit sexistischen Beleidigungen heruntermachen lassen.



Beichte vom 29.06.2015, 01:20:55 Uhr





2.6/5 (93 Votes)

Süchtig nach jüngeren Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00036028)



Ich (38) mache mich immer an Praktikantinnen ran, welche für einige Wochen in unserem Betrieb sind. Alle sind so zwischen 18 und 25. Mit Dreien hatte ich schon mehr, also wir waren im Bett. Aber nicht gleichzeitig, da wir immer nur Eine da haben. Bei denen, die keinen Freund haben, aber schon hatten, geht das ganz einfach. Die sind auch selbst immer sehr willig. Eine hat es trotz Freund gemacht. Und alle, die noch keinen Freund hatten, gehen auch gar nicht auf Anspielungen und so ein. Aber man weiß ja schon bei den ersten Gesprächen, wie die drauf sind. Da sie meistens von weiter weg sind, hatte ich zum Glück noch kein Problem damit, dass sie auch eine Beziehung wollten. Ich habe keine Freundin, muss es aber bei jeder probieren. Ich bin süchtig nach jüngeren Frauen. Da ich ein Vorgesetzter bin, habe ich schon ein schlechtes Gewissen.



Beichte vom 27.06.2015, 16:25:46 Uhr
Ort: 63937 Weilbach

3.6/5 (152 Votes)

Unfähige Leute in der Personalabteilung

(Beichthaus.com Beichte 00036021)



Als ich den ersten Job nach meinem Studium in einer großen, namenhaften Firma annahm, war die Bezahlung ziemlich mies. Aber ich sagte mir "Okay, das wird schon werden." Die Arbeit war allerdings tipptop und mein Chef und die Kollegen ebenfalls. Bei sämtlichen Gehalts- und Beförderungsrunden wurde ich - und einige andere Kollegen, das hatte also System - allerdings generalstabsmäßig übergangen. An meinen Vorgesetzten lag dies jedoch nicht, sondern es war Willkür der Personalabteilung, die wohl die Vorgabe vom Management hatten, die Leute am langen Arm verhungern zu lassen. Mein Vorgesetzter fand das ebenfalls extrem ungerecht und sorgte auf anderen Wegen für ein besseres Einkommen für uns Mitarbeiter, sodass mich dieser Umstand fast acht Jahre lang davon abhielt, den Arbeitgeber zu wechseln.

Irgendwann gab ich jedoch dem hartnäckigen Werben diverser Headhunter nach und traf mich zu einem unverbindlichen Gespräch. Man bot mir bei diversen Arbeitgebern unverhandelt eine Verdoppelung meines bisherigen Gehalts, d.h. meinen Marktwert hatte ich fundamental unterschätzt. Das war natürlich ein ordentliches Argument, um meinen Arbeitgeber zu wechseln. Die Arbeit war auch gut und interessant und ich lernte so viel wie noch nie im Leben und entwickelte mich beruflich und persönlich weiter. Ich verlor jedoch nie den Kontakt zu den alten Kollegen und der Firma, da ich prinzipiell im gleichen Bereich blieb und man sich immer wieder über den Weg lief. Eines Tages suchte ein Abteilungsleiter meines alten Arbeitgebers den Kontakt zu mir und bot mir eine Stelle an. Fachlich war das Ganze einwandfrei und einen Großteil der alten Kollegen kannte ich auch noch. Ich sagte ihm jedoch, was ich jetzt verdiene und dass ich für weniger keinen Anreiz sehen würde, wieder zurückzukommen. Er wollte sich darum kümmern, dass das klargeht und zwei Wochen später stand ich zu einem, wie er sagte, Alibi-Gespräch mit der Personalabteilung auf der Matte, denn prinzipiell hatten wir in den wichtigsten Punkten eine Einigung erzieht.

Das Gespräch mit der Personal-Tante lief auch glatt - übrigens eine Azubine aus meiner vorherigen Zeit - bis es zu dem Punkt Gehalt ging. Sie schlug mir vor den Kopf, dass mein Gehaltswunsch ja über 100 Prozent von meinem letzten Gehalt vor meiner Kündigung wäre und dass das ja extrem unrealistisch wäre. Ich zog nur die Augenbrauen hoch und schaute sie an, ohne was zu sagen - ich musste ja nicht wechseln, sondern die wollten mich! Mein zukünftiger Vorgesetzter rutschte ebenfalls unruhig auf dem Stuhl und man sah ihm an, dass ihm das unangenehm war. Ich wurde zunehmend sauer auf die Personaltante, da sie wohl immer noch den gleichen Kurs wie vor zwei Jahren fuhren. Ich breitete lautlos meine Hände auf dem Tisch aus, was so viel bedeutete wie: "Und was machen wir nun?" Extrem selbstbewusst sagte mir die Dame dann, dass das überhaupt nicht ginge und man mir für die Stelle maximal 15 Prozent zu meinem alten Gehalt zahlen könnte.

Ich habe echt gedacht, ich sitze im falschen Film, schaute fassungslos zu meinem Bekannten, der mittlerweile auch ein hochrotes Gesicht hatte und sich vor der Personaltante rechtfertigen wollte, dass mein gefordertes Gehalt angemessen wäre. Zudem hatte er meine formale Bewerbung inkl. Gehaltswunsch ja an die Personalabteilung weitergeleitet, und da es keinerlei Beanstandung gab, dachte er, dass das wohl prinzipiell klargehen würde. Er wurde aber von der Personal-Tante, die vor gar nicht allzu langer Zeit eben noch als Azubi tätig war, ebenfalls abgebraten. Ich wollte ihn dann nicht bloßstellen, aber das war a) frech und b) hätte ich mir den ganzen Heckmeck sparen können. Ich sagte ihr also sehr ruhig und sachlich, dass sie als Personaltante erst mal ihre Hausaufgaben machen sollte, bevor sie andere Leute belehren würde. Darauf schaute sie nur verdattert und ich fragte weiter, ob sie so etwas wie Gehaltsspiegel, Berufserfahrung, Know-how und einiges Anderes in ihrer Ausbildung nicht gelernt hätte, oder ob sie nur leere Vorgaben umsetzen könne. Dann entschuldigte ich mich förmlich bei meinem Bekannten, dass ich "seine Zeit" mit dem Gespräch verschwendet hätte - es war ja schließlich meine - gab ihm die Hand und verließ den Raum.

Während ich den Flur runterging, hörte ich nur noch ein: "Verdammte Scheiße, Frau XYZ!" Abends rief er mich dann auf dem Handy an, entschuldigte sich 15 Mal und berichtete, dass er ein Gespräch mit dem Personal-Vorstand hatte und Frau XYZ nun erst einmal wieder Personalakten sortieren würde. Auf seine Frage: "Haben wir noch eine Chance für ein zweites Gespräch?" antwortete ich nur, dass ich jetzt wieder wüsste, warum ich die Firma damals verlassen habe. Auf so einen Mist hatte ich keine Lust mehr. Einerseits tut mit die junge Personaltante leid, da sie wohl nur blind Vorgaben erfüllen musste, andererseits kann sie doch nicht so blöd und blind sein, dass ein Bewerber, der zu einem Gespräch eingeladen ist, sich auf so einen Scheiß einlässt. Also, junge Personaltante, tut mir leid, dass du Akten sortieren musst, aber eventuell solltest du auch mal darüber nachdenken das Unternehmen wechseln!



Beichte vom 25.06.2015, 13:19:33 Uhr


1178 Beichten insgesamt (Kategorie Arbeit).



Seiten (236):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.