Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.830 | User: 189.949 | Kommentare: 350.289
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

3.2/5 (126 Votes)

Piloten nicht am Steuer

(Beichthaus.com Beichte 00035321)



Ich (m/31) möchte mich für meine Aggressivität gerade auf dem Ryanair-Flug nach London entschuldigen. Ich saß ziemlich weit vorne. Nach allem, was bei den letzten Flugzeug-Katastrophen passiert ist, haben die Piloten anscheinend noch nichts dazugelernt. Die Piloten gingen nacheinander auf die Toilette und machten Ewigkeiten ihre Scherze mit den Stewardessen, statt für die Sicherheit an Bord zu sorgen. Wenn dieser einen Person im Cockpit was passiert, kommt niemand mehr rein, da hilft dann auch kein Klopfen. Warum kann nicht wenigstens jemand von der Crew im Cockpit sein, während einer der Piloten auf Toilette ist? Zwischendurch standen auch mal beide Piloten in der Tür.

Ich habe mir das Schauspiel eine Weile angeguckt und dann die Stewardess darauf hingewiesen. Auf eine herablassende Art und Weise, sagte sie mir mit ihrem Vorstadt-Pub-Englisch, dass ich mich um meinen eigenen Scheiß kümmern solle. Dann ging die Diskussion erst richtig los und einige andere Passagiere mischten auch noch mit. Vielleicht mag es paranoid klingen, aber ich möchte mein Leben nicht aufgrund von dummen und faulen Personen verlieren. Ich bin beruflich viel unterwegs und habe von blonden vollbusigen Cockpit-Besucherinnen bei Air Berlin bis hin zu Champagnerpartys der Piloten von Thai Airways schon einiges erlebt. So etwas ärgert mich einfach.



Beichte vom 26.03.2015, 08:35:36 Uhr

3.3/5 (191 Votes)

Die vegane Terrornachbarin

(Beichthaus.com Beichte 00035142)



Ich (m/30) habe ein Problem mit einer Nachbarin. Ich wohne in einem Mehrparteienhaus mit dünnen Wänden. Wenn jemand niest, kann man demjenigen Gesundheit wünschen und hört dann ein Danke. Quasi alle Nachbarn haben sich damit abgefunden, dass es nun mal hellhörig ist. Knarzende Dielen sind zwar am Anfang etwas ungewohnt, aber man kann mit jedem im Haus reden, falls es doch mal zu laut wird - was wirklich sehr selten ist. Eine Nachbarin - ich würde sie auf 50 schätzen, obwohl ich weiß sie ist Anfang 40 - scheint nicht so ganz begriffen zu haben, was es heißt, in der Stadt in einer Mietwohnung zu wohnen. Bei meinem Einzug schaute sie bereits genauestens, was ich alles in meine Wohnung transportiere. Gut, ich habe es auf Neugier geschoben. Ich habe die erste Woche natürlich etwas gebohrt und aufgebaut, danach war aber Ruhe. Ich war durch meinen Job auch kaum zu Hause, und wenn, dann nur zum Schlafen oder mal ein bisschen vorm Fernsehen.

Nach einigen Wochen, als ich gerade telefoniert habe, klingelte es an der Tür. Sie wollte sich über mich beschweren, ich wäre unangemessen laut gewesen die letzten Tage. Zur Info, die Dame wohnt im vierten Stock, während ich im Fünften wohne. Ein furchtbares Weib, fettige, zerzauste Haare, käseweiß, abgemergelt, wirklich unansehnlich. Ich sagte erst mal, dass ich mich bessern würde, wusste aber gar nicht, wie. Der Fernseher lief kaum mal, und wenn, dann wirklich leise. Ansonsten war ich alleine zu Hause und war mir keiner Schuld bewusst. Ein paar Wochen darauf hatte ich einen anonymen Zettel im Briefkasten, ich solle leiser sein. Als ich wiederum ein paar Tage später schon tief geschlafen hatte, klopfte sie gegen die Heizung - dabei kam der Lärm aus dem zweiten Stock, wie ich kurze Zeit später mitbekommen hatte. Die Krönung war der zweimalige Besuch der Polizei, die wegen einer Ruhestörung klingelten - beim ersten Mal nahmen sie lediglich die Personalien auf, beim zweiten Mal drehten sie an der Tür schon um. Beim dritten Mal haben sie mich nur angerufen, ich war aber sofort am Telefon und es war kein Lärm zu hören. Das Klopfen gegen die Heizung ging unterdessen fröhlich weiter.

Durch eine andere Nachbarin, deren Wohnung im ersten Stock ich glücklicherweise kurze Zeit später übernehmen konnte, habe ich dann erfahren, was mit ihr nicht stimmt. Sie hat wohl mehrere Psychosen, unter anderem einen extremen Putzfimmel, ist total von Esoterik fasziniert, lebt vegan und lässt andere Meinungen nicht zu. In Diskussionen wird mindestens einmal erwähnt, dass sie ja Abitur hat - einen Mann hat sie wohl schon seit Langem nicht mehr an ihrer Seite gehabt. Kein Wunder, selbst ein verzweifelter Kerl ohne Selbstwertgefühl bekommt bei der ohne Kran keinen hoch. Sie war die Einzige, die mich jemals "gehört" hat - beide Nachbarn neben, sowie der Kerl über mir haben mich nie gehört. Als dann meine Briefe verdächtig nach geöffnet und wieder verschlossen aussahen und ich sie an den Briefkästen erwischt habe (wo sie sehr erschrocken war), hatte ich die Nase voll.

Vermutlich ist sie einfach frustriert und gelangweilt. Da ich in einem Dorf aufgewachsen bin, machen mir nächtliche Tiergeräusche überhaupt nichts aus. Jeder, der schon mal Heimchen gesehen und gehört hat, weiß, dass die ziemlich laut werden können. Also hatte sie nachts plötzlich diese lichtscheuen Besucher in der Wohnung. Diese Tierchen fressen alles und beim kleinsten Anzeichen von Licht verschwinden sie. Es hat drei Monate gedauert, bis das Zirpen verschwunden ist. In der Zwischenzeit hatte ich ihr über einen Erotikversand einen Fleischdildo bestellt - für eine frigide Veganerin vermutlich doppelt peinlich. Natürlich hatte sie mich im Verdacht, konnte aber nichts beweisen. Ihre Fußmatte wurde wahlweise in ein anderes Stockwerk transportiert oder mit Kresse übersät und heimlich gegossen - bis sie diese wegen der Keimlinge entsorgen musste. Das Namensschild an ihrem Briefkasten ist genauso oft verschwunden, wie der Aufkleber "Bitte keine Werbung einwerfen". Die Werbung für Rollstühle, Mingvasen, Alles für den Hund, der Wachturm und viele weitere tolle Prospekte fanden sich in ihrem Briefkasten. Irgendein Scherzkeks hat wohl auch ein rohes Ei unter ihre mittlerweile vierte Fußmatte gepackt und es platt getreten.

Seit meinem Umzug in den ersten Stock habe ich meine Ruhe, mein Nachmieter allerdings durfte genau die gleichen Schritte mitmachen - erst das Meckern an der Tür, dann die anonymen Zettel. Ich weiß, dass es falsch und kindisch ist, aber ich werde nicht aufhören mit den Spielchen - dafür macht es einfach zu viel Spaß. Dennoch bitte ich um Absolution.



Beichte vom 24.02.2015, 10:57:16 Uhr
Ort: Oberaltenalle, Hamburg

3.6/5 (257 Votes)

Die Lehrerin die Döner hasst

(Beichthaus.com Beichte 00034845)



Ich (w) habe etwas sehr Kindisches getan, ich habe nämlich einen Mob gestartet. Es gibt eine Lehrkraft an unserer Schule, die ein ziemliches Miststück ist. Nicht nur zu mir, sondern auch zu ihren anderen Schülern sowie zu den Lehrkräften ist sie so. Von ihren ungerechten Notenschlüsseln mal abgesehen macht sie einem das Leben schwer, wo es nur geht - sie lässt sich nicht davon abbringen, einen Schüler auch mal einen Deppen zu nennen. Auch Beschwerden beim Rektor bringen nichts: "Frau F. wird schon ihren Grund haben." Sie macht uns regelmäßig zur Sau: "Wie kann man nur so blöd sein und ständig sein Zeug vergessen?!" Ok, ich hatte zum zweiten Mal in diesem Schuljahr mein Heft vergessen, aber das ist doch noch lange kein Grund, mich so zu beleidigen. Ich bin eine normal ordentliche Schülerin, von mir kann man nicht behaupten, dass ich ständig mein Zeug vergesse und normalerweise bin ich eigentlich immer recht höflich und freundlich. Meine und eine weitere halbe Klasse haben allerdings das Pech, bei ihr am Mittwoch drei Stunden des Nachmittags verbringen zu müssen.

Nun, es geht mit knapp 35 Computern in einem Raum zu, dadurch wird es im Sommer immer sehr heiß. Sie sträubt sich dagegen, ein Fenster zu öffnen, das bringt ihrer Meinung nach nichts und wir schwitzen teilweise bei bis zu 40 °C in diesem Raum. Nun haben wir es ihr heimgezahlt. Sie will nicht, dass wir Döner vor ihrer Unterrichtsstunde essen, denn sie vertrage den "Maulgeruch" der Schüler nicht. Wir 34 Schüler, durch mich angestachelt, haben uns nun jeder in der Mittagspause genüsslich einen Döner reingezogen - die 34 Döner haben wir am Tag zuvor bestellt, damit wir sie pünktlich verspeisen können. Und dann ging es los! Nach ungefähr einer halben Stunde stöhnte sie schon arg und nach einer Stunde rannte sie dann hinaus in die gegenüberliegende Toilette und, laut Hausmeister, übergab sie sich dann. Ich beichte also diese blöde und kindische Aktion. Ich bitte um Absolution, ich werde es nie wieder tun!



Beichte vom 12.01.2015, 18:04:32 Uhr
Ort: Fundstraße, 30161 Hannover





3.1/5 (172 Votes)

Vorgetäuschtes Mobbing

(Beichthaus.com Beichte 00034792)



In der fünften Klasse am Gymnasium hatte ich einen Jungen in der Klasse, der größer war als alle anderen. Schon damals hatte er ein ernsthaftes Aggressionsproblem, und wenn etwas nicht nach seiner Nase lief, hat er sich immer bei den Lehrern beschwert. Einmal ist er eine Stunde früher gegangen, weil "seine Oma gekocht hat" und die Lehrer haben nichts dagegen gesagt! Aber wie dem auch sei, er hat die anderen, die sich etwas in der Cafeteria kauften, um ihr Essen erleichtert und das haben sich alle gefallen lassen. Mit seinem Gewicht hat er sich auch manchmal auf die Kleinsten und Schwächsten aus der Klasse geworfen und sie auf den Boden bzw. gegen die Wand gedrückt. Anderen hat er an den Haaren gezogen, und so weiter. Kein Lehrer hat einem geglaubt, und weil wir noch kleiner waren, haben wir uns nicht gegen ihn gewehrt.

Dann gab es einmal eine Projektwoche zum Thema "Cybermobbing". Dort wurden uns unter anderem Links zu Foren, wo man sich über Mobbing austauschen konnte, gezeigt. Jetzt kommt meine Beichte. Ein Kumpel und ich haben uns da auf einer Seite einen Fake-Account erstellt und über diesen fiesen fetten Jungen geschrieben. Wir haben extra einen auf megaweinerlich gemacht, und viele haben uns geantwortet und versucht, zu helfen. Das fanden wir so lustig, dass wir mehrere Fake-Mobbing-Situationen geschildert haben und die Leute somit über Wochen hinweg verarscht haben. Wir kommentierten unsere Beiträge mit anderen Accounts auch noch und beleidigten uns selbst. Dann haben die anderen Mitglieder des Forums auch noch einen von uns verteidigt - also noch einmal zum Mitschreiben: Ich beichte, dass ich mich über Mobbing-Opfer und andere, die ihnen helfen wollten, lustig gemacht habe. Mobbing kann für zarte Gemüter wirklich schlimm sein und es tut mir leid.



Beichte vom 06.01.2015, 14:15:13 Uhr
Ort: Werrestraße, 32049 Herford

3.1/5 (294 Votes)

Fett-Arsch-Puppe mit mangelnder Vaginalhygiene

(Beichthaus.com Beichte 00034730)



Ich bin Vater einer Tochter, die zum Beginn der Geschichte vier Jahre alt war. Meine Tochter hatte die Angewohnheit, ihre Lieblingspuppe regelmäßig zu vertrödeln, sodass immer schnell angesagt war, Ersatz zu beschaffen. Meine Frau wollte dem nicht weiter zusehen und hat irgendwann eine größere Puppe angeschafft, die ein etwa acht Monate altes Kind darstellte. Das machte es deutlich schwerer, dieses Vieh zu verlieren. Ich hasste diese Puppe. Nicht nur, weil sie dämlich grinste, sondern auch, weil sie einen wahnsinnig fetten Arsch hatte, der zudem mit irgendeinem Schrot beschwert war. Ich benannte diese Puppe auch durchgängig nach der besten Freundin meiner Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sah, mit ihrem fetten Arsch. Leider hatte ich mit dieser Intrige keinen Erfolg: Meine Tochter nutzte immer einen anderen Namen, den ich gar nicht ausstehen konnte und den meine Frau auch noch vorgegeben hatte.

Immer mehr wurde diese Abscheulichkeit aber die Lieblingspuppe meiner Tochter. Als sie dann noch irgendwann anfing, diese Puppe in ihre alten Babykleider zu hüllen, mit echten Windeln zu wickeln und als ihre kleine Schwester zu bezeichnen, packte mich die Wut. Ich musste mir einen Plan ausdenken, um diese Ausgeburt der Hölle allen endgültig madig zu machen. Im Schutze der Nacht schnappte ich mir also die Puppe und begann, sie an ihrem fetten Arsch aufzuschlitzen. Etwas versetzt von der Naht schnitt ich eine weitere Schicht auf und stopfte ausgelutschte Garnelenschwänze in die Watte - möglichst tief. Ich nähte alles mit Nylongarn wieder engmaschig zu, um möglichst keine Beweise für meine Tat zu hinterlassen. Nach zwei Tagen stellte meine Tochter bereits einen fauligen Geruch fest und diagnostizierte mangelnde Vaginalhygiene an ihrer Puppe, die sie mit einer Creme zu heilen wusste. Ich werde mir das Schauspiel noch einige Tage ansehen und hoffe, dass das Vieh bald derart zu stinken beginnt, dass selbst eine 90°-Wäsche nicht mehr hilft oder das Vieh derart verwüstet, dass meine Tochter es endlich links liegen lässt. Notfalls werde ich weitere Fischreste einnähen.



Beichte vom 30.12.2014, 21:58:01 Uhr
Ort: Fichtenstraße, 42883 Wuppertal


225 Beichten insgesamt (Kategorie Zwietracht).



Seiten (45):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.