Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.170 | User: 164.557 | Kommentare: 323.608 |
Neueste Kommentare

2.6/5 (182 Votes)

Nuttiger Stangentanz

(00033490)



Ich beichte, dass ich nach heutigen Maßstäben wahrscheinlich ein prüder Spießer bin. Ich bin 26 Jahre alt und habe eine 24-jährige Freundin. Wir sind beide Studenten. Meine Freundin hat jetzt ein neues Hobby angefangen, und zwar nimmt sie Pole Dance Unterricht. Ich war ziemlich geschockt, als sie mir das mitteilte, immerhin verbindet man mit Stangentänzerinnen das Rotlichtmilieu. Sie wiederum war ziemlich beleidigt, als ich fragte, ob das nicht unter ihrem Niveau sei und sie sich nicht einen weniger schmuddeligen Nebenverdienst suchen wolle. Sie meinte, sie wolle damit natürlich kein Geld verdienen, sondern mache es nur für sich und zum Spaß. Und angeblich habe das ja gar nichts Erotisches an sich, sondern sei ein ganz normaler, akrobatischer Sport wie z.B. Turnen. So ein Quatsch. Als ob Stangentanz nicht dazu erfunden wurde, Perverslinge in Puffs aufzugeilen. Ich habe ihr jedenfalls gesagt, dass mir eine Stangentänzerin als Freundin definitiv zu nuttig und stillos wäre. Und dass ich auf Frauen stehe, die Klasse haben und auf stilvolle Art sexy sind und nicht wie eine ordinäre Puffnutte ihren Schritt an einer Stange reiben. Seitdem ist sie extrem sauer auf mich.



Beichte vom 21.06.2014, 11:47:42 Uhr

3.4/5 (177 Votes)

Babysitter mit Elterngeld

(00033441)



Ich beichte, dass ich eine Angestellte vom Jugendamt gerade absichtlich genervt habe, weil sie unglaublich unfreundlich war. Ursprünglich hatte ich eine Frage zu einem sehr verwirrenden Elterngeld-Antrag, auf die ich online leider keine Antwort gefunden habe - deshalb habe ich dann dort angerufen. Die Mitarbeiterin war von Anfang an sehr genervt, unfreundlich, ungeduldig und vor allem patzig, so sehr, dass mir die Spucke wegblieb. So etwas habe ich wirklich noch nie erlebt. Nach jeder Antwort, die sie nicht zufriedenstellte, hat sie mir deutlich zu verstehen gegeben, dass sie am liebsten den Hörer aufknallen würde. Zu allem Überfluss hat sie die Fragen so schlecht und missverständlich beantwortet, dass ich, direkt, nachdem sie den Hörer dann aufgeknallt hatte, noch einmal anrufen musste. Sie konnte sich kaum mehr halten vor lauter Ungeduld! Weil sie mir so auf den Geist ging, kam ich dann auf die Idee, mit unterdrückter Nummer und verstellter Stimme unzählige Male bei ihr anzurufen und habe dann dumme Fragen gestellt. Zum Beispiel habe ich mich erkundigt, ob man als Babysitter auch Elterngeld bekommen kann. Das war ein Spaß! Die Tusse wäre fast durch die Decke gegangen, aber Unfreundlichkeit wird halt bestraft.



Beichte vom 11.06.2014, 15:09:39 Uhr

3.0/5 (93 Votes)

Sowjetischer Wirtschaftsspion

(00033399)



Ich arbeite in einem IT-Unternehmen und habe einen Kollegen mit osteuropäischer Herkunft, der diverse Webanwendungen entwickelt. Dieser Kollege war mir von Anfang an suspekt - unter anderem, weil er immer meine Kaffeepads geklaut hat, die ich inzwischen in meinem Rollcontainer aufbewahre. Die Programme, die er so verbricht, waren mir immer Anlass für großes Misstrauen: Wie kann man eine neue Funktion einbauen, indem man immer direkt drei Sinnlosigkeiten implementiert? Wie kann es sein, dass grundlegende Sicherheitsregeln aufs Gröbste missachtet werden? Wie kann man sich Entwickler nennen, wenn die einzigen Kommentare, die man setzt, den Code verbergen, der sowieso nicht funktioniert. Hier findet sich niemand drin zurecht! In letzter Zeit hat es besagter Kollege mehrfach geschafft, seinen Rechner außer Betrieb zu setzen. Da ging dann gar nichts mehr und man musste ihn für ihn komplett neu einrichten. Er ist derweil nach Hause gefahren. Immer gab es drei Umstände, die zutrafen, wenn sein Rechner wieder im Eimer war: Er war auf irgendwelchen Webseiten mit kyrillischen Zeichen unterwegs, er hatte Administratorrechte und hat seine private Festplatte angeschlossen, oder seine Kiste war Viren verseucht. Hin und wieder haben wir auch nichts gefunden, dann ging es plötzlich wieder. Das Ganze zog sich über mehrere Monate.

Uns ist dann irgendwann aufgefallen, dass die ganzen Fehler mit den politischen Unruhen in seinem Heimatland aufgekommen sind. Jetzt hat er aber den Vogel abgeschossen: Seine Tastatur ist auf russisch gestellt und bei ihm geht permanent die Seite vom russischen Geheimdienst auf! Ich möchte beichten, dass ich zwar nicht weiß, was ich über meinen Kollegen denken soll, aber beides ist ziemlich unkollegial: Entweder er ist ein vollkommener Naivling, der von einer Panne in die nächste schlittert, und jedes Mal problemlos davonkommt, oder er ist ein ausgezeichneter sowjetischer Wirtschaftsspion, der es durch seine auffällig unauffällige Weise schafft, unsere Software zu kompromittieren. Dafür spräche jedenfalls, dass er ganz dringend Urlaub genommen hat und nach St. Petersburg fliegen muss.



Beichte vom 04.06.2014, 23:29:31 Uhr



3.3/5 (122 Votes)

Streitthema: Rauchen

(00033078)



Ich (w/28) bin seit vielen Jahren mit meinem Partner verheiratet. Seit ich ihn kenne, raucht er. Zwar hat er nur bei der Arbeit am Tag 2-3 Zigaretten geraucht, aber auch das störte mich extrem, da er immer nach kaltem Rauch stank, wenn er nach Hause kam. An sich bin ich sowieso eine Verfechterin gegen das Rauchen, da ich keine Vorteile daran erkennen kann. Aber das ist ja allgemein bekannt. Vor ein paar Monaten hat mein Mann Schmerzen in der Brustgegend bekommen. Er war beim Kardiologen, beim Pneumologen, aber es wurde nichts gefunden. Seitdem er diese Schmerzen hat, hat er mit dem Rauchen von einem Tag auf den anderen aufgehört, da er es jetzt doch mit der Angst zu tun bekam, dass es an seinem Konsum liegen könnte. Leider wissen wir immer noch nicht, woher die Schmerzen kommen, aber ich freue mich riesig darüber, dass er endlich mit dem Rauchen aufgehört hat. Es war ein ewiger Streitpunkt, der ungefähr alle drei Monate mal zwischen uns eskaliert ist. Es tut mir wirklich leid, dass mein Mann sich quält, aber ich bin auch einfach froh, dass wir über diesen Mist nicht mehr streiten.



Beichte vom 17.04.2014, 13:31:52 Uhr

2.8/5 (111 Votes)

Meine Mutter ging fremd

(00032934)



Meine Mutter hatte einmal Sex mit einem Kerl, den sie mit nach Hause brachte, als mein Vater Frühschicht hatte. Ich habe es meinem Vater nie erzählt und schäme mich. Ein Jahr später haben sie sich getrennt, weil mein Vater dann doch alles herausfand. Wir blieben bei unserem Vater. Als Rache habe ich unsere Mutter terrorisiert. Flugblätter wie "Sie ist eine Hure!", Lärmterror, Dreck vor ihre Tür geschmissen usw.).



Beichte vom 26.03.2014, 19:32:13 Uhr
Ort: Angerstraße, 93188 Pielenhofen


212 Beichten insgesamt (Kategorie Zwietracht).



Seiten (43):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.