Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.660 | User: 172.304 | Kommentare: 332.469 |
Neueste Kommentare

2.8/5 (178 Votes)

Ethnische Vermischung

(Beichthaus.com Beichte 00034025)



Ich bin hochgradig mixophob - ich glaube, das müsste der richtige Ausdruck dafür sein. Erst in den letzten Tagen habe ich mich mit Bekannten darüber unterhalten, ob wir nicht mehr Flüchtlingen Asyl in Deutschland gewähren müssten, sofern es im Rahmen unserer Möglichkeiten bleibt. Bei den Diskussionen sind wir auch auf die Themen Zuwanderung und Integration gekommen. Und ich kann bei diesen ganzen Debatten, wie bei einer Zwangsneurose, an nichts anderes denken als daran, dass diese Menschen in der Regel natürlich nie wieder gehen werden. Sie wollen sich verständlicherweise ein Leben aufbauen und so passiert es ganz zwangsläufig, dass sie sich mit den "Biodeutschen" (der Begriff kam mir mal irgendwann unter) vermischen würden. Mich stört nicht, dass die Leute hierher kommen und sich hier ein Leben aufbauen, wenn sie sich an die Spielregeln halten. Aber ich kann nicht umhin, ein tiefes Gefühl der Abneigung und der Angst bei dem Gedanken zu empfinden, dass sich die Einwanderer mit uns "weißen" Deutschen verpaaren würden. Die Hauptangst, die mich dabei beschäftigt, ist darauf bezogen, dass es irgendwann nur noch Mischlinge gibt. Es wächst sich geradezu zu einer Neurose aus. Ich beobachte Menschen, wenn ich durch die Stadt gehe, ob sie einen dunkelhäutigeren Partner haben, oder ob sie sogar bereits Mischlinge, die sich ebenfalls weiterverpaaren werden, vor sich herschieben. Ich habe mich nie für einen Rassisten in dem Sinne gehalten, dass ich Menschen aufgrund ihrer Herkunft pauschal abgewertet hätte, aber diese völlig irrationale Obsession verleitet mich dazu, Zuwanderung und Flüchtlingshilfe nicht ertragen zu können, weil dies eben eine Einladung und Beschleunigung weiterer Vermischung ist.

Ich erwische mich manchmal dabei, darüber nachzudenken, dass eine positive Apartheid (furchtbarer Ausdruck; meint keine Unterdrückung oder Ausgrenzung und dergleichen aber eben familiäre Trennung) eine gute Sache wäre, weil sie dieses Problem für mich lösen würde und ein Leben für Migranten in Deutschland ermöglicht, ohne dass es eine Vermischung zu einem Brei geben würde. Ich hasse mich für diese Gedanken und komme dennoch einfach nicht davon los. Umso schlimmer macht es für mich den Umgang mit Freunden, die mich - ihrer politischen Überzeugung wegen - für einen Rechtsausleger halten würden. Und natürlich auch mit Freunden, die einen Migrationshintergrund haben oder in einer gemischten Beziehung leben. Ich kann normal mit ihnen umgehen und es sind ja immer noch meine Freunde, aber auch hier kann ich mich nicht von dem Gedanken befreien, insgeheim deren Beziehung für falsch zu halten und deshalb unaufrichtig zu sein. Ich fühle mich wirklich schlecht deswegen.



Beichte vom 27.09.2014, 23:45:01 Uhr

2.8/5 (124 Votes)

Gestohlene Damenwäsche

(Beichthaus.com Beichte 00033937)



Ich trug immer schon gerne Damenwäsche und Strumpfhosen, weil mich das irgendwie fasziniert hat. Heute ist daraus ein richtiger Fetisch geworden, aber wie man das so kennt, hat alles recht [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 14.09.2014, 09:56:49 Uhr
Ort: 65719 Hofheim

3.8/5 (290 Votes)

Patenschaft für ein Kind in Afrika

(Beichthaus.com Beichte 00033936)



Ich habe im total besoffenen Zustand - fragt mich nicht, wie ich auf diese Seite kam - eine Kinderpatenschaft für einen Jungen in Afrika abgeschlossen. Und obwohl ich rechtlich keine [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 13.09.2014, 14:35:36 Uhr



AIRBNB
2.9/5 (151 Votes)

Ein Souvenir vom Zeitungsausträger

(Beichthaus.com Beichte 00033913)



Es fing an, als ich meinen Job als Zeitungsausträger angenommen habe. Das erste Halbjahr verlief normal und gut. Leider habe ich ein Problem: Mein Darm ist, wie soll ich sagen? Wenn er muss, dann muss er, da hilft anhalten oder Ähnliches absolut nicht. Er gibt mir (kulanzweise) fünf Minuten und das war es dann. Entweder ich sitze auf dem Pott oder ich habe halt Pech. Eines Morgens um 4:30 war ich dann unterwegs um 120 Tageszeitungen auszuliefern. Es schien alles normal zu sein, als ich kurz vor Ende merkte, wie mein Darm sich meldete. Ich dachte mir noch im gleichen Moment, dass es sicher nur eine Flatulenz wäre. Leider war dem nicht so, im Gegenteil, es wurde etwas flüssig. Zudem bin ich dann panisch geworden, da alles schlief und ich alleine in der Dunkelheit hockte. Ich wusste wirklich nicht, wohin ich gehen sollte, meine Wohnung war zu weit weg und bis dahin hätte ich es auch nicht mehr geschafft. Also habe ich doch versucht, es einzuhalten, was meinem zickigen Darm aber nicht gefiel. Dann merkte ich, dass es nicht mehr ertragbar war, und dass ich jetzt schnell handeln muss. Ich schaute um mich und sah einen Vorgarten. Ich hüpfte über dessen Zaun und habe meine Notdurft still und heimlich in einer Ecke gemacht. Leider hatte ich kein Taschentuch dabei, deshalb musste ich mir mit den Blättern einer Hecke helfen. Was leider nichts brachte, deshalb blieb mir nichts anderes übrig, als meine Reservezeitung zu benutzen und damit mein Hinterteil sauber zu bekommen.

Inzwischen rüste ich mich immer mit Taschentüchern aus und habe inzwischen öfters diese Notdurft gemacht. Erwischt wurde ich noch nicht, aber inzwischen lese ich in der Gemeindezeitung, dass man die Haufen der Hunde doch bitte entfernen soll. Ich bin mir unsicher, ob ich das bin oder ob das doch die Hunde unseres Dorfes sind, denn ich mache es immer nur auf Wiesen. Hiermit beichte ich, dass ich einen Reizdarm habe und ich mich nicht dagegen wehren kann. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 09.09.2014, 11:02:58 Uhr

2.9/5 (147 Votes)

Im gestohlenen Kleid in Ungarn

(Beichthaus.com Beichte 00033890)



Ich (m) möchte von einem Geschehnis vom letzten Jahr erzählen. Wir waren auf einem Schüleraustausch in Ungarn, was heißt, dass wir eine Woche in Budapest waren. An einem Nachmittag, der uns zur freien Verfügung stand, war ich mit ein paar Freundinnen in der Stadt unterwegs. Plötzlich fassten sie den Beschluss, shoppen zu gehen, wobei ich ihnen sichtlich genervt folgte, denn keiner meiner männlichen Freunde war auf dem Austausch dabei. Am Laden angekommen setzte ich mich irgendwo hin und versuchte mit meiner Langeweile klarzukommen, während die Damen diverse Kleidungsstücke anprobierten. Ich muss dazu sagen, dass ich eine unglaublich ungeduldige Person bin. Irgendwann wusste ich dann nicht mehr, was ich weiter machen sollte und dachte mir, dass es doch witzig wäre, einfach mal ein Kleid auszuprobieren - ich hätte was zu tun und die Mädchen was zu lachen. Als ich dann aus der Umkleide - natürlich in einem unwiderstehlichen Kleid - kam, waren alle Mädchen verschwunden. So machte ich mich natürlich auf die Suche nach ihnen. Während ich, immer noch im Kleid, jedes Stockwerk nach ihnen absuchte, dachte ich mir, dass sie doch auch draußen sein könnten.

Also ging ich zum Eingang und versuchte, draußen etwas zu erkennen und ging schließlich ein paar Schritte raus. Es geschah, wie es geschehen musste. Die Alarmanlage ging los und ein grimmiger ungarischer Sicherheitsmann, der natürlich kein Wort Englisch sprach, zerrte mich in ein Büro im hinteren Ende des Ladens. Dort lernte ich dann eine Verkäuferin kennen, die der englischen Sprache ebenfalls nicht mächtig war. Während ich also mit Händen und Füßen versuchte ihnen zu erklären, was passiert war, traf auch schon die Polizei ein. Glücklicherweise konnten die Männer dann auch Englisch und ich konnte alles auflösen und durfte gehen. Meine Freundinnen haben mich während der ganzen Zeit auch überall gesucht und ich habe den Laden verlassen, wobei ich sie zum Glück wieder getroffen habe, da sie noch in der Stadt unterwegs waren. Naja, was ich eigentlich beichten möchte, ist, dass ich wirklich ein unglaublich ungeduldiger Mensch bin und auf nichts und niemand warten kann. Ich rege mich ja schon auf, wenn ich vor dem Toaster stehe und hoffe, dass mein Toast bald rausspringt. Ich glaube, manchmal wäre etwas Ruhe im Leben besser, aber ich kann einfach nicht anders!



Beichte vom 05.09.2014, 23:19:48 Uhr


124 Beichten insgesamt (Kategorie Zwang).



Seiten (25):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.