Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.838 | User: 190.015 | Kommentare: 350.398
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

2.8/5 (84 Votes)

Smartphone-Zombie

(Beichthaus.com Beichte 00035324)



Ich (m/21) beichte, dass ich ein sogenannter Smartphone-Zombie bin. Wenn ich alleine und zu Fuß unterwegs bin, höre ich also nicht nur über meine In-Ear-Kopfhörer Musik, sondern es wird auch bei fast jeder eingehenden Nachricht das Handy gezückt und gegebenenfalls auch ausführlich geantwortet. Dabei schaue ich, wie man es sich schon denken mag, nach unten und gehe nur relativ langsam voran. Natürlich achte ich dabei an Straßenübergängen und Ähnlichem auf den Verkehr, da ich gerne noch ein paar Jahre leben würde, und auf Unfälle verzichten kann. Allerdings muss ich aber auch gestehen, dass ich schon einige Male nur gerade noch so den Zusammenprall mit anderen Fußgängern verhindern konnte. Diese Form von Multitasking stört allerdings viele Menschen auf den Straßen, da sie in der permanenten digitalen Kommunikation ihrer Mitmenschen einen Werteverfall und ein Abkapseln dieser von der Umgebung sehen, weshalb ich mir dabei auch etwas respektlos vorkomme.

Nichtsdestotrotz kann ich es aber auch nicht einfach sein lassen, weil es mir eben ein gutes Gefühl gibt, nebenbei mit Freunden zu schreiben. Auch wenn es mittlerweile ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden ist, Nachrichten damit zu verschicken, würde ich mich nicht als süchtig nach meinem Smartphone oder dem Internet bezeichnen, da es mir um die damit erbrachte Kommunikation und nicht das Medium selbst geht. Mir sind z.B. auch zehn Minuten von Angesicht zu Angesicht reden wesentlich lieber als eine Stunde zu tippen, senden und lesen, aber das ist natürlich nicht immer möglich und das Chatten bietet dann eine angenehme Alternative, eben auch, wenn man gerade unterwegs ist. Ich habe ehrlich gesagt auch etwas Angst, dass sich irgendwann einmal eine Person nicht beherrschen können wird, und mir das Handy aus der Hand schlägt, weil sie den Anblick der vielen Smartphone-Zombies auf den Straßen nicht mehr erträgt. Es tut mir leid, zum negativen Gesellschaftsbild von scheinbar von der Realität abgekapselten jungen Leuten beizutragen und möchte mich hiermit bei den Menschen entschuldigen, die ich durch meinen Anblick beim Herumtippen in der Öffentlichkeit störe.



Beichte vom 25.03.2015, 04:56:55 Uhr

3.1/5 (173 Votes)

Mathematik vs. Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00035247)



Ich (m/23) bin ein Freak. Derzeit studiere ich in Mainz Mathematik und kann behaupten, der Inbegriff des typischen Mathe-Studenten zu sein. Nein, ich ziehe keine Latzhosen an, aber wie jeder Mathematiker auch, sitze ich lange vor dem PC und denke gerne über zahlentheoretische Probleme nach. Trotz allem habe ich eine Freundin, ja sogar regelmäßig Sex. Welcher Mathe-Student kann das schon behaupten? Gerade diese zahlentheoretischen Probleme sind es aber, die mein Leben negativ beeinträchtigen. Neulich wollte ich es meiner Freundin besorgen, doch wegen dieser behämmerten Riemannschen Vermutung, bekam ich keinen hoch! Es hat schon irgendwas Eigenartiges. Da bist du mit deiner Freundin auf dem Bett, weißt du musst aktiv werden, nur leider hat der "Außenminister" was dagegen. Auch sonst habe ich im Alltag Probleme mit meiner Denksucht.

Letztens saß ich im Bus und dachte wieder vor mich hin. Dieses Mal ging es darum, ob es ungerade vollkommene Zahlen gäbe und wie Gott so wollte, verpennte ich es, an meiner Wunschhaltestelle auszusteigen. Ich würde ja gerne an mir was tun, doch so, wie ich bin, bin ich nun mal. So langsam ist meine Freundin genervt von mir und dem ganzen Nerd-Getue. Wenn ich nach Hause komme, habe ich eher Lust auf partielle Differenzialgleichungen, als auf ein oberflächliches Gespräch. Verstehen kann ich sie schon. Ich meine, sie hat sich in einen netten Studenten aus dem Seminar verliebt, der öfters mal einen Witz raushaut. Jetzt bin ich nur noch ein Möchtegern-Wissenschaftler. So wie Euler oder Pierre de Fermat werde ich nie sein können und wahrscheinlich werde ich noch kinderlos sterben. Ja, das ist das Leben eines Versagers.



Beichte vom 12.03.2015, 21:03:23 Uhr
Ort: Wiesenstraße, 55127 Mainz

3.1/5 (197 Votes)

Das Leben könnte so schön sein!

(Beichthaus.com Beichte 00035177)



Ich (m/39) hocke die ganze Zeit nur vor dem Rechner, surfe sinnlos rum, oft auch immer wieder auf denselben Seiten. Ich könnte so schöne Dinge in meinem Leben tun, bin aber gelangweilt und von der Gesellschaft enttäuscht. Auch mein Job geht mir auf die Nerven, weil die Kollegen furchtbar sind. Eigentlich ist es cool, aber die sind alle so krass frustriert. Bitte vergebt mir meine Antriebslosigkeit!



Beichte vom 02.03.2015, 10:37:08 Uhr





3.0/5 (224 Votes)

Lichtschalter und Kokain

(Beichthaus.com Beichte 00035172)



Ich (m/36) habe seit einigen Monaten ein Problem, in das ich mich immer mehr reingesteigert habe. Ich weiß nicht, wie es angefangen hat, aber ich muss jedes Mal, bevor ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 01.03.2015, 14:07:24 Uhr

3.1/5 (337 Votes)

Beschützende Umarmungen

(Beichthaus.com Beichte 00035167)



Ich (m/22) habe einen, naja, sagen wir mal "merkwürdigen" Tick. Immer wenn ich mit meiner Freundin unterwegs bin, also Einkaufen, Spazieren, Wandern oder Ähnliches und wir, aus welchem Grund auch immer, stehen bleiben, überkommt mich das Verlangen, sie von hinten zu umarmen und nicht mehr loszulassen. Oft stehen wir dann schon mal mehrere Minuten vollkommen regungslos in der Öffentlichkeit und oft sehen uns manche Leute ziemlich komisch an, wenn wir so komplett ohne große Bewegungen verharren. Dies geschieht meist ohne Vorwarnung meinerseits und auch mich überrascht dieses Verlangen hin und wieder. Es ist einfach ein gewaltiger Beschützer-Instinkt, der mich jedes Mal überkommt, wenn ich meine Freundin sehe und sie vollkommen in Gedanken versunken ist. Teilweise geht es sogar so weit, dass sie mich irgendwann sanft darauf hinweist, wie lange wir jetzt schon so rumstehen. Dann muss ich meine ganze Willenskraft aufbringen, um sie wieder loszulassen. Ich weiß, dass so etwas nicht vollkommen normal ist, aber jedes Mal, wenn ich ihre Wärme und ihren Herzschlag spüre, könnte ich Bäume ausreißen vor Glück. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 28.02.2015, 20:59:41 Uhr


151 Beichten insgesamt (Kategorie Zwang).



Seiten (31):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.