Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.888 | User: 176.597 | Kommentare: 335.932 |
Neueste Kommentare

3.5/5 (20 Votes)

Der Fluch des Kinderkriegens

(Beichthaus.com Beichte 00034380)



Ich (w) will keine Kinder! Es fängt schon an, wenn die guten Frauen schwanger werden und dann überall diese Ultraschallbilder umherzeigen, auf denen ich absolut nichts erkenne. Ich glaube ja, dass nur werdende Eltern ein angehendes Leben auf diesen Bildchen erkennen können. Schwanger - schön und gut, aber so sind die normalen Schwangeren wie die von früher? Wenn sie dann mit einer richtigen Kugel herumlaufen und jedem zeigen, dass sie schwanger sind und erzählen, was sie nun alles tun und lassen müssen. Und dann ziehen sie sich Unmengen an Fachbüchern rein: Wie wird mein Kind besser als die anderen? Schwangere lesen nicht mehr so etwas wie früher: "Wie bringe ich mein Kind zum Durchschlafen?" Nein, immer so komische Dinge, wie ihr Kind besser wird und wie man sein Kind vegan ernähren kann. Dann, wenn das Kind da ist, muss man es ja ganz arg lieb haben und es ist ja so zuckersüß! Zur Hölle, nein! Zwar gibt es auch wirklich hübsche Babys, aber sehr viele sind einfach nur grässlich! Und wenn man ablehnt, das Kind zu halten, haben diese ganzen Trullas kein Verständnis dafür, dass man einfach keine Kinder mag. Und wenn ein Baby einfach nur auf die Seite fällt, wenn es auf dem Boden sitzt, schreit es rum - und das noch in einer unfassbaren Lautstärke. Nein!

Natürlich gibt es dann später auch die wohlerzogenen Kinder, die "Bitte" und "Danke" sagen, brav sind, sich nicht aufführen und einfach nicht verwöhnt und verzogen sind. Und ich rege mich auch nicht auf, wenn z.B. im Restaurant die Kinder nicht auf ihren Hintern sitzen bleiben können - das sind Kinder, die können halt noch nicht so lange sitzen bleiben. Ist normal. Natürlich freue ich mich auch, wenn mich ein Kind anlächelt und nein, ich kriege nicht die Krise, wenn ein Kind kotzt. Ich hatte übrigens eine normale Kindheit - aber trotzdem habe ich Angst davor, dass die Welt mich zum Kinderkriegen bekommen will, wenn ich 30 werde. Aber ich will keine Kinder. Und ich will auch nicht heiraten, denn es werden unzählige Ehen geschieden und dann ist man doch unglücklich. Eigentlich heißt es ja immer, dass es nicht so schlimm sei, wenn man keine Kinder bekommt, heutzutage ginge das ja - wenn man das dann aber tatsächlich laut sagt, folgt die große Verstörung, schließlich muss irgendjemand die Rentenkasse füttern. Ich beichte, dass ich auf meine Karriere fixiert und egoistisch bin!



Beichte vom 22.11.2014, 18:14:44 Uhr
Ort: Eriagstraße, 85049 Ingolstadt

2.4/5 (54 Votes)

Mein Leben mit den Wutausbrüchen

(Beichthaus.com Beichte 00034362)



Jetzt feiere ich (m) heute meinen 32. Geburtstag und bin ganz alleine. Meine Frau ist vor zwei Wochen ausgezogen, nur weil mir die Hand ausgerutscht ist. Sie meinte, ich solle [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.11.2014, 17:50:51 Uhr

3.1/5 (38 Votes)

Sexistische Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00034359)



Ich möchte beichten, dass mir die vielen sexistischen Weiber vollkommen auf den Nerv gehen. Ich arbeite berufsbedingt mit vielen Frauen zusammen und es geht mir voll auf den Sack, dass viele von denen anscheinend nichts anderes im Kopf haben als Kerle und wie gut die bestückt sind. Mehr als einmal habe ich daneben gesessen, wenn sich so ein Frauengrüppchen über Schwanzgrößen, Vorlieben und angeblichen Erfahrungen einen Heißen labern! Ich käme gar nicht auf die Idee, mich mit anderen Männern darüber auszutauschen, wie ausgeleiert manche Frauen untenrum sind und erst recht käme ich nicht auf die Idee, wenn am Nebentisch eine Frau sitzt. Mir geht dieses übertriebene Sex-Gelaber überhaupt auf den Nerv, egal ob von Mann oder Frau. Aber ich stelle fest, dass ich das bei Männern gar nicht so oft mitbekomme. Auch das Gegaffe auf den Arsch und anzügliche Bemerkungen gehen mir auf den Nerv. Und das begegnet einem immer und überall, ob in der Bahn, auf der Arbeit oder sonst irgendwo, wo mehr als eine Frau ist. Liebe Frauen, es nervt nur noch und turnt vollkommen ab!



Beichte vom 19.11.2014, 13:05:32 Uhr



AIRBNB
3.4/5 (53 Votes)

Veganer vs. Fleischesser

(Beichthaus.com Beichte 00034357)



Ich (m/26) bin Veganer und muss zwei Sachen beichten: Mir gehen die meisten Veganer und Fleischesser aus meinem Umfeld ziemlich auf die Nerven. Ich finde Massentierhaltung scheiße und habe mich deshalb dazu entschieden, keine Produkte mehr aus solcher zu essen. Das macht mich bei den heutigen Kauf- und Essgewohnheiten größtenteils zu einem Veganer. Das war aber eine Entscheidung, die ich irgendwann in meinem Leben für mich getroffen habe. Wieso sollte ich da erwarten können, dass meine Mitmenschen sich jetzt auch sofort dazu entscheiden? Ich habe noch nie erlebt, dass jemand unter dauerhafter Meinungspenetration seine Einstellung ändert. Bei der aktuellen Gleichberechtigungsdebatte funktioniert das ja offensichtlich auch nicht. Wenn die "Gegenseite" immer nur angegriffen wird, wird diese bestimmt nicht über den eigenen Standpunkt nachdenken und stattdessen erst recht dichtmachen.

Ich verstehe nicht, warum man seine Mitmenschen verbessern und umerziehen muss. Warum kann man sich nicht einfach mal um sich selbst kümmern und akzeptieren, dass andere Menschen die Dinge anders sehen? Freue ich mich, wenn die Menschen in meinem Umfeld weniger Fleisch essen? Ja, klar! Würde ich sie darauf ansprechen, oder ihnen gar Vorwürfe zu ihren Essgewohnheiten machen? Niemals! Mein Mitbewohner kann sich so viele Steaks braten, wie er will, das ist allein seine Entscheidung. Ich würde niemals irgendwelchen abstrusen Scheiß mit seinem Essen machen, wie andere Beichter es hier bereits ausgeführt haben. Zum Anderen kotzen mich aber auch extrem viele Fleischesser aus meinem Umfeld an. Im Grunde machen sie das Gleiche wie Veganer und Vegetarier. Nämlich den eigenen Standpunkt unbedingt propagieren und festigen müssen: Wenn in meinem Umfeld zufällig jemand herausfindet, dass ich mich nur vegan ernähre, kann ich mir die nächsten Wochen beim Essen immer dumme Sprüche anhören. Oder tolle Widerlegungsversuche, wie die Frage, ob ich denn Medikamente nehme, oder bei der Kleidung auch so genau drauf achte. Und wenn ich dann sage, dass ich bei Medikamenten bisher nicht drauf achte, dann kommt das große "Ha, ich habe gerade deine Einstellung widerlegt!" mit einem fetten Grinsen im Gesicht. Das fühlt sich alles an wie Android gegen Apple oder Playstation gegen Xbox. Am Ende wollen die Leute wohl nur ihr Leben und ihr Ego unbedingt bestätigen und dafür immer wieder sinnlose Kleinkriege führen.



Beichte vom 19.11.2014, 09:58:03 Uhr
Ort: Sternstraße, 20357 Hamburg

3.8/5 (200 Votes)

Feministische Veganerinnen

(Beichthaus.com Beichte 00034347)



Mir (m/29) gehen sowohl übertriebener Feminismus als auch das offene Propagieren von Vegetariern oder, noch schlimmer, Veganern auf den Keks. Feminismus sollte für Gleichberechtigung stehen, nicht Bevorzugung. Wenn ein Mann öffentlich dafür kritisiert wird, dass er ein Shirt trägt, welches ihm von seiner Freundin geschenkt wurde, und sich irgendwelche frustrierten Zicken davon angegriffen fühlen, ist das deren Problem. Und er musste sich dafür entschuldigen. Für ein Shirt. Der Mann steuert eine Raumsonde auf einen Kometen, und Gesprächsthema ist seine Kleidung. An anderen Orten rennen Frauen quasi nackt durch die Straßen, um gegen sonst etwas zu protestieren. Ich bin für die Gleichberechtigung, aber dann auch bitte wörtlich nehmen. Es gibt auch genügend Gegenbeispiele, wo Frauen bevorzugt werden. Als Beispiel sei der Eintritt in Clubs oder die Mitgliedschaft bei Partnerbörsen genannt, wo Frauen oftmals kostenlos oder wesentlich günstiger wegkommen. Frauen wie Alice Schwarzer schießen weit übers Ziel hinaus. Aber wehe man äußert sich öffentlich dazu - man ist ja ein Chauvinist, ein Macho, Frauenhasser oder Perversling.

Mindestens genauso furchtbar sind Vegetarier und Veganer, die jedem ihre bescheidene Meinung und Lebensweise aufdrängen wollen. Jeder kann essen, was er oder sie will. Aber dieses Argumentieren, dass ja alles an guten Wirkstoffen in Fleisch auch in Pflanzen enthalten sei, lässt den Salat trotzdem nicht nach Steak schmecken. Ich mag den Geschmack von Fleisch und der Inhalt ist mir ziemlich schnurz. Es gibt auch genügend Kritiker, welche der Meinung sind Fleischverzicht sei ungesund. Ich gehe trotzdem nicht zu jedem hin und fordere ihn dazu auf, mehr Fleisch zu essen. Man wird wie ein Verbrecher behandelt, wenn man mit einem Pflanzenfresser diskutiert. Esst, was ihr wollt, aber nervt keine Menschen die eine andere Lebensweise bevorzugen. Das hat nichts mit Ignoranz zu tun, sondern eher mit persönlichen Vorlieben. Ich beichte also, dass ich auch weiterhin mit solchen Leuten grundsätzlich Streit anfange, anstatt die Konfrontation zu vermeiden und ihre scheinheiligen Vorstellungen gnadenlos aufdecke und sie demütige.



Beichte vom 18.11.2014, 10:29:55 Uhr


856 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (172):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.