Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.936 | User: 177.366 | Kommentare: 336.723 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (145 Votes)

Eklige Füße in Badelatschen

(Beichthaus.com Beichte 00034435)



Ich (m) habe etwas Schlimmes verbrochen. Damit kann ich nicht weiterleben, ich muss es jetzt endlich loswerden. Im Schwimmbad hat jemand versehentlich meine Badelatschen benutzt. Ich habe mich gewundert, denn sie waren eigentlich alt und nicht mehr schön. Ich habe sie dann wiedergefunden - und zwar an den Füßen einer ziemlich fetten und ungepflegten Frau knapp Mitte 50. Als ich ihre Füße gesehen habe, mit den langen gelben Zehennägeln, wollte ich die Latschen nicht mehr zurückhaben. Aber so leicht wollte ich ihr es auch nicht machen. Im Außenbereich hingen am Imbiss eine Menge Angebote auf Papierblätter gedruckt an der Holzwand. Dort habe ich einen rostigen Reißnagel entfernt und mitgenommen. Ich habe dann die Fette verfolgt, bis sie in den Dampfraum ging und davor meine Badelatschen auszog. Ich habe mich dann hingeschlichen und den Reißnagel in den linken Latschen gelegt.

Vom Sprudelbecken habe ich folgende Szenerie beobachtet: Die Ungepflegte kam heraus, stützte sich an der Wand ab und schlüpfte in den Latschen, dabei verlagerte sie ihr Gewicht auf den hineinschlupfenden Fuß. Dann schrie sie auf einmal auf und rutschte mit dem rechten Bein, wo sich noch keine Latsche befand, weg. Sie machte praktisch fast einen Spagat, herrlich anzusehen, bei dieser unförmigen Figur. Ein älterer Herr stand hinter ihr und hat sie dann von hinten gepackt und vor dem Aufschlagen bewahrt. Er geriet auch in Gefahr heruntergerissen zu werden, konnte sich aber fangen. Ich selbst musste untertauchen vor Lachen und konnte die Szenerie nicht mehr weiterverfolgen. Es bildete sich eine Traube um die Fette, die laut rumwetterte und ich musste wegschwimmen, so gut es beim Lachen ging. Meine Latschen habe ich glücklicherweise nie wiedergesehen. Ich beichte hiermit, dass mir bei den Lachattacken zwei bis drei Tropfen Urin ins Wasser des Beckens entfleucht sind.



Beichte vom 27.11.2014, 17:44:31 Uhr

3.7/5 (70 Votes)

Meine dumme, undankbare Schwester

(Beichthaus.com Beichte 00034424)



Ich (m/27) hasse meine Schwester. Sie ist jetzt 31, und nicht falsch verstehen, es gab Zeiten, da habe ich sie durchaus geliebt, aber heute ist davon nichts mehr da. Meine Schwester erfüllt alle Klischees aus R*L-Sendungen einfach perfekt. Sie ist dumm wie Bohnenstroh, hässlich wie die Nacht und wiegt mindestens 150 Kilo. Sie sitzt den ganzen Tag nur vor der Glotze und schaut entweder irgendwelches Trash-TV oder zieht sich eine australische Farm-Serie rein und kommentiert, wie geil die Kerle da sind, und dass sie den sicher nicht von der Kante ihres, übrigens speziell verstärkten, Bettes stoßen würde. Alternativ sitzt sie mit dem Laptop auf ihren fetten Schenkeln da und chattet in irgendwelchen Netzwerken mit den widerlichsten Kerlen. Naja, andere schauen sie nicht zwei Mal an. Trotzdem hat sie es irgendwie hinbekommen, sich zwei Braten in die Röhre schieben zu lassen, die, beim älteren Kind vom Geschlecht abgesehen, kleine Kopien von ihr sind, also hässlich, fett und dumm. Man sieht jetzt schon, dass sie denselben Weg gehen werden.

Aber Unterhalt und Kindergeld sind halt etwas Feines. Sie hat außerdem mit dem Jobcenter eine Art Abkommen, dass sie nur das nötigste beantragt und dafür auch keine Vermittlungsvorschläge bekommt, denn eine Kassiererin, die mit 4,0 abschloss und in keine Kasse mehr passt, nimmt eh keiner, also muss sie nicht nach Arbeit suchen, wie wir normalen Menschen. Zugegeben, wer 60-90 Kippen am Tag raucht, steht auch keine zehn Minuten bei der Masse. Meinem Vater leiert sie aber auch noch jeden Monat mindestens 200 Euro aus der Tasche. Ich gebe ihr kein Geld mehr, worauf sie ihrer einzigen, genauso widerlichen Freundin erzählt haben muss, dass ich ein geiziges Schwein sei und sie in ihrer Jugend missbraucht habe. Was absolut nicht stimmt! Als ich sie darauf ansprach, brach sie in Tränen aus, wie immer, wenn man nur das leiseste Wort der Kritik an sie richtet. Sie weint aber nicht, sie heult und schreit, wie unfair die Welt sei und wie sehr sie alle hassen würden. Ich muss sagen, es ist ein grausiger Anblick, wenn ein geschätztes halbes Kilo Make-up bei diesen Anfällen aus knapp einem halben Quadratmeter Gesicht fließt. Man fragt sich eh, wofür sie sich schminkt, denn zum Einkaufen schickt sie ihren Sohn und selbst verlässt sie das Haus vielleicht einmal im Monat. Außer irgendwelchen Zirkuszelten, die sie im Netz bestellt, scheint sie eh keine Kleidung zu tragen, da unsere Mutter für sie wäscht und sagt, dass seit Jahren keine Unterwäsche mehr dabei war - aber genauer will ich das auch gar nicht wissen.

Versteht mich nicht falsch, man hat in den letzten - sagen wir 17 - Jahren echt alles versucht. Meine Eltern sind liebevolle, kluge Menschen, die niemanden hängen lassen. Von Ärzten, Psychologen, bis zu Vereinen und Berufsfindungsmaßnahmen haben sie alles Erdenkliche versucht, um aus ihr einen produktiven, glücklichen Menschen zu machen. Aber wenn selbst ein sehr guter Psychologe sagt, dass manche Menschen einfach intelligent und faul sind, ist man mit seinem Latein am Ende. Apropos Ende, was ihr Gewicht angeht, ist keines in Sicht. Sie ist wirklich den ganzen Tag am Fressen. Sie schaufelt so rein, dass man ohne Probleme einen eigenen Zuliefererbetrieb beschäftigen könnte, kifft wie eine Blöde, wäscht sich einmal im Monat vielleicht den Intimbereich und aufräumen ist auch nie drin, das macht meine Mutter - der Kinder wegen. Zwei verwahrloste, dauernd fauchende und alles vollpissende Katzen sind natürlich auch noch da.

Trotzdem schafft sie es immer wieder, Typen zu sich zu locken, wahrscheinlich durch die Verlockung von Sex, Hasch und Alkohol, welchem sie auch nicht abgeneigt ist. Natürlich Prosecco und irgendwelche Biermischgetränke mit ihrer erwähnten Freundin. Dazu hört man dann Andrea Berg, Helene Fischer und den ach so süßen Andreas Gabalier, bis buchstäblich die Polizei kommt. Einmal traf ich im Treppenhaus einen jungen Mann, der zu mir sagte, ich solle da nicht hochgehen, es sei alles noch viel grausiger als auf dem Bild im Internet. Normalerweise würde ich jeden, der so etwas über andere Familienmitglieder sagt, um mindestens einen Kopf kürzer machen, aber warum jemanden für die Wahrheit bestrafen? Und ganz ehrlich, keine meiner Angaben hier ist auch nur im Geringsten übertrieben. Cindy aus Marzahn? Vergesst es, die ist um die Hälfte schlanker und doppelt so hübsch wie sie, aber sonst trifft diese Kunstfigur teils den Kern der Sache ganz gut.

Ich beichte also, dass ich für eine enge Verwandte nichts als Verachtung und Mitleid übrig habe - und peinlich ist sie mir auch. Aber sie tut auch nicht das Geringste, um ihre Situation zu ändern. Wenn sie eines Tages der Herzschlag trifft, werde ich sicher irgendwo um sie trauern, aber vermissen werde ich sie, so traurig das irgendwo ist, kaum.



Beichte vom 26.11.2014, 21:41:00 Uhr

3.7/5 (99 Votes)

Bettler ohne Schlafsack

(Beichthaus.com Beichte 00034422)



Ich hasse Bettler, die immer neben der Bank, den Einzelhändlern oder in Fußgängerzonen sitzen. Nach acht Jahren in Köln kennt man alle Maschen, von: "Hey, der Bankautomat hat eben eine Karte behalten, nimm lieber einen anderen", bis zu: "Die haben mir den Schlafsack geklaut", kennt man mittlerweile jede Geschichte. Jeder hat seine Geschichte, aber ich habe keinen Bock, mich schlecht zu fühlen. Ich muss mein Leben auch selbst meistern und mir hilft keiner. Mich nerven diese Schmarotzer nur, sollen sie arbeiten gehen und mich nicht immer ansprechen.



Beichte vom 26.11.2014, 19:37:36 Uhr



AIRBNB
3.1/5 (68 Votes)

Gesunde Beamte

(Beichthaus.com Beichte 00034421)



Ich beichte, dass ich wegen einer bestimmten Krankheit nicht verbeamtet wurde, aber einen Kollegen kennengelernt habe, der seit eh und je MS hat und raucht. Täglich, nicht zu wenig. Und er ist verbeamtet. Ich beichte meinen Neid darauf, denn eigentlich ist er ja mit seiner Krankheit genug gestraft und spart vielleicht das viele Geld für seine Tochter, weil er womöglich nicht so lange leben wird. Aber dass er dazu noch raucht, geht nicht in meinen Kopf.



Beichte vom 26.11.2014, 19:25:13 Uhr

3.2/5 (94 Votes)

Die Hausfrauen dieser Welt

(Beichthaus.com Beichte 00034419)



Ich (w/26) beichte, dass ich keine reine Hausfrau werden möchte. Ich habe noch nie den Wunsch nach Kindern verspürt - oder nach einer Ehe. Ich habe ein geregeltes Einkommen, einen Job, der mir Spaß macht und eine hübsche Wohnung. Viele meiner Freundinnen sind jetzt verheiratet und haben Kinder - oder es ist gerade im Anmarsch. Das Schlimme daran ist, dass ich sie nicht mehr mag. Nicht, weil sie keine Zeit mehr für mich haben, nein, sie machen sich von ihren Männern abhängig, geben ihren Job auf und machen nur noch den Haushalt. Sie putzen, waschen und kochen für nichts. Ich habe deren Männer schon kennengelernt und das ist generell die Sorte Mann, die, wenn er heimkommt möchte, dass die Kinder im Bett sind, alles blitzt und glänzt und dass das Essen auf dem Tisch steht. Und wehe, die Fernsehzeitung liegt nicht im Wohnzimmer! Meine Mädels haben keine anderen Gedanken mehr, als nur den Haushalt und die Kinder. Keine Gespräche mehr wie früher, nichts ist mehr, wie es war. Es geht bloß noch darum, was die Kinder essen - oder nicht essen - dass der kleine Maxi eine Grippe mit Durchfall hat, wie viel die vollgeschissene Windel des neuen Babys wiegt und wenn man dann fragt, ob es denn nichts anderes gibt, herrscht großes Schweigen. Meistens gehe ich dann, denn ich muss mir nicht anhören, welches Mittel wie gut welche Fliesen putzt. Ich weiß, so eine Wohnung bzw. ein Haus macht Arbeit, aber sich nur dadurch zu definieren?!

Nicht falsch verstehen, ich habe großen Respekt vor "reinen" Hausfrauen. Sie müssen so viel tun und was bekommen sie zurück? Nichts. Keinen Dank. Die Kerle sehen nur das, was gerade nicht da oder nicht sauber ist. Deswegen nabele ich mich jetzt von meinen Freundinnen ab, weil ich wahrscheinlich zu engstirnig bin, um an diesen Gesprächen teilzunehmen und ich mich nicht mehr mit ihnen unterhalten kann. Es tut mir leid, dass ich so stolz bin und mir diese Frauen am Arsch vorbeigehen.



Beichte vom 26.11.2014, 18:52:02 Uhr
Ort: Marktplatz, 85283 Wolnzach


869 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (174):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.