Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.058 | User: 216.379 | Kommentare: 413.537
Neueste Kommentare

3.1/5 (93 Votes)

Wecker im Studentenwohnheim

(Beichthaus.com Beichte 00038653)



Als ich noch im Studentenwohnheim wohnte, hatte ich über mir ziemlich laute und nervige Nachbarn, die mir des Öfteren meinen Nachtschlaf geraubt haben. Meinen höflichen Bitten, doch etwas rücksichtsvoller zu sein, wurden geflissentlich ignoriert, auch Beschwerden beim Heim gingen ins Nirwana. Irgendwann wurde es mir dann zu blöd. Wenn ich nicht vor Ort war, habe ich mehrere Wecker auf sehr unchristliche Zeiten gestellt, diese in Deckennähe auf meinen Schrank platziert und darüber gefreut, dass alle 15 Minuten einer meiner Wecker minutenlang daherplärrt und meinem netten Nachbarn die Nerven rauben wird. Irgendwann war dann Ruhe und ich habe mein Tun ebenfalls eingestellt.



Beichte vom 22.08.2016, 12:44:49 Uhr

3.2/5 (157 Votes)

Mit bunten Haaren und Sidecut in Bayern

(Beichthaus.com Beichte 00038637)



Also, wo fange ich an? Ich komme aus einem kleinen Nest im tiefen Niederbayern. Kleines Nest bedeutet ca. 15 Häuser. Und ich hasse es, ich hasse es unheimlich. Ein neues Auto bietet denn Nachbarn Gesprächsstoff für einen Monat oder länger. Auch wenn man nicht ihrer Norm entspricht, gibt es böse Blicke oder man wird total ignoriert. Und ich (w/24) bin ein totaler Querschwimmer. Bunte Haare, gepierct, Sidecut (der allerdings immer gut getarnt wird, sonst bekommen sie vermutlich eine Herzattacke). Was ich eigentlich beichten möchte ist, dass ich so oft es geht am Wochenende nach München fahre - das sind 200 Kilometer auf einem Weg. Ich führe dort mehr oder weniger ein Doppelleben - in München habe ich mir einen Freundeskreis aufgebaut und mache Party. Partys, die den Namen auch verdient haben. Was ich dort so liebe, sind die Anonymität und die Tatsache, dass jedem egal ist, wie man rumläuft. Das beste Beispiel ist, dass ich in meinem Dorf wegen meiner bunten Haare beschimpft wurde, während ich in München auf meine tollen Haare angesprochen wurde.

Mein Styling findet heimlich zu Hause statt - die sexy Klamotten finden ihr Versteck unter weiten Klamotten, die ich bis zur nächsten Autobahnraststätte trage. Was sich die LKW-Fahrer dabei denken, will ich gar nicht wissen. Ich möchte beichten, dass ich mich schäme, ein derartiges Doppelleben zu führen und nicht stark genug bin, um die Leute einfach reden zu lassen.



Beichte vom 17.08.2016, 12:28:12 Uhr

3.4/5 (169 Votes)

Kulturelle Aneignung

(Beichthaus.com Beichte 00038623)



Ich (m) arbeite in einem Büro einer Organisation, die im sozialen Bereich tätig ist. Im Großen und Ganzen macht mir mein Job auch viel Spaß, wären da nicht die miese Bezahlung und diese ewige Philosophie, die quasi bei jedem Wort betrieben wird. Bei regelmäßig stattfindenden Seminaren werden wir quasi jährlich dazu gezwungen, uns ewig mit Wörtern wie "Frieden" oder "Entwicklung" auseinanderzusetzen. Versteht mich nicht falsch, ich bin durchaus jemand der sich gerne mit gesellschaftlichen oder politischen Themen befasst. Aber diese theoretische Ausschlachtung von Worten verabscheue ich nur noch. Das bringt keinem Schwein der Welt etwas. Mein syrischer Freund würde sich halbtot lachen, es gibt einfach ganz andere Probleme!

In den letzten Wochen ist die ganze Sache bei einigen Betreuern auf einem der Seminare allerdings eskaliert. Gott sei Dank war ich nicht dabei, es ist aber noch heute Gesprächsstoff Nummer 1 im Büro. Eine für das Seminar extra eingestellte Mitarbeiterin hat(te) Dreadlocks, was einer anderen Mitarbeiterin (dunkelhäutig) scheinbar negativ aufgestoßen ist. Die Kurzfassung: Ein Großteil der engagierten Betreuer hat sich gegen diese Mitarbeiterin gestellt und sie dermaßen zur Sau gemacht, dass diese heulend in der Ecke saß. Der konkrete Vorwurf - und jetzt kommt es: kulturelle Aneignung. Das bedeutet so viel wie: Angehörige einer privilegierten Mehrheit übernehmen Elemente einer unterprivilegierten Minderheit, beispielsweise von Schwarzen. Durch diese "kulturelle Aneignung" hat sich die dunkelhäutige Kollegin also rassistisch angegriffen gefühlt.

Bei allem Verständnis - und politisch komme ich definitiv aus der linken Ecke und engagiere mich aktiv gegen Rassismus - das geht mir so etwas von zu weit. Ich kann da null Verständnis aufbringen, und wenn mich eine der Personen darauf ansprechen würde, die oben genannte Mitarbeiterin förmlich gemobbt haben, wegen ihrer Haare - die würde ich wahrscheinlich körperlich oder zumindest verbal heftig angehen. Die haben doch den Schuss nicht gehört! Ich habe so viele farbige Freunde, aber die kämpfen für wichtige Dinge. Natürlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was ihm oder ihr wichtig ist. Aber meine Devise ist leben und leben lassen. Bei bestimmten Dingen kann man seine persönlichen Macken einfach mal zurückstellen. Für mich sind solche Leute einfach nur extrem verbohrt und verkrampfen sich mit der Thematik so derart, dass sie das Wesentliche völlig aus dem Blick verlieren und total durchknallen. Viele Kulturen leben hier in Deutschland - wenn jeder so am Rad drehen würde, gäbe es Tausende Tote mehr, als wir eh schon durch kulturelle und rassistische Auseinandersetzungen haben, um es mal drastisch zu sagen.

Dass so etwas in einer Organisation passiert, die Offenheit, Toleranz und Frieden predigt, finde ich wirklich pure Heuchelei! Meine Beichte: Ich habe gar keinen Bock, mich noch mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ich werde schon aggressiv, wenn ich die Bezeichnung höre: Kulturelle Aneignung...



Beichte vom 12.08.2016, 15:55:21 Uhr


3.6/5 (110 Votes)

Vater, Du verbitterter Bastard!

(Beichthaus.com Beichte 00038610)



Als mein Vater vor vielen Jahren starb, elendig am Krebs verreckt, habe ich etwas Schlimmes getan. Wir haben uns nie verstanden, er hat mich gehasst. Warum weiß ich bis heute nicht. Meine Mutter kann es mir bis heute nicht wirklich erklären. Ich war kein Wunschkind und habe mehr aus meinem Leben gemacht als er, er war einfach einer der unsympathischsten, cholerischsten und dümmsten Menschen, der mir unter die Augen getreten ist. Als ich an seinem Sterbebett stand, auf Wunsch meiner Mutter, dachte ich, gibt es wenigstens eine halbwegs gute Versöhnung. Nichts da. Ich solle mich verpissen und noch mehr dumme Beleidigungen. Selbst in den letzten Stunden seines Lebens war dieser verbitterte Mann ein riesiges Arschloch. Ich war so baff und sauer, dass ich diesem abgemagerten Mann eine Backpfeife gegeben habe und als noch eine übelste Beleidigung kam, ihm vor das Bett gespuckt habe.

"Jeder stirbt, wie er gelebt hat, das Karma hat dich endlich eingeholt, du verbitterter Bastard", habe ich zum Abschied noch in den Raum gerufen. Auf seine Beerdigung wollte ich eigentlich nicht gehen, aber das schlechte Gewissen kurze Zeit später trieb mich hin. Dieser Vorfall damals belastet mich heute noch. Ich weiß nicht, was mich damals geritten hat. Der jahrzehntelange Streit vielleicht. Es tut mir einfach leid.



Beichte vom 10.08.2016, 09:41:54 Uhr

3.6/5 (177 Votes)

Horrorkinder beim Gitarrenunterricht

(Beichthaus.com Beichte 00038603)



Ich möchte beichten, dass mich die neueste Generation Helikopter-Super-Eltern, und ihre Brut, wahnsinnig ankotzt. Seit über zwanzig Jahren bin ich nun Gitarrenlehrer und mir hat dieser Job immer überaus viel Spaß gemacht. Ich habe Kinder und Jugendliche unterrichtet, die in einigen Fällen mit ihrer Musik nationale und in zwei Fällen sogar internationale Bekanntheit erlangt haben. Normalerweise begegnet man mir daher auch mit dementsprechendem Respekt, zumindest innerhalb der Branche. Nicht so jedoch Helikopter-Mutti samt rotznäsigem ADHS-Nachwuchs. Es geht meist mit der Leier los, dass ausgerechnet ihr Kind wahnsinnig hochbegabt, unausgelastet und unverstanden sei, obwohl man dem Dreikäsehoch schon auf den ersten Blick ansieht, dass er die Sorte Kind ist, die es liebt, kleine Tiere zu quälen, wenn Mami mal nicht hinguckt, andere Kinder hänselt und mit Genuss die eigenen Popel verspeist.

Helikopter-Mom selbst erwartet indessen von mir ca. fünf Millionen unsinnige Referenzen: abgeschlossenes Hochschulstudium in Gitarre, Musikpädagogik, Psychologie und Lehramt auf Gymnasium, am Besten alle vier mit Dr.-Titel, Ersthelferkurs, Trainerlizenz, Führerschein, etc. Sie möchte dann aber trotzdem möglichst nicht mehr als zehn Euro pro 45 Minuten bezahlen. Überhaupt nimmt sie es mit dem Bezahlen nicht so genau: Sie verhandelt trotz geschlossener Verträge gerne mal nach und lässt sich monatelang Zeit damit, ihre längst überfälligen Rechnungen zu begleichen. Trotzdem erwartet sie vollste terminliche Flexibilität von mir, und dass ihr Wunderkind immer absolut vorrangig behandelt wird. Um das sicherzustellen, ruft sie auch schon mal am Sonntagnachmittag an und ist stocksauer, sollte man die irrwitzige Dreistigkeit besitzen, den Anruf nicht sofort zu beantworten. Dann wird auch gerne mal meine Adresse erstalkt, zu meiner Privatwohnung gefahren, Sturm geklingelt, bzw. schließlich einfach unbefugt das Haus betreten, falls die Terrassentür aufsteht. Das ist leider kein Witz.

Ihr Balg indessen schert sich einen feuchten Kehricht um elementarste Regeln. Da wird im Unterricht wild herumgesprungen, wegen jeder kleinen Aufgabe bis aufs Blut herumdiskutiert und selbst vor mutwilliger Beschädigung der Instrumente wird nicht zurückgeschreckt. Ich habe sogar schon erlebt, dass einer dieser Satansbraten einfach seine Zähne in das Instrument geschlagen hat. Lapidarer Kommentar der Mutter in diesem Fall war, dass ich doch einfach meine Versicherung bemühen sollte. Die Übermutter erwartet dabei natürlich auch, dass ihr kleiner Nerventod innerhalb eines halben Jahres das Instrument bis zur absoluten Perfektion beherrscht, trotz der offensichtlichen Tatsache, dass seine Begabung und Motivation sich darauf beschränkt, herauszufinden, wie sehr man eine Gitarrensaite spannen kann, bevor sie reißt.

Natürlich ist an den mangelnden Ergebnissen allein der unfähige, inkompetente Gitarrenlehrer schuld. Dass dieser aus der Vergangenheit eine ganze Menge Schüler vorzuweisen hat, die es zu etwas gebracht haben, wird dabei eiskalt negiert. Auch dass die Höllenbrut in der Schule permanent unangenehm auffällt, ist natürlich nur der Dummheit der Lehrer geschuldet, die mit so einer zehn Jahre alten Mischung aus Dalai Lama, Einstein und Ghandi nicht wirklich adäquat umgehen können. Solche unangenehmen Kunden habe ich vereinzelt bereits vor zehn Jahren gehabt. Mittlerweile ist die Ausnahme aber ganz offensichtlich zur Regel geworden. Über kurz oder lang werde ich mich daher wohl beruflich neu orientieren müssen. Übrigens sind besagte Horrorkinder von vor zehn Jahren mittlerweile die, die ihren Eltern mit Anfang zwanzig immer noch schön auf der Tasche liegen und bis jetzt nichts in ihrem Leben zustande gebracht haben. Das muss wohl an ihrem verkannten Genie liegen.



Beichte vom 08.08.2016, 18:21:46 Uhr


1802 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (361):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.