Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.183 | User: 164.764 | Kommentare: 323.967 |
Neueste Kommentare

3.8/5 (142 Votes)

Blockierte Rolltreppen

(00033671)



Ich ärgere mich immer maßlos darüber, wenn ich einen Zug verpasse, oder wegen verspäteter S-Bahnen wie ein Irrer zum Zug laufen muss, um diesen noch zu bekommen. Leider befinden sich S-Bahn und Fernverkehr im Frankfurter Flughafen nicht auf einer Ebene, sondern liegen knapp fünf Minuten auseinander. Dort muss ich jedenfalls häufiger umsteigen. Was den Weg noch "erschwert", sind die vielen Rolltreppen - und da insbesondere Leute, die sich nicht rechts die Treppe hochfahren lassen, sondern mit ihren dicken Hintern die gesamte Treppe und damit den Weg komplett versperren, sodass man sich links vorbeidrücken muss. Und dann muss man natürlich rennend und fluchend zum Zug hetzen! Meistens klappt das auch ganz gut, doch es gibt immer wieder Leute, die die Regel "rechts stehen, links gehen" nicht verstehen, und an denen man gar nicht vorbeikommt. Diesen Ignoranten ist es schlichtweg scheiß egal, ob man wegen ihnen den Zug verpasst oder nicht! Und gerade die Rolltreppe von der S-Bahn zum Fernbahnhof ist ellenlang! Man lässt sich gefühlte fünf Minuten hochfahren, während einem der ICE vor der Nase wegfährt!

Eines Tages passierte mir Folgendes: Ich rannte - wie immer eilig, weil die S-Bahn ein paar Minuten Verspätung hatte und ich die vorige Bahn wegen meines Schichtdienstes nicht mehr kriegen konnte - im Spurt die lange Rolltreppe hoch. Die Treppe war frei, bis auf eine Frau in Stewardessenkleidung von einer fremden Fluggesellschaft, die in der Mitte der Treppe mit zwei Koffern stand, welche sie vor sich stehen hatte. Die Tussi bemerkte mich, drehte sich um - und schob knapp fünf Sekunden, bevor ich sie erreichte, einen ihrer beiden Koffer von der rechten Seite auf die linke. Genau in meinen Weg! Ich habe eigentlich nicht groß nachgedacht, sondern ganz reflexartig ausgeholt und volle Kanne und voller Wut gegen ihren Dreckskoffer getreten! Erst hat sie dumm geguckt, dann hat sie mir wütend "Asshole!" hinterher gerufen. Ich war noch immer so geladen, dass ich mich umdrehte, drei Schritte auf sie zumachte, ihr vor die Füße spuckte und mit "Bitch!" antwortete. Meinen Zug habe ich noch bekommen - und mich super gefühlt!



Beichte vom 28.07.2014, 11:23:55 Uhr

3.7/5 (142 Votes)

Der letzte Wunsch meines Opas

(00033656)



Ich beichte, dass ich gegen christliche Werte verstoße, da ich die eine Seite meiner Familie seit dem Tod meines Opas zutiefst verachte, weil sie noch nicht einmal Blumen ans Grab gestellt hat und sich auch in den letzten vier Jahren nie an der Pflege beteiligt hat. Mir ist es egal, ob man sagt: "Jeder geht mit der Trauer anders um" - irgendwann ist Schluss mit Egoismus, und Blumen ans Grab stellen, ist doch für unseren lieben Opi das Mindeste, was man tun kann. Aber die haben sich schon während der Pflege öfter über mich, meine Mutter und meine Oma lustig gemacht, weil wir immer so schnell hysterisch wurden, weil die Pflege eines lieben Verwandten eben so nervlich aufreibend war - alle Verwandten meines Onkels kamen schließlich ins Pflegeheim, aber das stand für uns nie zur Debatte. Das versteht niemand, der nicht selbst in so einer Situation ist oder war. Ich verabscheue diese Menschen einfach nur, weil sie denjenigen verstoßen haben, der sie großgezogen hat und immer für sie da war. Am meisten aber verabscheue ich sie, weil sie nach der "Papa/Opa liegt im Sterben und wir wissen nicht, wann es so weit ist, aber in den nächsten Tagen wird es passieren, sagt der Arzt."-Nachricht ihren Urlaub nicht abgebrochen haben und zum Sterbebett gekommen sind, sondern fröhlich weiter geurlaubt haben und dann auch noch auf der Beerdigung vom Urlaub erzählt haben! Mein Opi tut mir so leid, weil er diesen Teil der Familie trotzdem gerne noch einmal gesehen hätte. Doch meiner Oma zuliebe muss ich weiterhin so tun, als wäre alles in Ordnung, dabei hasse ich diese Menschen so abgrundtief, dass es mir völlig egal ist, dass einer von ihnen neulich einen schweren Autounfall hatte. Ich dachte mir nur: "Karma is a bitch." Ich will eigentlich nicht so ein hassender Mensch sein, doch ich kann nicht anders. Ich bitte um Vergebung, dass ich solche Hassgefühle in mir trage, weil es doch der letzte Wunsch des Opas war, dass wir uns alle immer gut verstehen werden.



Beichte vom 25.07.2014, 08:28:14 Uhr

3.3/5 (141 Votes)

Durch Inkompetenz zu Tode gepflegt

(00033655)



Ich muss heute mal etwas loswerden, sonst kommt mir die Galle hoch. Manche Menschen sind so striegeldumm, da krempeln sich mir die Zehennägel hoch. Da ich in einer Apotheke arbeite, habe ich auch immer wieder mit Altenheimen und - naja, ich nenne es mal so - deren Personal dort zu tun. Wo die werten Damen und Herren zusammengecastet werden, weiß ich nicht, aber ich tippe mal auf eine osteuropäische Sonderschule für gescheiterte Existenzen. Jedenfalls ist es so, dass, egal welche Institution gerade am Start ist, meines Erachtens in diesen Häusern das absolute Chaos herrscht. Da rufen dann die selbsternannten Pfleger an, um zu monieren, dass wir die gesamten Medikamente nicht ausgeliefert haben, oder dass dieses oder jenes noch fehlt. Da wir aber so schlau sind, und uns bei Empfang alles von diesen Analphabeten quittieren zu lassen, stellt sich immer recht schnell heraus: Von uns korrekt geliefert, vom Pflegepersonal treffsicher dem falschen Patienten zugeordnet und im besten Fall auch schon verabreicht. Sauber! Mit mehr als riesigen Etiketten und fettgedruckter Schrift können wir die Arzneimittel auch nicht mehr versehen. Heute war dann mal wieder so ein ganz persönliches Wochenhighlight von mir:

Die Pflegedienstleitung ruft an und heult mir erst einmal gefühlte zwanzig Minuten einen vor, dass der medizinische Dienst da war, und ein Prüfprotokoll für ein Inhalationsgerät fehlen würde. Ich guckte bei besagter Patientin in die Kartei. Jawohl. Geliefert: Anfang 2011. Nur zu Erinnerung wir haben jetzt 2014! Das heißt, das Inhalationsgerät, welches von der Heimbewohnerin täglich zwei Mal benutzt wird, wurde weder von dem unfähigen Pack gereinigt, geschweige denn mal ein Filter getauscht. Mmmmh Lecker! Die Dame am Telefon, die wohl nach dem Prinzip, wer hat die schlechtesten sozialen Kompetenzen, den Job der Pflegedienstleitung überantwortet bekam, rotzte mir dann noch die ganze Zeit ins Ohr, das wäre unsere Schuld und sie, als Heim, wären dafür ja gar nicht zuständig! Normalerweise bin ich geistigminderbemittelten sehr geduldig gegenüber, aber selbst nach dreimaligem Erklären meinerseits, dass wir das Gerät abholen, reinigen, überprüfen, mit Protokoll und allem wieder ins Heim bringen, hat die Alte mir immer noch die Ohren vollgenölt, dass sie dafür ja nicht zuständig wäre und ich sollte das mit ihrem Sohn klären. Auf die Frage, was er denn damit zu tun hat, ging sie gar nicht erst ein, sondern quakte immer weiter. Da bin ich dann auch schon etwas fuchsig geworden. Ich habe ihr gesagt, wenn sie erst draufkommt, dass ein Gerät auch mal gewartet werden muss, wenn die übergeordnete Behörde bei ihr klingelt und Terror macht, ist sie selber schuld und mehr als das, was ich ihr eben angeboten habe, könnten wir eben auch nicht tun. Auch auf mein Angebot, das Ganze sofort, jetzt und gleich zu erledigen, ging sie nicht ein und zeterte immer weiter.

Ehrlich, dann habe ich die Geduld verloren. Und zwar so richtig. Ich habe ihr geraten, sie solle sich das Scheiß Inhaliergerät dahin schieben, wo nie die Sonne scheint und habe aufgelegt. Ich möchte also beichten, dass ich einer unfähigen, rotzdoofen Tussi gegenüber die Beherrschung verloren habe - das ist nicht schön und sollte nicht sein. Zu meiner Verteidigung muss ich auch noch sagen, dass ich mich, nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, ins Auto geschwungen habe, das Gerät auf der entsprechenden Station abgeholt und zur Überprüfung bei der Kollegin abgegeben habe. Morgen ist es wieder im überholten Zustand bei der Patientin. Aber ehrlich, ich bin bestürzt über so viel geballte Inkompetenz. Da werden Menschen alt, kommen in Pflegeheime und werden dann von unfähigen Menschen zu Tode "gepflegt." Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen: Die Qualität der deutschen Altenpflegeheime ist sogar noch sehr viel schlechter, als in den Medien immer dargestellt. Freut euch schon mal drauf, da kommen wir alle noch hin!



Beichte vom 25.07.2014, 00:34:26 Uhr
Ort: Ritterstraße, 10115 Berlin



3.8/5 (249 Votes)

Spannen per Drohne

(00033653)



Meine Frau (31) und ich (34) haben uns vor ein paar Jahren ein schönes Haus mit großem Garten im Grünen zugelegt. Besonders wichtig war uns, dass die Terrasse nicht von den Nachbargrundstücken einsehbar ist, weil meine Frau sich im Sommer auch gerne mal nackt in die Sonne legt. Vor ein paar Wochen erzählte sie mir dann abends, als ich von der Arbeit kam, dass eine kleine Drohne verdächtig lang über unseren Garten gekreist wäre, als sie wieder in der Sonne lag, und dass sie Angst hätte, gefilmt worden zu sein. Ich fand das eher lustig und habe sofort vermutet, dass das wohl einer der Nachbarjungs war. Hätte ich in diesem Alter solche technischen Möglichkeiten gehabt, hätte ich wohl ähnlich gehandelt.

Das Ganze wiederholte sich allerdings noch ein paar Mal. Sie erzählte mir, dass sie probiert hätte, herauszufinden, wo die Drohne gelandet sei, aber diese flog über ein kleines Waldstück in eine Wohnsiedlung in der Hunderte Leute leben. Den "Täter" ausfindig zu machen, sei also fast unmöglich. Am folgendem Wochenende saßen wir wieder im Garten allerdings angezogen. Ich war gerade im Haus, um mir ein Bier zu holen, als meine Frau plötzlich anfing zu schreien. Ich rannte raus und sah die Drohne nun zum ersten Mal selbst. Das war kein kleines Spielzeug, sondern ein professionelles und sehr großes Gerät - und dieses schwebte nur wenige Meter über unseren Köpfen. Noch während meine geschlossene Bierflasche wie in Zeitlupe in Richtung Drohne flog, bereute ich meinen Reflex. Ich traf allerdings perfekt und ich denke, das Fluggerät war schon kaputt, bevor es auf meinen Terrassenfließen zerschellte. Ich habe mich mal im Internet schlaugemacht: Eine Drohne dieser Art kostet neu fast 3.000 Euro und die befestigte Kamera noch mal 500 Euro. Ich beichte also, dass ich irgendjemanden in meiner Nachbarschaft einen immensen finanziellen Schaden verursacht und ihm wohl sein größtes Hobby genommen habe. Auch wenn derjenige wohl ein kleiner Spanner ist, tut es mir leid. Und falls er oder sie sich entschuldigt, händige ich auch den Drohnenschrott und die Kamera aus.



Beichte vom 24.07.2014, 20:54:31 Uhr

3.3/5 (79 Votes)

Das Mädchen mit ADHS

(00033640)



Meine Beichte führt mich in meine Kindheit. Ich war circa 7 oder 8 Jahre alt, und in meiner Klasse war ein Mädchen, das niemand leiden konnte, da sie erstens sehr verhaltensauffällig war - sprich ADHS und dessen ganze Bandbreite. Zweitens gehörte sie zu einer stadtbekannten "Assifamilie". Sie wurde von den Kindern gemieden. Ich fand das sehr ungerecht und habe ihr erlaubt, mich auf dem Weg nach Hause zu begleiten, da ich durch das Wohnblockviertel, wo sie wohnte, gehen musste, um zu unserem Haus zu kommen. Jedenfalls ging sie häufig mit und einmal versuchte sie sogar, mich zu küssen. Ich fand das unangemessen und wollte das nicht. Sie meinte jedoch, sie hätte "mich lieb". Das war dann doch zu heftig. In dem Alter? Meine Eltern untersagten mir den Kontakt mit ihr. Den einen Tag war ich draußen spielen und traf sie zufällig. Sie war total sauer auf mich, weil ich nicht mehr mit ihr nach Hause gehen würde, und fing an, mich zu ärgern und warf kleine Steine nach mir. Da bin ich ziemlich wütend geworden und habe auch einen Stein genommen - als ich werfen wollte, meinte sie, dass ich das ohnehin nicht machen würde, weil sie schließlich ein Mädchen sei. Nun, ich war damals schon ziemlich konsequent und habe dann natürlich geworfen und ihren Kopf getroffen. Sie schaute komisch und fing an, sich zu übergeben. Ich habe dann bei ihrer Mutter geklingelt und sie hat sich um ihre Tochter gekümmert. Ich habe keine Ahnung, was mit ihr und ihrer Familie passiert ist, aber mir tut es leid, dass ich mich habe provozieren lassen.



Beichte vom 22.07.2014, 19:38:57 Uhr


699 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (140):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.