Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.538 | User: 169.952 | Kommentare: 330.562 |
Neueste Kommentare

2.7/5 (59 Votes)

Spiel mit einem Spielsüchtigen

(Beichthaus.com Beichte 00034006)



Ich (m) habe einem Mitmenschen vor einiger Zeit Furchtbares angetan. Er ist spielsüchtig und darf nicht in Kontakt mit Wetten und Sonstigem kommen. Dafür hat immer jemand gesorgt. Aber seit einiger Zeit hatte er keine Freunde außer mir und deswegen war ich dafür verantwortlich, ihn von Casinos und jeglichen Wetten fernzuhalten.

Es ist aber im Juni eskaliert. Ich habe mit ein paar Kumpels ein kleines Pokerspiel veranstaltet, bei dem natürlich um Geld gespielt wurde. Er wollte auch mitmachen, aber ich habe ihm gesagt, dass das nicht ginge. Dann hat er gebettelt, deshalb dachte ich mir, wenn der Typ es so will, dann soll er es versuchen. Ich bin irgendwann aus dem Spiel ausgestiegen und habe mich Schlafen gelegt. Als ich dann aufgewacht bin und ihn gefragt habe, wie es bei ihm steht, meinte er, er sei 700 Euro im Minus. Da habe ich ihn gefragt, wie das geht, da er nicht so viel Geld hatte. Einer meiner Kumpels meinte dann, dass er behauptet hätte, dass ich ihm das Geld leihen würde. Ich habe natürlich den anderen das Geld ausgezahlt, war aber wütend. Ich verlangte das Geld von ihm innerhalb von zwei Tagen zurück, da ich damit meinen Anzug und ein paar andere Sachen für den Abiball kaufen wollte. Er hat es aber in zwei Tagen nicht geschafft, da bin ich zu ihm und habe ihm eine unsanfte Lektion erteilt. Er hat daraufhin seinen Roller verkauft und mir das Geld gegeben.

Seine Eltern haben davon Wind bekommen und ihn deswegen aus dem Haus geworfen. Als ich das erfahren habe, wollte ich ihm fürs Erste eine Unterkunft bieten. Er hat es aber abgelehnt und hat mir stattdessen Vorwürfe gemacht, warum ich so sei. Ich habe ihm nur darauf geantwortet, er sei ein Volljähriger, der gezockt und verloren hat und dass ich auch alles hätte verlieren können. Er sagte dazu nur noch, dass er mich hasst und hoffe, dass ich in die Hölle komme. Danach habe ich mich so miserabel gefühlt. Es tut mir leid, aber er möchte nichts mehr von mir wissen. Das ist sehr belastend.



Beichte vom 24.09.2014, 18:16:30 Uhr
Ort: Albstadt

2.9/5 (218 Votes)

Peepshow auf dem Balkon

(Beichthaus.com Beichte 00034004)



Ich (m/21) habe ein Problem mit meiner Nachbarin, welche vor knapp zwei Monaten gerade erst in unsere Nachbarschaft gezogen ist. Es hat damit angefangen, dass ich sie am Morgen beim Telefonieren auf dem Balkon gesehen habe und sie mich ebenfalls bemerkte. Damit ich nicht in irgendeiner Weise interessiert wirke, habe ich mich sofort vom Fenster abgewandt und sie noch ein bisschen aus sicherer Entfernung beobachtet. Am nächsten Morgen stand sie um dieselbe Uhrzeit wieder auf dem Balkon und war wiederum am Telefonieren, doch dieses Mal war sie untenrum komplett unbekleidet, nur ein langes weißes T-Shirt konnte ihren Schambereich gerade noch verdecken. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich schon gar nicht mehr, wie ich reagieren sollte - als sie dann auch noch ihre Haarspange fallen ließ, und sich anschließend nach ihr bückte, um sie aufzuheben, schoss mir das Blut zuerst in den Schädel und anschließend direkt in den Penis. Der Anblick ihres prallen, makellosen und rundlichen Fahrgestells sorgte in meinem Körper für eine regelrechte Endorphin-Explosion, die ich am Liebsten direkt vor dem Fenster ausgenutzt hätte - doch eine stehende Ouvertüre mit so hoher Wahrscheinlichkeit entdeckt zu werden war mir zu riskant. Deshalb suchte ich mir einen Sessel vom Boden und platzierte diesen in sicherer Entfernung vor meinem Fenster.

Am folgenden Tag genau das gleiche Spiel, mir kam es sogar so vor, als würde sie länger und öfter telefonieren als zuvor, doch dieses Mal war ich mit meinem Sessel gewappnet und konnte diese Situation vollkommen zu meinem Vorteil ausnutzen. So ging es dann einige Wochen, in denen ich keine Porno-Seiten mehr brauchte, sondern eine Live-Vorstellung direkt vor meinem Fenster bekommen habe. An manchen Tagen trug sie auch schon gar kein T-Shirt mehr und stand lediglich im BH auf ihrem Balkon. Nach einiger Zeit fragte ich mich jedoch, wieso sie so aufreizend auf ihrem Balkon steht, obwohl sie doch weiß, dass ich sie von meinem Fenster aus beobachten kann. Also kam ich zu dem Entschluss, dass sie dies nur bewusst machen kann, um mich sexuell zu erregen. Um das Spiel auf eine nächste Ebene zu bringen, dachte ich mir, es wäre von Vorteil, wenn ich ihre Handynummer hätte. Jedoch war ich zu schüchtern um sie selbst danach zu fragen. Allerdings hatte ich Glück, dass sie sich mit einer Freundin von mir, ebenfalls aus der Nachbarschaft, bereits angefreundet hatte, und diese mir ihre Nummer gab. Ich hatte vorher schon die Befürchtung gehabt, dass sie bereits von diesem peinlichen Spiel zwischen uns wusste, dem war aber scheinbar nicht so.

Nach reifer Überlegung, und nachdem ich ein paar Informationen aus dem Internet eingeholt hatte, entschied ich mich, sie genau so rustikal zu kontaktieren, wie sie mich mit ihrer Vorstellung auf dem Balkon kontaktierte - also schickte ich ihr als erste Nachricht ein Bild von meinem steifen Glied. Jedoch kam nicht die Resonanz, die ich eigentlich erwartet hatte, als sie mich dann zum Psycho deklarierte und mir drohte, meine Nummer an die Polizei weiterzugeben. Anfangs dachte ich noch, ich hätte Glück gehabt, da sie ja nur ahnen konnte, von wem dieses Bild war, und ich somit alle Vorwürfe hätte abstreiten können. Doch dann stellte ich fest, dass die Freundin, von der ich ihre Nummer hatte, auch meine Nummer hat, und wie ich es bereits geahnt hatte, haben sie mich dann letztendlich darüber identifizieren können. Ich hatte dennoch Glück, da mich scheinbar keine Konsequenzen erwarten, außer dass meine Nachbarin und meine ehemalige Freundin mich für einen Psycho halten - und sie beim Telefonieren jetzt immer komplett angezogen auf dem Balkon steht. Aber mal ehrlich, was ist denn daran verkehrt, ihr meinen erigierten Penis zu zeigen, wenn sie mir vorher so eine Show bietet?



Beichte vom 24.09.2014, 13:45:11 Uhr

3.0/5 (88 Votes)

Kurzschluss im Toaster

(Beichthaus.com Beichte 00034000)



Als ich noch jünger war, so um die zehn Jahre, habe ich in meiner infantilen Experimentierfreude eine ziemlich dumme Aktion gebracht. Ich saß für kurze Zeit alleine am Küchentisch, neben mir stand der Toaster. Als ich nun darauf wartete, dass dieser endlich mein Frühstück ausspuckte, kam ich auf die dumme Idee, einfach mal das Messer in den Toasterschlitz einzuführen. Wie ihr euch sicherlich denken könnt, gab es einen gewaltigen Knall und schon war die Sicherung draußen und mein Puls auf Anschlag. Als meine Eltern bemerkten, dass der Toaster nicht mehr funktioniert, führten sie den Kurzschluss auf das Alter des Geräts zurück. Ich beichte also, dass ich durch meine kindliche Dummheit ein Haushaltsgerät kaputtgemacht und mich zudem noch in Gefahr gebracht habe. Ein Hoch auf Messer mit Kunststoffgriff!



Beichte vom 23.09.2014, 18:25:06 Uhr


3.5/5 (153 Votes)

Himbeergeist aus der Mietküche

(Beichthaus.com Beichte 00033997)



Ich (34) brenne seit drei Jahren heimlich Schnaps in der Küche meiner Mietwohnung. Nicht, dass ich Alkoholiker wäre, einfach der Reiz als Hobby bringt mich dazu. Inzwischen ist die Qualität [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 23.09.2014, 11:55:22 Uhr
Ort: 07747 Jena

2.4/5 (123 Votes)

Die drei Beziehungen

(Beichthaus.com Beichte 00033966)



Ich (m/26/schwul) bin in drei Beziehungen. Die Erste begann vor fast zwei Jahren, die Beziehung war toll, bis auf einige Kleinigkeiten - wie es eben so ist. Dann, gegen Ende des Jahres meldete ich mich auf einer großen Dating-Seite an und lernte einen anderen Mann kennen, wir schrieben, trafen uns, hatten Sex, und nach einem Monat waren wir zusammen. Mein erster Freund ging dann für ein Studium für vier Jahre nach Bayern, somit ist es eine Fernbeziehung. Mit meinem zweiten Kerl lief alles so weit gut, bis ich mal an einem Sonnabend auf einer Schwulen-Party war und den Dritten kennenlernte. Auch er weiß nichts von den anderen beiden und wir sind zusammen. Ich habe immer ein total doofes Gewissen, wenn ich in einem sozialen Netzwerk einen Status wie zum Beispiel: "Heute ist ein toller Tag, alles super, ich muss immer an eine Person denken" poste. Denn ich bekomme dann unter anderem auch von diesen drei Personen die Likes. Auch zum Geburtstag von jedem ein Geschenk zu bekommen bewegt mich sehr. Ich mache mir nun echt Gedanken, wie ich es am besten löse, denn eigentlich haben sie alle etwas Gutes, was mir bei dem anderen wieder fehlt, trotzdem haben sie das nicht verdient.



Beichte vom 18.09.2014, 00:10:38 Uhr


462 Beichten insgesamt (Kategorie Waghalsigkeit).



Seiten (93):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.