Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.085 | User: 216.570 | Kommentare: 414.168
Neueste Kommentare

3.9/5 (84 Votes)

Mein kleines Dummchen

(Beichthaus.com Beichte 00038682)



Ich möchte hiermit beichten, dass ich (m/34) es satthabe, dass fast jeder sagt, meine Freundin wäre zu dumm für mich und dass es nicht auf Dauer klappen wird. Wir sind schon zwei Jahre zusammen, und ja, sie ist keine sehr intellektuelle Person. Aber sie ist auch keine Tussi, die nur an Schminken und Shoppen Interesse hat, sondern ein natürliches, süßes Wesen und einfach der Sonnenschein in meinem bis dato ziemlich dunklen Leben. Sie hat fast immer gute Laune und ein Strahlen an sich, in das ich mich jedes Mal neu verliebe. Ja, sie war auf der Sonderschule, ja sie kann keine 10 Worte ohne 10 Fehler schreiben, aber ich verstehe trotzdem, was sie mir sagen will. Ich bin ja auch kein Einstein!

Und hohl ist sie bei Weitem nicht, denn sie ist unglaublich empathisch und begreift Zusammenhänge eben mehr auf einer intuitiven Ebene. Sie hat bei mir erst begonnen, richtig Lesen zu lernen - weil ich sie nicht zwinge, sondern ihr erzähle, worum es in dem Buch geht, ohne ihr das Ende zu verraten. Sie wurde nur nie richtig gefördert und hat ihren Verstand daher offenbar auf eine gewisse Weise heruntergefahren. Ich sage sogar selbst ab und an, aber liebevoll "mein kleines Dummchen", wenn sie etwas nicht sofort kapiert. Und sie weiß, ich meine es niemals böse. Also akzeptiert endlich, dass sie meine Frau fürs Leben ist oder verschwindet aus meinem Dunstkreis, denn ihr macht sie traurig und mich damit aggressiv!



Beichte vom 30.08.2016, 21:12:00 Uhr

3.4/5 (123 Votes)

Was ist eine Kampflesbe?

(Beichthaus.com Beichte 00038647)



Ich (w/25) bin lesbisch und mag keine Kampflesben. Mit Kampflesben meine ich diese klischeehaften, schlecht tätowierten, aggressiven, schlecht frisierten, unkultivierten und asozialen Mannsweiber, die sich durch nichts anderes definieren, als durch ihre sexuelle Ausrichtung. Oft haben sie nichts weiter vorzuweisen, als eine Karriere als Friseurin, Callcenter-Assistentin, Kassiererin oder beziehen Hartz-IV und leben nur in ihrer eigenen kleinen lesbischen Seifenblase. Diese Seifenblase besteht aus anderen Klischee-Lesben, die einander kennen, alle untereinander etwas hatten und deren Beziehungen immer sehr dramatisch enden.

Normale Freundschaften sind mit dieser Art von Lesben auch gar nicht möglich, wie ich auf dramatischer Art und Weise am eigenen Leib erfahren musste. Immer wieder wird Freundlichkeit mit mehr verwechselt und oft machen sie Drama, wenn man diese Gefühle nicht erwidert. Seltsamerweise kristallisiert sich immer irgendeine psychische Störung in solchen Frauen wie Borderline, selbstverletzendes Verhalten, manische Depressionen, Narzissmus etc. heraus, wodurch sie ihren Mitmenschen das Leben zur Hölle machen. Ironischerweise sind sie oft diejenigen, die Toleranz einfordern, jedoch Transmenschen, feminine Lesben, Bisexuelle, Schwule und sogar Heteros diskriminieren. Wegen dieser Art von Lesben haben Lesben im Allgemeinen einen schlechten Ruf und werden nicht ernst genommen. Ich selbst bin nicht perfekt, versuche jedoch, mich als Mensch zu verbessern und weiß auch, dass meine Denkensweise gegenüber maskulinen Lesben falsch ist. Jedoch kann ich leider nicht anders, da sich diese negativen Erfahrungen oft wiederholen.



Beichte vom 20.08.2016, 07:12:36 Uhr

3.2/5 (162 Votes)

Mit bunten Haaren und Sidecut in Bayern

(Beichthaus.com Beichte 00038637)



Also, wo fange ich an? Ich komme aus einem kleinen Nest im tiefen Niederbayern. Kleines Nest bedeutet ca. 15 Häuser. Und ich hasse es, ich hasse es unheimlich. Ein neues Auto bietet denn Nachbarn Gesprächsstoff für einen Monat oder länger. Auch wenn man nicht ihrer Norm entspricht, gibt es böse Blicke oder man wird total ignoriert. Und ich (w/24) bin ein totaler Querschwimmer. Bunte Haare, gepierct, Sidecut (der allerdings immer gut getarnt wird, sonst bekommen sie vermutlich eine Herzattacke). Was ich eigentlich beichten möchte ist, dass ich so oft es geht am Wochenende nach München fahre - das sind 200 Kilometer auf einem Weg. Ich führe dort mehr oder weniger ein Doppelleben - in München habe ich mir einen Freundeskreis aufgebaut und mache Party. Partys, die den Namen auch verdient haben. Was ich dort so liebe, sind die Anonymität und die Tatsache, dass jedem egal ist, wie man rumläuft. Das beste Beispiel ist, dass ich in meinem Dorf wegen meiner bunten Haare beschimpft wurde, während ich in München auf meine tollen Haare angesprochen wurde.

Mein Styling findet heimlich zu Hause statt - die sexy Klamotten finden ihr Versteck unter weiten Klamotten, die ich bis zur nächsten Autobahnraststätte trage. Was sich die LKW-Fahrer dabei denken, will ich gar nicht wissen. Ich möchte beichten, dass ich mich schäme, ein derartiges Doppelleben zu führen und nicht stark genug bin, um die Leute einfach reden zu lassen.



Beichte vom 17.08.2016, 12:28:12 Uhr


3.0/5 (170 Votes)

Mein Ruf als Partyschlampe

(Beichthaus.com Beichte 00038625)



Ich (w/20) beichte, dass ich eine Partyschlampe bin. Ich gehe jedes Wochenende feiern und habe wirklich fast jedes Mal Sex - sogar die Türsteher bringen schon dumme Sprüche: "Na Kleine, wer darf heute?", oder "Wie, du gehst alleine nach Hause?!" Ich witzele immer mit, aber irgendwie ist es mir auch peinlich, dermaßen als Schlampe abgestempelt zu werden. Aber ich liebe Sex und das Geflirte im Vorfeld, ehe man den Schritt macht, mit dem Kerl mitzugehen. Wenn ich in die Disco gehe, gibt es kaum noch Männer, mit denen ich noch nichts hatte. Ich bin inzwischen bei einer hohen zweistelligen Zahl angekommen - 60 oder 70 Männer waren es bestimmt schon. Ich liebe, was ich tue - aber ich hasse es, danach den Ruf als Schlampe zu haben. Ich beichte also, dass ich wohl süchtig bin und diese Sucht nicht unter Kontrolle habe, wofür ich mich selbst irgendwie hasse.



Beichte vom 13.08.2016, 17:18:33 Uhr

2.9/5 (137 Votes)

Stillen bis zum dritten Lebensjahr

(Beichthaus.com Beichte 00038598)



Ich möchte beichten, dass ich so ziemlich alle angelogen habe, was das Stillen meines Sohnes betrifft. Er wurde von mir bis über das dritte Lebensjahr gestillt. Da alle schon nach dem ersten Jahr meinten, ich sollte abstillen und das wäre ja nicht normal, habe ich einfach erzählt, ich hätte schon abgestillt. Es ist ja nicht so, dass er keine Beikost bekommen hätte oder so - ich bin auch nach einem Jahr wieder Teilzeit arbeiten gegangen und er hat bei der Tagesmutter alles gegessen, was es so gab. Es tut mir leid, dass ich gelogen hatte, weil ich keine Lust mehr auf Diskussionen mit Leuten (besonders Frauen) hatte, die erstens keine Kinder, zweitens keine Ahnung oder drittens kein Verständnis dafür haben, dass es noch Mütter gibt, die länger stillen als normal.



Beichte vom 06.08.2016, 23:57:32 Uhr


679 Beichten insgesamt (Kategorie Vorurteile).



Seiten (136):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.