Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.609 | User: 157.884 | Kommentare: 312.897 |
Neueste Kommentare


2.7/5 (26 Votes)

Das fremde Herz in meiner Brust

(00033108)



Ich lebe seit meinem fünften Lebensjahr mit einem fremden Herz und habe deshalb seit meinem dreizehnten Lebensjahr Depressionen. Ich fühle mich irgendwie "schuldig", weil jemand sterben musste, damit ich leben [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.04.2014, 21:05:18 Uhr

3.6/5 (39 Votes)

Der Kopf meines Nachbarn

(00033106)



Ich (w/21) bin ein sehr liebevoller Mensch. Ich hasse Lästereien und versuche immer mein Bestes, um andere glücklich zu machen. Ich bin tierlieb und selten schadenfroh. Jeden Tag, den ich auf meiner Arbeit verbringe, lächle ich andere an. Vorurteilen gehe ich, so gut es geht, aus dem Weg. Doch da ist ein Schwachpunkt. Aufgrund meiner unregelmäßigen Arbeitszeiten muss ich manchmal um ein oder zwei Uhr morgens aufstehen. Und um fit zu sein, brauche ich mindestens acht Stunden Schlaf. Meistens kann ich aber erst um 21.00 Uhr einschlafen, da ich erst dann müde bin. Meine Nachbarn sind den ganzen Tag über die friedlichsten Menschen. Aber genau um diese Zeit fängt der Krach an. Der Mann (Alkoholiker) und seine Frau streiten sich dann immer lautstark. Das Schlimmste ist, dass die Frau eine geistige Behinderung hat und von Null auf Hundert immer denselben Satz in derselben Tonlage umher schreit. Ich müsste eigentlich Mitleid mit ihr haben, oder versuchen, zu helfen. Aber meistens möchte ich - wenn ich dann wach im Bett liege - in ihre Wohnung einbrechen und ihren Kopf gegen die Wand schlagen. Es tut mir wirklich leid, aber dieser Gedanke beruhigt mich jedes Mal. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 21.04.2014, 18:35:15 Uhr

3.3/5 (55 Votes)

Missbrauch durch den Onkel

(00033100)



Ich (w) möchte etwas beichten, das mir schon lange auf dem Herzen liegt und dessen ich mich heute noch schäme. Damals, vor ungefähr zehn Jahren, hat sich etwas zugetragen, was ich niemandem wünschen möchte. Ich war ein relativ früh entwickeltes Kind und begann schon zwischen meinem achten und neunten Lebensjahr meinen Körper zu erforschen. Mit zehn oder elf Jahren kamen sogar schon Fantasien mit älteren Männern und erste Selbstbefriedigungsversuche hinzu. Ich kann wirklich bis heute nicht sagen, wann oder wie es begonnen hatte, aber mein Onkel beziehungsweise der damalige Freund meiner Tante missbrauchte mich. Das Schlimmste an der Ganzen Geschichte war: Es gefiel mir. Er fingerte und leckte mich, ein neun Jahre altes Mädchen, und ich musste ihn gelegentlich sogar Oral befriedigen. Eines Tages ging es sogar so weit, dass er mich - ja, er wollte mich wirklich f*cken. Zu der Zeit war ich ungefähr zehn Jahre alt und war inzwischen durch den Biologieunterricht einigermaßen aufgeklärt, sodass ich anfing, zu protestieren und mich wehrte. Es endete damit, dass ich mich losriss, als er anfing, mir den Mund zuzuhalten. Das Perverse an der Geschichte war, dass zeitgleich meine damalige beste Freundin und ihre kleine Schwester da waren. Mein Bruder und meine Eltern waren ebenfalls anwesend und die Freundin des besagten pädophilen Arschs auch. Es war oft so: Die ganze Familie war anwesend und er lebte seinen kranken Trieb im Nebenzimmer an mir aus und ich verstand einfach nicht, dass es falsch war.

Nun war es so, dass nach dem Vergewaltigungsversuch die Beziehung der Beiden in die Brüche ging und da er in Köln und ich mit meinen Eltern in Frankfurt lebte, sah ich ihn zum Glück nie wieder. Das Ganze hatte aber noch ein Nachspiel, denn ich fing an, Pornos von jüngeren Frauen mit älteren Männern zu schauen allerdings unterschätzte ich damals noch den Suchverlauf des Browsers und meine Mutter kam dahinter. Sie war sehr verständnisvoll und schimpfte nicht, denn sie war selbst sehr jung (Mitte 30). Ich fing vor Scham natürlich an, zu heulen und in meiner Hysterie kam ich irgendwie auf den damaligen Missbrauch zu sprechen. Ich war zu der Zeit schon fast 12 und verriet ihr nicht alles. Ich sagte ihr, dass er mich gelegentlich angefasst hatte und sich das falsch angefühlt hätte. Die versuchte Vergewaltigung hatte ich mit keinem Wort erwähnt, denn ich empfand in dem Moment einfach zu viel Scham. Das Ganze hat sich natürlich auf mein heutiges Sex-Leben ausgewirkt. Ich bin inzwischen mit meinem damaligen Stiefbruder zusammen, er ist drei Jahre älter als ich und der Sex ist einfach nur wundervoll. Allerdings habe ich gelegentliche Schamattacken und würde mich am liebsten nicht mal mehr von ihm anfassen oder küssen lassen. Er weiß von dem, was sich damals zugetragen hat, nichts, und ich bin unsicher, ob ich es ihm erzählen soll. Im Moment bin ich glücklich, aber ich habe oft noch damit zu kämpfen. Was ich hier eigentlich beichten wollte? Ich habe es bis heute nicht geschafft, richtig mit jemandem darüber zu reden.



Beichte vom 20.04.2014, 17:41:21 Uhr



3.6/5 (56 Votes)

Traumpaar mit Arschlochkind

(00033093)



Ich (w/25) weiß, dass ich ein sehr schlechter Mensch bin und dass das, was ich zu sagen habe, echt heftig ist, aber: Ich hasse meinen Stiefsohn! Ich bin total verzweifelt, weil meine Gefühle ihm gegenüber immer schlimmer werden! Ich brauche nur seinen Namen zu hören und es brodelt schon in meinem Bauch und ich ramme mir meine Fingernägel in die Hand, um mich zu beruhigen. Aber dieser kleine Mistkerl bringt mich noch ins Grab! Mittlerweile ist er fast 10 und ich kenne ihn seit gut sechs Jahren. Ich bin sonst sehr kinderfreundlich, aber genau mit dem einen Kind, bei dem es wichtig wäre, eine Beziehung aufzubauen, klappt es einfach nicht. Anfangs hatte ich mich sehr drauf gefreut ihn kennenzulernen und habe toll mit ihm gespielt - aber bald schon hat er angefangen, mich zu schlagen, zu bespucken, zu beißen, mich mit aller Kraft an den Haaren zu reißen und so weiter. Und damit hat er es bei mir verspielt. Ich war einige Zeit komplett fertig und dachte seinetwegen immer wieder über eine Trennung von meinem Mann nach! Ich hatte seinetwegen Depressionen und wollte nur noch heulen, wenn er da war. Meine Lösung damals war, ihn einfach zu ignorieren, was schwer ist, weil er immer ein sehr lautes, ungezogenes Kind war und weiterhin ist! Aus Depression ist also Gleichgültigkeit und dann leider irgendwann Hass entstanden.

Mir tut es sehr leid für meinen Mann - nicht nur wegen seines Arschlochkindes, sondern auch wegen seiner dummen Frau! Er ist der liebste Mann, den ich kenne, er liebt seinen Sohn natürlich über alles. Er hat es nicht verdient, dass er in einer solchen Scheiß-Situation leben muss und immer zwischen den Stühlen steht! Unsere Beziehung ist (wenn ER nicht da ist) nahezu perfekt, seit sechs Jahren sind wir so glücklich miteinander und auch in unserem Freundeskreis sind wir ein "Traumpaar". Wenn wir einen unserer sehr seltenen Streits haben, dann immer nur aus einem einzigen Grund: sein Kind!



Beichte vom 20.04.2014, 00:02:55 Uhr

2.6/5 (81 Votes)

Verschwitzter Ekel-Nachbar

(00033092)



Meine Beichte liegt nun schon eine Weile zurück. Ich war damals ganz frisch von meinem Freund getrennt, nachdem er mich betrogen hatte. Es war eine schwere Zeit, denn zu der Situation kam, dass ich durch den Mutterschutz keinen Job hatte und mit der Gesamtsituation ziemlich hilflos und überfordert war. Da ich schon während der Beziehung alle Hände voll mit Problemen zu tun hatte, vernachlässigte ich meine Freunde und hatte dann auch niemanden mehr, mit dem ich darüber reden konnte, außer meinem Nachbarn. Eines Abends saßen wir zusammen und ich erzählte ihm alles! Die komplette Geschichte und er war einfach nur da und hörte zu, was mir in dem Moment sehr geholfen hat. Mein Nachbar ist kein besonders attraktiver Mann, aber auch nicht potthässlich - er ist einfach nur furchtbar ungepflegt. Schlechte Zähne, Schweißgeruch. Das volle Programm eben, was mich aber nicht störte, denn er war ja nur ein Freund und als solcher sonst sehr nett und hilfsbereit. Irgendwann kam er näher und machte Andeutungen und Gesten und als ich bemerkte, was er eigentlich wollte, ging ich darauf ein.

Hier beginnt meine eigentliche Beichte. Ich weiß nicht, wie es so weit kommen konnte, aber ich landete mit diesem Mann im Bett. Mittendrin fing er an, ganz seltsame Geräusche von sich zu geben und sein ganzer Körper war klatschnass vom Schweiß. Was zur Folge hatte, dass mir klar wurde, wie sehr ich mich eigentlich vor ihm ekelte. Mir wurde bewusst, was ich da tat und dann fing ich an, zu heulen. Aber nicht nur ein bisschen - ich bin regelrecht zusammengebrochen und konnte gar nicht mehr aufhören. Er war total besorgt und fragte, was los sei, und ich bat ihn zu gehen. Ich habe die nächste Woche jeden Tag geweint, ihn keines Blickes mehr gewürdigt und mich vollkommen abgekapselt. Es tut mir so leid! Ich glaube, ich habe ihn damit sehr verletzt und ich bereue zutiefst, was passiert ist. Ich weiß nicht, welcher Teufel mich geritten hat, das zuzulassen, da ich sonst nicht einmal auf den Gedanken gekommen wäre, dass so etwas mit ihm überhaupt möglich wäre. Wäre die Situation anders gewesen, wäre ich nicht so fertig mit der Welt gewesen, wäre es nicht passiert. Da bin ich mir sicher und ich mache mir deshalb große Vorwürfe. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 19.04.2014, 23:58:04 Uhr


901 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (181):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.