Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.807 | User: 214.976 | Kommentare: 406.103
Neueste Kommentare

3.1/5 (41 Votes)

Blowjob von einer Schwangeren

(Beichthaus.com Beichte 00038402)



Ich (m/36) habe ein sehr schlechtes Gewissen einem Kerl gegenüber, den ich nur flüchtig kenne. Und zwar bin ich seit ein paar Jahren mit seiner Freundin (21) befreundet. Diese erwartet ein Kind von ihm. Unsere Bekanntschaft entstand zufällig, da wir vor ein paar Jahren in dasselbe Dorf gezogen sind. Sie zu ihm damals mit 18 und ich in das Haus meiner verstorbenen Oma. Und da wir beide Stadtkinder sind, hatten wir anfangs nur uns zum Reden. So wurden wir Freunde. Traditionell gehen wir zusammen mit unseren Hunden im Wald nahe dem Dorf spazieren, da er es nicht gerne sieht, wenn sie alleine bei mir ist, aber auch nichts gegen mich hat. Das auch gerne mal für drei Stunden, mir tut das nach der Arbeit gut und sie ist eh ein Energiebündel und braucht Bewegung.

Freunde sind er und ich zwar nicht geworden, aber so etwas zwischen Bekannten und Kumpels. Wir haben uns auch schon gegenseitig beim Streichen geholfen, usw. Er vertraut mir aber. Schließlich könnte ich biologisch ihr Vater sein und wir sind auch völlig unterschiedliche Typen, er eher Hipster, ich mehr in die Rock-Metal-Richtung. Es ist eben so, dass wir uns in der Zeit sehr vertraut wurden, auch über Themen wie Sex und Selbstbefriedigung redeten. Doch vor zwei Tagen hat sie das Tabu gebrochen, mich gegen die Rückwand einer Waldhütte gedrückt und mir einen geblasen. Danach erklärte sie mir, dass sie das schon lange mal tun wollte, da ich mal gesagt habe, ich komme sehr schwer beim Oralsex (stimmt) und sie seitdem diese "Herausforderung" im Kopf hätte. Es dauerte auch bestimmt eine halbe Stunde, bis ich kam, aber sie war echt unermüdlich und es war eines der geilsten Erlebnisse überhaupt.

Ich denke, dass ihre Hormone dafür verantwortlich sind, da ich weiß, wie sprunghaft Schwangere sind. Ich habe den heutigen Ausflug jedenfalls abgesagt, aber zufällig ihren Freund getroffen. Ich weiß echt nicht, wie ich mich jetzt verhalten soll. Das Tabu ist bereits gebrochen und was tue ich, wenn sie nächstes Mal den Rock anhebt? Sie ist im dritten Monat und noch sehr schlank - hübsch und bildsüß dazu. Ich denke, ich werde sie auch in Zukunft abwimmeln oder zumindest ein Gespräch mit ihr führen müssen. So etwas kann und darf nicht noch einmal passieren. Vor ihm habe ich keine Angst, aber ich will auch keine an sich glückliche Beziehung und bald Ehe zerstören. Zu der Hochzeit bin ich übrigens eingeladen.



Beichte vom 23.06.2016, 12:05:30 Uhr

3.5/5 (73 Votes)

Liebe ich meine Tochter genug?

(Beichthaus.com Beichte 00038392)



Ich bin die Mutter eines 1-jährigen Mädchens und schäme mich, das zu sagen, aber ich habe keine richtigen Muttergefühle für sie. Ich liebe sie als Kind und als Person, aber es könnte genau so gut das Kind einer Freundin sein, das ich babysitte. Ich weiß, dass mich vermutlich viele dafür hassen werden und ich kann euch sagen, ich tue es selbst auch. Ich kann einfach nicht verstehen, wie dieses wunderbare kleine Würmchen mein Herz nicht in Mutterglück ertränken kann. Sie ist so süß und duftet gut und ihr Lächeln ist wie die Sonne, so warm und strahlend. Der Vater hat sich verpieselt, nachdem er von der Schwangerschaft erfahren hat. Das hat mich extrem runtergezogen. Dabei war es sogar seine Idee unsere Partnerschaft mit einem Baby zu krönen. Eigentlich lief auch alles gut und die ersten Monate hat er sich rührend um mich gekümmert, aber dann meinte er plötzlich, er müsse zu einer Geschäftsreise aufbrechen. Zwei Wochen später kam dann ein Anruf von seinem Vater, dass er bei ihnen eingezogen ist und ich seine Sachen nachschicken soll. Als Begründung gab er einfach an, ich hätte mich zu stark verändert und eine Zukunft könnte er sich mit mir und Kind nicht mehr vorstellen. Da war ich gerade im sechsten Monat.

Mein Leben ist in diesem Moment natürlich zusammengebrochen. Jedoch musste ich mich um meinetwillen und des Kindes wegen zusammenreißen und weitermachen. Am Tag der Geburt begleitete mich meine beste Freundin, und als mir dann meine Kleine auf den Arm gegeben wurde, war da absolut nichts. Ich war einfach nur erschöpft. Dieses Gefühl legte sich auch in den nächsten Tagen nicht und die Besuche auf der Babystation liefen eher emotionslos ab und in mir wuchs die Schuld, als ich die anderen Frauen mit ihren Kindern sah. Ich liebe meine Tochter und würde sie für nichts auf der Welt eintauschen, aber ich bin nicht sicher, ob meine Liebe wirklich ausreichend ist. Ich habe mich auch schon an einen Therapeuten gewandt, bei dem ich aber eine Wartezeit von sechs Monaten habe, bis ich dort vorstellig werden kann. Ich habe zwar versucht, etwas Druck zu machen, aber am Telefon sagte man mir, dass man erst schneller einen Termin bekommt, wenn man schon kurz davor ist, sein Kind umzubringen. Da fiel mir erst einmal die Kinnlade runter. Ich würde ihr nie etwas tun und hoffe, dass sich das Thema vielleicht von alleine einrenkt und ich die Kleine wie eine Mutter lieben kann.



Beichte vom 20.06.2016, 19:12:35 Uhr

2.9/5 (170 Votes)

Wie ich meine Frau und den Fernseher verlor

(Beichthaus.com Beichte 00038384)



Ich (m/38) habe auf dümmste Art und Weise meine Beziehung ruiniert und einen guten Kumpel verloren. Vor einiger Zeit erzählte mir mein bester Freund, dass seine Frau fremdgegangen ist. Angeblich hat sie mit dem Bruder ihres Mannes eine kleine Nummer geschoben, wodurch mein guter Freund alles andere als in guter Stimmung war. Eigentlich hätte ich als treuer Kollege einige nette Worte sagen sollen, aber die Situation hatte nun mal eine gewisse Komik. Unglaublich, seine Frau betrügt ihn mit seinem Bruder. Es war wirklich schwierig, das Grinsen zu unterdrücken, aber ich konnte mich noch beherrschen. Später, nach etwas Small Talk, warf ich stolz in den Raum: "Deine Frau ist ein kleines Flittchen, schläft mit jedem dahergelaufenen Typen. Du hast was Besseres verdient." Mein Kumpel fand das gar nicht witzig, zumal ihre Ehe sogar bald ihr Zehntes gefeiert hätte. Statt Zustimmung erhielt ich entnervte Blicke. Er meinte sogar, dass meine Frau in Sachen Fremdgehen ein genauso billiges Stück ist.

Um meine Ehre zu verteidigen, erteilte ich eine ordentliche Ohrfeige. Nach einer hitzigen Diskussion, die fast in einer Schlägerei geendet hätte, wenn ein Dritter nicht eingeschritten wäre, einigten wir uns auf eine Wette. Sollte mein Kumpel es schaffen, binnen 30 Tage meine Frau zu nageln, würde er meinen neuen Fernseher bekommen. Andernfalls hätte ich seinen alten VW-Polo haben können. Nach einem Shake-Hands haben wir uns eine Weile nicht mehr gesehen. Mir schien es so, als wäre ich locker flockig eine Wette eingegangen, die ich gar nicht verlieren konnte. Wieso sollte meine Frau ausgerechnet mit meinem Kumpel fremdgehen? Er ist nicht ihr Typ: Zu fett, zu klein und ein wenig dümmlich. Ohne seinen Humor hätte er es schwer in der Welt.

Jedenfalls passierte etwa zwei Wochen gar nichts, bis ich abends während einer Fahrstunde (ich bin Fahrlehrer) eine Nachricht erhielt. Kein Text, aber ein Bild - und das hatte es in sich. Meine Frau völlig entblößt und verschwitzt im Schlafzimmer meines Freundes. Mir stockte der Atem. Ich habe schnell noch die Fahrstunde zu Ende gebracht, um hinterher mit meiner Frau ein ernstes Wörtchen zu reden. Natürlich hat sie es nicht böse gemeint, hatte sich selbst nicht mehr im Griff. Unglaublich so etwas! Sobald sie mit Reden anfängt, kommt nur Unsinn raus. Mann, was bin ich noch sauer. Frauen sind doch nur auf der Suche nach dem nächsten harten Etwas, damit so viel Geld wie möglich für sie rausspringt. Ich hasse die Welt!

Tage später bin ich neben meiner Frau nun auch meinen Fernseher los. Heute hat Deutschland gegen Polen gespielt und ich durfte es auf meinem Laptop ansehen, natürlich verpixelt und mit Verbindungsproblemen. Meine Fresse, was bin ich für ein Trottel. Ich beichte meinen Kumpel nach dessen Problem, unnötig provoziert zu haben. Jetzt habe ich den Salat.



Beichte vom 17.06.2016, 02:31:46 Uhr


3.0/5 (116 Votes)

Ich zerstöre meine Familie

(Beichthaus.com Beichte 00038382)



Ich muss schon wieder beichten. Man kann diese Beichte hier als zweiten Teil meiner ersten Beichte 00035540 sehen. Seit über einem Jahr bin ich unwiderruflich und mit äußerster Vehemenz in meine Arbeitskollegin verliebt. Leider wurde es nach ihrem Urlaub nicht besser. Wir haben uns in der Zwischenzeit mehrmals heimlich getroffen. Allerdings ist nie etwas passiert. Kein Sex, kein Fummeln, kein Knutschen, noch nicht mal Händchen halten. Meist haben wir nur gequatscht, Kaffee getrunken und blöde Witze gemacht. Letztes Jahr zur Weihnachtsfeier habe ich ihr von meinen Gefühlen erzählt. Sie hat mir gegenüber geäußert, dass sie nicht so empfindet, allerdings klang das alles sehr nach einer Schutzbehauptung. Ich bin in den letzten Wochen immer wieder unsere Mails und Chats durchgegangen. Anhand dessen, was sie schreibt und wie sie es schreibt, gehe ich davon aus, dass sie die gleichen Gefühle für mich hat. Ich bin mit fast sicher, dass sie nur darauf wartet, dass ich mich von meiner Frau trenne.

Dies habe ich mir in einer dunklen Stunde auch dieses Jahr vorgenommen. Nur leider bin ich zu feige, diesen Schritt und Schnitt tatsächlich zu tun. Nur der Gedanke daran treibt mir die Tränen in die Augen. Ich möchte meine Frau nicht verletzen, was zwangsläufig geschehen würde. An allermeisten tut es mir für unser gemeinsames Kind leid. Er hat es so schon nicht leicht, und ich habe Angst, dass ihn die Trennung völlig aus der Bahn werfen könnte. Somit drehe ich mich seit über einem halben Jahr in einem Gefühlskarussell, welches seinesgleichen sucht. Das Schlimme daran ist, dass ich niemanden habe, dem ich mich anvertrauen kann, da ich keinen damit belasten möchte. Das macht es umso schwerer für mich. Es tut mir einfach wahnsinnig leid, mich und meine Familie in diese Situation gebracht zu haben.



Beichte vom 16.06.2016, 10:10:21 Uhr

3.2/5 (110 Votes)

Ich will wieder jung sein!

(Beichthaus.com Beichte 00038375)



Ich (m/38) kann mich glücklich schätzen. Ich habe eine wundervolle Verlobte und zwei aufgeweckte gesunde Söhne. Wir wohnen etwas außerhalb der Stadt, ich habe einen tollen Job und eigentlich ist alles perfekt. Eigentlich. Über ein Hobby habe ich eine Frau kennengelernt. Eigentlich ist sie mehr ein Mädchen, sie ist erst 21. Trotzdem bringt sie jeden Mann in unserer Gruppe um den Verstand, egal ob jung oder alt, Single oder nicht. Und so eben auch mich. Bis vor wenigen Wochen war ich der festen Überzeugung, meine Freundin heiraten zu wollen. Irgendwie hat es angefangen, dass dieses Mädchen und ich mehr und mehr Kontakt hatten. Sie ist nicht nur total scharf, sie ist noch dazu witzig und intelligent. Nach dem Training gehen wir oftmals noch was Trinken, und jedes Mal, wenn sie mit dabei ist, hänge ich wie ein Blöder an ihren Lippen. Ich bin verknallt wie ein pubertierender Junge und die Tatsache, dass sie von meinem Job fasziniert ist und mich - im Gegensatz zu meiner Freundin - ausfragt und einfach begeistert ist von dem, was ich tue, macht die Situation keinesfalls besser. Wenn sie neben mir sitzt und ihre Augen förmlich leuchten, sobald ich von der Arbeit erzähle, gibt sie mir das Gefühl, ein richtiger Mann zu sein. Versteht ihr, wie ich das meine?

Beim Sex stelle ich mir vor, wie es mit ihr wäre - obwohl sie 17 Jahre jünger ist als ich. Das heißt, sofern meine Freundin und ich mal Sex haben. Seit der Geburt unseres zweiten Sohnes hatten wir vier Mal Sex, und das ist keine Untertreibung. Der Kleine wird im Herbst fünf Jahre alt. Hinzu kommt, dass die Kleine Energie ohne Ende zu haben scheint. Sie erzählt immer wieder vom Fortgehen und wie sie unter der Woche bis spät in die Nacht unterwegs ist. Ich denke dabei an meine Jugend zurück und kann euch sagen, ich will auch wieder. Meine Freundin lässt mich gerade zum Training raus und ein Mal die Woche darf ich dann eben auf ein Bier gehen. Ich halte mich dran, weil sonst der Haussegen schief hängt. Ach ja, und so sehr ich meine Kinder auch liebe: Es sind Kinder und sie sind anstrengend und ich freue mich direkt auf den nächsten 24-Stunden-Dienst, weil ich dann 24 Stunden lang meine Ruhe vor ihnen habe. Es tut mir leid, aber so denke ich eben und hätte ich gegenüber meiner Familie keine Verpflichtungen, ich würde es auf Teufel komm raus bei dem Mädel versuchen.



Beichte vom 14.06.2016, 23:26:54 Uhr


1958 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (392):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.