Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.488 | User: 168.503 | Kommentare: 329.547 |
Neueste Kommentare

2.7/5 (64 Votes)

Die Illusion einer Beziehung

(00033974)



Ich bin seit über einem Jahr mit meiner Freundin zusammen - alles ist so, wie man es sich vorstellt - heile Welt, viel Liebe, viel erregender Sex. Aber hier kommt der Knaller: Diese so perfekt anmutende Welt um uns herum und vor allem in unserer Beziehung wird umgeben von dem stetigen Verdrängen der Realität. Sie ist ein sehr komplizierter Fall und wäre da nicht diese beinahe traumhafte Beziehung neben der Schattenseite, wäre da auch keinerlei Liebe zu ihr. Sie ist sehr verschlossen für die Außenwelt, sieht oft nicht ein, welche schwerwiegenden Fehler sie macht, schiebt alles, was sie falsch macht, auf mich zurück und beleidigt mich sehr oft, indem sie alle meine guten Taten verleugnet und Sachen wie: "Ich sei einfach nur ein Arschloch", sagt. Ich bin so oft dabei, ihr sowohl lautstark als auch einfühlsam zu erläutern, was sie falsch macht, doch immer wieder blockt sie ab und unterbricht den Kontakt - manchmal nur einige Stunden, manchmal auch mehrere Tage. Sie will es nicht einsehen. Schon so oft habe ich ihr verdeutlicht, wie sehr ich sie liebe, doch sie spielt immer wieder mit dem Feuer und gibt keinen Furz darauf - weder, dass sie mich jederzeit verlieren könnte, noch darauf, dass sie einen ekelhaften Charakter hat. Es interessiert sie auch nicht, dass ich auch ein Mensch bin und außerdem auch noch viel für sie tue! Unter anderem fahre ich jeden Morgen zu ihr, wecke sie auf, mache das Frühstück und führe sie beinahe jeden Abend aus. Allerdings ist diese Beichte nicht dazu gedacht, mich als Engel dastehen zu lassen oder um unsere Beziehungsprobleme zu schildern - ihr solltet nur die Vorgeschichte kennen, um die Beichte verstehen zu können.

Ich möchte nämlich beichten, dass ich seit über fünf Monaten nur noch mit ihr zusammen bin, weil ich hoffe, dass es irgendwann besser wird. Die Liebe entwickelt sich langsam in Entfremdung. Ich fühle und empfinde immer weniger für sie. Ich möchte sie immer weniger, je mehr Zeit ich mit ihr verbringe, in der sie mich demütigt - trotzdem erzähle ich ihr immer wieder, dass ich sie lieben würde. Im Grunde genommen ist das ja auch nicht falsch, aber wie anfangs beschrieben ist es einfach nur noch ein Verdrängen oder sogar Leugnen bitterer Tatsachen. Ich habe keine Lust mehr auf die Beziehung, traue mich aber nicht, es ihr zu sagen und lasse sie in einer Illusion leben. Ich bringe es einfach nicht übers Herz!



Beichte vom 19.09.2014, 01:33:16 Uhr

2.1/5 (147 Votes)

Ein falsches Spiel

(00033969)



Ich (w) bin nun seit vier Jahren in einer Beziehung, die bisher ihre Höhen und Tiefen hatte. Zurzeit haben wir es schwer. Ich hätte es bis vor ungefähr einem Jahr nie in Erwägung gezogen, mit ihm Schluss zu machen, egal was kommt. Jedoch spiele ich nun immer öfter mit dem Gedanken, weil wir uns immer wieder wegen der kleinsten Kleinigkeiten streiten. Nun zu meiner eigentlichen Beichte: Ich bin ihm fremdgegangen. Ich habe mit einem anderen geschlafen. Und als mein Freund mich vor einiger Zeit gefragt hat, ob ich eventuell Scheiße gebaut haben könnte, habe ich ihn einfach angelogen und Nein gesagt. Er hat sich sichtlich Sorgen gemacht. Mein Problem ist nun, dass ich die Person, mit der ich meinem Freund fremdgegangen bin, sehr mag und mich weiter heimlich mit dieser treffen werde.

Ich habe ein sehr schlechtes Gewissen, wenn ich daran denke, wie sehr es meinen Freund verletzen würde, da ich weiß, dass er mich wirklich liebt und mich nie betrogen hat. Außerdem habe ich Angst davor, diese lange Beziehung mit ihm zu verlieren, die ich dabei aufs Spiel setze, und am Ende vielleicht sogar noch alleine dazustehen. Im Zweifelsfall wüsste ich, glaube ich, nicht einmal, für wen von beiden ich mich entscheiden würde, beide bedeuten mir viel, meinen Freund liebe ich zwar, aber diese andere Person hat eine sehr starke Anziehungskraft auf mich. Ich bitte um Absolution, ich weiß, dass Fremdgehen unmoralisch und einfach nur verletzend ist, ich spiele ein falsches Spiel und ich weiß, dass es früher oder später auffliegen wird.



Beichte vom 18.09.2014, 16:54:39 Uhr

2.4/5 (98 Votes)

Die drei Beziehungen

(00033966)



Ich (m/26/schwul) bin in drei Beziehungen. Die Erste begann vor fast zwei Jahren, die Beziehung war toll, bis auf einige Kleinigkeiten - wie es eben so ist. Dann, gegen Ende des Jahres meldete ich mich auf einer großen Dating-Seite an und lernte einen anderen Mann kennen, wir schrieben, trafen uns, hatten Sex, und nach einem Monat waren wir zusammen. Mein erster Freund ging dann für ein Studium für vier Jahre nach Bayern, somit ist es eine Fernbeziehung. Mit meinem zweiten Kerl lief alles so weit gut, bis ich mal an einem Sonnabend auf einer Schwulen-Party war und den Dritten kennenlernte. Auch er weiß nichts von den anderen beiden und wir sind zusammen. Ich habe immer ein total doofes Gewissen, wenn ich in einem sozialen Netzwerk einen Status wie zum Beispiel: "Heute ist ein toller Tag, alles super, ich muss immer an eine Person denken" poste. Denn ich bekomme dann unter anderem auch von diesen drei Personen die Likes. Auch zum Geburtstag von jedem ein Geschenk zu bekommen bewegt mich sehr. Ich mache mir nun echt Gedanken, wie ich es am besten löse, denn eigentlich haben sie alle etwas Gutes, was mir bei dem anderen wieder fehlt, trotzdem haben sie das nicht verdient.



Beichte vom 18.09.2014, 00:10:38 Uhr


3.1/5 (85 Votes)

Mein Freund und die Mangas

(00033960)



Ich (w/24) bin nun seit gut 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er ist wirklich ein ganz besonderer Mensch für mich und wir sind beide sehr glücklich miteinander. Er ist witzig, charmant, süß und unglaublich aufmerksam. Dass er mich auch von ganzem Herzen liebt, zeigt er mir in vielen kleinen Gesten. Im Bett läuft es auch gut. Wir sind beide sehr experimentierfreudig und reden offen über unsere Wünsche und sexuellen Fantasien. Jetzt zu meiner eigentlichen Beichte: Ich habe verstärkt das Gefühl, dass wir zu unterschiedlich sind. Er liebt am Wochenende gemütliche DVD-Abende und Gemeinsames kochen, ich stürze mich dagegen lieber ins Nachtleben. Zudem ist er überaus kindisch. Auf Familienfeiern spielt er lieber auf seinem Handy sinnlose Browsergames, vorzugsweise auch mit Ballons, statt eine angeregte Unterhaltung zu führen. Er ahmt in der Öffentlichkeit Mangafiguren mit ihren speziellen Techniken nach - sein Wohnzimmer ähnelt einem verkitschten Mangatraum. Früher hat mich das nie gestört, aber mit der Zeit wünsche ich mir mehr Seriosität. Einen richtigen Mann, mit dem man sich eine gemeinsame Zukunft aufbauen kann, kein halbes Kind. Wir wollen nächstes Jahr zusammenziehen. Aber im Inneren sträube ich mich dagegen und fühle mich deswegen sehr schlecht und zugleich ziemlich oberflächlich. Ich habe Angst, dass unsere Beziehung daran scheitern könnte, trotzdem kann ich nicht mit ihm darüber reden.



Beichte vom 17.09.2014, 08:21:03 Uhr

2.6/5 (126 Votes)

Unter Wert verkauft

(00033957)



Ich (w) fühle mich ungeliebt und missverstanden in meiner Beziehung. Ich habe auch mehrmals versucht mit meinem Freund darüber zu reden, aber er blockt völlig ab. Er sieht zwar ein, dass er manche Dinge falsch macht, und entschuldigt sich dann auch - aber er ändert nichts. Ist es so schwer, seiner Freundin mal ein Kompliment zu machen, sie in den Arm zu nehmen, oder mit ihr ab und zu Dinge zu unternehmen, die sie mag? Je mehr Zeit verstreicht, desto mehr sehe ich, wie egal ich ihm bin. Das einzig "Nette", das er jemals zu mir gesagt hat, ist, dass er mich liebt, aber es folgen einfach keine Taten, die dies beweisen. Es ist keinesfalls so, dass ich kein Verständnis für ihn habe, aber wenn ich ihm etwas erzählen möchte, hat er einfach keine Lust mir zuzuhören. Als ich ihm letztens z.B. erzählt habe, dass meine Mutter im Krankenhaus liegt, hat er gesagt das sei nicht sein Problem. Wenn ich weine, nimmt er mich nicht mal in den Arm. Er verspricht Dinge, die er noch nie eingehalten hat. Wir sind jetzt gerade einmal sechs Monate zusammen und meine Beichte ist, dass ich mich auf Dauer sehr unglücklich mache und unter Wert verkaufe, weil ich an das Gute im Menschen glaube und mich deswegen nicht trennen möchte.



Beichte vom 17.09.2014, 00:31:35 Uhr


1031 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (207):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.