Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.757 | User: 200.034 | Kommentare: 366.447
Neueste Kommentare

3.0/5 (109 Votes)

Beziehung zwischen Asexuellen

(Beichthaus.com Beichte 00036279)



Ich (m/41) bin unglücklich mit meinem Leben. Warum? Bis vor fünf Jahren war ich asexuell, das heißt, ich fühlte mich von Sex nicht angezogen. Weil ich es satt hatte, dass Frauen, die auf Partnersuche waren, auf Sex nicht verzichten konnten, suchte ich lange Zeit nach einer Gleichgesinnten. Nach langen Recherchen auf Datingseiten, Foren und was es sonst so gibt, fand ich eine hübsche Dame aus Lübeck. Ich war wirklich glücklich darüber, sie gefunden zu haben, da bei einer Partnerschaft zwischen uns unsere Asexualität keine Rolle spielen würde. Das alles ist gut zehn Jahre her. Zwischenzeitlich bekamen wir sogar ein gemeinsames Kind, welches wir mit künstlicher Befruchtung zeugen konnten. Danach folgte eine Eheschließung, aber ab hier ging es bergab. Wie zuvor erwähnt, bin ich seit fünf Jahren nicht mehr asexuell. Um meine neue Lust einigermaßen zu stillen, surfe ich auf einschlägigen Seiten nach weiblichem Fleisch. Inzwischen reicht Selbstbefriedigung aber leider nicht mehr aus. Es ist schon zu einem richtigen Gewissenskonflikt ausgeartet.

Zwar könnte ich theoretisch ein Lusthaus besuchen, aber dann würde ich gleichzeitig meine Frau betrügen. Jetzt kommt aber der Clou: Würde ich meine Frau dann wirklich betrügen? Sie will keinen Sex, also wo wäre das Problem? Solange unsere Ehe keinen Körperkontakt duldet, ist es mir erlaubt, mit jedem Sex zu haben. Heute Abend werde ich mich von meiner Jungfräulichkeit trennen und mal etwas Spaß haben. Dass ich dabei meine Frau betrüge, ist zweitrangig. Es ist ohnehin nur eine reine Zweckehe. Ich liebe sie nicht mehr.



Beichte vom 29.07.2015, 17:18:27 Uhr
Ort: Hochstraße, 59872 Meschede

3.0/5 (99 Votes)

Verlust der großen Liebe

(Beichthaus.com Beichte 00036271)



Hiermit beichte ich (w/19), dass ich jede meiner bisherigen Beziehungen sabotiert habe. Ich habe so starke Angst davor, zu viele Gefühle zu investieren und dann verlassen zu werden, dass ich jede Beziehung kaputtgemacht habe. Einmal durch starke Eifersucht und auch durch zu starkes Klammern. Ich denke, das kommt daher, dass mein Vater die Familie früh verlassen hat, was im Nachhinein sicher auch besser war, da er wirklich kein toller Mensch ist. Er hat sich nie bei mir gemeldet und war weder finanziell noch emotional für mich da. Ich musste dabei zusehen, wie meine Mutter, die alleine für mich und meine Schwester gesorgt hat, mehrere Jobs hatte und sehr selten zu Hause war. Noch dazu wurde sie von jedem männlichen Wesen, das sie kennenlernte, nur komplett verarscht. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich wahrscheinlich meine große Liebe dadurch vergrault habe und vielleicht mein Leben lang einsam sein werde.



Beichte vom 28.07.2015, 18:56:09 Uhr

3.1/5 (90 Votes)

Hausfrau und Mutter

(Beichthaus.com Beichte 00036268)



Mir (w/Mitte 20) wird gesagt, dass ich recht ansehnlich bin. Ich beichte allerdings, weil ich dabei bin, meinen Mann zu verlieren und das ganz genau weiß. Und schlimmer noch, sogar selbst daran Schuld bin. Vermutlich liest er das hier über kurz oder lang, da er weiß, dass ich mich hier viel rumtreibe. Aber zum Problem: Bei uns läuft gar nichts mehr, er begehrt mich, ich weiß das auch und er sagt es mir auch oft. Ich habe jedoch schlichtweg vergessen, wie es ist, meine Sexualität auszuleben, mich als Frau wahrzunehmen und so weiter. Ich bin eine richtige Mutti geworden, sorge für alles und jeden, liebe meinen Mann und meine Kinder über alles, freue mich, wenn es meinem Hund gut geht und das Haus glänzt. Darüber hinaus passiert gar nichts mehr bei mir. Ich kann das Ganze nicht mehr abstellen, bin nur noch Mutter und Hausfrau.

Ich habe meinen Mann quasi in die Friendzone gezwungen, obwohl ich das gar nicht wollte. Er leidet unglaublich darunter, was ich absolut verstehen kann, aber das macht es für mich nur noch schlimmer. Ich bin nicht asexuell oder so etwas, und wenn ich mich dann tatsächlich mal überreden lasse, Sex zu haben, habe ich dabei Spaß. Von mir würde aber nie etwas kommen. Das war nicht immer so, hat sich mit den Jahren so entwickelt und jetzt kann ich es nicht mehr abstellen. Heute hatten wir eine Diskussion, in der ich ihm angeboten habe, sich etwas zu suchen, damit er das bekommt, was er braucht. Er lehnt das jedoch ab. Ich weiß aber ganz genau, dass es bei mir vermutlich nicht besser, sondern nur schlimmer werden wird und er irgendwann gar nicht mehr ran darf. Das hat er nicht verdient, er tut alles für mich. Ich weiß, dass er so nicht weitermachen kann, und das verstehe ich. Ich setze meine Ehe aufs Spiel, weil ich vergessen habe, wie es ist, keine Mutter zu sein. Die Mischung aus Nutte für meinen Mann und Mutter für Kinder ist verschwunden und zu einer Hausfrau-Mutti-Mischung geworden. Ich weiß nicht, wie ich das abstellen kann und bitte um Absolution.



Beichte vom 28.07.2015, 11:43:05 Uhr




2.8/5 (85 Votes)

Der andere Mann

(Beichthaus.com Beichte 00036266)



Ich (w) beichte, dass ich nach elf Jahren Beziehung, vier Jahren Ehe und zwei gemeinsamen Kindern ständig an einen anderen Mann denke. Ich kenne diesen Mann schon sehr lange, wir sind zusammen zur Schule gegangen und waren gut befreundet. Damals wollte er was von mir, ich konnte seine Gefühle jedoch nicht erwidern und daraufhin verloren wir uns aus den Augen. Vor fünf Jahren haben wir uns dann über das Internet wiedergefunden. Wir haben dann oft telefoniert, sehr viel geschrieben und uns ein paar Mal gesehen. Es kam vor zwei Jahren zu einem kurzen Kuss, der von ihm ausging und den ich so gern erwidert hätte, aber nicht habe. Ich muss ständig an ihn denken, und egal, was ich versuche, ich bekomme ihn nicht aus dem Kopf. Ich beichte, dass ich Gefühle für einen anderen Mann habe, die ich nicht haben dürfte.



Beichte vom 28.07.2015, 02:33:32 Uhr

3.1/5 (68 Votes)

Treue und Liebe sind Fremdwörter!

(Beichthaus.com Beichte 00036256)



Ich (m/Anfang 20) möchte beichten, dass ich eine sehr starke Angst habe, jemanden zu verlieren, den ich liebe. Diese Angst ist im Grunde unbegründet, doch aufgrund von mehreren sehr schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit interpretiere ich vieles, was diese Person macht oder sagt, als einen Anlass, um unsere Beziehung zu fürchten. Obwohl sie mir so oft sagt und zeigt, dass ich keinen Grund dafür habe. Ich fühle mich schwach, fast schon lächerlich und schäme mich dafür, obwohl ich sonst nichts fürchte und mit aller Kraft gegen solche Gedanken ankämpfe. Ich weiß, dass diese Angstzustände weder normal noch gesund sind, aber ich weiß nun einmal nicht, was mir anderes dabei helfen kann, klar im Kopf zu werden, als die Zeit und endlich mal eine positive Erfahrung in Sachen Treue und Liebe, was man heutzutage wohl am besten ins Fremdwörterbuch aufnehmen sollte. Cheers.



Beichte vom 27.07.2015, 02:36:33 Uhr


1516 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (304):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.