Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.660 | User: 172.318 | Kommentare: 332.480 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (93 Votes)

Die Verschwendung von Slipeinlagen

(Beichthaus.com Beichte 00034106)



Ich beichte, dass ich Frauen, die täglich Slipeinlagen tragen, nicht verstehen kann und will. Es mag Einzelfälle und Situationen geben, bei denen es angebracht ist, aber meistens ist es unnötig und Ressourcenverschwendung aufgrund des übertriebenen Hygienewahns. Aus den Millionen Slipeinlagen, die allein in Deutschland täglich verbraucht werden, könnte man bestimmt nützlichere Dinge machen.



Beichte vom 14.10.2014, 08:41:32 Uhr

3.9/5 (270 Votes)

Luxuswohnung mit üblem Geruch

(Beichthaus.com Beichte 00034098)



Vor gut zwei Jahren habe ich eine kleine renovierungsbedürftige Wohnung zur Miete übernommen. Der Vermieter war sehr freundlich und meinte, ich könne für immer in der Wohnung bleiben, ich solle sie nur ein wenig sanieren - aber der wirklich günstige Mietzins würde mir erhalten bleiben. Damals hätte ich schon stutzig werden sollen, denn zu verschenken hat heute niemand etwas. Ich machte aus der Bruchbude ein richtiges Luxusschmuckstück und freute mich tierisch, so eine schöne, günstige Wohnung zu haben. Auch der Vermieter fand, dass ich die Wohnung ganz toll in Schuss gebracht hatte. Es dauerte aber nicht lange und er stand vor meiner Tür und erklärte mir, dass ich die Wohnung leider räumen müsse, weil er Eigenbedarf hätte. Eine angebliche Nichte wäre in die Stadt gezogen, um hier zu studieren und er bräuchte die Wohnung für sie. Er gab mir eine zwei Wochenfrist zum Auszug und speiste mich mit 2.000 Euro für meine Investitionen ab. Gekostet hat der Umbau sicher 10.000 Euro, aber ich konnte ja nichts nachweisen, da ich alles selbst gemacht und die Rechnungen der Materialien nicht aufgehoben hatte. Es blieb mir nichts übrig, als meine Möbel und mein Hab und Gut in eine neue Wohnung umzusiedeln.

Zum Glück war diese nicht weit weg von meiner alten Bleibe, kostete jedoch um einiges mehr. Während des Umzuges lernte ich die angebliche Nichte des Vermieters kennen. Der Vermieter war sehr kurz angebunden, aber es stellte sich in einem Gespräch mit ihr heraus, dass das Mädchen in keinem Verwandtschaftsverhältnis zu ihm stand. Er hatte also nur eine Mieterin für die Wohnung gefunden, welche er jetzt teuer vermieten konnte, weil ja alles instand gesetzt wurde - durch mich. Da ich keine Lust auf einen langen Rechtsstreit hatte und meine Sachen ohnehin schon in der neuen Wohnung waren, wollte ich mich an meinem netten Vermieter rächen. Ich besorgte mir über einen Kumpel einige Körnchen Skatol. Wer es nicht kennt, sollte lieber die Finger davon lassen. Das Zeug stinkt tierisch nach Scheiße, da es praktisch die Grundsubstanz von Kot ist und man sollte es auch nie mit bloßen Fingern anfassen, da man den Geruch schwer wieder los wird. Ich habe, bevor ich die Schlüssel zurückgegeben habe, in jedem Raum zwischen die Bodenbretter ein paar Körnchen davon hineingetan. Der Geruch war hart an de Kotzgrenze. Die angebliche Nichte hat die Wohnung dann, so weit ich weiß, doch nicht gemietet, seit mehreren Monaten steht sie leer und das ist gut so. Das war meine Rache für den Rauswurf. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 13.10.2014, 11:22:51 Uhr

3.3/5 (145 Votes)

Arbeit bei den Behörden

(Beichthaus.com Beichte 00034078)



Ich arbeite bei einer "Behörde" und verdiene sehr gut. Und das, obwohl ich nichts weiter mache, als acht Stunden am Tag in meinem Büro zu sitzen, im Internet surfe oder einfach durch die Stadt schlendere! Aber da ich sowieso nie arbeiten wollte, finde ich es eigentlich echt super hier. Es tun mir nur die Leute leid, die hart für ihr Geld arbeiten müssen - nur um damit ihre Steuern zu bezahlen, womit dann Leute wie ich bezahlt werden. Deshalb möchte ich beichten, dass ich ein sehr fauler Mensch bin und noch nie für mein Geld gearbeitet habe!



Beichte vom 08.10.2014, 11:14:59 Uhr



AIRBNB
3.0/5 (165 Votes)

Wie gewonnen, so zerronnen

(Beichthaus.com Beichte 00034037)



Ich muss beichten, dass ich knapp 5.000 Euro gewonnen habe - und anstatt mit diesem Geld einen Kredit zurückzubezahlen, haben meine Freundin und ich das Geld in einer Woche verprasst. Ich wollte mich einfach auch mal wie ein reicher Mann fühlen. Ich arbeite zwar Vollzeit, aber das Geld ist trotzdem immer knapp. Wir haben uns also für eine Woche in ein teures Hotel einquartiert, jeden Abend teuer gegessen, uns verwöhnen lassen und nur Champagner getrunken. Bitte verzeiht uns diese Verschwendung. Aber ich wollte auch einfach mal prassen.



Beichte vom 30.09.2014, 19:00:54 Uhr

3.0/5 (149 Votes)

Das vorgetäuschte Studium

(Beichthaus.com Beichte 00034029)



Ich beichte, dass ich vier Jahre lang zu Hause gesessen und vorgetäuscht habe, dass ich zur Uni gehe und alle meine Klausuren bestens bestanden habe. Ich belüge meine Eltern und den Rest der Familie. Schlimm genug, dass meine Eltern mein eigentliches Studium bezahlen, zu welchem ich nicht mal mehr erscheine. Aber nach den ersten zwei Wochen habe ich panische Angst vorm Versagen bekommen und habe mich deshalb zurückgezogen. Jetzt habe ich endlich aus diesem Teufelskreis ausbrechen können und habe meinen Eltern gebeichtet, dass ich das Studium nicht mehr packe - aus lernstoff-technischen Gründen. Meine Eltern haben zu mir gehalten, waren jedoch ziemlich sauer, was ich ihnen nicht verübeln kann. Ich schrieb zusammen mit meinem Vater nun Bewerbungen an diverse Firmen, um eine Ausbildung zu beginnen. Leider wollte eine Firma einen Leistungsnachweis haben, welchen ich nicht vorbringen kann. Nun stehe ich wieder vor dem Punkt, an dem ich meine Eltern belügen könnte - oder ihnen einfach die Wahrheit erzähle. Ich habe zwar seit drei Jahren einen Mini-Job, welcher jedoch nicht im Geringsten meine Lügen aufwiegt. Hiermit möchte ich beichten, dass ich alle Menschen in meinem Umfeld enttäuscht habe und mich bis auf meinen Kern dafür verabscheue, so ein schrecklicher Mensch zu sein. Ich bin egoistisch und verdiene die Liebe und Zuneigung meiner Eltern nicht. Ich bereue alles so sehr. Danke fürs Lesen, aber ich weiß, dass ich keine Absolution verdient habe.



Beichte vom 28.09.2014, 23:55:21 Uhr


212 Beichten insgesamt (Kategorie Verschwendung).



Seiten (43):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.