Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.593 | User: 157.713 | Kommentare: 312.605 |
Neueste Kommentare


3.2/5 (91 Votes)

Billig-Mode zum Wegwerfen

(00033080)



In meiner Stadt gibt es eine Pr*markfiliale. Diese Kette bietet Mode zum sehr günstigen Preis an. Die Qualität ist dementsprechend übrigens gering. Der Laden muss einen ungeheuerlichen Umsatz machen, da vor allem viele junge Frauen wie im Wahn kaufen. Es kommt häufig vor, dass die Ladys das Geschäft mit mehr als einer Tüte verlassen. Am Wochenende sind die Umkleiden so überlaufen, dass viele Kleidungsstücke ohne Anprobe in die dortigen Einkaufstrolleys geworfen werden. Ich bin mir sehr sicher, dass viele Kunden keinen Überblick über ihren Einkauf haben. Ich komme täglich an dem Shop vorbei und schaue mir ab und zu diesen Trubel an. Irgendwann habe ich eine Kolonne junger, unmotiviert wirkender Mädels entdeckt, die alle einen randvollen Trolley hinter sich herzogen.

Ich weiß nicht, warum, jedoch habe ich vom nächsten Ausstellungstisch irgendein Oberteil gegriffen und es ungesehen in eines dieser Wägelchen befördert. Nach einer Ewigkeit war die Truppe an der Kasse und ich beobachtete, wie alle Teile ohne Beanstandung bezahlt wurden. Das war das erste Mal, dass ich jemandem ein Kleidungsstück untergejubelt habe. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat sich das einige Male wiederholt. Mittlerweile bin ich darauf aus, absichtlich völlig falsche Größen auszuwählen. Meistens beobachte ich das Szenario bis zum Bezahlvorgang und fühle mich darin bestätigt, dass dort besonders Quantität gekauft wird und die Leute keinen Überblick über ihre Wahl haben. Meine Stücke kosten dabei übrigens nicht mehr als fünf Euro. Ich beichte, dass ich dafür verantwortlich bin, dass Kunden dieses Ladens unabsichtlich Kleidungsstücke kaufen, die ihnen überhaupt nicht passen. Würden sie jedoch gezielter auswählen und beim Bezahlen besser aufpassen, würde ihnen dieser Missstand auffallen. Vielleicht wird beim nächsten Mal mit mehr Bedacht geshoppt.



Beichte vom 17.04.2014, 16:52:05 Uhr

3.5/5 (143 Votes)

Rockstar im Auto

(00033026)



Ich (m) möchte beichten, dass ich oft einfach mal ins Auto steige, um zu träumen. Mehrmals in der Woche fahre ich mehrere 100 Kilometer und stelle mir dabei vor, dass ich ein Rockstar bin. Das Radio ist dann voll aufgedreht, ich bin wie im Rausch und stelle mir vor, der Sänger des gehörten Liedes zu sein. Im Publikum sehe ich meine Ex-Freundin, die es bereut, mich verlassen zu haben. Ich bitte um Absolution, weil ich mit meiner Fahrerei die Umwelt immens belaste.



Beichte vom 09.04.2014, 22:05:29 Uhr

3.7/5 (124 Votes)

Technik-Spielzeug: Smartphone

(00033010)



Ich möchte beichten, dass ich alle Smartphone-Begeisterten, vor allem aber die, die ihr aktuelles Produkt als "revolutionär" anpreisen, verachte. Ich arbeite als Schaltkreis-Entwickler für eine Firma, die als Zulieferer bestimmte Teile dieser Multimedia-Telefone produziert. In meiner Funktion weiß ich, unter welch enormem Kosten- und Zeitdruck die Teile für eine Gerätegeneration entwickelt werden. Dabei wird (nicht nur bei uns) auf Zuverlässigkeitstests quasi komplett verzichtet. Wenn das Telefon verkauft wird, arbeiten wir schon an den Teilen für die übernächste Generation, können dabei aber allenfalls das Feedback der vorherigen Generation einholen. Würde man den Release-Zyklus wie bei vielen anderen Produkten auf drei oder vier Jahre festlegen, könnten wir Telefone herstellen, die leistungsfähiger, sparsamer, zuverlässiger und billiger wären, zehn Jahre halten und zwischendurch vielleicht mal den Akku getauscht bekommen müssten. Die ganzen Smartphones sind wirklich allenfalls als Technik-Spielzeug zu bezeichnen. Und damit meine ich nicht die Schätze, die Familienväter gern in ihrem Hobbykeller hätten, sondern das billig importierte Zeug, das nach zwei Wochen sowieso im Abfalleimer landet. Obwohl der Smartphone-Hype meinen Job sichert, ist das Verhalten unserer ganzen Branche eine Sauerei. Nicht nur unseren Kunden, sondern auch der Umwelt gegenüber. Wir wollen, dass eure 500-Euro-Telefone nach ziemlich genau zwei Jahren nicht mehr zu gebrauchen sind - eine Reparatur durch die Hersteller oder gar die Kunden ist unerwünscht. Ich selbst habe übrigens kein Smartphone, da mich das die Motivation kosten würde, mich morgens zur Arbeit zu schleppen.



Beichte vom 06.04.2014, 18:43:19 Uhr
Ort: Hauptstraße, 53804 Much



1.9/5 (189 Votes)

Soßentest im Supermarkt

(00032923)



Ich bin ein Soßen-Fan und habe früher des Öfteren im Supermarkt heimlich diverse Soßengläser geöffnet, meinen Finger tief reingesteckt und diesen dann abgeleckt, weil ich vor dem Kauf wissen wollte, ob die Soße mir überhaupt schmecken würde. Hat die Soße mir nicht geschmeckt, habe ich das Glas zurückgestellt. Fand ich sie gut, habe ich das Glas allerdings auch zurückgestellt und mir einfach ein Frisches genommen.



Beichte vom 25.03.2014, 10:06:34 Uhr

2.9/5 (170 Votes)

Das Geld meiner Eltern

(00032888)



Ich (m/34) möchte beichten, dass ich während meines Studiums einfach nur faul war und sinnlos das Geld meiner Eltern verprasst habe. Nach meinem Abitur bin ich zu Hause ausgezogen, um in der nächsten großen Stadt zu studieren. Das Ganze lief dann auch zu Anfang ganz gut. Aber nach und nach hatte ich immer weniger Lust auf das Studium, sodass ich immer weniger in Vorlesungen gegangen bin, und meist bis Mittag geschlafen habe, um dann den restlichen Tag vor dem Computer zu verbringen und abends feiern zu gehen. Finanziert haben das Ganze meine Eltern. Ich muss dazu sagen, dass meine Eltern nicht ganz arm waren, eher normale Mittelschicht. Aber da meine jüngeren Geschwister auch studiert haben, haben meine Eltern jeden verfügbaren Euro in die Ausbildung ihrer Kinder gesteckt, jahrelang auf Urlaub und sonstigen Luxus verzichtet.

Es kam dann, wie es kommen musste, ich bin nach vier Jahren zwangsexmatrikuliert worden, weil ich die notwendigen Scheine nicht hatte. Dabei bin ich nicht mal durch die Prüfungen gefallen, sondern ich war sogar zu faul, um überhaupt dazu anzutreten. Dann unter Tränen wieder zurück zu meinen Eltern gezogen und ihnen faule Ausreden von wegen "Pech in den Klausuren gehabt" aufgetischt. Erst danach ist mir so langsam aufgegangen, was für einen Mist ich die letzten Jahre veranstaltet hatte. Das Ganze ist jetzt schon ein paar Jahre her. Mittlerweile habe ich ein anderes Studium erfolgreich abgeschlossen, habe einen guten Job und mache meinen Eltern zu Geburtstagen und Hochzeitstagen auch gerne etwas kostspieligere Geschenke, wie Städtereisen oder Ähnliches. Ich schäme mich aber immer noch maßlos dafür, dass ich meinen Eltern jahrelang faul auf der Tasche gelegen bin und ich würde es auch nie übers Herz bringen, ihnen zu erzählen, dass ich ungefähr 15.000 Euro ihres hart erarbeiteten Geldes durch pure Faulheit sinnlos verprasst habe.



Beichte vom 19.03.2014, 02:15:15 Uhr
Ort: Leipziger Straße, 60487 Frankfurt am Main


180 Beichten insgesamt (Kategorie Verschwendung).



Seiten (36):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.