Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.160 | User: 179.913 | Kommentare: 340.154 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (67 Votes)

Hilfe, mein Mann spielt Lotto!

(Beichthaus.com Beichte 00034627)



Ich habe in den Sachen meines Mannes geschnüffelt und sitze jetzt deswegen in der Bredouille. Wir haben zwei Kinder und sind beide noch Studenten, das heißt, wir haben kaum genug Einkommen, um uns über Wasser zu halten. Wir müssen wirklich jeden Cent umdrehen. Demnächst werden wir noch weniger Einkommen haben, weswegen wir jetzt eigentlich sparen sollten. Meine Eltern machen sich auch schon große Sorgen, wie das weitergehen soll.

Ich habe in den Sachen meines Mannes herumgeschnüffelt und dort Quittungen von Lottoscheinen gefunden. Und das schon mehrmals. Er hat jedes Mal innerhalb von kürzester Zeit einfach mal so mindestens 30 Euro verspielt. Ich bin ziemlich geschockt und frage mich, was er sich dabei denkt. Er weiß doch, wie es um uns finanziell steht. Aber anscheinend nimmt er das nicht ernst. Es regt mich extrem auf, aber ich kann nichts tun, damit er aufhört, unser Geld zum Fenster rauszuschmeißen. Ich kann ihn deshalb noch nicht mal zu Rede stellen, denn dann wüsste er ja, dass ich in seinen Sachen geschnüffelt habe.



Beichte vom 18.12.2014, 00:14:23 Uhr

3.3/5 (72 Votes)

Von Geld und Schulden

(Beichthaus.com Beichte 00034493)



Ich möchte beichten, dass ich einen Hass auf Menschen habe, die ohne Not Schulden anhäufen. Ich habe in meinem Leben nie viel Geld gehabt. Aber egal, ob als Schüler, ob als Arbeitsloser oder als Student, ich konnte davon immer sehr gut leben. Als ich eine Zeit lang arbeitslos war, reichte es sogar, um mir einen Auslandsurlaub zu ersparen. Quasi als feierlichen Abschluss, nachdem ich endlich nicht mehr arbeitslos war. Auch mit meinem Studenten-BAföG konnte ich immer gut umgehen. So habe ich trotz aller Ausgaben, die ein Student so hat, immer noch jeden Monat etwas zurücklegen können, was dazu führte, dass ich am Ende fast nichts zusätzlich aufbringen musste, um mein BAföG zurückzuzahlen.

Natürlich habe ich dabei auch auf vieles verzichtet. Dauernd Party, Kino, Restaurant und Klamotten waren einfach nicht drin. Aber dafür stand ich stets ohne Schulden da, während Kommilitonen nach drei Semestern darüber meckerten, wie verschuldet sie schon seien. Klar, ich sehe ein, dass man gerade als Student nicht immer finanziell flüssig ist und mal ein wenig Miese macht. Wenn man aber einigermaßen gut ist, sollte das Geld im Normalfall auch später im Beruf wieder reinkommen. Wofür ich aber gar kein Verständnis habe, sind Menschen, die nichts haben und sich dann immer neue Sachen kaufen, die sie sich nicht leisten können. Wenn dann die Bombe platzt und sie zahlen müssen, ist das Gejammer groß. Erst heute wieder erlebt. Dabei werden ausgerechnet diese Leute in die Privatinsolvenz gehen, die Schulden verlieren und die schuldlosen Gläubiger sehen nichts.



Beichte vom 04.12.2014, 00:58:21 Uhr

3.2/5 (152 Votes)

Dicke Menschen ohne Maß

(Beichthaus.com Beichte 00034399)



Ich (w) beichte, dass mich fette Menschen zur Weißglut treiben. Ich möchte betonen, dass dies ausschließlich für Dicke gilt, die durch wenig Sport und falsche Ernährung hervorgebracht werden, nicht für Kranke, die unter dem Nebeneffekt leiden. Deswegen mache ich mich auch nie über Dicke lustig. Was mich allerdings aufregt, sind dicke Menschen, die einfach aus Überfluss und Faulheit dick werden. Ich bin arbeitsbedingt oft im Ausland unterwegs, darunter auch Dritte-Welt-Länder. Ich habe dort schon oft die Erfahrung gemacht, dass die Menschen dort das wenige, was sie selbst haben, noch mit einem teilen wollen, und wie unglaublich freundlich und herzlich sie sein können, obwohl viele krank und hungrig sind. Auf meiner letzten Reise habe ich so viele abartig abgemagerte Menschen gesehen, dass es mir fast das Herz gebrochen hat.

Und jetzt, wieder zurück in Deutschland, trifft man so viele Menschen, die aus Verschwendungssucht und Überfluss fett geworden sind - und sich dann auch noch beschweren! Ich beichte, dass ich manchmal gern mit dem Baseballschläger durch die Stadt wüten würde, wenn ich an Fressbuden vorbeilaufe und sehe, wie unbekümmert dicke Menschen sich das Essen reinschaufeln oder am Besten noch das, was sie nicht schaffen, weil die XXXL-Portion doch nicht reinpasst, einfach wegschmeißen. Es macht mich so unglaublich wütend.



Beichte vom 24.11.2014, 16:09:58 Uhr




3.1/5 (187 Votes)

Die Genusskackerin

(Beichthaus.com Beichte 00034396)



Ich (w/18) bin eine Genusskackerin. Ich gehe nur ein bis zwei Mal pro Woche groß aufs Klo. Meine Darmtätigkeit hat sich mittlerweile so an meinen Tagesablauf angepasst, dass ich jede Woche am selben Tag praktisch zur selben Zeit merke, dass mein Darm sich entleeren will. Dadurch, dass ich nur so selten aufs Klo gehe, sehe ich durch meine schlanke sportliche Figur fast aus, als ob ich ein Babybäuchlein hätte, wenn ich nicht kacken war, und wurde auch schon öfters darauf angesprochen. Ich ernähre mich gesund und abwechslungsreich und treibe viel Sport. Dadurch, dass ich auch viele Ballaststoffe zu mir nehme, sammelt sich die Woche über ganz schön was an. Wenn es dann so weit ist, mache ich fast ein Ritual aus dem Gang zum stillen Örtchen. Ich lege mir Zeitschriften zurecht, mein Telefon wird ausgeschaltet und das Tablet kommt mit, damit ich mir Serien ansehen kann. Die ganze Prozedur kann sich dann schon mal ein bis zwei Stunden hinziehen, denn ich bin ja, wie gesagt, eine Genusskackerin.

Jetzt aber zum eigentlichen Problem, welches ich beichten möchte: Dadurch kommen da gigantische und steinharte Ausscheidungen zum Vorschein, welche jede Meterwurst auf der Kirmes in den Schatten stellen. Das Problem dabei ist, dass diese Würste regelmäßig das WC verstopfen, weil es scheinbar einfach zu viel ist. Der Vermieter hatte mich schon beschuldigt, dass ich Binden oder Tampons ins Klo werfe, weil er keine Lust hatte, zum dritten Mal die Rohrreinigung zu bezahlen, aber meine Hygieneartikel kommen nach Benutzung in den Müll, weil ich weiß, dass so etwas auch ganz fies die Rohre verstopfen kann. Der Klempner fand aber nichts, was nicht ins WC gehörte und somit konnten nur die Rohre an der Verstopfung schuld sein und mein Vermieter musste wieder mal für den Einsatz aufkommen. Es tut mir leid, dass aufgrund meiner Ess- und Kackgewohnheiten regelmäßig mein WC verstopft ist und mein netter alter Vermieter dafür aufkommen muss. Herr W. es tut mir leid. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 24.11.2014, 07:39:49 Uhr

3.4/5 (85 Votes)

Luxusessen trotz Geldnot

(Beichthaus.com Beichte 00034381)



Ich habe mir heute einige dieser Deluxe-Sachen von L*dl gekauft. Mir ist schon klar, dass das nicht wirklich hochwertiges Luxusessen ist, aber es geht um das "Ich esse was Besseres"-Gefühl. Ich bin Referendar und mir wurden gerade die Bezüge gekürzt. Warum? Wenn man das erste Mal durch die Prüfung fällt, ist das einfach so. Durch meine Fixkosten (Miete, Strom, Handy), habe ich nun für die nächsten sechs Monate, bis zum definitiven Ende, ganze 290 Euro für Benzin, Lebensmittel und notwendiges Material für meinen Job übrig. Und schon das stimmt eigentlich nicht, denn ich habe insgesamt nur 950 Euro und zahle davon knappe 200 Euro an die Krankenversicherung - was glücklicherweise aber meine Eltern zahlen. Und das ist das eigentlich Peinliche. Ich habe weniger als ein Hartz-IV-Empfänger, bekomme aber nichts vom Staat und darf meine Miete selbst zahlen. Deshalb bin ich mit Ende 20 wieder von meinen Eltern abhängig. Das aber auch nur, weil sie nicht wollen, dass ich mein Gespartes ausgebe und sie sich die Zusatzkosten zurzeit auch leisten können. Meine Eltern sind toll und ich glaube, dass niemand bessere Eltern hat als ich, denn meine Eltern waren damals beschämt, dass ich den Höchstsatz BAföG bekam und sie mir nicht finanziell helfen konnten. Im Gegensatz zu den meisten reichen Säcken hätten meine Eltern mich nämlich gerne beim Studium finanziell unterstützt. Naja - jetzt habe ich von meinen 290 Euro teures Essen gekauft und habe ein schlechtes Gewissen, weil ich eigentlich alles Geld, das "über" bleibt, in diesem Moment sparen müsste.



Beichte vom 22.11.2014, 19:51:02 Uhr


228 Beichten insgesamt (Kategorie Verschwendung).



Seiten (46):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.