Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.142 | User: 164.225 | Kommentare: 323.143 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (136 Votes)

Nazis in der guten Wohngegend

(00033618)



Ich habe bei der letzten Bundestagswahl meine Kreuze bei der NPD gemacht. Aber nicht, weil ich ein Nazi bin - ich habe nämlich selbst einen Migrationshintergrund - sondern weil ich die Statistik für meinen ziemlich kleinen Wahlbezirk verfälschen wollte. Natürlich fühle ich mich etwas dumm dabei, weil ich meine Stimme verschenkt habe, nur um dem Ruf der Wohngegend zu schaden.



Beichte vom 18.07.2014, 00:33:13 Uhr

2.5/5 (133 Votes)

Rassistische Pöbeleien in der U-Bahn

(00033599)



Vor einem Jahr sind mein Mann, unsere damals zweijährige Tochter und ich von einem Zoobesuch mit der U-Bahn nach Hause gefahren. Ich war total müde und kaputt und saß halb schlafend neben meinem Mann. In der Sitzreihe gegenüber saß ein etwas primitiv aussehender Bauarbeiter in Arbeitskleidung. Irgendwann bekam ich mit, dass der Mann meinem Mann mit einer Grubenlampe oder Ähnlichem ins Gesicht leuchtete und meine Tochter darüber lachte und immer wieder sagte: "Noch mal!" Der Mann antwortete dann irgendwas von wegen "JETZT lachst du noch!", aber ich dachte in dem Moment, dass er mit meiner Tochter schäkerte. Irgendwann meinte ich auch, abfällige, rassistische Bemerkungen von diesem Bauarbeiter zu hören (mein Mann ist Schwarzafrikaner), aber ich hörte nicht richtig hin, weil ich so müde war. Dann holte der Mann ein Cuttermesser raus und sagte irgendwas von "Gut ausgestatteter Bauarbeiter". Aus Feigheit und Angst tat ich so, als wäre nichts und sagte auch nichts. Einige Fahrgäste hatten sich weggesetzt und die anderen ignorierten das Ganze oder guckten nur dumm. Später bestätigte mir mein Mann, dass der Bauarbeiter ihn rassistisch angepöbelt hatte und vor unserer Tochter ihre Eltern beleidigt und ihren Vater mit einem Messer bedroht hatte. Mein Mann war ziemlich sauer auf mich, weil ich so getan hatte, als wäre nichts. Ich habe wegen meiner Feigheit ein wahnsinnig schlechtes Gewissen. Gleich danach haben wir uns Pfefferspray gekauft - meines trage ich jetzt immer bei mir, wenn ich mit meinen Kindern unterwegs bin. Es tut mir so leid, dass ich in diesem Moment nicht zu meinem Mann gehalten und ihn damit enttäuscht habe.



Beichte vom 14.07.2014, 13:10:53 Uhr

2.6/5 (149 Votes)

Der Schwarm des besten Freundes

(00033584)



Letztens war ich mit einigen Freunden ein bisschen feiern - natürlich mit viel Alkohol. Wie das so ist, wurden wir im Laufe des Abends immer betrunkener, obwohl sowohl mein bester [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.07.2014, 07:24:09 Uhr



3.4/5 (132 Votes)

Die Heuchlerin

(00033446)



Ich arbeite in einem sehr kleinen Betrieb und es herrscht ein freundschaftliches Klima. Meine beiden Chefs sind ein Ehepaar. Sowohl er als auch sie sind supernett. Sie sind seit Jahren Veganer. Nun habe ich seit einigen Wochen eine Kollegin, die immer denkt, man müsse einem Vorgesetzten nach dem Mund reden, was die Interessen und Ähnliches betrifft. Nun waren wir von der Arbeit gemeinsam essen. Wir unterhielten uns wie immer sehr locker und irgendwie kam die Gesprächsrunde auf das Thema Fleisch und Tierprodukte. Meine Kollegin sagte: "Also, ich esse so gut wie nie Fleisch. Und wenn, dann achte ich immer darauf, dass es von Biohöfen kommt. Bei Tierprodukten mache ich es genauso. Die esse ich auch sehr selten und wenn, dann nur aus artgerechter Haltung." Daraufhin guckte ich ganz verwundert und sagte: "Oh, dann habe ich da wohl verwechselt. Ich dachte immer, du isst total viel Fleisch und Tierprodukte, aber dann habe ich dich wohl mit jemand anderem vertauscht". Sie isst quasi nichts anderes und es kommt alles aus dem Supermarkt - was ich ja auch mache, aber dann steht man auch dazu, oder hält sich raus, aber man heuchelt doch nicht.

Meine Chefs zwinkerten mir unauffällig grinsend zu und meine Kollegin guckte mich sehr böse von der Seite an. Meine Chefs sind total lockere Leute und denen ist es piepegal, was ein anderer in seinem Leben macht - oder isst. Sie haben das der Kollegin auch nicht übel genommen, haben es eher ein bisschen belächelt. Ich bitte um Absolution, da ich meine Kollegin verraten habe, aber ich konnte nicht anders. Ich fand diese Heuchelei so armselig und es ist ja nicht das erste Mal - wenn einer der Chefs oder unsere ältere Kollegin, unsere "alte Häsin", irgendwas erzählt, dann interessiert sie sich selbstverständlich auch immer dafür. Wenn jemand gerade ein Buch liest, dann ist das natürlich auch ihr Lieblingsautor und so weiter. Innerhalb der wenigen Wochen haben wir alle gemerkt, dass sie gerne heuchelt und nicht merkt, dass die anderen darüber nur lächeln.



Beichte vom 12.06.2014, 17:51:52 Uhr

3.4/5 (108 Votes)

Die große Liebe ist verflogen

(00033298)



Vor langer Zeit begann eine große Liebe. Meine erste Liebe - mit 20 Jahren habe ich die Eine kennengelernt. Für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Herzrasen in ihrer Nähe, den ganzen Tag Schmetterlinge im Bauch, ich habe nur noch an sie gedacht. Nach anfänglicher Schüchternheit bat ich sie um eine Verabredung, und nun, nach 20 Jahren Ehe ist dieses Gefühl weg. Ich (45) habe diese Gefühle einfach nicht mehr. Wenn ich sie sehe oder wenn wir im Bett liegen, kommen keine Gefühle mehr auf. Sie hat sich von meiner großen Liebe zu meiner besten Freundin, mit der ich verheiratet bin, verwandelt. Ich habe Angst, mit ihr darüber zu reden. Es ist ja nicht so, dass ich sie nicht mehr beachte, ganz im Gegenteil. Wenn sie weg ist, vermisse ich sie, wenn ich mit Freunden ohne sie unterwegs bin, frage ich mich ständig, was sie macht, und was sie machen würde, wenn sie hier wäre. Was sie wohl sagen würde. Ich kann nicht mehr ohne sie sein, aber dennoch sind diese Liebesgefühle von früher verschwunden. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Sind diese Gefühle doch noch Liebe, haben sich diese Liebesgefühle nur verändert? Ich weiß es nicht, ich bin mir so unsicher, ich weiß nicht, was ich machen soll. In mir herrscht ein solcher Zwiespalt. Einerseits kann ich nicht ohne sie, andererseits möchte ich wieder diese Gefühle von früher. Ich bin derzeit ein emotionales Wrack. Ich dachte schon daran, andere Frauen näher kennenzulernen, aber ich kann diesen Gedanken nicht weiterspinnen, ohne an meine Frau zu denken. Ich hasse es auch, diese Gedanken zu haben - nur daran zu denken, nach all dem, was wir durchgemacht haben. Ich will doch nur wieder lieben.



Beichte vom 19.05.2014, 20:09:51 Uhr
Ort: Untere Schneckenbergstraße, 94034 Passau


172 Beichten insgesamt (Kategorie Verrat).



Seiten (35):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.