Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.451 | User: 185.453 | Kommentare: 344.786 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (152 Votes)

Die geilste Schwiegermutter der Welt

(Beichthaus.com Beichte 00034927)



Meine (m/34) Ehe ist nach vielen Streitereien jetzt endlich beendet. Wir haben uns vor einem Jahr getrennt und sind beide froh darüber. Wenn wir uns sehen, geht es in den Dialogen ausschließlich darum, den anderen zu verletzen oder zu demütigen. Wir hatten uns dann geeinigt, uns möglichst wenig über den Weg zu laufen und vieles nur noch per E-Mail zu erledigen. Einige Dokumente mussten allerdings unterzeichnet werden, teilweise auch recht dringend. Meine Schwiegermutter erklärte sich bereit, solche Botenfahrten zu machen und auch zwischen uns zu vermitteln.

Jetzt muss man dazu erklären, dass meine Ex-Frau (28) eine recht junge Mutter (47) hat. Meine Schwiegermutter wohnte bisher fast 600 Kilometer von uns entfernt und ist erst jetzt, nach dem sich ihr Lebensgefährte verabschiedet hat, wieder in die Nähe ihrer Tochter gezogen. Sie ist wirklich sehr wohlhabend, denn die ganze Familie hat eine sehr große Menge an Grundbesitz und Häusern, die alle viel Geld einbringen. Sie ist dann eines Abends nach telefonischer Ankündigung bei mir vorbeigekommen und hat einige Dinge bezüglich der Scheidung mit mir besprochen. Sie erklärte mir, dass ihre Tochter schon früher sehr zickig war und auch immer wieder bösartige Ausbrüche hatte, ich solle mir also nicht so viele Gedanken um Schuld und Fehler machen. Sie lud mich für das kommende Wochenende zum Kaffee ein. Ich bin dann hingefahren und auch am nächsten Wochenende wieder. Wir haben beide Hunde und so trafen wir uns auch immer öfter. Dann ist das passiert, was man wohl bereits vermuten kann.

Ich war vereinbarungsgemäß am Sonntag um 13 Uhr bei ihr, sie öffnete auf Knopfdruck die Türe und ich betrat das Haus. Sie rief mir aus dem Keller zu und meinte ich soll kurz kommen. Dort trat sie mir splitternackt aus ihrer Haussauna entgegen. Mir stockte der Atem, als ich diesen glänzenden Körper mit den gigantischen Brüsten sah. Sie meinte, sie sei eingeschlafen, was wir denn jetzt tun sollen? Kurz und gut: Ich habe mich meiner Kleider entledigt, geduscht und bin zu ihr gekommen. Was nicht mehr zu vermeiden war, ist dann schnell passiert, wir haben es stundenlang getrieben. Zuerst neben dem Pool im Untergeschoss, dann im Schlafzimmer und nach der Zwischenmahlzeit bei ihr in der Küche. Ich war sexuell ausgehungert und sie wohl auch. Ich habe es genossen, endlich auch einmal alles zu tun, was ich teilweise nur aus Filmen kannte. Sie wollte viele Dinge tun und sprach mich sogar aktiv darauf an. Seit diesem Tag bin ich sehr häufig bei ihr, wir treiben es in allen erdenkbaren Varianten. Wir sind beide froh, dass wir uns in sexueller Weise so gut ergänzen. Ich musste ihr jedoch hoch und heilig versprechen, dass unsere Beziehung niemals ihrer Tochter bekannt wird.

Jetzt habe ich auf einer Veranstaltung meine Ex-Frau getroffen. Sie war in Begleitung eines Typs und sie haben sogar Händchen gehalten. Da wir sowieso noch etwas zu besprechen hatten, nahm ich die Sache in die Hand. Sie kam mir gleich dumm, indem sie mir ihren neuen Stecher vorstellte und meinte, dass er im Gegensatz zu mir Motorrad fährt und mit ihr sogar zum Piloxing geht (ich wusste gar nicht, was das ist) und so weiter. Als es wieder auszuufern drohte, meinte ich zu ihr, wenn sie annähernd solche sexuellen Fähigkeiten wie ihre Mutter hätte, dann wäre ich wohl nie so unzufrieden in unserer Ehe gewesen. Zu ihrem Stecher sagte ich, dass er sich in Zukunft auf einen Knoten in den Beinen seiner Freundin gefasst machen muss. Dann bin ich abgezischt. Ich war so in Rage, dass mir erst Stunden später aufgefallen ist, was ich angerichtet habe. Heute Abend wollte ich meine Schwiegermutter zu einem Schäferstündchen treffen, aber ich traue mich nicht, denn ich habe schließlich mein Versprechen gebrochen.



Beichte vom 22.01.2015, 17:46:33 Uhr

2.9/5 (148 Votes)

Der Freund der kontrollsüchtigen Schwester

(Beichthaus.com Beichte 00034884)



Ich (w/20) muss beichten, dass ich mit dem Freund (25) meiner Schwester (24) eine Affäre habe. Es fühlt sich so schlecht an, aber er ist einfach der Wahnsinn mit ihm. Er ist mit meiner Schwester seit fünf Jahren zusammen. Ich finde, die beiden haben sich auch ziemlich auseinander gelebt und meine Schwester will ihn jedes Mal einengen. Sie hatte sogar schon angefangen, ihm zu verbieten, sich auf einen ruhigen und gemütlichen Abend mit seinen Freunden zu treffen oder sich mit seinen Eltern an einem schönen Sonntagnachmittag einen Spaziergang zu unternehmen. Zwischen uns beiden hat es gefunkt, als wir uns ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwester ausgedacht haben. Dabei hat er mir erzählt, wie unwohl er sich fühlt und die Beziehung zwischen ihnen nicht mehr läuft. Der Höhepunkt sei gewesen, dass er gar nicht mehr aussuchen durfte, was er sich selbst zum Essen vorbereiten möchte und andauernd würden sinnlose Kontrollanrufe von meiner Schwester kommen. Sie würde sich wie eine Diktatorin in dieser Beziehung verhalten.

Wir kamen uns immer näher, haben uns über alles mögliche der Welt unterhalten. Der Tag mit ihm hat in uns beiden etwas ausgelöst, außerdem war es eine wundervolle Nacht. Heute, nach knapp acht Monaten sind wir an dem Punkt, wo wir beide sagen, dass wir es meiner Schwester sagen müssen, denn wir können es nicht mehr verheimlichen. Wir haben uns ineinander umständlich und tiefgründig verliebt. Wir verspüren eine riesige Leidenschaft zueinander, wir fühlen uns beide zueinander hingezogen und schmieden auch schon Zukunftspläne. Meine Schwester ahnt von gar nichts, jedoch hat sie mich schon oft darauf angesprochen, dass sie sich ausgegrenzt von ihrem Freund fühlt, da er zurzeit immer irgendwelche Sachen zu erledigen hat und ihr immer wieder absagen muss. Ich tue immer so, als wüsste ich auch nichts. Dabei bin ich der Grund, warum er keine Zeit mehr für meine kontrollsüchtige Schwester hat. Ich fühle mich so schlecht ihr gegenüber. Nur kann ich einfach nicht anders. Ich hoffe, dass sie es vielleicht irgendwann verstehen kann. Es tut mir leid.



Beichte vom 16.01.2015, 21:17:25 Uhr
Ort: Pötterhoek, 48145 Münster

3.0/5 (87 Votes)

Beschwerdekönig

(Beichthaus.com Beichte 00034833)



Ich beichte, dass ich die teilweise gegebene Anonymität im Internet nutze, um mich über Gott und die Welt zu beschweren. Persönlich würde ich mich nie trauen ein schlechtes Erlebnis beim Einkaufen dem Marktleiter vorzutragen oder jemanden vom Personal zur Rede zu stellen. Das auch, weil ich mein cholerisches Ich kenne und ich Angst vor dem Ausgang der Diskussion habe.

Zu meinen Opfern gehören bereits eine Fast-Food-Kette (von der Toilettenfrau angepöbelt, da ich ihr kein Geld gegeben habe), eine Supermarkt-Kette (hatte samstags um 17 Uhr bereits nur noch 1/4 der eigentlichen Frischware verfügbar und ein einziger teilweise funktionsfähiger Pfandautomat an einem riesigen Knotenpunkt in der Großstadt plus 15 Minuten Wartezeit), eine andere Fast-Food-Kette (Hälfte der Bestellung vergessen) und ein Schuhhändler (undichte Schuhe). Die Liste ließe sich noch viel weiter führen. Das Problem ist, dass ich eigentlich weiß, dass ich mit meinen Beschwerden recht habe, aber es nicht auf die Reihe bekomme, sie den Menschen ins Gesicht zu sagen. Ich bekomme es nicht einmal hin mir einfach mal keinen zu scheißen und solche Sachen gut sein zu lassen. Für die Unternehmen tut es mir nicht leid, die können höchstens noch positive Vorschläge aus meinen Beschwerden ziehen. Da ich auch nettes Personal immer hervorhebe, bin ich mir nicht bewusst, jemandem unnütz zu schaden, außer mir selbst.



Beichte vom 11.01.2015, 15:01:04 Uhr




3.2/5 (228 Votes)

Als Transsexuell geoutet

(Beichthaus.com Beichte 00034831)



Ich (22) habe vor nicht allzu langer Zeit festgestellt, dass ich transsexuell bin. Nicht weiter schlimm, ich kann nicht sagen, dass ich unglücklich bei dem Gedanken bin, mein Leben als Frau zu leben. Bisher habe ich mich davor gedrückt, nach dem Motto: "Och, so etwas ist so selten, dass ausgerechnet ich das habe, ist doch fast unmöglich." Ganz normale Reaktion eben. Dann hat mich ein emotionaler Güterzug überfahren und ich habe die Wahrheit doch erkannt. In der kurzen Zeit habe ich noch keine wirklichen Maßnahmen eingeleitet - ich bin im Moment erst einmal dabei, eine professionelle Anlaufstelle zu finden. Aber ich bereue es, meiner Mutter davon erzählt zu haben. Nein, es ist nicht so, wie alle denken: Sie hat mich nicht verstoßen und mich auch so akzeptiert, wie ich bin, da sie für solche Dinge sehr offen ist. Sie findet es wirklich nicht schlimm.

Vor ein paar Tagen habe ich sie auf der Arbeit besucht, da ich zufällig in der Nähe war. Ihre Kollegen kennen mich auf die eine oder andere Weise auch schon als den Sohn der Chefin. Bis meine herzensgute Frau Mutter mich mit voller Absicht in eine Situation manövriert hat, in der ich praktisch gezwungen war, mich vor versammelter Mannschaft zu outen. Ich dachte, ich würde vor Scham sterben. Irgendwie habe ich es dann geschafft, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, aber nur indem ich mich so strunzdumm gestellt habe, dass es eigentlich offensichtlich war, dass ich etwas zu verbergen hatte. Ich denke aber mal nicht, dass jemand erraten hat, was genau ich auf dem Herzen hatte. Ich habe ihr später noch mal gesagt, dass die Aktion daneben war, aber sie hat das mehr oder weniger in den Wind geschossen und hat mir lieber vorgehalten, wie oft ich sie hängen lassen habe - also mit der Hausarbeit, als ich noch bei ihr wohnte - und dass ich nicht erwarten könnte, dass sie spontan alles richtig mache. Außerdem meinte sie, dass ich mich wohl doch noch schuldig fühle.

Ich fühle mich seitdem wie ein richtiger Vollidiot, dass ich das nicht habe kommen sehen. Da gehe ich zu ihr und vertraue ihr so etwas an - und es dauert gerade einmal wenige Wochen, bis sie mir damit in den Rücken fällt. Man sollte eigentlich meinen, dass sie mir etwas Freiraum lässt und sich nach mir richtet, in welchem Tempo ich das angehe ... aber man kann mich natürlich auch mit dem Gesicht voraus in die Scheiße schubsen und beobachten, ob ich wieder rauskomme. Ich wüsste wirklich gerne, was sie da geritten hat. Ich habe keine Ahnung, wie ich meiner Mutter jetzt gegenübertreten soll. Ich hätte mich ihr gegenüber wohl gar nicht erst outen dürfen. Aber es ist doch einfach nur traurig, dass ich meiner eigenen Mutter bei solchen Sachen nicht vertrauen kann?! Sie tut einfach immer total verständnisvoll, nur um dann doch ihren eigenen Kopf durchzusetzen und am Ziel vorbeizuschießen. Und dann wundert sie sich noch, dass wir uns nicht so gut verstehen. Ich bereue es inzwischen wirklich, mich meiner eigenen Mutter gegenüber geoutet zu haben.



Beichte vom 11.01.2015, 00:45:53 Uhr

3.5/5 (148 Votes)

Bruder vor Luder

(Beichthaus.com Beichte 00034787)



Ich (m) war vor fünf Jahren (damals 17) schwer über beide Ohren in ein Mädchen aus meiner Nachbarschaft verliebt. Und wie das in der Pubertät ist, tut man so ziemlich alles, um das Mädchen seiner Träume auf sich aufmerksam zu machen. Auch hatte ich bis dahin noch nie eine Freundin und war allgemein ziemlich schüchtern im Umgang mit Mädchen. Da ich sie schon seit meiner Kindheit mehr oder weniger kannte, war es für mich allerdings nicht sonderlich schwer, Kontakt zu ihr aufzubauen. Wir haben uns bis dahin zwar schon seit ungefähr zehn Jahren gekannt, hatten allerdings nicht viel miteinander zu tun. Auch wirkte sie nach außen hin ziemlich schüchtern und lieb. Allerdings, und das musste ich erschreckend zur Kenntnis nehmen, war sie in Wahrheit ein ziemlich eingebildetes Miststück, das es sich nicht nehmen lässt, andere herumzukommandieren. Doch bei der ersten großen Liebe sind einem solche "Macken" ziemlich egal und man versucht trotzdem sein Bestes. Irgendwann wurden wir dann doch ein Paar und - wie sollte es anders sein - sie hatte mich ziemlich unterm Pantoffel. Sprich: Sie hatte in unserer Beziehung die Hosen an.

Sie schrieb mir vor, was ich zu tragen hatte, wann ich bei ihr sein hatte und wie ich sie im Bett befriedigen sollte. Das Ganze ging ungefähr ein Jahr lang gut und ich war glücklich mit ihr, was ich mir heute überhaupt nicht erklären kann. Auch in meinem Freundeskreis wurden die Köpfe geschüttelt, wenn gesehen wurde, wie sie mich herumkommandiert. Dann allerdings, aus heiterem Himmel, verbat sie mir den Kontakt zu meinen Freunden, da sie ihrer Meinung nach einen schlechten Einfluss auf mich hatten. Meine anfänglichen Proteste wurden von ihr im Keim erstickt und ich wurde vor eine - für mich damals schwierige - Wahl gestellt: entweder sie oder meine Freunde. Natürlich entschied ich mich für sie, da ich verliebt war. Mein bester Freund war davon überhaupt nicht begeistert und zeigte sich erschrocken, als er erfuhr, dass ich nichts mehr mit ihm zu tun haben dürfe. Da sie auch meine SMS-Verläufe in meinem Handy kontrollierte, konnte ich ihm nicht antworten und irgendwann brach er wütend und enttäuscht den Kontakt zu mir ab.

Mit der Zeit fiel mir allerdings auf, dass mich die ganze Geschichte physisch und psychisch immer mehr auslaugte. Ich hatte in ein paar Wochen drei Kilo abgenommen und fühlte mich auch absolut unwohl in meinem neuen Umfeld, das aus ihrem Freundeskreis bestand. Nach intensivem Nachdenken beschloss ich dann doch, ihr den Laufpass zu geben, wovon sie natürlich nicht begeistert war und mir mit allem Erdenklichen drohte. In meiner Wut war mir das egal und ich ließ sie bei strömendem Regen in der Straße stehen. Auf ihre Anrufe und Nachrichten reagierte ich nicht. Noch am selben Abend besuchte ich meinen besten Freund und entschuldigte mich dafür, dass ich eine dahergelaufene blöde Kuh ihm vorgezogen habe und deswegen unsere Freundschaft darunter gelitten hat. Bis heute hält unsere Freundschaft an und wir sind enger zusammengewachsen als je zuvor.

Nach der verrückten Bitch, die mich übrigens noch wochenlang nach unserer Trennung gestalkt und erst nach einer Drohung mit der Polizei damit aufgehört hat, war erst mal Schluss mit Frauen und ich konzentrierte mich auf die Freundschaft mit meinem besten Freund. Ich beichte hiermit, dass ich irgendeine dahergelaufene blöde Kuh meinem besten Freund vorgezogen und unsere Freundschaft für ein paar Mal Sex aufs Spiel gesetzt habe. Macht nicht denselben Fehlern wie ich und denkt immer dran, wer in den dümmsten Situationen hinter euch steht. Meistens sind es die besten Freunde, die man schon sein Leben lang hat. In diesem Sinne: Bros before Hoes! Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 06.01.2015, 02:12:11 Uhr


187 Beichten insgesamt (Kategorie Verrat).



Seiten (38):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.