Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.488 | User: 168.507 | Kommentare: 329.547 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (63 Votes)

Der Haufen im Pissoir

(00033959)



Ich (m/25) musste einmal, als ich damals noch in die sechste Klasse ging, dringend auf die Toilette um mein Geschäft zu verrichten. Es gab nur eine Klokabine und ein Pissoir in dem Container. Irgendein Idiot hatte die Kabine allerdings von außen abgeschlossen, sodass niemand sie betreten konnte. Ich bin echt kein Schwein, aber ich musste so dringend, dass mein einziger Ausweg das Pissoir war. Ich habe also schnell dort reingekackt und mich mit Tüchern sauber gemacht. Nach der Schule zeigte ein Freund dann auf den Klocontainer. Wir sahen, wie eine Putzfrau angewidert und fluchend die Kacke mit ihren Handschuhen aus dem Pissoir holte und sich dabei fast übergeben hätte. Wir haben dennoch herzhaft gelacht und gingen zum Bus. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 17.09.2014, 06:07:00 Uhr

2.4/5 (119 Votes)

Das Dreckschwein

(00033958)



Ich will beichten, dass ich (w/19) wohl das größte Dreckschwein bin, das herumläuft. Mit dem Buch "Feuchtgebiete" kann ich mich zu 95 Prozent identifizieren. Ich halte duschen einfach für Zeitverschwendung, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.09.2014, 01:57:15 Uhr

2.9/5 (144 Votes)

Der Zivi und das unreine OP-Besteck

(00033950)



Vor zehn Jahren machte ich meinen Zivi im Krankenhaus als "Hol- und Bringdienst." Meine Aufgabe war es also, Patienten im Rollstuhl oder im Bett in die entsprechenden Krankenhausabteilungen zu bringen. Obwohl ich gewissenhafte und - meiner Meinung nach - vorbildliche Arbeit machte, wurde ich stets gemobbt. Das leuchtete mir nicht ein, denn eigentlich musste man in diesem Krankenhaus überwiegend arbeiten, Zeit für einen Plausch blieb dort nicht. Ich weiß, dass ich damals schon ein wenig seltsam war, aber nicht so, dass man sich mit mir ohne Stress als hilfreicher und lernfähiger "Handlanger" hätte gut arrangieren können. Um hier ein paar Beispiele zu nennen, damit in etwa nachvollzogen werden kann, was dort zuging:

- Die Transportliste war ein völlig unleserlicher, sehr häufig kopierter Wisch, in dem auch im Laufe der Jahre völlig andere Dinge eingetragen wurden als auf dem Zettel standen. In der Mittagspause setzte ich mich an einen Stations-PC und druckte die Liste in der Art neu aus, wie wir sie brauchten. Daraufhin wurde ich von der Stationsschwester ermahnt, mich als Zivi "nicht in die internen Prozessabläufe im Krankenhaus einzumischen."

- Es gab "Privat" und "Kassen"-Betten. Letztere waren deutlich älter. Es kam eine Neuanschaffung von Betten, die zwar weniger Funktionen wie die Privatbetten hatten, aber auf den ersten Blick ähnlich aussahen. Die "Bettenabteilung" klärte mich darüber auf, als ich eines Tages Kassen-Betten holen sollte. Ich gab die Sache mit den Betten direkt an eine der Schwestern weiter. Dennoch wurde ich an dem Tag von zwei anderen Schwestern in einem sehr unfreundlichen Ton als unfähig beschimpft und ermahnt, ich solle doch bitte die korrekten Betten holen.

- Aufgrund des andauernden Streites bat ich bei der Krankenhausleitung um interne Versetzung auf eine andere Station. Dies wurde gewährt - in meine Akte wurde jedoch geschrieben, dass ich "aufgrund mangelnder Anpassungsfähigkeit strafversetzt" wurde.

- Mir wurden Vorstellungsgespräche nicht gewährt oder mir mitgeteilt, dass ich vor einem 60 Kilometer entfernten Vorstellungsgespräch ja durchaus noch von 6 bis 7 Uhr morgens arbeiten könne. Da die Zivistelle dies beim Bundesamt begründen muss, argumentierte sie mit einer "sehr hohen Auslastung der Station." Eigentlich darf auch kein Dienst vorsätzlich verschoben werden, um Sonderurlaubs-Zeiten außerhalb der Dienstzeiten zu verschieben - in diesem Fall wurde das aber gemacht.

Eine der Schikane-Maßnahmen war es auch, mich für einzelne Tage in anderen Stationen unterzubringen. Der Zweck war mir nicht bekannt, man tat das aber nur mit mir - kein anderer Zivi war betroffen. Zudem war das recht sinnlos, denn alle Tätigkeiten benötigen i.d.R. Einweisungen, sodass ich nur wenig Arbeit vollbrachte, wenn man die Einweisungszeiten berücksichtigte. Einen Tag musste ich in die Sterilisation. Das war gegen Ende der Zivizeit. Ich hatte mehrere Disziplinarverfahren hinter mir, die sonst nur Arbeitsverweigerer und Rowdys bekamen. Ich war völlig fertig und verstand die Welt nicht mehr. Daher war ich auch nicht mehr wirklich aufnahmefähig. Ich stand da nun in der Sterilisation und meine Aufgabe war es, Besteck in Tüten einzupacken, niemand sprach mich darauf an, mir die Hände zu desinfizieren, obwohl Zivildienstleistende dies aufgrund des mangelnden Patientenkontakts eigentlich selten machen. Man erachtete das wohl als selbstverständlich, was es ja eigentlich auch ist. Jedenfalls wurde mir erst beim dritten Besteck klar, dass ich gerade mit "Straßenhänden" das sterilisierte Besteck anfasste, worauf ich mir sofort meine Hände sterilisierte. Aus Angst, wieder ein Disziplinarverfahren zu bekommen, sagte ich nichts. Irgendwelche Leute wurden also mit meinem unreinen Besteck operiert. Ich hoffe, ich habe hierdurch keine Komplikationen bei Operationen erzeugt. Vor Kurzem wurden übrigens sowohl ich als auch meine Frau in dem Krankenhaus behandelt.



Beichte vom 16.09.2014, 01:28:59 Uhr


2.1/5 (169 Votes)

Der Schultoiletten-Pinkler

(00033939)



Ich (m) habe vor knapp vier Jahren damit angefangen fast jeden Tag neben das Pissoir der Schule zu pinkeln und habe auch regelmäßig die Kabinen verdreckt. Auch die Dusche der Sporthalle ist nicht verschont geblieben - nach zwei Jahren habe ich dann aber wieder damit aufgehört.



Beichte vom 14.09.2014, 19:36:48 Uhr
Ort: An der Maas, 63768 Hösbach

2.5/5 (133 Votes)

Die Wurst auf den Tellern

(00033934)



Auf der Arbeit war ich mit Küchendienst dran und sollte das Frühstück vorbereiten. Dazu wurden Wurst und Käsescheiben auf kleinen Tellern verteilt, damit sich später jeder etwas davon nehmen kann. Zuerst sollte ich die Wurstscheiben aus der Packung auf die Teller verteilen, damit es hübsch aussieht. Ich habe es zunächst mit einem Messer versucht, was mir nicht gelungen ist, weil die Scheiben etwas klebrig waren und ich sie so nicht voneinander trennen konnte. Eine Kollegin hat dann gesagt, ich darf die Scheiben auch mit den Händen anfassen, wenn ich sie vorher gewaschen habe - und falls nicht, kann ich auch Einmalhandschuhe anziehen. Da es dort aber etwas hektisch zuging und niemand gemerkt hatte, dass ich von draußen ohne Händewaschen direkt in die Küche reingekommen bin, habe ich das Essen nach kurzem Zögern einfach so mit den schmutzigen Fingern angefasst. Ein bisschen unwohl war mir dabei schon, weil auch überall Hinweisschilder hingen. Aber nachdem ich die ersten Teller fertig hatte, war es mir auch egal und ich dachte mir, wenn mir niemand rechtzeitig sagt, wo die Seife steht, ist das ihr Pech. Später haben sich alle über das Essen gefreut.



Beichte vom 13.09.2014, 09:13:22 Uhr
Ort: Eutiner Straße, 23738 Lensahn


688 Beichten insgesamt (Kategorie Unreinlichkeit).



Seiten (138):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.