Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.258 | User: 195.183 | Kommentare: 357.471
Neueste Kommentare

2.8/5 (60 Votes)

Der Geschmack von Menschen

(Beichthaus.com Beichte 00035780)



Ich (w/26) habe mir noch nie im Leben Finger- oder Fußnägel geschnitten. Das heißt, seit nicht mehr meine Eltern meine Finger- und Fußnägel geschnitten haben, ist das einfach nicht mehr passiert. Das bedeutet aber nicht, dass ich unnatürlich lange Nägel hätte, denn ich pule sie mit meinen anderen Fingernägeln ab. Das macht sich besonders nach einer Dusche oder nach dem Sport gut, wo ich stark geschwitzt habe. Nun ist es aber nicht immer so, dass ich sie wegwerfe. Sondern meistens esse ich die Nägel anschließend, auch die von den Füßen. Es schmeckt sehr intensiv nach Mensch, aber irgendwie bekomme ich es nicht aus mir heraus. An den Fingern sieht man es ab und zu auch, manchmal blutet es sogar. Ich beiße aber nie alle Nägel auf einmal ab, es sind oft nur ein oder zwei Fingernägel betroffen. Daher hat mich auch noch nie jemand darauf aufmerksam gemacht - an den Füßen fällt es eh kaum auf und meine Nägel wachsen auch recht schnell nach. Ich habe mir schon lange vorgenommen, mir endlich mal eine Fuß- und Fingernagelschere anzuschaffen, aber ich finde auch, dass sie recht teuer sind. Und ich denke, dass ich die Nägel auch nicht mehr essen wollen würde, wenn ich sie mit einer Schere abschneiden würde. Aber damit würde mir etwas fehlen. Ich bitte um Absolution für dieses abtrünnige Verhalten, welches überhaupt nicht meinem sonstigen gesellschaftlichen Stand entspricht.



Beichte vom 23.05.2015, 23:35:10 Uhr

3.3/5 (89 Votes)

Fischgeruch aus der Hose

(Beichthaus.com Beichte 00035754)



Ich habe mich mal mit einem Typen aus einer Singlebörse getroffen. Ich fand ihn echt nett, wir waren auch total auf einer Wellenlänge. Das erste Treffen war spontan, ich fuhr abends zu ihm, denn er wohnte nur 25 Kilometer von mir entfernt. Es war 22 Uhr - lange Rede, kurzer Sinn - wir haben uns geküsst. Er konnte super küssen, aber er war grob und hat meine Brüste so massiert, dass sie blau waren, aber der Schmerz hat mich richtig heißgemacht. Naja, da ich aber sehr interessiert war, etwas Ernstes mit ihm zu beginnen, wollte ich nicht direkt mit ihm ins Bett! Das zweite Treffen lief bei ihm ab, wir haben ein bisschen gequatscht, gelacht, Musik gehört und rumgemacht. Es wurde richtig heiß zwischen uns. Ich habe ihn natürlich bewusst aufgegeilt, wollte aber noch keinen Sex mit ihm. Ich lag auf dem Rücken, er über mir und er erhob sich - und fragte, ob er ihn nicht einmal kurz reinstecken sollte. Also griff er an den Bund seiner Jogginghose und ließ ihn dann wieder los.

Es kam mir ein Gestank in die Nase, richtig fischig. Erschrocken in diesem Moment, dachte ich irgendwie, ich wäre es. Naja, nach ein paar Minuten war ich auf dem Klo, habe die Lage gecheckt - aber negativ, ich war es nicht. Der Abend neigte sich dem Ende zu und ich verabschiedete mich und fuhr nach Hause. Ohne Sex. Bei dem dritten Treffen war der gleiche Ablauf, nur dass es dieses Mal noch schlimmer roch. Allerdings fragte ich dann, ob ich ihm einen blasen soll und er bejahte es direkt. Mit der Einschränkung, dass er sich vorher noch einmal waschen sollte, hat er allerdings nicht gerechnet. Der Burner war aber, dass er duschen war, bevor ich kam. Ich tat so, als ob es gar nicht ernst gemeint war und ging aufs Klo - und siehe da, er hatte wirklich geduscht. Wie kann man als Mann da unten so nach Fisch stinken?! Und das durch die Jogginghose durch? Oh Mann, ich habe natürlich den Kontakt abgebrochen, denn ich habe wirklich keinen Bock auf irgendwelche Krankheiten! Komisch, immer bei Unbeschnittenen! Die Beschnittenen riechen nie so! Also Jungs, wenn ihr euren kleinen Mann wascht, dann schiebt die Vorhaut weg!



Beichte vom 19.05.2015, 23:58:46 Uhr

2.8/5 (65 Votes)

Zelte für Asylbewerber

(Beichthaus.com Beichte 00035748)



In Österreich läuft derzeit eine Diskussion, weil aus Platzmangel Zelte aufgestellt wurden, welche Asylbewerber vorübergehend beherbergen sollen, bis eine feste Behausung gefunden wird. Bei knapp 200 Asylanträgen pro Tag wahrscheinlich gar nicht so einfach. Jedenfalls wurde bei uns am Hauptplatz ein Zelt aufgestellt, das genau so aussieht wie die Zelte, in denen die Asylwerber untergebracht wurden. In dem Zelt wird auf die schlechte Situation der Unterbringung der Asylbewerber hingewiesen, Bilder gezeigt und Spenden gesammelt.

Abends war ich mit Freunden noch etwas trinken und auf dem Weg nach Hause merkte ich, wie mein Magen zu grummeln begann und der Buntstift anfing, sich schreibend seinen Weg an meinem String vorbei zu schummeln. Da ich mitten in der Stadt nicht in einer Ecke meine Notdurft verrichten wollte, ging ich notgedrungen in das Zelt, welches am Hauptplatz steht und entledigte mich dort meiner Wurst. Da ich keine Taschentücher dabeihatte, putzte ich mich mit ein paar Slipeinlagen aus meiner Handtasche ab. Ich möchte hiermit beichten, dass ich ein Zelt, welches die Situation armer Menschen aufzeigen soll, mit meinen Ausscheidungen verunreinigt habe. Ich möchte den armen Menschen, der den Haufen wegräumen musste, auch vielmals um Entschuldigung bitten. Ich hätte es wirklich nicht mehr bis nach Hause geschafft. Ich bitte um Vergebung für mein ekelhaftes Verhalten.



Beichte vom 19.05.2015, 07:25:34 Uhr





3.1/5 (178 Votes)

Warum Hunde unnütz sind

(Beichthaus.com Beichte 00035715)



Ich habe Hunde einfach satt. Meine letzte Ehe war geprägt von dem blöden Köter, den meine Frau in die Ehe gebracht hat und der, damals sechsjährig, eigentlich statistisch nur noch höchstens vier Jahre zu leben hatte, dann aber zum Methusalem der Boxer avancierte. Das Tier war unerzogen und unberechenbar. Wir mussten es überall mit hinnehmen, weil keiner mit ihm zurechtkam. Als der Köter dann endlich abkratzte, war auch meine Ehe am Ende. Nun habe ich eine neue Beziehung - wieder mit Hund. Die Viecher wandeln nur gutes Essen in Scheiße und Pisse um und sind absolut unhygienisch. Zu allem Überfluss ist der jetzige Vierbeiner - ein Mops - auch noch ein Weibchen. Alle paar Monate tropft sie uns das ganze Laminat voll. Deswegen haben wir ja auch keine Teppiche. Und wenn mal keiner mit ihr Gassi war, scheißt sie in mein Arbeitszimmer.

Zum Kotzen! Ich würde wer-weiß-nicht-was dafür geben, damit ich diesen Köter, der noch richtig teuer war, loswerde. Die scheiß Haare habe ich auch überall. Mein ganzes Auto ist vollgehaart und stinken tut der Hund auch. Warum hält man sich solche Viecher in der Wohnung? Als Hirten-, Blinden- oder Wachhund kann ich es ja verstehen, aber als Schmusetier? Igitt! Warum bin ich so schwer gestraft mit diesen Tieren, die ich aufs Übelste nicht ausstehen kann?!



Beichte vom 15.05.2015, 22:50:55 Uhr

3.1/5 (107 Votes)

Die verschwundene Toilette der Großeltern

(Beichthaus.com Beichte 00035713)



Ich (w/23) war letztens mit Freundinnen chinesisch essen. Bereits nach wenigen Stunden habe ich bemerkt, dass ich die nächsten Tage wohl öfters die Schüssel besuchen muss. Am Tag darauf war ich bei den Großeltern meines Freundes zum Grillen eingeladen, die in der Stadt in eine ebenerdige Wohnung eingezogen sind, da sie hier weniger Treppen zu steigen haben, alles sehr gut mit dem Bus erreichen können und auch einen eigenen Garten haben. Da ich etwas länger arbeiten musste, kam ich etwas verspätet an, was aber mein Freund und dessen Großeltern wussten. Jedenfalls haben wir dann gegessen und uns gut unterhalten. Plötzlich erinnerte sich mein Darm an den gestrigen Chinesen-Besuch und ich fragte den Opa meines Freundes nach der Toilette. Ich bin dann zügig Richtung Toilette gegangen, fand aber nur einen Raum mit Waschbecken, Waschmaschine und Wäscheständer vor. Weit und breit keine Toilette, doch ich ahnte noch nichts Böses und öffnete die Nebentür. Allerdings war das nur die Rumpelkammer der Großeltern.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Stift in meiner Hose schon zum Schreiben angefangen und der Weg in die Gartenlaube wäre jetzt definitiv zu weit gewesen, um noch mal nachzufragen. Ich bin dann in den ersten Raum zurück, doch es war wirklich keine Toilette vorhanden. Es war schon 5 nach 12 mit meinem Darm, deshalb habe ich mir die Hose runtergezogen und habe mich auf das Waschbecken geschwungen und mal richtig Druck abgelassen. Es war in diesem Moment mehr Erleichterung, als dass ich einen Gedanken daran verschwendet hätte, dass jederzeit jemand kommen könnte, wie ich das Becken reinige, oder wie die Geruchsentwicklung sein könnte. Mein Darm wollte sich nun vollständig leeren, doch plötzlich fand ich mich mit dem Waschbecken am Boden wieder. Ich hatte heftigste Schmerzen am Arsch. Ich habe mir dann die Hose angezogen und bin mit schmerzverzerrtem Gesicht aus der Wohnung.



Beichte vom 15.05.2015, 15:57:18 Uhr


839 Beichten insgesamt (Kategorie Unreinlichkeit).



Seiten (168):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.