Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.189 | User: 180.310 | Kommentare: 340.678 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (159 Votes)

Schlampige junge Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00034682)



Ich beichte, dass ich nicht verstehen kann, wie schlampig viele junge Frauen sind. Ich spreche nicht von sexuellen Gefälligkeiten in der Auswahl vieler unterschiedlicher Männer, sondern was der Sinn für Ordnung und Sauberkeit angeht. Ich (m/27) war als Kind schon immer ein sehr ordentlicher und strukturierter Mensch. Unordnung, oder wenn Dinge nicht sauber sind, gingen für mich gar nicht. Als ich als Jugendlicher damals auszog in meine eigene Wohnung, habe ich mindestens zwei Mal die Woche gesaugt, meine Wäsche immer zusammengelegt - kurz gesagt: Man könnte bei mir umgangssprachlich "vom Boden essen"! Meine damalige Freundin war allerdings das absolute Gegenteil - was ich grundsätzlich von jungen Frauen in dem Alter nicht nachvollziehen konnte.

Ich behaupte nicht, dass ich nicht auch mal Dinge rumliegen lasse, dennoch finde ich, gehört es sich so. Es war schlussendlich sogar nach vier Jahren ein Trennungsgrund für mich. Es bestätigte sich aber, dass dies kein Einzelfall war. Meine aktuelle Freundin ist nicht anders. Dass man täglich duscht und sich pflegt, ist für mich eine Selbstverständlichkeit, der sie auch nachgeht - was allerdings auch das Einzige ist. Ich sehe es nicht ein, immer hinter ihr herzurennen und aufzuräumen. Egal, bei wem ich so zu Besuch bin, sind ähnliche Zustände auffindbar. Wäsche und Schminke liegen rum, benutztes Geschirr ist nicht abgewaschen - ich kann es nicht verstehen! Mich stört es extrem, aber sobald ich es anspreche, ist keine Einsicht erkennbar.



Beichte vom 23.12.2014, 23:13:46 Uhr

3.3/5 (132 Votes)

Duschen mit Kernseife

(Beichthaus.com Beichte 00034661)



Ich (w/19) habe gestern Abend etwas sehr Ekelhaftes herausgefunden. Ich wohne noch daheim und in unserer Dusche gibt es neben Shampoo, Duschgel und Wurzelbürste noch die Kernseife. Die Kernseife verwende ich gerne für meine Haare oder auch zum Beinerasieren. Ich habe gestern Abend meine Zähne geputzt und meine Mutter war hinter mir beim Duschen. Jetzt haben wir Duschglasscheiben, die ein bisschen milchig sind. Meine Mama ist adipös - ich habe sie aber trotzdem lieb und sie ist eine ganz Tolle.

Warum ich das sage? Kommt gleich. Jetzt putze ich meine Zähne und sehe, dass sie die weiße Kernseife nimmt, sich vorne an ihre Vulva steckt, und die Kernseife mit Innenschenkeldruck von vorne nach hinten durchdrückt. Und das nur, weil sie zu dick ist, um die Seife in den Händen aufzuschäumen und dann zu verteilen. Das hat sie noch ein paar Mal gemacht und ich bin dann auch raus. Ich finde das so eklig, auch weil sie danach die Seife nicht mehr abgewaschen, sondern sie einfach wieder zurückgelegt hat. Meine Beichte? Ich finde meine eigene Mutter eklig und werde die Kernseifen bei uns zu Hause nicht mehr anfassen.



Beichte vom 21.12.2014, 20:38:36 Uhr
Ort: Kressenstein, 95326 Kulmbach

3.3/5 (95 Votes)

Katz-und-Maus-Spiel mit Kuhmist

(Beichthaus.com Beichte 00034635)



Es war 1996 und ich (m) war 10, als meine Familie und die Familie meiner Tante, unsere Oma im Ausland besuchten. Die zwei Söhne meiner Tante, meine Cousins, die ebenfalls mitgekommen waren, haben dort wiederum noch andere Verwandte väterlicherseits. Bei diesen Verwandten, die ebenfalls Kinder haben, war meine Tante samt Ehemann und Kindern während des Besuchs untergebracht. Diese haben ein recht großes Haus in einer ländlichen Gegend. In der Nähe ist ein Feld, auf dem Kühe grasen. Manchmal lief eine Kuh an deren Haus vorbei und hinterließ einen Haufen. Eines Tages, als ich dort zu Besuch war, spielten wir Kinder vor dem Haus und ein Cousin meines Cousins stieß mich in einen frischen Haufen. Mein halber Schuh war im Kuhmist versunken. Alle Kinder lachten. Da der Junge zwar im gleichen Alter war, mir aber körperlich etwas überlegen, gab ich es nach einigen erfolglosen Versuchen auf, ihn in den Kackhaufen zu stoßen.

Stattdessen suchte ich mir einen dicken Ast, hob damit eine ordentliche Portion Kuhmist auf und schleuderte es auf ihn: Getroffen! Zwar nur das Bein, aber immerhin. Während er sich einen Ast suchte, um es mir gleich zu tun, nahm ich eine weitere Portion Kacke auf meinen Ast und entfernte mich von der Gefahrenstelle. Es begann ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem wir um das große Haus liefen und versuchten, uns gegenseitig mit der Kacke abzuschießen. Die anderen Kinder amüsierten sich prächtig. Als wir aufeinandertrafen, kam es zum Showdown: Der Junge warf seinen Ast in meine Richtung und verfehlte. Ich dagegen benutzte meinen Ast, wie zuvor schon als Katapult: Volltreffer! Brocken auf Stirn, Schläfe und Wange.

Ich konnte nicht mehr vor Lachen und ließ meinen Ast auf den Boden fallen. In Rage hob der Junge seinen Stock auf, um mich damit zu schlagen. Ich wich aus und lief einige Meter weg. Aus sicherer Entfernung beschimpften wir uns noch gegenseitig, als ihm ein recht neues Fahrrad auffiel, welches vor dem Haus stand. Da ich einige Tage zuvor erwähnte, dass ich ein nagelneues Fahrrad habe, welches sich auf dem Dachboden meiner Oma befindet, nahm er an, das Fahrrad vor der Haustür wäre meins. Ich behauptete natürlich, es wäre nicht mein Fahrrad, tat aber gleichzeitig so, als wäre es mir nicht egal, was mit dem Rad passiert. Einige Minuten späten waren er und die anderen Kinder felsenfest davon überzeugt, dass das Rad mir gehört. Nachdem sich der Junge die Kacke aus dem Gesicht wischte, holte er sich den Dung mit einem neuen Stock und bestrich das Fahrrad damit. Immer wieder lief er zum Haufen zurück, um sich Nachschub zu holen, damit auch keine Speiche trocken blieb.

Als er fertig war und mit großer Genugtuung auf sein Werk blickte, kam sein Vater mit einem Freund raus. Der Freund sah das Fahrrad an und fragte, warum sein Rad von oben bis unten voller Kacke sei. Endlich musste ich mein Lachen nicht mehr verkneifen. Ich verabschiedete mich gut gelaunt und ging, so wie ich auch gekommen war, zu Fuß zur Oma zurück. Es tut mir leid, dass ich auch heute noch schmunzeln muss, wenn ich an diesen Vorfall denke. Vor allem weil der Junge, wie mein Cousin mir später erzählt hat, sehr viel Ärger mit seinem strengen Vater hatte und selbstverständlich das eingesaute Fahrrad blitzblank putzen musste.



Beichte vom 18.12.2014, 14:41:41 Uhr




2.7/5 (96 Votes)

Pfandflaschen im Discounter

(Beichthaus.com Beichte 00034605)



Ich bin leidenschaftlicher Zocker, und wenn man zockt, dann möchte man zumeist nicht so gerne aufstehen. Und das nur, um aus dem Keller die Treppen hinaufzugehen, damit man alle zwei Stunden aufs Klo gehen kann. Somit habe ich mir überlegt, einfach in 1,5 Liter Flaschen zu pinkeln und dann einmal am Tag alles im Klo auszuleeren - schließlich bin ich ja nicht widerlich, sondern nur über alle Maßen faul. So trug es sich allerdings häufiger schon zu, dass ich schlichtweg vergaß, die Flaschen dann tatsächlich am Ende des Tages auszuleeren. Wenn man die geschlossene, befüllte Flasche jetzt aber über Nacht stehen lässt, bilden sich relativ zügig unangenehm riechende Gase. Um nicht zu sagen bestialisch stinkende Gase. Je länger man sie stehen lässt, desto weniger gern möchte man sie dann doch ausleeren. Somit verschlimmert sich der Gestank in der Flasche immer mehr, und die Bereitschaft, die Flasche zu entleeren sinkt gegen null.

So weit gibt es im Grunde noch nichts zu beichten, da ich damit niemand anderen störe oder Ähnliches. Mit meiner extrem ausgeprägten Faulheit kommt aber noch eine zweite negative Eigenschaft einher: Ich bin Student und daher sehr geizig. Somit möchte ich das Flaschenpfand auch nicht missen, weil das jedes Mal eine nicht zu vernachlässigende Summe ist. Vollgepisste Flaschen nimmt der Pfandautomat aber natürlich nicht an, also bleibt mir nichts anderes übrig, als sie dennoch auszuleeren. Der Gestank bleibt aber auch nach Entleerung noch in seiner ganzen Blüte in der Flasche. Wer schon einmal im Discounter Flaschen abgegeben hat, weiß, dass diese Flaschen aus Platzgründen zerdrückt werden. Dabei treten die Gase aus der Flasche aus und alles stinkt im Umkreis von fünf Metern nach abgestandener Pisse. Ich möchte somit beichten, dass ich aus Gier, Faulheit und mangelndem Schamgefühl den Angestellten des Discounters und den vorbeilaufenden Kunden einen Brechreiz hervorrufe, von dem ich allerdings nichts mitbekomme, weil ich bis dahin schon wieder in meiner Kellerwohnung bin. Stolz bin ich darauf nicht, aber die Faulheit und Gier überwiegen hier doch sehr stark.



Beichte vom 15.12.2014, 18:06:13 Uhr

3.3/5 (273 Votes)

Bakterien- und Virenverseuchtes Obst im Supermarkt

(Beichthaus.com Beichte 00034590)



Ich war letztens einkaufen und sollte für meine stark erkältete Schwester Obst holen - reichlich Vitamine zum Kurieren eben. In der Obst- und Gemüseabteilung unseres Supermarkts werde ich jedes Mal grantig, wenn ich sehe, wie - sehr oft Rentner - Leute die Lebensmittel angrabbeln, inspizieren und dann wieder zurücklegen. Am Besten noch vorher in die Hand husten oder niesen. Als ich also dort einkaufen wollte, fiel mir eine ältere Frau auf, die sich vor mir eine der Obsttüten holte und dann systematisch jedes verdammte Obst abgraste, um es anzufassen, darin herumzuwühlen und wieder zurückzulegen. Und nichts davon kaufte.

Die Äpfel waren schön und glänzend, die Birnen auch, ich konnte es nicht fassen, blieb sogar stehen, um sie zu beobachten. Als sie ihre Fingernägel dann in eine Banane drückte, ging ich zu ihr und tippte ihr auf die Schulter, um ihr zu sagen: "Guten Tag, Sie haben gewonnen! Heute ist es Ihnen gelungen, jede unserer Speisen mit ihren bakterien- und virenverseuchten Händen anzufassen und sie für unsere anderen Kunden ungenießbar zu machen! Bitte kaufen Sie demnächst doch woanders ein." Sie guckte erst ganz verwirrt, dann verletzt, dann wütend. Bevor sie zu einer Antwort ansetzen konnte, drehte ich mich um und ging. Ich verstehe ja, dass man schönes Obst haben will, vielleicht auch große Exemplare, um nicht zu viel Schale zu verlieren, aber muss man denn alles, was ein anderer noch kauft, angrabbeln? Natürlich wasche ich gekauftes Obst und Gemüse vor dem Zubereiten, aber ihre Fingernagelspuren lassen sich davon wohl kaum entfernen.



Beichte vom 13.12.2014, 12:36:19 Uhr


737 Beichten insgesamt (Kategorie Unreinlichkeit).



Seiten (148):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.