Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.814 | User: 189.753 | Kommentare: 350.095
Neueste Kommentare

2.8/5 (90 Votes)

Meine Familie ist kaputt!

(Beichthaus.com Beichte 00035316)



Ich muss gestehen, dass ich meiner Familie das Leben zur Hölle mache, auch wenn sie es schon so nicht einfach haben. Mein Vater hatte 2000 einen Autounfall, dabei starb sein Bruder, da der Ersatzreifen eines LKWs durch unser Auto flog. Alles hat sich seitdem verändert, mein Vater redet nicht viel und ist auch nicht belastbar, er fängt sofort an zu schreien, wenn irgendwas ist, und zieht sich zurück. Meine Mutter hat damit große Probleme und ist auch Ende letzten Jahres für drei Monate in Kur gegangen. Nun zu mir - ich war seitdem wie ausgewechselt: Ich rede wenig, lächele nie, bin genauso impulsiv und stur wie mein Vater. Wenn ich mit ihm streite, brüllen wir uns durchs ganze Haus an und reden dann zwei Wochen lang nicht miteinander, sodass meine Mutter schon halb am Durchdrehen ist. Sie ist eine Powerfrau, und hat damals mich und meinen Bruder nicht geschnappt und das Weite gesucht, sondern kämpft um die Beziehung zu meinem Dad, welche seit über 40 Jahren besteht, und versucht auch so alles in Ordnung zu bringen. Ich hingegen kann einfach nicht mehr, hasse meinen Vater dafür, dass er uns alle so mental im Stich lässt, wir keine Familiensonntage mehr zusammen verbringen und allgemein nicht an einem Tisch sitzen können, ohne uns anzuschreien. Und ich gebe mir auch keine Mühe mehr, einer Eskalation aus dem Weg zu gehen.

Seit Ende letzten Jahres gehen meine Eltern zu einer Ehetherapie und ich zu einer Verhaltenstherapie. Dazu muss ich sagen, dass ich schwere Depressionen habe, kaum soziale Kontakte besitze und mich generell lieber daheim eingrabe - mit Chips und Laptop im Bett. Ich habe mich lang genug gemüht, die Ehe meiner Eltern stabil zu halten, habe meinen ersten Job gekündigt, um daheim besser "aufpassen" zu können und heimlich Papas Chaos zu beseitigen, damit meine Mum sich nicht aufregt. Und jetzt? Jetzt lasse ich selbst vieles liegen, kümmere mich nicht mehr darum, was mein Vater macht und würde am Liebsten einfach nur ausziehen. Auch meine Stimmungstiefs habe ich seit gut einem Jahr überhaupt nicht mehr unter Kontrolle und kann am Morgen lachen, mittags weinen und abends wütend herumbrüllen. Ich wünschte, ich wäre eine bessere Tochter, nicht so ein kaputtes Seelenwrack, was nichts auf die Reihe bekommt und sich insgeheim wünscht, einfach nie geboren worden zu sein.



Beichte vom 24.03.2015, 13:56:35 Uhr

3.4/5 (182 Votes)

Wochenblatt am Sonntag

(Beichthaus.com Beichte 00035298)



Ich (17) trage, um mir mein Taschengeld zu verbessern, am Wochenende das typische Wochenblatt aus, das eigentlich nur als Werbungsverpackung dient. Meistens stecken schon 5-7 Prospekte im Wochenblatt, wenn ich es geliefert bekomme, aber meist auch noch 3-5 einzelne Prospekte, die ich zusätzlich noch tragen muss. Der eigentliche Austragtag ist Samstag, aber da das Ganze ziemlich dauert und ich auch nicht meinen ganzen Samstag damit verschwenden will, trage ich 2/3 samstags aus und den Rest halt am Sonntag. Bis jetzt hat sich auch noch niemand daran aufgehalten, ich wurde auch schon angesprochen, wie zuverlässig ich sei - mein Vorgänger hatte wohl gerne einfach welche in den Müll wandern lassen.

Vor Kurzem ist in dem Gebiet, das ich meist am Sonntag erledige, jemand Neues eingezogen. Sie ist geschätzt Mitte 50, rundlich und nicht grade freundlich. Als ich dann Sonntagsnachmittag die Zeitung vorbeibrachte, kam sie mir die Einfahrt entgegen. Sie faltete mich zusammen, was mir einfiele das erst am Sonntag auszutragen und dass sie noch nie so etwas Unverschämtes erlebt hätte. Daraufhin erklärte ich ihr, dass ich Samstags auch noch ein Privatleben habe und sich bis jetzt noch niemand beschwert hat. Daraufhin drohte sie mir, sich über mich bei der Austragefirma zu beschweren, da sie so ja alle Angebote verpasse. Weil man ja auch keine Gürkchen für 40 Cent weniger ab Montag bekommt, wenn man erst sonntags die Prospekte bekommt. Ich habe dann auf die Zeitung gespuckt, ihr in die Hand gedrückt und ihr viel Spaß dabei gewünscht, heute etwas im Edeka zu bekommen. Daraufhin hat sie mir so Einiges an den Kopf geworfen und ist wütend wieder in ihr Haus zurückgestampft. Sie hat sich dann auch beschwert, aber alle Nachbarn, mit welchen sie anscheinend auch Streit angefangen hat, haben gesagt, sie bekommen die Zeitung immer pünktlich. Seitdem bekommt sie ihre Prospekte immer am Montagnachmittag.



Beichte vom 22.03.2015, 13:56:15 Uhr

3.2/5 (248 Votes)

Undank für den Unfallhelfer

(Beichthaus.com Beichte 00035256)



Ich (m/22) bin Auszubildender als Fachkraft im Fahrbetrieb (Busfahrer) in einem überregionalen Unternehmen in Niedersachsen. Außerdem bin ich ausgebildeter Feuerwehrmann, momentan jedoch inaktiv. Am Donnerstag hatte ich Spätschicht und war auf meiner letzten Tour. Die Straße, auf der ich fuhr, war eine Kreisstraße und ging bergauf - jedoch so, dass man noch immer den Verkehr erkennen konnte. Am Ende des Berges war meine Haltestelle. Ein Fahrgast stieg ein und ich setzte den Blinker links und sah auf Höhe der Mitte meines Busses zwei Autos. Der Vordere wollte in die Straße links einbiegen, das Auto dahinter hielt brav an und wartete. Ich rollte ganz langsam nach links - von hinten sah ich dann ein schnelles Fahrzeug ankommen, das mich keinesfalls reinlassen würde. 70 Sachen sind dort erlaubt und ich denke, 60 Sachen muss er mindestens drauf gehabt haben. Ich wusste, er lässt mich nicht rein, daher habe ich gar nicht erst beschleunigt, sondern bin nur ein Stück gerollt. Er hatte weiterhin freie Sicht nach vorne, scherte leicht in die Gegenfahrspur und wollte wohl gekonnt vorbeiziehen, ohne seine Geschwindigkeit zu verlieren und donnerte ungebremst und mit voller Geschwindigkeit in das Auto vor ihm, das eben noch gewartet hatte, da das erste Auto immer noch nicht abgebogen war.

Das Auto, in das der Fahrer krachte, schleuderte knapp 20 Meter weit - fast gegen einen Baum, der Verursacher blieb mitten auf der Straße stehen. Ich rief meinen Fahrgästen zu, sofort zu helfen und rannte zum Verursacher und bereitete mich seelisch auf das Schlimmste vor. Wie durch ein Wunder wurde weder der Verursacher noch die Dame, auf die er aufgefahren war, verletzt. Ich fragte beide drei Mal, ob alles in Ordnung sei und sie einen RTW brauchten. Ich setzte einen Notruf ab, mit der Bitte um die Feuerwehr und die Polizei. Selbst der Disponent in der Leitstelle war nach meiner kurzen Erläuterung erstaunt, dass niemand zu Schaden gekommen war. Ich kümmerte mich um alles - inkl. Absicherung, Warnwesten und so weiter. Keine fünf Minuten später kam die Feuerwehr mit Polizei und sperrte die Straße. Ich habe alle ins Bild gesetzt und beim Aufräumen geholfen, mit dem Bus kam ich eh erst einmal nicht weg. Die Polizei bedankte sich, die Feuerwehr und auch die beiden Unfallbeteiligten bedankten sich ausführlich für meine Fürsorge und die große Hilfe. Jetzt kommt leider der negative Teil der Geschichte: Auch wenn die Polizei mein Verhalten sehr schätzte und ich alles organisierte, muss ich mich wohl auf ein Verwarngeld einstellen. Und das als Unbeteiligter. Der Unfallfahrer hatte in einem ersten Gespräch ausgesagt, ich wäre schroff angefahren und er dachte, ich ziehe komplett raus, ohne auf ihn zu achten. Er hätte ausweichen müssen und keine Schuld daran.

Ich habe die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass er mit 70 Sachen an mir vorbeigekachelt ist und alles einsehen konnte, da ich ja zu 95 Prozent in der Haltestelle stand. Und davon mal abgesehen: Er hätte mich rausfahren lassen müssen. Die Polizisten wollten das in ihrem Bericht erwähnen und werden weitere Ermittlungen anstellen. Das hat man nun davon! Man hilft und tut alles, um alles gut unter einen Hut zu bringen, und der Verursacher rammt einem das Messer in den Rücken. Und das nur, weil sich keiner an das Gesetz der StVO hält, worin steht: "Fahrzeugteilnehmer haben Omnibussen das Ausfahren zu ermöglichen, nötigenfalls durch Anhalten." Danke Deutschland für deine Gesetze! Wenn sich nur mal welche dran halten würden, geschweige denn es kennen würden. Tut mir leid, das ist keine richtige Beichte, aber lieber rege ich mich hier auf, als dass ich die Polizisten oder sonst jemanden beschimpfe, der gar nichts dafür kann.



Beichte vom 14.03.2015, 10:24:38 Uhr





3.2/5 (200 Votes)

Arbeit wird absolut überbewertet!

(Beichthaus.com Beichte 00035223)



Ich (m/28) wurde von meinen Eltern so erzogen, dass Arbeit keine Schande ist und dass man diese auch immer gut und pflichtbewusst ausführen soll. Also habe ich auch voller Elan studiert, mein Studium gut abgeschlossen und arbeite nun seit zwei Jahren in meinem Beruf. Je länger ich dabei bin, umso mehr merke ich jedoch, dass ich eigentlich blöd bin. Hat man etwas erledigt, kommt der Vorgesetzte und lädt einem die nächste Ladung auf den Tisch. Obwohl mir der Job Spaß macht, sehe ich immer weniger Sinn, mich bei meiner Arbeit richtig anzustrengen und mache daher nur das Nötigste. Das, was ich eben machen muss, damit es noch läuft, ohne mir dabei ein Bein auszureißen. Das hat auch nichts mit Burn-out zu tun. Ich habe kein Burn-out. Ich bin einfach nur wahnsinnig angepisst davon, jeden Tag 100 Prozent geben zu müssen. Die Arbeit funktioniert auch, wenn ich nur 70 Prozent gebe. Andere in meinem Ort leben von Sozialhilfe, sind kerngesund, fahren ein größeres Auto als ich und arbeiten überhaupt nichts, obwohl sie dazu eindeutig in der Lage wären. Ich Idiot stehe jeden Tag um 5:30 Uhr auf und gehe arbeiten, betriebsbedingt an manchen Tagen auch bis spät abends. Während ich durch die Firma flitze, liegen andere im Schwimmbad. Dank für meinen Einsatz bekomme ich kaum, weil es ja mehr oder weniger selbstverständlich ist, dass man seine Arbeit peinlich genau erledigt.

Doch damit ist seit geraumer Zeit Schluss. Ich gönne mir nun vielmehr Freizeit als vorher, nehme mir kaum Arbeit mit nach Hause und räume nicht mal mehr meine Aktentasche auf. Ich nehme sie morgens so mit, wie ich sie abends hingestellt habe. Inzwischen fliegen irgendwelche Blätter und Notizen darin rum, die ich schon lange nicht mehr brauche. Zehn Minuten lang die Aktentasche aufzuräumen ist mir aber zu viel Arbeit. Ich habe es so satt, immer hart für andere arbeiten zu müssen und so zu tun, als hätte ich da so wahnsinnig Bock drauf. Dann sieht die Tasche halt aus wie Sau. Merkt ja keiner und mir ist es egal. Ich werde wohl in Zukunft meine Anforderungen noch weiter herunterschrauben und am unteren Limit arbeiten. Wenn ich heute sterbe, bin ich morgen in der Firma vergessen. Warum soll ich mich zu Tode arbeiten, wenn am Ende ein Blumenkranz auf meinem Grab liegt, mit der Inschrift "Wir trauern um unseren Mitarbeiter." Am Arsch ihr Vollhonks! Ich genieße mein Leben und halte den Ball flach. Arbeit wird absolut überbewertet!



Beichte vom 09.03.2015, 16:48:28 Uhr

3.5/5 (258 Votes)

Kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge

(Beichthaus.com Beichte 00035198)



Wegen einer kürzlich veröffentlichten Beichte (00035057) möchte ich nun auch um Absolution bitten. In meinem Ort wurden diverse Häuser, die eigentlich abgerissen werden sollten, um Platz für die Infrastruktur zu schaffen, für Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge komplett renoviert und von lokalen Firmen sowie Unternehmern mit nagelneuen Möbeln ausgestattet. Die sogenannten Flüchtlinge - bei uns aus Syrien - verhalten sich ebenfalls wie die größten Arschlöcher. Nicht nur, dass in der Nachbarschaft eingebrochen, geklaut und Vandalismus vom Feinsten betrieben wird, nein - die netten Leute zerstören auch noch mutwillig das ihnen zur Verfügung gestellte Mobiliar - drücken Zigarettenstumpen an den Möbeln aus, brechen Latten in den neuen Betten, demolieren Schranktüren und so weiter. Zudem werden lokale Anwohner - vor allem Frauen - ständig belästigt und blöd angeredet, sodass man wirklich Angst haben muss, nachts auf die Straße zu gehen.

Dazu muss man sagen, dass ich auf dem Land wohne und so etwas in meiner ganzen Lebenszeit noch nicht erlebt habe. Bevor die "Wirtschaftsflüchtlinge" aufgetaucht sind, konnte man die Haustüre offen und den Schlüssel im Auto stecken lassen. Nun reicht nicht mal mehr absperren! Ich möchte beichten, dass ich generell ein sehr hilfsbereiter Mensch bin, ich finde, dass den Leuten, die wirklich in Not sind, geholfen werden muss - aber ich bin eben auch der Meinung, dass beim kleinsten Maß von Kriminalität oder der Weigerung, sich in die Gesellschaft zu integrieren, hart durchgegriffen werden muss, da helfen nur drakonische Strafen. Uns wird sowieso ein Leben lang hinterhergesagt, dass wir Nazis wären und das wird sich auch nicht ändern. Dann auf schlechtes Gewissen machen und einen Freifahrtschein geben ist einfach nicht drin! Auch beschuldige ich nicht die Leute, sondern die Politik, die so etwas zulässt und sichtlich auf den Nasen der Bürger herumtanzt. Es ist absolut kein Wunder, dass Unruhe im Volk, Ausländerfeindlichkeit und Hass immer mehr geschürt werden!



Beichte vom 05.03.2015, 08:30:32 Uhr


571 Beichten insgesamt (Kategorie Ungerechtigkeit).



Seiten (115):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.