Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.730 | User: 173.478 | Kommentare: 333.455 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (155 Votes)

The Rock

(Beichthaus.com Beichte 00034199)



Ich möchte heute beichten, dass ich seit einiger Zeit vielen Leuten etwas vormache und das alles meiner scheinbar überdurchschnittlich guten Genetik zu verdanken habe. Aber mal von Anfang an: Ich bin Schüler der 12. Klasse und bin mit zwei Kumpels vor einem halben Jahr auf die Idee gekommen, ins Fitnessstudio zu gehen, um bei den Mädels bessere Chancen zu haben. Ich hatte schon immer eine gute und einigermaßen trainiert aussehende Statur, ohne jemals nur an Sport gedacht zu haben - die anderen beiden waren eher so Typ Hering. Wie das so ist, gingen wir die ersten Wochen fast täglich zusammen. Einer meiner beiden Partner hatte nach zwei Monaten die Nase voll, weil sich bei ihm nichts tat. Mein anderer Partner hatte ebenfalls keine Erfolge und musste aus finanziellen Gründen das Studio wechseln. Er war der Motivierteste von uns und trainiert noch heute sehr hart in seinem anderen Studio. Und nun zu mir. Ich hatte schon von Anfang an wenig Lust und Spaß daran und gehe, wenn überhaupt, noch ein bis zwei Mal im Monat, was aber niemand weiß. Der Unterschied zwischen mir und den anderen beiden: Mein Körper ist förmlich explodiert und ich habe schon in einem halben Jahr gewaltige Arme bekommen und auch der Rest ist einfach unglaublich muskulös geworden. Und das, obwohl ich nie richtig und ernsthaft trainiert habe.

Ich habe mir sogar den Spitznamen "The Rock" eingefangen. Meine Familie, Freunde und mittlerweile auch "Fans" denken, ich würde jeden Tag im Studio hart trainieren. Dabei schaffe ich nicht mal 60 Kilo an der Hantelbank und gehe lieber zwei Döner oder eine riesige Pizza essen. Bei der Frauenwelt bin ich nun der Schwarm, und wenn ich über den Schulhof laufe, tuscheln sie und lächeln mich an. Und für all das habe ich überhaupt nichts getan. Nun zu meiner Beichte. Mein anderer Kumpel, der noch immer hart trainiert und optisch nichts aufbaut, fragt mich regelmäßig, wie viel ich denn bei der oder der Übung schaffe - und dann übertreibe ich immer maßlos und sage meistens das Doppelte der Realität. Meine Familie denkt, ich sei fast täglich im Studio, dabei bin ich dann oft essen oder chille. Nun hat sich einer meiner "Fans" ebenfalls im gleichen Studio angemeldet, und versucht immer, mich dort zu erwischen. Zwei Mal hat er es tatsächlich geschafft, mich dort anzutreffen und wollte sehen, welche Gewichtsberge ich stemme. Dann habe ich mich rausgeredet, dass ich eine Muskelverletzung an der Schulter hätte. Ich möchte also beichten, dass ich mein Umfeld betrüge und mich bei allen entschuldigen, die wirklich hart trainieren müssen, um zu etwas zu kommen. Sorry Leute.



Beichte vom 27.10.2014, 20:00:56 Uhr

4.0/5 (258 Votes)

Der Abwärtsstrudel meiner Schwester

(Beichthaus.com Beichte 00034197)



Meine jüngere Schwester ist kein besonders guter Mensch. Sie ist wirklich wunderschön, hat goldene Locken, ein Püppchengesicht und eine Hammerfigur. Ihr wurde von meinen Eltern so gut wie alles verziehen. Egal, ob sie ihnen Geld stahl, der Tatsache zum Trotz, dass sie um zehn schon zu Hause sein musste, jedes Wochenende erst gegen eins oder zwei vollkommen betrunken aufschlug, ob sie ihr Abi grandios versemmelte, weil es ihr wichtiger war, mit dem Schulschwarm gemeinsam im Pausenraum zu kiffen, ihn danach mit dem Mund zu beglücken und sich dabei noch erwischen zu lassen - meine Eltern sahen ihr alles nach. Ich hatte allerdings schon einen Mordsärger am Hals, wenn ich es nur wagte, am Wochenende mal etwas zu trinken, und sie das mitbekamen. So etwas resultierte meist in wochenlangem Hausarrest, wohingegen sie mal einen kurzen Anschnauzer bekam und am nächsten Tag alles Vergessen war. Selbst als sie im Suff mit gerade 18 Jahren Papas Auto ansetzte, und sich zwei Monate später oben ohne für das örtliche Käseblatt ablichten ließ, hatte das für sie keinerlei Konsequenzen. Bei mir machten meine Eltern allerdings ein riesiges Fass auf, weil ich es nach einem Semester wagte, mein Studienfach zu wechseln. Es gab Staatstrauer, mir wurde jegliche finanzielle Unterstützung gestrichen und ich war ein halbes Jahr lang zu Hause eine Art Persona non grata.

Meine Schwester verballerte allerdings mit zarten 19 erst einmal um die umgerechnet 6.000 Euro beim Work and Travel, was sie allerdings nach drei Monaten wieder abbrach, weil sie dort zu viel arbeiten musste. Mitgebracht hat sie dann die Syphilis und einen Haufen stylische Klamotten. Sie gammelte anschließend zwei komplette Jahre lang nur herum und versuchte sich in der Zeit als Model und freiberufliche Fotografin, was natürlich auch wieder grandios scheiterte. Meine Eltern überwiesen ihr monatlich trotzdem eine nicht geringe Summe. Irgendwann hatte unser Vater einen schweren Autounfall, lag eine Weile im Koma und starb schließlich an den Folgen. Meine Schwester kratzte das nicht. Mit der Begründung, sie könne Krankenhäuser und Beerdigungen nicht ertragen, hielt sie sich von alldem fern. Wir erbten gemeinsam eine 137qm große Eigentumswohnung und meine Mutter redete so lange auf mich ein, bis ich meine Schwester für lau und alleine darin wohnen ließ. Ich hätte ja alles, aber sie brauchte eben Unterstützung, da es mit der großen Modelkarriere immer noch nicht klappen wollte. Ich wohnte übrigens zu der Zeit in einer 30-qm-Studentenbutze.

Nach einiger Zeit angelte sich meine Schwester einen reichen, 21 Jahre älteren Bauunternehmer, den sie ausnahm wie eine Weihnachtsgans und ihn schließlich mit irgendeinem Schönling betrog. Natürlich war das Trara bei der anschließenden Trennung groß und meine Schwester zog wieder zurück in die Eigentumswohnung. Unsere Mutter drängte mich indessen, eine Verzichtserklärung für die Hälfte der Wohnung zu unterschreiben, gegen eine lächerliche monatliche Miete von 200 Euro, die mir meine Schwester zehn Jahre lang zahlen sollte. Als ich unserer Mutter entsetzt hochrechnete, dass das gerade einmal 24.000 Euro seien, und die Wohnung etwa 150.000 Euro wert sei, nannte sie mich kleinlich und geizig. Es sei auch in Vaters Sinne, dass das so geregelt würde, ich hätte da nicht viel zu melden. Meine Schwester machte in der Zeit Schulden ohne Ende, da sie der Meinung war, es werde sich schon der nächste reiche Typ finden lassen. Natürlich ging das Ganze schief, da die verfügbaren reichen Typen sie nur als Affäre wollten, kein Interesse an einer Goldgräberin hatten, oder Blender waren. Ihre Schulden waren bald so hoch, dass sie die Eigentumswohnung verkaufen musste. Unsere Mutter drängte mich wieder dazu, im Namen der Barmherzigkeit mit meiner Schwester die Verzichtserklärung zu unterschreiben. Ich ging jedoch im Gegenteil mit dem Testament zu meinem Anwalt, und bot, seiner Einschätzung der Rechtslage entsprechend, meiner Schwester genau die Hälfte des Schätzpreises abzüglich der Renovierungskosten in Höhe von 10.000 Euro für ihre hinterlassenen Schäden. Den Verkauf an andere Leute oder eine Mietnutzung durch Dritte würde ich gerichtlich unterbinden lassen. Unsere Mutter war vollkommen entsetzt - aber ich listete in einer E-Mail alle Gelegenheiten auf, wo meine Schwester bevorzugt worden war, inklusive der Tatsache, dass sie vollkommen mietfrei acht Jahre lang alleine in einer riesigen Wohnung gelebt hatte, die zur Hälfte mir gehört, während ich schön ohne jegliche elterliche Unterstützung mit zwei Jobs mein Studium und mein Wohnklo finanzieren musste.

Zu der Sache mit dem Studienfachwechsel und seinen Konsequenzen listete ich jeden der Jobs meiner Schwester auf, mit denen sie kläglich gescheitert war, und beschloss das ganze Pamphlet mit der Feststellung, dass sie es bis heute, mit Ende 20 nicht geschafft hatte, überhaupt einen vernünftigen Schulabschluss zu erreichen, geschweige denn irgendeine Berufsausbildung.
Das Einzige, was sie konnte, war gut aussehen. Ich schrieb auch, dass ich nach dem Kauf der Wohnung jegliche weiteren Hilfen für meine Schwester ablehnen würde und in höchstem Maße von meiner Familie enttäuscht war. Meine Mutter schrieb mir daraufhin nur zurück, sie würde mich enterben. Ich antwortete, ich würde freiwillig auf mein Viertel des Hauses verzichten, da ich es bei der unweigerlich drohenden Zwangsversteigerung sowieso billiger bekäme. Ich kaufte die Wohnung und hörte ab da zwei Jahre lang nichts mehr von den beiden. Vor zwei Wochen rief mich jedoch meine Mutter an, und sagte, sie könne einfach nicht mehr. Meine Schwester habe schon wieder Schulden, außerdem habe sie sich mit zwielichtigen Typen eingelassen, die ihr jetzt ans Leder wollten. Ich erklärte meiner Mutter kurz, dass das ganze Elend an ihrer eigenen inkonsequenten Erziehung lag, und ich keine Lust hatte, für ihre Fehler geradezustehen. Ich wollte meine eigene Familie, meinen Mann und meine Kinder nicht in den Abwärtsstrudel, den meine Schwester verursacht hatte, hereinziehen, denn bis jetzt war alles immer nur schlimmer statt besser geworden. Danach habe ich aufgelegt. Ich beichte, dass ich mit voller Absicht zwei mir zumindest familiär nahestehende Personen sich und ihren Problemen komplett selbst überlassen habe, und dass es mir relativ egal ist, was aus ihnen wird.



Beichte vom 27.10.2014, 15:27:38 Uhr

2.9/5 (78 Votes)

Meine beste Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00034188)



Meine beste Freundin kenne ich seit über fünf Jahren. Seit knapp einem halben Jahr sind wir nun beste Freunde, davor haben wir uns einfach nur gekannt und hatten öfters Kontakt - aber eben keine so enge Bindung wie jetzt. Sie ist immer für mich da, besonders wenn es mir schlecht geht. Sie tut alles, um mich aufzumuntern und ist generell eine gute beste Freundin. Das Problem ist, dass ich sie in letzter Zeit oft psychisch verletzt habe. Ich habe ihr Vorwürfe gemacht, habe sie provoziert, mich über Kleinigkeiten aufgeregt und generell viel mit ihr gestritten. Wenn sie zum Beispiel keine Zeit hatte, um sich zu treffen, war ich direkt gekränkt und habe deshalb einen Streit angefangen. Auch habe ich ihr vor etwas längerer Zeit mehrmals damit gedroht, mich umzubringen, was nun wirklich nicht nett ist. Naja, jedenfalls habe ich mich geändert und sehe jetzt, dass sie wirklich ein toller Mensch ist, in letzter Zeit aber viel Stress mit mir hatte. Das will ich ändern. Ich möchte für sie auch ein guter bester Freund sein und mich nicht immer wegen Kleinigkeiten mit ihr streiten. Ich bitte um Vergebung, dass ich einem so besonderen Menschen so viel Kummer und Sorgen bereitet habe.



Beichte vom 26.10.2014, 09:23:19 Uhr



AIRBNB
3.3/5 (85 Votes)

Der Kontakt zu meinen Eltern

(Beichthaus.com Beichte 00034152)



Ich habe letztes Jahr den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen. Ich habe allerdings noch eine Schwester, sie hat Kontakt zu ihnen und sagt mir immer, wenn etwas los ist. Sie respektiert meine Entscheidung voll und ganz. Nach einer beschissenen Kindheit ohne Liebe, vielem Ausnutzen, viel Ungerechtigkeit und unendlichen Schuldgefühlen, dass ich alles im Leben falsch mache - und um für mich Verantwortung zu übernehmen, damit es mir endlich besser geht - brach ich den Kontakt ab. Ewig habe ich um die Liebe meiner Eltern gekämpft, und letztes Jahr begriff ich, dass sie mich richtig krankmachten. Ich fragte sie, warum sie mich nicht lieben konnten, bis heute bekam ich keine Antwort. Nach wie vor finde ich es gut, dass ich es getan habe, und ich spüre noch immer ein Feuer aus Wut in meinem Bauch, wenn ich an sie denke. Und trotzdem mache ich mir Gedanken: Nun sind die Eltern alt, meine Mutter ist sehr krank und mein Vater hatte kürzlich einen Unfall, bei dem es fast um alles gegangen ist, doch er hatte Glück. Ich vermisse meine Eltern, aber ich will keinen Kontakt, weil ich weiß, dass sie mir und sich gegenseitig nicht gut tun. Es tut mir leid, dass ich diese Entscheidung getroffen habe und nicht besser damit umgehen kann.



Beichte vom 21.10.2014, 22:18:18 Uhr

2.3/5 (205 Votes)

Über dem Tempolimit

(Beichthaus.com Beichte 00034136)



Ich (w/20) wurde letztens angehalten, weil ich mit fast 120 Sachen durch eine 70er-Zone gebrettert bin. Als ich den Polizisten meinen Dienstausweis vom Gericht gezeigt habe und gemeint habe, dass [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.10.2014, 14:49:00 Uhr


514 Beichten insgesamt (Kategorie Ungerechtigkeit).



Seiten (103):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.