Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.614 | User: 157.950 | Kommentare: 312.984 |
Neueste Kommentare


2.3/5 (130 Votes)

Waschung im Intimbereich

(00033102)



Ich (w) wasche den Patienten in meinem Pflichtpraktikum nie den Intim- oder Afterbereich, da ich den Krankenschwestern mitgeteilt habe, dass ich so etwas nicht waschen kann, da es mich davor [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.04.2014, 19:45:06 Uhr

3.6/5 (77 Votes)

Schwarze Schafe

(00033086)



Ich wohne in einem Dorf mit sehr hohem Ausländeranteil, was mich zuerst allerdings überhaupt nicht gestört hat, im Gegenteil. Einer der Hauptgründe, wieso ich mir dort vor drei Jahren eine Wohnung gekauft habe, war, dass hier auffällig viele Russen leben - ich bin selbst Russin. Die ersten paar Monate war alles gut, doch dann kam es vermehrt zu "Zwischenfällen" mit sogenannten Jugoslawen. Bitte entschuldigt den abwertenden Begriff, ich weiß nicht, wie man sie sonst nennt. Ich war nicht immer selbst in diese Zwischenfälle verwickelt, manchmal habe ich das Ganze einfach nur mitbekommen. Auf jeden Fall hat sich in mir jetzt während dieser drei Jahre eine ungeheure Wut gegen all diese Leute angestaut. Ich habe versucht, diese Menschen zu verstehen und zu akzeptieren, aber ich kann es nicht. Ihre Art, ihr Slang, ihr Frauenbild - da könnte ich kotzen. Ich schätze mich selbst eigentlich als eine sehr weltoffene und freundliche Person ein, ich arbeite in einer Arztpraxis und liebe den täglichen Kontakt mit den vielen Menschen. Aber mit Jugoslawen komme ich einfach nicht klar, ich hasse sie. Das zeige ich aber nicht, weil ich niemanden verletzen möchte. Ich bin inzwischen auf der Suche nach einer neuen Wohnung an einem anderen Ort, in der Hoffnung, dass ich bis jetzt nur schwarzen Schafen über den Weg gelaufen bin. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 19.04.2014, 05:43:03 Uhr

3.3/5 (128 Votes)

Studenten an der Armutsgrenze

(00033073)



Ich (20) bin Studentin und kann mit BAföG (300 Euro) und Kindergeld (180) gerade mal meine Wohnung zahlen. Zwar arbeite ich nebenbei, aber mit dem Geld kann ich nur "existieren" und nicht leben. Von meinen Eltern bekomme ich keine Unterstützung und manchmal muss ich sogar hungern. Ich wiege bei 1,70 Meter inzwischen nur noch 43 Kilogramm und die Armenküche in München verweigert mir jegliche Hilfe, weil ich "jung und gesund bin und arbeiten gehen kann". Manchmal gehe ich nachts an die Mülltonnen der Supermärkte, weil ich kein Geld für Essen habe. Ich denke inzwischen sogar an Prostitution. Ich finde es nicht fair, dass Arbeitslose alles vom Staat gezahlt bekommen, während manche Studenten weit unterhalb der Armutsgrenze leben und ihr Hunger-BAföG auch noch zurückzahlen müssen. Natürlich habe ich nichts gegen Arbeitslose - nur gegen die, die einfach nicht arbeiten wollen, habe ich eine Abneigung. Und nicht alle Studenten sind eben Bonzen, feiern die ganze Zeit und lassen sich alles von Mami und Papi zahlen.



Beichte vom 16.04.2014, 15:34:47 Uhr
Ort: Albert-Roßhaupter-Straße, 81369 München



4.0/5 (147 Votes)

Diskriminierende Gleichberechtigung

(00033062)



Ich möchte beichten, dass ich mittlerweile einen ziemlichen Hass gegenüber dem Thema der Gleichberechtigung, dem damit verbundenen AGG, vielen Unternehmen und der Politik - allen voran aber Feministinnen, entwickelt habe. Unsere Gesellschaft wird auf eine Pseudo-Gleichberechtigung hingetrimmt, indem Männern stückweise das Recht zu eben dieser Gleichberechtigung entzogen wird. Die meisten werden sich jetzt denken, dass das nicht stimmt. Gern gebe ich aber Beispiele. Fangen wir mal beim Staat an. Hat ein Mann ein Problem, und fühlt sich geschlechtlich diskriminiert, kann er sich nur an die Senatsverwaltung wenden. Zuständige Abteilung: Arbeit, Integration und Frauen. Die Webseite hat sogar einen Titel: Abteilung Frauen und Gleichstellung. Sehr gesetzeskonform! Der Staat will eine Frauenquote einführen, ein klarer Verstoß gegen die Gleichstellung der Geschlechter, denn Frauen werden damit bevorzugt behandelt. Bei einer Gleichstellung erwarte ich keine gesetzlich festgelegte, geschlechterspezifische Quote, sondern eine Gleichberechtigung der Geschlechter. Branchenspezifisch ist es natürlich immer so, dass Männer oder Frauen bevorzugt werden, was meist mit dem Beruf zu tun hat. Es gibt wenig Frauen, die Interesse an IT haben, oder in handwerklich schweren Berufen arbeiten wollen. Versucht man sich als Mann jedoch in einem bürokaufmännischen Beruf, bekommt man auch nur sehr wenige Chancen, sich überhaupt vorzustellen. Gibt es hier jetzt eine Männerquote? Nein! Das Argument der Frauenquote in der Unternehmensleitung zieht auch nicht, entweder man ist qualifiziert oder nicht. Wir haben doch auch eine Kanzlerin und die ist dort nicht wegen der Quote, sondern wegen der Kompetenz.

Die Berliner Verkehrsgesellschaft (BVG) wirbt schon seit Jahren damit, dass man Frauen sucht. Erst heute lief wieder ein Text auf den Anzeigentafeln durch, dass man explizit Fahrerinnen sucht. Vor einigen Wochen wurde der Girls Day beworben, Monate davor wurden Frauen für eine technische Ausbildung gesucht. Es gibt sogar Plakatwerbung, die explizit auf Frauen zugeschnitten ist. Und um dem Ganzen eine Krone aufzusetzen: Die BVG hat direkt eine Chefin gesucht, sogar über die Agentur für Arbeit! Wo ist hier die Gleichberechtigung? Ein klarer Verstoß gegen das AGG. Interessiert es jemanden? Nein! Man stelle sich das andersherum vor: Wir suchen Männer, Leute unter 40, Homosexuelle, Leute mit Migrationshintergrund. Der Aufschrei wäre so groß, dass die BVG mit einem regelrechten Shitstorm rechnen müsste. Ein weiteres Beispiel für Diskriminierung von Männern ist in Berlin zum Beispiel der Pankower Florahof Berlin. Hier entstehen Eigentumswohnungen für Frauen. Männer werden sofort abgeblockt. Es gibt bereits mehrere dieser Projekte in Berlin, zusammengefasst über Beginenwerk e. V. Eine Organisation, in der nur Frauen älteren Datums angestellt sind. Ich hatte mir mal die Mühe gemacht und eine Anfrage gestellt, inwiefern deren Projekt AGG-Konform sei. Ich erhielt nie eine Antwort. Dann habe ich mich direkt an die Senatsverwaltung für Arbeit Integration und Frauen gewendet, mit der Begründung es sei geschlechterfeindlich. Die Antwort war, dass dies rechtlich einwandfrei sei, da es einen Paragrafen im AGG gibt, der den Ausschluss bestimmter Gruppen in bestimmten Situationen sogar zulässt. Wieder verweise ich darauf, dass man doch mal Eigentumswohnungen für Männer oder Homosexuelle anbieten sollte. Da wäre der Aufschrei wieder im Bereich eines Shitstorms anzusiedeln.

Das sind einige Beispiele, wie das Thema Gleichberechtigung aktiv zur Diskriminierung genutzt wird und es kotzt mich regelrecht an. Versucht Mann mit einer Frau über so etwas zu reden, endet es immer beim Thema, dass Frauen ja Kinder zur Welt bringen und Männer nicht und das hier ja auch keine Gleichberechtigung vorliegt. Tja meine lieben Frauen, Naturgegebenheiten kann man auch nicht ändern - das interessiert die aber meist so wenig wie das unsinnige Argument. Achja, die rosa Überraschungseier waren auch so eine Aktion.



Beichte vom 15.04.2014, 09:26:59 Uhr

3.8/5 (141 Votes)

Diebstahl für die Armen

(00033048)



Ich (m/22) habe ein Problem und gerade ziemlich Schiss: Während meiner Teenagerzeit hatte ich mich nach und nach zu einem ziemlich üblen Langfinger entwickelt. Dabei ging es mir nicht um [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 13.04.2014, 19:36:23 Uhr


467 Beichten insgesamt (Kategorie Ungerechtigkeit).



Seiten (94):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.