Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.453 | User: 168.171 | Kommentare: 328.978 |
Neueste Kommentare

2.8/5 (126 Votes)

Mit HIV zum Abitur

(00033900)



Ich habe vor einigen Jahren erfahren, dass ich die Probezeit der Fachoberschule nicht bestehen werde, da ich zu schlecht in Chemie war. Das resultierte aus einer Nachholschulaufgabe am Samstagmorgen, welche ich mit glorreichen null Punkten richtig in den Sand gesetzt habe. Davor war ich bis um 5 Uhr trinken und habe mir an dem Tag auch nichts geschissen. Da die Probezeit bei uns sehr ernst genommen wurde, konnte ich nicht mit einem normalen Grund kommen. Ich bat meinen Lehrer trotzdem um ein Gespräch, obwohl er schon gesagt hat, dass da wohl nichts zu machen ist. Ich erzählte ihm dann, dass ich Freitagabend von meiner Ex erfahren hätte, dass sie mich wohl mit einer sehr schweren Krankheit angesteckt hat, und habe die HIV-Karte gespielt. Mein Lehrer war merklich fertig und hat beim Direktor durchbekommen, dass ich die Probezeit verlängern durfte. Ende vom Lied war, dass ich ohne Probleme ein mittelgutes Abitur machte und inzwischen in einem sozialen Beruf arbeite und parallel studiere. Eigentlich schäme ich mich nicht dafür, denn ich habe schlussendlich die Chance genutzt. Es tut mir jedoch wirklich leid, wenn ich daran denke, dass immer noch viele Leute sich mit dem Scheiß anstecken und das ihnen gegenüber ethisch mehr als unkorrekt war.



Beichte vom 07.09.2014, 22:24:05 Uhr

2.7/5 (164 Votes)

Das Recht des Stärkeren

(00033893)



Früher traf ich mich regelmäßig nach der Schule mit meinen Kumpels zum Fußball auf einem kleinen Bolzplatz. Wir waren 14 bis 17, zu dieser Zeit war der Sport unser Zusammenhalt. Eltern, Schule, Zukunftsängste - das war alles ganz weit weg, wenn der Ball erst einmal rollte. Leider fanden wir eines Nachmittags zu unserem Missfallen ein paar kleine Kinder von knapp acht Jahren auf "unserem" Platz vor. Wir wollten ihnen gut zureden, aber sie waren frech und wollten den Platz nicht räumen. Also griffen wir zu radikalen Maßnahmen. Die Kids hatten Schokohörnchen dabei - mein bester Freund nahm sie ihnen weg und ich habe sie dann genüsslich gegessen. Ein anderer Teamkamerad nahm den Ball der Rasselbande und schoss ihn so weit weg, wie er konnte. Ihre Räder wurden schließlich in einem Bewässerungsgraben entsorgt, der mit einer stinkenden, abgestandenen Brühe gefüllt war. Die Kinder liefen flennend davon und wir spielten, wie üblich, auf unserem Platz. Das war sicher nicht besonders nett, aber auf so einem kleinen Dorfplatz gilt eben das Recht des Stärkeren. Auch wir mussten das früher erfahren, als wir von älteren Teams verjagt wurden, uns eine Tracht Prügel angedroht wurde und wir manchmal auch eine Backpfeife bekamen. Irgendwann ist man dann selber groß und sitzt am längeren Hebel. Immerhin haben wir unser Ziel erreicht, ohne direkt Gewalt anzuwenden. Und die Kinder haben fürs Leben gelernt: dass man Respekt vor Älteren haben sollte... Und dass Hörnchen keine gute Sportlernahrung sind!



Beichte vom 06.09.2014, 11:36:01 Uhr
Ort: Bollwerkstraße, 67245 Lambsheim

2.9/5 (156 Votes)

Die Mehlpampe des Handwerkers

(00033887)



Mein kleiner Bruder und ich sind ein Herz und eine Seele, wir halten immer zusammen, egal was passiert. Er ist der Einzige, bei dem ich weiß, dass er es ernst meint, wenn der Satz: "Ich sage es schon nicht Mama oder Papa", fällt. Wir decken uns gegenseitig, er nimmt die Schuld oft auf sich und auch umgekehrt, wenn wir wissen, dass der andere weniger Ärger von den Eltern bekommt. Es sind also schon oft Dinge passiert, die wir verheimlichen konnten. Zum Beispiel haben wir uns letztens im Bad ein bisschen gegenseitig geärgert und ich leerte aus Versehen die teure Creme meiner Mutter auf meinem Bruder aus. Dann meinte ich "Oh Gott, mach die Tür zu. Wir müssen uns etwas überlegen." Er hatte daraufhin die Idee, den Behälter mit einer anderen Creme zu füllen. Dann meinte er, falls Mama etwas merken sollte, würde er sagen, dass es seine Schuld gewesen sei. Schließlich würde er keinen Ärger kriegen, weil er der Jüngste ist. Schön und gut, dass wir so zusammenhalten, wenn wir irgendeinen Quatsch anstellen, aber vor circa zwei Jahren ist etwas passiert, was mir bis heute leidtut. Wir hatten gerade unser Haus renoviert und unser Handwerker benutzte eine komische Klebemasse, die man mit Wasser vermischen sollte. Leider kann ich es echt schlecht erklären, weil ich mich nicht auskenne. Auf jeden Fall braucht man das Zeug beim Fließen legen. Gerade war seine Schicht zu Ende und unsere Eltern kamen vom Einkaufen nach Hause - und immer, wenn meine Eltern einkaufen gehen, bringen sie die ganzen Einkaufstaschen heim und gehen direkt weiter. Von uns wird erwartet, dass wir die Sachen ausräumen und runter in den Keller tragen, wo wir alles aufbewahren. Ich war etwas genervt, weil mein Bruder nicht sofort runter kam, um mir zu helfen, gestresst lief ich mit mehreren Packungen Mehl durch die verschiedenen Räume unseres Kellers. Als mein Bruder mich dann etwas fragte, war ich unvorsichtig und ließ das Mehl fallen. Ich weiß echt nicht, wieso wir ausgerechnet auf diese Idee kamen, es gäbe schließlich andere Möglichkeiten, aber weil das im Waschraum passierte und eh schon etwas vom Mehl im Abfluss lag, schoben wir den Rest ebenfalls in den Abfluss.

Oh Mann! Echt doof, man hat es sofort gesehen, also kamen wir auf die Idee, Wasser nachzukippen. Im Nachhinein weiß ich, dass das eine unglaublich dumme Idee war, denn das ganze Mehl formte sich zu einem Klumpen und das Wasser floss nicht ab. Wie denn auch? Jetzt waren wir auch noch damit beschäftigt, das Wasser beiseitezuschaffen und die Verstopfung zu lösen. Es hat nicht so wirklich geklappt, wir hatten echt keine Ahnung. Wir einigten uns dann darauf, dass die Sache unter uns bleibt, nie geschehen ist und außerdem dachten wir, es würde dauern, bis es unseren Eltern auffällt, aber sie bemerkten es gleich am selben Tag. Meine Eltern waren total aufgebracht und stinksauer, stundenlang verbrachten sie im Waschkeller und kümmerten sich um den verstopften Abfluss. Ich hörte bis in den ersten Stock, wie mein Papa schimpfte, und traute mich auch gar nicht aus meinem Zimmer. Als wir zum Abendessen ins Wohnzimmer kamen, war das Top-Thema unser unfähiger Handwerker, ich habe es anfangs nicht verstanden, also fragte ich nach und daraufhin erklärten mir meine Eltern, wie dieser Vollidiot anscheinend die Reste seines Klebstoffs in den Abfluss schüttete und wie unverschämt das doch von ihm sei. Mein Bruder und ich warfen uns einen Blick zu und in dem Moment war ich echt erleichtert und eher beruhigt, doch dann schnappte sich mein Vater das Telefon, rief den Handwerker an und meinte nur: "Komm sofort her, wir haben etwas zu besprechen!" Es dauerte nicht lange, bis er bei uns im Flur stand und ich werde seinen Anblick nie vergessen, ich habe immer noch so ein schlechtes Gewissen.

Ich habe meinen Vater selten so wütend und aggressiv mit einem Menschen reden sehen. Er hat den Handwerker so fertig gemacht, beschimpfte ihn als Arschloch und war natürlich megasauer wegen der Verstopfung, weil er sich selbst darum kümmern musste. Dann meinte er auch noch, dass er ihm seinen Lohn nicht geben wird und da war ich echt kurz davor, dazwischen zu gehen. Der Handwerker kam kaum zu Wort, weil mein Vater mit Beleidigungen um sich warf. Der arme Mann meinte nur, dass er so etwas nie tun würde und verstehen kann, dass mein Vater angepisst ist, aber er es halt eben nicht war, weil er ganz genau weiß was dann passieren würde. Mein Papa hat ihn dennoch so zur Schnecke gemacht, dass er, obwohl er unschuldig war, sich nicht traute etwas über die Kürzung des Lohns zu sagen. Nun beichte ich, dass ich Schuld daran bin, dass ein erwachsener Mann kurz vorm Heulen war und meine Eltern zwei verrückte, unfähige, feige Kinder haben. Ich hoffe der Typ vergibt mir, ich mochte ihn, er hat immer tolle Musik gehört.



Beichte vom 05.09.2014, 00:59:38 Uhr
Ort: Neuburger Straße, 86165 Augsburg


2.6/5 (135 Votes)

Die Arbeitsmoral beim Bundestag

(00033782)



Ich bin Abgeordneter des Deutschen Bundestages und möchte beichten, in der namentlichen Abstimmung "Bundeswehreinsatz im Libanon (UNIFIL)" mit "Ja" gestimmt zu haben, ohne mich vorher informiert zu haben, oder den Antrag moralisch zu hinterfragen. Es war mir einfach egal. Ich war gedanklich den ganzen Tag lang schon bei der Planung meines Urlaubs in der parlamentarischen Sommerpause. Im UNIFIL-Einsatz sind schon über 250 von unseren Leuten gestorben, aber ich bin nicht in der Lage, mich dafür zu interessieren - oder meiner Faulheit im Bezug auf solche Abstimmungen ein Ende zu setzen. Dabei ruhe ich mich auf GG Art. 38 Abs. 1 aus und bitte um Vergebung für meine Gleichgültigkeit.



Beichte vom 19.08.2014, 03:36:43 Uhr

2.8/5 (162 Votes)

Der Ochsenfrosch nachts am Straßenrand

(00033759)



Ich (w/21) bin Montagnacht zu sehr später Zeit mit dem Auto losgefahren, um meinen Freund vom Bahnhof abzuholen. Es war natürlich nichts mehr auf den Straßen los - aber dann stand da so eine gelangweilte Polizeistreife einsam am Rand und hielt mich an. Der Polizist kam also ran, ich machte das Fenster nur einen kleinen Spalt runter und er wollte meine Papiere und den Führerschein sehen. In ziemlich unfreundlichem Ton. Ich gab daraufhin zurück, dass ich erst mal seinen Ausweis sehen will. Das schmeckte ihm schon gar nicht. Natürlich folgte die Rache prompt, ich durfte aussteigen, Warndreieck und Co. zeigen und währenddessen fragte er mich direkt, wo ich denn um die späte Uhrzeit noch hinwolle. Das empfand ich als tierisch unverschämt und fragte ihn auch, was ihn das zu interessieren habe. Der Bulle pumpte sich ab da schon auf wie ein Ochsenfrosch, blieb aber halbwegs cool und pampte mich nur weiter an.

Ob ich was getrunken hätte? Ja klar, sagte ich. Apfelsaft, einen Kaffee. Dem Typen platzte fast eine Ader und er wollte rund heraus wissen, ob ich frech werden wolle. Pustekuchen, ich wollte nur einfach zum Bahnhof und lenkte dann auch ein und fragte, ob ich jetzt weiterfahren dürfe. Der Macker musste natürlich das letzte Wort haben und ätzte noch ein überbelehrendes, nicht freundliches, sondern wirklich Verächtliches: "Und fahren Sie vorsichtig!" Zu deiner Information, Fettsack: Tue ich immer. Im Nachhinein habe ich mich richtig geärgert und beichte in erster Linie, dass ich mich zuletzt doch ein bisschen von dem Blödhammel und seiner staatlichen Genehmigung zum A*schlochtum habe einschüchtern lassen. Eigentlich bin ich sehr schlagfertig.



Beichte vom 13.08.2014, 20:25:51 Uhr


500 Beichten insgesamt (Kategorie Ungerechtigkeit).



Seiten (100):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.