Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.425 | User: 185.225 | Kommentare: 344.494 |
Neueste Kommentare

3.3/5 (194 Votes)

Unschuldig hinter Gittern

(Beichthaus.com Beichte 00034913)



Ich (m/28) sitze seit elf Monaten hinter Gittern - und das absolut zu Unrecht! Ich wurde wegen schwerer Körperverletzung verurteilt, als ich am Morgen wie üblich nach der Disco nach Hause lief. Auf einmal kam die Polizei und ich dachte mir nichts dabei, bei denen meine Aussage zu machen. Dann kam der Gerichtstag und ich wurde für etwas verurteilt, das ich nicht gemacht habe. Da ich deshalb natürlich auch keine Einsicht zeigte, bekam ich 18 Monate Knast aufgebrummt. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen! Meine Frau hat mich seitdem nicht einmal besucht, auch keiner meiner Freunde - alle halten mich für einen brutalen Schläger. Jetzt habe ich das dritte Mal Freigang und weiß nichts mit meiner Zeit anzufangen. Ich habe allen einen Brief geschrieben, dass ich heute wieder Freigang habe, aber niemand kam. Mein Leben ist echt vorbei - ich bekomme keine Antworten von Freunden und Familie, da alle glauben, dass ich das war.

Was ich beichten möchte? Mein altes Leben ist mir einfach egal geworden! Ich will nicht weiterleben wie zuvor und nur noch das machen, wonach mir ist. Durch einen Mitgefangenen habe ich eine Frau kennengelernt, mit der ich mich beim letzten Freigang auch getroffen habe und es hat sofort gefunkt! Ich liebe sie, aber das Leben hier hat mich fertiggemacht. Ich treffe mich gleich mit ihr und wir werden wunderbare Stunden haben. Danach gehe ich wieder in meine Zelle und die Welt hinter mir schließt sich. In zwei Wochen habe ich eine Anhörung und da stellt sich dann raus, ob ich früher rauskomme oder nicht. Mein Anwalt meinte, dass ich früher rauskomme, wenn ich die Tat zugebe und Einsicht zeige - aber ich kann doch nichts zugeben, das ich nicht getan habe!



Beichte vom 20.01.2015, 10:26:41 Uhr

3.5/5 (117 Votes)

Papas Geld

(Beichthaus.com Beichte 00034900)



Manchmal empfinde ich (m/21) nichts als Hass für meinen besten Freund. Wir kennen uns nun seit fast zehn Jahren, verstehen uns blind und können immer aufeinander zählen. Hin und wieder haben wir unsere Meinungsverschiedenheiten, wie bei einem alten Ehepaar, aber die Freundschaft steht außer Frage. Nun ist es aber der Fall, dass der Vater meines besten Kumpels Arzt ist und sehr gut verdient. Und genau dieses Geld bekommt mein bester Kumpel mit beiden Händen in den Arsch geschoben. Da ich kein sonderlich materieller Mensch bin, interessiert mich das auch nicht weiter, das weiß er auch. Was mich aber stört, ist, dass er dieses Geld jedem anderen unter die Nase halten muss, und keinen einzigen Ton darüber verliert, dass alles von seinem Vater kommt. Wir sind beide Studenten und führen jeder ein recht glückliches und sorgenfreies Leben. Wenn ich aber mitbekomme, wie er in unserem Freundeskreis dann wieder die neue 1.500 Euro Uhr rumzeigt und stolz erzählt, was er sich mal wieder "gegönnt" hat - würde ich am Liebsten kotzen.

Keinem in unserem Freundeskreis geht es finanziell vergleichbar gut, die meisten arbeiten hart um ihre Miete zu bezahlen. Und genau die sitzen dann da und fragen sich, was sie falsch gemacht haben, da kaum einer weiß, dass es sich nur um Papas Geld handelt. Mal ernsthaft, der Kerl arbeitet neben dem Studium in einer Tankstelle auf 400 Euro Basis und schöpft diese nicht einmal voll aus. Davon könnte er sich nicht mal die halbe Miete seiner Wohnung leisten, geschweige denn den Kühlschrank füllen, Strom- und Wasserkosten, das Auto, den Sprit, Zigaretten und was man sonst so am Wochenende und unter der Woche ausgibt. Davon, dass ein T-Shirt bei ihm mindestens mal 100 Flocken kosten muss, will ich gar nicht erst anfangen. Eigentlich bezieht sich mein Hass gar nicht konkret auf ihn, sondern generell auf Leute, die dermaßen verschwenderisch leben müssen. Die meisten Leute müssen mit einem Bruchteil von dem auskommen, was manche Menschen in wenigen Wochen oder Tagen ausgeben, und den Hals bekommt keiner von ihnen voll!

Ich beichte hiermit, dass mich überzogene Markenpreise, Prestige und vor allem die Leute, die solche Produkte quasi nur kaufen, um zu zeigen, dass man sich es leisten kann, einfach nur ankotzen! Ja, auch ich habe ein iPhone in der Tasche und natürlich ist es geil, mal einen teuren Sportwagen zu fahren. Und das alles gestehe ich auch jedem zu, der hart arbeitet, um dieses Geld zu verdienen. Aber alles von Papi bezahlt zu bekommen und so zu tun als wäre es der eigene Verdienst ist einfach nur lächerlich!



Beichte vom 18.01.2015, 19:09:02 Uhr

3.1/5 (122 Votes)

Der höflichste Bettler der Welt

(Beichthaus.com Beichte 00034871)



Ich (m/24) beichte, dass ich dem freundlichsten Obdachlosen, der auf diesem Planeten existiert, begegnet bin und ihm keinen Cent gegeben habe. Der gute Mann kam auf mich zu und fragte mich im freundlichsten Ton, der mir je untergekommen ist, ob ich ihm ein paar Cent geben könnte. Ich weiß nicht, wieso, aber ich bin einfach weitergegangen und habe ihn nur kurz angeschaut und abgewunken. Erst als ich einige Schritte weiter war, fiel mir auf, dass ich noch nie so nett von einem Menschen, der nichts aber auch gar nichts hat, angesprochen wurde. Der gute Mann hätte es auf jeden Fall verdient, von mir Geld zu bekommen. Naja, ich wurde dann auch von meiner weiblichen Begleitung darauf hingewiesen, dass ich ihm schon etwas hätte geben können. Bei der Alten hatte ich dadurch also fette Minuspunkte gesammelt. Egal. Es ist später im Restaurant eh noch vollkommen eskaliert, weil der Lachs ihr nicht schmeckte. Ich muss nicht erwähnen, dass ich mich dann nicht mehr mit ihr getroffen habe.

Aber zurück zum Thema: Ich schäme mich, weil ich dem Vagabunden kein Geld gegeben habe. Mein Gott, es tut mir leid! Ich muss fast täglich an den Mann denken und ich habe ein schlechtes Gewissen. Das Ganze ist inzwischen schon fast zwei Monate her und ich kann nicht aufhören, mir in den Arsch zu beißen, weil ich wie ein arroganter Vogel an ihm vorbeigelaufen bin. Ich schwöre, wenn ich diesen Penner wiedersehe, dann stecke ich ihm einen 10er zu! Und einen Kaffee kriegt er auch noch gratis von mir! Vergebt mir!



Beichte vom 15.01.2015, 19:19:05 Uhr




3.2/5 (276 Votes)

Reiche Flüchtlinge

(Beichthaus.com Beichte 00034856)



Ich (w/29) muss beichten, dass mir das Flüchtlingsthema in Deutschland trotz meiner eher linken Gesinnung mittlerweile richtig auf den Sack geht. Ich finde es absolut unerlässlich, dass Deutschland vom Krieg gepeinigte Menschen aufnimmt, und kann absolut nicht nachvollziehen, wie man dagegen sein kann, schließlich war auch Deutschland schon in einer ähnlichen Situation. Was ich jedoch absolut nicht nachvollziehen kann, ist, wie manche Gutmenschen auf die Idee kommen, Menschen, die zwischen 8.000 und 10.000 Euro an Schlepperbanden zahlen können, hier bei uns als die armen verfolgten Flüchtlinge anzusehen. Ich arbeite seit zehn Jahren in diesem Land und habe es trotz Ausbildung mit diversen Weiterbildungen nicht einmal geschafft, mir den zuvor genannten Betrag zusammenzusparen.



Beichte vom 14.01.2015, 05:27:06 Uhr

3.6/5 (274 Votes)

Die Nachteile eines großen Penis

(Beichthaus.com Beichte 00034850)



Ich möchte beichten, dass mir das aktuelle Foto der Sängerin Zara Larsson, die ich vorher nicht kannte, auf die Nerven geht. Ich spreche von dem Foto, auf welchem sie ihr Bein in ein Kondom gesteckt hat und das Ganze mit "To all the guys saying my dick is too big for condoms. TAKE A SEAT!" kommentiert. Ich habe einen größeren bzw. breiteren Penis und habe deswegen sehr große Probleme mit normalen Kondomen. Natürlich passt ein Bein rein, schließlich kennen wir ja alle den "Gag", sich ein Kondom über den Kopf zu ziehen und mit der Nase aufzupusten. Aber ein Penis ist nun einmal kein Körperteil welches aus Knochen besteht - wenn ich mir ein normales Kondom anziehe, ist ganz schnell die Luft raus, weil es einfach abschnürt und allein das Aufziehen ist immer eine Qual.

Und bevor sich in den Kommentaren der Mund fusselig geschwafelt wird: Ja, ich habe geschützten Sex, allerdings mit speziellen Kondomen, die es für unwesentlich mehr Geld im Internet gibt. Mich nerven diese Damen, die behaupten, dies wäre nur Machogehabe jedes Mal aufs Neue. Vielleicht ist das bei manchen tatsächlich nur Gehabe, aber bei mir und vielen anderen nicht!



Beichte vom 13.01.2015, 02:28:33 Uhr


557 Beichten insgesamt (Kategorie Ungerechtigkeit).



Seiten (112):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.