Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.966 | User: 215.738 | Kommentare: 411.018
Neueste Kommentare

3.7/5 (46 Votes)

Wie vier Wochen Neuseeland meine Beziehung zerstörten

(Beichthaus.com Beichte 00038568)



Hier gab es vor Kurzem eine Beichte, in der der Beichter seine Freundin im Urlaub losgeworden ist, weil sie sich einfach nicht mehr gemeldet hat. So etwas in der Art ist mir ehrlich gesagt auch mal passiert. Die beste Freundin meiner damaligen Freundin ging für ein Jahr nach Neuseeland und meine Freundin wollte sie dort vier Wochen lang besuchen. Ich konnte wegen wichtiger Prüfungen im Studium allerdings nicht mitkommen. Am Anfang skypten wir noch recht regelmäßig, doch von einem auf den anderen Tag wurde es still um sie. Unsere verabredeten Skype-Termine hielt sie plötzlich nicht mehr ein, antwortete ausweichend oder zumindest sehr allgemein auf Nachrichten und war generell sehr kurz angebunden.

Eines Tages, kurz vor Ablauf der vier Wochen, bekam ich dann eine lapidare Nachricht, sie hätte jemanden kennengelernt und es sei aus zwischen uns. Man muss dazu wissen, dass wir uns eine Wohnung teilten, auch finanziell, und sie genau wusste, dass ich mir die Wohnung alleine beim besten Willen nicht leisten konnte. Sie stellte auch ihren Anteil der Mietzahlungen direkt ein, worauf es also tierischen Ärger für mich gab und ich wochenlang die Rennerei wegen der Kündigung der Wohnung hatte. Während dieser ganzen Zeit war sie wie vom Erdboden verschluckt und ihre Eltern, die ich in meiner Not kontaktierte, sagten mir ungerührt auf den Kopf zu, dass die Sache mit der Wohnung und der Nichteinhaltung jeglicher Kündigungsfristen seitens ihrer Tochter komplett mein Problem sei. Kurz vor meinem Auszug stand sie schließlich unangemeldet mit einem lockenköpfigen, dürren, rothaarigen, Kaugummi kauenden Typen vor der Tür, den ich auf bestenfalls zwölf Jahre geschätzt hätte und forderte von mir ihr Zeug aus der Wohnung.

Ich machte sie höflich aber bestimmt darauf aufmerksam, dass sie mir noch vier halbe Warmmieten schuldete und sie sich bis zur Zahlung des Geldes ihren Kram an den Hut stecken konnte, worauf der Typ meinte, ich solle mal chillen. Mir platzte umgehend die Hutschnur und ich erklärte ihm, dass er selbst die nächste Zeit im Krankenhaus chillen würde, wenn er es weiterhin wagte, sich in meine Angelegenheiten einzumischen. Meine Ex und er zogen daraufhin angesäuert Leine und ich habe danach nie wieder etwas von ihr gehört. Weder hat sie die ausstehenden Mieten gezahlt, noch ihren Kram abgeholt, den ich dann nach und nach auf diversen Flohmärkten verkauft habe.



Beichte vom 29.07.2016, 13:10:58 Uhr

3.0/5 (102 Votes)

Wir brauchen nur Fachkräfte!

(Beichthaus.com Beichte 00038556)



Ich beichte, dass man meiner Ansicht nach keine Flüchtlinge aufnehmen sollte, nur weil diese aus Krisengebieten stammen. Vielmehr sollte man nur solche aufnehmen, die über eine gewisse Qualifikation verfügen und dem Staat mehr Nutzen bringen als Kosten verursachen. Es ist doch widersprüchlich, einerseits eine Außenpolitik zulasten der Dritte-Welt-Staaten zu betreiben und dafür zu sorgen, dass deren Lage auch so bleibt, und andererseits wahllos Flüchtlinge unter Berufung auf Menschenrechte aufzunehmen. Hinzu kommt, dass der Staat - wie man angesichts der jüngsten Ereignisse sieht - die Sicherheit derjenigen Bürger damit erheblich gefährdet, denen er in erster Linie verpflichtet ist. Und das wird mit der steigenden Anzahl der aufgenommenen Flüchtlinge sicher nicht besser. Es käme noch eine weitere Alternative in Betracht: Ursachenbekämpfung. Der Staat müsste ernsthaft effektive Maßnahmen ergreifen, um die Situation in den Dritte-Welt-Staaten zu verbessern.

Dazu wird es jedoch nicht kommen, da der Staat sonst im Wettbewerb zu den anderen Staaten untergehen würde und zum anderen jeder Staat das Versagen anderer Staaten für sich nutzen wollen wird. Wahrscheinlich wird die aktuelle Flüchtlingspolitik so lange beibehalten, bis die Anzahl der Gewalttaten seitens der Flüchtlinge derart steigt und der Staat unter derartigem politischen sowie wirtschaftlichen Druck steht, dass er jene Politik drastisch verschärfen muss. Muss es denn wirklich so weit kommen?



Beichte vom 26.07.2016, 19:41:29 Uhr
Ort: Hollestraße, 45127 Essen

3.4/5 (39 Votes)

Sprit statt Lohn

(Beichthaus.com Beichte 00038553)



Ich beichte, dass ich ein halbes Jahr bei einem Unternehmen gearbeitet und absolut nichts dafür bekommen habe. Die wollten mich nicht bezahlen - darum habe ich gekündigt und mir Treibstoff von der Firma geklaut. Ich habe nun einen großen Spritvorrat, mit dem ich mein Auto tanke.



Beichte vom 26.07.2016, 11:16:23 Uhr


3.1/5 (87 Votes)

Nichtstun nach dem Abitur

(Beichthaus.com Beichte 00038528)



Ich beichte, dass ich das Abitur nur aus einem Grund nachgemacht habe: Und zwar beneidete ich Abiturienten um die Zeit nach der Prüfungsphase, in der sie fast drei Monate lang tun und lassen können, was sie wollen. Ich beichte also, mich durch drei Jahre auf dem Wirtschaftsgymnasium gequält zu haben, nur um diese Zeit zu erleben. Ich habe mein Abitur erfolgreich bestanden und genieße momentan die besagte Zeit. Bald ist es vorbei und ich beginne eine Ausbildung als Industrie-Mechaniker. In der Tat bitter, wenn man bedenkt, dass sich alle Abschlüsse auf diese Ausbildung bewerben können.



Beichte vom 21.07.2016, 02:05:04 Uhr

3.0/5 (86 Votes)

Ein grauenvolles Wochenende

(Beichthaus.com Beichte 00038527)



Letztes Wochenende besuchte ich eine gute Freundin, die kürzlich ein paar Hundert Kilometer weit weggezogen ist. Ich hatte mich sehr auf unser Wiedersehen gefreut, und obwohl die Bahntickets mir eigentlich viel zu teuer waren, freute ich mich viel mehr auf ein paar schöne Tage und nahm ihre Einladung gerne an. Leider entpuppte sich die besagte Freundin als grauenhafte Gastgeberin: Essen gehen bezahlte ich für uns, dafür gab es bei ihr einfach nichts. Ich traute mich gar nicht, etwas dazu zu sagen, so irritiert war ich. Sie hingegen war schon oft bei mir zu Gast und wurde immer sehr von mir verwöhnt. Ich zählte schnell die Tage und Stunden bis zu meiner Rückfahrt, weil ihre Stimmung auch noch grottig war und ich mich sehr anstrengen musste, um sie bei Laune zu halten und das Beste aus meinem Aufenthalt zu machen. Innerlich war ich ziemlich enttäuscht von ihr. Nun meine Beichte: Der mit Abstand schönste und beste Moment dieses blöden Wochenendes war, als ich auf der Rückfahrt im Zug endlich meine tagelange Verstopfung loswurde, dass es nur so donnerte. Und damit nicht genug, habe ich auch noch die Toilette verstopft. Das war mir noch nie passiert! Ein Schaffner kam gerade vorbei, als ich scheinheilig, aber endlich glücklich, herauskam, und machte knapp zehn Minuten lang erfolglos am Ort des Geschehens herum. Schließlich pappte er ein "Außer Betrieb" an die Toilettentür. Mich erfasste tatsächlich ein merkwürdiger Stolz! Im anderen Waggon gab es noch ein WC, also halb so wild. Das nenne ich mal ein armseliges Highlight!



Beichte vom 20.07.2016, 19:35:06 Uhr


839 Beichten insgesamt (Kategorie Ungerechtigkeit).



Seiten (168):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.