Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.845 | User: 190.034 | Kommentare: 350.454
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

2.8/5 (17 Votes)

Essen ohne Abwasch

(Beichthaus.com Beichte 00035367)



Ich (m/23) mache, wenn ich alleine bei mir esse, Frischhaltefolie um meinen Teller, damit ich ihn nicht abwaschen muss. So muss ich nur die Folie abmachen.



Beichte vom 01.04.2015, 00:35:06 Uhr

3.2/5 (131 Votes)

Inkompetent mit Doktortitel

(Beichthaus.com Beichte 00035257)



Ich beichte hiermit, dass ich meinen Master nur gemacht habe, weil ich mit meinem Bachelor keine Arbeit gefunden habe. Jetzt sieht es kaum besser aus, also werde ich einfach noch einen Doktor ranhängen. Das Thema ist extrem anspruchslos, sodass es auch ein 12-Klässler eines Gymnasiums erfolgreich bearbeiten könnte. Ich bekomme ekelhaft viel Geld für Nichts. Ich arbeite in einem relativ großen bekannten Unternehmen. Ich sitze den ganzen Tag in meinem riesigen Büro und langweile mich. Wenn ich mal arbeite, dann habe ich von den Themen keine Ahnung. Alles irgendwie schon mal gehört während des Studiums, aber ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung. Wenn meine Inkompetenz droht, öffentlich zu werden, beschuldige ich irgendeinen Mitarbeiter in der Produktion und schon habe ich meine Ruhe.



Beichte vom 14.03.2015, 12:44:40 Uhr

3.0/5 (128 Votes)

Die Traumfrau und das kleine Kind

(Beichthaus.com Beichte 00035242)



Hallo liebe Gemeinde, auch ich möchte beichten. Nämlich, dass ich die beste Freundin der gesamten Welt habe. Ich (m/20) bin seit einem halben Jahr glücklich vergeben, meine Freundin (19) ist auch der absolute Hammer. Hübsch, witzig, wie ich etwas crazy drauf, immer für mich da. Allerdings bin ich mit meinen 20 Jahren einfach noch sehr unreif. Und genau deswegen droht die Beziehung zu meiner Traumfrau jetzt zu zerbrechen. Ich will mich ändern und versuche es auch, aber ich bin einfach, wie man so schön sagt, "ein fauler Hund". Und ich habe riesige Angst, dass sie mich verlässt. Ich will mir mit dieser Frau eine Zukunft aufbauen, bin aber zu faul, um wirklich etwas zu ändern und auch zu blöd, um zu verstehen, was wirklich auf dem Spiel steht. Bis jetzt jedenfalls. Ich hoffe nur, dass es noch nicht zu spät ist. Ich beichte hiermit, dass ich die wohl beste Frau der Welt an meiner Seite habe, aber zu blöd und faul bin, um ihr ein guter Freund zu sein. Das geht so weit, dass ich mit 20 und während der Ausbildung noch zu Hause wohne, bei meinen Eltern. So weit nicht schlimm. Aber ich werde überhaupt nicht selbstständig, kann weder kochen, waschen oder bügeln und kann auch nicht mit Geld haushalten. In dem Punkt Verantwortung verhalte ich mich wie ein kleines Kind. Aber genau das wird sich jetzt ändern! Lieber Gott, bitte gib mir armen, einsichtigen dummen Sünder bei dieser perfekten Frau noch eine Chance!



Beichte vom 12.03.2015, 10:30:29 Uhr





3.4/5 (183 Votes)

Wie man bei der Arbeit nichts tut

(Beichthaus.com Beichte 00035232)



Ich bin ein fauler Sack. Ich arbeite im IT-Bereich und habe nach über 15 Jahren Erfahrung eine wirklich sehr gut bezahlte Stelle und der Laden ist wirklich ein Saftladen. Alles geht drunter und drüber und die technischen und organisatorischen Entscheidungen sind absolut chaotisch. Ich habe es irgendwann aufgegeben, dagegen anzukämpfen und mache jetzt nichts. Wirklich nichts mehr. Ich schreibe 1-2 E-Mails am Tag und mische mich in Meetings und Diskussionen ein, aber produktiv mache ich nichts. Seit Monaten. Heute arbeite ich zum Beispiel von zu Hause und habe es gerade so geschafft, meine E-Mails zu lesen, ansonsten spiele ich am Computer. Und das zwei bis drei Mal die Woche, den Rest bin ich im Büro und habe zum Glück einen Arbeitsplatz, wo niemand meinen Monitor einsehen kann. Mein Chef ist in einem anderen Land, hat keine Ahnung und ist auch oft nicht erreichbar. Ich bekomme immer 100 Prozent Bonus und habe letztens eine Gehaltserhöhung bekommen, sowie ein fettes Aktienpaket obendrauf: "Herr X, sie sind eine unersetzliche Stütze." Reue? Ein wenig, aber irgendwie ist es auch schön.



Beichte vom 10.03.2015, 15:55:19 Uhr

3.0/5 (135 Votes)

Notdurft am FKK-See

(Beichthaus.com Beichte 00035225)



Im Sommer gehe ich gerne an den FKK-See bei mir in der Nähe. Ich mache gerne FKK - ich mag es, mich in die Sonne zu legen und braun zu werden. Es gefällt mir auch, dass mich dabei jeder sehen kann. Ich habe immer ein paar Bierchen dabei, aber auch Wasser, und wie sich denke ich jeder vorstellen kann, wenn man Bier trinkt, das treibt richtig. Und nach einer gewissen Zeit will das Bier einfach wieder raus. An diesem FKK-See gibt es Toiletten, die befinden sich allerdings außerhalb des FKK-Sees. Dies bedeutet, dass man sich, um auf die Toilette zu gehen, immer anziehen und den Liegeplatz verlassen muss. Das ist mir aber auf Dauer zu blöd. Wenn ich diesen Druck auf meiner Blase verspüre, dann lasse ich es, ihr könnt es euch vielleicht schon denken, einfach an Ort und Stelle, wo ich gerade liege, laufen. Irgendwie erregt es mich auch, wenn ich meinen Strahl laufen lasse und mich dabei jeder sehen kann bzw. könnte. Manchmal laufe ich auch am See umher, um einen neuen Liegeplatz zu suchen, und es kam auch schon mal vor, dass ich unterwegs einfach meinen gelben Saft laufen lasse, und manchmal kommt auch jemand in meine Richtung. Allerdings decke ich mit meinem Handtuch meine rechte Körperseite ab, sodass es nur von einer Seite zu sehen ist, wie ich pinkle. Ich liebe es auch, nackt zu schwimmen.

Es gab einmal eine Situation, in der ich ein anderes dringendes Bedürfnis hatte - ich kniete mich also so hin, dass es möglichst niemand mitbekommt. Und in dem Moment passierte es auch schon, dass die Wurst aus mir rauskam. Als ich fertig war, deckte ich das Produzierte mit etwas Gras ab, sodass das Braune nicht sofort auf dem grünen Untergrund auffällt. Irgendwie ist das alles aufregend, der Natur in der freien Natur seinen Lauf zu lassen. Eine andere Situation war, dass ich dort lag und einen Ständer hatte, als ich mich dann so umsah, bemerkte ich einen Mann, der mir Zeichen gab. Ich sollte ihm in die Büsche folgen. Zuerst wusste ich nicht, ob ich ihm folgen soll, oder ob ich überhaupt gemeint war. Doch dann stand ich auf und ging in seine Richtung und dann in die Büsche. Und in den Büschen ging es heiß her. Wir gingen beide in die Hocke und ich musste auch nicht lange warten, bis ich gekommen war. An einem anderen Tag hatte ich sogar das beste Teil eines anderen Mannes im Mund und habe diesen gelutscht. Wir wurden aber gestört, sodass keiner von uns beiden abgespritzt hat. Ich möchte hier beichten, dass es nicht normal ist, in der Öffentlichkeit seine Notdurft zu verrichten. Andererseits denke ich, solange es niemand mitbekommt ist es eigentlich egal. In der Vergangenheit, als es noch keine Toiletten im heutigen Sinne gab, haben die Menschen ihre Notdurft zum Teil auch Outdoor verrichtet. Bitte entschuldigt mein Verhalten, aber ich finde es irgendwie aufregend und werde auch nicht damit aufhören.



Beichte vom 09.03.2015, 22:51:10 Uhr


379 Beichten insgesamt (Kategorie Trägheit).



Seiten (76):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.