Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.558 | User: 213.727 | Kommentare: 401.368
Neueste Kommentare

2.8/5 (124 Votes)

Keine Motivation fĆ¼rs Abitur

(Beichthaus.com Beichte 00038137)



Ich (m) möchte beichten, dass ich während der Abiturphase so ziemlich alles mache, außer zu lernen. Ich zocke, trinke, gehe feiern und gucke Serien und Filme. Heute wieder, vor der morgigen 6-stündigen Klausur fange ich jetzt, spät nachts, an zu lernen, nachdem ich zwei Wochen Zeit zur Vorbereitung hatte. Mir fehlt einfach die Motivation, um für Dinge zu lernen, die ich in 12 Stunden absolut nie wieder anfassen werde! Der Einser Schnitt wäre auch mit Höchstleistungen in dieser letzten Phase der Schullaufbahn nicht mehr zu erreichen und selbst mit der zu erreichenden Mindestpunktzahl wird noch eine Zwei vor dem Komma stehen. Dass ich später nicht Medizin oder Philosophie studieren werde, war mir schon früh klar und es gibt genügend Studiengänge ohne Zulassungsbeschränkung in Deutschland.

Die Tatsache, dass ich das Ganze so locker und ohne Stress, fast schon überheblich hinnehme, beunruhigt mich aber doch und Freunden gegenüber lüge ich deswegen teils auch. Auch wegen meiner Eltern fühle ich mich schlecht, da sie denken, ich würde zumindest regelmäßig lernen, mir stattdessen aber die Augen wegzocke!



Beichte vom 25.04.2016, 22:53:43 Uhr

2.9/5 (110 Votes)

Toilettenpausen während der Arbeitszeit

(Beichthaus.com Beichte 00038059)



Ich möchte beichten, dass ich mindestens 3-4 Mal am Arbeitstag kacken gehe - und das jeweils mindestens 15 Minuten lang. Am Anfang war es eigentlich nur ein reiner Zeitvertreib, aber ich habe mich inzwischen so dran gewöhnt, dass ich tatsächlich in regelmäßigen Abständen Druck im Darm habe und mich auf den Pott setze, obwohl das meistens zu keinerlei Ergebnis führt und ich die Zeit mit Spielen auf meinem Smartphone verbringe. Ich bescheiße meinen Arbeitgeber also wöchentlich um mindestens fünf meiner 40 Arbeitsstunden und das ursprünglich aus purer Faulheit. Inzwischen kann und will ich aber nicht mehr damit aufhören. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 15.04.2016, 10:00:40 Uhr

2.8/5 (78 Votes)

Ich fahre mein Leben an die Wand

(Beichthaus.com Beichte 00038043)



Ich (w/18) habe mein Leben nicht im Griff. Ich bekomme es nicht auf die Reihe, irgendwelche Sachen, die auch nur ein wenig Disziplin erfordern, zu erledigen. Das betrifft vor allem die Schule, mein Zimmer sieht aus wie ein Schweinestall und am liebsten esse ich den ganzen Tag und sehe Filme. In meinem Leben hatte ich nie Probleme, ich werde trotz meiner Faulheit ein recht gutes Abi hinlegen, ich sehe gut aus und meine Eltern erledigen die meisten Dinge für mich, da ich so faul bin. Man könnte nun meinen, jetzt, da ich es erkannt habe, könnte ich es ändern, aber ich schaffe es nicht und ich weiß nicht einmal warum. Ich habe wirklich einiges an Potenzial, das ich so nicht nutzen kann. Ich bin dabei, mein Leben an die Wand zu fahren und kann nichts dagegen tun, so sehr ich es auch will.



Beichte vom 12.04.2016, 19:17:43 Uhr


3.1/5 (85 Votes)

Er ist der größte Verlierer!

(Beichthaus.com Beichte 00038035)



Ich (m/29) möchte beichten, dass ich meinen eigenen Bruder (22) ein wenig verachte. Warum? Er macht wirklich gar nichts aus seinem Leben: Er wohnt noch bei den Eltern, hatte noch nie eine Freundin, hat keinen einzigen Freund und geht nie aus dem Haus. Alles was er tut, ist einigermaßen regelmäßig zur Uni zu gehen, wobei seine Noten sehr durchschnittlich sind, zu zocken und immer öfter auf vulgäre Weise unsere Eltern anzupöbeln, wenn diese ihn damit konfrontieren, dass sie sich wegen seines Lebensstils Sorgen machen. Außer zur Uni geht er eigentlich nie aus dem Haus, interessiert sich nicht für seine Kleidung, sein Aussehen oder seine Körperhygiene und hat auch keine anderen besonderen Hobbys außer Zocken. Dafür hat er aber immer eine Meinung zu wirklich jedem Thema, motzt bei jeder Gelegenheit und beleidigt permanent die einzigen Menschen, denen er am Herzen liegt und bei denen er sich so verhalten kann, ohne eine aufs Maul zu bekommen oder einfach nur ausgelacht zu werden.

Ich möchte beichten, dass mein Bruder für mich der größte Verlierer ist, den ich kenne, und ich große Angst vor dem Tag habe, an dem er trotz fehlender Lebenserfahrung und sozialer Kompetenz auf eigenen Beinen stehen muss und plötzlich merkt, dass er nicht nur völlig alleine und plötzlich viel älter ist, sondern auch, dass er sich mit seiner großen Schnauze allein gegen seinen Arbeitgeber und seine Kollegen auch nicht durchsetzen kann. Ich würde ihm gerne helfen, allerdings fehlt ihm jegliche Einsicht, darüber hinaus ist er stinkfaul, selbstzufrieden, arrogant und noch dazu sehr gut darin, der Tatsache aus dem Weg zu gehen, dass er absolut keinen Plan vom Leben hat und irgendwann mächtig auf die Schnauze fallen wird, wenn er so weitermacht, da er nicht einmal weiß, wie man eine Waschmaschine anmacht oder wie man sich selbst etwas zu essen kocht, geschweige denn wie man außerhalb der eigenen vier Wände mit den Herausforderungen des täglichen Lebens zurechtkommt.

Da ich seit einiger Zeit im Ausland wohne, kann ich nichts anderes tun, als ihm ab und zu vorsichtige Ratschläge per Videochat zu geben und alles dafür zu tun, damit unsere Eltern nicht das Gefühl haben, dass ihre beiden Söhne totale Versager sind, sondern zumindest einer von beiden etwas zustande bringt. Ansonsten muss ich aber zusehen, wie mein Bruder in den Abgrund läuft, da ich jetzt schon weiß, dass er irgendwann todunglücklich darüber sein wird, wenn er merkt, dass er die besten Jahre seines Lebens einfach hergegeben hat und dass er auf eigenen Füßen einfach nicht klarkommt. Ich kann aber nichts dagegen tun, außer dabei zuzusehen, und trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich ihn im Stich lasse und als Bruder versage.



Beichte vom 10.04.2016, 22:25:30 Uhr

3.7/5 (178 Votes)

Vom Idioten zum Spießer

(Beichthaus.com Beichte 00038004)



Ich habe vor langer Zeit eine Beichte hier reingestellt (00030543). Die Kommentare, die ich von den hiesigen Usern erhalten habe, haben mir zu Denken gegeben und ich habe daher mein Trinkverhalten geändert. Was ich jetzt beichten will? Aus dem Idioten ist ein Spießer geworden, der lieber auf der Couch sitzt und liest, statt zu saufen. Aber wenigstens einer, der nicht morgens aufwacht und sich wundert, woher er das Veilchen, die Schnittwunden und die Anzeigen herhat. Danke an alle, die mir mit Ihren Kommentaren "geholfen" haben, meine Fehler einzusehen.



Beichte vom 07.04.2016, 11:52:15 Uhr


488 Beichten insgesamt (Kategorie Trägheit).



Seiten (98):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.