Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.959 | User: 215.696 | Kommentare: 410.727
Neueste Kommentare

3.3/5 (82 Votes)

Süchtig nach Cola

(Beichthaus.com Beichte 00038522)



Ich möchte beichten, dass ich koffeinabhängig bin. Meine Familie und Freunde glauben mir das nicht, aber ich kann einfach nicht anders. Ich trinke jetzt seit sieben Jahren mindestens zwei Liter Cola pro Tag. Es gibt höchstens einen Tag im Monat, an dem es mal weniger ist. Heute sind es bereits über drei Liter. Es ist praktisch das Einzige, was ich seit sieben Jahren trinke: zum Frühstück, zum Mittag und selbst zum Einschlafen brauche ich Cola. Wenn ich mehr als drei Stunden kein Koffein durch Cola zu mir nehme, werde ich extrem hibbelig, verliere jedes bisschen Konzentration und könnte einfach jeden grundlos anschreien. Ich bin kein bisschen dick, im Gegenteil, ich bin so gar sehr sportlich (Kampfsport, Boxen). Ich kann mir selbst nicht helfen und niemand anderes glaubt mir, dass das eine sehr krankhafte Sucht ist. Ich werde später bestimmt Auswirkungen von diesem ungesunden Scheiß zu spüren bekommen. Ich beichte, dass ich mich nicht mehr traue, mit jemandem darüber zu reden oder mir Hilfe zu suchen, weil nur über mich gelacht wird oder gesagt wird: "Hör doch einfach auf." Es geht echt nicht!



Beichte vom 19.07.2016, 17:43:04 Uhr

2.8/5 (110 Votes)

Zocken bis zur Ohnmacht

(Beichthaus.com Beichte 00038286)



Ich (m/27) habe ein Problem: Ich bin spielsüchtig. Zum Glück nicht, wie viele arme Seelen nach den stumpfsinnigen Automaten oder Roulette, sondern nach Geschicklichkeitskartenspielen mit einem gewissen Glücksfaktor. Diese gesunde Mischung aus Geschick und Glück hat mich schon zwei Freundinnen gekostet, weil ich einfach zu viel Zeit am Computer verbracht habe! Mein Studium habe ich noch relativ gut im Griff, weil ich Sozialwissenschaften studiere, aber wenn ich entscheiden muss zwischen einer tollen Frau und dem besten Kartenspiel der Welt (Schafkopf), dann wähle ich Schafkopf. Mein zweites Problem mit dieser Sucht ist, dass ich in Pech-Perioden sehr wütend werde, was sich dadurch äußert, dass gewisse Gegenstände in unmittelbarer Reichweite zu Bruch gehen: eine Tastatur, zwei Mäuse und einen (zum Glück) älteren Laptop habe ich bereits entsorgen müssen. Der tatsächliche Auslöser beim größten Anbieter für Schafkopf den Account zu kündigen, war eine Wutattacke, die mich für einige Minuten das Bewusstsein verlieren ließ.

Das war das erste Mal, dass ich wirklich etwas unternehmen musste. Der Kartenalgorithmus dieser Plattform ist äußerst fragwürdig, um es gelinde auszudrücken. Aus Mangel an Alternativen kehrt man aber wieder dahin zurück und schimpft weiter - oder fällt in Ohnmacht. Meine eigentliche Beichte ist, dass ich es gerade geschafft habe mich von dieser Teufelsplattform zu lösen und genau jetzt kommt (endlich) eine Alternative mit Echtgeld und vielen weiteren Verbesserungen/Features, die ich und viele andere Spieler uns so lange gewünscht haben. Ich fürchte, ich werde dort eine Einzahlung tätigen und so lange spielen, bis mich die nächste Ohnmacht ereilt und mich dann ein für alle Mal aus dem Zockerleben verabschieden!



Beichte vom 24.05.2016, 21:32:36 Uhr
Ort: München

3.3/5 (133 Votes)

Du bist süchtig nach World of Warcraft!

(Beichthaus.com Beichte 00038283)



Ich (m) beichte, dass es mich unheimlich nervt, wenn meine Freundin mir sagt ich sei süchtig nach Computerspielen. Wir haben eine Fernbeziehung und ich spiele schon seit Jahren am PC. Komischerweise beschwert sie sich erst darüber, dass ich sie vernachlässigen würde und süchtig sei, seit ich angefangen habe World of Warcraft zu spielen - das spiele ich jetzt seit etwa einem Monat. Dabei hat sich überhaupt nichts geändert! Wir telefonieren täglich mehrere Stunden und wenn wir zusammen sind, bin ich gar nicht am Computer. Ich spiele doch nur ein anderes Spiel!



Beichte vom 24.05.2016, 10:47:39 Uhr
Ort: Ringstraße, 16227 Eberswalde


3.1/5 (104 Votes)

Hilfe, ich bin süchtig nach Pornos

(Beichthaus.com Beichte 00038169)



Ich (m/20) denke, dass ich süchtig nach Pornos bin. Ich sage speziell Pornos und nicht Masturbation, weil ich manchmal nur ein Mal wöchentlich masturbiere, aber fast jeden Tag Pornos konsumiere, oft mehrere Stunden. Das macht sich auch dadurch bemerkbar, dass ich eindeutige Änderungen in meinem Pornokonsum feststellen konnte (also dass ich nur noch recht ungewöhnliche Fetisch-Pornos ansehe). Außerdem hatte ich noch nie eine Beziehung und auch erst einen einzigen Kuss. Das mag zwar nicht durch diese potenzielle Sucht kommen, da ich generell eher introvertiert bin, aber hilfreich wird es wohl kaum sein. Ich beichte, dass ich mich vor einem Tag dazu entschlossen habe, damit aufzuhören, aber nicht glaube, dass ich das auch wirklich schaffe. Außerdem denke ich, dass in unserer Gesellschaft viel zu wenig vor Pornos gewarnt wird und des Weiteren habe ich das Gefühl, dass Pornosucht bei Weitem nicht so akzeptiert ist, wie zum Beispiel Alkoholsucht, weswegen ich auch mit niemandem darüber reden kann.



Beichte vom 01.05.2016, 02:04:10 Uhr

3.1/5 (90 Votes)

Früher war alles besser!

(Beichthaus.com Beichte 00038166)



Ich muss beichten, dass ich einen beachtlichen Teil meiner Zeit damit vertrödele, mir vorzustellen, im Amerika der 50er Jahre zu leben und dafür auch die eine oder andere Verpflichtung aus dem echten Leben verschiebe oder vergesse. Statt auszugehen oder mich zu verabreden, liege ich gemütlich im Bett und fantasiere oder schreibe Geschichten. Es wäre nur einfach so viel schöner, in einer Welt zu leben, die keine brutalen Religionskriege, keine militanten Veganer, keine halben T-Shirts und zerrissenen Hosen zum vollen Preis kennt. Weiße Zäune, eine kleine Familie, einen tollen Wagen. Ich kann die Leute, die sagen, dass früher alles besser war, voll und ganz verstehen. Wie es scheint, war es das nämlich. Heute hängt jeder am Smartphone, damals hat man wenigstens miteinander gesprochen oder telefoniert, statt Apps gab es Gesellschafts- oder Ballspiele. Ein weißer Zaun wäre sofort von irgendwelchen Kiddies mit Spraydosen besudelt.

Manchmal fühle ich mich schlecht, wenn ich Freunden absage, aber bevor ich einen ganzen Tag damit verbringe, die Wohnung in Ordnung zu bringen und ihnen Snacks und Getränke zu kaufen, von denen am Ende das meiste überbleibt, esse ich doch lieber für mich allein, flüchte mich in Gedanken und trinke nur für mich einen schönen Tee, ein Glas Sekt oder eine Tasse Kaffee.



Beichte vom 30.04.2016, 21:24:11 Uhr


395 Beichten insgesamt (Kategorie Sucht).



Seiten (79):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.