Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.064 | User: 216.395 | Kommentare: 413.673
Neueste Kommentare

3.2/5 (161 Votes)

Ohne Höschen unterm Sommerkleid

(Beichthaus.com Beichte 00038618)



Ich (w) beichte, dass ich es seit einiger Zeit fast täglich mit meinem Kollegen treibe, obwohl ich verheiratet bin. Der Sex mit ihm ist aber unglaublich und hat irgendwie zu [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.08.2016, 11:54:42 Uhr

3.0/5 (121 Votes)

Süchtig nach Fast-Food?

(Beichthaus.com Beichte 00038615)



Ich (m) bin seit ungefähr einem Jahr exzessiv nach einer Fast-Food-Kette süchtig und weiß keinen Ausweg. Alles fing mit dem monatlichen Sonderangebot an. Schnell geriet ich in eine Spirale des Konsums. Aus einem Besuch im Monat wurde ein Besuch in der Woche - daraus wurde täglich, bis zu drei Mal am Tag. Mittlerweile bekomme ich auch gesundheitliche Schwierigkeiten. Ich habe kaum noch Kondition und letzte Woche die Mitteilung zum Verdacht auf Diabetes erhalten. Ich habe meine Sucht bis jetzt nur meinem engsten Freundeskreis anvertraut, sie denken, ich mache Witze. Mein Auto ist schon voller Fritten, das Lenkrad fettig. Ich habe schon über Suchtberatung nachgedacht, aber ich glaube, dass ich dafür nicht stark genug bin.



Beichte vom 10.08.2016, 22:28:10 Uhr

3.4/5 (114 Votes)

Smombies in der Bahn

(Beichthaus.com Beichte 00038571)



Neulich ist mir etwas passiert, worüber ich heute nachdenken muss. Ich muss viel mit der Bahn reisen, und wie das eben so ist, ist diese häufig auch ziemlich voll. Da heutzutage jeder nur mit seinem Smartphone daddelt und nichts mehr ohne es unternimmt, kommt es eben zwangsläufig vor, dass man mal in die Richtung einer Person schaut, die gerade damit zugange ist. Ich bin echt nicht der Typ Mensch, den andere Nachrichten interessieren und ich bemühe mich auch redlich, immer in eine andere Richtung zu schauen, wenn ich sehe, dass ein Smombie mir mal wieder sein Handy fast unter die Nase hält. Das Problem ist nur, dass die ja mittlerweile überall sind. Vor einem, hinter einem, neben einem und aus dem Fester schauen geht auch nicht, da die meistens schon belegt sind. So bleibt mir halt nichts anderes übrig, als stur auf einen Fleck zu gucken und selbst dann wird man noch böse angeguckt, weil der Gegenüber denkt, man würde ihn anstarren. Mal ehrlich, ich will meine Zugfahrt nicht immer nur dumm auf den Fußboden blickend verbringen.

Aber jetzt zu dem Tag, den ich beichten möchte. Ich hatte mal wieder eine längere Fahrt vor mir, als sich ein Teenie-Junge neben mich setzte, den ich auf ca. 13 Jahre schätzen würde. Erst mal verbreitet dieser Junge einen extremen Gestank nach billigem Parfüm, sodass mein armes Sinnesorgan quasi abgestorben ist und dann hörte er mit seinem zweiten Handy auch noch lautstark schlechten Hip Hop á la "Ich ficke deine Schwester und dein Vater guckt zu", ohne Kopfhörer und in einer unnormalen Lautstärke. Natürlich war auch er eifrig mit seinem Smartphone zugange. Diesmal wollte ich aber nicht so lange auf den Boden starren und setzte mich so Richtung Fenster, dass ich auch noch etwas Lüftung abbekam. Die erste Zeit war alles okay und es gab keine Probleme, aber als der Junge aussteigen wollte, wandte er sich zu mir, baute sich aggressiv auf und fing lautstark an, mich zu beschuldigen, auf sein Handy gestarrt zu haben. Die anderen Gäste verfolgten dieses Schauspiel und ich habe wirklich nicht auf sein dummes Handy geguckt. Ich stand also erbost auf und gab Kontra.

Ich sagte dann, dass mich sein Blödsinn überhaupt nicht interessieren würde und ich Besseres zu tun habe, als einem unterbelichteten Kind, das zwar noch keine Haare am Sack, aber den Kamm schon in der Tasche stecken hat, aufs Handy zu glotzen. Außerdem solle er erst einmal ein bisschen duschen, er stinke nämlich wie ein überfahrenes Stinktier. Er wurde dann ganz kleinlaut und bekam Tränen in den Augen. Die anderen Fahrgäste lachten darüber und er zog Leine. Zuerst fühlte ich mich gut, doch jetzt, reflektierend darüber nachgedacht, bin ich zu weit gegangen. Schließlich ist er selbst nur ein Opfer der Neuzeit und vermutlich, so schätze ich anhand seines Auftretens, ein Kind, um das sich niemand richtig kümmert. Woher sollen die auch lernen, wie man sich in der Gesellschaft verhält, wenn die Eltern genau solche Menschen sind. Trotzdem tut es mir leid.



Beichte vom 30.07.2016, 16:06:20 Uhr


3.2/5 (89 Votes)

Süchtig nach Cola

(Beichthaus.com Beichte 00038522)



Ich möchte beichten, dass ich koffeinabhängig bin. Meine Familie und Freunde glauben mir das nicht, aber ich kann einfach nicht anders. Ich trinke jetzt seit sieben Jahren mindestens zwei Liter Cola pro Tag. Es gibt höchstens einen Tag im Monat, an dem es mal weniger ist. Heute sind es bereits über drei Liter. Es ist praktisch das Einzige, was ich seit sieben Jahren trinke: zum Frühstück, zum Mittag und selbst zum Einschlafen brauche ich Cola. Wenn ich mehr als drei Stunden kein Koffein durch Cola zu mir nehme, werde ich extrem hibbelig, verliere jedes bisschen Konzentration und könnte einfach jeden grundlos anschreien. Ich bin kein bisschen dick, im Gegenteil, ich bin so gar sehr sportlich (Kampfsport, Boxen). Ich kann mir selbst nicht helfen und niemand anderes glaubt mir, dass das eine sehr krankhafte Sucht ist. Ich werde später bestimmt Auswirkungen von diesem ungesunden Scheiß zu spüren bekommen. Ich beichte, dass ich mich nicht mehr traue, mit jemandem darüber zu reden oder mir Hilfe zu suchen, weil nur über mich gelacht wird oder gesagt wird: "Hör doch einfach auf." Es geht echt nicht!



Beichte vom 19.07.2016, 17:43:04 Uhr

2.8/5 (115 Votes)

Zocken bis zur Ohnmacht

(Beichthaus.com Beichte 00038286)



Ich (m/27) habe ein Problem: Ich bin spielsüchtig. Zum Glück nicht, wie viele arme Seelen nach den stumpfsinnigen Automaten oder Roulette, sondern nach Geschicklichkeitskartenspielen mit einem gewissen Glücksfaktor. Diese gesunde Mischung aus Geschick und Glück hat mich schon zwei Freundinnen gekostet, weil ich einfach zu viel Zeit am Computer verbracht habe! Mein Studium habe ich noch relativ gut im Griff, weil ich Sozialwissenschaften studiere, aber wenn ich entscheiden muss zwischen einer tollen Frau und dem besten Kartenspiel der Welt (Schafkopf), dann wähle ich Schafkopf. Mein zweites Problem mit dieser Sucht ist, dass ich in Pech-Perioden sehr wütend werde, was sich dadurch äußert, dass gewisse Gegenstände in unmittelbarer Reichweite zu Bruch gehen: eine Tastatur, zwei Mäuse und einen (zum Glück) älteren Laptop habe ich bereits entsorgen müssen. Der tatsächliche Auslöser beim größten Anbieter für Schafkopf den Account zu kündigen, war eine Wutattacke, die mich für einige Minuten das Bewusstsein verlieren ließ.

Das war das erste Mal, dass ich wirklich etwas unternehmen musste. Der Kartenalgorithmus dieser Plattform ist äußerst fragwürdig, um es gelinde auszudrücken. Aus Mangel an Alternativen kehrt man aber wieder dahin zurück und schimpft weiter - oder fällt in Ohnmacht. Meine eigentliche Beichte ist, dass ich es gerade geschafft habe mich von dieser Teufelsplattform zu lösen und genau jetzt kommt (endlich) eine Alternative mit Echtgeld und vielen weiteren Verbesserungen/Features, die ich und viele andere Spieler uns so lange gewünscht haben. Ich fürchte, ich werde dort eine Einzahlung tätigen und so lange spielen, bis mich die nächste Ohnmacht ereilt und mich dann ein für alle Mal aus dem Zockerleben verabschieden!



Beichte vom 24.05.2016, 21:32:36 Uhr
Ort: München


404 Beichten insgesamt (Kategorie Sucht).



Seiten (81):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.