Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.179 | User: 164.672 | Kommentare: 323.741 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (18 Votes)

Mein Chef, der Geizhals

(00033672)



An dem Tag, an dem ich (w) meinen Ausbildungsvertrag unterzeichnete, bekam ich von meinem Chef den Hinweis, dass es immer gerne gesehen wird, wenn man "auch mal" durchwischt oder durchsaugt. Alles klar, dachte ich mir, so läuft das hier also. Er ist tatsächlich zu geizig, um für ein knapp 200 Quadratmeter großes Büro eine Reinigungskraft einzustellen. Ich wusste allerdings, dass viele aus meiner Klasse unzufrieden mit ihren Chefs waren, und dachte mir, okay es hätte mich Schlimmer treffen können. Also ertrug ich das erst einmal. Es ist sowieso nur wenig im Büro zu tun und ich bin mir da auch nicht zu schade für, auch wenn es nicht zu meinen Aufgaben gehört. Mit der Zeit lernte ich die Eigenarten und Gewohnheiten meines Chefs besser kennen. Zum Beispiel geht er zwei Mal täglich um dieselbe Uhrzeit auf die Toilette und verrichtet dort sein großes Geschäft.

Danach hält er es offensichtlich nicht für nötig, das Badezimmerfenster zum Lüften zu öffnen, sodass es jedes Mal durch das ganze Büro stinkt. Ich habe dann die Wahl: Entweder mit zugehaltener Nase das Fenster auf der Herrentoilette selbst öffnen, oder den Gestank ertragen. Das ist eines der extrem ekligen Dinge, die er so macht. Aber er ist außerdem auch noch völlig morallos und einfach ein egoistisches Schwein. Als wieder Bewerbungszeit war, hat er einfach die Briefmarken, die einige Bewerber extra beifügten, damit sie ihre Bewerbung auch zurück erhalten, einkassiert und die Unterlagen vernichtet. Es gab also weder eine Absage noch die Bewerbung - trotz beigefügter Briefmarken - zurück! Und das wegen einigen 1,45 Euro pro Briefmarke! Ich fasse es nicht und ich könnte jetzt noch viele weitere Dinge aufzählen. Aber nun zu meiner Beichte: Ich hasse ihn wirklich! Ich weiß, viele hassen ihren Chef. Aber ich hasse ihn wirklich enorm und ich freue mich, wenn er mal krank ist.



Beichte vom 28.07.2014, 13:22:33 Uhr
Ort: Kehrwieder, 20457 Hamburg

3.2/5 (84 Votes)

Spezieller Braten im Kochunterricht

(00033666)



Ich (w/23) hatte während meiner Schulzeit immer mit Mobbingattacken zu kämpfen. Ein Freund von mir saß im gleichen Boot, woraufhin wir uns irgendwann, während des Kochunterrichts, gegen unsere Mitschüler verschworen haben. Da wir beide kein Fleisch aßen und es an jenem Tag Braten geben sollte, kamen wir auf eine bösartige und gleichermaßen abartige kleine Racheaktion. In der Küche gab es kein fließendes Wasser, also mussten wir immer zu den Toiletten gehen, um Wasser zu holen. Unser Lehrer drückte meinem Freund also einen Messbecher in die Hand, um Wasser holen zu gehen, damit er den Braten übergießen konnte. Mein Freund hat natürlich nicht lange gezögert und das Wasser beschafft, während ich die wenigen Menschen gewarnt habe, denen es genauso ergangen war, wie ihm und mir. Als Opfer mussten wir schließlich zusammenhalten und so ließen jene Personen den Braten unberührt. Als alle fertig waren, konnten wir nicht anders, als uns anzugrinsen und in schallendes Gelächter auszubrechen. Sie wissen bis heute nicht, dass das Wasser nicht aus dem Hahn stammte. Das war ziemlich mies und ich entschuldige mich bei allen, die das hier lesen und im Kochunterricht mal Braten zubereitet haben.



Beichte vom 27.07.2014, 13:21:39 Uhr

3.7/5 (120 Votes)

Die Bank meines Vertrauens

(00033651)



Ich (m/23) habe längere Zeit für eine Bank gearbeitet und möchte nun einiges aus dieser Zeit beichten. Besagte Bank, die zu einem deutschlandweiten Netz gehört, und unter der lokalen Bevölkerung [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 24.07.2014, 19:00:50 Uhr



3.0/5 (193 Votes)

Raucher vs. Nichtraucher

(00033631)



Ich (m/21) hasse diese inzwischen eingebürgerte Nichtraucherstimmung. Man kann es ablehnen, man kann Nichtraucher sein, kein Thema. Aber was inzwischen in diesem Land abgeht, das ist doch nicht mehr normal. Vor zehn Jahren war Qualmen noch völlig okay, Automaten an jeder Straßenecke, keine großen Einschränkungen, es war einfach normal. Ich finde Prävention richtig und gut, bin selber nicht glücklich darüber, dass ich Raucher bin und verblase im wahrsten Sinne des Wortes viel Geld. Aber es gibt Grenzen: Die beginnen für mich damit, dass das generelle Raucherverbot in Kneipen allen demokratischen Grundsätzen entgegen steht. Jeder Wirt sollte doch selbstständig entscheiden dürfen, welche Rechte er den Gästen zugesteht und welche nicht. Inzwischen geht es so weit, dass man bei Mitfahrgelegenheiten nicht mehr mitgenommen wird, wenn man es wagt, auf dem Rastplatz eine zu rauchen. Und dann wundern sich die Menschen, warum wir "Raucher" so ignorant sind und uns direkt, nachdem wir aus dem Zug aussteigen, direkt mal eine anstecken, und nicht mal mehr den Ausgang abwarten können: Wir sind süchtig und werden inzwischen dazu gezwungen, unseren Tag durchzuplanen - wann ist es wo möglich, mal seiner Sucht nachzukommen? Mich würde mal interessieren, was dieser Staat ohne die Tabaksteuer machen würde, wir zahlen uns schließlich dumm und dämlich. Und immer dämlicher, schließlich wird es immer teurer.

Aber zu meiner Beichte: Ich schrieb zwar am Anfang, dass ich nicht glücklich bin mit meiner Sucht, aber diese nicht aufhörende Antihaltung hat mich doch in irgendeiner Art und Weise zum Protest bewegt. Jedes Mal, wenn ich den Eindruck gewinne, so ein absoluter Nichtraucher fernab jeder Toleranz steht neben mir, stecke ich mir eine an und rücke ihm mit meinem "Qualm" so richtig auf die Pelle. Das kommt öfter vor, als man denkt. Die Menschen zeigen recht schnell ihre Haltung aufgrund kleiner Gesten. Es tut mir leid, andere Menschen mutwillig zu "vergiften", aber genauso, wie damals die Raucher keine Rücksicht auf Verluste gehabt haben, so habe ich jetzt keine mehr mit dieser komischen Gesellschaft, die zwar Rauchen schrecklich, aber sich halb totzusaufen- oder zu essen total normal findet. Kommt mal wieder klar - ach nein - jetzt steht ja die Helmpflicht für Fahrradfahrer im Raum.



Beichte vom 21.07.2014, 01:14:00 Uhr

2.8/5 (178 Votes)

Die Verlobte und der String unter dem Bett

(00033622)



Ich möchte beichten, dass ich für das Ende der Beziehung eines ehemaligen Freundes verantwortlich bin und seine geplante Ehe ruiniert habe. Alles fing damit an, dass ich mit etwa 17 das erste Mal so richtig verliebt war: meine erste große Liebe, an die ich selbst heute immer noch oft denken muss. Das Ganze ging damals sehr unglücklich mit vielen Streitereien auseinander. Vor ein paar Monaten war ich mit einem Kumpel feiern, mit dem ich zu damaliger Zeit sehr gut befreundet war. Heute ist unsere Freundschaft nicht mehr so eng, aber wir treffen uns noch ab und zu. Jedenfalls waren wir beide ganz schön besoffen und irgendwann kamen wir auf meine damalige Freundin zu sprechen und dann fing er auf einmal an zu erzählen, wie er sich kurz nach der Trennung ein paar Mal mit ihr zum Ficken getroffen hat. Mir wurde kotzübel und ich wusste gar nicht, was ich sagen soll. Mich hat das Ganze noch viele Tage beschäftigt und dieser Kumpel wusste, glaube ich, gar nicht mehr, was er mir da erzählt hatte. Jedenfalls kam das Thema nie wieder auf den Tisch und ich habe es immer mehr in mich reingefressen.

Ich fühle mich nach wie vor sehr hintergangen und so habe ich meine Rache geplant. Er war damals einer meiner besten Freunde, und selbst wenn ich mit ihr nicht mehr offiziell zusammen war, fühlte ich mich betrogen. Über die Auswirkungen meines Racheplans war ich mir erst gar nicht so bewusst. Jedenfalls war dieser (ehemalige) gute Freund vor ein paar Wochen im Begriff zu heiraten und ich wurde zu seinem Junggesellenabschied eingeladen. Seine zukünftige Frau war über das Wochenende vereist und wir trafen uns bei ihm, um zusammen in die Nacht zu starten. Was keiner mitbekommen hat: Ich habe einen getragenen String, den mal eine meiner Ex-Freundinnen bei mir vergessen hat, mitgenommen und zusammen mit einem benutzten Kondom in einer unbemerkten Minute unter das Bett der beiden geschmissen. Wir gingen dann feiern und hatten einen schönen Abend. Nach ein paar Tagen habe ich dann über ein paar Ecken mitbekommen, was passiert ist. Die Verlobte kam nach Hause, fand erst knapp eine Woche später das Kondom und den String unter dem Bett und hat verständlicherweise eine große Szene daraus gemacht. Natürlich hat er versucht ihr zu erklären, dass er keine Ahnung hat, wie das unter das Bett kam, aber sie glaubte ihm nicht und hat stattdessen ihre Sachen gepackt und ihn verlassen. Mein ehemaliger Freund ist total fertig, versteht die Welt nicht mehr und ich fühle mich furchtbar, weil meine Rache ja noch schlimmer war, als das, was er mir ursprünglich mal angetan hatte.



Beichte vom 18.07.2014, 13:58:10 Uhr


1232 Beichten insgesamt (Kategorie Boshaftigkeit).



Seiten (247):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.