Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.838 | User: 189.998 | Kommentare: 350.360
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

3.2/5 (17 Votes)

Der Lehrmeister mit dem gebrochenen Zeh

(Beichthaus.com Beichte 00035360)



Als ich noch in der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker war, hatte ich einen strengen Lehrmeister. Er war der absolute Choleriker. Wenn ein Werkstück nicht richtig war, hat er es durch die Fabrikhalle geworfen. Er hat auch mal einem Azubi einen Arschtritt verpasst. Und freitags mussten wir immer top aufräumen. Er ging dann durch die Lehrwerkstatt und hat alles kontrolliert, und wehe da stand noch etwas rum - dann hat er beispielsweise Kisten durch die ganze Halle gekickt. Irgendwann hatten wir die Nase voll und ich habe eine Kiste aus Pappe voll mit U-Stahl mitten in den Weg gestellt. An dem Freitag lief der Meister wie immer durch die Werkstatt und kontrollierte, ob alles sauber war. Er sah sofort die Kiste und ist ausgeflippt. Er hat mit voller Wucht gegen die Kiste getreten. Auf einmal ließ er einen Schrei los und fluchte. Er schrie, wer das gewesen sei, und sagte, wenn er denjenigen finde, würde es mächtigen Ärger geben. Er fand nie heraus, wer das war. Er hatte sich bei dem Tritt den Zeh gebrochen und war danach zwei Wochen krank. So hatten wir Azubis zwei Wochen Ruhe vor dem Choleriker. Irgendwie tut es mir leid für seinen Zeh, aber irgendwie war es eine witzige Aktion. Und die Rache dafür, dass er manche Azubis getreten und beschimpft hat.



Beichte vom 30.03.2015, 14:48:59 Uhr

2.9/5 (30 Votes)

Die Disco-Bekanntschaft mit dem Sixpack

(Beichthaus.com Beichte 00035358)



Vor einigen Jahren lernte ich (w/22) in der Disco einen Mann kennen. Er war zwar 15 Jahre älter und nicht besonders attraktiv, aber das hielt ihn nicht ab, mir nachzustellen. Durch einen miesen Trick fand er meine Telefonnummer heraus und begann mich zuzutexten. Ich sei eine äußerst begehrenswerte Frau, er hätte gern Sex mit mir, ich würde es sicherlich nicht bereuen. Außerdem schickte er mir Bilder seines Oberkörpers und auch welche von unter der Gürtellinie. Er hatte zwar ein ganz nettes Sixpack, aber das kam einzig dadurch zustande, dass er ansonsten dürr wie ein Streichholz war. Wir nahmen uns von der Schulterbreite her zum Beispiel fast gar nichts. Sein Gesicht war im Übrigen eine ziemliche Katastrophe, wie oben schon angedeutet. Er gab allerdings mächtig damit an, wie muskulös er doch sei, wie lange er im Bett durchhalten würde, und was er schon alles sexuell erlebt habe. Ich überlegte, einfach seine Nummer zu sperren, aber bald entwickelte ich eine perfide, unreife Freude daran, ihn ein wenig zu provozieren.

Er bemerkte nicht, dass ich mich über ihn mokierte und mich lustig machte, wenn er wieder schrieb, wie viele Frauen er doch am Wochenende angeblich gehabt hatte. Ich tippte auf Null, was ich ihm auch jedes Mal durch die Blume unter die Nase rieb. Des Weiteren erwähnte ich immer wieder, dass er sowieso keine Chance bei mir hätte und nur seine Zeit verschwenden würde. Ich fragte ihn wiederholt, ob er es deshalb nötig hatte, wesentlich jüngere Mädchen aufzureißen, weil er bei Frauen seines Alters mit seinem beschränkten Horizont nicht landen konnte. Sein Intellekt reichte allerdings nicht wirklich aus, um mitzubekommen, dass er von einem Mädchen wie mir auf die Schippe genommen wurde. Leider begann er immer aufdringlicher zu werden, obwohl ich zwischenzeitlich einen Freund hatte und er das auch wusste. Er machte meinen Freund schlecht, weil dieser nach seiner Logik einen viel schlechteren Körper hatte, und auch angeblich bei Weitem nicht so gut im Bett sein könne. Mein Freund hatte auch kein ganz so ausgeprägtes Sixpack, aber dafür doppelt so breite, kanonenkugelartige Schultern, mindestens dreimal so dicke und äußerst muskulöse Arme, einen Knackpo und eine Brust wie ein römischer Gladiator. Der Sex war absolut hervorragend.

Dass mein Freund auch nicht den ganzen Tag nur diese eine Sache im Kopf hatte, blendete meine Discobekanntschaft kategorisch aus, wie die Tatsache, dass sein selbst so hochgelobtes, ach so tolles Sixpack und seine angeblichen Bettkünste ihn noch lange nicht als annehmbaren Liebhaber qualifizierten. Eines Abends ging er mir schließlich einfach nur noch auf den Senkel und ich gab das Telefon meinem Freund, damit dieser ihm ein paar Takte schrieb. Mein Freund kicherte jedoch die ganze Zeit nur und schrieb mit meiner Discobekanntschaft stundenlang hin und her, schließlich gab er mir - sich vor Lachen krümmend - das Telefon zurück. Er hatte sich in meinem Namen mit meiner Discobekanntschaft einen Treffpunkt für ein Date ausgemacht und gleichzeitig in einem einschlägigen Forum im Namen der Discobekanntschaft gepostet, dass er auf homosexuelle Gang-Bangs stand, und um eine bestimmte Zeit an eben jenem Treffpunkt zu finden wäre. Wir fuhren anschließend hin, um versteckt zu beobachten, wie er von mehreren Männern angesprochen und auch ziemlich betatscht wurde, während ihm wohl langsam dämmerte, dass er böse hereingelegt worden war. Er schrieb mir von da aus eine herablassende und beleidigende SMS, auf die ich jedoch nie antwortete. Immerhin ließ er mich ab diesem Zeitpunkt in Ruhe. Es tut mir mittlerweile leid, dass ich ihm nicht vollkommen klipp und klar schon von Anfang an signalisiert und gesagt habe, dass er mich in Ruhe lassen soll, sondern noch meinen Schabernack mit ihm getrieben habe. Ich denke, er hat wirklich große persönliche Probleme, die er mit seinem Verhalten zu kompensieren versucht.



Beichte vom 30.03.2015, 14:00:55 Uhr

3.3/5 (60 Votes)

Pilgerfahrt zum Nageln

(Beichthaus.com Beichte 00035338)



Es fing alles damit an, dass meine damalige Mitbewohnerin ihr Studium beendete und ich mir einen neuen Mitbewohner suchen musste. Alle BewerberInnen schienen ganz nett und ich entschied mich für die scheinbar Unkomplizierteste. Einen Monat war es ruhig um sie, danach schien sie ihre Macken auszuleben. Oft, während ich alleine oder sogar mit Freunden kochte, kam meine Mitbewohnerin direkt nach der Dusche an den Esstisch und schnitt ihre Finger- und Fußnägel, feilte, wie ich leider feststellen musste, ihren Nagelpilz ab und verschwand dann, ohne sauber zu machen in ihr Zimmer. Ich besorgte mir vorsorglich eine Creme und sprach sie hinsichtlich der abgeschnittenen Fußnägel auf dem Küchenboden an, die sie doch lieber in ihrem Zimmer hinterlassen solle. Es kam die Antwort, dass sowieso jede Woche einmal in der Küche geputzt würde. Sie änderte ihre Gewohnheit also nicht. Ihr kündigen konnte ich nicht, da sie einen separaten Vertrag mit dem Vermieter abgeschlossen hatte. Mir eine andere Wohnung suchen wollte ich auch nicht, da ich in ein paar Monaten mein Bachelorstudium beendete und in eine neue Stadt ziehen wollte.

Ich sprach mit meinen Freunden über dieses Problem. Wir kamen auf die eigentlich irrsinnige Idee, die Nägel einzusammeln und bei meinem Auszug einen Schuhkarton voll mit ihren Nägeln auf dem Tisch zu hinterlassen. Damit der Karton auch voll wurde, sammelten alle ihre eigenen. Sieben Monate später, einige hatten bis zum Schluss durchgehalten, war der Karton leider nicht ganz so voll wie erhofft. Ich änderte meine Taktik und warf einige Wochen vor meinem Auszug einen Brief in den Briefkasten. Der Umstand, dass sie mit ihrem Ex Schluss gemacht hatte, kam mir zugute, sodass der Verdacht nicht auf mich fiel. Sie öffnete den Brief und fand ein zusammengefaltetes Blatt. Sie nahm dieses heraus und alle Nägel fielen auf den Boden. Ein lauter Schrei hallte durch die Wohnung.

Ich wiederholte diese Prozedur noch sechs Monate nach meinem Auszug und nahm dafür sogar eine Stunde Zugfahrt in Kauf. Später auch mit Freunden und Gott sei Dank kostenlos durch das Semesterticket. Jedes Mal schrieb ich einen anderen Absender auf den Brief, damit sie ihn nicht wegwarf. Eines Tages schrieb sie öffentlich auf das Facebook-Profil ihres Ex-Freundes, was denn dieser Müll soll, schließlich wisse er von ihrem Nagelproblem und dass sie dafür doch nichts kann. Außerdem, dass sie ihn wegen seines Stalkings anzeigen werde, wenn er nicht aufhört. Sie zog um und angezeigt hat sie ihn auch nicht. Es tut mir leid, dass der Ex den Ärger abbekommen hat, und dass ich mich so infantil verhalten habe, schließlich hätte ich diese Aktion von Anfang an unterlassen können, auch wenn die Pilgerfahrt zum monatlichen "Nageln" in meinem Freundeskreis regelrecht gefeiert wurde.



Beichte vom 27.03.2015, 13:06:43 Uhr





3.0/5 (118 Votes)

Frikadellen im Schlafzimmer

(Beichthaus.com Beichte 00035327)



Folgendes möchte ich (w) beichten, obwohl es mir eben ein fettes Grinsen mit schlechtem Gewissen beschert hat. Meine zwei besten Freunde und ich waren zu der Zeit etwa 14 Jahre alt. Wir hatten etwas in der Stadt zu erledigen, und da wir auf den Bus angewiesen waren, hatten wir noch etwas Zeit. Wir spazierten nachmittags durch die Nebenstraßen unserer Stadt und hatten uns zuvor eine Packung Frikadellen gekauft und aßen sie nebenbei. Wir alberten herum, als wir so neben den Häusern entlang liefen. In einem Haus waren alle Fenster zum Lüften geöffnet. Wir konnten sogar sehen, hinter welchem Fenster sich das Schlafzimmer verbarg. Uns kam die geniale Idee in den Sinn, einige Frikadellen ganz unbemerkt in das Schlafzimmer zu werfen und gingen dann unbekümmert weiter. Jetzt sitze ich hier und denke an diese lustige Aktion. Das schlechte Gewissen plagt mich aber trotzdem, da ich es auch nicht lustig finden würde, wenn auf meinem Bett oder Fußboden einige Frikadellen liegen würden, oder unter dem Schrank vergammeln.



Beichte vom 25.03.2015, 19:39:53 Uhr

3.1/5 (82 Votes)

Sie hat den Schmerz verdient!

(Beichthaus.com Beichte 00035315)



Vor zwei Jahren hat mir meine Ex-Mitbewohnerin vor ihrem Auszug noch ordentlich Ärger bereitet, und mir das Leben in der WG quasi zur Hölle gemacht. Sie hat mich beleidigt, mich aus ihrem Leben ausgegrenzt und ihrem Freund war ich sowieso nie geheuer. Ich war unglaublich verletzt und enttäuscht von ihr. Vor einigen Monaten habe ich erfahren, dass sich zu der Zeit ihre Eltern getrennt haben. Ich weiß, es ist nicht korrekt, mir selbst und meinen Eltern wünsche ich es nicht, aber ich habe ihr diesen Schmerz aus tiefstem Herzen gegönnt. Letztens hörte ich zudem, dass ihr Vater eine ziemlich junge, neue Freundin hat. Über diesen Umstand war ich ziemlich schadenfroh. Es zeigt aber auch, dass diese Geschichte von damals leider immer noch an mir nagt. Ich hoffe, ich kann bald vergeben und vergessen.



Beichte vom 24.03.2015, 13:51:51 Uhr


1431 Beichten insgesamt (Kategorie Boshaftigkeit).



Seiten (287):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.