Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.678 | User: 187.872 | Kommentare: 348.205 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (214 Votes)

Meine beste Freundin, das Miststück

(Beichthaus.com Beichte 00035180)



Bis vor Kurzem hatte ich (w) eine Freundin - jetzt gehen wir allerdings getrennte Wege. Wir sind beide um die Vierzig, ich verheiratet, sie ohne Mann. Vor Kurzem offenbarte sie mir, dass sie eine Affäre mit einem verheirateten Ehemann hatte, die an die zehn Jahre ging. Ich litt unter den geschilderten Details, die auch stark ins Sexuelle gingen. Mir tat die Ehefrau leid, für die meine Freundin keinerlei Mitgefühl hatte und sie sogar mit gemeinen Schimpfwörtern schlecht machte. Als ich seitdem genauer auf meine Freundin schaute, fiel mir auf, dass sie auch über andere Menschen schlecht redete und Geheimnisse verriet. Auch von ihren Freunden redete sie schlecht und herabwürdigend. Ich ärgerte mich, weil auch ich ihr mal etwas im Vertrauen erzählt hatte und nicht mehr sicher sein konnte, dass sie es für sich behält. Vor einigen Wochen erzählte mir mein Mann, dass meine Freundin mehrmals versucht hat, ihn anzubaggern, und sie machte ihm viele Komplimente und Avancen. Zugleich machte sie mich bei meinem Mann schlecht und erzählte auch prompt von meinem Geheimnis, das ich meinem Mann aber längst mitgeteilt hatte. Das wusste sie aber nicht.

Ich sah sie von dem Moment endlich als das, was sie war - einen gemeinen und gehässigen Menschen. Als ich sie erbost zur Rede stellte, beendete sie die Freundschaft und gab keinerlei Erklärungen ab, warum sie sich so verhielt. Ich war so wütend und konnte nicht verstehen, wie man so ein Mensch sein kann. Sie hat kein Unrechtsbewusstsein. Ich wollte es ihr heimzahlen und Rache nehmen und erzählte einer ihrer Freundinnen, was meine ehemalige Freundin Schlimmes und Intimes über sie in die Weltgeschichte posaunt. Zudem schrieb ich dem Affärenmann, dass ich von seiner Affäre wüsste und dass er seiner Frau die zehnjährige Affäre beichten soll, weil sie ein Recht auf die Wahrheit hat. Letzteres war nicht nur Rache, sondern mir tat die Ehefrau wirklich leid! Sowohl der Ehemann als auch die eine Freundin sprechen seitdem nicht mehr mit meiner ehemaligen Freundin, weil beide sauer auf sie sind. Der Ehemann, weil seine Geliebte alles über die gemeinsame Affäre preisgab, und die Freundin, weil sie enttäuscht ist über den Verrat meiner ehemaligen Freundin. Ich schäme mich, dass ich mich auf dasselbe Niveau gestellt habe, und beichte hiermit meine Niedertracht.



Beichte vom 02.03.2015, 13:58:39 Uhr
Ort: Weißenseer Weg, 10367 Berlin

3.0/5 (229 Votes)

Norwegen-Ausflug statt Schularbeit

(Beichthaus.com Beichte 00035153)



Ich (m) möchte beichten, dass ich das Karma einmal mehr unterschätzt habe. Ich bin Wintersportler und mitten in der Saison, ich wohne in einer größeren Stadt in Österreich und bin durch mein Training viel unterwegs. Dazu muss gesagt werden, dass ich noch zur Schule gehe. Durch meine Sportlaufbahn erlebe ich fast eine komplette Narrenfreiheit in meiner Schule, was Schulnoten und Freistellungen vom Unterricht betrifft. Mein einziges Problemfach ist Französisch. Der Lehrer ist, wie man ihn sich vorstellt: graue Haare, Halbglatze, streng, stur, emotionslos, gar wie eine Maschine. Niemand aus meiner Klasse kommt mit ihm zurecht, mich mit eingerechnet. So kommt es, dass wir kommende Woche die einzige Schularbeit dieses Semester schreiben und ich ab Samstag eine Woche lang in Norwegen trainieren sollte. Alles perfekt, dachte ich mir, wobei ich den Vorteil habe, zu wissen, was bei der Schularbeit gefragt wird, wenn ich sie nach meiner Trainingswoche nachmachen sollte. Also machte ich meine Klassekameraden richtig fertig. Dass sie lernen mussten, während ich auf staatliche Kosten nach Norwegen fliege, war ein Traum. Doch so kam es nicht. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag überkamen mich Beschwerden in der Region meines Afters. Noch Freitagnachmittag beim Proktologen heißt die Diagnose Analfistel. Muss operativ entfernt werden. Drei bis fünf Wochen Verheilungszeit. Ich habe gesündigt, aber ich sehe es ein und zeige Reue.



Beichte vom 25.02.2015, 21:06:24 Uhr

3.2/5 (213 Votes)

Schlammdusche für den Chef

(Beichthaus.com Beichte 00035152)



Ich möchte hier eine schändliche Tat gestehen, welche ich als junger Erwachsener begangen habe. Ich war damals Anfang 20 und arbeitete als LKW-Fahrer. Meine Aufgabe bestand darin, in einer Tischlerei gebaute oder reparierte Möbel an die Kunden auszuliefern oder von dort abzuholen. In dieser Werkstatt hatte eine Gruppe frustrierter, unfreundlicher alter Männer, welche kurz vor der Rente standen, das Sagen. Sie führten sich auf, als wäre die Tischlerei ihr persönlicher Besitz und wir jüngeren Kollegen wurden behandelt wie Mitarbeiter zweiter Klasse. Beispielsweise duzten sie uns und sprachen uns nur mit dem Nachnamen an, während wir sie zu siezen hatten. Besonders der Werkstattleiter und sein bester Kumpel verstanden überhaupt keinen Spaß und brüllten bei jeder Kleinigkeit wie die Choleriker herum. Gelegentlich wiesen sie mich auch an, Privattransporte für sie zu erledigen.

Eines Tages sollte ich wieder einmal vom Werkstattleiter gesammeltes Abfallholz in seinen Garten transportieren, wo er es als Brennholz für seine Gartenlaube verwenden wollte. Er und sein Kumpel luden mir also das Holz auf meinen Klein-LKW und wir fuhren dann zu dritt zu seinem Garten. Dort angekommen wies mich der Werkstattleiter an, den Klein-LKW komplett auf dem vor dem Garten vorhandenen unbefestigten Parkstreifen abzustellen, damit andere Fahrzeuge auf dem schmalen Asphaltweg vorbeifahren konnten, solange wir abluden. Danach luden wir im stetigen Nieselregen den LKW ab und trugen das Holz ca. 100 Meter bis zu einem Schuppen neben seiner Laube. Als wir nach knapp einer halben Stunde alles Holz dort verstaut hatten, machten wir uns auf den Rückweg. Das heißt - wir wollten, aber als ich versuchte loszufahren, gab ich wohl einen Tick zu viel Gas und die Hinterräder drehten auf dem durch das Regenwetter der letzten Tage aufgeweichten Boden durch. Obwohl ich mich nicht festgefahren hatte, sprang der Werkstattleiter sofort mit seinem Kumpel aus dem Fahrzeug und rief "wir schieben mit an und du gibst vorsichtig Gas."

In diesem Moment kam mir die Idee mich für die ständigen Unverschämtheiten, Einmischungen in meinen Arbeitsbereich, grundlose Brüllerei, ständige Kontrollen und Ungerechtigkeiten zu rächen und ich gab beim Anfahren für einige Sekunden ordentlich Gas, dass die Hinterräder durchdrehten, um dann ganz normal auf die Asphaltfläche zu fahren. Im gleichen Moment tat es mir leid und ich machte mich auf Riesenärger gefasst, als ich ihr Geschrei hörte und in den Spiegeln sah, dass sie von oben bis unten mit Matsch bespritzt waren. Schon riss der Werkstattleiter die Beifahrertür auf und schrie "Mensch, hast du kein Gefühl in den Füßen? Wenn man weiß, dass hinten Leute schieben, dann muss man doch aufpassen! Mann, Mann, Mann schau, wie wir aussehen!" Während er und sein Kumpel sich in der Laube das Gesicht säuberten, grinste ich in mich hinein und freute mich, dass die beiden glaubten, die Sache wäre unabsichtlich passiert. Wenn sie geschnallt hätten, dass ich die Räder mit voller Absicht durchdrehen ließ, hätten sie mir mit Sicherheit an Ort und Stelle die Fresse poliert. Heute nach 30 Jahren habe ich in einem anderen Betrieb einen Bürojob und wünsche mir oft meinen alten Werkstattleiter zurück. Er hat mich wegen irgendwas angeschrien und danach war die Sache erledigt. Leider musste ich die Erfahrung machen, dass es bei Konflikten im Büroalltag ganz anders zur Sache geht. Es tut mir daher leid, dass ich das damals gemacht habe.



Beichte vom 25.02.2015, 19:08:04 Uhr
Ort: Speicherstraße, 60327 Frankfurt





2.9/5 (254 Votes)

Das letzte Stück Salami-Pizza

(Beichthaus.com Beichte 00035145)



Wie jeden Tag stand ich heute in der Schulmensa in der Warteschlange und schaute auf die Essensvitrine. Hierbei überlegte ich mir, ob ich mir ein Bratwurstbrötchen oder ein vegetarisches Pizzastück kaufen sollte. Neben den vegetarischen Pizzastücken lag noch ein letztes Pizzastück mit Salami, welches ich aber im Vorhinein ausschloss, da mir Salami nicht schmeckt. Plötzlich stand jedoch ein kleiner Unterstufen-Schüler hinter mir und sagte begeistert zu seinem Freund: "Dieses Pizzastück da, das Letzte, das kaufe ich mir! Das will ich unbedingt!" Aufgrund meiner vorderen Position, die soeben zu einer gewissen Machtposition wurde, kaufte ich doch aus purer Boshaftigkeit das letzte Pizzastück mit Salami und lachte schadenfroh, als ich mit der Pizza in der Hand an den kleinen Jungen vorbeilief. Irgendwie tut er mir im Nachhinein leid, auch wenn ich es immer noch ziemlich lustig finde.



Beichte vom 24.02.2015, 21:07:29 Uhr

3.0/5 (512 Votes)

Erziehungseffekt bei Schwarzfahrern

(Beichthaus.com Beichte 00035123)



Ich (m/36) bin seit vielen Jahren Fahrkartenkontrolleur im Saarland. Vorwiegend bin ich in Bussen unterwegs und kann von mir behaupten einige notwendige Skills zu besitzen, die man als Kontrolleur so braucht. Wenn ich mit meinem Kollegen "auf Streife" bin, ziehen wir konsequent durch. Normalerweise kontrolliert einer von vorne und der Andere von hinten rum, um so effizienter sein zu können. Ich aber halte mich nicht an die dämlichen Regeln der Verkehrsgesellschaft. Meiner Meinung nach ist es klüger, wenn einer die Ausgänge bewacht und einer allein die Kontrollen macht. Oft kommt es vor, dass irgendwelche Halbstarken meinen, am nächsten Haltepunkt das Weite suchen zu müssen. Durch das Bewachen der Ausgänge wird genau dem entgegengesetzt. Sollte es so jemanden geben, schreit mein Kollege ihn aufs Härteste an. Es ist immer wieder amüsant, in die Blicke der verängstigten Teenager zu schauen. Selbstverständlich versucht mein Kollege, so persönlich wie möglich zu werden. Erst vor Kurzem hat sich mein Genosse über die Sommersprossen eines Pubertierenden lustig gemacht. Nicht nett, aber das wird hoffentlich Wirkung gezeigt haben.

Auch eine Masche von mir ist es, die Schwarzfahrer bloßzustellen. Jedem Schwarzfahrer erzähle ich eine dreiminütige Predigt in einer Lautstärke, die jeder im Bus mitbekommt. Für mich hat das eine Art Erziehungseffekt, wenn der Schwarzfahrer rot anläuft. Ich versuche dabei den Schwarzfahrer so sehr es geht zu demütigen. Mein Motto lautet: Nur gedemütigte Schwarzfahrer lernen die Lektion. Hautfarbe, Religion, Alter oder Weltanschauung spielen für mich keine Rolle, auch wenn ich zugeben muss, dass doch überwiegend Ausländer schwarzfahren. So kann ich immerhin behaupten, kein Rassist zu sein. Mein größter Traum ist es, die Zahl der Schwarzfahrer auf das nicht Messbare herunter zu drücken, damit Recht und Ordnung überhandnehmen. Vielleicht liest der eine oder andere Kontrolleur mit und kann sich so ein paar Inspirationen holen. Ich beichte hiermit offiziell, Schwarzfahrer fertigzumachen, verweise aber wiederholt auf den Erziehungseffekt.



Beichte vom 20.02.2015, 20:13:47 Uhr


1398 Beichten insgesamt (Kategorie Boshaftigkeit).



Seiten (280):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.