Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.609 | User: 157.884 | Kommentare: 312.897 |
Neueste Kommentare


2.4/5 (160 Votes)

Der Hund und die Ex

(00033091)



Ich hasste den Hund meiner Freundin abgrundtief. Dieses Drecksvieh schlabberte beim Saufen die ganze Wohnung voll, und alles war voller Haare - trotz regelmäßigem Kämmen. Beim Fressen schlang dieses Vieh, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.04.2014, 20:29:01 Uhr

3.4/5 (119 Votes)

Persönlichkeitsstörung und Familien-Hass

(00033090)



Ich bin 19 Jahre alt, habe etwas sehr Grauenvolles zu beichten, und weiß, dass man mir hier keine Absolution erteilen wird. Und viele werden mich nach dieser Beichte auch verachten, aber ich muss es loswerden. Ich habe manchmal Mordgedanken meiner Mutter und meinem Stiefvater gegenüber. Ich liebe und hasse sie gleichzeitig. Ich habe auch große Angst sie zu verlieren, würde sie aber manchmal einfach gern loswerden. Ich bin auch schon auf sie und meinen 12-jährigen Bruder losgegangen - im Nachhinein bereue ich es zwar, habe aber trotzdem noch Wutanfälle. Ich war auch schon in einer psychiatrischen Klinik, weil ich mich geritzt habe, und man fand raus, dass ich eine Mischung aus Borderline und weiblichen Narzissmus habe. Falls euch das nichts sagt - es sind Persönlichkeitsstörungen.

Das alles fing mit 14 an, ich und meine Mutter waren immer allein, weil mein Vater kein Interesse an uns hatte. Als ich sechs Jahre alt war, lernte sie meinen Stiefvater kennen, den ich damals auch mochte. Die beiden hatten eine Affäre, mein Bruder kam zur Welt und wurde sofort verzogen! Als ich 12 wurde, heiratete sie ihn und zog für ihn nach Frankreich. Da fing er an, mich sexuell zu belästigen - ich erzählte es meiner Mutter, doch sie glaubte mir nicht. Als er das mitbekam, hörte es auf, aber dann fing er an, mich zu beleidigen und zu schlagen. Meine Mutter ging manchmal dazwischen, trennte sich aber nie von ihm, sie hatte immer Ausreden. Als wir wieder nach Deutschland zogen, fing ich an, nur noch Scheiße zu bauen. Mit 14 Jahren begann ich zu rauchen, zu trinken und Sex zu haben. Das Thema sexuelle Belästigung kam zwar immer wieder hoch, aber meine Mutter verdrängte es oder behauptete, ich hätte es mir eingebildet. Ich weiß, dass dies keine Entschuldigung für mein Verhalten ist, aber ich hoffe, dass ich so nicht als extremer Psycho rüberkomme.



Beichte vom 19.04.2014, 23:55:01 Uhr

3.6/5 (70 Votes)

Schwarze Schafe

(00033086)



Ich wohne in einem Dorf mit sehr hohem Ausländeranteil, was mich zuerst allerdings überhaupt nicht gestört hat, im Gegenteil. Einer der Hauptgründe, wieso ich mir dort vor drei Jahren eine Wohnung gekauft habe, war, dass hier auffällig viele Russen leben - ich bin selbst Russin. Die ersten paar Monate war alles gut, doch dann kam es vermehrt zu "Zwischenfällen" mit sogenannten Jugoslawen. Bitte entschuldigt den abwertenden Begriff, ich weiß nicht, wie man sie sonst nennt. Ich war nicht immer selbst in diese Zwischenfälle verwickelt, manchmal habe ich das Ganze einfach nur mitbekommen. Auf jeden Fall hat sich in mir jetzt während dieser drei Jahre eine ungeheure Wut gegen all diese Leute angestaut. Ich habe versucht, diese Menschen zu verstehen und zu akzeptieren, aber ich kann es nicht. Ihre Art, ihr Slang, ihr Frauenbild - da könnte ich kotzen. Ich schätze mich selbst eigentlich als eine sehr weltoffene und freundliche Person ein, ich arbeite in einer Arztpraxis und liebe den täglichen Kontakt mit den vielen Menschen. Aber mit Jugoslawen komme ich einfach nicht klar, ich hasse sie. Das zeige ich aber nicht, weil ich niemanden verletzen möchte. Ich bin inzwischen auf der Suche nach einer neuen Wohnung an einem anderen Ort, in der Hoffnung, dass ich bis jetzt nur schwarzen Schafen über den Weg gelaufen bin. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 19.04.2014, 05:43:03 Uhr



1.7/5 (156 Votes)

Mutter ist verrückt geworden!

(00033082)



Ich bin gut behütet aufgewachsen, hatte eigentlich immer mehr als ich brauchte, habe studiert, promoviert und einen guten Job. Leider gibt es aber auch eine dunkle Seite an mir - [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.04.2014, 21:40:10 Uhr

2.7/5 (105 Votes)

Zum Pinkeln gezwungen

(00033058)



Ich (w) habe, als ich noch jünger war, zwei Nachbarmädchen dazu gezwungen, hinter einem Baum zu pinkeln. Es war sozusagen eine Machtausübung, zwei Schwächere zu demütigen. Vielleicht übertreibe ich es ein bisschen, wenn ich das hier beichte, doch pinkeln ist nichtsdestotrotz etwas Intimes. Meine Erinnerungen daran sind nicht mehr ganz klar, da es schon so lange her ist, aber ich denke ab und zu wieder zurück und fühle mich schlecht. Wir waren eigentlich Freundinnen, deshalb überkommt mich immer mal wieder ein Schamgefühl. Ich hoffe, auch sie haben dieses Erlebnis nicht mehr klar im Kopf.



Beichte vom 14.04.2014, 22:10:09 Uhr


1179 Beichten insgesamt (Kategorie Boshaftigkeit).



Seiten (236):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.