Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.033 | User: 192.628 | Kommentare: 353.366
Neueste Kommentare

3.6/5 (100 Votes)

Die geile Tochter meiner Stiefmutter

(Beichthaus.com Beichte 00035546)



Ich (m/20) wohne seit ungefähr zwei Jahren allein mit meinem Vater in einem kleinen Haus. Meine Eltern haben sich schon vor langer Zeit getrennt und er war schon länger auf der Suche nach einer neuen Frau. Mein Vater hat dann vor einem Jahr eine neue Frau mit nach Hause gebracht. Er hat mir zwar schon von ihr erzählt, aber dass sie so gut aussieht, das hatte er nicht erwähnt. Er stellte sie mir kurz vor und verschwand dann auch schnell mit ihr im Schlafzimmer. Dass diese Frau mal meine Stiefmutter wird, wusste ich zu der Zeit noch nicht und vor allem nicht, dass sie zwei Töchter hat. Zwei Wochen nach der ersten Begegnung mit der neuen Freundin meines Vaters sollte ich nun die Töchter kennenlernen. Mein Vater erzählte mir im Voraus, dass die eine Tochter wohl in meinem Alter sei und noch hübscher als die Mutter. Ich bin also am nächsten Tag voller Elan mit meinem Fahrrad von der Schule in Windeseile nach Hause gefahren, mein Fahrrad abgestellt und bevor ich hereingegangen bin, noch ein paar Liegestütze gemacht um meinen winzigen Bizeps ein wenig größer aussehen zu lassen.

Die neue Freundin meines Vaters stellte mir Ihre Tochter (19) vor und ich hätte mir nie erträumt, dass so eine hübsche Frau jemals so nah an meine Kellertür kommen würde. Ich war so überrascht, dass ich kaum ein Wort ausspucken konnte, außer ein einfaches "Hallo". Sie kam mir eher gelangweilt rüber und sehr eitel. Kurz darauf hatten mein Vater und seine Freundin entschieden, heute spontan ins Kino zu fahren. Wir sollten auf die kleine Tochter (5) aufpassen, die ich bis dahin noch nicht gesehen hatte, weil sie am Schlafen war, bis sie wieder da sind. Nach einem kleinen Abendessen sind die beiden dann abgehauen und haben mich mit der Schönheit in Person und einer schnarchenden Bestie alleine gelassen. Ich habe mich sofort in mein Zimmer verzogen und den Fernseher eingeschaltet, um mich von der Schönheit, die dort oben sitzt abzulenken. Nach einer halben Stunde klopfte es an der Tür. Die ältere Tochter kam ins Zimmer und fragte mich, ob ich mal nach der Kleinen sehen könnte, sie machte wohl komische Geräusche. Sofort sprintete ich nach oben, schaute nach der Kleinen und bemerkte nichts Ungewöhnliches.

Nach ein paar Minuten wollte ich die ältere Tochter fragen, was für Geräusche sie wahrgenommen hat, doch sie war nicht zu finden. Erst als ich dachte, dass sie vielleicht zum Kiosk gegangen oder eine rauchen ist, bin ich wieder nach unten in meinen Keller gegangen. Sie lag dort auf meinem Bett und aß meine Chips. Ich wusste nicht, ob ich sie jetzt dumm anmachen soll oder mich einfach neben sie legen sollte. Also machte ich das Richtige und habe mich in der Küche auf Nahrungssuche begeben. Mein Herz raste und ich wusste nicht, was ich jetzt machen sollte. Die Jalapeños waren richtig scharf, was mich dann wieder an die Frau, die in meinem Bett lag, erinnerte. Ich habe mich langsam aber sicher wieder Richtung Keller bewegt und erst mal geschaut, was sie macht. Sie lag immer noch dort und schaute fern. Ich wollte mutig sein und einfach in das Zimmer gehen und mich wieder in mein Bett legen, doch leider konnte ich mich keinen Zentimeter bewegen. Nach kurzer Zeit musste ich einfach was tun und rannte förmlich in Richtung Bett und bemerkte, dass sie geschlafen hat. Ich legte mich ganz leise neben sie und habe erst überlegt ob ich jetzt ein Selfie machen sollte. Ich habe es dann doch gelassen und mich an meinen Chips bedient und weiter fern geschaut. Es war unangenehm neben ihr zu liegen, weil ich Frauen wie sie kenne und ich konnte froh sein, wenn sie mich nicht wegen mutmaßlicher Vergewaltigung anzeigt.

Aber es kam ganz anders. Sie wachte auf und ich schaute mit Absicht nicht zu ihr und ignorierte ihre Blicke, als ob ich sie nicht gesehen hätte. Das Spiel ging ungefähr fünf Minuten lang, aber dann, als ich mich endlich dazu entschlossen hatte, mich zu ihr umzudrehen, machte sie schlagartig die Augen zu. Ist sie etwa auch ein wenig schüchtern, fragte ich mich? Etwas bestärkt in meiner Theorie schaute ich sie nun die ganze Zeit an. Ihre Augenlieder zitterten und ich glaubte, gesehen zu haben, wie sie versucht hat, etwas zu erkennen. Ich fragte jetzt ganz leise, ob sie wach sei, bekam aber keine Antwort. Ich schaute sie weiterhin an und irgendwann drehte sie sich um. Erst jetzt habe ich gemerkt, was für einen geilen Arsch sie hat! Hammer! Nach einiger Zeit drehte ich mich wieder Richtung Fernseher und schaute manchmal zu ihr, um zu schauen, ob sie sich erneut bewegt hat. Ich wusste nicht, was ich machen sollte und mein Herz raste immer noch wie Sau. Ich konnte mich langsam gar nicht mehr auf den Fernseher konzentrieren und konnte einfach nicht anders, als sie leicht anzustupsen. Es wurde mir so warm ums Herz und ich hielt die Luft an, aber sie bewegte sich kein Stück. Deswegen tat ich jetzt so, als wenn ich auch schlafen würde, schaltete den Fernseher aus und drehte mich zu ihr. Ich lag also mit ihr in einem Bett und das schon am ersten Abend. Besser hätte es nicht kommen können, dachte ich mir, aber falsch gedacht. Auf einmal rückte sie ein wenig näher in meiner Richtung - ganz langsam und sachte. Ich bekam Panik und drehte innerlich komplett durch! Als sie dann merkte, dass ich dort liege, hörte sie auf sich zu bewegen. Ich hätte eine Beule wie noch nie in meinen Leben! Und sie hat es mit Sicherheit gemerkt!

Also machte ich erstmal gar nichts und wartete ab. Auf einmal bemerkte ich, wie sie sich mit ihrem Oberkörper zu mir drehte und ich weiß bis heute nicht, warum, aber ich bin sofort in ihre Richtung und habe sie geküsst. Sie bewegte ihren Arsch und ich wurde megageil! Ich hatte den unglaublichsten Sex aller Zeiten und das mit einer Frau, die ich gar nicht kannte und mit der ich quasi nie ein Wort gewechselt hatte. Vor allem war sie aber die Tochter meiner zukünftigen Stiefmutter und ich wusste zu der Zeit noch nicht, wie oft ich sie noch wiedersehen musste. Ich will beichten, dass ich damals und auch noch heute mit der Tochter meiner Stiefmutter Geschlechtsverkehr habe. Ich habe gesündigt.



Beichte vom 23.04.2015, 22:30:31 Uhr

2.7/5 (63 Votes)

Der Verehrer, der mein Vater sein könnte

(Beichthaus.com Beichte 00035545)



Seit fast zwei Jahren werde ich immer mal wieder von einem Mann angebaggert, von dem ich weiß, dass er verheiratet ist und Kinder hat. Vielleicht sollte ich auch noch dazu sagen, dass ich 18 Jahre alt bin und er mein Vater sein könnte. Es ist ganz eindeutig zu erkennen, was er für Absichten hat und obwohl mir seine Frau ziemlich leidtut, kann ich nicht sagen, dass ich abgeneigt bin. Ich bin mir bewusst, dass es moralisch absolut nicht vertretbar ist, und dennoch kann ich nichts daran ändern: Ich kann nicht dafür garantieren, dass ich mich, wenn er mich in einem (un)günstigen - wie man es nimmt - Moment erwischt, nicht auf ihn einlassen würde.



Beichte vom 23.04.2015, 21:50:15 Uhr

3.1/5 (34 Votes)

Fantasievolle Rollenspiele

(Beichthaus.com Beichte 00035526)



Mir (w/20) liegt etwas seit kurzer Zeit schwer auf dem Herzen. Um zu beichten, muss ich etwas weiter ausholen. Alles fing mit meinem ersten Freund an. Ich war damals 14-15, er 17. Ich weiß nicht mehr, wie wir damals drauf gekommen sind, aber irgendwie habe ich herausgefunden, dass mich nichts so geil macht wie Rollenspiele. Natürlich habe ich auch an normalem Sex Spaß, sehr sogar. Aber nichts lässt mich so schnell heiß werden, wie ein kleines Rollenspiel. Die Beziehung zu jenem Freund zerbrach und ich fühlte mich damals mit meiner Vorliebe sehr merkwürdig, vielleicht schämte ich mich auch etwas.

Und nun zur eigentlichen Beichte: Mein aktueller Freund weiß, dass ich Rollenspiele sehr gerne mag und auch für mein Leben gerne ausprobiere. Er übrigens auch, er schaut auch gern über seinen sexuellen Tellerrand hinaus. Aber leider war er noch nicht bereit, mit mir Rollenspiele durchzuführen. Aus diesem Grund stelle ich mir die Storys selbst im Kopf zusammen - je nach Situation, Ort und Zeit - und er weiß nichts davon. Und dies häuft sich in letzter Zeit sehr, was mir ein verdammt schlechtes Gewissen macht. Vor allem wenn ihm dann noch auffällt, wie schnell ich feucht werde. Ich bitte um Absolution!



Beichte vom 22.04.2015, 12:41:38 Uhr





3.7/5 (67 Votes)

Sex ohne Empfindung

(Beichthaus.com Beichte 00035525)



Vor ein paar Wochen sah ich auf einem sehr steilen Straßenstück eine junge Frau, welche im Rollstuhl saß und sich abmühte, um den Berg hochzukommen. Ich fragte sie, ob ich ihr helfen dürfe, und sie nahm das Angebot dankend an. Ich schob sie also die Straße hoch und konnte ihr Parfum riechen. Es duftete himmlisch. Und noch dazu sah sie sehr gut aus mit ihren langen blonden Haaren und war überaus gepflegt. An der Adresse angekommen, zu der sie wollte, bedankte sie sich und ich meinte scherzhaft, wenn sie wieder mal einen Berg zu bewältigen hätte, könne sie mich gerne anrufen. Sie konterte sofort und sagte, dass sie das gerne machen würde, wenn ich ihr meine Nummer geben würde. Schon am nächsten Tag bekam ich eine Nachricht, ob ich am Nachmittag Zeit für ein Treffen hätte. Ich müsste sie aber von daheim abholen. Natürlich machte ich das gerne. Als ich bei ihr läutete, betätigte sie den Türöffner und ich betrat ihre Wohnung. Eine schöne, helle Wohnung. Aber meine Verabredung war nirgends zu sehen.

Als ich nach ihr rief, meldete sie sich aus dem Schlafzimmer. Sie lag auf dem Bett und hatte nur ein Nachthemd an, das mehr als nur durchsichtig war. Zuerst wusste ich nicht, was ich sagen sollte, aber mir war klar, auf was das hinauslaufen sollte. Sie wollte mich nicht überfallen, aber sie hatte schon ziemlich lange keinen Sex mehr und sagte mir einfach so ins Gesicht, dass ich bitte mit ihr schlafen solle. Wir hatten sicher anderthalb oder mehr Stunden Sex und es war unglaublich. Obwohl sie von der Hüfte abwärts keine Bewegung machen konnte, wegen ihrer Lähmung, war es Wahnsinn. Leider beichtete sie mir, dass sie von der Penetration eigentlich nichts fühlt und es ihr mehr um das Zusammensein und die Küsse geht. Allerdings haben wir unsere Treffen jetzt schon mehrmals wiederholt und sie steigert sich jedes Mal. Mir kommt es fast so vor, als wolle sie die vergangenen Jahre nachholen, die sie verpasst hat. Ich kann sie in ihren süßen Po vögeln, oder meine Hand in ihre Pussy schieben. Sie sagt es ist okay, aber sie fühlt nicht wirklich etwas dabei. Ich hingegen habe jedes Mal einen unglaublichen Orgasmus. Sie macht mit, hat auch Spaß dabei, aber eigentlich nicht wirklich etwas davon. Ich möchte hiermit beichten, dass ich eine junge, auf den Rollstuhl angewiesene Dame wahrscheinlich sexuell ausnutze, weil ich ihr nicht das zurückgeben kann, was sie mir gibt. Sie sagt zwar immer, es sei so auch in Ordnung für sie, aber insgeheim habe ich immer ein schlechtes Gewissen, weil sie nichts von alldem spürt. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 22.04.2015, 12:03:34 Uhr

2.8/5 (77 Votes)

Selbstbefriedigung im Bett der kleinen Schwester

(Beichthaus.com Beichte 00035524)



Ich (m/26) war vor einigen Wochen mit meiner Freundin und ein paar Freunden in einer Disco feiern. Die Eltern meiner Freundin wohnen nicht weit weg von besagter Lokalität, also haben [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.04.2015, 11:08:49 Uhr


1082 Beichten insgesamt (Kategorie Schamlosigkeit).



Seiten (217):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.