Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.649 | User: 187.593 | Kommentare: 347.695 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (151 Votes)

Rache für jahrelanges Mobbing

(Beichthaus.com Beichte 00035162)


18 Kommentare

Anhören

Rache · Hass · Zorn · Schule


Ich (m/31) hatte es nicht immer einfach in der Kindheit, weil meine Mutter sterbenskrank war. Darum, und auch weil ich viele Probleme im Bereich Mathe hatte, landete ich leider auf einer Förderschule. Dort waren viele verhaltensauffällige Ausländerkinder, Rechtsradikale, geistig Zurückgebliebene, Kriminelle, schwer erziehbare und behinderte Schüler. Diese Schule war einfach das Abstellgleis der Gesellschaft. Die Lehrer waren antiautoritär und halfen einem wenig, dazu lernte man außer Papierbärchen ausschneiden kaum etwas. Ich hatte keinen leichten Stand in der Förderschule, weil ich einer der wenigen war, die bis auf eine Lernschwäche in Mathe gar nicht so dumm waren. Die anderen Kinder mobbten mich oft. Sei es wegen besserer Noten, weil ich was wusste und sie nicht oder weil man schwächer war. Schon eine neue Hose war ein Grund, einen aus Neid zu verhauen. In der Pause wurde man übel verprügelt, geärgert und auch im Unterricht ließen einen die Arschgeigen nicht in Ruhe. Die Polen und Russen waren dabei besonders hartnäckig und kreativ. Ich entwickelte eine Abneigung gegen Polen- und Russenkinder. Aber eher aus Angst.

Die 9. bis 10. Klasse war die Hölle. Die Jungs in der Klasse hatten es in einer Tour auf mich abgesehen. Einer der Polenjungs war besonders hässlich zu mir und auch die Abschlussfahrt machte er mir zur Hölle. Dabei war er eher der Handlanger, der große Polenanführer sagte ihm, dass er mich so und so behandeln sollte und er machte es. Klauen, Treten, Spucken, völlig verprügeln oder einfach nur bei mir ins Essen rotzen. Auch bekam ich ständig was von ihm ab, weil ich schwul bin und er es merkte. Meine Brille war wegen ihm regelmäßig Müll. Dabei war er selbst dumm wie 100 Meter Feldweg und schrieb seine eigene Anschrift sowie seinen Namen von der Busfahrkarte oder dem Personalausweis ab. Ich lernte nach der Schule mit knapp 20 Jahren eine Gruppe Jungs kennen, mit denen ich oft gefeiert habe. Irgendwann merkte ich, dass es alles nur Polen sind. Nach etwas Zeit habe ich meine Polenphobie gegen einen Haufen toller neuer Freunde eingetauscht. Ich habe auch bis heute keine Probleme mehr mit Polen gehabt und wir fahren sogar bald nach Polen in den Urlaub.

Nun war ich vor knapp einem Jahr zu Hause und guckte fern. Meine Mutter, die mit im Haus wohnt, rief mich, ich sollte kommen, sie hätte einen Freund von mir reingelassen. Ich kam runter und wer stand da im Wohnzimmer? Mein schlesischer Schulmobber aus der zehnten Klasse. Ich fragte ihn als Erstes, wie er meine Adresse gefunden hat, wo er doch kaum lesen kann. Er stand da mit Tennissocken, weil er die Schuhe ausgezogen hatte, und bettelte mich um 20 Euro an. Mittlerweile bin ich nicht mehr der Hänfling, aber an ihm ist gar nix dran und ich bin locker eine Kampfklasse über ihm. Er müsste 20 Euro von mir haben, denn er hätte Scheiße gebaut. Er hat Probleme mit den Russen aus der Stadt und die täten ihm etwas Böses an, wenn er ihnen nicht 20 Euro gäbe. Die Russenbanden hier sind wirklich übel und ich hoffte, dass die Geschichte wahr ist. Ich war stocksauer und mein Puls auf 180! Ich prophezeite ihm, dass er gleich noch ein viel größeres Problem hätte, als irgendwelche Russen, wenn er nicht innerhalb von zwei Minuten unser Haus verlässt. Er meinte: "Bitte bitte, sei doch nicht so zu mir." Ich bin nun ganz lieb. Er hätte sich gebessert und gäbe das Geld zurück. Ich sagte ihm nur: "Du hast mich immer schlecht behandelt, du hast mich verprügelt, mir Geld und Wertsachen gestohlen!", und ich warf ihm noch so einiges anderes mit 120 DB an den Kopf. Er heulte fast. Was er überhaupt mit dem Geld wolle, fragte ich ihn. Er kaufe sich eh davon nur Drogen, weil er so in kleiner arbeitsloser Versager ist, der nur Scheiße baut und anderen Verbrechern und Versagern hinterher läuft. Anstatt sich gescheite Freunde zu suchen sei er weiter ein Taugenichts.

Ich ließ die komplette angestaute Wut an ihm aus, die mir in diesen Moment aufkam. Er beteuerte, sich gebessert zu haben, aber dieses stinkende Wiesel ändert sich bestimmt auch nach 15 Jahren nicht. Ich warf ihn im hohen Bogen raus. Ich meinte noch, dass er nächstes Mal Bekanntschaft mit einer Dachlatte macht, oder der Polizei, wenn er uns noch einmal belästigt. Seitdem grüßt er mich artig und die Hirnwäsche hat ihm wohl gut getan, da er letztens in Arbeitshose und mit Freundin rumlief. Im Nachhinein muss ich gestehen, dass es mir leidtut, dass Mutter dabei war und ich den devoten Versager nicht dazu gezwungen habe, mir für 20 Euro zur Demütigung einen zu blasen. Seine kurze Sporthose und weißen Socken hatten mich schon etwas scharf gemacht. Meine Beichte: ich war jähzornig, nachtragend und habe mich an einem armen Würstchen gerächt. Dazu hab ich seltsame sexuelle Fantasien mit kleinwüchsigen männlichen Osteuropäern. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 26.02.2015, 21:37:11 Uhr

3.3/5 (130 Votes)

Der Fernseher meiner Ex

(Beichthaus.com Beichte 00035155)


14 Kommentare

Anhören

Rache · Zorn · Ex


Vor einigen Tagen bekam ich einen Anruf von meiner Ex. Meine Ex hatte ich seit fast einem Jahr nicht mehr gesehen - sie hatte mich mit einem anderen Kerl für einen ONS betrogen und, schlimmer noch, ich hatte es durch meine Schwester erfahren. Dann zog sie aus unserer Wohnung aus. Die Schmerzphase wahr sehr hart, aber ich habe es überlebt. Nun wagte sie es, mich einfach anzurufen. Sie schilderte mir am Telefon, dass bei ihr zu Hause der Fernseher plötzlich nicht mehr funktioniert, sie sehe nur noch schwarz, und heute Abend liefe ihre Seifenoper. Und ich, gelernter Handwerker, soll ihr da irgendwie aus der Patsche helfen. Nun sollte jeder die Geschichte kennen, wenn es heißt, deine Ex bittet dich um einen Reparaturauftrag. Deshalb klingelten bei mir die Alarmglocken. Naja, ich beschloss mit Misstrauen, ihr dieses eine Mal zu helfen und fuhr mit dem Auto zu ihr.

Meine Ex begrüßte mich sichtlich gut gelaunt und fragte, wie es mir gehe. Noch bevor ich antworten konnte, zerrte sie mich mit den Händen zum Fernseher. Was für eine arrogante Zicke! Mir war sofort klar, dass hier irgendetwas faul ist. Noch deutlicher sollte es sein, als ich ihr "Problem" beim Fernseher feststellte. Während sie mir kurz ein Glas Wasser holte, hatte ich den Haken bereits entdeckt: Ihr Fernseherkabel steckte im falschen Port. Nein, so dumm ist meine Ex nun wirklich nicht. Ich vermutete mehr dahinter. Ich war mir recht sicher, dass sie mit Absicht schnell die Kabel vertauscht hatte. Sie hatte meine Gutmütigkeit ausgenutzt, indem ich den ganzen Weg hierherfahre und wie ein Idiot dastehe. Ich dachte, meine Ex verarscht mich. Diese Unterstellung und die Tatsache, dass sie mir damals die Hörner aufgesetzt hatte, ließen mich in dem Moment kalt. Ich formte kurzum ein Racheplan.

Während sie kurz auf der Toilette verschwand und ich den TV längst "repariert" hatte, machte ich mich schnell ans Werk. Ich klickte all die deutschen Sender an und wechselte sie mit bereits vorhandenen, amerikanischen Kanälen. Danach änderte ich die TV-Sprache in Russisch um, sodass sie nichts versteht. Als krönenden Abschluss habe ich, kurz bevor ich den Fernseher ausschaltete, auf einen signallosen Sender gewechselt und auf volle Lautstärke gestellt. Danach schaltete ich den Fernseher aus und teilte meiner Ex mit, dass der TV jetzt geht. Sie solle aber bis zum Abend warten, da einige Einstellungen noch nicht fertig seien. Schnell ging ich zum Auto, um nicht selbst taub zu werden, falls sie den Fernseher doch anmachen sollte. Ich hätte zu gerne nachgeschaut, was passiert wäre. Falls sie mich deswegen anrufen sollte, weise ich einfach auf einen Defekt des Fernsehers hin. Soll sie doch einen Techniker anrufen. Sie hat mir ein Jahr voller Schmerz geschenkt und will sich zum Schluss noch über mich lustig machen. Bitte beurteilt mich nicht falsch anhand dieser Beichte. Man soll aber einer verletzten Person kein Salz in die Wunde streuen. Im Nachhinein tut es mir nur leid, wenn sie ihr Gehör verloren haben sollte. Ansonsten bereue ich nichts.



Beichte vom 25.02.2015, 22:26:36 Uhr

3.2/5 (182 Votes)

Schlammdusche für den Chef

(Beichthaus.com Beichte 00035152)



Ich möchte hier eine schändliche Tat gestehen, welche ich als junger Erwachsener begangen habe. Ich war damals Anfang 20 und arbeitete als LKW-Fahrer. Meine Aufgabe bestand darin, in einer Tischlerei gebaute oder reparierte Möbel an die Kunden auszuliefern oder von dort abzuholen. In dieser Werkstatt hatte eine Gruppe frustrierter, unfreundlicher alter Männer, welche kurz vor der Rente standen, das Sagen. Sie führten sich auf, als wäre die Tischlerei ihr persönlicher Besitz und wir jüngeren Kollegen wurden behandelt wie Mitarbeiter zweiter Klasse. Beispielsweise duzten sie uns und sprachen uns nur mit dem Nachnamen an, während wir sie zu siezen hatten. Besonders der Werkstattleiter und sein bester Kumpel verstanden überhaupt keinen Spaß und brüllten bei jeder Kleinigkeit wie die Choleriker herum. Gelegentlich wiesen sie mich auch an, Privattransporte für sie zu erledigen.

Eines Tages sollte ich wieder einmal vom Werkstattleiter gesammeltes Abfallholz in seinen Garten transportieren, wo er es als Brennholz für seine Gartenlaube verwenden wollte. Er und sein Kumpel luden mir also das Holz auf meinen Klein-LKW und wir fuhren dann zu dritt zu seinem Garten. Dort angekommen wies mich der Werkstattleiter an, den Klein-LKW komplett auf dem vor dem Garten vorhandenen unbefestigten Parkstreifen abzustellen, damit andere Fahrzeuge auf dem schmalen Asphaltweg vorbeifahren konnten, solange wir abluden. Danach luden wir im stetigen Nieselregen den LKW ab und trugen das Holz ca. 100 Meter bis zu einem Schuppen neben seiner Laube. Als wir nach knapp einer halben Stunde alles Holz dort verstaut hatten, machten wir uns auf den Rückweg. Das heißt - wir wollten, aber als ich versuchte loszufahren, gab ich wohl einen Tick zu viel Gas und die Hinterräder drehten auf dem durch das Regenwetter der letzten Tage aufgeweichten Boden durch. Obwohl ich mich nicht festgefahren hatte, sprang der Werkstattleiter sofort mit seinem Kumpel aus dem Fahrzeug und rief "wir schieben mit an und du gibst vorsichtig Gas."

In diesem Moment kam mir die Idee mich für die ständigen Unverschämtheiten, Einmischungen in meinen Arbeitsbereich, grundlose Brüllerei, ständige Kontrollen und Ungerechtigkeiten zu rächen und ich gab beim Anfahren für einige Sekunden ordentlich Gas, dass die Hinterräder durchdrehten, um dann ganz normal auf die Asphaltfläche zu fahren. Im gleichen Moment tat es mir leid und ich machte mich auf Riesenärger gefasst, als ich ihr Geschrei hörte und in den Spiegeln sah, dass sie von oben bis unten mit Matsch bespritzt waren. Schon riss der Werkstattleiter die Beifahrertür auf und schrie "Mensch, hast du kein Gefühl in den Füßen? Wenn man weiß, dass hinten Leute schieben, dann muss man doch aufpassen! Mann, Mann, Mann schau, wie wir aussehen!" Während er und sein Kumpel sich in der Laube das Gesicht säuberten, grinste ich in mich hinein und freute mich, dass die beiden glaubten, die Sache wäre unabsichtlich passiert. Wenn sie geschnallt hätten, dass ich die Räder mit voller Absicht durchdrehen ließ, hätten sie mir mit Sicherheit an Ort und Stelle die Fresse poliert. Heute nach 30 Jahren habe ich in einem anderen Betrieb einen Bürojob und wünsche mir oft meinen alten Werkstattleiter zurück. Er hat mich wegen irgendwas angeschrien und danach war die Sache erledigt. Leider musste ich die Erfahrung machen, dass es bei Konflikten im Büroalltag ganz anders zur Sache geht. Es tut mir daher leid, dass ich das damals gemacht habe.



Beichte vom 25.02.2015, 19:08:04 Uhr
Ort: Speicherstraße, 60327 Frankfurt





3.4/5 (140 Votes)

Die vegane Terrornachbarin

(Beichthaus.com Beichte 00035142)



Ich (m/30) habe ein Problem mit einer Nachbarin. Ich wohne in einem Mehrparteienhaus mit dünnen Wänden. Wenn jemand niest, kann man demjenigen Gesundheit wünschen und hört dann ein Danke. Quasi alle Nachbarn haben sich damit abgefunden, dass es nun mal hellhörig ist. Knarzende Dielen sind zwar am Anfang etwas ungewohnt, aber man kann mit jedem im Haus reden, falls es doch mal zu laut wird - was wirklich sehr selten ist. Eine Nachbarin - ich würde sie auf 50 schätzen, obwohl ich weiß sie ist Anfang 40 - scheint nicht so ganz begriffen zu haben, was es heißt, in der Stadt in einer Mietwohnung zu wohnen. Bei meinem Einzug schaute sie bereits genauestens, was ich alles in meine Wohnung transportiere. Gut, ich habe es auf Neugier geschoben. Ich habe die erste Woche natürlich etwas gebohrt und aufgebaut, danach war aber Ruhe. Ich war durch meinen Job auch kaum zu Hause, und wenn, dann nur zum Schlafen oder mal ein bisschen vorm Fernsehen.

Nach einigen Wochen, als ich gerade telefoniert habe, klingelte es an der Tür. Sie wollte sich über mich beschweren, ich wäre unangemessen laut gewesen die letzten Tage. Zur Info, die Dame wohnt im vierten Stock, während ich im Fünften wohne. Ein furchtbares Weib, fettige, zerzauste Haare, käseweiß, abgemergelt, wirklich unansehnlich. Ich sagte erst mal, dass ich mich bessern würde, wusste aber gar nicht, wie. Der Fernseher lief kaum mal, und wenn, dann wirklich leise. Ansonsten war ich alleine zu Hause und war mir keiner Schuld bewusst. Ein paar Wochen darauf hatte ich einen anonymen Zettel im Briefkasten, ich solle leiser sein. Als ich wiederum ein paar Tage später schon tief geschlafen hatte, klopfte sie gegen die Heizung - dabei kam der Lärm aus dem zweiten Stock, wie ich kurze Zeit später mitbekommen hatte. Die Krönung war der zweimalige Besuch der Polizei, die wegen einer Ruhestörung klingelten - beim ersten Mal nahmen sie lediglich die Personalien auf, beim zweiten Mal drehten sie an der Tür schon um. Beim dritten Mal haben sie mich nur angerufen, ich war aber sofort am Telefon und es war kein Lärm zu hören. Das Klopfen gegen die Heizung ging unterdessen fröhlich weiter.

Durch eine andere Nachbarin, deren Wohnung im ersten Stock ich glücklicherweise kurze Zeit später übernehmen konnte, habe ich dann erfahren, was mit ihr nicht stimmt. Sie hat wohl mehrere Psychosen, unter anderem einen extremen Putzfimmel, ist total von Esoterik fasziniert, lebt vegan und lässt andere Meinungen nicht zu. In Diskussionen wird mindestens einmal erwähnt, dass sie ja Abitur hat - einen Mann hat sie wohl schon seit Langem nicht mehr an ihrer Seite gehabt. Kein Wunder, selbst ein verzweifelter Kerl ohne Selbstwertgefühl bekommt bei der ohne Kran keinen hoch. Sie war die Einzige, die mich jemals "gehört" hat - beide Nachbarn neben, sowie der Kerl über mir haben mich nie gehört. Als dann meine Briefe verdächtig nach geöffnet und wieder verschlossen aussahen und ich sie an den Briefkästen erwischt habe (wo sie sehr erschrocken war), hatte ich die Nase voll.

Vermutlich ist sie einfach frustriert und gelangweilt. Da ich in einem Dorf aufgewachsen bin, machen mir nächtliche Tiergeräusche überhaupt nichts aus. Jeder, der schon mal Heimchen gesehen und gehört hat, weiß, dass die ziemlich laut werden können. Also hatte sie nachts plötzlich diese lichtscheuen Besucher in der Wohnung. Diese Tierchen fressen alles und beim kleinsten Anzeichen von Licht verschwinden sie. Es hat drei Monate gedauert, bis das Zirpen verschwunden ist. In der Zwischenzeit hatte ich ihr über einen Erotikversand einen Fleischdildo bestellt - für eine frigide Veganerin vermutlich doppelt peinlich. Natürlich hatte sie mich im Verdacht, konnte aber nichts beweisen. Ihre Fußmatte wurde wahlweise in ein anderes Stockwerk transportiert oder mit Kresse übersät und heimlich gegossen - bis sie diese wegen der Keimlinge entsorgen musste. Das Namensschild an ihrem Briefkasten ist genauso oft verschwunden, wie der Aufkleber "Bitte keine Werbung einwerfen". Die Werbung für Rollstühle, Mingvasen, Alles für den Hund, der Wachturm und viele weitere tolle Prospekte fanden sich in ihrem Briefkasten. Irgendein Scherzkeks hat wohl auch ein rohes Ei unter ihre mittlerweile vierte Fußmatte gepackt und es platt getreten.

Seit meinem Umzug in den ersten Stock habe ich meine Ruhe, mein Nachmieter allerdings durfte genau die gleichen Schritte mitmachen - erst das Meckern an der Tür, dann die anonymen Zettel. Ich weiß, dass es falsch und kindisch ist, aber ich werde nicht aufhören mit den Spielchen - dafür macht es einfach zu viel Spaß. Dennoch bitte ich um Absolution.



Beichte vom 24.02.2015, 10:57:16 Uhr
Ort: Oberaltenalle, Hamburg

3.0/5 (189 Votes)

Mein fetter, nerviger Mitbewohner

(Beichthaus.com Beichte 00035128)



Ich (m/27) wohne als Student in einer WG in Zürich mit einem 35-jährigen Mitbewohner, der mich seit meinem Einzug letztes Jahr nervt. Er belegt seit knapp zehn Jahren sinnloseste Studiengänge wie Bibelwissenschaften oder Archäologie, während ich Germanistik studiere. Mich nervt auch, dass er die ganze Zeit zu Hause rumhängt und auch abends bei offener Türe stundenlang irgendwelche alte Flöten spielt oder japanische Münzen aufeinanderstapelt. Reden hilft nichts, er gibt mir nicht einmal eine Antwort. Er ist auch äußerst fett und geht immer genau dann durch den Gang in der Wohnung, wenn ich auf die Toilette will, sodass ich mich an ihm vorbeiquetschen muss. Seit letzter Woche probiert er mich nun rauszuekeln, da er meinen WG-Platz seinem ebenso fetten Cousin zukommen lassen will. Wenn ich ihn etwas frage, antwortet er mir nur in irgendeiner erfundenen merkwürdigen Sprache, die er in einer Serie gesehen hat.

Weiter kauft er die Dinge nicht mehr ein, die er früher gekauft hat und ich glaube, er leert seit Kurzem auch meine Shampoos, Parfüms und Haargels aus, da darin nun signifikant weniger ist. Gestern hat es mir nun gereicht, als er mal am Nachmittag in der Uni war, habe ich mich leider zu einigen ekligen Aktionen hinreißen lassen. Ich urinierte in einen Becher und zog ein wenig davon in eine Pipette. Aus dieser träufelte ich nun einige Tropfen auf seine bitteren Teekräuter, aus denen er immer irgendeinen stinkenden Tee zubereitet. Ich träufelte auch auf seine Flötensammlung und sein Kopfkissen. Weiter habe ich mit seiner Zahnbürste seine eigenen Kackreste in der Toilette gesäubert und sie danach nur rudimentär abgewaschen. Ich habe mich übrigens schon länger zum Auszug entschlossen und werde davor Fischreste im Haus verteilen. Mein Mitbewohner ließ mir keine andere Wahl, aber natürlich waren meine Aktionen trotzdem eklig, weshalb ich sie hier auch beichte.



Beichte vom 22.02.2015, 17:08:39 Uhr


997 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (200):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.