Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.430 | User: 185.228 | Kommentare: 344.507 |
Neueste Kommentare

0.0/5 (0 Votes)

Das Ende der ersten große Liebe

(Beichthaus.com Beichte 00034946)



Ich (w/18) hatte jetzt meine erste große Liebe. Die Beziehung hat ein Jahr gehalten, jetzt ist es allerdings zu Ende. Er (26) meinte zu mir, dass ich mich persönlich nicht [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.01.2015, 13:55:57 Uhr

3.4/5 (141 Votes)

Die arbeitslose Managerin in der Nachbarschaft

(Beichthaus.com Beichte 00034934)



Ich wohne seit einigen Jahren mit ganz schlimmen Nachbarn zusammen. Sie haben mich von Anfang an getriezt, bei den anderen Nachbarn verleumdet und sogar meine Arbeitskollegen über mich ausgefragt. Ganz schlimm war es, als ich eine Zeit lang arbeitslos war, da bekam ich von anderen Nachbarn zu hören, ich sei nur faul und würde erst mittags aufstehen und so weiter. Besonders die Frau war schlimm und hat im Beisein unserer Kinder darüber gesprochen, dass ich eine asoziale Schlampe sei, die auf Kosten ihres Ehemannes leben würde. Sie selbst hatte einen Managerposten - bis vor einigen Wochen. Es stand groß in der Zeitung, dass die Firma pleite ist und alle Mitarbeiter auf der Straße stünden. Ja, das ist scheiße, ich weiß das.

Aber jetzt habe ich sie auf einem großen Netzwerkportal für Berufstätige und Kontaktbörsen gefunden und mich mit einem Fake-Account angemeldet, aus dem hervorgeht, dass ich Firmenchefin passend für ihre Bereiche bin. Ein paar Mal habe ich ihren Account angeklickt und jetzt rennt sie hinter mir her und will genau wissen, welchen Job ich ihr anbieten kann. Sie hat mir schon ihren kompletten Lebenslauf und die Zeugnisse geschickt. An eine völlig fremde Person ohne genaue Firmendetails! Sie macht sich richtig klein vor mir und bettelt fast um einen Job - sie würde sogar ihre Kinder dafür verkaufen, bzw. den Mann verlassen und das Haus verscherbeln. Wenn ich sie sehe, habe ich fast ein schlechtes Gewissen, aber nur fast. Bitte vergebt mir.



Beichte vom 24.01.2015, 02:02:44 Uhr

3.5/5 (163 Votes)

Die Möbel in meiner alten WG

(Beichthaus.com Beichte 00034929)



Ich (w/25) bin gerade rasend vor Wut. Mein Ex-WG-Mitbewohner will mir nicht das Geld für die "Ablöse" der WG bezahlen. Ich renne ihm jetzt schon seit neun oder zehn Monaten [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.01.2015, 21:27:00 Uhr




3.6/5 (111 Votes)

Die Hinterlassenschaften des Freundeskreises

(Beichthaus.com Beichte 00034906)


6 Kommentare

Anhören

Ekel · Rache · Zorn


Einer meiner Kumpels (20) ist manchmal richtig eklig. Da er eine ziemlich seltene Lebensmittelallergie und dadurch auch einen etwas "sonderbaren Stuhl" hat, begibt er sich sehr oft auf seinen Porzellanthron und verrichtet dort über mehrere Minuten lang seine Geschäfte. Da er in einer kleinen Wohnung mit dünnen Wänden wohnt, hört man auch sein Gestöhne, wenn er sich gerade wieder einen Lehmklumpen aus dem Kreuz drückt. Oft meinte er auch, wenn keiner aus meinem Freundeskreis bei ihm zu Besuch ist, uns beim "Geschäft" anrufen oder uns Sprachnachrichten schicken zu müssen, wo man sein Gestöhne hört und Satzbrocken wie "Ach du..." oder "Hui, jetzt geht es los..." zu vernehmen sind, gefolgt von einfach nur ekligen Geräuschen des "Vorgangs". Und nicht nur mir und meinen Freunden schickte er so etwas als Privatnachrichten, auch in unsere Chat-Gruppen schickte er diese Sprachnachrichten. Letztens erreichte er allerdings den Zenit, als er mir nachts um halb vier verschiedene Bilder seiner Hinterlassenschaften schickte und wissen wollte, was ich dazu sage. Auch auf meine mehrfachen Hinweise, dass mich seine Geschäfte nicht im Geringsten interessieren, ging er nicht ein und machte munter weiter.

Also haben ich und ein paar meiner Kumpels uns zusammengetan, einen Karton und verschließbare Plastikbeutel besorgt und wir haben alle einen feuchtfröhlichen braunen Bob in die Tüten abgeseilt. Anschließend haben wir noch einen Brief dazugelegt, in dem steht, dass er es endlich mal lassen soll. Da er nicht genau weiß, wer ihm das Paket vor die Tür gestellt hat, erhielten wir letzte Woche in all unseren Chat-Gruppen die Nachricht "Welch Spross einer im horizontalen Gewerbe arbeitenden Dirne hatte die Dreistigkeit, mir ein Paket mit etwas fragwürdigem Inhalt zu senden?" von ihm, natürlich die nicht jugendfreie Version des eben gelesenen. Da nur ich und meine drei Kumpels Bescheid wussten, war die Verwirrung natürlich groß und es wurde heftigst darüber gelacht und so ziemlich jeder trug einen Witz über Fäkalien dazu bei. Auch wenn er bis heute nicht weiß, wer ihm das Paket vor die Tür gestellt hat, scheint es bei ihm Klick gemacht zu haben und wir haben seit über einer Woche keine Bilder oder Sprachnachrichten mehr von ihm gekriegt, während er gerade ein halbes Kind herauspresst. Trotzdem tut es mir etwas leid, dass wir uns auf sein Niveau herabgelassen haben, allerdings mussten wir ihm endlich mal zeigen, wie es ist, wenn man unverhofft mit den Hinterlassenschaften anderer konfrontiert wird.



Beichte vom 19.01.2015, 17:01:13 Uhr

3.2/5 (150 Votes)

Der Schlägerpapa

(Beichthaus.com Beichte 00034886)



Mit meinem Vater hatte ich immer schon ein angespanntes Verhältnis, mein kleiner Bruder hat ihn "Schlägerpapa" genannt, weil mein Vater uns die "Gesunde Watschen" lehren wollte, meine Mutter aber war völlig dagegen und hat es als Kindesmisshandlung dargestellt. Leider ist sie auch nicht die beste Mutter, ihre Wohnung ist verdreckt, sie ist faul und kümmert sich kaum, außer Essen kochen und Wäsche waschen, um ihre Kinder. Mit 14 bin ich dann zu meinem Vater gezogen, weil ich dachte, er könnte mir schulisch mehr weiterhelfen, als meine faule Mutter. Das hat allerdings überhaupt nichts geholfen und ich war genauso mies dran wie vorher. Bis ich letztes Jahr die Schule abgebrochen habe. Inzwischen wohne ich seit fünf Jahren bei meinem Vater (bin 19) und wir haben ein unglaublich schlechtes Verhältnis.

Mein Vater denkt immer noch, dass er die Fehler, die meine Mutter im meiner Kindheit gemacht hat, ausbessern muss, selten sogar mit Gewalt, was zur Folge hatte, dass meine Familie mich drei Wochen lang untergebracht hat, als ich weggelaufen bin. Seitdem hat er, glaube ich, Angst gewalttätig zu werden, weil ich dann endgültig verschwinde. Das ändert nichts an der Tatsache, dass er mich zu fünf Mal am Tag laut anbrüllen muss, egal was ich getan, oder eben nicht getan habe. Angefangen von nicht ausgeräumten oder eingeräumten Geschirrspüler, bis hin zu in der Badewanne liegen gelassener Rasierer gab es auch schon vierstündige Predigten, wie faul und vollkommen unnütz ich doch bin. Als sich die Chance ergeben hat, Geld für eine Wohnung vom Staat abzukassieren, hat sich mein Vater plötzlich gegen allen und jeden gestellt und unter allen Umständen verhindert, dass ich ausziehen kann. In einem halben Monat beginnt mein Zivildienst und ich werde nächsten Monat ausziehen, es ist mir völlig egal wohin, ich habe noch keine Wohnung oder WG gefunden, aber ich muss hier weg.

Die eigentliche Beichte: Mein Vater rastet bei mir unglaublich schnell aus, nur wenn ich ihn ansehe, deshalb habe ich begonnen, ihn jetzt absichtlich zu provozieren, bis ihm graue Haare wachsen und er den Kopf durch die Wand schlägt. Ein bisschen tut er mir leid, weil ich wirklich ein ungeheures Arschloch bin, wenn ich wen provoziere, aber ich kann sonst nichts machen.



Beichte vom 17.01.2015, 00:06:44 Uhr


963 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (193):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.