Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.730 | User: 173.487 | Kommentare: 333.457 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (118 Votes)

Das plärrende Balg der Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00034225)



Ich kriege die Krise! Eigentlich möchte ich mich neben meinen tief und fest schlafenden Freund kuscheln und schlafen. Aber dieses blöde Kind der Familie über uns plärrt sich die Seele aus dem Leib. Ich muss morgen früh aufstehen und arbeiten, im Gegensatz zu diesem Drecksbalg und seiner Assi-Familie. Dieses weint aber nicht einfach nur, es schreit richtig. Schrill, laut und mit so einem Kratzen, einfach unmöglich. Man möchte meinen, dass man in diesen sehr neuen Mehrparteienhäusern den Nachbarn nicht hören kann, aber dieses Monster belehrt uns alle eines Besseren. Dabei hört man nicht mal die Klingel, wenn man bei angelehnter Balkontür auf dem Balkon sitzt. Nun zu meiner Beichte, die ja nicht nur aus Jammern besteht: Seit geraumer Zeit klingele ich bei besagter Assi-Familie, wenn ich morgens um halb sechs zur Arbeit gehe. Dann plärrt das Kind wieder und die Eltern können sich ihren Schlaf an den Hut stecken. Genau wie ich. Ich glaube sogar, dass das Kind an den Tagen, an denen ich die Familie früh morgens aus dem Schlaf reiße, nicht so viel schreit. Es muss ja dann müde sein, wenn es schon so bald munter wird, oder? Und um euch, liebe Beichthausbewohner, zu beruhigen: Ich möchte selbst keine Kinder. Spätestens seit ich hier eingezogen bin, weiß ich das sicher.



Beichte vom 30.10.2014, 21:20:30 Uhr

3.4/5 (152 Votes)

Meine fremdgehende Ehefrau

(Beichthaus.com Beichte 00034209)



Meine Ex-Frau und ich haben relativ früh geheiratet, was sich im Nachhinein als ziemlicher Fehler entpuppt hat. Sie hatte jedoch auf die Hochzeit gedrängt, weil sie sich nach eigener Aussage sicher war, ihr Leben mit mir verbringen zu wollen. Dummerweise entdeckte ich schon nach zwei Jahren Ehe einige Indizien dafür, dass sie es doch nicht ganz so ernst meinte, wie sie vorgab. Sie hatte einen ziemlich heftigen Flirt mit einem Kommilitonen am Start, der dann wohl auch ein bisschen aus dem Ruder lief. Sie versuchte das natürlich vor mir zu verheimlichen, stellte sich dabei aber nicht besonders clever an. Als ich sie damit konfrontierte, weil ich auf meinen begründeten Verdacht hin mal überprüfte, ob sie sich abends wirklich nur mit einer Freundin traf, und feststellte, dass die Freundin in Wahrheit besagter Kommilitone war, hatten wir unsere erste größere Krise. Es sollten noch einige dieser Art folgen, und immer waren andere Männer im Spiel. Sie handelte immer nach demselben Muster: Sie ging einen Kaffee mit demjenigen trinken, was sie mir meist noch erzählte, dann begannen die Treffen, die sie mir schon zum Großteil verschwieg, dann kam die heimliche SMS-Phase, und gleichzeitig weitere heimliche, und wie ich mittlerweile denke, auch intimere Treffen. Ich fragte sie immer wieder, ob ihr in unserer Ehe etwas fehlte, was sie verneinte, oder genervt abblockte.

Eine ihrer Freundinnen plauderte mir gegenüber schließlich mal betrunken aus dem Nähkästchen, worauf ich meine damalige Frau zur Rede stellte. Sie wollte keinesfalls die Scheidung und begab sich in Therapie. Ab da wurde alles richtig schlimm. Sie begann plötzlich zu tun und zu lassen, was sie wollte, blieb oft tagelang weg, ohne dass ich wusste, wo sie war, nahm sich alle möglichen Freiheiten mir gegenüber heraus und ignorierte meine Bedürfnisse vollkommen. Ihre Begründung war, dass ihr Therapeut gesagt hatte, sie müsse zu sich selbst finden. Nach zwei Monaten teilte sie mir lapidar durch eine SMS mit, dass sie doch die Scheidung wolle. Sie verlangte vollen Trennungsunterhalt und Versorgungsausgleich. Kurz darauf postete sie beim Fratzenbuch Bilder von sich und ihrem neuen Lover.

Ich bezahlte sie also quasi noch für ihren Spaß mit einem anderen. Mir riss die Hutschnur sehr gründlich. Drei Wochen später diktierte sie mir einen Termin, an dem sie ihr Zeug aus meiner Wohnung abholen würde, inklusive einer völlig überzogenen Summe Geldes, die ich ihr angeblich noch schuldete. Ich hatte es endgültig satt und überlegte mir, wie ich ihr eins auswischen konnte. Da sie eine Süßgräserallergie hatte, besorgte ich mir von der Wiese einen Haufen Pollen, pappte diese zwischen die Seiten ihrer Unibücher, kippte sie in ihren Laptop, und verteilte den ganzen Spaß dazu noch großzügig in ihrer Wäsche. Ich verbrachte eine Menge Zeit damit, das Zeugs so gründlich einzuarbeiten, dass man es beim besten Willen nicht sah. Die Übergabe lief reibungslos, obwohl sie da schon häufig nieste. Einige Zeit später lief mir eine gemeinsame Freundin über den Weg und erzählte mir im Vertrauen, dass es meiner Ex so gar nicht gut ging. Sie habe wohl eine neue Allergie entwickelt und wisse noch nicht wogegen, außerdem habe sie ihr Lover mit einer ominösen Geschlechtskrankheit angesteckt, vermutlich Herpes, weswegen sie sich jetzt wieder von ihm getrennt habe. Ich heuchelte Mitleid, obwohl ich innerlich triumphierte. Sie hat dann wohl anschließend noch ein Jahr lang mit den präparierten Büchern Probleme gehabt, danach waren ihre Süßgräserallergie oder die Pollen verschwunden. Ihr Männerverschleiß ist jedoch immer noch genau derselbe.



Beichte vom 29.10.2014, 12:22:35 Uhr

2.4/5 (238 Votes)

LSD im Orangensaft

(Beichthaus.com Beichte 00034207)



Ich war letztens stinksauer auf meinen Mitbewohner. Er benutzt oft und ohne zu fragen meine Butter und räumt nie die Spülmaschine aus. Was das Fass letztendlich zum Überlaufen brachte, war, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.10.2014, 00:24:24 Uhr



AIRBNB
4.0/5 (261 Votes)

Der Abwärtsstrudel meiner Schwester

(Beichthaus.com Beichte 00034197)



Meine jüngere Schwester ist kein besonders guter Mensch. Sie ist wirklich wunderschön, hat goldene Locken, ein Püppchengesicht und eine Hammerfigur. Ihr wurde von meinen Eltern so gut wie alles verziehen. Egal, ob sie ihnen Geld stahl, der Tatsache zum Trotz, dass sie um zehn schon zu Hause sein musste, jedes Wochenende erst gegen eins oder zwei vollkommen betrunken aufschlug, ob sie ihr Abi grandios versemmelte, weil es ihr wichtiger war, mit dem Schulschwarm gemeinsam im Pausenraum zu kiffen, ihn danach mit dem Mund zu beglücken und sich dabei noch erwischen zu lassen - meine Eltern sahen ihr alles nach. Ich hatte allerdings schon einen Mordsärger am Hals, wenn ich es nur wagte, am Wochenende mal etwas zu trinken, und sie das mitbekamen. So etwas resultierte meist in wochenlangem Hausarrest, wohingegen sie mal einen kurzen Anschnauzer bekam und am nächsten Tag alles Vergessen war. Selbst als sie im Suff mit gerade 18 Jahren Papas Auto ansetzte, und sich zwei Monate später oben ohne für das örtliche Käseblatt ablichten ließ, hatte das für sie keinerlei Konsequenzen. Bei mir machten meine Eltern allerdings ein riesiges Fass auf, weil ich es nach einem Semester wagte, mein Studienfach zu wechseln. Es gab Staatstrauer, mir wurde jegliche finanzielle Unterstützung gestrichen und ich war ein halbes Jahr lang zu Hause eine Art Persona non grata.

Meine Schwester verballerte allerdings mit zarten 19 erst einmal um die umgerechnet 6.000 Euro beim Work and Travel, was sie allerdings nach drei Monaten wieder abbrach, weil sie dort zu viel arbeiten musste. Mitgebracht hat sie dann die Syphilis und einen Haufen stylische Klamotten. Sie gammelte anschließend zwei komplette Jahre lang nur herum und versuchte sich in der Zeit als Model und freiberufliche Fotografin, was natürlich auch wieder grandios scheiterte. Meine Eltern überwiesen ihr monatlich trotzdem eine nicht geringe Summe. Irgendwann hatte unser Vater einen schweren Autounfall, lag eine Weile im Koma und starb schließlich an den Folgen. Meine Schwester kratzte das nicht. Mit der Begründung, sie könne Krankenhäuser und Beerdigungen nicht ertragen, hielt sie sich von alldem fern. Wir erbten gemeinsam eine 137qm große Eigentumswohnung und meine Mutter redete so lange auf mich ein, bis ich meine Schwester für lau und alleine darin wohnen ließ. Ich hätte ja alles, aber sie brauchte eben Unterstützung, da es mit der großen Modelkarriere immer noch nicht klappen wollte. Ich wohnte übrigens zu der Zeit in einer 30-qm-Studentenbutze.

Nach einiger Zeit angelte sich meine Schwester einen reichen, 21 Jahre älteren Bauunternehmer, den sie ausnahm wie eine Weihnachtsgans und ihn schließlich mit irgendeinem Schönling betrog. Natürlich war das Trara bei der anschließenden Trennung groß und meine Schwester zog wieder zurück in die Eigentumswohnung. Unsere Mutter drängte mich indessen, eine Verzichtserklärung für die Hälfte der Wohnung zu unterschreiben, gegen eine lächerliche monatliche Miete von 200 Euro, die mir meine Schwester zehn Jahre lang zahlen sollte. Als ich unserer Mutter entsetzt hochrechnete, dass das gerade einmal 24.000 Euro seien, und die Wohnung etwa 150.000 Euro wert sei, nannte sie mich kleinlich und geizig. Es sei auch in Vaters Sinne, dass das so geregelt würde, ich hätte da nicht viel zu melden. Meine Schwester machte in der Zeit Schulden ohne Ende, da sie der Meinung war, es werde sich schon der nächste reiche Typ finden lassen. Natürlich ging das Ganze schief, da die verfügbaren reichen Typen sie nur als Affäre wollten, kein Interesse an einer Goldgräberin hatten, oder Blender waren. Ihre Schulden waren bald so hoch, dass sie die Eigentumswohnung verkaufen musste. Unsere Mutter drängte mich wieder dazu, im Namen der Barmherzigkeit mit meiner Schwester die Verzichtserklärung zu unterschreiben. Ich ging jedoch im Gegenteil mit dem Testament zu meinem Anwalt, und bot, seiner Einschätzung der Rechtslage entsprechend, meiner Schwester genau die Hälfte des Schätzpreises abzüglich der Renovierungskosten in Höhe von 10.000 Euro für ihre hinterlassenen Schäden. Den Verkauf an andere Leute oder eine Mietnutzung durch Dritte würde ich gerichtlich unterbinden lassen. Unsere Mutter war vollkommen entsetzt - aber ich listete in einer E-Mail alle Gelegenheiten auf, wo meine Schwester bevorzugt worden war, inklusive der Tatsache, dass sie vollkommen mietfrei acht Jahre lang alleine in einer riesigen Wohnung gelebt hatte, die zur Hälfte mir gehört, während ich schön ohne jegliche elterliche Unterstützung mit zwei Jobs mein Studium und mein Wohnklo finanzieren musste.

Zu der Sache mit dem Studienfachwechsel und seinen Konsequenzen listete ich jeden der Jobs meiner Schwester auf, mit denen sie kläglich gescheitert war, und beschloss das ganze Pamphlet mit der Feststellung, dass sie es bis heute, mit Ende 20 nicht geschafft hatte, überhaupt einen vernünftigen Schulabschluss zu erreichen, geschweige denn irgendeine Berufsausbildung.
Das Einzige, was sie konnte, war gut aussehen. Ich schrieb auch, dass ich nach dem Kauf der Wohnung jegliche weiteren Hilfen für meine Schwester ablehnen würde und in höchstem Maße von meiner Familie enttäuscht war. Meine Mutter schrieb mir daraufhin nur zurück, sie würde mich enterben. Ich antwortete, ich würde freiwillig auf mein Viertel des Hauses verzichten, da ich es bei der unweigerlich drohenden Zwangsversteigerung sowieso billiger bekäme. Ich kaufte die Wohnung und hörte ab da zwei Jahre lang nichts mehr von den beiden. Vor zwei Wochen rief mich jedoch meine Mutter an, und sagte, sie könne einfach nicht mehr. Meine Schwester habe schon wieder Schulden, außerdem habe sie sich mit zwielichtigen Typen eingelassen, die ihr jetzt ans Leder wollten. Ich erklärte meiner Mutter kurz, dass das ganze Elend an ihrer eigenen inkonsequenten Erziehung lag, und ich keine Lust hatte, für ihre Fehler geradezustehen. Ich wollte meine eigene Familie, meinen Mann und meine Kinder nicht in den Abwärtsstrudel, den meine Schwester verursacht hatte, hereinziehen, denn bis jetzt war alles immer nur schlimmer statt besser geworden. Danach habe ich aufgelegt. Ich beichte, dass ich mit voller Absicht zwei mir zumindest familiär nahestehende Personen sich und ihren Problemen komplett selbst überlassen habe, und dass es mir relativ egal ist, was aus ihnen wird.



Beichte vom 27.10.2014, 15:27:38 Uhr

3.7/5 (153 Votes)

Die Freundin und der Tanzlehrer

(Beichthaus.com Beichte 00034160)



Vor einigen Jahren besuchten meine damalige Freundin und ich einen Tanzkurs. Der Tanzlehrer war so die typische Art schleimiger Gigolo. Mitte 20, Dreitagebart, gegelte Haare, von sich selber vollkommen überzeugt, und übercharmant zu jeder einigermaßen hübschen Frau. Viele der Frauen im Tanzkurs waren gegen seinen Schleimer-Charme einigermaßen immun. Nicht jedoch meine Freundin. Mit einiger Verärgerung nahm ich wahr, wie sie immer mehr mit und von ihm redete, vor ihren Freundinnen von ihm schwärmte, und schließlich auch begann, SMS mit ihm zu schreiben. Wir stritten uns deswegen des Öfteren. Auch als sie schließlich herausfand, dass er wohl außer ihr noch mehrere Eisen im Feuer hatte, und sogar eine feste Freundin, hielt sie das nicht davon ab, ihren Kontakt zu ihm zu intensivieren. Mir erzählte sie, es wäre alles nur rein freundschaftlich, obwohl er zu dem Zeitpunkt schon richtig krass an ihr herumbaggerte. Sie trafen sich irgendwann heimlich und es kam, was kommen musste. Man möge mir das Wortspiel verzeihen.

Meine Freundin stritt die ganze Sache allerdings auch dann noch vehement ab, als ich irgendwann merkte, dass ihre vorgeschützte Freundschaft zu ihm schlimmer zum Himmel stank als ein Fischmarkt im Sommer. Schließlich trennte sie sich angeblich wegen meines mangelnden Vertrauens in sie. Nach einem halben Jahr sporadischem Kontakt meldete sie sich bei mir und wollte mich unbedingt treffen. Ich tat ihr den Gefallen und sie strengte sich wirklich an, um mich zurückzubekommen. Sie beteuerte nach wie vor, dass mit dem Tanzlehrer nichts gelaufen war, und wollte einen Neuanfang mit mir. Ich war skeptisch, ließ mich aber nach einiger Bedenkzeit wieder auf sie ein. Ich bemerkte schnell, dass sie immer noch recht viel Kontakt mit ihm hatte, aber sie sich auch ständig irgendwie per SMS zu streiten schienen. Misstrauisch, wie ich mittlerweile war, begann ich, etwas herumzuschnüffeln. Allzu tief brauchte ich nicht bohren, bis mir eine ihrer Freundinnen bestätigte, dass die beiden eine Affäre hatten, sie mehr wollte, aber er abblockte. Außerdem schlief er wohl noch mit einigen anderen seiner Schülerinnen, die meisten wussten aber nichts voneinander - und meine Freundin hatte das selbst wohl auch nur mehr oder weniger zufällig bemerkt. Ich fragte noch etwas herum, bekam ähnlich lautende Informationen, und stellte sie anschließend zur Rede. Immer noch weigerte sie sich zuzugeben, dass da etwas lief. Sie drohte mir wieder mit Trennung und benahm sich mir gegenüber wie die Axt im Wald.

Ich hatte die Nase voll, wollte mich selbst davon überzeugen, was Sache war, und nahm meine Schnüffeleien verstärkt wieder auf. Natürlich erwischte ich die beiden recht schnell bei einem Date. Sie stritten sich, hatten Sex im Auto, und stritten sich danach wieder. Ich lieh mir eine gute Kamera aus, und wartete bis zum nächsten Treffen, wo ich die beiden mit einem Teleobjektiv fotografierte, als sie es wieder im Auto taten. Man erkannte beide hervorragend auf den Bildern. Beim nächsten Tanzkurs lenkte einer meiner Kumpels die Empfangsdame der Tanzschule ab, während ich das Bildmaterial an der Pinnwand anbrachte und wartete, bis er herauskam. Nachdem der Kurs vorbei war, bildete sich erwartungsgemäß eine riesige, entsetzt tuschelnde Traube vor der Pinnwand. Er kam zuletzt aus dem Kursraum und merkte knapp eine halbe Minute lang nicht, was los war. Dann entdeckte er erst die Fotos und dann mich, traute sich aber nicht, gleich etwas zu unternehmen, denn ich bin etwa einen Kopf größer als er und treibe berufsmäßig den ganzen Tag Sport. Er drohte mir mit weinerlicher Stimme, dass er die Polizei holen würde. Ich fragte ihn ruhig, ob er mich anzeigen wolle, und damit in Kauf nehmen würde, dass in diesem Fall auch noch seine Freundin diese und andere Fotos zugeschickt bekäme. Mittlerweile finde ich diese Tat selbst kindisch, aber es hat mir psychisch unglaublich gut getan. Er ist übrigens direkt von der Tanzschule gefeuert worden und musste wegziehen. Meine damalige Freundin hat mir nie verziehen, was ich auch verstehen kann. Ich habe ihr diese Nummer schließlich auch nie verziehen.



Beichte vom 22.10.2014, 15:01:37 Uhr


890 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (178):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.