Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.360 | User: 166.837 | Kommentare: 327.235 |
Neueste Kommentare

2.8/5 (204 Votes)

Rache per Päckchen

(00033846)


12 Kommentare

Anhören

Rache · Dummheit · Zorn · Hass


Ich (m/20) musste damals, in der elften Klasse, ein 10-wöchiges Praktikum absolvieren und wurde einer Dachorganisation von Gewerkschaften zugeteilt. Die damalige Azubine hat ihre Ausbildung zur Bürokauffrau abgebrochen. Man bot mir daraufhin an, sie zu ersetzen. Ich war mir anfangs nicht sicher, allerdings waren meine Noten so schlecht, dass ich die elfte Klasse hätte wiederholen müssen. Ich stimmte zu, brach die Schule ab. Ich blieb dann natürlich mit dieser Organisation in Kontakt - wegen des Ausbildungsvertrags. Bis dann die Antwort kam, dass sie mich doch nicht brauchen, da sie eine andere Auszubildende gefunden hätten. Ich war wirklich sauer, wusste aber nicht, was ich machen sollte. Knapp zwei Monate später kam ich auf die Idee, meinen Kot in einem Päckchen in das Büro zu schicken. Das habe ich zwei Mal gemacht. Ich muss zwar immer noch Lachen, wenn ich daran denke, aber mittlerweile tut es mir leid, weil der Posteingang bestimmt vom Azubi erledigt wird - und nicht von dem Regionsvorsitzenden, der sein Wort nicht gehalten hatte. Danach habe ich übrigens freiwilligen Wehrdienst geleistet und bin jetzt zum Zeitsoldaten umgestiegen. Es ist quasi nichts aus mir geworden.



Beichte vom 29.08.2014, 22:47:33 Uhr

2.8/5 (114 Votes)

Die Rache an meiner großen Liebe

(00033833)



Meine Geschichte begann vor drei Jahren. Ich (m/26) war in den Endzügen meines Studiums, da traf ich auf einer WG-Party die Liebe meines Lebens, oder zumindest hielt ich sie dafür. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden und häufig Dinge zusammen unternommen. Wir wurden im Prinzip beste Freunde. So ein Gefühl von Glück und Geborgenheit habe ich noch nie bei einem anderen Menschen empfunden. Allerdings war sie noch in einer Beziehung. Ihr damaliger Lover war glücklicherweise ein Arsch und diese Beziehung ging schnell in die Brüche. Ich war natürlich für sie da und habe sie getröstet. Als dann etwas Zeit verstrichen war, habe ich ihr meine Gefühle offenbart – und natürlich einen Korb bekommen. Mit der Aussage, dass sie für eine Beziehung gerade nicht bereit sei. Das war natürlich ein tiefer Schlag für mich und im Nachhinein betrachtet wäre es wohl für alle Beteiligten das Beste gewesen, hätte ich sie daraufhin in den Wind geschossen. Doch ich dachte, ich gebe der ganzen Sache noch eine Chance und wurde nicht enttäuscht.

Unsere Freundschaft wurde immer intensiver, bis dahin, dass wir uns küssten und miteinander schliefen. Als sie dann Stress mit ihrem Vermieter bekam, war es für mich selbstverständlich, dass sie bei mir wohnen könnte. Ab diesem Zeitpunkt habe ich ihr auch häufig kleine Überraschungen bereitet, ihr Blumen geschenkt, großartig für sie gekocht, sie auf kleine Wochenendtrips eingeladen, etc. Auch mit ihrer Familie verstand ich mich sehr gut. Ich habe häufig Wochenenden bei ihren Eltern verbracht und bei Arbeiten am Haus geholfen. Zwischenzeitlich hatte sie zwar wieder eine eigene Wohnung, verbrachte allerdings die meiste Zeit bei mir. In meinen Augen waren wir in einer glücklichen Beziehung. Dann, Anfang vergangenen Jahres, wurde bei meiner Mutter Krebs diagnostiziert. Gleichzeitig wurde es sehr stressig in meinem Job und ich hatte nur noch wenig Zeit für meine Freundin, da ich häufig bei meiner Mutter war und selten vor den Abendstunden das Büro verließ. Und dann ging alles Schlag auf Schlag: Meine Mutter starb, ich verlor meinen Job und sie sagte mir, dass sie uns nicht als Paar sieht, sondern nur als sehr gute Freunde. Kurz darauf hatte sie einen neuen Typen am Start und ich musste zurück in mein Elternhaus ziehen, da ich die Wohnung in der Stadt nicht mehr halten konnte.

Für mich stand meine gesamte Welt in Scherben, ich hatte alles verloren - Familie, Freundin, Job und das Bitterste daran, meine beste Freundin. Ich war praktisch allein. In den ersten Monaten war ich nur ein Häufchen Elend, fast jeden Tag betrunken. Kontaktversuche ihrerseits habe ich komplett abgeblockt. Trotzdem habe ich irgendwann die Kurve gekriegt, sei es wegen meiner beiden Geschwister, dem Andenken an meine verstorbene Mutter oder sonst irgendwas, die Hauptsache ist, dass ich wieder angefangen habe zu leben. Ich habe wieder einen Job gefunden und ließ wieder Kontakt mit meiner Freundin zu. Diese war sehr glücklich, ihr Leben lief gut. Auch mit der neuen Beziehung war sie glücklich, was mir natürlich einen Stich versetzt hatte. Ihren neuen Freund wollte ich auch nie kennenlernen, da ich nichts als Hass für ihn empfand. Irgendwann erzählte sie mir dann, dass sie bald auf eine große Rundreise durch Südostasien gehen würden, genau die Reise, die ich mit ihr zusammen geplant hatte. Bis ins letzte Detail. Das hat mir einen heftigen Stich versetzt und irgendwie sind bei mir die Sicherungen durchgebrannt.
Ich gab ihr an allem die Schuld. Trotzdem habe ich noch den guten Kumpel geheuchelt und mich für sie "gefreut." Als sie wieder zurück waren, setzte ich alles daran, die Beziehung zu zerstören. Mit Erfolg - von Fotos und Schnüffeleien wusste ich, wie ihr Lover aussieht, wo er wohnt, wo er häufig hingeht. Irgendwann habe ich ihn dann "zufällig" in einer Bar getroffen und den freundlichen Fremden gespielt, der neu in der Stadt ist und mit Fremden einfach feiert.

Glücklicherweise wusste er nicht, wie ich aussehe. So konnte ich ihn recht leicht ordentlich abfüllen und dann den zweiten Teil meines Plans umsetzen: Eine Prostituierte als Treuetesterin auf ihn anzusetzen. Da er schon jenseits von Gut und Böse betrunken war, sprang er mehr oder weniger auf die aggressiven Annäherungsversuche der guten Frau an und ich konnte einige Schnappschüsse machen. Diese habe ich dann anonym an meine ehemalige Freundin geschickt, deren Leben momentan sonst auch nicht so rund läuft. Und mit der ganzen Aktion war ich sehr erfolgreich: Die Beziehung ging in die Brüche. Als sie dann weinend bei mir an der Tür stand, brachte ich es trotzdem nicht fertig, sie wie geplant einfach abzuweisen. Jetzt, wo ich den Schmerz in ihren Augen gesehen habe, fühle ich mich mit der ganzen Sache überhaupt nicht mehr gut. Ich bereue die Aktion zutiefst, Freunden tut man so etwas nicht an, egal was zuvor war. Ich kann es nicht mehr rückgängig machen, ich kann mich nur entschuldigen, aber den Mut, ihr alles zu beichten habe ich auch nicht. Es tut mir so unendlich Leid K! Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 27.08.2014, 19:14:45 Uhr

3.4/5 (112 Votes)

Die Streberin und das Wörterbuch

(00033826)



Ich bin in der Schule anderen Mitschülern gegenüber sehr zurückhaltend und schüchtern, aber ich bin trotzdem das, was man als "Streberin" bezeichnet, denn ich schreibe nur Bestnoten und bin bei [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.08.2014, 20:33:07 Uhr


2.5/5 (120 Votes)

Eskalation zwischen besten Freunden

(00033799)



Ich (m/23) möchte beichten, dass ich meinen ehemaligen besten Freund so fertiggemacht habe, dass er deshalb sein Studium abbrach und die Stadt verließ. Aber alles auf Anfang. Wir waren schon seit der vierten Klasse miteinander befreundet und da wir das Gleiche studieren wollten, kam uns nur in den Sinn, auch gemeinsam zu studieren. Also sind wir, damals 21, knapp 200 Kilometer nach Bonn gezogen. Wohnung, Essen, Auto - alles wurde brüderlich geteilt. Diesen Frühling erwischte ich ihn dann mit meiner Ex-Freundin. Wir hatten immer den Grundsatz, nie etwas mit der Ex des Anderen anzufangen, das ergibt nur Probleme. Naja jedenfalls, hatte ich ihm nach einem langen Gespräch verziehen und er meinte auch, es sei ein einmaliger Unfall gewesen. Nach einer Weile begann er jedoch, Lügengeschichten über mich zu erzählen. Ich fand das heraus, da die Typen, denen er es erzählt hatte, mich besser leiden können als ihn. In der Zwischenzeit meinte auch meine Freundin, ich solle ihn abschießen, aber ich habe ihm verziehen. Es eskalierte erst, als Nacktbilder von mir im Umlauf waren und ich eben jene Bilder bis zu ihm und meiner Ex-Freundin verfolgen konnte. Obwohl er ja versprochen hatte, es bei dieser einmaligen Sache zu belassen. Ab da waren meine Freundin und ich nicht mehr zu halten.

Wir sagten nichts, schmiedeten aber Rachepläne. Meine Freundin steht immer 100 Prozent zu mir und wir verteidigen uns immer. Das Erste, was ich tat, war seinen PC zu hacken und alles zu löschen. Nach zwei Wochen kleiner Sticheleien verbrachte ich dann ein Wochenende mit meiner Freundin in unserer Heimatstadt und dort verführte ich seine Schwester - eine richtige Schlampe, sie hatte ungelogen schon 40 GV-Partner. Meine Freundin hatte kein Problem damit, die Mittel heiligen bekanntermaßen den Zweck. Der Clue? Ich nahm Nacktbilder von ihr auf. Nach einer Weile konfrontierte ich ihn dann anonym damit und erpresste ihn. Das machte ihn psychisch fertig und er vertraute sich mir an, denn ich helfe ja so gerne. Um noch mehr Schaden anzurichten, verbreitete ich Lügengeschichten wie: "Er hat HIV und ist ein Arschloch." Meine Freunde halfen dabei gerne mit, denn sie konnten ihn schon längst nicht mehr ausstehen. Das belastete ihn zusätzlich. Und zum Abschluss veröffentlichte ich Nacktbilder von ihm, die ich von seiner Ex-Freundin habe, die ihn ebenfalls nicht mehr ausstehen kann. Die Bilder hatte ich aber vorher noch etwas retuschiert. Leider veröffentlichte ich nicht nur seine Bilder, sondern auch die von seiner Schwester. Daraufhin geriet alles außer Kontrolle und ihm wurden die komischsten Sachen vorgeworfen, wie Inzest und so weiter. Alle hassten ihn - und meine Freundin und ich sahen genugtuend dabei zu, wie er zugrunde ging. Ich möchte beichten, dass wir zu schlimmen Taten fähig sind.



Beichte vom 22.08.2014, 11:57:42 Uhr
Ort: Wolfstraße, 53111 Bonn

2.2/5 (165 Votes)

Kotschmierer im Restaurant

(00033786)



Ich (m/34) möchte beichten, dass ich fast jeden Tag, wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, seinen Kot in Hundetüten aufsammele und den Beutelinhalt dann in diversen Restaurant-Toiletten an die Kabinentüren schmiere. Ich mache das aber nur bei Restaurants, in denen ich schlecht bedient wurde. Trotzdem tut mir das Reinigungspersonal schon leid, weil sie ja nicht an dem schlechten Service schuld sind.



Beichte vom 19.08.2014, 17:05:42 Uhr
Ort: Münsterstraße, 44145 Dortmund


858 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (172):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.