Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.518 | User: 197.850 | Kommentare: 362.708
Neueste Kommentare

2.5/5 (106 Votes)

Trinkgeld in der Spielothek

(Beichthaus.com Beichte 00036041)



Ich beichte hiermit meine Sünden bei der Arbeit. Wenn kein Gast da ist, ich arbeite in einer Spielothek, dann trinke ich aus der Flasche: Egal ob Cola, Wasser oder Saft. Und freue mich jedes Mal wieder, wenn jemand dann das entsprechende Getränk bestellt und ich weiß, ich habe vorher aus der Flasche getrunken. Die Gäste haben das wirklich verdient, denn so gut wie niemand gibt Trinkgeld. 872,20 gewonnen? Da denkt man nicht mal daran, dass 2,20 dann für die nette Servicekraft wären! Das wird lieber wieder in die Automaten geschmissen. Geizige, asoziale Kotzbrocken. Sie haben es verdient! Dennoch möchte ich beichten, denn es ist nicht richtig, ihnen quasi ins Getränk zu spucken, aber es tut einfach zu gut.



Beichte vom 29.06.2015, 09:26:24 Uhr

3.1/5 (97 Votes)

Verschwundene Koffer am Flughafen

(Beichthaus.com Beichte 00036038)



Ich arbeite am Flughafen als Check-in-Agent und ich hasse gewisse Billigflieger-Passagiere so dermaßen, dass ich sie wortlos einchecke und hinterher ihr Gepäck aus dem System auslade. So erleben sie ihr blaues Wunder, wenn sie am Zielflughafen ankommen und ihr Gepäck noch in Deutschland liegt. Jeder, der fliegt, sollte sich drei Mal überlegen, wie er mit Bodenpersonal umgeht. Ich musste mir schon schlimme, rassistische und beleidigende Sachen anhören. Ich kann nichts dafür, wenn der Gast zu spät zum Flughafen erscheint und seinen Flug verpasst. Auch ist es nicht meine Schuld, wenn die Maschine Verspätung hat. Ich kann es verstehen, wenn es Unannehmlichkeiten gibt und der Passagier sich bei mir auskotzt. Ich höre jedem gerne zu. Ich bin nett, auch zu Schweinen, aber ich muss mich nicht von einem Fatzke mit sexistischen Beleidigungen heruntermachen lassen.



Beichte vom 29.06.2015, 01:20:55 Uhr

3.6/5 (74 Votes)

Das Karma und die Mobber

(Beichthaus.com Beichte 00036035)



Ich (m/32) stamme aus sehr einfachen Verhältnissen. Mein Vater war Gelegenheitsarbeiter, wir lebten in einer sehr kleinen Wohnung zu sechst, doch ich hatte ein großes Ziel: Irgendwann rauskommen aus dieser Spirale, aus diesen beengten Verhältnissen und diesem Ghetto. Schon in der Grundschule war das für mich klar, und so schaffte ich nach der vierten Klasse den Übertritt aufs Gymnasium. Dummerweise gab es in der Nähe unserer Siedlung kein Gymnasium, und so musste ich auf eine Schule, die in einem sehr gehobenen Wohnviertel lag, und die meisten meiner Mitschüler kamen aus ebensolchen Familien. Natürlich war schnell bekannt, dass ich aus ärmlichen Verhältnissen komme, und war ab diesem Zeitpunkt als das asoziale Dreckskind bekannt. Ich litt still, denn auf meine sachlichen Wehrversuche wurden lediglich mit Gelächter und weiterem Mobbing reagiert. Schlagen wollte ich nicht, denn mir war klar, dass ich dann endgültig als das böse, asoziale Kind abgestempelt war. Das psychische Mobbing - Gewalt war nicht dabei, aber Verbales kann genauso schlimm sein - ging die ganzen Jahre weiter, bestand nicht nur während der ersten Jahre, als man ja noch ein Kind war, sondern auch in den späteren Stufen als Jugendlicher. Und ich hatte denen ja nichts getan. Es war nicht jeder aktiv beteiligt, aber die Mitläufer lachten zumindest mit und das verurteile ich genauso. Ich überstand die Schulzeit, konzentrierte mich auf meine Leistungen, studierte und wurde Maschinenbauingenieur. Zu den beiden großen Klassentreffen, zu denen alle eingeladen wurden, ging ich nicht hin - warum auch. Scheinheilig.

Vor zwei oder drei Jahren brannte in einem anderen Ortsteil unserer Stadt ein großes Einfamilienhaus bis auf die Grundmauern aus. Todesopfer oder Schwerverletzte gab es zum Glück nicht, aber das junge kinderlose Ehepaar, beide im gleichen Alter wie ich und meine Frau, stand vor dem Nichts. Es war quasi nichts übrig. Ich fand das furchtbar, doch dann las ich in der Zeitung den Namen der Familie: XY. Moment einmal, den Namen kennst du doch, dachte ich, denn der Name ist recht selten. Ich fand heraus, dass es sich tatsächlich um meinen ehemaligen Klassenkameraden vom Gymnasium und einen der aktivsten Mobber, handelte. Ich erfuhr außerdem, dass die Guten nicht ordentlich versichert waren. Und das Haus war noch längst nicht abbezahlt, sie hatten es wohl während des Studiums fast ohne Eigenkapital gekauft. Ich beichte, dass ich an diesem Tag mit einem zufriedenen Grinsen ins Bett gegangen bin. Meine Frau hat den Leuten etwas gespendet, ich wäre im Traum nicht auf die Idee gekommen. Ich bin kein Mensch, der an Rache denkt. Aber als dann ohne mein Zutun etwas geschah, spürte ich doch innere Zufriedenheit. Wären Kinder mit im Spiel gewesen, wäre das nicht so gewesen, das weiß ich. Ich bitte trotzdem um Vergebung.



Beichte vom 28.06.2015, 20:18:58 Uhr





3.3/5 (87 Votes)

Meine Eltern sind heimliche Raucher!

(Beichthaus.com Beichte 00036029)



Ich (w/16) lebe noch zu Hause bei meinen Eltern und ich weiß, dass beide rauchen. Allerdings wissen sie nicht, dass ich weiß, dass sie es tun, da sie es immer [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.06.2015, 19:48:27 Uhr

3.6/5 (153 Votes)

Wie man sich an seiner Ex rächt

(Beichthaus.com Beichte 00036016)



Ich (m/27) möchte Folgendes beichten: Meine damalige Freundin, heute Ex-Freundin, ging mir fremd. Dies bekam ich über gute Kontakte mit. Und mit Fremdgehen meine ich nicht flirten, sondern dass sie mit diesem Typen im Bett war. Da ich dies nun wusste und der Hass sich breitmachte und mich förmlich anschrie, ich solle ihr den Garaus machen, reifte der Gedanke eines Racheakts in meiner Gedankenwelt. Nun sahen wir uns ein paar Tage später wieder. Ich hielt mich zurück und sagte nichts, da mein Plan feststand. Ich machte die Dame also heiß und zeigte ihr anschließend noch mal nach allen Regeln der Kunst, wo denn genau dieser ominöse Hammer hängt, von dem jeder redet. Als ich nun strammen Schrittes in Richtung Höhepunkt marschierte, nahm ich, wie einst 1954 Helmut Rahn maß, und feuerte die Ladung gekonnt in Richtung Bauch. Der Siegtreffer war erzielt, jetzt galt es, den Sack zuzumachen.

Ich stand auf, zog mir den Schlüpfer an, griff in meine Jeanshose und fischte aus der Tasche einen 5-Euro-Schein. Diesen klebte ich ihr auf den Bauch mit den Worten: "Hier! Nutten müssen bezahlt werden!" Bevor sie realisierte, was ich da gerade gemacht hatte, schnappte ich mir meine Sachen und rannte, nur in Boxershorts bekleidet, in Richtung Ausgang und zum Auto. Ich raste los, genervt von meinem klingelnden Handy und hielt etwas abgelegen, um mich wieder anzukleiden. Dies erledigt, feierte ich meinen Sieg gebührend mit einem Kaltgetränk und ließ das Handy weiterklingeln. Es folgten unzählige Hassnachrichten, die ich aber allesamt ignorierte. Nun, im Nachhinein, finde ich das Ganze allerdings schon etwas hart und möchte um Absolution für mein Verhalten bitten. Auch wenn sie mir fremdging, hätte ich das durchaus etwas anders lösen können.



Beichte vom 24.06.2015, 18:18:05 Uhr


1081 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (217):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.