Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.609 | User: 157.876 | Kommentare: 312.869 |
Neueste Kommentare


4.0/5 (119 Votes)

Furz vor dem Chor

(00033099)



Von der 8. bis zur 10. Klasse war ich Mitglied in unserem Schulchor und hatte eine heftige Fehde mit unserem Chorleiter. Und zwar so extrem, dass es jeder Schüler, jeder Lehrer und wohl auch die meisten Eltern wussten. Es gab sogar Wetten, wer wem zuerst eine reinhaut. Natürlich hätte ich auch austreten können, aber dafür war ich damals zu stolz. Mein Chorleiter war der typische Musikfanatiker und dementsprechend ging er mit den Schülern um. Die Konzerte waren das Wichtigste auf der Welt und alles musste perfekt sein. Als dann das Osterkonzert auf dem Plan stand und er mich vorher mal wieder für Sachen hat bluten lassen, die ich nicht getan hatte, dachte ich mir einen kleinen Racheplan aus, den ich auch geheimnisvoll allen anderen Chormitgliedern ankündigte und den ich nun, zehn Jahre später, beichten möchte.

Lieber Herr K., es tut mir leid, dass ich, gerade als Sie beim ersten Einsatz von Drei runter zählten und bei der Eins angekommen waren, versehentlich mit der rechten Hand an das Furzkissen kam, das sich zufälligerweise in meiner Hosentasche befand. Es tut mir auch leid, dass der gesamte Tenor und Bass aufgrund des unüberhörbaren Geräusches einen solchen Lachanfall bekamen, dass sich der Konzertbeginn um 15 Minuten verschob und für Sie eine Welt zusammenbrach. Ich weiß, Sie reden nicht mehr mit mir, aber nach zehn Jahren hoffe ich heute, dass wir doch noch Frieden schließen können. Damals war ich für einen kurzen Moment der glücklichste Mensch der Welt. Heute ist es mir nur noch peinlich und ich hoffe, Sie nehmen meine Entschuldigung an.



Beichte vom 20.04.2014, 16:48:02 Uhr

3.1/5 (74 Votes)

Die Rache des Lehrlings

(00033041)



Ich (m/27) habe 2006 meine Ausbildung als Maurer beendet. Im letzten Lehrjahr habe ich, aus Frust und Hass meinem Chef gegenüber, Werkzeug und andere Materialien mitgehen lassen. Zur Erklärung muss [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 12.04.2014, 02:42:38 Uhr

3.9/5 (170 Votes)

Um das Erbe betrogen

(00033025)



Die Geschichte ist jetzt einige Zeit her und begann damit, dass meine (m/26) Urgroßmutter verstarb. Diese war in den letzten Jahren dement und hatte ihrem Sohn eine Konto-Vollmacht gegeben. Nun ergab sich Folgendes: Auf der Trauerfeier zur Einäscherung kam es so, dass der Pfarrer ausschließlich den Sohn meiner Urgroßmutter und dessen Frau und Tochter als Familie ansprach, alle anderen Anwesenden lediglich als "Freunde und Bekannte". Auch war niemand von ihren Freunden zu der Trauerfeier eingeladen worden und der Pfarrer wurde kreidebleich, als er erfuhr, dass es noch eine Tochter, nämlich meine Großmutter, gab - das hatte mein Großonkel anscheinend verschwiegen. Auch war die Trauerfeier mehr als trostlos: keine Blumen, bis auf die Kränze der Gäste, Orgelmusik vom Band und so weiter. Dann wurde das Testament eröffnet: Meine Großmutter sollte Alleinerbin sein, mit dem Vermächtnis, meinem Großonkel den Pflichtteil auszuzahlen. Auf Nachfrage hieß es dann jedoch von dessen Seite aus, es sei nichts mehr da, meine Großmutter könne sich aber aus der Wohnung holen, was sie wolle. Ich bin dann mit meiner Großmutter zur Bank gefahren und habe namens meiner Großmutter erklärt, wir hätten gerne eine Umsatzübersicht für die letzten drei Jahre, in denen die Vollmacht bestand, da wir vermuteten, dass da etwas getürkt wäre. Die Beraterin verweigerte dieses zunächst, wollte auch das notariell beglaubigte Testament im Original nicht als ausreichend anerkennen und verlangte außerdem die Zustimmung meines Großonkels. Als ich mich dann als gelernter Bankkaufmann zu erkennen gab und überlegte, was ihr Vorgesetzter wohl dazu sagen würde, meinte sie nur noch, das würde so und so viel kosten und hat dann die Konten auf unseren Wunsch hin aufgelöst. Einige Tage später kamen dann die Umsätze - und ab dem Datum der Vollmacht ging es dann los: häufige Barabhebungen, zum Teil auch über 1.500 Euro pro Monat und selbst nach dem Tod noch hohe Abhebungen. Kurz und knapp: Es stank zum Himmel!

Auch stellte sich mittlerweile heraus, dass aus der Wohnung meiner Urgroßmutter teure Deko-Stücke, Silberbesteck und wertvolle Ringe abhandengekommen waren. Nun hatten wir einen Vorteil, den die Gegenseite nicht kannte: Ich arbeitete zu dieser Zeit bei einem Anwalt, der mir die Fallleitung unter seiner Aufsicht übertrug und mir weitgehend freie Hand ließ und die Briefe, die ich dafür verfasste, abzeichnete. Ich listete also alle fraglichen Beträge und die genannten Gegenstände auf und fragte nach, wo das alles denn geblieben sei. Nach einer Fristverlängerung in letzter Minute kam dann auch drei Wochen später die Antwort: Die größeren Abhebungen seien vor allem für die Miete gewesen, da das Haus meinem Großonkel gehört. Außerdem hätte es eine mündliche Vereinbarung gegeben, dass meine Urgroßmutter Telefon, Heizung und Strom für das gesamte Haus zahlen würde. Auch wären Gelder an die Frau des Großonkels als "Gesellschafterin" geflossen, zum Teil bis zu 800 Euro im Monat. Große Abhebungen erklärte er mit der Anschaffung eines neuen Bettes - die Belege wären leider verloren gegangen - sowie einer Bad-Renovierung, ungefähr zwei Jahre zurückliegend. Jetzt kommt aber der Kracher: Die Abhebungen nach dem Tod erklärte er mit "anteiliger Entlohnung an der Entrümpelung der Wohnung" sowie einer dreifachen Monatsmiete für das Nichteinhalten der Kündigungsfrist. Seine Antwort endete damit, dass er erklärte, meine Großmutter könne froh sein, dass er die Wohnung durch Freunde entrümpeln ließ und er keinerlei Forderungen gegen sie geltend machen würde. Achja, die wertvollen Besitztümer meiner Urgroßmutter hatte sie zu Lebzeiten natürlich noch an meinen Großonkel, seine Frau und Tochter verschenkt. Fassungslos und wütend haben wir alle die Antwort geschluckt. Einige Monate später wollte meine Großmutter dann das Grab ihrer Mutter besuchen - und fand es mit einem völlig anderen Grabstein vor. Auf Nachfrage erklärte ihr mein Großonkel dann, dass er das Grab mit einer anderen Grabstelle zusammenlegen ließ, um Geld zu sparen - ohne meine Großmutter zu fragen, geschweige denn zu informieren.

Nun zu meiner Beichte: Ich war mir sehr sicher, dass mein Großonkel die Einnahmen durch Miete und das Einkommen seiner Frau als "Gesellschafterin" niemals angegeben hatte. Nach der Nummer mit dem Grab nahm ich dann die Akte, kopierte die Konto-Übersicht und die Antwort meines Onkels, schrieb eine nette kleine Erläuterung dazu, und rief beim Finanzamt an. Die Dame dort war sehr freundlich und freute sich, wie sozial ich doch bin, meinem Onkel bei seiner Steuererklärung zu helfen und sagte, sie würde sich über die Unterlagen freuen. Am nächsten Tag schleppte ich dann zwei dicke C4-Umschläge zum Finanzamt. Was daraus wurde, kann ich leider nicht sagen, der Kontakt zu meinem Großonkel brach vollends ab. Auch bereue ich es nicht, meinen Großonkel und seine Frau beim Finanzamt angeschwärzt zu haben, es tut mir lediglich um meine Großmutter leid, dass die feststellen musste, dass mein Großonkel - ihr Bruder - sie so hintergangen und die eigene Mutter so ausgenommen hat.



Beichte vom 09.04.2014, 19:13:12 Uhr



3.7/5 (152 Votes)

Meine Rache an den Mobbern

(00032994)



Während meiner Schulzeit wurde ich von einigen "coolen" Leuten aus meiner Klasse regelmäßig gemobbt. Da ich auf einer Ganztagsschule war und den ganzen Tag auf diesen unbequemen Holzstühlen hocken musste, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.04.2014, 01:08:49 Uhr

3.7/5 (133 Votes)

Geänderte Lizenzbedingungen

(00032959)



Als ich damals Azubi in einem etwas obskuren Unternehmen war, entwickelte ich irgendwann einen chronischen Hass auf den Laden. Man muss es nicht verstehen, aber der Laden bietet auch eine Software an, die mehr Bugs als Features besitzt. Damals durfte ich Änderungen in ein neues Release übertragen und musste auch die Datei mit den Lizenzbedingungen importieren. Darin fand sich ein Haftungsausschluss, der etwa so anfing: "Nach dem Stand der Technik ist es nicht möglich, Software fehlerfrei zu entwickeln." Kurzerhand änderte ich den Text in: "Uns ist es nicht möglich, Software fehlerfrei zu entwickeln." Gestern hatte ich dann zufällig noch einmal mit einem aktuellen Softwareprodukt aus diesem Hause zu tun. Ich möchte beichten, dass ich meinen eigenen Arbeitgeber durch eine kleine Umformulierung mehrere Jahre hinweg verhöhnt habe. Bis heute findet sich dort mein Machwerk.



Beichte vom 30.03.2014, 00:58:02 Uhr
Ort: Geisental, 44805 Bochum


798 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (160):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.