Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.686 | User: 214.336 | Kommentare: 403.550
Neueste Kommentare

3.7/5 (44 Votes)

Unfaire Behandlung bei der Prüfung

(Beichthaus.com Beichte 00038288)



Ich habe meinen Lehrabschluss hinter mir. Die Abschlussprüfung dauert bei uns zehn Tage. Praktisch alle Prüfungskandidaten bekommen Hilfe von ihren Vorgesetzten, auch wenn es verboten ist - glaubt mir, es ist wirklich so. Mein Vorgesetzter musste sich natürlich strikt an die Regeln halten und dokumentierte jede einzelne noch so gleichgültige Handlung und redete nicht mit mir. Ich hatte also einen Nachteil gegenüber den anderen. Im Übrigen hat mein Vorgesetzter die Prüfungsaufgabe definiert, welche innerhalb der zehn Tage niemals umsetzbar war - weshalb ich jeden Tag bis spät in die Nacht zu Hause weiterarbeiten musste.

Das Ergebnis meiner Arbeit musste ich präsentieren und Fachfragen beantworten. Diese Fragen sind vorbereitet und normalerweise erhalten die Prüfungskandidaten diese heimlich von ihren Vorgesetzten. Ich bekam natürlich nichts. Das Schlimme war aber, dass die Fachfragen (die sich mein Vorgesetzter ausdachte) für mich nicht beantwortbar waren. Als ich nach der frustrierenden Fragerunde das Ganze mit einem Arbeitskollegen (Er kontrolliert die Lehrabschlussprüfungen) besprach, meinte er, dass die Fragen für meinen Ausbildungsstand viel zu überrissen sind und er selbst nicht einmal die Antwort auf die Fragen wüsste. Die Punkte bekam ich auch nach der Korrektur nicht, da mein Vorgesetzter während der Bewertung sogar dafür sorgte, dass ich an gewissen Orten Punkteabzug bekam, obwohl mir der Bewertungsexperte diese Punkte geben wollte.

Auch nach dem Abschluss scheint er einen totalen Knall zu haben. Er fügt zu meinen Arbeitsresultaten stets an, dass man XYZ sicher viel besser machen könnte - obwohl ich in diesen Bereichen mehr weiß als er. Für die Fragen, die ich nicht beantworten konnte, musste er natürlich eine demütigende Lernlektion für mich einräumen, um mir schön vorzuführen, was ich alles nicht wusste. Obwohl ich mich in der Prüfungszeit kaputt arbeitete, bekam ich nur Kritik am Ergebnis zu hören. Zudem schaut er mir immer in den Monitor und weist mich zurecht, wenn ich gerade an einem anderen Projekt arbeite, als er es erwartet. Natürlich verlangt er trotz seines Kontrollwahns von mir, dass ich mich wie ein Erwachsener benehme, selbstständig bin und meine Arbeit leiste.

Meine Leistungen werden von meinem Chef immer gut bewertet, weshalb ich nicht glaube, dass der Tadel und die Kontrolle von meinem Vorgesetzten gerechtfertigt sind. Nun beichte ich, dass meine Motivation absolut am Nullpunkt ist und ich keine Lust mehr habe, den gleichen Einsatz zu leisten wie bisher. Ich leiste nun nur noch die Hälfte von dem, was ich wirklich könnte. Denn mir fehlt schlicht und einfach die Motivation dafür.



Beichte vom 25.05.2016, 09:51:39 Uhr

3.2/5 (91 Votes)

Eine zweite Chance mit meiner Ex

(Beichthaus.com Beichte 00038262)



Ich (m/19) beichte die Rache an meiner Ex. Der eine oder andere Mann wird sich in der folgenden Situation wiederfinden. Die erste richtige Liebe, von der man gnadenlos enttäuscht wird. Unsere Beziehung ging ein Jahr lang mit vielen Tiefs. Ich spreche nicht von Betrügen, sondern davon, dass sie sich unsicher ist und all das. Letzten Endes hat sie es beendet und einen Mann mit gebrochenem Herzen zurückgelassen. Nach endlosen Phasen von Trauer, ellenlangen Texten in Facebook und verheulten Anrufen war ich ein gebrochener Mann. Sie ließ mich zappeln und hielt mich warm, doch es war keine Besserung in Sicht, also auch keine gemeinsame Zukunft. Das Leben ging weiter, ich kam wieder zu alten Kräften und mir ging es gut. Doch nicht nur ich merkte das - sie merkte es auch und plötzlich, als sie schon in Vergessenheit geraten war, wollte sie mich wieder. Ich beichte, mich mit ihr des Öfteren verabredet zu haben.

Ich wusste, dass der Tag kommen würde, an dem sie wieder eine Beziehung will. Und der Tag kam. Ich willigte natürlich ein. An dieser Stelle muss ich anmerken, dass es ihr sehr wichtig ist, was die Öffentlichkeit von ihr hält. Für sie wäre es damals auch ein absolutes No-Go gewesen, wenn sie verlassen wird. Nach drei Wochen beendete ich das Ganze vor ihrem kompletten Freundeskreis auf einer Silvesterparty. Ich ließ mich total zulaufen, sodass ich beim Abendessen zwei Tische vor mir hatte, und verkündigte ihr, dass ich keinen Bock mehr auf sie habe. Ich fügte noch hinzu, dass ich ihr für das neue Jahr meine damaligen Gefühle wünsche. Alle waren total perplex und ich muss ehrlich zugegen, mir ging es selten so gut. Ich hoffe, sie wird nie wieder so mit Männern umgehen. Und jetzt, ein paar Monate später, tut mir das leid. Denn ich habe von einer ihrer Freundinnen erfahren, dass sie mich wirklich von ganzem Herzen geliebt hat.



Beichte vom 20.05.2016, 12:13:36 Uhr

3.4/5 (114 Votes)

Laute Strafe für die Fremdgängerin

(Beichthaus.com Beichte 00038235)



Ich habe das Auto der fremdgehenden Freundin meines besten Freundes umverkabelt. Und zwar dahin gehend, dass ich die Hupe mit dem Bremspedal verbunden habe, sodass die Hupe jedes Mal losgeht, wenn sie auf die Bremse steigt. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 14.05.2016, 22:45:16 Uhr


2.9/5 (127 Votes)

Die Nacktbilder meiner Französischlehrerin

(Beichthaus.com Beichte 00038187)



Ich habe mal mit einem Freund ein peinliches Bild von meiner Französischlehrerin an der Wand unserer Schule aufgehängt, um mich zu rächen, weil sie ziemlich streng zu mir ist und mir jedes Mal wegen kleiner Gründe negative Einträge gibt. Ich habe das Bild aufgehängt, als ich beim Nachsitzen war. Ich musste 90 Minuten nachsitzen, weil ich beim Vorlesen der Hausaufgaben einige Wörter falsch ausgesprochen und dadurch einen negativen Eintrag bekommen hatte, da es ihrer Meinung nach nicht sein könne, dass man ihn dem Alter zu dumm zum Lesen ist. Während des Nachsitzens war ich wütend und wollte mich irgendwie rächen.

Ich hatte auf meinem Handy ein Bild von einer nackten Frau, die dieser Lehrerin wirklich sehr ähnlich sieht. Davon habe ich zwei Exemplare ausgedruckt und aufgehängt - mit dem Namen der Lehrerin. Das Bild wurde wahrscheinlich gleich am Abend abgehängt, also ist es sehr unwahrscheinlich, dass es alle gesehen haben. Ich bereue sehr, was ich gemacht habe! Es hieß zwar, man würde die Polizei alarmieren und die Blätter nach Fingerabdrücken untersuchen, wenn sich derjenige nicht meldet, aber ich hatte mir schon gedacht, dass das nie passieren würde. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 04.05.2016, 22:55:58 Uhr

3.2/5 (93 Votes)

Das Mädchen, das Zuckerwatte aus meinem Kopf machte

(Beichthaus.com Beichte 00038138)



Es sind nun schon ein paar Jährchen ins Land gezogen, seit das Vergehen, das ich heute gerne beichten möchte, stattgefunden hat. Zur Entschuldigung sei gesagt, dass ich jung, naiv und wohl in mancher Hinsicht auch etwas verschroben war, zugegebenermaßen. Ich verliebte mich in die Schönheit unseres Dorfes. Ein Mädchen mit Alabasterhaut, einem Gesicht und einer Figur wie aus Stein gemeißelt. Blonde Locken, blaue Augen, Sommersprossen, Beine bis zum Himmel und sogar noch ein Stück weiter. Sie verdrehte reihenweise Köpfe. Zu meinem Verdruss bemerkte ich jedoch bald, dass dieses engelsgleiche Wesen leider schon einen Freund hatte. Ich dachte bei mir, dass sie mit ihm nun nicht gerade den besten Geschmack bewies, allerdings nannte er stolz ein Auto sein eigen. Ich hingegen besaß nur das alte Fahrrad meiner Mutter. Immerhin mit Gepäckträger.

Die Zeit zog ins Land, und ich schmachtete sie aus der Ferne an. Ach was, schmachten ist noch zu wenig gesagt! Ich betete den Boden an, auf dem sie wandelte, hätte ihr dreckiges Badewasser leergesoffen und mich für sie mit verbundenen Augen an einen Stuhl gefesselt mit einem der Klitschkos geprügelt. Meinetwegen sogar mit beiden. Kurz, mein Resthirn bestand ihretwegen aus vollkommen nutzloser Zuckerwatte. Eines Tages erfuhr ich durch meine rastlosen unermüdlichen Nachforschungen im Fall Alabasterhaut, dass es in der Beziehung Stress gab, da ihr Freund ihr wohl fremdgegangen war. In meiner Welt war das natürlich die absolute, ultimative Blasphemie. Wie konnte er nur?! Ich war außer mir und überlegte mir einen teuflischen Racheplan.
Ich dachte daran, ihm in den Tank zu urinieren, aber das war noch zu wenig. Auch eine fiese Fäkalgranate, bestehend aus gesammeltem Hundekot, und aus dem Hinterhalt auf ihn abgefeuert, war nicht genug. Es musste perfide sein. Gemein, böse, und vor allem eine Lektion, die er niemals vergessen würde - und wenn er hundert Jahre alt und stocksenil wurde.

Meine Wahl fiel nach langen, sinisteren Überlegungen auf Strom. Ich würde sein Auto mit einem Weidezaun-Stromgerät verkabeln, und wenn er es öffnen wollte, würde er ein schönes, schmerzhaftes Tänzchen veranstalten. Abends hinter dem Jugendclub nahm mein Plan Gestalt an. Ich brauchte zwar zwei Kabeltrommeln, und einen knappen Viertelkilometer Weidedraht, aber schließlich gelang es mir, die Karre unter Strom zu setzen. Zwar holte ich mir dabei auch zwei ziemlich heftige Stromschläge, aber das war mir die Rache ohne Weiteres wert. Schließlich trat mein Opfer aus dem Jugendclub. Hackedicht, und verfolgt von zwei seiner Freunde, die ihn davon abhalten wollten, noch mit dem Auto zu fahren. In der lebhaften Diskussion vernahm ich aus meinem Versteck heraus folgende kausalen Zusammenhänge: Fräulein Alabasterhaut hatte sich offensichtlich endlich aus den Fängen dieses üblen Widerlings befreit, und er sich wohl ordentlich einen auf die Lampe gegossen.

Also stand er nun vor seinem Auto, mit beachtlicher Schlagseite, und suchte nach seinen Schlüsseln, während ihn seine Kumpels bequatschten, er solle doch lieber laufen. Davon wollte er jedoch nichts wissen, er habe ja auch nur einen halben Kilometer zu fahren. Dann kam der große Moment, in dem er tatsächlich an sein Auto fasste. Alles funktionierte nach Plan. Er bekam mächtig eine geschossen und hüpfte mit schmerzverzerrtem Gesicht auf einem Bein ums Auto herum, sich die Hand haltend. Da sein Pegel aber kein besonders gut koordiniertes Hüpfen zuließ, landete er bereits nach knappen drei Sekunden im Dreck, von wo aus er sich beim Aufstehen am Auto festhalten wollte. Natürlich bekam er wieder eine gefeuert und führte einen wahren Affentanz im Liegen auf. Seine Kumpels fragten sich natürlich was los war und fassten kurz nacheinander ebenfalls an das Auto, worauf eine beeindruckend asynchrone Ausdruckstanzveranstaltung stattfand.

Einer vermutete daraufhin statische Elektrizität, der andere spekulierte auf Kurzschluss der Batterie. Meine hervorragend versteckte Litze fand jedoch keiner. Sie standen, bzw. lagen noch eine Weile diskutierend herum. Dann verdrückten sie sich schließlich im Schleudergang nach Hause. Das war also die ganze Show. Ich hatte sie mir in meiner Fantasie zugegebenermaßen wesentlich spektakulärer vorgestellt, und war ziemlich enttäuscht. Ein wenig mehr Funkenflug, und Elektrischer-Stuhl-Flair wäre immerhin ganz nett gewesen, aber man konnte ja nicht alles haben. Ich baute also meine Teufelsmaschinerie ab und verzog mich nach Hause. Einige Zeit danach erfuhr ich im Übrigen, dass nicht er sie, sondern sie ihn betrogen hatte. Im Zuge dessen bekam ich dann auch mit, dass Fräulein Alabasterhaut zwar schön anzuschauen, aber charakterlich eher eine Mischung aus Pech und Schwefel war. Seitdem bereute ich dann die dämliche Nummer mit dem Strom. Immerhin hat das Ganze ihren Ex davon abgehalten, im Suff nach Hause zu fahren. Fräulein Alabasterhaut ist übrigens später zum Studieren ins Ausland gegangen, und ward fortan nie mehr gesehen.



Beichte vom 26.04.2016, 11:10:50 Uhr


1276 Beichten insgesamt (Kategorie Rache).



Seiten (256):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.