Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.730 | User: 173.474 | Kommentare: 333.454 |
Neueste Kommentare

2.6/5 (97 Votes)

Kurz vor Ladenschluss am Schnapsregal

(Beichthaus.com Beichte 00034226)



Ich (22/Studentin) jobbe nebenbei an einer Supermarktkasse und blamiere regelmäßig meine Kunden - und zwar mit voller Absicht. Ich kann es einfach nicht verstehen, warum selbst junge Menschen, von denen man denken sollte, dass sie noch ihr ganzes Leben vor sich haben, fast täglich kurz vor Ladenschluss zum Schnapsregal gehen und sich mit Sprit eindecken. Natürlich steht es mir als Verkäuferin nicht zu, die Einkäufe meiner Kunden zu kommentieren. Es würde reichen, dass sich nur eine Person über mich beim Chef beschwert und ich dürfte mir womöglich einen neuen Job suchen. Deshalb mache ich es etwas subtiler: Wenn jemand mit Karte bezahlen will, lese ich manchmal den Namen ab und sage laut "So, Herr XYZ, dann geben Sie mal Ihre Pin ein!", sodass andere Leute in der Schlange genau wissen, wie der Suffkopf vor mir heißt. Manchmal verdrehe ich auch die Augen oder lasse Kommentare ab, wie: "Ach, so sieht man sich wieder!", wenn genau dieselbe Person innerhalb von 24 Stunden zum zweiten Mal in der Kasse steht. Ich hoffe, dass sich meine Kunden in solchen Situationen ertappt fühlen und vielleicht einen anderen Weg einschlagen, bevor sie abhängig werden und sich ihr ganzes Leben ruinieren.



Beichte vom 30.10.2014, 21:23:06 Uhr

3.6/5 (74 Votes)

Vor der Kamera entblößt

(Beichthaus.com Beichte 00034223)



Ich möchte heute etwas kundtun, worauf ich wirklich nicht stolz bin. Ich (m/24) führte vor einiger Zeit eine Fernbeziehung mit einem Mädchen, wobei wir jeden Abend skypten. Nach einiger Zeit fühlte ich mich am Ziel meiner Träume angekommen und sie zeigte sich oberkörperfrei vor der Kamera. Wir haben auch öfters darüber geredet, dass ich mein drittes Bein vor der Kamera entblöße, was jedoch immer mit: "Ist mir egal", beantwortet wurde. In diesem prekären Augenblick vergaß ich alles, was ich über Frauen und ihre Logik wusste und habe mir einfach vor der Kamera die Boxershorts vom Leib gerissen. Leider geriet meine Partnerin beim Anblick meiner Nudel nicht so in Ekstase, wie ich beim Anblick ihrer Melonen, und sie antwortete mir nur: "Och nein." Was übrigens das Letzte ist, was ich bis heute von ihr gehört habe.



Beichte vom 30.10.2014, 19:56:07 Uhr

2.9/5 (96 Votes)

Ominöse Leggings

(Beichthaus.com Beichte 00034204)



Ich (m/26) war vor knapp 14 Jahren auf einer Kur im Allgäu und lernte dort unter anderem auch das Skifahren. Eines Tages besuchte die Kurgruppe auch eine Skianlage, wo wir das erste Mal eine richtige Skipiste runterfahren sollten. Nach einigen Abfahrten hatte ich plötzlich schreckliche Bauchschmerzen und merkte, dass ich sofort eine Toilette aufsuchen musste. Leider musste ich vorher noch den Berg herunterfahren, die Skier lösen, in das Toilettenhäuschen hasten, meine Handschuhe ausziehen, den Schneeanzug öffnen, meine Jeanshose runterziehen und zu guter Letzt auch eine Art Leggings, die ich anstelle einer Unterhose trug. Leider beanspruchte das alles so viel Zeit, dass ich den Durchfall nicht mehr aufhalten konnte und ein Großteil sich in der Leggings entlud, ein anderer Teil auf den Toilettensitz und nur ein bisschen ins Klo. Kurz gesagt: Ich habe alles zugeschissen. Natürlich war ich unglaublich geschockt und versuchte, mit einlagigem Toilettenpapier alles zu beseitigen. Man konnte es aber höchstens Schadensbegrenzung nennen. Auf jeden Fall schien mir in diesem Fall nichts anderes übrig zu bleiben, als mich danach wieder komplett anzuziehen und so zu tun, als wäre nichts passiert. Ich wollte mich schließlich nicht vor den anderen blamieren. Letztlich habe ich den Ausflug hinter mich gebracht und bin dann mit den anderen Kindern in den Kleinbus gestiegen und habe die einstündige Heimfahrt angetreten. Natürlich bemerkte irgendwer nach ein paar Minuten den penetranten Kacke-Geruch.

Statt spätestens jetzt in die Offensive zu gehen, mimte ich den Unwissenden. Dies mündete dann darin, dass eine etwas Zurückgebliebene für den Gestank verantwortlich gemacht wurde, da sie sowieso die Ausgestoßene in der Gruppe war. Als wenn dies nicht schlimm genug wäre, entledigte ich mich auf meinem Zimmer der vollgeschissenen Leggings und versteckte diese kurzerhand hinter einer Kommode, weil ich damit nicht durch das Haus laufen wollte und sie nicht einfach in den Müll schmeißen konnte, ohne bemerkt zu werden. Natürlich wurde die Leggings dank des Geruchs relativ schnell gefunden und war das Thema. Auch ich tat sehr erbost und fand es ein Ding der Unmöglichkeit, dass dieses Mädchen einfach ihre vollgeschissene Leggings in dem Zimmer von mir und meinem Zimmernachbarn versteckte. Schlussendlich landete die aber nicht im Müll, sondern in der Waschmaschine des Hauses. Blöderweise wurde die Wäsche immer zusammengewaschen, weshalb man einmal in der Woche zusammensaß und die Wäsche des jeweiligen Kindes unter den Augen aller ausgehängt wurde. Meine Mutter war natürlich so schlau und schrieb in alle Kleidungsstücke meinen Namen rein. Irgendwann tauchte auch die ominöse Leggings auf und wurde sofort von allen erkannt. Keiner meldete sich und so fing der Betreuer an, zu forschen, und versuchte anhand des Schildes den Besitzer zu identifizieren. Wie durch ein Wunder stand ausgerechnet in diesem Kleidungsstück nicht mein Name, weshalb der wahre Übeltäter (ich) niemals entlarvt wurde. Ich möchte also beichten, dass eine Unschuldige fiesem Hohn und Spott ausgesetzt wurde, weil ich zu feige war.



Beichte vom 28.10.2014, 17:32:02 Uhr
Ort: Nebelhornstraße 67, 87561 Oberstdorf



AIRBNB
3.0/5 (123 Votes)

Wenn Männer einen Orgasmus vortäuschen

(Beichthaus.com Beichte 00034155)



Ich komm einfach mit mir selbst beim Sex nicht mehr klar. Ich bin 23 und bin dieses Jahr extrem oft zu Prostituierten gegangen. Es ist wie eine Sucht. Dann gehe [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.10.2014, 01:20:27 Uhr

3.0/5 (68 Votes)

Der geheime Nylon-Fetisch

(Beichthaus.com Beichte 00034147)



Ich (m/31) beichte meinen Nylon-Fetisch. Zunächst habe ich beim Sex mit Freundinnen bemerkt, wie mich das glatte und zarte Gefühl anmacht, wenn sie Halterlose oder Strumpfhosen trug. Dabei stehe ich nicht auf Füße, es ist rein das Material und die Optik von Nylon, der ich verfallen bin. Meine eigentliche Beichte liegt darin, dass ich ab und an, wenn ich es mir selbst mache, Halterlose oder Strumpfhosen trage. Einmal hatte auch eine heiße schwedische Freundin ihre getragene Strumpfhose nach der Wiesn bei mir gelassen. Diese hat mich durch ihren Geruch und das Wissen, dass sie die Strumpfhose vor mir trug, besonders angemacht. Irgendwie schäme ich mich dafür, andererseits ist es aber auch zu scharf, um damit aufzuhören. Gerne würde ich auch eine Partnerin finden, die meine Vorliebe teilt, glaube aber, dass Frauen damit im Allgemeinen nichts anfangen können.



Beichte vom 20.10.2014, 23:14:29 Uhr


1233 Beichten insgesamt (Kategorie Peinlichkeit).



Seiten (247):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.