Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.573 | User: 213.800 | Kommentare: 401.562
Neueste Kommentare

3.0/5 (47 Votes)

Wie wecke ich seinen Beschützerinstinkt?

(Beichthaus.com Beichte 00038172)



Ich (w/23) verstehe mich selbst nicht mehr. Seit der Trennung von meinem Freund wohne ich alleine in einer kleinen aber feinen Wohnung in der Innenstadt. Mir ist erst nach der Trennung bewusst geworden, wie sehr er mich immer wieder runtergezogen hat. Ich war immer schon sehr selbstständig und unabhängig, aber brauchte dennoch bei einigen Dingen Hilfe, wie zum Beispiel beim Aufbauen größerer Regale oder beim Lampen aufhängen. Mein Vater hat mir aber kurz nach dem Einzug in die neue Wohnung seinen alten Akkuschrauber geschenkt und mir gezeigt, auf was ich achten muss und seit dem mache ich wirklich alles selbst.

Er war es auch, der mich mit sieben Jahren zum Karate angemeldet hat. Kampfsporttechnisch bin ich mittlerweile zwar auf Krav Maga und Kickboxen gekommen, aber er war es, der immer dafür gesorgt hat, dass ich unabhängig agieren kann und nicht auf fremde Hilfe angewiesen bin. Er hat mir auch mal gestanden, dass er nicht verstanden hat, wieso ich mit so jemandem wie meinem Ex zusammen war, der total unselbstständig ist und sich quasi um nichts selber kümmern konnte. Schon wenige Monate nach der Trennung habe ich wieder jemanden kennengelernt. Erst war es nur unverbindliches Flirten nach dem Training, doch dieses Wochenende hatten wir ein richtiges Date. Er ist ein richtiger Gentleman, hielt mir Türen auf und begleitete mich danach noch bis zur Haustür. Obwohl er genau weiß, dass ich ganz gut auf mich selbst aufpassen kann. Er sagt, bei dem, was momentan in Europa passiert, kann er mich nicht nachts alleine durch die Stadt gehen lassen. Ich finde dieses Beschützer-Gehabe einerseits überflüssig, andererseits macht es mich auch irgendwie an. Ich merke allerdings, dass ich mich neben ihm wie ein dummes kleines Mädchen benehme, nur um seinen Beschützerinstinkt anzusprechen. Im Nachhinein ist mir das selbst peinlich.



Beichte vom 01.05.2016, 14:11:14 Uhr

2.9/5 (31 Votes)

Ich kenne keine Tabus!

(Beichthaus.com Beichte 00038168)



Ich (w/Anfang zwanzig) beichte, dass ich es mir mit einem wirklich netten Typen verscherzt habe. Das kam so: Eigentlich bin ich für mein Alter stockkonservativ, zumindest was meine Ansichten betrifft, mit denen ich nicht hinterm Berg halte. Optisch bin ich auch eher zugeknöpft, trotz guter Figur. Und doch bin ich (in einer Beziehung) sexuell sehr offen, was man bei meinem Anblick wahrscheinlich nicht glauben mag. Zurück zum eigentlichen Thema: Wir haben stundenlang telefoniert, uns super verstanden und öfters getroffen. Und irgendwann hat sich das Gespräch in Richtung Sex entwickelt. Leider habe ich ihm die Wahrheit erzählt - nämlich, dass ich recht wenige Tabus kenne. Im Nachhinein schäme ich mich so sehr und könnte mich ohrfeigen für meine diesbezügliche Aufrichtigkeit. Ich mache mir seit Gesprächsende Gedanken, dass er das in den falschen Hals gekriegt haben könnte. Am besten hebe ich gar nicht mehr ab, wenn er wieder anrufen sollte. Welcher Teufel hat mich da bloß geritten?



Beichte vom 01.05.2016, 01:49:14 Uhr

3.2/5 (45 Votes)

Dirty beim Tanzauftritt der Grundschule

(Beichthaus.com Beichte 00038164)



Gestern räumte ich mein Schafzimmer auf und entdeckte in der hintersten Ecke des Kleiderschranks einen Karton, den ich fast vergessen hatte - voll mit Fotos aus meiner Kindheit. Ich setzte mich voller Freude aufs Bett, sah mir nacheinander die lustigen Fotos an, schwelgte in Erinnerungen und lachte Tränen. Die letzten acht Fotos aber versetzten meinem Gedächtnis einen regelrechten Stromschlag, denn ich hatte etwas entdeckt, was ich die letzten Jahre erfolgreich verdrängt hatte. Es waren Fotos von einem Weihnachtsfest in meiner Grundschule. Die Sporthalle wurde zu einer Bühne umgewandelt und jede Klasse musste etwas aufführen. Eine Klasse hatte zum Beispiel im Chor gesungen, eine andere Klasse hatte mit Instrumenten gespielt. Unsere Lehrer waren selbst ahnungslos, keiner von ihnen hatte Einfluss auf unsere Auftritte, wir wollten uns selbst etwas ausdenken und üben. Zum Schluss kamen meine Mitschülerinnen und ich an die Reihe, wir waren die Einzigen, die sich für einen Tanzauftritt entschieden hatten.

So tanzten und rockten wir, so wie wir es wochenlang einstudiert hatten und waren extrem stolz auf uns. Als wir fertig waren, klatschten und jubelten - aber seltsamerweise nur die jüngsten Schüler, während die älteren Schüler und alle Erwachsenen total geschockt auf die Bühne sahen. Es fehlten wirklich nur noch zirpende Grillen im Hintergrund. Wir hatten mit solch einem unangenehmen Schweigen nicht gerechnet und verstanden die Welt nicht mehr. Mit hochroten Köpfen flitzten wir von der Bühne und heulten in den Umkleidekabinen Rotz und Wasser. Wir hatten uns damals dummerweise für ein sehr fragwürdiges Lied entschieden, doch da wir noch gar kein Englischunterricht hatten, wussten wir nicht, wie schmutzig der Textinhalt war. Es war das Lied Dirrty von Christina Aguilera.



Beichte vom 30.04.2016, 13:52:42 Uhr


3.1/5 (115 Votes)

Hilfe, meine Eltern sind Rassisten!

(Beichthaus.com Beichte 00038162)



Meine Eltern sind Rassisten und ich schäme mich dafür. Vor ein paar Monaten war ich mit meinem Vater in Amerika. Alle Leute dort waren sehr freundlich und man hätte keinen Unterschied zwischen Weißen und Schwarzen finden können. Und obwohl uns auch Schwarze sehr weitergeholfen haben, hat er noch am selben Abend gemeint, in Amerika würde alles viel besser laufen, wenn man die ganzen "Neger" rauswerfen würde. Dann schaute er Fox News und wetterte sofort gegen die Mexikaner, obwohl er, denke ich, noch nie mit einem gesprochen hat. Aber wenn Fox News das sagt, muss es ja stimmen. Er hofft, dass Trump Präsident wird, weil dann endlich Schluss mit den Mexikanern und der weichen Einwanderungspolitik ist. Auf dem Flughafen beschwerte er sich dann mehrfach über die anwesenden Inder und Araber und hatte ernsthaft bedenken, dass sie im selben Flugzeug mitfliegen könnten. Ich denke, in seinem Kopf gibt es eine sehr klare Klassifizierung von Ländern mit guten und Ländern mit schlechten Menschen. Zurück in Deutschland regt er sich jeden Tag über Merkel und den viel zu seichten Umgang mit Kriminellen auf - und dass man nicht so viele "Kanacken" reinlassen darf. Berlin hasst er wegen der ganzen Türken dort.

Meine Mutter ist nicht besser. Sie ist grundsätzlich gegen alle, die nicht europäisch aussehen. Zuletzt, als wir Oma auf dem Land besuchten, kam ein arabisch aussehender Mann ins Dorf und wartete dort an der Bushaltestelle. Meine Mutter beobachtete ihn durchs Fenster, bis er wieder fort war, und bekundete ununterbrochen, dass so einer gar kein Recht hat, ins Dorf zu kommen und dass die Oma ab sofort bessere Schlösser wegen der Diebe braucht. Es überrascht sicher nicht, dass beide bei der letzten Wahl AfD gewählt haben. Mir geht es anders. Ich studiere in einer Großstadt und da ist es normal, allen Menschen gleich gegenüberzutreten. Allerdings erzähle ich dort nicht viel von meinen Eltern und lade auch nie jemanden zum Besuch ein, denn dann könnten meine Freunde mitbekommen, wie ausländerfeindlich meine Eltern sind und das will ich nicht.



Beichte vom 30.04.2016, 02:04:29 Uhr

3.9/5 (158 Votes)

Löwen-Gebrüll aus dem Badezimmer

(Beichthaus.com Beichte 00038152)



Ich (m/37) hatte letzte Woche drei Tage lang eine wirklich fiese Verstopfung. Ich war schon echt am Überlegen, mir in der Notdienstapotheke ein Klistier zu holen, als ich Sonntagmorgen endlich ein erlösendes Grummeln im Bauch fühlte. Nachdem ich mir erst einmal ein riesiges Brikett aus dem Kreuz gedrückt habe, merkte ich aber, da kommt noch was. Also drückte ich mir mit beiden Händen je seitwärts auf den Bauch und gab gleichzeitig Druck aufs Ventil. Was da kam, war aber kein weiteres Brikett, sondern ich entließ unter erleichtertem Seufzen mindestens zwei Liter Edelgase in die Freiheit. Das aber nicht geräuschlos, oh nein. Für etwa 10-15 Sekunden kam aus meinem Bad ein Geräusch, das eine Mischung aus dem Gebrüll eines dementen Löwen, einer verrosteten Posaune und poppenden Igeln darstellte, und meine Kloschüssel diente auch noch als Resonanzkörper.

Das Ganze hatte etwa die Lautstärke eines startenden Kampfjets. Naja, ich machte mich sauber, zog ab, reinigte die Schüssel, wusch mir die Hände und wollte mich grade wieder hinsetzen, als es klopfte. Vor meiner Tür stand meine junge Nachbarin, ein draller süßer Wuschelkopf von grade mal 19 Jahren. Dieses Mädel lebt zum ersten Mal alleine und ist sehr leicht zu verängstigen, so hat sie mich schon mehrmals gebeten, sie nachts vom Bus abzuholen oder sie zum Einkaufen zu begleiten, weil bei uns immer ein paar Besaufskis vor dem Supermarkt stehen und einer sie wohl mal angemault hat. Andererseits haben wir auch schon die eine oder andere Nacht verbracht, also stört es mich nicht, den Beschützer zu spielen, aber daher kam sie eben auch dieses Mal zu mir.

Jedenfalls fragte sie mich, ob ich dieses "unheimliche Geschrei" gerade auch gehört hätte. Es wäre voll laut gewesen und hätte echt total böse geklungen und sie habe Angst. Ich sagte ja, irgendwas habe ich gehört, wäre aber wohl vom Hinterhof gekommen, wo mein Bad rausgeht, aber ich wäre im Wohnzimmer gewesen, das zur Straße rausgeht. Sie fragte dann, ob sie reinkommen dürfe. Nach zwei Tassen Kaffee sind wir dann wieder im Bett gelandet. Hätte ich ihr gesagt, ich hätte gerade beinahe die Kloschüssel in die Luft gejagt, wäre sie wohl mit einem seltsamen Blick wieder gegangen.



Beichte vom 28.04.2016, 09:34:46 Uhr


1870 Beichten insgesamt (Kategorie Peinlichkeit).



Seiten (374):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.