Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.165 | User: 179.950 | Kommentare: 340.200 |
Neueste Kommentare

2.3/5 (3 Votes)

Abendliche Spaziergänge zum Klo

(Beichthaus.com Beichte 00034664)



Ich (w/21) habe seit über einem Jahr einen Freund. Ich übernachte sehr oft bei ihm, da ich keine eigene Wohnung habe und noch zu Hause bei meinen Eltern lebe. Abends, vor dem Schlafen, erzähle ich meinem Freund immer, dass ich noch ein bisschen spazieren gehe, um müde zu werden, damit ich richtig schlafen kann. Er möchte dann gerne mitgehen, aber ich winke immer ab und gehe alleine los. In Wirklichkeit gehe ich jedoch nicht spazieren, sondern in das Internetcafé, welches im Haus daneben ist, um mich richtig zu entleeren. Natürlich könnte ich auch bei ihm mein großes Geschäft verrichten. Aufgrund meiner Ernährung stinken meine Würste jedoch so bestialisch, dass ich mir vor ihm keinesfalls diese Blöße geben will. Leider hat sich meine Darmtätigkeit so auf meinen Tagesrhythmus eingestellt, dass ich wirklich nur abends vor dem Schlafen aufs Töpfchen kann. Ich bitte um Vergebung dafür, dass ich meinen Freund so anlüge.



Beichte vom 22.12.2014, 08:08:22 Uhr

3.8/5 (148 Votes)

Verliebt in die erste Wohnung

(Beichthaus.com Beichte 00034644)



Ich zog, aufgrund meiner Ausbildung, vor 13 Jahren in eine andere Stadt und bekam meine erste Wohnung, auch wenn diese mit Balkon nur 20 Quadratmeter groß war. Als ich diese kleine Besenkammer, wie ich sie liebevoll nannte, zum ersten Mal betrat, war es Liebe auf den ersten Blick. Ich hatte auf diesen paar Quadratmetern alles, was ich brauchte: Einbauküche, PC, Kühlschrank, einen größeren Schrank, TV, Mikrowelle und natürlich den kleinen süßen Balkon und auch ein sehr kleines Bad. Die Miete, 180 Euro, war außerdem ein immenser Vorteil als Auszubildender. Nun zur eigentlichen Beichte: 13 Jahre später, nun bin ich 30 Jahre alt, lebe ich immer noch in dieser Besenkammer und habe weder den Drang, noch sehe ich einen Grund, um aus dieser Kammer auszuziehen, sie hat einfach zu viele Vorteile. Zum einen ist sie extrem günstig, ich fühle mich sehr wohl und zum Anderen hänge ich emotional an ihr, da es meine erste Wohnung ist. Außerdem liegt sie in der Innenstadt.

Ich weiß nicht, aber ich habe hier alles, was ich brauche, und als Vollzeitkraft ist man ja eh den halben Tag auf der Arbeit. Hiermit beichte ich, dass ich mit 30 Jahren auf nur 20 Quadratmetern lebe und dies auch der Grund ist, dass ich nie Freunde oder Kollegen einladen kann. Vor anderen ist es mir doch recht peinlich, mit 30 nur auf so kleinem Raum zu leben, obwohl ich mir Größeres leisten könnte. Aber ich sehe es immer so: Solange man einen vollen Kühlschrank hat, Strom, ein Dach über dem Kopf und Annehmlichkeiten wie TV, PC und Ähnliches, geht es mir immer noch besser, als jedem Obdachlosen da draußen. Ich glaube, ich lebe auch als Rentner noch hier.



Beichte vom 19.12.2014, 10:33:52 Uhr

3.0/5 (55 Votes)

Benutztes Klopapier in der Jackentasche

(Beichthaus.com Beichte 00034638)



Ich muss mal etwas loswerden, das mir schon lange auf dem Herzen liegt und mir sehr peinlich ist. Vor ein paar Jahren habe ich einen Kumpel besucht und dort war dann auch am Abend eine Sommerparty mit seinen Freunden, Geschwistern und Kumpels angesagt. Der Abend war so weit auch toll, irgendwann ging es mir nach wenig Alkohol jedoch sehr dreckig, was daran lag, dass ich meine Tage unerwartet bekam - da habe ich immer mit Kreislaufproblemen sowie Unverträglichkeiten zu kämpfen. So war auch erklärt, dass ich während der Feier plötzlich mal groß musste, was mir unendlich peinlich war, da ich die meisten Leute ja nicht kannte.

Damit auf keinen Fall das Klo verstopft, was bei meinem Glück immer in den schlimmsten Situationen geschieht, habe ich einen Teil des Klopapiers, an dem nur noch leichte braune Spuren zu erkennen waren, wieder aus dem Klo geholt. Ich habe sie später zusammengeknüllt und nach dem erfolgreichen Spülen auf dem Flur in meiner Jackentasche verschwinden lassen, entsorgen wollte ich sie auf dem Heimweg. Auf dem Weg war ich aber dann schon so müde und angeschlagen, dass ich gar nicht mehr wirklich mitbekam, wie wir am Ende wieder nach Hause gekommen sind. Am nächsten Morgen waren aber die angekackten Klopapierteile aus den Taschen verschwunden. Ob sie rausgefallen sind oder jemand den schrecklichen Fund in meiner Tasche gemacht hat, ist bis heute unklar. Also: Niemals in fremde Jackentaschen langen - man weiß nie, was darin ist!



Beichte vom 18.12.2014, 23:06:35 Uhr




3.3/5 (104 Votes)

Neidisch auf den afrikanischen Super-Schwengel

(Beichthaus.com Beichte 00034629)



Ich (m/25) lebe mit meiner Freundin zusammen. Meine Schwester (23) wohnt mit ihrem Freund (Nigerianer/27) in der Wohnung nebenan. Wir verbringen viel Zeit miteinander und meine Schwester und meine Freundin verstehen sich sehr gut. Da ihr Freund Afrikaner und mit einem XXL-Teil ausgestattet ist, bekommen wir es jederzeit mit, wenn es da drüben zur Sache geht. Dann wackeln bei uns die Wände und das Geschrei meiner Schwester hört man bis zur Straße. Für meine Freundin und mich ist das immer ein peinlicher Moment, vor allem für mich, da ich bei Weitem nicht mit der Leistung des Typen mithalten kann. Nun habe ich mitbekommen, wie meine Freundin zu meiner Schwester gesagt hat, was für ein Glück sie mit dem Kerl hätte. Ich bekomme auch mit, dass sie erregt wird, wenn die beiden im Bett sind. Seitdem versuche ich, die Beziehung der beiden kaputtzumachen, damit endlich diese Peinlichkeit aufhört. Ich rede meiner Schwester ein, dass der Kerl nicht gut für sie sei und sich niemals um sie kümmern würde, obwohl sie mit ihm glücklich ist. Ich merke auch, dass der Kerl mit meiner Freundin flirtet, und hasse ihn dafür. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 18.12.2014, 06:29:15 Uhr

3.7/5 (223 Votes)

Mit dem Handwerker im Badezimmer

(Beichthaus.com Beichte 00034624)



Als mein Sohn heute aus der Schule kam und ganz dringend aufs Klo musste, fiel mir eine Story aus meiner Jugend ein. Ich muss so 14 gewesen sein und merkte auf dem Heimweg von der Schule, dass es in meinem Magen-Darm-Trakt gefährlich anfing zu grummeln. Ich rannte los und stürmte in unser Badezimmer. Ich zog in aller Eile die Hose runter und sah noch im Augenwinkel, dass jemand an unserer Waschmaschine stand. Ich dachte, es wäre mein Vater und es war mir völlig egal. Lautstark entleerte ich mich. Nach der ersten Erleichterung sah ich noch einmal genau hin und da stand ein völlig entsetzter fremder Mann vor mir. Die Erklärung ist ganz einfach. Unsere Waschmaschine war kaputtgegangen und normalerweise hat mein Vater immer alles repariert. Außerdem trug mein Vater auch immer einen Blaumann und eine Mütze. Aber dieses eine Mal wusste er nicht weiter und hatte eine Firma zur Reparatur bestellt. Mir war das Ganze so peinlich, dass ich sterben wollte und meine Eltern und Geschwister haben mich wochenlang ausgelacht.



Beichte vom 17.12.2014, 18:48:57 Uhr


1296 Beichten insgesamt (Kategorie Peinlichkeit).



Seiten (260):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.