Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.537 | User: 169.926 | Kommentare: 330.512 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (55 Votes)

Die weibliche Antwort auf Barney Stinson

(Beichthaus.com Beichte 00034032)



Ich (w/20) möchte beichten, dass ich es in meiner Singlezeit ordentlich habe krachen lassen. Ich hatte eine lange Beziehung hinter mir und war in dieser Zeit noch ein frommes Lamm. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.09.2014, 10:37:21 Uhr

2.0/5 (165 Votes)

Das verhasste Kind

(Beichthaus.com Beichte 00034027)



Ich (m) möchte beichten, dass ich meine 17 Jahre alte Freundin, im fünften Monat schwanger, sitzen gelassen habe. Ich hege keine Gefühle für dieses Mädchen und habe sie nur benutzt, um meinen Spaß zu haben. Wir haben zwar verhütet, aber es ist trotzdem passiert. Am Anfang wollte ich mich der Verantwortung stellen, doch je mehr Zeit wir miteinander verbrachten und je größer ihr Bauch wurde, desto mehr hasste ich sie und meine Situation. Es eskalierte alles, als ich eine Abtreibung erzwingen wollte. Sie wollte dieses Kind nämlich unbedingt bekommen, Muttergefühle und so ein Quatsch. Also habe ich sie verlassen und ihr gedroht, falls meine Eltern das jemals erfahren sollten. Seitdem habe ich meine Ruhe. Ein Jahr danach habe ich über Ecken erfahren, dass sie das Kind bekommen hat. Sie ist mit dem Kind total überfordert und bekommt von ihren Eltern die Hölle heißgemacht. Allerdings hat sie bezüglich meiner Identität geschwiegen. Ich beichte, dass mir ihr Schicksal und das meines Kindes total egal sind. Ich habe nur Angst, dass sie schon Morgen vor meiner Haustür stehen könnte.



Beichte vom 28.09.2014, 10:05:40 Uhr

2.8/5 (141 Votes)

Ethnische Vermischung

(Beichthaus.com Beichte 00034025)



Ich bin hochgradig mixophob - ich glaube, das müsste der richtige Ausdruck dafür sein. Erst in den letzten Tagen habe ich mich mit Bekannten darüber unterhalten, ob wir nicht mehr Flüchtlingen Asyl in Deutschland gewähren müssten, sofern es im Rahmen unserer Möglichkeiten bleibt. Bei den Diskussionen sind wir auch auf die Themen Zuwanderung und Integration gekommen. Und ich kann bei diesen ganzen Debatten, wie bei einer Zwangsneurose, an nichts anderes denken als daran, dass diese Menschen in der Regel natürlich nie wieder gehen werden. Sie wollen sich verständlicherweise ein Leben aufbauen und so passiert es ganz zwangsläufig, dass sie sich mit den "Biodeutschen" (der Begriff kam mir mal irgendwann unter) vermischen würden. Mich stört nicht, dass die Leute hierher kommen und sich hier ein Leben aufbauen, wenn sie sich an die Spielregeln halten. Aber ich kann nicht umhin, ein tiefes Gefühl der Abneigung und der Angst bei dem Gedanken zu empfinden, dass sich die Einwanderer mit uns "weißen" Deutschen verpaaren würden. Die Hauptangst, die mich dabei beschäftigt, ist darauf bezogen, dass es irgendwann nur noch Mischlinge gibt. Es wächst sich geradezu zu einer Neurose aus. Ich beobachte Menschen, wenn ich durch die Stadt gehe, ob sie einen dunkelhäutigeren Partner haben, oder ob sie sogar bereits Mischlinge, die sich ebenfalls weiterverpaaren werden, vor sich herschieben. Ich habe mich nie für einen Rassisten in dem Sinne gehalten, dass ich Menschen aufgrund ihrer Herkunft pauschal abgewertet hätte, aber diese völlig irrationale Obsession verleitet mich dazu, Zuwanderung und Flüchtlingshilfe nicht ertragen zu können, weil dies eben eine Einladung und Beschleunigung weiterer Vermischung ist.

Ich erwische mich manchmal dabei, darüber nachzudenken, dass eine positive Apartheid (furchtbarer Ausdruck; meint keine Unterdrückung oder Ausgrenzung und dergleichen aber eben familiäre Trennung) eine gute Sache wäre, weil sie dieses Problem für mich lösen würde und ein Leben für Migranten in Deutschland ermöglicht, ohne dass es eine Vermischung zu einem Brei geben würde. Ich hasse mich für diese Gedanken und komme dennoch einfach nicht davon los. Umso schlimmer macht es für mich den Umgang mit Freunden, die mich - ihrer politischen Überzeugung wegen - für einen Rechtsausleger halten würden. Und natürlich auch mit Freunden, die einen Migrationshintergrund haben oder in einer gemischten Beziehung leben. Ich kann normal mit ihnen umgehen und es sind ja immer noch meine Freunde, aber auch hier kann ich mich nicht von dem Gedanken befreien, insgeheim deren Beziehung für falsch zu halten und deshalb unaufrichtig zu sein. Ich fühle mich wirklich schlecht deswegen.



Beichte vom 27.09.2014, 23:45:01 Uhr


2.7/5 (124 Votes)

Das harte Ende einer Beziehung

(Beichthaus.com Beichte 00034021)



Ich (w/23) möchte beichten, dass ich ziemlich mies mit meinem Ex-Freund Schluss gemacht habe. Wir sind drei Jahre zusammen gewesen und unsere Beziehung war ziemlich öde. Er hat immer nur gezockt und hat sich nicht für mich interessiert. Dann habe ich jemanden kennengelernt. Erst habe ich mit ihm immer nur heimlich geschrieben. Irgendwann haben wir uns dann aber getroffen und für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Mein Ex-Freund hat davon gar nichts mitbekommen. An einem Sonntag bin ich dann zu ihm gegangen und habe ihm einfach seine Schlüssel auf den Tisch gelegt, meine Sachen genommen und ihm gesagt, dass ich Schluss mache. Er fiel natürlich aus allen Wolken und wusste gar nicht, was los war, denn für ihn ist unsere Beziehung perfekt gewesen und er hat mich geliebt. Ich habe ihn allerdings schon lange nicht mehr geliebt. Hiermit möchte ich beichten, dass ich meinem Ex-Freund das Herz gebrochen habe, aber kein Mitleid für ihn empfinden kann, denn ich bin seit einem Jahr glücklich mit meinem neuen Freund zusammen.



Beichte vom 27.09.2014, 08:58:42 Uhr

2.4/5 (151 Votes)

Die perfekte Frau

(Beichthaus.com Beichte 00034019)



Ich (m/21) möchte beichten, dass ich meine Freundin (20), mit der ich seit fast fünf Jahren zusammen bin, betrogen habe. Ich hatte nie die Absicht, meiner Freundin fremdzugehen, da wir wirklich glücklich sind. Der Sex ist besser als in so manchem Filmchen, und davon abgesehen ist sie in allen Lebenssituationen immer für mich da. Wenn ich Geld gebraucht habe, hat sie mir ohne ein Wort 2000 Euro "geliehen", wobei sie das Geld nicht wieder haben möchte, da sie so von uns überzeugt ist, dass sie glaubt, wir würden später mal heiraten. Ich hasse mich so sehr dafür, dass ich die Frau, die ich so sehr liebe so herzlos betrügen konnte. Ich will es ungeschehen machen und es vergessen. Wenn die einmalige Affäre - leider eine Azubine bei uns in der Firma - nicht immer damit ankommen würde, dass sie mich liebt, hätte ich das vermutlich auch. Ich hasse sie, aber noch mehr als sie hasse ich mich für diesen einen Ausrutscher. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 26.09.2014, 13:24:02 Uhr


1240 Beichten insgesamt (Kategorie Morallosigkeit).



Seiten (248):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.