Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.157 | User: 179.890 | Kommentare: 340.146 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (79 Votes)

Liebenswerte Hühner aus der Massentierhaltung

(Beichthaus.com Beichte 00034655)



Ich beichte, dass ich mich schäme, so ein gespaltenes Verhältnis zu Hühnern zu hegen. Auf der einen Seite könnte ich jedes Mal kotzen, wenn ich sehe, wie mit den Tieren in der Massentierhaltung umgegangen wird, auf der anderen Seite schaffe ich aber nie ganz den Absprung von Hühnerfleisch. Schweine, Rinder, Fische und was sonst so kreucht und fleucht, esse ich nicht, weil ich da neben der Haltung auch die Tiere an sich nicht mag, bei Huhn ist das aber anders. Hühner sind liebenswert und wunderschön - die anderen Tiere in den Augen vieler anderer gewiss auch - und deswegen fühle ich mich bei jedem Brustfilet, das ich esse, wie eine ganz miese Verräterin. Vor allem, weil diese Biosache ja auch so eine Lüge ist, wenn man die Schlachtung ansieht.

Eigentlich sollte man ja gerade das, was man mag, nicht essen, aber irgendwie ist da durch meine verkorkste wählerische Art wohl etwas schiefgelaufen. Huhn ist eben eines der wenigen Gerichte, das schmeckt und das ich somit esse. Seit ich meine eigene Wohnung habe, habe ich allerdings kein Huhn mehr gekauft, das gibt es nur alle paar Wochen bei Mutti. Vielleicht werden durch den geringeren Konsum ein paar der schönen Vögel verschont. Es tut mir leid, liebe Hühner! Irgendwann mache ich es wieder gut und eröffne einen Gnadenhof, auf dem Hühner aus dieser Scheißhaltung ihre verbleibende Zeit auf echtem Boden und mit genug Platz genießen können.



Beichte vom 21.12.2014, 00:51:51 Uhr

3.3/5 (166 Votes)

Dem Weihnachtsmann eine Freude machen

(Beichthaus.com Beichte 00034647)



Ich (w/26) bin alleinerziehende Mutter und wollte meinem 5-jährigen Sohn im letzten Jahr an Heiligabend eine Freude machen. Daher orderte ich einen Weihnachtsmann. Das sind über einen Service vermittelte Studenten, die sich so an einem Abend im Jahr eine goldene Nase verdienen. Nach der Bescherung waren der Weihnachtsmann und ich mächtig in Flirtlaune. Er hatte noch fünf andere Kinder zu beliefern, daher war eine kleine Aufwärmpause mit etwas Alkohol recht willkommen. Um es kurz zu machen: Ich habe dem Weihnachtsmann einen geblasen, während mein Sohn nebenan noch die Geschenke auspackte. Wie das Schicksal so spielte, ist der Weihnachtsmann jetzt mein Freund und wir überlegen, ob wir das Ganze in diesem Jahr genauso wiederholen.



Beichte vom 19.12.2014, 17:10:46 Uhr

3.0/5 (73 Votes)

Religiöser Durchbruch in der Werbebranche

(Beichthaus.com Beichte 00034641)



Ich (w/22) komme aus einem atheistischen Elternhaus und habe bis zum neunten Lebensjahr, nach der Trennung meiner Eltern, nicht viel mit Religion am Hut gehabt. Damals ließ meine Mutter mich evangelisch taufen, auf Druck meiner Tante, die Pastorin ist. Eben diese Tante versuchte mir die vermeintliche Unwissenheit einzuhämmern, was allerdings nur bewirkte, dass ich gar keine Lust auf Religion im Allgemeinen hatte. Das änderte sich schlagartig, als mein Vater Selbstmord beging und man mich zu meiner religiösen Oma in den Harz schickte. Ich begleitete sie zu Gottesdiensten, in die Gemeinde und fing an, mich intensiv damit zu beschäftigen. Ich ließ mich auch konfirmieren, als Einzige in der Gruppe aus Überzeugung. Zwar konnte ich mich mit dem Christentum gut identifizieren, aber ich wurde dennoch neugierig auf andere Religionen. So begann ein regelrechter Marathon - durch muslimische Mitschüler konnte ich ihre Religion "ausprobieren," im jüdischen Zentrum meiner Heimatstadt lernte ich das Judentum kennen. Beide Religionen fesselten mich nur kurz und ich sprach mit den Zeugen Jehovas und Scientologen, die mich aber nicht wirklich reizten, ihre Religionen auszuprobieren.

Durch meinen alten Pastor kam ich dann in Kontakt mit Zen-Buddhisten und landete schließlich bei dem tibetischen Buddhismus, den ich seit drei Jahren, so gut es als Nicht-Mönch geht, zu praktizieren. Jetzt möchte ich auch mal zu meiner Beichte kommen: Durch meine experimentierfreudige Phase habe ich sehr viele, sehr gläubige Menschen unterschiedlicher Religionen kennengelernt. Fast alle haben mir sehr viel Respekt für meine Suche gezollt und mir wurde oft gesagt, dass man mir, "egal wie ich mich entscheide," gerne helfen würde. Und genau das nutze ich beruflich aus. Ich bin gelernte Mediengestalterin und habe vor einem Jahr, sechs Monate nach Beendigung meiner Ausbildung, meine eigene, kleine Agentur gegründet. Ich habe natürlich allen, die ich so kannte, Bescheid gegeben und ziemlich schnell kamen auch Ladenbesitzer auf mich zu. Ich habe ihnen dann sehr günstig Flyer, Fensterbeklebungen und Ähnliches gestaltet.

Da die Ladenbesitzer überwiegend Muslime sind, werde ich auch oft für Hochzeitseinladungen gebucht - mit Auflagen bis zu 2500 Stück. Aber auch die evangelische Kirchengemeinde kommt mittlerweile regelmäßig auf mich zu, für Rundbriefe und das Schwarze Brett. Dazu möchte ich allerdings sagen, dass ich nur die Materialien berechne, dasselbe gilt für alles andere, das einen religiösen Hintergrund hat. Ich begründe es mit Dankbarkeit, aber eigentlich ist auch das Werbung für mich. Mittlerweile habe ich dadurch auch drei größere Firmen als Kunden gewinnen können. Ich verdiene sehr gutes Geld, habe zwei Angestellte und zum nächsten Jahr wollen wir einen Azubi einstellen. Trotzdem habe ich oft ein schlechtes Gewissen, immerhin hole ich mir meine Kunden aus Kirchen, denen ich nicht angehöre, und habe unzählige religiöse Vektorgrafiken erstellt, die ich zwar respektiere, aber nichts abgewinnen kann. Außerdem habe ich einem sehr netten Zeugen Jehovas für seine Hochzeitseinladungen einen höheren Preis als üblich zugewiesen, da ich seit meinem Gespräch vor vier Jahren immer noch regelmäßig Infomaterial und Besuche bekomme.



Beichte vom 19.12.2014, 09:54:48 Uhr




3.6/5 (108 Votes)

Die heimliche Mitbewohnerin

(Beichthaus.com Beichte 00034633)



Meine Mutter starb durch einen Unfall, als ich 14 Jahre alt war. Mein Vater blieb mit mir ein Jahr lang alleine, dann ging er wieder aktiv auf Brautschau und zog sich bald, da er selbst noch relativ jung geblieben und attraktiv war, eine ziemlich unsympathische Mittzwanzigerin an Land. Wir hatten von Beginn an heftige Differenzen, da sie mich nur als ein lästiges Anhängsel betrachtete. Für sie war ich nichts weiter als ein nerviger, pubertierender Jüngling, mit dem sie weder etwas anfangen konnte, noch wollte. Sie bemühte sich auch nicht wirklich um ein gutes Auskommen mit mir, da ihr mein Vater aus der Hand fraß und sie sich aufführen konnte, wie sie wollte, solange es regelmäßigen Sex gab. Da sie nach eigenen Angaben ein extra Arbeitszimmer brauchte, wurde ich mehr oder weniger dazu verdonnert, in den Keller zu ziehen - in einen Raum, der winzig und als Abstellkammer konzipiert war, aber immerhin einen eigenen Eingang über die Kellertür hatte.

Ich benutzte diese Tatsache zunächst nur, um die festgesetzten Zeiten, wann ich spätestens zu Hause sein musste, zu umgehen. Insgesamt arrangierte ich mich ganz gut mit der Situation. Ich ging der herrischen, fordernden Zicke einfach aus dem Weg und ignorierte, wie sich mein Vater von ihr manipulieren ließ. Nachdem die Beiden ein Jahr zusammen waren, lernte ich langsam ihre Familie kennen. Ihr Vater war ob der Liaison seiner Tochter recht skeptisch, aber sonst machte er einen recht netten Eindruck. Ihre Mutter war allerdings genauso herrisch wie sie und behandelte grundsätzlich alle Menschen von oben herab. Die Freundin meines Vaters hatte auch eine jüngere Schwester, die genau so alt war wie ich. Sie versuchte mit allen Mitteln, den Kontakt zwischen uns einzuschränken, beispielsweise erzählte sie mir Schauergeschichten darüber, dass ihre kleine Schwester Drogen konsumierte und immer mal Geschlechtskrankheiten hatte.

Die jüngere Schwester selbst würdigte mich sowieso keines Blickes und da ich ihre pinken Haare und unzähligen Gesichtspiercings damals auch nicht so besonders attraktiv fand, ließ ich sie ebenfalls in Ruhe. Ihre Freunde waren meistens zehn Jahre ältere tätowierte Schränke und diese Beziehungen hielten eigentlich nie lange. Eines Tages kam es jedoch, wie es kommen musste: Mein Vater heiratete mit Ende vierzig seine mittlerweile Endzwanzigerin, was mich nur am Rande störte, denn ich hatte mich mit meiner Kellerbutze ausgesöhnt. Ich konnte laut Gitarre spielen und Musik hören, kommen und gehen, wann und wie es mir passte, und auch ab und an mal ein Mädchen anbringen, ohne dass es gleich jemand mitbekam, außerdem kam so gut wie nie jemand zu mir in den Keller.

Ein halbes Jahr nach der Hochzeit bekam ich durch Zufall mit, wie sich die neue Frau meines Vaters und ihre Schwester lautstark stritten. Die Schwester war wohl zu Hause rausgeflogen, weil ihre Abiturnote eher suboptimal geraten war. Sie hatte meine Stiefmutter mehr oder weniger um Asyl gebeten, bis sie ihr Studium beginnen konnte, aber das wurde ihr verweigert. Als ich nachher selbst los wollte, zum Training, saß die Schwester auf einem Zaun in unserer Wohnsiedlung, rauchend und weinend. Ich fragte sie, was los war, und nach kurzem Zögern erzählte sie mir das mit dem Rauswurf. Mir kam eine Idee. Ich schlug ihr vor, dass sie ja heimlich mit in meiner Kellerbutze wohnen könnte, allerdings müssten wir wegen der Badbenutzung aufpassen. Es gab zwar zwei Bäder, aber keines davon im Keller. Sie willigte ein, wir versuchten es, und es ging unglaublicherweise zwei Monate gut, ohne dass jemand etwas mitbekam. Wir verstanden uns prächtig. Nur der Lebensmittelverbrauch stieg leicht an, was mein Vater bald monierte. Die Schwester und ich kamen uns in dieser Zeit logischerweise sehr nahe, aber wir schliefen nicht miteinander. Kuscheln war das Höchste der Gefühle.

Schließlich zog sie zum Studienbeginn wieder aus, in eine eigene kleine Wohnung, was mich etwas traurig stimmte, aber ich konnte sie ja jederzeit besuchen. Bald darauf eröffnete mein Vater mir, dass seine neue Frau schwanger war und dass sie den Platz im Keller eventuell brauchen würden. Nach einigem Hin und Her sicherte er mir zu, die Miete für eine kleine Wohnung zu übernehmen. Ich hatte jedoch andere Pläne. Ich fälschte einen Mietvertrag, den ich meinem Vater vorlegte, ließ mir monatlich das Geld überweisen, und zog direkt zu meiner Stieftante, wie ich sie heute noch ab und an im Spaß nenne. Ich fand recht schnell nach dem Einzug heraus, dass sie noch an anderen interessanteren Stellen außerhalb des Gesichts gepierct und ihre Figur ein absoluter Traum ist. Im Januar sind wir fünf Jahre zusammen. Ihre Schwester hatte einen halben Tobsuchtsanfall, als wir ihr und meinem Vater die Beziehung schließlich gestanden. Meinem Vater habe ich die komplette Story schließlich mal im Vertrauen erzählt, auch das mit dem Geld, aber er hat nur abgewunken und gegrinst.



Beichte vom 18.12.2014, 13:13:32 Uhr

3.1/5 (86 Votes)

Unfähige Autofahrer

(Beichthaus.com Beichte 00034632)



Als ich vorhin in meiner Mittagspause zum örtlichen Supermarkt fuhr, um mir etwas zum Mittagessen zu holen, wollte ich wie üblich relativ nah beim Eingang parken, da das Wetter zurzeit ja mehr als schlecht ist. Zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass sogar einer der besten Plätze direkt vor den Fenstern der Bäckerei frei war. Der einzige Nachteil war, dass auf der Parklücke daneben eine andere Person sehr unvorteilhaft geparkt hatte und so einen Teil der anderen Parklücke mitbeanspruchte. Da ich, was das Autofahren und besonders Parken angeht, jedoch sehr begabt bin, habe ich mich kurzerhand doch noch in die freie Parklücke gezwängt. Da ich rückwärts eingeparkt habe und neben der Fahrerseite meines Autos der Zugang für die Anlieferung zur Bäckerei war, konnte ich problemlos aussteigen. An meiner Beifahrerseite ließ ich auch noch zwei Zentimeter Platz zum anderen Auto, um den Fahrer nicht zu sehr in Bedrängnis zu bringen.

Drinnen habe ich mir extra einen Platz direkt am Fenster gesucht und während des Essens auf die Rückkehr der Fahrerin gewartet. Nach ungefähr zwei Minuten kam eine Frau mit Einkaufswagen und starrte erst sehr fassungslos auf mein Auto und begann dann, ihre Einkäufe einzuladen. Nachdem sie fertig war und ich sie schon sehr gespannt beobachtete, versuchte sie auszuparken. Was eigentlich auch sehr einfach wäre, da sie zu dem Auto auf der anderen Seite geschätzte zwei Meter Platz hatte und lediglich vor meinen Außenspiegel das Lenkrad hätte einschlagen müssen. Sie brauchte aber drei Ansätze, um nach zwei oder drei Minuten endlich aus der Parklücke zu fahren.

Während sie ausparkte, war ich sehr damit beschäftigt, nicht zu lachen, damit nicht auffiel, dass ich das war. Ich möchte beichten, dass ich diese Person nur wegen ihrer mangelnden Fähigkeit, richtig zu parken, in eine so umständliche Situation gebracht habe und das Ganze auch noch witzig fand. Dass ich das gemacht habe, liegt aber hauptsächlich daran, dass ich nichts mehr hasse als schlechte Autofahrer.



Beichte vom 18.12.2014, 13:11:37 Uhr


1363 Beichten insgesamt (Kategorie Morallosigkeit).



Seiten (273):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.