Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.171 | User: 217.163 | Kommentare: 415.961
Neueste Kommentare

3.1/5 (71 Votes)

Ich hoffe, du fliegst auf die Nase!

(Beichthaus.com Beichte 00038755)



Ich (m) studiere ein recht schweres Fach und gehe nebenbei noch arbeiten, weil mir das BAföG gestrichen wurde und ich sonst nur von einem Studienkredit leben würde. Auf der Arbeit habe ich einen Kollegen, der auch in mein Semester geht und von dem ich eigentlich dachte, dass wir uns ganz gut verstehen. Jedoch ist er schrecklich überheblich und geht immer davon aus, dass er jede Klausur nach nur drei Tagen Lernen mit einer guten Note besteht, nur weil er das große Glück hatte, dass das schon eingetroffen ist. Na und? Hatte ich auch schon. Das bedeutet gar nichts. Jetzt müssen wir beide die gleiche Klausur noch einmal schreiben - er hat selbst zugegeben, nicht genug gelernt zu haben und ich war zu nervös und habe sie ganz knapp versemmelt.

Jetzt lerne ich aus Sicherheit schon wieder einen Monat dafür, damit ich ein gutes, sicheres Gefühl beim Schreiben habe. Er hat noch nicht mal angefangen, obwohl die Klausur jetzt am kommenden Mittwoch stattfindet. Neben der Überheblichkeit ist er auch bei Geld so komisch drauf. Neulich habe ich mal gesagt, dass ich fände, 20 Euro seien viel und das sind sie für mich auch, weil ich überlegen muss, wofür ich das Geld ausgebe, das ich irgendwann zurückzahlen muss. Da hat er mich total von oben runter angeguckt und meinte, das wäre doch "nichts". Er hat auch immer die neusten Handys und Konsolen, obwohl er auch noch BAföG empfängt - so dicke kann es eigentlich bei ihm und seinen Eltern nicht sein, weil es da ja sehr strenge Grenzen gibt. Ich weiß, dass das jetzt mies klingt, doch ich hoffe, dass er mit dieser Einstellung richtig auf die Nase fliegt und irgendwann ohne Studium und Kohle dasteht.



Beichte vom 24.09.2016, 11:49:25 Uhr

2.0/5 (125 Votes)

Die Familien-Zerstörerin

(Beichthaus.com Beichte 00038740)



Ich (w/33) hasse glückliche Paare - oder solche, die es vorgeben zu sein. Es fing schon mit ca. 25 Jahren an, als eine damals gute Freundin von mir nichts anderes [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.09.2016, 15:45:47 Uhr

3.0/5 (80 Votes)

Ich glaube, ich liebe meinen Lehrer

(Beichthaus.com Beichte 00038725)



Ich bin seit ungefähr vier Jahren in einen meiner Lehrer verliebt. Ich bin zurzeit Anfang 20 und dieser Lehrer ist wahrscheinlich Mitte 40-50. Nüchtern betrachtet ist er wohl nicht wirklich heiß, er ist auch nicht beliebt oder wirklich freundlich - zumindest nicht zu anderen. Ja, er hat mich von Anfang an extrem bevorzugt behandelt, und ich glaube, diese "besondere Stellung" von mir hat erst überhaupt dazu geführt, dass ich Gefühle für ihn entwickelt habe. Ich glaube, er mag mich, weil wir dieselben Interessen und Hobbys haben und er mich vielleicht im Gegensatz zu meinen Mitschülern respektiert, weil ich 2-3 Jahre älter bin als die meisten. Wir haben oft die gleichen Ansichten und diskutieren manchmal einfach zusammen über Politik oder Wirtschaft, was mir immer ziemlich viel Freude bereitet. Auch schreibt er mir nette Kommentare unter meine Klausuren und Tests, schaut oft zu mir herüber und gibt mir grundsätzlich immer bessere Noten, selbst wenn ich sie nicht unbedingt verdient habe.

Er erlaubt mir praktisch alles, wo andere Schüler Strafen kriegen, kriege ich nicht mal eine ernst gemeinte Verwarnung. Natürlich gab das Bevorzugen seinerseits schon Stress mit Mitschülern, aber man kann immer dagegen argumentieren. Manchmal weiß ich auch nicht, ob ich überhaupt richtig verliebt bin, oder nur in das Gefühl des "Verliebtseins", aber ich mag diesen Lehrer wirklich unglaublich gerne, er ist extrem intelligent und ich stelle mir oft vor, wie es wäre, ihn zu küssen, mit ihm zu schlafen, etc. Und ich hoffe inständig, dass es dazu kommt - nachdem ich die Schule beendet habe, versteht sich. Natürlich gebe ich ihm Signale durch tiefe Ausschnitte, schönes, dezentes Make-Up und Blicke im Unterricht.

Ich weiß nicht, ob er eine Frau hat, er trägt jedenfalls keinen Ehering und er weicht solchen Fragen (leider) aus, aber ich glaube, ich würde selbst mit ihm schlafen, wenn ich wüsste, dass er vergeben ist. Außerdem nutze ich die Vorteile, die er mir gewährt, aus. Ich glaube nicht, dass er irgendwas Romantisches für mich empfindet, aber dass er einer Affäre mit mir nicht abgeneigt wäre, obwohl er ein ziemlich ehrlicher Mensch ist und ich so ziemlich das Gegenteil davon bin. Vielleicht will er ja auch nur mal Spaß haben.



Beichte vom 15.09.2016, 17:58:59 Uhr
Ort: Geistkamp, 48165 Münster


2.8/5 (154 Votes)

Man konnte ihr nur den Tod wünschen

(Beichthaus.com Beichte 00038565)



Ich (w) beichte, dass ich es unterlassen habe, zur Beerdigung meiner Oma zu gehen und überhaupt kein Verständnis für die Trauer meiner Verwandten habe. Meine Oma war schon länger sehr schwer krank und konnte in letzter Zeit nur noch auf dem Bett liegen. Sie litt stark und hat schon immer gesagt, dass sie in einem Zustand, in dem sie nur noch von anderen abhängig ist und starke Schmerzen hat, nicht leben möchte. Als sie dann gestorben ist, war ich ehrlich gesagt froh, während alle anderen anfingen zu weinen und zu trauern, als hätten sie niemals damit gerechnet. Dabei war es zum einen klar, dass sie in den nächsten Tagen sterben wird. Zum anderen wollte sie so ohnehin nicht leben und daher konnte man ihr in ihrem Interesse nur den Tod wünschen. Nach der Beerdigung, zu der ich nicht hingegangen bin, weil ich meine letzten Worte zu ihr schon gesprochen hatte und mir nicht das sinnlose Trauern der anderen antun wollte, kam ihr Mann (mein Opa) für eine Woche zu uns.

Schon bevor er ankam, wies man mich mehrmals darauf hin, dass er sehr empfindlich sei und ich doch bitte Rücksicht nehmen solle - unerträglich. Als er dann ankam, weinte er immer sofort, wenn über sie gesprochen wurde. Meine Eltern gingen besser damit um, waren aber in der Anwesenheit des Opas immer still, was mich echt ankotzte! Er und wir alle konnten doch froh sein, dass die Oma nun nicht mehr leiden muss. Und jetzt kann man doch nichts an der Situation ändern und sollte an die Zukunft denken! Ich habe deshalb ganz unauffällig damit angefangen, in den unterschiedlichsten Situationen das aktuelle Gesprächsthema auf sie zu lenken. Anfangs musste mein Opa immer sofort weinen, doch mittlerweile reagiert er immer stumpfer darauf. Auch die Situation in der Familie hat sich verbessert. So sind meine Eltern nicht mehr "aus Rücksicht" die ganze Zeit still.

Ich fand dieses Verhalten meiner Familie total sinnlos. Was ich aber sehr bedenklich finde, ist, dass ich es irgendwie lustig fand, wie leicht man andere Menschen beeinflussen und zum Weinen bringen kann. In diesem Moment fühlt man sich so, als könnte man diese Menschen kontrollieren. Mir kam sogar schon der Gedanke, wie es wäre, wenn mein Opa stirbt und ich dasselbe mit meinen Eltern tue. Das finde ich fast schon beängstigend. Von meiner Familie ahnt keiner etwas, da ich es, wie gesagt, sehr unauffällig getan und die jeweilige Person sofort getröstet habe.



Beichte vom 28.07.2016, 18:50:44 Uhr
Ort: Lessingstraße, 61350 Bad Homburg

3.4/5 (70 Votes)

Verpflegung für den Urlaub

(Beichthaus.com Beichte 00038516)



Ich (m) muss etwas beichten. Ich muss dieses Schuljahr wiederholen und meine alleinerziehende Muutter war verständlicherweise wütend und wollte mich bestrafen. Meine Mutter fliegt mit ihrem Freund in der vierten [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 18.07.2016, 04:02:53 Uhr


1653 Beichten insgesamt (Kategorie Morallosigkeit).



Seiten (331):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.