Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.836 | User: 215.099 | Kommentare: 406.906
Neueste Kommentare

3.4/5 (104 Votes)

Eine Prostituierte zum Geburtstag

(Beichthaus.com Beichte 00038400)



In meiner Abteilung wird für jeden, der Geburtstag hat, gesammelt. Im Schnitt gibt jeder fünf Euro. Da wir eine relativ große Abteilung sind, kommen für jeden etwa 120 Euro zusammen. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 23.06.2016, 09:30:37 Uhr

3.3/5 (90 Votes)

Spargelcremesuppe aus der Tüte

(Beichthaus.com Beichte 00038394)



Ich möchte meine merkwürdige Macke beichten. Ich kaufe mir Spargelcremesuppen aus der Tüte - das genieße ich sehr. Aber nicht das Essen, nicht den Geschmack, nein, ich finde es immer total faszinierend, dass mein Urin danach so bestialisch nach Spargelpisse riecht. Es ist nichts Sexuelles oder Erregendes dabei - ich finde es einfach total befriedigend zu merken, dass mein Körper aus harmlosem Spargel so einen Geruch fabrizieren kann. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 22.06.2016, 11:14:47 Uhr

3.2/5 (127 Votes)

Ich habe mit einer Affäre meine Familie zerstört

(Beichthaus.com Beichte 00038385)



In letzter Zeit habe ich ziemlichen Mist gebaut. Meine Frau hat mich verlassen, weil sie herausgefunden hat, dass ich sie schon seit geraumer Zeit betrüge. Mein 20-jähriger Sohn hat seine Arbeit verloren und ist durch die ständige Ausbeute und Mobbing ein psychisches Wrack. Der sitzt den ganzen Tag in eine Decke gehüllt in seinem dunklen Zimmer und isst kaum noch. Und dann ist da noch meine 16-jährige Tochter. Sie ist ein liebes und anständiges Mädchen, aber sie hasst mich, nachdem sie herausgefunden hat, dass ich eine Affäre mit ihrer besten Freundin hatte. Daran ist auch die Ehe zerbrochen. Bei der Arbeit bin ich nur noch aggressiv und wurde auch schon abgemahnt. Wenn ich erneut auffalle, bin ich weg vom Fenster. Das Ganze wächst mir über den Kopf.

Klar, bin ich selber Schuld an dem Ganzen und ich habe die verletzt, die ich am meisten liebe. Aber dieses Mädchen ist etwas Besonderes. Sie ist älter als meine Tochter, und obwohl sie gerade mal 18 Jahre alt ist, ist sie so eine weise und faszinierende Person. Wir sind durch Zufall damals ins Gespräch gekommen, als sie meine Tochter zu einer Feier abholen wollten und wie das eben so ist, checkt man die Freunde seines Kindes ja mal so ab, um was für Persönlichkeiten es sich da denn so handelt. Sie gefiel mir auf Anhieb und wir unterhielten uns gut. Als meine Tochter dann runterkam, wurden wir unterbrochen und sahen uns eine Weile nicht, bis wir uns in einem Fast-Food-Lokal wiedertrafen. Ich wollte mir schnell etwas zu mampfen holen, sie stand hinter mir in der Schlange und sprach mich an. Sie gab mir ebenfalls zu verstehen, dass sie unser Gespräch sehr genossen hat und dieses gerne weiterführen würde. Wir trafen uns etwa ein halbes Jahr lang, ohne sexuellen Kontakt zu haben. Mir gefiel es einfach, mich mit einer so netten und klugen Person zu unterhalten.

Niemand wusste davon, da mir bewusst war wie seltsam das für einen Außenstehenden klingen mag. Auch sie hielt es wohl geheim vor meiner Tochter. Irgendwann lud sie mich dann zu sich nach Hause ein, damit wir uns eine Pizza und einen von diesen lyrischen alten schwarz-weiß Filmen ansehen konnten. Meine Frau ist eher der Frauentausch-Fan und ich kann damit nicht so viel anfangen. Sie empfahl mir dann ein Buch und wollte es mir zeigen. Plötzlich beugte sie sich vor und küsste mich. Ich stieß sie zwar zu Anfang weg und sagte, dass ich verheiratet bin, aber sie reizte mich doch. Sie war so anders als meine Frau. Wir schliefen miteinander und es war wundervoll. Wir unterhielten uns danach und schauten uns einfach an. So etwas hatte ich schon lange nicht mehr erlebt, da ich es eher gewohnt war, dass meine Frau nach dem Akt sich rumdreht und einschläft. Gespräche sind eher Fehlanzeige. Diese Beziehung ging etwa drei Monate, bis meine Tochter wohl eine Socke gefunden hat, die ganz klar von Oma gestrickt wurde. So nahm alles seinen Lauf. Nun hasse mich alle, bis auf meinen Sohn, der lebt in seiner eigenen düsteren Welt. Ich bin ein mieser Vater, Ehemann und Mensch.



Beichte vom 17.06.2016, 20:54:27 Uhr


3.9/5 (181 Votes)

So schützt ihr euch vor der Banken-Abzocke!

(Beichthaus.com Beichte 00038316)



Ich beichte, dass ich für eine Bank arbeite und nicht mehr weiß, wie lange ich das noch machen kann. Die letzten Jahre stand ich zu unseren Produkten und habe auch gerne Kundenberatungen durchgeführt. Die Kunden waren zufrieden, ich half auch mal bei persönlichen Problemen und drückte mal ein Auge zu, wenn es mit dem Konto eng wurde. Alles in allem machte mir der Job Spaß und auch die Kunden empfahlen mich weiter. Mein Geld habe ich dennoch gemacht. Wie durch die Medien ja bekannt sind viele Banken in einer Krise, bedingt durch die Zinssituation in Europa. Unser Institut dreht daher aktuell total am Rad. Kleinere Filialen schließen, einige Mitarbeiter werden gehen. Ich bin in einer der größten Filialen tätig, der Job jedoch sicher. Manche Kollegen knicken aber schon ein, machen krank, etc.

Auch wenn es keiner sagt, aber jeder trotzdem weiß: Bankberatung bedeutet oft auch Produktverkauf. Das ist im Grunde ja in Ordnung - so lange Kunde und Bank etwas davon haben. So ist es ja auch im normalen Leben, wenn man ein Gut erwirbt. Das Problem ist allerdings, dass unsere Zielvorgaben extrem erhöht wurden und der Verkaufsdruck immer stärker wird. Jeden Montag fliegen die Excel-Tabellen nur so aus dem PC, getreu dem Motto "Okay, Sie haben in 19 Bereichen alles gut gemacht, aber im 20sten nicht - woran liegt´s denn?!" Da mein Job sicher ist und ich mich von diesem verschissenen Druck nicht länger einschüchtern lasse, gestehe ich, manchen Kunden sogar von bestimmten Produkten abzuraten. Nur weil die Bank meint, wir brauchen in der Woche 50 Versicherungsabschlüsse mehr, werde ich nicht anfangen, unschuldige Leute abzuzocken. Ich habe derzeit große Probleme hinter dem zu stehen, was ich tue und hoffe, das die Krise hindurch auszuhalten oder etwas anderes zu finden. Ich beichte also, bewusst von Produkten des Hauses abzuraten, wenn klar ist, dass dies dem Kunden wirtschaftlich schaden könnte. Andererseits gefährdet man so seinen Arbeitsplatz - aber was soll ich tun?

Mein Tipp für euch: Wenn ihr zu Bankgesprächen eingeladen werdet, geht ruhig hin und hört euch das an. Niemals beim ersten Mal etwas unterschreiben - nie, egal was gesagt wird, egal ob das "tolle" Angebot sonst abläuft, der ganze Vertriebsschrott, der euch erzählt wird. Es muss nicht schlecht sein, aber stellt für euch daheim in Ruhe fest: Habe ich Bedarf für dieses Produkt, was ist der Preis und welchen Nutzen habe ich davon? Seht zu, dass ihr einen festen Kundenberater bekommt. Macht mit dem 2-3 Termine aus, ohne etwas abzuschließen, dann merkt ihr schon wie er/sie drauf ist. Lasst von der Bank einen Werbeausschluss eintragen, dann steht euer Name nicht auf jeder Vertriebsmaßnahme, die die Bank fährt und das Generve hört auf, oder sagt ihnen, ihr wollt nur per Mail oder Post informiert werden, dann wird es auch ruhiger. Informiert euch aber bitte nicht in Internetforen, da steht fachlich so viel Schrott, dass einem manchmal schon schlecht wird.



Beichte vom 31.05.2016, 23:11:51 Uhr

3.0/5 (115 Votes)

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch

(Beichthaus.com Beichte 00038242)



Ich muss Folgendes beichten: Ich (m) arbeite im Personalbereich eines recht großen Unternehmens mit sehr hohem Frauenanteil. Leider sind die Geschäfte seit Jahren rückläufig und so müssen wir regelmäßig Personal abbauen, was auch für mich belastend ist. Die (meistens) Damen, die gekündigt werden, sind mit dem Selbstbewusstsein oft total am Boden und ich versuche dann zu helfen. Anfangs war es nur, dass ich mich bereit erklärt habe, dass die Betroffenen ihre Bewerbungsunterlagen auch nach Ende des Arbeitsverhältnisses zu mir schicken können und ich diese verbessere, damit sie bessere Chancen auf eine neue Anstellung haben. Viele haben auch regelmäßig im Büro angerufen und ich habe sie mental etwas aufgebaut und Mut gemacht und Tipps für Vorstellungsgespräche gegeben.

Meine Beichte fängt hier an: Eine der Damen bat mich, einmal mit ihr ein Vorstellungsgespräch zu üben und lud mich in ihre Wohnung ein. Am Ende sind wir im Bett gelandet. Nun ist es schon seit mehreren Jahren so, dass ich auf diese Weise ein recht abwechslungsreiches Sexleben habe. Meistens biete ich nur Unterstützung an, die Damen möchten sich dann mal mit mir auf einen Kaffee treffen, ich gebe ein paar Tipps, baue ein wenig Selbstbewusstsein auf und am Ende landen wir im Bett. Eigentlich jede hat anschließend wieder zeitnah einen Job gefunden und ich (die Damen aber auch) bilde mir ein, dass meine Unterstützung hierbei hilfreich war. Trotzdem denke ich manchmal, dass ich eine Notsituation ausnutze.



Beichte vom 17.05.2016, 12:05:43 Uhr


1641 Beichten insgesamt (Kategorie Morallosigkeit).



Seiten (329):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.