Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.043 | User: 211.313 | Kommentare: 391.424
Neueste Kommentare

3.1/5 (105 Votes)

Mädchenschwarm ohne Gefühle

(Beichthaus.com Beichte 00037481)



Ich beichte, dass ich als Jugendlicher so einige Herzen meiner Mitschülerinnen brach. Ich wurde als Kind schwer misshandelt, habe viel Gewalt und den Tod erlebt. Ich weiß, dass es keine Rechtfertigung ist, aber es ist zumindest eine Erklärung. Ich war so schwer geschädigt, dass mich einige Menschen für einen Autisten hielten, weil ich keinerlei Emotionen zeigen konnte - ich empfand auch kaum welche. Ich war auch nicht sehr gut darin, freundlich zu sein, weil ich absolut keinen Draht zu den Gefühlen von mir oder anderen Menschen hatte. Ich war kalt, berechnend doch tiefere Emotionen verstand ich damals noch nicht. Ich war so beschränkt zu glauben, dass jeder Versuch, sich mir anzunähern, nur dem galt, meine Schwächen zu offenbaren, mich zu verletzten oder sogar umzubringen, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Ich zerriss Liebesbriefe vor den Augen der Personen, ignorierte Mädchen, bis sie fast wahnsinnig machte und habe die schlechtesten Antworten aller Zeit gegeben.

Selbst wenn ich später versucht habe, freundlich zu sein, um sie nicht zu verletzen, war das ein Griff ins Klo. Auf eine Aussage wie "Hey, du siehst echt süß aus, weißt du das?" habe ich Schwachsinn mit meiner absolut desinteressierten Stimme geantwortet wie beispielsweise "Wirklich? Toll, finde dich auch nett" und sie dabei mit einem absolut emotionslosen Gesicht angesehen. Und wenn man mich anfassen wollte, reagierte ich reflexartig mit Abwehrhaltungen, weil ich Umarmungen oder potenzielle Streicheleinheiten für einen Angriff hielt. Dass ich da nur wie ein zu oft getretener Köter reagiert habe, verstand leider keine von ihnen. Sie dachten immer, dass ich mich vor ihnen ekeln würde. Ich konnte mir auch nie vorstellen, dass mal jemand etwas von mir wollen würde, gerade weil ich damals den Charme eines Cola-Automaten hatte und bis zum Ende meines Teenager-Daseins auch keinerlei Bedürfnisse nach Nähe, Liebe oder Zuneigung hatte.

Trotzdem war es so und die Mädchen, die sich unfreiwillig in mich verliebt hatten, tun mir heute immer noch leid, jetzt wo ich es verstehe. Denn einige versuchten einfach nur nett zu sein und gaben sich unglaublich viel Mühe. Jeder Schwachkopf hätte damals merken müssen, dass mir diese Mädchen nicht dumm kommen wollten, ich verstand es trotzdem nicht. Ich weiß, dass einige Mädchen bitterlich geweint haben und oft absolut unglücklich damit waren und sie tun mir im Nachhinein leid. Ich habe mir immer geschworen, Unschuldigen niemals Leid zuzufügen, egal auf welche Art - doch diesen Mädchen habe ich völlig unnötig seelisches Leid zugefügt, nur weil ich eine Mauer aus Brettern vorm Kopf hatte. Heute bin ich nicht mehr dieser Cola-Automat und seit Jahren glücklich verheiratet. Ich hoffe wirklich, dass es diesen Mädchen ähnlich geht. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 27.01.2016, 04:08:26 Uhr

3.0/5 (181 Votes)

Warum kann ich keine Fremden ansprechen?

(Beichthaus.com Beichte 00037286)



Ich (w) gestehe, dass ich mir immer selbst im Weg stehe und mich wirklich dafür hasse. Jedes Mal, wenn ich jemanden Nettes kennenlerne, verhaue ich die Chance, weil ich immer dieses Misstrauen im Kopf habe, dass diese Person mich doch abweist, wenn ich meine Gefühle offenlege. Und das geht mir tierisch auf die Nerven, sodass ich einen Selbsthass empfinde. Genauso hasse ich die Diskussionen mit mir selbst, ob ich es nun machen soll oder nicht. Und das Ergebnis ist immer das Gleiche! Zuletzt habe ich jemanden schon das zweite Mal in der Bahn getroffen, der mir auf Anhieb sympathisch wirkte. Ich traute mich beim ersten Mal schon nicht, ihn anzusprechen und dachte dieses Mal würde ich es schaffen. Jedes Mal denke ich mir: "Was hast du schon zu verlieren? Ich meine, du kennst diese Person nicht einmal und wirst sie nie wiedersehen." Trotzdem tue ich es einfach nicht, weil dieses Misstrauen immer bleibt.

Jedenfalls habe ich es wieder nicht getan. Doch dann, ein paar Tage später, wieder diese Person, klar was das Zufall. Aber daran dachte ich nicht, ich wollte ihn ansprechen, doch dann wieder das gleiche Problem. Diese Angst abgewiesen zu werden begleitet mich ständig, auch wenn es jemand ist, den ich nicht kenne. Ich hasse es, es bringt mich zum Verzweifeln. Aber am meisten macht mich die momentane Situation wütend. In meinem Studium gibt es jemanden, den ich gerne nach einer Verabredung fragen würde, mich aber nicht traue. Weil das Misstrauen mich dazu verleitet, zu denken, wenn ich ein "Nein" bekommen würde, sich das rumsprechen wird und ich dann wie damals vor drei Jahren dastehen würde - ganz alleine. Das treibt mich zur Weißglut.



Beichte vom 24.12.2015, 02:15:10 Uhr

3.1/5 (114 Votes)

Deutsche sind zu mürrisch!

(Beichthaus.com Beichte 00037266)



Ich beichte, dass mich die Unfreundlichkeit meiner Mitmenschen gelegentlich dazu bringt, innerlich vor Wut zu kochen. Kann auch sein, dass es ein bisschen an meinem kulturellen Hintergrund liegt, aber ich finde, viele Menschen in diesem Land sind sehr schroff, geizig und hart im Umgang miteinander. Man fragt mit einem Lächeln: "Hey, wie geht es dir?" und es kommt nur eine einsilbige Antwort, häufig nur ein "Muss". Oder man fragt, ob man den Leuten bei irgendwas helfen kann, ohne dass die sich das etwa merken und genauso rücksichtsvoll mit dir umgehen. Dann fangen sie an, irgendwas an dir zu kritisieren, weil sie dir die Freundlichkeit als Schwäche auslegen. Das geht quer durch alle Altersgruppen und ist bei beiden Geschlechtern vorhanden - auf der Arbeit, der stinkige Nachbar, in der Uni. Einfach überall! Und wenn du nicht selbst so wirst, artet es in Mobbing aus, aber der Preis ist, dass man selbst zu so einem stinkigen Miesepeter wird.

So ein fast schon darwinistischer Kampf um Dominanz auf allen Ebenen, bei dem jeder den maximalen eigenen Vorteil sucht. Das Gleiche beim Geld. Ich lade meine Mitmenschen ein und die nehmen das nicht etwa zum Anlass, mich zurück einzuladen. Soll ich sie über den Tisch ziehen, bevor sie mich über den Tisch ziehen? Soll ich jetzt jeden Cent drei Mal umdrehen oder was? Bei jungen, attraktiven Frauen ist es manchmal ein Spezialfall. Da gibt es welche, die unter massiver Selbstüberschätzung leiden. Ey Mädels! Ich bin nicht nett zu euch, weil ihr eine Vagina habt, ich helfe auch alten Opis, wenn sie die Tür nicht aufkriegen. Leider bin ich aufgrund meiner Gutmütigkeit meist der Verlierer in diesen Bereichen.

In Amerika sind die Leute viel netter. "Hey how you're doing?" und es entwickelt sich ein Gespräch mit völlig wildfremden Leuten. Ich war mal im H.E.B. (Supermarkt) und mir fehlten ein paar Dollar. Der schwarze Eintüter hat direkt angeboten, mir den Rest zu bezahlen, obwohl der selbst wahrscheinlich kaum über die Runden kommt. Ich habe aber dankend abgelehnt. Oder im Fitnessstudio, die ältere nette Lady am Empfang: "Hey Sweetie, nice to meet you." Okay, es klingt zwar komisch, aber man fühlt sich direkt besser. So etwas sieht man hier kaum.



Beichte vom 21.12.2015, 17:42:56 Uhr


3.1/5 (69 Votes)

Hilfe, ich bin paranoid!

(Beichthaus.com Beichte 00037174)



Ich möchte beichten, dass ich komplett paranoid bin. Ich fühle mich in Zügen, Bussen und anderen Fahrteinrichtungen, in denen man eingeschlossen ist, nicht mehr sicher. Am liebsten fahre ich nur noch per Mitfahrgelegenheit. Paranoid bin ich in dem Sinne, dass ich sehr viel Angst vor Menschen habe - und wenn die Situation dann auch noch passt, drehe ich komplett durch. Letztens, zum Beispiel, bin ich mit dem Zug nach Hause gefahren. Auf einmal legt besagter Zug eine Vollbremsung hin, steht ein paar Minuten und fährt dann weiter. Der Zugführer macht keine Aussage, was passiert ist. Und auf einmal spuken in meinem Kopf Bilder, dass irgendwelche Söldner, Terroristen, oder sonst jemand den Zug unter ihre Kontrolle genommen haben und uns alle abballern wollen. Ich saß auf meinem Platz, habe wie eine Irre andauernd nach hinten über meine Schulter Richtung Zugführer geschaut und drauf gewartet, dass ich die ersten Schüsse höre.

Klar habe ich mir gesagt, dass es total bescheuert wäre, einen Zug zu übernehmen, trotzdem merkte ich die ganze Zeit, wie mein Körper auf instinktive Flucht umprogrammierte. Also Adrenalin pur. Und bleich bin ich geworden, meine Güte. Dieser Umstand geht sogar so weit, dass ich Angst vor Leuten habe, die zu lange in ihren Taschen kramen, eine Uniform anhaben und dabei noch bedrohlich aussehen, sowohl gegen Deutsche als auch Personen von augenscheinlicher anderer Herkunft. Und dabei bin ich auch keinen Ticken rassistisch. Ich schäme mich wirklich für meine Gedanken, denn der Typ, der so lange in seinen Taschen kramte, hat mir letztendlich einen Kaugummi angeboten. Bitte vergebt mir meine Paranoia. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 07.12.2015, 02:51:40 Uhr

2.9/5 (255 Votes)

Ich will mehr Gehalt, Schlaffi!

(Beichthaus.com Beichte 00036948)



Mir ist etwas Dummes passiert. Ich bin jetzt Anfang 50 und habe es bei meinem Arbeitgeber bis in die obere Führungsebene geschafft. Personalfragen, die den Bereich Buchhaltung betreffen, entscheide ich. Wir mussten vor etwa acht Monaten eine neue Halbtagskraft einstellen, weil zu viel anlag. Für diese Stelle habe ich dann eine 30-jährige Frau eingestellt, die alleinerziehend ist und sich für diese Stellung sehr gut eignete. Nun ist es so, dass wir in der Buchhaltung immer wieder Gelegenheiten für ein kleines Gespräch finden, sei es am Kopierer oder am Kaffeeautomaten, ansonsten hat jeder sein eigenes Büro und geht seiner Arbeit nach. Mir ist diese Frau mit ihrer natürlichen und auch aufgeweckten Art immer sympathischer geworden. Sie hat auch meine Nähe gesucht, hatte ich das Gefühl. Sie ist jetzt nicht der optische Kracher, sieht aber sehr gepflegt aus. Kurz nachdem die Probezeit vorbei war, kam immer häufiger vor, dass etwas mit ihrem Sohn war. Sie musste früher weg, kam später etc. das häufte sich innerhalb von mehreren Wochen. Dann habe ich sie nach Feierabend zu einem Personalgespräch gebeten.

Sie gab zu, wegen eines Umzugs und dem laufenden Scheidungsverfahren große Probleme am Hals zu haben. Ich fragte sie, ob ich ihr helfen kann, da sie mir ja nicht unsympathisch war. Sie nahm das Angebot dankend an und bat mich, gleich am nächsten Wochenende beim Umzug mit den großen Möbeln zu helfen. Meiner Frau habe ich die Wahrheit gesagt, es war schließlich nichts dabei, einer Kollegin zu helfen. Es war kaum der Rede wert, was da an Arbeit anlag. In ihrer halbfertigen neuen Wohnung bat sich mich dann, noch etwas zu bleiben. Sie machte, so gut es in der Sauerei ging, etwas zu essen und im Anschluss öffnete sie eine Flasche Wein. Ihr Sohn war bei den Großeltern. Irgendwann nahm sie meine Hand, öffnete ihre Bluse und gab mir eindeutig zu verstehen, was sie wollte. Ich wusste nicht, warum sie das tat, möglicherweise war es Dankbarkeit. Nach einigen Minuten Zärtlichkeiten hatte sie sich ihrer Kleider entledigt und zog mich komplett aus. Nähere Details möchte ich nicht nennen. Ich hatte allerdings große Probleme damit, eine Erektion zu bekommen, es klappte nicht und darüber war ich nicht einmal unglücklich, denn diese Situation war mir dann doch zu unangenehm. Ich bin dann gegangen.

Am Montag kam sie in mein Büro und sagte, dass diese kleine Geschichte unter uns bleiben sollte. Sie meinte, dass es ja nicht gehe, dass das ganze Unternehmen erfährt, dass ich ein Schlappschwanz sei. Ich war ziemlich perplex. Ich ging ihr aus dem Weg, aber drei Tage später kam sie wieder und meinte, dass es jetzt wohl an der Zeit für mehr Gehalt wäre. Sie beendete den Satz mit "Oder, Schlaffi?" Ich glaube, ich habe mich in der Person ziemlich getäuscht. Jetzt will ich aber nicht, dass sie solches Zeug herumerzählt, denn ich habe zu Hause keinerlei sexuelle Probleme, aber mir ist es etwas extrem peinlich. Momentan habe ich keine Lösung parat. Ich muss jetzt aber erst mal um Vergebung bitten, weil ich mich von der Frau habe ausziehen lassen und es fast zum Seitensprung kam. Später muss ich darüber nachdenken, was ich mit meiner Kollegin mache.



Beichte vom 30.10.2015, 16:09:41 Uhr


130 Beichten insgesamt (Kategorie Misstrauen).



Seiten (26):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.