Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.814 | User: 189.753 | Kommentare: 350.095
Neueste Kommentare

3.1/5 (181 Votes)

Der Vater der besten Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00035300)



Ich (w/19) war damals 13 oder 14, als ich eine sehr gute Freundin kennenlernte. Wir hatten jede Menge Spaß zusammen und ich war fast jeden Tag bei ihr und ihrer Familie. Eines Tages traf ich ihren Stiefvater und er fragte mich, ob ich mit ihm meine Freundin von der Schule abholen wolle. Ich willigte selbstverständlich ein, ohne mir etwas dabei zu denken. Es kam mir schon komisch vor, als wir, anstatt sie abzuholen, zu IKEA fuhren, wo der Stiefvater mir eine hübsche Tasse kaufte. Mit meinen naiven 14 Jahren dachte ich, er wäre bloß gut drauf und wollte mir aus reiner Freundlichkeit etwas Nettes kaufen. Als wir uns wieder ins Auto setzten - ich hinten auf der Fahrerseite - fing er an, mich während der Fahrt an meinen Unterschenkeln zu berühren. Mir war das ziemlich unangenehm und ich wusste, was er vorhatte. Zum Glück erreichten wir bald die Schule meiner Freundin und holten sie ab. Auch während sie im Auto saß, berührte er mich.

Es ging sogar so weit, dass er die Freundin wegschickte - sie sollte Wasser kaufen - um mit mir allein zu sein. Ich hatte riesige Angst und aus irgendeinem Grund habe ich so getan, als würde ich schlafen, vielleicht in der Hoffnung, er würde mich dann in Ruhe lassen. Stattdessen drehte er sich auf dem Fahrersitz um und fuhr mit seinen Händen meine Oberschenkel hoch. Ich saß wie erstarrt da und habe mich nicht getraut "aufzuwachen", weil ich Angst vor seiner Reaktion hatte. Als seine Hände immer höher wanderten, habe ich bloß für die schnelle Rückkehr meiner Freundin gebetet. Sie kam zum Glück recht schnell wieder und wir fuhren nach Hause, während er mich immer wieder berührte. Seit diesem Tag habe ich mich kaum in seine Nähe getraut und bin mit ihm nur ins Auto gestiegen, wenn andere dabei waren und dann nur auf der Beifahrerseite.

Es gab öfter solches Verhalten von ihm, z.B. sagte er mir einmal, wie schön meine Brüste seien, oder entschuldigte sich per ICQ bei mir, weil er Streit mit meiner Freundin hatte, während ich dabei war. Ich habe nie jemandem davon erzählt, weil es mir ziemlich peinlich ist, obwohl er eigentlich die Drecksau ist und war. Ich muss heute noch daran denken, weil es mich so enorm traumatisiert hat und ich heilfroh bin, dass er nicht weitergegangen ist. Er hat zwei kleine Kinder und ich habe aufgrund seiner Neigung die Angst, er könnte ihnen ebenfalls etwas antun.



Beichte vom 22.03.2015, 19:51:54 Uhr
Ort: Wilhelmshöhe, 51465 Bergisch Gladbach

2.8/5 (169 Votes)

Einmaliger Ausrutscher?

(Beichthaus.com Beichte 00035251)



Ich (w/24) lebe seit fast fünf Jahren in einer Beziehung, in der es auch gut läuft, und wir reden auch über alles. Ganz zu Beginn unserer Beziehung habe ich meinem Freund erzählt, dass ich als 5-Jährige von dem ältesten Sohn von Freunden meiner Eltern missbraucht wurde. Er müsste damals so um die 15/16 gewesen sein. Ich bin mir ziemlich sicher, mein Freund erinnert sich nichtmehr daran, weil wir sonst nie mehr das Geschehene erwähnt haben, und es auch keine all zu große Rolle mehr spielt. Es geht mir auch inzwischen ganz gut damit, ich würde behaupten, ich hätte es - so weit das eben geht, gut verarbeitet. Hat auch sehr lange gedauert und manchmal überkommt es mich leider immer noch, aber es hält sich in Grenzen. Doch nun kommt es so, wie es natürlich kommen musste: Wir sind auf den Geburtstag der Mutter meines Peinigers eingeladen, weil es doch so schön wäre, alle mal wieder zu sehen. Das ist so ein Moment, den ich immer gehofft hatte, zu vermeiden. Mir steigt da ja direkt der Puls ins Unermessliche, gepaart mit einer relativ großen Portion Angst.

Mein Freund weiß nicht, dass er an diesem Wochenende auf meinen Peiniger treffen wird. Vielleicht auch besser so. Es weiß auch sonst keiner, weder meine Eltern noch die Eltern des Peinigers. Meinen Eltern möchte ich das nicht erzählen, und die Eltern meines Peinigers würden das nicht überstehen, sie sind extrem christlich und glauben nur an das Gute im Menschen. Was mich aber noch viel mehr schockiert: Wir sollen auf die Taufe des inzwischen dritten Kindes meines Peinigers. Jetzt stellt sich mir die Frage, wenn jemand sich schon einmal an einem Kind - also mir - vergangen hat, macht er das dann vielleicht mit seinen eigenen Kindern auch? Mich quält seit Jahren die Frage, ob ich mit irgendwem hätte drüber sprechen sollen. Ich bitte um Absolution, wegen meiner Feigheit nie irgendwem davon erzählt zu haben, ich hoffe sehr, dass dies ein "einmaliger Ausrutscher" seinerseits war, den ich blöderweise ausbaden musste, und dass er seine Kinder nie anfasst.



Beichte vom 13.03.2015, 12:10:41 Uhr

3.4/5 (605 Votes)

Unerkannte Schläge in der Vorzeige-Familie

(Beichthaus.com Beichte 00034991)



Ich (w) habe mich breitschlagen lassen, auf meine kleine Cousine (7) aufzupassen, während ihre Eltern nicht da sind. Ihre Eltern wollten weggehen und ich sollte ihr ein Abendessen machen und [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 31.01.2015, 20:55:03 Uhr





2.0/5 (244 Votes)

Erpressung zwischen Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00034877)



Ich habe mit meiner Nachbarin schon lange einen sehr langlebigen Streit. Eigentlich habe ich die Schuld daran, denn dank mir hasst sie die ganze Nachbarschaft, denn ich habe über sie Lügen erzählt und alles dafür getan, damit sie wieder auszieht, aber dass ist leider bis heute nicht geschehen. Vor einem Monat ist der Streit aber eskaliert, ich habe bei ihr Sturm geklingelt, weil sie wieder angefangen hat, ihr beschissenes Klavier zu spielen und das hat mich gestört. Sie speiste mich ab, mit den Worten: "Es ist immer noch Tag und ich darf um diese Uhrzeit Musik machen." Daraufhin knallte sie mir die Tür vor der Nase zu. Aber dass ließ ich mir nicht gefallen und klopfte noch mal kräftig an ihrer Tür und klingelte viele Male. Sie machte die Tür erneut auf und sagte zu mir, dass ich ein behindertes Arschloch sei und doch bitte Ruhe geben soll, weil sie es satthat. Dann sagte sie noch so etwas wie: "Immer diese Schwaben, immer dasselbe mit denen - und sie sind der Schlimmste, der mir je untergekommen ist! Sie sind arrogant, falsch, und ihr Charakter ist total scheiße!"

Danach habe ich angefangen, sie anzuschreien und wollte sie auch anzeigen, weil sie zu mir gesagt hat, dass ich ein Arschloch sei. Aber dann wurde sie ganz ängstlich, sie wollte anscheinend keine Anzeige haben. Ich erpresste sie einen Monat damit, dass ich sie, wenn sie nicht meine Bude jeden Tag aufräumt und meine Wäsche wäscht, anzeigen werde. Zur aller Überraschung tat sie alles, was ich von ihr verlangte und sagte: "Ja, dann ist jetzt alles geklärt und du wirst mich nicht anzeigen", und schaute mich gehässig an. Aber ich habe sie trotz alldem angezeigt, weil sie es einfach verdient hat. Ich habe auch mein Ziel erreicht, sie zieht endlich hier aus, nach so langer Zeit.



Beichte vom 16.01.2015, 10:12:17 Uhr

3.2/5 (170 Votes)

Sexuelle Neugier

(Beichthaus.com Beichte 00034808)



Ich bin inzwischen eine verheiratete Frau und habe zwei Kinder. Mir brennt allerdings etwas auf der Seele, das ich selbst in meiner Kindheit begangen habe. Ich war 12 Jahre alt und habe einen Jungen (er war 11 oder 12) auf dem Spielplatz zur Befriedigung meiner sexuellen Neugier ausgenutzt. Ich habe ihn gegen seinen Willen geküsst und angefasst. Mithilfe seiner Schwester wurden wir verkuppelt, sodass ich mich mehr mit ihm beschäftigen konnte. Der Höhepunkt war, dass ich sein Glied gestreichelt und geküsst habe, bis er einen Samenerguss bekam. Der arme Junge hat geweint, weil er nicht wusste, was eigentlich passiert und ob ich davon schwanger werden konnte. Das tut mir bis heute in der Seele weh. Später fand er es auch toll und machte seine Erfahrungen. Wir hatten allerdings nie Sex. Leider brach der Kontakt nach einem Umzug ab, weshalb wir uns danach nie wiedergesehen haben. Ich hoffe, dass die Person irgendwie davon erfährt, dass es mir leidtut und dass es einfach nur kindliche Neugier bzw. Dummheit war, die mich damals dazu getrieben hat.



Beichte vom 08.01.2015, 11:11:51 Uhr


168 Beichten insgesamt (Kategorie Missbrauch).



Seiten (34):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.