Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.178 | User: 217.183 | Kommentare: 416.046
Neueste Kommentare

3.6/5 (94 Votes)

Mobbing wegen √úbergewichts

(Beichthaus.com Beichte 00038748)



Manche Übergewichtige nerven mich - oder eigentlich nur diese eine spezielle Kollegin. Wenn sich Einzelne mit ihrem Gewicht wohlfühlen, ist mir das recht, nur das Gejammere, wenn es um das Gewicht geht, vertrage ich von manchen nicht. Über Schönheit lässt sich streiten und über persönliche Schönheitsideale will ich nicht richten, das geht mich nichts an. Egal ob dünn oder dick, mir soll es recht sein. Nun habe ich aber seit knapp einem Jahr eine neue Arbeitskollegin, die mit ihrem Gewicht nicht zufrieden ist. Mit etwas unter 1,70 Metern wiegt sie laut eigener Aussage im Moment 125 Kilo und ist damit recht voluminös. Mir wäre das ja egal, wenn sie sich nicht dauernd über ihr Gewicht beschweren würde und nun auch den Betriebsrat eingeschaltet hat. Bislang hat jeder Bürotag bei ihr - nach einem Frühstück zu Hause - aber folgendermaßen ausgesehen:

09.00 Uhr: 2. Frühstück - 2 Wurstsemmeln, 0,5 Liter Kakao, ein Schokoriegel (Mars, Twix, Bounty, etc), 2-3 Cola light. 12.00 Uhr: 3-Gänge-Menü beim Italiener nebenan mit Vorspeise, Pizza oder Pasta im Hauptgang, eine Nachspeise und dazu immer ein großes Glas Cola, gelegentlich auch light. 15.00 Uhr: Kaffeepause - Kuchen, wahlweise auch eine Tafel Schokolade und Cappuccino, manchmal auch zwei. Zwischendurch gibt es dann immer Limo oder Energydrinks, niemals Wasser. Obst und Gemüse habe ich sie überhaupt noch nie essen sehen.

Jetzt Mal ehrlich, jeder der solche Mengen isst, wäre unweigerlich dick, das hat nichts mit schweren Knochen, einem Drüsenproblem oder einer Erkrankung zu tun. Bei meiner Kollegin ist es im Speziellen so, dass sie sich laufend darüber beschwert, immer mehr zuzunehmen, obwohl sie ihrer Meinung nach ohnehin so wenig isst. Weil wir alle im Büro wissen, dass das ein heikles Thema ist, haben wir nie etwas dazu gesagt, denn Ernährung und Gewicht ist für uns alle Privatsache. Leider ging ihr Gejammer aber immer weiter und weiter, bis dann ein eher ruhiger Kollege mal zu ihr gesagt hat, dass es doch vielleicht an der Menge und Art der Speisen liegen könnte, die sie zu sich führt. Der Effekt war, dass diese Dame sofort zu unserem Betriebsrat gelaufen ist, um Mobbing anzuzeigen.

Mobbing - absoluter Quatsch, wir sehen nur seit einem Jahr alle, was für Mengen sie in sich hineinstopft und ertragen dazu noch ihr Gejammer über enge Sitze, die geringe Kleiderauswahl und angeblichen schiefen Blicken von schlanken Menschen. Meine Beichte? Ich glaube, diese Frau steckt in dem Körper, der zu ihr passt.



Beichte vom 22.09.2016, 11:11:09 Uhr

3.2/5 (85 Votes)

Ich will eine Nacht Spaß!

(Beichthaus.com Beichte 00038737)



Ich (w/20) überlege, einen Freund von mir (19) zu verführen, weil er mir gegenüber immer anzügliche Kommentare macht und ich - seit mein Ex vor 1,5 Jahren Schluss gemacht hat [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.09.2016, 00:23:23 Uhr

3.6/5 (118 Votes)

Was habe ich in dieser Nacht getan?

(Beichthaus.com Beichte 00038722)



Ich (m) habe wohl einiges zu beichten, doch ich beschränke mich mal auf das wohl wichtigste Ereignis. Vorneweg, ich lebe in einer eher ländlichen Gegend, von der man aber auch schnell in die Stadt kommt. Eines Samstagabends war ich mal wieder mit ein paar Freunden feiern, wobei wir unsere Adern ordentlich mit Ethanol füllten. Ich erinnere mich nur daran, dass meine Freunde und ich abends noch in eine Disco gegangen sind. Auch, wenn ich ab da einen absoluten Filmriss habe, den Morgen danach werde ich nie vergessen. Ich erwachte und starrte eine mir unbekannte Zimmerdecke an. Mein Kopf brummte wie ein eigenes Konzert und ich brauchte etwas, bis ich bemerkte, dass ich in einem Bett lag. Nackt!

Neben mir lag eine schön anzusehende, junge Frau, die ich, bei Gott, noch nie gesehen hatte. Noch dazu stellte ich fest, dass mein Schritt ungemein in Flammen stand. Trotz der Tatsache, dass ich kaum einen Gedanken fassen konnte, sah ich aus dem Fenster, nur um festzustellen, dass ich das Dorf draußen nicht wiedererkannte. Nach einigen, scheinbar endlosen, Minuten des Stöhnens vor Kopfschmerzen erwachte die junge Dame. Sie hieß Nadja, wie ich bald erfuhr und ich war mir komplett sicher: Die hatte ich noch nie gesehen. Ohne Orientierung, Würde und Klamotten versuchte ich also herauszufinden, was passiert war. Wie es sich herausstellte, lag das Dorf, in dem ich mich befand, nicht allzu weit von zu Hause entfernt, doch es war ein absolutes Kaff und nicht einmal der Name kam mir bekannt vor. Nach Wiedererlangung meiner Kleider und ein paar Gesprächen mit Kaffee und Kopfschmerztabletten war ich dann wieder einigermaßen lebendig.

Heute ist Nadja meine Freundin und wir verstehen uns super. Wenn wir uns auch beide nur an diesen Morgen erinnern konnten. Jedoch ist die Geschichte bis heute immer wieder für einen Lacher gut. Seither habe ich keinen Alkohol mehr getrunken, da so ein Erlebnis dann doch ein Einzelfall bleiben sollte. Ich beichte also einen übermäßigen Alkoholkonsum, den ich nur dank Glück wohl behalten überstanden habe. Allerdings kann ich niemandem auch nur im Ansatz dazu raten, es auch darauf anzulegen.



Beichte vom 14.09.2016, 23:10:38 Uhr


3.5/5 (93 Votes)

100 Dinge, die ich bis zu meinem Tod mache

(Beichthaus.com Beichte 00038717)



Ich (m/31) habe vor 13 Jahren, an meinem 18. Geburtstag, mit meinem damals besten Kumpel einen Pakt geschlossen. Jeder sollte 95 Dinge aufschreiben, die er bis zu seinem Tod gemacht haben will. Fünf Dinge durfte man beim jeweils anderen aufschreiben, allerdings verdeckt - man musste die erste Aufgabe erfüllen und durfte dann weiterblättern. Damals waren meine Ansichten natürlich etwas anders als heute, trotzdem habe ich auch viele Sachen durchgezogen, die ich eigentlich nicht wollte - ich mochte beispielsweise große Höhen überhaupt nicht und bin Fallschirm gesprungen - weil ich mir damals wohl dachte, dass man seine Ängste überwinden muss und schließlich hatte ich es selbst aufgeschrieben.

Ich kannte ihn von klein auf, daher war es ein ziemlicher Schock, als er vorletztes Jahr gestorben ist. Er wurde von einem Motorradfahrer erwischt, welcher deutlich überhöht durch das Dorf gefahren ist. Natürlich war es für keinen leicht, aber irgendwann rafft man sich auf und das Leben geht irgendwie weiter. Vor ein paar Monaten fiel mir dann mal wieder besagte Liste in die Hände, und ich habe festgestellt, dass ich nicht nur einen Großteil tatsächlich geschafft hatte, sondern nur noch einmal umblättern musste. Die letzte Aufgabe besteht darin, mit insgesamt 100 Frauen zu schlafen - also nicht nur Fummeln oder Oralverkehr, sondern richtig. Ich bin zwar kein Loser und auch kein Kind von Traurigkeit, aber von der Zahl war ich doch ziemlich deutlich entfernt. Anfangs habe ich mir gedacht, ich werde das nicht schaffen, zumal ich überhaupt kein Typ für ONS bin. Also habe ich auf der Freundschaft Plus Ebene erstmal ein wenig Punkte gesammelt. Einige ONS waren dann doch dabei, aber wie gesagt, das war nicht allzu toll.

Und jetzt, wo ich keine 10 Frauen mehr davon entfernt bin, habe ich überhaupt keine Lust mehr auf gar nichts. Es ist ermüdend. Vor allem eine absolut kindische und dämliche Aufgabe, zu der ich mich trotz allem irgendwie verpflichtet fühle. Das liegt nicht mal am Sex an sich, der ist meistens gut, aber auf Dauer ist alles eintönig. Ich werde vermutlich bis Ende des Jahres überhaupt nichts mehr in der Richtung machen. Ich beichte also, dass ich aufgrund einer dämlichen Liste durch sämtliche Betten gehüpft bin, einige Frauen verärgert habe, weil ich keine Freundschaft Plus aufrechterhalten will und eine ganze Menge Zeit verschwendet habe.



Beichte vom 12.09.2016, 15:11:33 Uhr

3.0/5 (110 Votes)

Mein Tick mit den Fliesen

(Beichthaus.com Beichte 00038708)



Ich muss leider beichten, dass ich mir einen Tick angeeignet habe, der immer schlimmer wird und zunehmend meine Umwelt, aber auch mich selbst nervt. Angefangen hat es damit, dass ich bei den Übertragungen von Tennisspielen gesehen habe, wie einige der Spieler es peinlich vermeiden, beim Seitenwechsel auf eine Linie zu treten. Ich habe mir das auch angeeignet, zuerst beim Tennisspielen, aber das hat immer weiter um sich gegriffen. Mittlerweile kann ich auf gar keine Linie mehr treten. Wenn ich irgendwo zur Tür rein- oder rausgehe, trete ich niemals auf die Türschwelle. Wenn ich auf dem Gehweg gehe und dort sind Platten verlegt, mache ich immer so kleine Schritte, oder aber ganz große, damit ich nie auf die Kante zwischen zwei Platten trete. Das sieht natürlich komisch aus, und die Leute drehen sich um, schauen mir nach und schütteln den Kopf.

Ganz schlimm ist es, wenn ich irgendwo eingeladen bin und dort sind Fliesen verlegt. Wenn die groß sind, geht es noch einigermaßen, dann kann ich es noch vermeiden, auf eine Fuge zwischen den Fliesen zu treten. Aber komisch sieht es natürlich schon aus. Ich mache es immer so, dass ich als Erster komme und als Letzter gehe, damit die anderen Gäste das nicht mitkriegen. Ein Problem wird es natürlich, wenn so kleine Fliesen verlegt sind, da kann ich es ja gar nicht vermeiden, auf eine Fuge zu treten. Ich helfe mir dadurch, dass ich vor mir einen Teppichläufer auslege und da drüber laufe. Ich schaffe es dann zwar, da drüber zu gehen, aber ich weiß natürlich, dass unter dem Teppich diese Fugen sind, und leide Höllenqualen. Inzwischen ist es so weit gekommen, dass ich nachts nicht einschlafen kann, weil ich befürchte, dass ein Arm oder ein Bein von mir über die Bettkante hinausragt und diese Begrenzungslinie sozusagen verletzt wird.

Ganz bizarr war es vorgestern, als ich meine Freundin gevögelt habe. Es war alles super, während ihres Orgasmus hat sie, wie meistens, gezappelt und geschrien, was ja in Ordnung ist. Aber dabei geriet sie mit den Beinen über die Bettkante, was mich sofort abgeturnt hat. Sie hat das natürlich gemerkt, weil ich sofort aufgehört habe. Ich habe ihr dann meinen Tick gebeichtet, und sie hat sich ausgeschüttet vor Lachen. Aber peinlich ist mir das schon und ich habe Angst, dass ich in der Klapse ende.



Beichte vom 07.09.2016, 14:10:58 Uhr


826 Beichten insgesamt (Kategorie Maßlosigkeit).



Seiten (166):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fŁr Android Beichthaus App fŁr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.