Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.151 | User: 179.718 | Kommentare: 339.940 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (109 Votes)

Überholmanöver mit dem Motorrad

(Beichthaus.com Beichte 00034608)



Ich fahre seit meinem 18. Lebensjahr Motorrad und habe klein angefangen. Mofa, Enduro, Tourer und dann endlich eine Supersportler. Ich wünschte mir schon immer ein Straßenfahrzeug, das oben in der Nahrungskette anzusiedeln ist. Ich habe mir also mit 25 wirklich das Beste auf dem Markt gekauft und bin mit dieser Maschine nicht überheblich unterwegs, für mich steht das "cruisen" oder fahren an erster Stelle. Ich möchte einfach die Freiheit spüren und mich mit meinen fast 200 PS an der Hinterachse gut aufgestellt fühlen. Ich fahre gerne auf der Landstraße, was eigentlich für so eine Maschine untypisch ist, allerdings machen mir die Kurven und die Landstraße am meisten Spaß. Klar, am Anfang fährt man sehr viel und ist wirklich verliebt in sein Zweirad. Jetzt kommt allerdings meine Beichte: Ich werde schon etwas älter und habe mir meinen Traum erfüllt, aber irgendwie kippt bei mir ein Schalter um, wenn ich es nicht vermute.

Ein Taxifahrer in einem Transporter fuhr auf der Autobahn auf der linken Spur, rechts war absolut nichts, aber da das Rechtsfahrgebot in Deutschland herrscht, bin ich mit ca. 250 Sachen auf der linken Spur neben dem Taxi vorbeigeflogen. Nicht dass ich nicht auch rechts hätte vorbeifahren können, mich kotzt es einfach an, dass jemand meint, dass er mit 160 Sachen schnell auf der BAB ist. Auch wenn es unglaublich knapp war - ich würde es wieder tun! Selbst ich fahre mit über 300 Sachen auf der rechten Spur, es gibt hier bei uns immer noch schnellere Fahrzeuge und das ist auch gut so! Leidtut mir nur der Taxifahrer, der vielleicht einen Schock bekommen hat oder nicht mehr Taxi fährt. Aber was machst du auch links, wenn ich endlich mal schnell unterwegs sein will?



Beichte vom 15.12.2014, 23:49:12 Uhr

3.8/5 (92 Votes)

High vor Aufregung

(Beichthaus.com Beichte 00034607)



Ich (Studentin/24) werde immer high von dem Gefühl, aufgeregt zu sein. Ich liebe es, wenn mein Magen ein wenig grummelt, wenn mein Herz klopft, wenn ich ein wenig Durchfall bekomme, weiche Knie und Ähnliches vor Aufregung. Deswegen gehe ich ganz oft zu Vorstellungsgesprächen, obwohl mir die Stelle völlig egal ist. Aber das Gefühl vor dem Gespräch ist es wert. Es ist wie eine Droge.



Beichte vom 15.12.2014, 20:52:36 Uhr

3.0/5 (86 Votes)

Vibratoren im Ferienhaus

(Beichthaus.com Beichte 00034525)



Ich (w/36) besitze ein kleines Ferienhaus, ungefähr 100 Kilometer von uns entfernt. Mein erster Mann ist kurz nach unserer Hochzeit bei einem Unfall gestorben und hat mir dieses nette Kleinod [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.12.2014, 15:23:02 Uhr




3.1/5 (112 Votes)

Das erste Auto

(Beichthaus.com Beichte 00034523)



Ich muss mir etwas von der Seele schreiben. Ich habe mit 20 Jahren mein erstes Auto bekommen - mein Vater hat den Großteil des Kaufpreises bezahlt, den Rest habe ich durch mein Erspartes dazugegeben. Ich war damals noch Auszubildende, also hatte ich nicht übermäßig viel Geld. Das Auto war zu diesem Zeitpunkt recht alt, hatte aber wenige Kilometer und schien auch ansonsten gut in Schuss. Leider war in weiterer Folge ständig irgendetwas kaputt. Meist waren das Kleinigkeiten, die zu reparieren waren, aber dennoch hat mich das unglaublich genervt.

Ich habe die Kiste wirklich oft zum Teufel gewünscht und ständig von einem schnittigen BMW oder Audi mit weit mehr PS und besserer Ausstattung geträumt, obwohl ich mir das als Auszubildende nie hätte leisten können. Ich habe manchmal richtig über mein Auto abgelästert. Seit einiger Zeit bin ich ausgelernt und habe mir mittlerweile mein Traumauto gekauft. Jedoch fühle ich mich meinem Vater gegenüber so unglaublich undankbar! Es tut mir von Herzen leid, dass ich das Auto aus Wut oft so schlechtgemacht habe, dass es mir die Tränen in die Augen treibt - denn mein Vater kommt aus einer zerrütteten, armen Familie und hätte in meinem Alter von so etwas nur träumen können!

Mein lieber, gutherziger, großzügiger Papa hat sein Leben lang geschuftet und sich eine Bilderbuchkarriere aufgebaut, durch die er jetzt so gut verdient, dass er mir den Großteil meines ersten Autos finanziert hat. Und das bedeutet mir viel! Ich versuche, so gut es geht, alles wieder gutzumachen. Aber was er mir im Laufe meines Lebens Gutes getan hat, das kann ich ihm nie im Leben zurückzahlen! Ich überlege mir bei jedem Geburtstag, zu jedem Weihnachtsfest, ganz genau was ich ihm schenke und es macht mir eine ungeheure Freude, ihn glücklich zu sehen. Also lieber Papa: Ich danke dir von Herzen, dass du mir zwei Drittel meines ersten Autos bezahlt hast, meine Undankbarkeit tut mir im Nachhinein unfassbar leid! Ich bitte um Absolution dafür, dass ich das Auto so schlechtgemacht habe, denn andere haben es bei Weitem nicht so gut wie ich!



Beichte vom 06.12.2014, 14:10:28 Uhr

3.4/5 (193 Votes)

Die dicke Verlobte und die Pizza

(Beichthaus.com Beichte 00034446)



Wir, ein männlicher Freundeskreis im besten Alter, haben unmoralisch gehandelt und eventuell Beihilfe zur Aufhebung einer Verlobung geleistet. Was passiert ist? Wir, das sind drei Freunde, die nach langen Beziehungen ihre Freiheit voll und ganz ausgekostet haben, während unser vierter Freund noch "glücklich" in seiner Beziehung gefangen war. Es begab sich nun also, dass unser Lebensstil natürlich auch Begehrlichkeiten bei unserem "Vergebenen" geweckt hat - wieder frei sein, wieder Spaß haben. Aber warum? Wir alle haben die glücklichen Zeiten und den Beginn mitbekommen, als er seine superschlanke Freundin kennengelernt hat und alles gepasst hat. Nach und nach, wie das nun leider mal läuft, konnte er sich dem domestizierenden Verhalten seiner Freundin nicht erwehren. Und so lebten sie Jahr für Jahr immer abgeschiedener in ihrer eigenen kleinen heilen Welt - fernab von uns. Sah man sie noch anfänglich bei unseren gemeinsamen Aktivitäten, so änderte sich das alsbald und sie verschwanden von unserer Bildfläche. Eine Situation, mit der wir uns arrangieren konnten. Der Kontakt blieb bestehen, war aber nicht mehr so intensiv und nur noch durch das gemeinsame Hobby gegeben.

Durch einen Zufall begegneten zwei von uns ihm auf einem Fest. In der Erwartung, dass auch seine Verlobte anwesend sei, schauten sich die beiden um und fragten sich, wo sie denn sei, bis ein "Hallo Jungs" aus dem Hintergrund kam, das sie nicht zuordnen konnten. Warum sie das nicht konnten? Das "Hallo Jungs" kam von einer unglaublich dicken Frau. Es dauerte einen kurzen Moment, bis sie realisierten, wen sie da vor sich hatten. Es war die besagte - und in der Vergangenheit superschlanke - Freundin. Geschockt ob der Tatsachen brachte keiner einen Ton heraus. Nach einiger Zeit und dieser monströsen Verwandlung, die uns alle beschäftigte, mussten wir ihn darauf ansprechen. Es war, als öffnete sich nun das Höllentor - alles brach aus ihm heraus. Obwohl er mit der Situation unglücklich war, wollte er sie und die Beziehung nicht aufgeben. Gemeinsam besprach man das weitere Vorgehen und wir wurden über ihre tägliche Nahrungsaufnahme informiert und seine Versuche, das in normale Bahnen zu lenken. Pizza Spaghetti Carbonara war eines der vielen Highlights, bei denen wir nicht wussten, ob wir Lachen oder Weinen sollen. Es vergingen wieder Monate und frustriert musste er feststellen, dass er nicht einmal durch das Vorleben eines gesunden Lebensstils etwas verändern konnte. Bei uns führte das schon früher zu Galgenhumor.

Kommen wir also nun zu unserer Beichte: Im Angesicht dieser Maßlosigkeit und der Unabänderlichkeit dieser Situation kam uns beim Vortrinken eine teuflische Idee, die uns den Abend versüßen sollte. Wir wollten ihr etwas "Gutes" tun und so riefen wir eine der großen Pizzabestellseiten auf und bestellten die abartigste und fettigste Pizza, die es je gegeben haben muss: Hackfleisch, extra Käse, Creme Fraiche, Salami, Speck, Bolognese, BBQ-Sauce, Käserand - natürlich auch extragroß. Dazu gab es Pizzabrötchen mit Salami und Käse und der dreifachen Portion Kräuterbutter. Bezahlt wurde natürlich im Voraus und ab da malten wir uns, reichlich angeheitert, alle möglichen Szenarien aus. Wir warteten gebannt auf die Meldung unseres Freundes und die Reaktionen - leider blieb diese aus, diesen "Erfolg" wollte er uns nicht gönnen. Das Einzige, was bei uns mit wochenlanger Verzögerung ankam: Die Pizza und die Pizzabrötchen wurden wohl genüsslich von ihr gegessen. Das wiederum hat ihr wohl den Todesstoß gegeben, er hat keine Zukunft mehr mit ihr gesehen und wenig später war die Verlobung aufgelöst. Wir beichten also, dass wir eventuell den letzten Tropfen Öl ins Feuer gegossen haben, um eine Verlobung auf ungewöhnliche Art und Weise aufzulösen - durch eine Pizza. Man möge uns vergeben und ihr hoffentlich die Kraft schenken, wieder auf den richtigen Pfad zu finden. Das ist aber nun nicht mehr unsere Sache.



Beichte vom 28.11.2014, 18:01:30 Uhr


392 Beichten insgesamt (Kategorie Maßlosigkeit).



Seiten (79):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.