Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.821 | User: 189.765 | Kommentare: 350.118
Neueste Kommentare

2.7/5 (71 Votes)

Smartphone-Zombie

(Beichthaus.com Beichte 00035324)



Ich (m/21) beichte, dass ich ein sogenannter Smartphone-Zombie bin. Wenn ich alleine und zu Fuß unterwegs bin, höre ich also nicht nur über meine In-Ear-Kopfhörer Musik, sondern es wird auch bei fast jeder eingehenden Nachricht das Handy gezückt und gegebenenfalls auch ausführlich geantwortet. Dabei schaue ich, wie man es sich schon denken mag, nach unten und gehe nur relativ langsam voran. Natürlich achte ich dabei an Straßenübergängen und Ähnlichem auf den Verkehr, da ich gerne noch ein paar Jahre leben würde, und auf Unfälle verzichten kann. Allerdings muss ich aber auch gestehen, dass ich schon einige Male nur gerade noch so den Zusammenprall mit anderen Fußgängern verhindern konnte. Diese Form von Multitasking stört allerdings viele Menschen auf den Straßen, da sie in der permanenten digitalen Kommunikation ihrer Mitmenschen einen Werteverfall und ein Abkapseln dieser von der Umgebung sehen, weshalb ich mir dabei auch etwas respektlos vorkomme.

Nichtsdestotrotz kann ich es aber auch nicht einfach sein lassen, weil es mir eben ein gutes Gefühl gibt, nebenbei mit Freunden zu schreiben. Auch wenn es mittlerweile ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden ist, Nachrichten damit zu verschicken, würde ich mich nicht als süchtig nach meinem Smartphone oder dem Internet bezeichnen, da es mir um die damit erbrachte Kommunikation und nicht das Medium selbst geht. Mir sind z.B. auch zehn Minuten von Angesicht zu Angesicht reden wesentlich lieber als eine Stunde zu tippen, senden und lesen, aber das ist natürlich nicht immer möglich und das Chatten bietet dann eine angenehme Alternative, eben auch, wenn man gerade unterwegs ist. Ich habe ehrlich gesagt auch etwas Angst, dass sich irgendwann einmal eine Person nicht beherrschen können wird, und mir das Handy aus der Hand schlägt, weil sie den Anblick der vielen Smartphone-Zombies auf den Straßen nicht mehr erträgt. Es tut mir leid, zum negativen Gesellschaftsbild von scheinbar von der Realität abgekapselten jungen Leuten beizutragen und möchte mich hiermit bei den Menschen entschuldigen, die ich durch meinen Anblick beim Herumtippen in der Öffentlichkeit störe.



Beichte vom 25.03.2015, 04:56:55 Uhr

3.0/5 (140 Votes)

Vom Einkaufsleiter zum Faulenzer

(Beichthaus.com Beichte 00035299)



Vor acht Monaten habe ich (m/42) meine Arbeitsstelle als Einkaufsleiter wegen einer Insolvenz verloren. Ich saß im Anschluss praktisch vier Wochen lang regungslos auf dem Sofa und konnte kaum noch [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.03.2015, 13:56:49 Uhr

2.9/5 (105 Votes)

Geld in Spielhallen verzockt

(Beichthaus.com Beichte 00035290)



Ich habe mit 18 Jahren über 5.000 Euro in Spielhallen verzockt. Zum größten Teil war es Geld, das ich nicht hatte, aber das war mir relativ egal. Geld wurde irgendwann nur noch zu Papier und 20 Euro waren Kleingeld. Heute gehe ich nicht mehr spielen, aber habe immer noch 2.000 Euro Schulden. Es ist leider viel zu einfach, sich über Kreditkarten oder ähnliches Geld zu besorgen.



Beichte vom 21.03.2015, 02:01:30 Uhr
Ort: Wuppertal





2.9/5 (147 Votes)

Materielles Glück

(Beichthaus.com Beichte 00035266)



Ich (w/24) möchte beichten, dass ich Familie, Freunde und Bekannte seit sehr langer Zeit belüge. Mein finanzieller Status ist alles andere als rosig. Ich habe einen großen Haufen Schulden, zu groß für mich und die Last ruht schwer auf meinen Schultern. Langsam gehen mir die Lügen und Ausreden aus und der Druck wird immer größer. Meine Familie kann ich nicht um Hilfe bitten. Sie würden mir helfen, aber nur widerwillig und dann würden sie es mir ewig nachtragen. Ich war sowieso schon immer das schwarze Schaf, kein Abitur, nicht studiert und nur mit Papas Hilfe eine Ausbildung bekommen. Was ich anfasse, wird zu Dreck, mir gelingt nichts und ich habe in nichts Talent. Es wurde mir immer gezeigt, dass ich nichts wert bin und irgendwann habe ich angefangen, mir Glück in Form von Gegenständen zu kaufen. Das ging eben verheerend in die Hose und nun stehe ich da, habe Schulden und mich schon viele Male gefragt, ob es nicht besser wäre, Suizid zu begehen - aber dann würde die Last auf meine Familie fallen, das will ich nicht. Bitte vergebt mir, dass ich meine Not vertusche und jeden belüge, um mein Selbstwertgefühl nicht noch weiter herabzusetzen.



Beichte vom 16.03.2015, 21:38:39 Uhr

3.1/5 (157 Votes)

Wette um die Jungfräulichkeit

(Beichthaus.com Beichte 00035250)



Mein Kumpel und ich (m) waren in unserer Jugend nie große Frauenschwärme und so kam es auch, dass wir relativ spät dran waren, was unser Sexleben anging. Als ich 17 war und er 18, waren wir beide noch Jungfrau, wir entschlossen uns also dazu, unser Leben zu ändern und gingen ab desem Zeitpunkt zusammen ins Fitnessstudio. Irgendwann kam einem von uns beiden auf dem Weg dorthin die Idee, eine Art Wettkampf ums Frauen aufreißen zu machen. Wir wetteten also darum, wer von uns beiden eher seine Jungfräulichkeit verliert. Der Verlierer musste dem anderen dann in der Diskothek ein Tablett ausgeben - das sind acht Mischgetränke. Irgendwann kam es dann dazu, dass ich ein Mädchen kennenlernte.

Sie war 16, hatte aber seit zwei Jahren eine Beziehung. Sie verschoss sich aber trotzdem in mich und sagte es mir auch. Ich allerdings wollte nicht ihre alte Beziehung zerstören und lehnte den Kontakt mit ihr danach ab. Nach knapp zwei Monaten schrieb sie mir wieder, sie wäre seit ein paar Wochen Single und ob wir nicht mal was machen wollten. Wir schrieben eine Weile und ich merkte, was für eine Art Frau sie war: Sie war eine Schlampe, aber es war mir egal. Wir trafen uns und es kam zum Sex. Danach wollte sie nicht mehr wirklich etwas mit mir zutun haben. Ich beichte also, dass ich für ein bisschen Alkohol meine Jungfräulichkeit weggeworfen habe, und dies wirklich sehr bereue, da ich zwei Monate später meine aktuelle Freundin kennengelernt habe, mit der ich nun seit 1,5 Jahren glücklich zusammen bin.



Beichte vom 13.03.2015, 11:43:29 Uhr


436 Beichten insgesamt (Kategorie Maßlosigkeit).



Seiten (88):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.