Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.497 | User: 168.729 | Kommentare: 329.690 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (36 Votes)

Das braune Geschenk auf dem Kissen

(00033990)



Ich (m/24) habe mit etwa zehn Jahren, zusammen mit einem Internatsfreund, regelmäßig auf das Kuschelkopfkissen unseres Zimmergenossen gefurzt. Für dieses Vorhaben haben wir auch extra immer viele Kaugummis auf einmal gefuttert, damit wir auch ja Blähungen bekommen. Nun aber zur eigentlichen Beichte: Das letzte Mal, als ich dies gemacht habe, habe ich den Furz so fest rausgedrückt, dass ich ihm glatt ein bisschen Durchfall auf dem Kissen hinterlassen habe. Da ich eine Strafe fürchtete und ich gehört habe, wie er zum Zimmer läuft, habe ich das Kissen einfach nur umgedreht, um das Ganze zu vertuschen. Ich fand es eigentlich sogar lustig - bis er es natürlich bemerkte und mich weinend fragte, ob ich wüsste, wer das war, da das Kissen das letzte Geschenk seines Vaters war, der kurz darauf wohl die Familie verlassen hat. Ich habe dann gelogen und behauptet, dass ich nicht wüsste, wer es war. Das Schlimme an der Geschichte ist, dass ich heute noch lachen muss, wenn ich daran denke, dass er sich mitten in der Nacht auf das gedrehte Kissen gelegt hat, dann schockiert das Licht anmachte und uns völlig entgeistert fragte, ob er Scheiße im Gesicht habe. Ich weiß, ich sollte das nicht witzig finden und es tut mir auch sehr leid, aber dieser Gesichtsausdruck war unbezahlbar.



Beichte vom 21.09.2014, 21:45:20 Uhr
Ort: Aegeristrasse, 6300 Zug

3.4/5 (118 Votes)

Schuhe statt Abtreibung

(00033980)



Ich (w/28) hatte vor einigen Jahren eine Affäre mit einem verheirateten Mann. Das Ganze lief über ein Jahr lang. Bereits nach sechs Monaten hat er immer wieder erwähnt, er würde mit mir gerne ein Kind zeugen, was mich aufgrund meines ausgeprägten Kinderwunsches sehr gefreut hat. Auch kam er irgendwann mit der Erkenntnis, dass er sein künftiges Leben mit mir verbringen und sich somit von seiner Frau trennen wolle. Er hat sich sogar an Weihnachten und Silvester, als seine Kinder im Bett waren, aus dem Haus geschlichen und den Abend mit mir verbracht. Nun zu meiner Beichte: Als ich ihm das Messer auf die Brust gesetzt und auf eine direkte Trennung von seiner Frau bestanden habe, sagte er mir nach einem Jahr "Beziehung", dass er das nicht könne, weil es ihn finanziell ruinieren würde. Er fragte, ob ich endlich schwanger wäre. Aus einem mir unerklärlichen Impuls heraus habe ich diese Frage einfach mit "Ja" beantwortet. Ich beichte, dass ich hier gelogen habe, denn ich war zu keinem Zeitpunkt schwanger.

Ein paar Tage später hatte ich einen Umschlag mit 300 Euro im Briefkasten, die ich für eine Abtreibung verwenden sollte. Ich habe das Geld genommen, mir ein paar Schuhe gekauft und den Rest an eine Organisation für brandverletzte Kinder gespendet. Dann habe ich seine Sachen gepackt und per Post an seine Frau geschickt. Ich hatte lange ein schlechtes Gewissen, weil ich eine Schwangerschaft erfunden habe - heute bereue ich nichts mehr. Mittlerweile ist er getrennt, nachdem er die gleiche Nummer mit mehreren Frauen abgezogen hat. Er hat angefangen zu trinken und lebt nicht mehr in seinem tollen Haus, sondern in einer 50-Quadratmeter-Bude.



Beichte vom 20.09.2014, 09:13:34 Uhr

2.7/5 (74 Votes)

Die Illusion einer Beziehung

(00033974)



Ich bin seit über einem Jahr mit meiner Freundin zusammen - alles ist so, wie man es sich vorstellt - heile Welt, viel Liebe, viel erregender Sex. Aber hier kommt der Knaller: Diese so perfekt anmutende Welt um uns herum und vor allem in unserer Beziehung wird umgeben von dem stetigen Verdrängen der Realität. Sie ist ein sehr komplizierter Fall und wäre da nicht diese beinahe traumhafte Beziehung neben der Schattenseite, wäre da auch keinerlei Liebe zu ihr. Sie ist sehr verschlossen für die Außenwelt, sieht oft nicht ein, welche schwerwiegenden Fehler sie macht, schiebt alles, was sie falsch macht, auf mich zurück und beleidigt mich sehr oft, indem sie alle meine guten Taten verleugnet und Sachen wie: "Ich sei einfach nur ein Arschloch", sagt. Ich bin so oft dabei, ihr sowohl lautstark als auch einfühlsam zu erläutern, was sie falsch macht, doch immer wieder blockt sie ab und unterbricht den Kontakt - manchmal nur einige Stunden, manchmal auch mehrere Tage. Sie will es nicht einsehen. Schon so oft habe ich ihr verdeutlicht, wie sehr ich sie liebe, doch sie spielt immer wieder mit dem Feuer und gibt keinen Furz darauf - weder, dass sie mich jederzeit verlieren könnte, noch darauf, dass sie einen ekelhaften Charakter hat. Es interessiert sie auch nicht, dass ich auch ein Mensch bin und außerdem auch noch viel für sie tue! Unter anderem fahre ich jeden Morgen zu ihr, wecke sie auf, mache das Frühstück und führe sie beinahe jeden Abend aus. Allerdings ist diese Beichte nicht dazu gedacht, mich als Engel dastehen zu lassen oder um unsere Beziehungsprobleme zu schildern - ihr solltet nur die Vorgeschichte kennen, um die Beichte verstehen zu können.

Ich möchte nämlich beichten, dass ich seit über fünf Monaten nur noch mit ihr zusammen bin, weil ich hoffe, dass es irgendwann besser wird. Die Liebe entwickelt sich langsam in Entfremdung. Ich fühle und empfinde immer weniger für sie. Ich möchte sie immer weniger, je mehr Zeit ich mit ihr verbringe, in der sie mich demütigt - trotzdem erzähle ich ihr immer wieder, dass ich sie lieben würde. Im Grunde genommen ist das ja auch nicht falsch, aber wie anfangs beschrieben ist es einfach nur noch ein Verdrängen oder sogar Leugnen bitterer Tatsachen. Ich habe keine Lust mehr auf die Beziehung, traue mich aber nicht, es ihr zu sagen und lasse sie in einer Illusion leben. Ich bringe es einfach nicht übers Herz!



Beichte vom 19.09.2014, 01:33:16 Uhr


3.1/5 (123 Votes)

Studium an der Fachhochschule

(00033964)



Ich (m/19) beichte, dass ich meine Eltern wegen meines Studiums belüge. Ich habe mein Abi dieses Jahr mit einem zu schlechten Schnitt für mein Wunsch-Studium gemacht und habe mich dann für Plan B entschieden: Für ein Studium an einer Fachhochschule. Meine Eltern wissen, dass ich in mein geplantes Studium nicht reinkam, denken aber, ich würde nun an einer anderen Universität studieren. Zudem konnten sie sich nicht mit der Idee anfreunden, dass ich ein Jahr arbeiten gehe und dann mit Wartesemestern meinen Wunschplatz erhalte. Sie wollten nicht, dass ich an einer Fachhochschule studiere, es sollte unbedingt eine Uni sein. Also habe ich ihnen das gesagt, weil es für mich keinen Unterschied macht und ich nach ein paar Jahren hoffentlich meinen Bachelor habe und irgendwo für ein gutes Gehalt arbeiten kann.



Beichte vom 17.09.2014, 20:41:34 Uhr

3.1/5 (69 Votes)

Die Probe des Musikorchesters

(00033945)



Eigentlich sollte ich (m) jeden Freitag in das Musikorchester und ich darf es von meinen Eltern her auch nur ausfallen lassen, wenn ich einen wirklichen Grund dazu habe. Doch ein paar Mal hatte ich inzwischen so wenig Lust darauf, dass ich einfach in einen anliegenden Naturpark gegangen bin. Dort habe ich mich auf eine schöne Bank gesetzt und mir einen Film angeschaut, den ich mir dafür extra runtergeladen habe - oder habe einfach ein Buch gelesen oder sonst irgendwas gemacht, um die 1,5 Stunden zu überstehen. Ich bin dann auch immer rechtzeitig nach Hause gegangen und habe gesagt die Probe sei ganz normal gewesen. Meine Eltern bezahlen meinen Dirigent also für nichts. Bitte vergebt mir, ich werde meinen Eltern demnächst auch sagen, dass sie mich vom Orchester abmelden sollen.



Beichte vom 15.09.2014, 20:06:06 Uhr


1075 Beichten insgesamt (Kategorie Lügen).



Seiten (215):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.