Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.451 | User: 185.493 | Kommentare: 344.821 |
Neueste Kommentare

3.8/5 (64 Votes)

Mit dem schwulen Engel in der Badewanne

(Beichthaus.com Beichte 00034962)



Ich (m/28) habe eine für mich superfunktionierende Methode gefunden, um Frauen herumzukriegen. Aber erst einmal von Anfang: Früher wurde ich damit gehänselt, dass ich mich "schwul" verhalte. Von allen möglichen Menschen musste ich mir erzählen lassen, dass jemand, der sich so "gibt" und "verhält" nur schwul sein kann. Es ging so weit, dass eine Privatdozentin während der Ausbildung mir den Titel "schwuler Engel" gab, weil das ihr Bild von mir war, als ich eine Präsentation hielt. Später erfuhr ich von einem Kollegen, der sie in einem Einzelgespräch aufklären wollte, sie habe gesagt, ich sei schwul, wüsste es nur noch nicht. Als ich mit der Ausbildung fertig war, begann ich ein Studium in der gleichen Fachrichtung - und um näher an der Uni zu wohnen, zog ich in eine WG. Auch dort bzw. in der Uni herrschte wieder das Klischee, gegen das ich aber keine Lust mehr hatte, anzukämpfen. Das führte natürlich zu einer deutlich verminderten Chance bei Frauen. Eines Abends dann nutzte ich mein Klischee an meiner Mitbewohnerin aus. Dazu musste ich mich noch nicht einmal verstellen, ich brauchte nur genau so reden und mich zu bewegen, wie sonst auch.

Als ich eines Abends mit meiner Mitbewohnerin alleine war und nach langer Zeit mal wieder ein Bad nehmen wollte, fragte ich ganz unverfänglich, ob sie nicht mit in die Wanne wollte. Ich hätte niemals gedacht, dass sie darauf anspringt, aber sie kam mit. Single war sie, aber mit mir könne ja nichts passieren, dachte sie wohl. Ich hätte wohl als Letzter Interesse an ihr. Ich versuchte mich irgendwie zu beherrschen und mir nicht gleich körperlich anmerken zu lassen, was Sache ist. Und eigentlich sollte es auch dabei bleiben. Mal nackt mit meiner Mitbewohnerin baden, ihren nackten, nassen Körper bei mir in der Wanne zu haben, das sollte schon das Höchste der Gefühle sein. Ich fand sie durchschnittlich attraktiv, aber mit einer 24-jährigen Bekannten in der Wanne ist für einen Hetero-Mann eben doch eine Herausforderung. Als sie mich dort unten dann versehentlich berührte, war es vorbei, was sie gleich merkte. Sie tastete sich dann vorsichtig vor und fragte mich, ob ich das schon einmal bei einer Frau gehabt hätte, ich spielte dann ein wenig meine Rolle, was sie aber irgendwie selbstsicher und damit noch attraktiver wirken ließ, schließlich war sie ihrer Meinung nach so heiß, sogar einen Schwulen um den Finger zu wickeln - und dann fiel ich unverhofft in der Wanne über sie her.

Seitdem schwor ich mir, dass ich das wiederholen wollte, es war zwar klischeehaft und einfach, aber mit Klischees hatte ich ja so meine Erfahrung. Ich wollte allerdings nicht, dass sie das weitererzählt oder dass sie denkt, dass ich nun doch das Ufer gewechselt habe. Also dachte ich mir einen Plan aus: Dieser Abend zu zweit sollte sich wiederholen, wir landen dann in der Kiste, aber - und das ist das Schwere am ganzen Plan - ich müsste dann spielen, dass es beim zweiten Mal einfach nicht klappen will, weil sie eben vom falschen Geschlecht ist. Hierfür musste ich dann ein paar Mal im Vorfeld mit der Hand ran, unmittelbar vor dem Date. Es gelang. Ich machte ihr klar, dass das leider nicht klappt, dass Männer einfach mein Ding sind und das sie das nicht persönlich nehmen solle.

Was soll ich sagen? Ich wechsele seitdem alle sechs Monate meine WG und schaue, dass immer möglichst viele attraktive Frauen drin sind, die nicht aus meinem Studiengang sind - sonst würde mich eventuell noch eine erkennen. Mit Schwulen haben die meist kein Problem. Die Vorgehensweise klappt beeindruckend gut bei Singles, aber auch unerwartet gut bei Vergebenen. Was ich beichte? Ich beichte, dass ich das Klischee, was mir jahrelang zur Qual wurde, nun schamlos ausnutze. Aber ich möchte jetzt damit aufhören und so langsam mal eine Frau fürs Leben kennenlernen.



Beichte vom 27.01.2015, 14:38:17 Uhr

3.5/5 (150 Votes)

Warum habt ihr keine Kinder?!

(Beichthaus.com Beichte 00034937)



Ich (w) bin Ende 30, heterosexuell und habe vor Kurzem meinen langjährigen Freund geheiratet. Schon vor der Heirat kamen aus dem Bekannten- und Freundeskreis Anspielungen auf Nachwuchs, teilweise wurden wir auch ganz direkt darauf angesprochen, wann wir uns denn endlich um Nachwuchs bemühen würden. Oder ob wir denn etwas gegen Kinder hätten, ob mit uns etwas nicht stimmen würde und so weiter. Anfangs fand ich das nur störend. Die Anspielungen und Fragen kamen mit den Jahren aber nicht nur von engen Angehörigen, von denen man das schon fast irgendwie erwartet, sondern zunehmend auch aus dem Freundes- und Bekanntenkreis und nach jedem Umzug (wir arbeiten beide in einer Branche, in der man leider sehr häufig den Wohnort wechseln muss) auch von eigentlich Wildfremden wie neuen Nachbarn.

Leute, die einem selbst noch nicht mal ihre Kleidergröße oder ihr wahres Gehalt verraten würden, verlangen von uns Auskünfte über unser Sexleben und unsere Familienplanung bzw. eine Rechtfertigung dafür, warum wir weder eigene Kinder haben, noch uns um Adoption bemühen und reagieren dann noch sauer, wenn man ihnen höflich, aber bestimmt mitteilt, das sie das nichts angeht und das man darüber nicht reden möchte. Das empörte mich schon früher und empört mich ehrlich gesagt immer noch. Mich hat das Ganze nach den unzähligen Malen ausführlichen Erklärens unserer urpersönlichen Gründe, für das "keine Kinder haben" gegenüber unbekannten Personen so sehr genervt, dass ich mir eine andere Strategie überlegt habe. Vor Kurzem mussten wir wieder umziehen.

Es kam, wie es kommen musste - eine ältere Nachbarin fand es angemessen, ein paar Tage nach dem Einzug und dem üblichen Vorstellen: "Wir sind die neuen Nachbarn und wohnen jetzt in der und der Wohnung" nach unserer Familienplanung zu fragen. Ich setzte einen betroffenen Blick auf, schniefte scheinbar ein paar unterdrückte Tränchen weg und sagte: "Wir haben nach der x-ten Fehlgeburt aufgehört, es zu versuchen." - zack! Was sonst auf einen stundenlangen Erklärungs- und Rechtfertigungsmarathon hinausgelaufen wäre, war nun nach noch nicht mal einer Minute beendet und den Blicken der Nachbarin nach zu urteilen, wird zumindest sie mich nie wieder auf das Thema ansprechen. Ich beichte, dass ich, nur weil ich zu faul für ellenlange Diskussionen um persönliche Angelegenheiten mit neuen Leuten bin, zu einer Lüge gegriffen habe, obwohl ich sonst eigentlich ein ehrlicher und direkter Mensch bin.



Beichte vom 24.01.2015, 21:18:50 Uhr

3.4/5 (208 Votes)

Gebrauchtwagen zum Sonderpreis

(Beichthaus.com Beichte 00034935)



Ich (m/35) brauchte vor vier Jahren ein größeres Auto, deshalb bin ich zu einem sehr großen Gebrauchtwagenhändler bei mir in der Nähe gegangen. Ich fand ein entsprechendes Auto, machte eine Probefahrt und wollte dann noch eine Nacht darüber schlafen, um am nächsten Tag zu verhandeln. Die angeschriebenen 12.000 Euro waren nämlich viel zu teuer für das Auto (ein Durchschnittspreis von 8.000 - 9.000 Euro). Dann kam der angestellte Verkäufer: "Ja, Sie müssen sich schon gleich entscheiden, eine junge Familie aus C. (ca. 100 Kilometer entfernt) ist nämlich schon auf dem Weg hierher!" Auf meine Frage, warum er mich das Auto erst hatte Probe fahren lassen, antwortete er: "Wenn Sie das Auto haben wollen, rufe ich die an, dann müssen die eben wieder umkehren." Ich sagte ihm dann, dass ich kein Schuft sei und noch Zeit habe - dann finde ich mein Auto eben bei einem anderen Gebrauchtwagenhändler. Außerdem sagte ich ihm, dass ich mit einem Schuft wie ihm eh keine Geschäfte machen würde.

Er kam fürchterlich ins Stottern und gab am Ende zu, mich belogen zu haben. Für Andere bestimmt ein Grund, sofort zu gehen, aber nicht für mich: Es gab eine lange Diskussion und am Ende konnte ich das Auto auf 7.500 Euro herunterhandeln, bekam einen Satz Winterräder mit Reifen meiner Wahl dazu und mein altes Auto wurde für 500 Euro in Zahlung genommen und die Ummeldung machte er auch kostenlos, und zwar so, dass ich mein altes persönliches KFZ-Kennzeichen zurückbekam. Weil das Ganze auch noch ein paar Tage brauchte, stellte er mir einen kostenlosen Wagen zur Verfügung. Ich beichte hiermit, dass ich die Frechheit und Verlogenheit eines angestellten Gebrauchtwagenverkäufers ausgenutzt habe, um billig an ein sehr gutes Auto zu kommen und noch jede Menge Gimmicks abgestaubt habe. Der arme Kerl hatte bestimmt null Provision nach dem Verkauf und hat bestimmt auch noch draufgezahlt. Außerdem war er am Ende sehr fertig. Ich bitte um Absolution für mein schlechtes Benehmen.



Beichte vom 24.01.2015, 10:32:17 Uhr
Ort: Dohnaer Straße, 01237 Dresden




2.9/5 (189 Votes)

Das ganze Gehalt gespendet

(Beichthaus.com Beichte 00034931)



Ich (m/23) möchte etwas vielleicht Komisches beichten. Ich bin derzeit Auszubildender bei einer großen deutschen Krankenkasse und werde wohl bald zur recht gut verdienenden Mittelschicht gehören. Ich plane auch weiterhin Karriere zu machen und habe vor, mal ein gesundes monatliches Gehalt aufs Konto zu bekommen. So weit keine Beichte und nichts Neues. Aber ich mache das nicht, weil ich mal reich sein wollte - so war ich, als ich angefangen habe - denn in den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass ich lieber etwas Gutes damit tun will. Ich beichte also, dass ich meinen Arbeitgeber manchmal hasse, da es mich innerlich aufregt, wenn ich den Leuten nicht einfach alles bezahlen darf und deshalb spiele ich mit dem Gedanken, zu kündigen. Dann fällt mir aber wieder ein, dass ich Karriere machen will, um mehr spenden zu können.

Ich spende jetzt schon jeden Monat die Hälfte meines Azubi-Gehalts und plane das auch zukünftig. Allerdings habe ich am Ende vom Monat, nach Miete und Spenden, keinen Euro mehr auf dem Konto. Ich habe auch vor, daran festzuhalten und immer mehr zu spenden. Allerdings gibt es da noch ein Problem: Mir gehen langsam die Ausreden für meine Freundin aus. Sie könnte so etwas wahrscheinlich gar nicht verstehen, da sie ein totaler Sparfuchs ist. Ich behaupte immer, dass ich irgendwelche teuren Zahnarztrechnungen oder Nebenkosten habe, als Ausrede für mein leeres Konto. Aber irgendwann merkt sie das bestimmt und davor habe ich auch etwas Sorge. Ich frage mich manchmal, ob das so ein komisches Verhalten ist und ob ich vielleicht einfach lebensunfähig bin.



Beichte vom 22.01.2015, 22:26:14 Uhr

3.0/5 (143 Votes)

Wie ich wieder zum Raucher wurde

(Beichthaus.com Beichte 00034920)



Ich (m/20) möchte heute zwei Sachen beichten. Erstens verbringe ich zu viel Zeit auf Beichthaus, während ich eigentlich arbeiten sollte. Zweitens war ich eigentlich seit sieben Monaten Nichtraucher - die Betonung liegt allerdings auf "war". Ich hätte das Ganze auch weiterhin durchgezogen, da ich keine Probleme hatte, damit aufzuhören - ich habe das Rauchen allerdings eigentlich ungewollt aufgrund meiner Freundin geschmissen. Sie ist Nichtraucherin und verabscheut den Gestank. Nach unzähligen Bitten ihrerseits habe ich nachgegeben und aufgehört. Nun ist es so, dass wir uns letzten Freitag so extrem in die Haare bekommen haben, dass die Beziehung auf der Kippe stand. Wohlgemerkt, der Grund für diese Eskalation ist im Vergleich zu jedem erdenkbaren Grund eher ein Mückenstich. Wir haben am Freitag bei mir entspannt TV geschaut und sie hatte es sich auf meiner Brust bequem gemacht. Ich habe noch kurz mit meinen Jungs geschrieben, was an dem Abend noch so geht, weil ich wusste, dass meine Freundin nicht bei mir bleibt. Und irgendwann bin ich wohl eingenickt. Es war so eine Art Halbschlaf.

In eben diesem Halbschlaf habe ich völlig zusammenhangslos "Ich fahre gleich" gesagt. Mann! Ging danach die Post ab. Ich kann nachvollziehen, dass es für sie verletzend gewesen sein muss, da sie sich an diesem Abend wirklich Mühe gegeben hat. Sie hat nach der Arbeit für mich gekocht und ist mit dem Essen zu mir gefahren - wir wohnen knapp 30 Kilometer voneinander entfernt - und wollte einen entspannten Abend mit mir verbringen. Und dann sage ich so etwas. Aber völlig unbeabsichtigt. Das hat sie aber wohl nicht verstehen können, plötzlich wollte ich sie nicht mehr bei mir haben, weil wir an diesem Abend keinen Sex haben würden. Sie behauptete auch steif und fest, dass sie eine Last für mich wäre, weil ich lieber mit meinen Freunden unterwegs sei. Dass das alles so nicht stimmt, interessierte sie kein Stück. Ich weiß nicht, ob ich einfach nur zu blöd oder tatsächlich nicht einfühlsam genug bin, aber angeblich sind solche Sachen schon öfter vorgefallen, auch wenn ich immer versuche der liebste und beste Partner für sie zu sein.

Aber naja - auf jeden Fall ist sie dann nach Hause gefahren. Ich war hin und hergerissen und wusste nicht, was ich tun sollte. Deshalb entschied ich mich einfach für einen Mittelweg und fuhr ziellos in der Gegend herum, statt mit meinen Freunden wegzugehen oder ihr hinterherzufahren. Fehlentscheidung! Sie kam nämlich wieder zurück, um mit mir zu reden - aber ich war ja nicht mehr da. Was sie noch rasender gemacht hat. Die nächsten zwei Tage wollte sie dann nichts mehr von mir wissen und ich habe mich immer schlechter gefühlt. Also griff ich wieder zur Zigarette. Diesen Freitag möchte sie mit mir reden und ich weiß nicht, was auf mich zukommt. Dass ich wieder angefangen habe zu rauchen macht mir ein wirklich schlechtes Gewissen. Ich glaube, ich werde sie diesbezüglich anlügen, denn sie wäre absolut enttäuscht von mir und würde unsere Beziehung noch mehr infrage stellen. Es tut mir unheimlich leid!



Beichte vom 21.01.2015, 16:05:21 Uhr


1197 Beichten insgesamt (Kategorie Lügen).



Seiten (240):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.