Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.664 | User: 172.354 | Kommentare: 332.518 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (62 Votes)

Die Schatten der Vergangenheit

(Beichthaus.com Beichte 00034157)



Ich habe in der Pubertät viel getrunken, war sehr blöd, leichtgläubig und habe die Menschen gemocht, die nett zu mir waren. Und alle anderen habe ich gehasst. So ist es auch dazu gekommen, dass ich mich eine Zeit lang mit Neonazis rumgetrieben habe. Die von der richtig blöden, betrunkenen Sorte. Die waren nett zu mir, also waren es meine Freunde und mit der Zeit habe ich auch einen gewissen Hass auf Menschen aus bestimmten Herkunftsländern entwickelt. Ich war niemandem gegenüber je deshalb gewalttätig, aber des Öfteren, vor allem im Rausch, habe ich mich unfair verhalten, war abweisend oder gar fies zu Leuten, die absolut nichts dafür konnten. Heute schäme ich mich maßlos dafür. Ich liege immer noch - knapp zehn Jahre später - oft wach und denke daran. Ich habe Angst, dass Menschen, die mich später erst kennengelernt haben, davon erfahren und mich daraufhin in einem Maß verachten werden, wie ich es dafür verdient hätte.



Beichte vom 22.10.2014, 09:35:15 Uhr

3.7/5 (198 Votes)

Die Schweizer und die deutsche Mehrwertsteuer

(Beichthaus.com Beichte 00034131)



In unserer Kleinstadt gibt es etwa 15 große Supermärkte, die nur überleben, weil die Schweizer, die hier einkaufen, in Deutschland die Mehrwertsteuer zurückerstattet bekommen. Gerade am Wochenende ist unsere Stadt nahe am Verkehrsinfarkt. Drei Zollstationen der Schweizer stauen bis in die Innenstadt zurück und etwa 80 Prozent der Schweizer fahren große Limousinen oder SUVs. In der Mittagspause gehen wir immer in die Innenstadt, um dort etwas zu essen und stehen dann dreißig Minuten an, weil die arroganten Schweizer an der Kasse es sich nicht nehmen lassen, ihre 40 Cent wegen einer Nagelschere zurückerstatten zu lassen - der Kassierer muss dann nämlich ein Formular ausfüllen. Einmal hat sich allen Ernstes eine Frau mit einem heulenden Baby im Einkaufswagen vorgedrängelt, denn es müsse schneller gehen, sonst könne sie ihr Baby nicht beruhigen. Vorne angekommen sucht sie ihre scheiß Papiere raus, was gut fünf Minuten gedauert hat und fing an zu schreien, als die freundliche Kassiererin mich und meine Freunde vorgebeten hat, als sie dran war.

Noch schlimmer sind diese schlecht erzogenen Drecksgören, die sich lautstark mit ihrem albernen Dialekt unterhalten. Meine Fahrstunden sind danach orientiert, wann wie viel Andrang aus der Schweiz zu erwarten ist, nicht nach dem Berufsverkehr. Normalerweise habe ich immer gedacht, dass ich nicht rassistisch bin, aber vor knapp einem Jahr platzte mir der Kragen, als eine jüngere Frau mir eine 5-Franken-Münze angeboten hat, damit ich ihr helfe, ihr Zeug ins Auto zu heben. Ich habe freundlich und aus Stolz abgelehnt, als sie dann allen Ernstes etwas wie faules deutsches Pack oder so etwas Ähnliches gesagt hat. Der ganze Parkplatz stand hinter mir und hat sie dumm angeguckt, aber ihr fiel nicht einmal auf, dass sie etwas falsch gemacht hatte. Seither hege ich einen Hass gegen diese rücksichtslose, egoistische und absolut freche Haltung. Manche benehmen sich, als wären sie die Gönner des armen Deutschlands. Es tut mir wirklich leid für die freundlichen Schweizer, aber das geht so nicht.



Beichte vom 18.10.2014, 14:17:46 Uhr

3.6/5 (165 Votes)

Bahnstreik: Ich hasse die Lokführergewerkschaft GDL

(Beichthaus.com Beichte 00034129)



Ich möchte beichten, dass mich sowohl die Bahn als auch die Lokführergewerkschaft GDL einfach tierisch aufregen. Für das Wochenende habe ich mir Pläne gemacht, die ich nun wiederholt wegen der Streiks verschieben muss. Natürlich wollen alle einen gerechten Lohn und natürlich wollen Unternehmen Gewinn machen, aber man sollte nicht zu gierig werden. Und genau das passiert meiner Meinung nach. Ich bin wütend auf die GDL und ich bin wütend auf die Bahn. Denn zu so einem Problem gehören immer zwei. Doch beide Parteien sind so fixiert darauf, so viel wie möglich aus dem anderen rauszuquetschen, dass die Kunden - und somit auch ich - darunter leiden. Und noch viel mehr regt mich auf, dass ich auch weiterhin Bahn fahren werde und an keiner der Parteien meine Wut auslassen kann. Ich bin Student, besitze kein Auto und mit dem Fahrrad kommt man auch nicht überall hin. Außerdem habe ich ein Semesterticket, mit dem ich "kostenlos" durch ganz Hessen fahren kann. Dennoch finde ich, dass es eine Schweinerei ist, und staue weiter meine Wut an. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 17.10.2014, 18:26:58 Uhr



AIRBNB
3.6/5 (150 Votes)

Die fanatisch muslimische Familie meine Ex-Freundes

(Beichthaus.com Beichte 00034102)



Ich (w/25) hasse die Eltern meines Ex-Freundes. Sie sind fanatische Muslime und haben ihn einer kompletten Gehirnwäsche unterzogen - deshalb sind wir auch nicht mehr zusammen - sodass er nun davon überzeugt ist, dass die Beziehung zu mir eine Sünde war. Ich hasse ihn dafür, dass er sich mit 25 Jahren noch so beeinflussen lässt. Dass er sagt, dass er mich liebt. Dass er sagt, dass er mit mir glücklich ist. Und dass er trotzdem nicht mit mir zusammen sein kann - einzig und allein, weil seine Eltern, die mich übrigens überhaupt nicht kennen, es so wollen. Ich könnte kotzen, wenn ich sehe, wie sie aus purem Fanatismus dafür sorgen, dass ihr Kind unglücklich ist. Wie kann man so verbohrt sein?! Einen Menschen zu verurteilen, mit dem man noch nie ein Wort gewechselt hat? Ich beichte, dass ich von Hass zerfressen bin.



Beichte vom 13.10.2014, 15:32:28 Uhr

3.4/5 (199 Votes)

Chaos im Kindergarten

(Beichthaus.com Beichte 00034097)



Ich (w/23) bin einfach nur noch frustriert und angefressen. Ich bin Erzieherin und arbeite als Gruppenleitung in einem christlichen Kindergarten. Die Chefin ist erzreligiös, ich hingegen bin so gläubig wie ein Stück Brot, aber ich wusste ja vorher, worauf ich mich eingelassen habe, also kann ich mich darüber nicht aufregen - und tue es dennoch. Was mich aber nervt: Unsere Praktikantenstelle wurde ersatzlos gestrichen und wir mussten einem fähigen jungen Ex-Kollegen absagen, der sein Anerkennungsjahr bei uns machen wollte. Wohlgemerkt, nachdem die Chefin ihm das vorher von sich aus angeboten hatte. Dann merkt die Tante nun, dass das Budget nicht reicht. Und warum reicht es nicht? Weil sie, als wir Anfang des Jahres das Haus gegründet haben, verpennt hat, richtige Suchanzeigen aufzugeben: Es fehlte also von Anfang an an Mitarbeitern. Ihr Kommentar: Ich mache mir da keine Gedanken, Jesus wird das schon richten und uns die richtigen Leute senden. Leider hatte Jesus offenbar etwas Besseres zu tun und wir mussten auf die sehr teuren Kräfte einer Zeitarbeiterfirma zurückgreifen. Davon waren ihr dann zwei Leute nicht gut genug, sie entließ sie wieder und hatte saftige Ablösesummen zu zahlen. Gut gemacht.

Punkt zwei, der mich an ihr aufregt: Sie hortet seit März Überstunden, die irgendwie nie weniger werden, obwohl sie immer erst gegen neun Uhr in die Einrichtung kommt. Ich hatte vom Umzug fünf Stündchen plus, daraufhin wurde gleich mein Arbeitsplan umgeschrieben, sodass ich absichtlich pro Woche bis zu den Ferien Minus machen muss. Kommentar: "Es kommt ja noch dies und das Fest, Minus ist nie schlimm, das kann man immer ausgleichen." Aus dem Grund hat ein neuer Kollege auch, da er mit Urlaub anfangen musste, 117 Minusstunden. Wie er die loswerden soll? Nachmittags mal länger bleiben, Fenster putzen. Und das bei einer 40-Stunden-Stelle. Und dann das Team an sich: Nach außen hin grinsen sich alle freundlich an, aber jetzt erfahre ich, dass zwei Tanten sich heimlich abwechseln und nachmittags immer eine aus dem Spätdienst abhaut und eine halbe Stunde früher geht, sobald die Chefin weg ist. Nun soll ich da mitmachen, was ich entschieden abgelehnt habe. Lass Murphy mal zuschlagen und auf dem vorgezogenen Heimweg passiert was, das dürfte ein Kündigungsgrund sein. Und mich ziehen sie da rein und lästern nun, weil ich das nicht unterstütze. Allgemein hetzt hinter dem Rücken eh jeder über jeden.

Bei Krankheit fehlen dürfen wir Gruppenleitungen dank chronischer Unterbesetzung auch nicht, dann folgt die mentale Erpressung: "Es ist doch schon Mittwoch, das hältst du aus, du darfst jetzt nicht krank werden, dann müssen wir das Haus zumachen." Also bin ich vor zwei Wochen eben mit Fieber zur Arbeit gegangen und bekam dann noch dumme Sprüche zu hören, warum ich so schwitzen und röcheln würde. Aber Hauptsache, bei der Dienstbesprechung, bei der eine halbe Stunde für dämliches Beten draufgeht, wird immer wieder betont, was für eine außergewöhnliche und vorbildliche Einrichtung wir wären! Ich werde jetzt Morgen ganz bewusst zum Arzt laufen und ihm vorheulen, dass mich auch die Modekrankheit Burn-out erwischt hat. Das ist zwar nicht der Fall, aber ich will diesen Sauladen nicht mehr unterstützen. Wenigstens eine Woche nicht.



Beichte vom 12.10.2014, 22:31:52 Uhr


1056 Beichten insgesamt (Kategorie Hass).



Seiten (212):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.