Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.183 | User: 164.746 | Kommentare: 323.943 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (62 Votes)

Mein Chef, der Geizhals

(00033672)



An dem Tag, an dem ich (w) meinen Ausbildungsvertrag unterzeichnete, bekam ich von meinem Chef den Hinweis, dass es immer gerne gesehen wird, wenn man "auch mal" durchwischt oder durchsaugt. Alles klar, dachte ich mir, so läuft das hier also. Er ist tatsächlich zu geizig, um für ein knapp 200 Quadratmeter großes Büro eine Reinigungskraft einzustellen. Ich wusste allerdings, dass viele aus meiner Klasse unzufrieden mit ihren Chefs waren, und dachte mir, okay es hätte mich Schlimmer treffen können. Also ertrug ich das erst einmal. Es ist sowieso nur wenig im Büro zu tun und ich bin mir da auch nicht zu schade für, auch wenn es nicht zu meinen Aufgaben gehört. Mit der Zeit lernte ich die Eigenarten und Gewohnheiten meines Chefs besser kennen. Zum Beispiel geht er zwei Mal täglich um dieselbe Uhrzeit auf die Toilette und verrichtet dort sein großes Geschäft.

Danach hält er es offensichtlich nicht für nötig, das Badezimmerfenster zum Lüften zu öffnen, sodass es jedes Mal durch das ganze Büro stinkt. Ich habe dann die Wahl: Entweder mit zugehaltener Nase das Fenster auf der Herrentoilette selbst öffnen, oder den Gestank ertragen. Das ist eines der extrem ekligen Dinge, die er so macht. Aber er ist außerdem auch noch völlig morallos und einfach ein egoistisches Schwein. Als wieder Bewerbungszeit war, hat er einfach die Briefmarken, die einige Bewerber extra beifügten, damit sie ihre Bewerbung auch zurück erhalten, einkassiert und die Unterlagen vernichtet. Es gab also weder eine Absage noch die Bewerbung - trotz beigefügter Briefmarken - zurück! Und das wegen einigen 1,45 Euro pro Briefmarke! Ich fasse es nicht und ich könnte jetzt noch viele weitere Dinge aufzählen. Aber nun zu meiner Beichte: Ich hasse ihn wirklich! Ich weiß, viele hassen ihren Chef. Aber ich hasse ihn wirklich enorm und ich freue mich, wenn er mal krank ist.



Beichte vom 28.07.2014, 13:22:33 Uhr
Ort: Kehrwieder, 20457 Hamburg

3.8/5 (136 Votes)

Blockierte Rolltreppen

(00033671)



Ich ärgere mich immer maßlos darüber, wenn ich einen Zug verpasse, oder wegen verspäteter S-Bahnen wie ein Irrer zum Zug laufen muss, um diesen noch zu bekommen. Leider befinden sich S-Bahn und Fernverkehr im Frankfurter Flughafen nicht auf einer Ebene, sondern liegen knapp fünf Minuten auseinander. Dort muss ich jedenfalls häufiger umsteigen. Was den Weg noch "erschwert", sind die vielen Rolltreppen - und da insbesondere Leute, die sich nicht rechts die Treppe hochfahren lassen, sondern mit ihren dicken Hintern die gesamte Treppe und damit den Weg komplett versperren, sodass man sich links vorbeidrücken muss. Und dann muss man natürlich rennend und fluchend zum Zug hetzen! Meistens klappt das auch ganz gut, doch es gibt immer wieder Leute, die die Regel "rechts stehen, links gehen" nicht verstehen, und an denen man gar nicht vorbeikommt. Diesen Ignoranten ist es schlichtweg scheiß egal, ob man wegen ihnen den Zug verpasst oder nicht! Und gerade die Rolltreppe von der S-Bahn zum Fernbahnhof ist ellenlang! Man lässt sich gefühlte fünf Minuten hochfahren, während einem der ICE vor der Nase wegfährt!

Eines Tages passierte mir Folgendes: Ich rannte - wie immer eilig, weil die S-Bahn ein paar Minuten Verspätung hatte und ich die vorige Bahn wegen meines Schichtdienstes nicht mehr kriegen konnte - im Spurt die lange Rolltreppe hoch. Die Treppe war frei, bis auf eine Frau in Stewardessenkleidung von einer fremden Fluggesellschaft, die in der Mitte der Treppe mit zwei Koffern stand, welche sie vor sich stehen hatte. Die Tussi bemerkte mich, drehte sich um - und schob knapp fünf Sekunden, bevor ich sie erreichte, einen ihrer beiden Koffer von der rechten Seite auf die linke. Genau in meinen Weg! Ich habe eigentlich nicht groß nachgedacht, sondern ganz reflexartig ausgeholt und volle Kanne und voller Wut gegen ihren Dreckskoffer getreten! Erst hat sie dumm geguckt, dann hat sie mir wütend "Asshole!" hinterher gerufen. Ich war noch immer so geladen, dass ich mich umdrehte, drei Schritte auf sie zumachte, ihr vor die Füße spuckte und mit "Bitch!" antwortete. Meinen Zug habe ich noch bekommen - und mich super gefühlt!



Beichte vom 28.07.2014, 11:23:55 Uhr

3.9/5 (191 Votes)

Der Philosoph ohne Job

(00033665)



Ich wohne mit meinen Eltern in einer Doppelhaushälfte. In der anderen Hälfte leben meine Tante, Onkel und mein Cousin. Mein Cousin hat Philosophie studiert, ist aber nun arbeitslos, da es schwierig ist, mit dem Studium einen Job zu finden. Ich bin mit der Ausbildung zum Fluglotsen fast fertig. Mein Cousin zockt den ganzen Tag Ballerspiele, aber meine Familie ist ja so stolz, weil er der Erste in der Familie ist, der studiert hat. Sie behandeln ihn, als wäre er der nächste Sokrates und dass wir ja in so einem schlechten Land leben, wenn studierte Philosophen keinen Job finden. Es ist ja so unfair, dass ich irgendwann gut Geld verdiene, und ich soll ihm auf jeden Fall mindestens 300 Euro im Monat abgeben. Das sehe ich aber überhaupt nicht ein. Sie finden es rücksichtslos, weil ich doch sehen würde, wie er leidet. Ich bin aber der Meinung, dass man sich über die Berufsaussichten informiert, bevor man ein Studium beginnt. Ich ertrage es nicht, dass mein Cousin die ganze Liebe kriegt, die eigentlich für den eigenen Sohn gedacht ist. Ich bin eifersüchtig ohne Ende und hoffe, dass sie sehen, dass mein Cousin gar nicht so toll ist, wie sie denken. Ich werde bald ausziehen, obwohl ich Geld sparen wollte, um mir mit meiner Freundin ein eigenes Haus zu bauen. Sie durchkreuzen einfach alle meine Pläne. Ich beichte, dass ich meine Eltern für total naiv und bescheuert halte und sogar meine "Schwiegereltern" mehr liebe als meine Eltern. Ich habe einfach so viel Hass in mir.



Beichte vom 27.07.2014, 12:50:36 Uhr



3.0/5 (143 Votes)

Die perfektionistische Romantikerin

(00033659)



Ich hasse die Schwester meines Freundes. Sie ist genauso alt wie ich, aber "total erwachsen" und ernst. Mal etwas Dummes oder Albernes anzustellen, geht bei ihr nicht. Ständig ist sie so perfektionistisch und will immer die besten Noten im Studium erzielen. Schlechter als 2 möchte sie nie abschneiden und dafür lernt sie total viel. Ständig hat sie auch Lernzettel an der Wand kleben, Karteikarten, Lernposter etc. Ich finde das total übertrieben, mein Gott es gibt ja noch etwas anderes außer gute Noten. Eine Kommode hat sie drei Mal umgetauscht, weil bei der Anlieferung kleine, minimale Kratzer drin waren. Ok, die Kommode war teuer, aber die Kratzer kaum zu sehen, was macht sie denn so einen Stress und lässt die immer wieder umtauschen? Außerdem finde ich es echt peinlich, wie sie mit ihrem Mann umgeht. Der muss total nach ihrer Pfeife tanzen. Nur ein Beispiel: Es wäre ja unromantisch, wenn er nicht das gleiche Eis wie sie essen würde. Hallo, geht es noch? Und das Lustige ist ja noch, dass der Mann alles für sie tut und das alles mitmacht.



Beichte vom 26.07.2014, 14:28:12 Uhr

3.7/5 (138 Votes)

Der letzte Wunsch meines Opas

(00033656)



Ich beichte, dass ich gegen christliche Werte verstoße, da ich die eine Seite meiner Familie seit dem Tod meines Opas zutiefst verachte, weil sie noch nicht einmal Blumen ans Grab gestellt hat und sich auch in den letzten vier Jahren nie an der Pflege beteiligt hat. Mir ist es egal, ob man sagt: "Jeder geht mit der Trauer anders um" - irgendwann ist Schluss mit Egoismus, und Blumen ans Grab stellen, ist doch für unseren lieben Opi das Mindeste, was man tun kann. Aber die haben sich schon während der Pflege öfter über mich, meine Mutter und meine Oma lustig gemacht, weil wir immer so schnell hysterisch wurden, weil die Pflege eines lieben Verwandten eben so nervlich aufreibend war - alle Verwandten meines Onkels kamen schließlich ins Pflegeheim, aber das stand für uns nie zur Debatte. Das versteht niemand, der nicht selbst in so einer Situation ist oder war. Ich verabscheue diese Menschen einfach nur, weil sie denjenigen verstoßen haben, der sie großgezogen hat und immer für sie da war. Am meisten aber verabscheue ich sie, weil sie nach der "Papa/Opa liegt im Sterben und wir wissen nicht, wann es so weit ist, aber in den nächsten Tagen wird es passieren, sagt der Arzt."-Nachricht ihren Urlaub nicht abgebrochen haben und zum Sterbebett gekommen sind, sondern fröhlich weiter geurlaubt haben und dann auch noch auf der Beerdigung vom Urlaub erzählt haben! Mein Opi tut mir so leid, weil er diesen Teil der Familie trotzdem gerne noch einmal gesehen hätte. Doch meiner Oma zuliebe muss ich weiterhin so tun, als wäre alles in Ordnung, dabei hasse ich diese Menschen so abgrundtief, dass es mir völlig egal ist, dass einer von ihnen neulich einen schweren Autounfall hatte. Ich dachte mir nur: "Karma is a bitch." Ich will eigentlich nicht so ein hassender Mensch sein, doch ich kann nicht anders. Ich bitte um Vergebung, dass ich solche Hassgefühle in mir trage, weil es doch der letzte Wunsch des Opas war, dass wir uns alle immer gut verstehen werden.



Beichte vom 25.07.2014, 08:28:14 Uhr


962 Beichten insgesamt (Kategorie Hass).



Seiten (193):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.