Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.562 | User: 157.506 | Kommentare: 312.174 |
Neueste Kommentare


3.1/5 (60 Votes)

Die Rache des Lehrlings

(00033041)



Ich (m/27) habe 2006 meine Ausbildung als Maurer beendet. Im letzten Lehrjahr habe ich, aus Frust und Hass meinem Chef gegenüber, Werkzeug und andere Materialien mitgehen lassen. Zur Erklärung muss [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 12.04.2014, 02:42:38 Uhr

4.1/5 (162 Votes)

Hinterhältige Mobbing-Attacken

(00033038)



Ich (m/22) lebe seit vierzehn Jahren in Deutschland, damals sind meine Eltern aus Weißrussland hier hergekommen. Wir haben nie von der Sozialhilfe gelebt und ich habe eine abgeschlossene Lehre und einen Realschulabschluss, dabei möchte ich darauf hinweisen, dass ich kein Wort Deutsch konnte, als wir hergekommen sind. Ich schreibe das einfach, um die üblichen Vorurteile zu beseitigen, teilweise ja auch nicht unberechtigt - ich kenne auch die Leute, die nur herkommen, um Deutschland auszunutzen und verstehe nicht, warum man sie nicht wieder nach Hause schickt, wo sie uns doch hier nur auslachen. Nun aber zu meiner Beichte, während meiner Schulzeit hatte ich es schwer, mich mit einem Bereich der deutschen Kultur anzufreunden und verstehe das heute noch nicht. In Deutschland habe ich immer wieder erlebt, dass Lehrer sofort eingreifen, wenn Schüler sich prügeln und auch sehr harte Strafen verhängen - ich selber habe deswegen sogar einen kurzen Schulverweis bekommen. Wenn Schüler aber jahrelang mit Psychoterror gemobbt werden, unternehmen die Lehrer nichts, ich habe mehrere solcher Mitschüler erlebt, die sich nicht wehren konnten. Ihre Schulnoten sind immer schlechter geworden, bis sie auf die Hauptschule gekommen sind.

Später habe ich dann erlebt, dass man sie sogar in der Freizeit fertiggemacht hat, indem sie im Internet veralbert wurden. Sie hatten keine Freunde und waren ganz außen - die Welt muss für sie die Hölle gewesen sein. Mich hat es nicht gewundert, als eines der Opfer dieses Psychoterrors sich mit sechzehn umgebracht hat. Als das passierte, haben die Lehrer in der Schule einfach nur wieder diskutiert und Ausreden erfunden, damals habe ich dieses Land für kurze Zeit tief gehasst. In Weißrussland galt so ein Verhalten als hinterhältig und typisch für Mädchen, einem Jungen wird sogar von seinen Eltern gesagt, dass er jemandem auf die Schnauze hauen soll, wenn der sich nicht benimmt. Wobei man auch nicht mit zehn Leuten auf jemanden losgeht, wie oft in Deutschland, sondern sich demjenigen alleine stellt, damit er begreift, dass er keinen Feigling vor sich hat. Meinen Schulverweis habe ich mir übrigens dadurch eingefangen, dass man versucht hat, mich auch zum Opfer zu machen. Ich habe aber zugeschlagen und das hat den Lehrern nicht gefallen. Vielleicht hätte ich mich drei Jahre später lieber auch im Wald aufhängen sollen, dann hätten sie diskutieren können, wer die Schuld daran trägt. Es tut mir leid, dass ich mich so schlecht angepasst habe.



Beichte vom 11.04.2014, 11:33:04 Uhr

3.3/5 (102 Votes)

Mein betrunkener Freund widert mich an

(00033033)



Ich habe gerade mit meinem Freund telefoniert und er ist schon wieder betrunken. Er widert mich so was von an und ich will ihm einfach nur in die Fresse schlagen. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.04.2014, 20:46:17 Uhr



3.2/5 (84 Votes)

Zu alt für ein Kind?

(00033014)


11 Kommentare

Anhören

Hass · Ignoranz · Geld · 50+ · Kinder


Mein Vater ist 55 Jahre alt und hat vor Kurzem eine neue Frau geheiratet, welche nun schwanger ist. Er hat mich und meine drei Geschwister jedoch jetzt erst darüber informiert - inzwischen ist sie im vierten Monat. Ich möchte beichten, dass ich die Entscheidung für ein weiteres Kind nicht respektieren kann, denn die finanzielle Belastung war schon mit vier Kindern extrem groß. Mein Vater war immer schon damit überfordert, er war dauerhaft schlecht gelaunt und für uns Kinder war das nicht gerade schön. Zwar sollten wir in ein oder zwei Jahren fast alle ausgezogen sein, aber dennoch brauchen wir dann Unterstützung für unser Studium oder unsere Ausbildung. Zudem ist da noch der Kleinste, der gerade mal zehn Jahre alt ist und dessen Mutter Unterhalt bekommt. Dann noch ein neues Kind und eine neue Frau? Rosig werden die Finanzen also bestimmt nicht sein, bei meinem Vater merkt man das Alter auch schon und er kann nicht mehr so viel arbeiten wie früher. Ich finde es hochgradig egoistisch, in dieser Situation ein weiteres Kind zu bekommen, wenn man weiß, dass man diesem Kind kein gutes Leben bieten kann, worunter dieses garantiert leiden wird.



Beichte vom 07.04.2014, 16:52:18 Uhr

3.1/5 (120 Votes)

Ein glückliches Leben als Fettsack

(00033011)



Ich bin ein Fettsack - nicht mehr einfach "nur" dick oder pummelig, nein, richtig fett. Wenn ich so zurückblicke, habe ich mein Leben darauf hingearbeitet. Sport hab ich stets gemieden und meine Ernährung war auch immer komplett ungesund. Meine Eltern haben nicht so sehr darauf geachtet, was sie heute scheinbar bereuen - es sind übrigens ganz normale Eltern und sie haben auch Normalgewicht. Nebenbei gab es immer zwei zentrale Hobbys in meinem Leben: meine Freunde und das Zocken. Mit Freunden rumhängen beinhaltete zwar auch oft Sport, damals habe ich das aber oft nur halbherzig mitgemacht. Heute hat sich das alles etwas verlagert. Ich habe alte Freunde verloren, Neue gewonnen und unsere Aktivitäten beinhalten heutzutage viel Alkohol und eben auch das Zocken.

Aber nun zu meiner Beichte: Auch wenn ich zwar oft daran gedacht habe, an diesem Zustand zu arbeiten, denke ich eigentlich nicht im Traum daran, meine Gewohnheiten zu ändern. Ich liebe gutes Essen und leckere Getränke und ich kann meinen Tagesablauf gut mit dem Zocken vereinbaren, da ich studiere. Trotzdem reden viele Menschen auf mich ein und teilweise kommt dabei echt Schrott raus. Ich hasse diese Leute, die so oft wie möglich ins Fitnessstudio laufen und dir dann erzählen, wie toll doch alles ist. Teils mag das Neid sein, aber zu einem großen Teil ist es einfach die Verachtung für die Leute, die einfach nicht ihre Meinung für sich behalten können. Ich lebe aktuell sehr gut. Ohne irgendwelche Probleme, und wenn das irgendwann nicht mehr so ist und ich in die Kiste komme - sei es drum! Ich sehe es einfach nicht ein, mein komplettes Verhalten zu ändern und alles abzulegen, was mir bisher in meinem Leben gefallen hat. Mir gefällt mein Leben, hört auf mir einzureden, dass es nicht so ist! Ich beichte also, dass ich mein Verhalten nicht ändern werde und so weiterlebe, bis ich irgendwann in die Erde muss.



Beichte vom 06.04.2014, 18:45:44 Uhr


879 Beichten insgesamt (Kategorie Hass).



Seiten (176):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.