Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.950 | User: 202.321 | Kommentare: 369.731
Neueste Kommentare

4.1/5 (51 Votes)

Zwei Fremde aus dem Internet

(Beichthaus.com Beichte 00036492)



Ich (w/fast 30) denke in letzter Zeit oft über mein vergangenes Leben nach. Das ist wohl auch ein bisschen normal in meinem Alter, es nullt bald und was wollte ich doch eigentlich schon alles erreicht haben, wenn ich mal so alt werde. Dazu gehört auch eine gewisse Reflexion, dabei kommen Erinnerungen auf, die ich wohl aufgrund des Selbstbildes, welches ich von mir selbst gern haben möchte, nach irgendwo ganz hinten verdrängt habe. Als ich 19 war, hatte ich das erste Mal Internet zu Hause und versuchte mich im Chatten. Dabei lernte ich einen Typen kennen und es dauerte nur ein paar Tage, bis er sich abends mit einem Kumpel ins Auto setzte und gute 70km fuhr, um mich kennenzulernen. Wir saßen eine Weile in seinem Auto rum und fuhren dann zu ihm nach Hause. Wieder 70 km, er versprach, mich nach Hause zu fahren, wenn ich wolle. War ich naiv, alleine mit den zwei Männern loszufahren. Zwar hatte ich meiner Mitbewohnerin einen Zettel mit dem Autokennzeichen, Namen und Telefonnummer meines Dates hinterlassen, aber was hätte es mir geholfen, wenn ich ein Messer an der Kehle gehabt hätte.

So weit kam es aber zum Glück nicht. In seiner Wohnung rauchten wir ein paar Joints, tranken Bier und der Kumpel des Dates flirtete mit mir, obwohl er erst ein paar Tage zuvor Vater geworden war. Wir tranken und rauchten mehr und ich wurde müde und das Date bot mir an, bei ihm zu schlafen. Er sei ja auch viel zu betrunken, um jetzt noch zu fahren. Er überließ mir sein Bett, wollte selbst auf der Couch schlafen. Ich war schon fast eingeschlafen, als er ins Zimmer kam. Beim mir schrillten die Alarmglocken, aber er wollte nur ein Kopfkissen. Und dann, keine Ahnung wie, warum und so weiter, lud ich ihn ein, sich zu mir zu legen und mit mir zu schlafen. Der Sex war echt nicht sehr gut, das weiß ich noch. Peinliches Gefummel unter der Bettdecke und ein zu schneller Koitus seinerseits. Ich glaube, ich hatte einfach nur Sex, weil die Gelegenheit sich damals anbot und ich zu dem Zeitpunkt echt geil nach Bestätigung war. Dabei habe ich - auf längere Zeit gesehen - meiner Selbstachtung damit keinen Gefallen getan.



Beichte vom 28.08.2015, 23:38:32 Uhr

3.9/5 (40 Votes)

Mein Leben mit zwei heißen WG-Schnecken

(Beichthaus.com Beichte 00036488)



Ich (m/20) bin zurzeit in einer WG mit zwei heißen Schnecken, die ich leider noch nie vernascht habe. Aber die zwei machen mich so richtig geil, und immer, wenn sie [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 28.08.2015, 17:56:50 Uhr

2.5/5 (33 Votes)

Der Gutmensch und die geile Nazi-Schlampe

(Beichthaus.com Beichte 00036480)



Ich bin das, was man umgangssprachlich einen links-linken Gutmenschen nennt - bin aktiv gegen rechts, engagiere mich bei Demos, Unterschriftenaktionen und so weiter. Leider habe ich durch meine ehrenamtlichen Aufgaben keine Zeit für eine Beziehung und suche mir daher in einschlägigen Foren Damen für einmalige Treffen. Vor ein paar Wochen traf ich mich mit einer jungen Dame, nicht unhübsch, für ein Schäferstündchen. Nachdem ich sie ausgezogen hatte, sah ich, dass sie am Rücken ein eindeutiges Nazi-Tattoo hatte. Im ersten Moment war ich ziemlich erschrocken, doch dann wandelten sich meine Gefühle total und ich war wie besessen davon, es dieser Nazi-Schlampe so richtig ordentlich zu besorgen. Ich muss gestehen, ich hatte noch nie ein so geiles Erlebnis wie mit ihr. Leider plagt mich seitdem das schlechte Gewissen, da ich eigentlich nicht mit solchen Personen verkehren sollte. In schwachen Momenten denke ich aber daran, sie wieder anzuschreiben und es noch einmal zu machen.



Beichte vom 27.08.2015, 17:08:26 Uhr


3.5/5 (118 Votes)

Gibt es noch Frauen, die eine Beziehung wollen?

(Beichthaus.com Beichte 00036454)



Ich beichte, dass ich (m/35) inzwischen jegliches Vertrauen und die Achtung vor Frauen verloren habe. Bisher hatte ich in meinem Leben zwei lange und recht harmonische Beziehungen. Seit einigen Jahren bin ich nun Single, mal mehr mal weniger, und habe den Eindruck, dass es keine anständigen Frauen mehr auf der Welt gibt. Es geht immer nur um Geld, Status und Beziehungen werden nur noch auf Zeit eingegangen - es scheint keine Frau mehr an einer langfristigen Beziehung interessiert zu sein - oder sie sind bereits in einer solchen. Obwohl es immer ein Traum war, eines Tages eine Familie zu haben, merke ich inzwischen, wie ich mich immer mehr mit dem Gedanken anfreunde, für immer Single zu bleiben. Anfangs gab ich mir bei Dates viel Mühe, suchte kein zu teures Restaurant aus, fuhr mit dem normalen Auto dahin, zog eine billige Uhr an und erzählte nichts von teuren Hobbies.

Die Erfolgsquote war eher schlecht. Inzwischen macht es mir Spaß, richtig auf die Kacke zu hauen, sobald ich merke, dass eine Frau nur auf ein süßes Leben oder direkt auf Geld aus ist. In aller Regel enden solche Dates früher oder später im Bett und wenige Zeit später schieße ich die Mädels dann ab - ich nutze ihre Gier also zu meinem sexuellen Vorteil aus. Ich beichte also, dass ich die Gier der Mädels ausnutze und gleichzeitig ein immer schlechteres Bild von Frauen bekomme.



Beichte vom 25.08.2015, 11:28:18 Uhr

2.9/5 (147 Votes)

Affäre mit meinem Banker

(Beichthaus.com Beichte 00036450)



Ich muss beichten, dass ich einem Mann unbewusst das Leben wohl sehr schwer gemacht habe. Mein Banker hatte sich in mich verliebt und so wie es kam, beruhten die Gefühle auf Gegenseitigkeit. Das Problem: Er ist verlobt, 27 Jahre alt gewesen und mein Banker. Ich war 19 Jahre alt, Muslimin und seine Kundin. Mir war nicht klar, wie streng Privates in solch einer geschäftlichen Beziehung gehandhabt wird, und habe daher kein Geheimnis daraus gemacht, während er das Ganze mit Distanz anging. Sein Verhalten ließ mich zweifeln, sodass ich dann anfing, mich völlig daneben zu benehmen. Aufgrund des Zeitmangels konnte er sich nicht melden, sodass ich ihn mit privaten Mails zuspammte und ständig anrief. Sein Chef bekam Wind von der Sache und drohte mir mit einer Anzeige. Ich war völlig durcheinander und verstand die Welt nicht mehr. Ich war ja verliebt und trug dementsprechend die rosarote Brille. Inzwischen geht er mir aus dem Weg und arbeitet in einer anderen, kleineren Stelle und das macht mir noch mehr Kummer. Hiermit beichte und bereue ich also Folgendes: Die Beziehung ungewollt gefährdet und ihm massive Probleme im Beruf gemacht zu haben. Außerdem, dass ich mich völlig hirnlos verhalten habe. Ich hasse unvernünftiges Handeln! Es tut mir leid!



Beichte vom 24.08.2015, 18:30:07 Uhr


1243 Beichten insgesamt (Kategorie Begehrlichkeit).



Seiten (249):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.