Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.483 | User: 168.449 | Kommentare: 329.445 |
Neueste Kommentare

1.7/5 (342 Votes)

Extrawürste für die Kinder

(00033921)



Ich (w) arbeite Vollzeit und mein Mann arbeitet auch. Er ist sehr geizig und hat unseren Kindern (12, 14) nie etwas zukommen lassen. Da ich selbst darauf spare, mir irgendwann eine eigene Wohnung für mich allein zu nehmen und trotzdem nicht auf alles Verzichten möchte, halte ich es genauso. Die Kinder kriegen das Nötigste und gut ist. Ich schicke sie sogar für zwei Euro für Unterrichtsmaterial weiter zu meinem Mann, der verdient schließlich mehr. Neulich musste ich mit meiner Jüngsten nachmittags zum Arzt in eine andere Stadt. Weil es sich für sie nicht lohnte, nach der Schule noch mit dem Bus heimzufahren, gab ihr mein Mann drei Euro Essensgeld. Meine Tochter mag nicht so gern Brot und frühstückt deshalb morgens nicht, sie bekommt auch nichts zu essen und zu trinken mit in die Schule. Entsprechend ausgehungert muss sie zu einem Fast-Food-Restaurant gegangen sein. Ich selbst verzichtete auf die Mittagspause und nahm mir einen halben Tag frei, holte sie eine Stunde später ab und fuhr direkt durch zum Arzt. Dort kamen wir dann um kurz vor sechs raus. Ich hatte Hunger und ging mit meiner Tochter in ein griechisches Schnellrestaurant, wo ich mir einen Gyrosteller und Cola bestellte. Sie fragte mich, ob sie auch etwas bestellen dürfte, und ich habe ihr gesagt, dass sie das nicht dürfte, da sie immerhin ein Mittagessen gehabt hatte. Ich beichte also, dass meine Tochter mir beim Essen zugucken musste, wodurch es mir übrigens nicht schlechter geschmeckt hat. Der wahre Grund, weshalb ich ihr nichts ausgegeben habe, war übrigens, dass ich es einfach nicht einsah, für zwei Personen zu bezahlen. Sie, die danach auch noch Hausaufgaben machen musste, konnte sich erst eine Stunde später etwas machen. Und zwar Brot. Denn ich sehe es nicht ein, Extrawürste zu kaufen, schließlich will ihr Bruder dann auch etwas anderes.



Beichte vom 10.09.2014, 12:32:14 Uhr

3.5/5 (131 Votes)

Bodenständig trotz des Reichtums

(00033882)



Ich bin Ende 20 und vor einigen Monaten zu viel Geld gekommen. Es ist ein sechsstelliger Betrag und ich habe es nur meiner Freundin erzählt. Seitdem habe ich es auf einem Tagesgeldkonto geparkt und lebe weiter wie bisher. Ich arbeite und hebe nichts ab. Keiner weiß es und es ist ein erhabenes und beruhigendes Gefühl, obwohl ich mir kaum etwas gegönnt habe. Es sind ja keine Millionen und das ist auch ganz gut so, die Gefahr, etwas abzuheben, ist schon enorm. Gott sei Dank habe ich einen gefestigten Charakter, was das angeht. Dazu hält mich meine Freundin auf dem Boden. Sie verdient selbst recht ordentlich und ist bodenständig. Meine Beichte ist folgende: Meine Familie hat davon nichts mitbekommen und wird es auch nie. Und sie sind alle relativ arm. Ich habe es mit Fleiß, viel Einsatz und Schweiß zum Techniker geschafft und verdiene nun seit vielen Jahren richtig gutes Geld und habe viel Verantwortung. Das ist denen jetzt schon ein Dorn im Auge, weil sie selbst nicht viel erreicht haben, aber es ist nun einmal mein Geld und mein Leben. Auch wenn ihr mich jetzt als arrogant abstempelt - aber jeder ist seines Glückes Schmied und ich habe auch nicht vergessen, wo ich herkomme. Wenn die Bande jetzt noch mitbekommen würde, dass ich mir um meine Rente keine Sorgen mehr machen muss und mein bevorstehendes Haus bereits abbezahlt ist, ist Polen offen.



Beichte vom 04.09.2014, 16:38:14 Uhr

3.6/5 (188 Votes)

Wenn die Steuern steigen

(00033838)



Ich hatte heute ein Lohngespräch mit einem meiner Mitarbeiter. Der Mitarbeiter wollte jedoch auf keinen Fall eine Lohnerhöhung. Ein Bekannter hatte ihm nämlich erklärt, dass er mehr Steuern zahlen muss, wenn er mehr verdient. Ich habe meinen Mitarbeiter nicht aufgeklärt.



Beichte vom 28.08.2014, 14:11:12 Uhr


3.2/5 (186 Votes)

Von der Rektorin zur Spende gezwungen

(00033837)



Eigentlich bin ich zu jedem nett und versuche, seine guten Seiten zu schätzen. Aber meine ehemalige Rektorin ist einfach unglaublich. Ich habe meine letzten zwei Jahre auf einer Mittelschule in [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 28.08.2014, 11:42:54 Uhr

3.0/5 (159 Votes)

Trinkgeld für den Pizzaboten

(00033817)



Jedes Mal, wenn ich (m/22) mir eine Pizza bestellen will, schaue ich vorher nach, ob ich den Rechnungsbetrag ungefähr passend, also plus Trinkgeld, bezahlen kann. Wenn ich z.B. 11,50 Euro zahlen müsste, aber nur einen 20-Euro-Schein habe, dann bestelle ich nicht, weil ich den Boten nicht nach Wechselgeld fragen will und z.B. auf 15 Euro aufrunden ist mir zu teuer. Habe ich bei diesem Beispiel nur einen 10-Euro-Schein und 1,50 Euro klein, dann ändere ich die Bestellung, sodass ich nur 10,50 Euro zahlen muss, und gebe dem Boten dann 11 Euro. Ich beichte, dass ich lieber hungere, als mich dem Pizzaboten gegenüber als der Geizhals zu präsentieren, der ich ja eigentlich doch bin.



Beichte vom 25.08.2014, 20:03:17 Uhr


174 Beichten insgesamt (Kategorie Geiz).



Seiten (35):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.