Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.357 | User: 166.814 | Kommentare: 327.219 |
Neueste Kommentare

3.8/5 (290 Votes)

Der Brief für meine Ex

(00031389)



Ich (m) bringe meiner Ex-Freundin durch Unterlassung wohl kleine finanzielle Probleme ein. Ich war bis Ende letzten Jahres in dieser Beziehung, die insgesamt drei Jahre dauerte. In den ersten acht Wochen konnten wir uns, bedingt durch die Arbeit, nur an den Wochenenden sehen, was nach ihrer Aussage und begründet durch Einsamkeit, nach rund vier Wochen dazu führte, dass sie mich das erste Mal auf einer Feier mit einem anderen Mann betrog. Sie beichtete es mir am nächsten Tag mit der eben erwähnten Erklärung und ich verzieh ihr - ich war halt in sie verliebt und dachte mir, dass es wohl bei dem einen Mal bliebe, aber falsch gedacht. Sie beichtete mir in den folgenden zwei Jahren der Beziehung, dass sie mich noch mit mindestens zwei anderen Kerlen betrogen hatte und entgegen besserem Wissen verzieh ich ihr jedes Mal. Ich fand später sogar heraus, dass da noch mehr Männer waren. Da wir beide berufsbedingt umziehen mussten und es sich aufgrund der Lage der neuen Arbeitsplätze anbot, zogen wir zusammen. Das lief auch an sich ganz gut, bis es ein halbes Jahr später plötzlich richtig schlimm wurde. Sie wurde mir gegenüber sehr feindselig, machte aus Kleinigkeiten eine riesige Sache und Sex fand einfach nicht mehr statt - das Höchste der Gefühle war der abendliche Kuss zur Begrüßung, mehr an Zärtlichkeiten und Nähe gab es nicht mehr. Ende des letzten Jahres sagte sie mir dann plötzlich, sie führe bereits seit einigen Monaten eine Beziehung mit einem anderen Mann und möchte mich daher verlassen, woraufhin sie umgehend auszog.

Ich war zutiefst verletzt und brach den Kontakt zu ihr komplett ab, trotz ihres Angebotes, doch Freunde zu bleiben. Nun geschah es vor einem Monat, dass ein Brief für sie hier eintraf, was ich allerdings erst realisierte, als ich ihn bereits geöffnet hatte. Denn sonst hatte ich alle Post für sie einfach ungeöffnet an den Absender zurückgehen lassen. Dieser Brief war die letzte Mahnung einer Bank, mit der sie eine Rückzahlungsvereinbarung getroffen hatte, welche sie offensichtlich seit einiger Zeit nicht eingehalten hatte. Sie wurde darin darauf hingewiesen, dass sie noch zwei Wochen Zeit habe, um alle ausstehenden Raten zu begleichen, ansonsten würde die Bank gerichtlich gegen sie vorgehen, die Sache der Schufa melden und so weiter. Ich überlegte ein paar Tage, ob ich es ihr dies mitteilen sollte, als sie mir die Entscheidung sozusagen abnahm: Ich bekam eine Nachricht von ihr, in der sie mich auf das Übelste beschimpfte. Sie schrieb, sie habe von einem gemeinsamen Freund erfahren, dass ich ihm gesagt hätte, sie habe mich für einen anderen Mann verlassen. Und auch, wenn dies der Wahrheit entspricht, hätte ich das niemals weitererzählen sollen, denn das wäre Rufmord und sie würde mich dafür verklagen. Eine richtig bösartige Nachricht also, mit vielen Beleidigungen, die mich die Entscheidung treffen ließ, ihr nichts von dem Brief zu sagen, weswegen sie nun wohl Probleme mit der Schufa und eventuell dem Gericht bekommen wird. Ich hoffe, dass man mir vergeben kann.



Beichte vom 09.06.2013, 10:57:10 Uhr

3.6/5 (225 Votes)

Die Lügen meiner Kollegin

(00031387)



Ich habe etwas gemacht, worauf ich wirklich nicht stolz bin, aber die ganze Situation ist mir einfach zu viel geworden. Seit mitunter acht Jahren arbeite ich für die gleiche Firma. Wir haben das bei uns so eingeteilt, dass es immer Zweierteams gibt, die zusammenarbeiten. Diese müssen sich dann natürlich - wenn einer krank ist oder Urlaub hat - auch gegenseitig vertreten. Also wenn einer Urlaub hat, macht der andere quasi die doppelte Arbeit. Zu meiner Partnerin wurde vor fünf Jahren eine Kollegin bestimmt, mit der ich mich früher schon sehr gut verstanden habe. Wir sind auch vom Alter her nur ein Jahr auseinander, weshalb der Chef es für eine gute Idee hielt, wenn wir zusammenarbeiten. Wir haben uns immer wirklich fabelhaft ergänzt, sind ein Team geworden, das Ganze sprang auch in den privaten Bereich über, wo wir uns gegenseitig besuchten, uns halfen, füreinander da waren und so weiter. Also sehr intensiv. Letztes Jahr ist sie aufgrund von Urlaub und einem wirklich langen Krankenstand bzw. Krankenstände ihrer Kinder, insgesamt drei Monate ausgefallen - ja, in den drei Monaten durfte ich meine und ihre Arbeit machen. Ich war ziemlich kaputt.

Nach dem Krankenstand war sie ziemlich verändert. Sie ist plötzlich sehr viel und oft ausgegangen, hat auch immer wieder Kollegen gefragt, ob sie mitgehen würden, mich natürlich auch, nur war sie bei solchen Anlässen ziemlich gemein. Sie hat mich meistens sehr bestimmend gefragt und mich dann immer ziemlich ignoriert bzw. kein Wort mit mir gesprochen. Wenn ich einmal zu ihr gegangen bin, um zu reden, war sie einsilbig und ist sofort weggegangen. Und bei diesen Anlässen hat sie auch fast schon nuttig und ziemlich exzessiv mit einem anderen Kollegen geflirtet, und auch mehr getan. Ich muss ehrlich zugeben, ich konnte damit nicht umgehen, da sowohl sie, als auch der andere Kollege, verheiratet sind. Und ich konnte auch mit ihrem Verhalten nicht viel anfangen, weil ich mir immer dachte: "Toll, du leistet so viel Arbeit, arbeitest für sie mit, und dann kann sie beim Feiern nicht einmal zwei Wörter mit dir sprechen". Denn beim Feiern hat sie noch nie Probleme gehabt, da ist sie immer der Star, der die gesamte Aufmerksamkeit auf sich ziehen muss. Sie muss am lautesten singen, am meisten trinken, am aufreizendsten tanzen und so weiter. Und mit jedem Mann, der da ist, flirten. Nur mich ignorierte sie komplett. Naja, sei es drum. Vor rund drei Monaten hat sie sich noch einmal komplett verändert. Sie ist plötzlich um Punkt 12 Uhr aufgestanden, und immer mit einer fadenscheinigen Begründung gegangen. "Muss mein Kind abholen, muss mein Auto in die Werkstatt bringen, muss ein Paket abholen, habe Handwerker zu Hause". Keine Ahnung. Sie hat immer gesagt, sie sei in einer Stunde wieder da, ist aber nie mehr zurück in das Büro gekommen. Sie hat zu der Zeit auch komplett aufgehört, mit mir zu reden. Ich wollte natürlich wissen, was los ist, und ob es an mir liegt. Aber sie sagte immer nur, dass sie ganz normal sei, oder wurde komplett aggressiv: "Bin ich verpflichtet dir im Büro Gesellschaft zu leisten oder was?!". Natürlich nicht. Aber es ist doch wohl ihre Pflicht, die Arbeit zu erledigen und in der Dienstzeit anwesend zu sein. Wir haben ziemlich oft ziemlich heftig gestritten. Sie hat dann auch zwei Aufträge komplett vermasselt, da sie etwas falsch gemacht hatte. Einen Dritten konnte ich gerade noch retten, weil ich ihre Arbeit übernommen habe. Aber es hat mich total gequält. Sie sprach nicht mehr mit mir, sie wurde unzuverlässig, und bald war das Vertrauen, das wir uns die Jahre aufgebaut hatten, komplett weg. Ich meine, wenn im Arbeitsvertrag steht, dass eine Arbeitszeit von acht Stunden abzuleisten ist, man, ohne ein Wort zu sagen, nach vier Stunden geht und den Partner die Arbeit machen lässt, fragt man sich schon, was los ist. Aber sie wollte nicht darüber reden und hat alles abgeblockt.

Und ich habe dann zwei Sachen gemacht, auf die ich wirklich überhaupt nicht stolz bin, und die ich beichten muss. Aber ich wollte wissen, was der Grund ist, dass sie sich so verhält. Sie hatte sich einen Tag freigenommen und ich habe sie vertreten. Da sie noch nie die Ordentlichste war und alle ihre aktuellen Arbeitsaufträge immer auf dem Desktop speichert, wo keiner Zugriff hat, außer sie, hat sie mir schon vor Jahren ihre Zugangsdaten gegeben, damit ich im Bedarfsfall reagieren kann. Da kam es eben so, dass der besagte dritte Auftag an dem Tag schlagend wurde, an dem sie freihatte, und ich mich bei ihr Einloggen musste. Ich erledigte alles, konnte mir dann aber nicht helfen. Ich ging an ihre E-Mails. Und da fand ich einiges, dass wirklich sehr eindeutig war und woraus sich schließen ließ, dass sie mit einem Kollegen aus einer anderen Abteilung eine Affäre hatte. Und nachdem beide verheiratet sind, konnten sich diese natürlich nur am Nachmittag treffen. Aus Neugierde ging ich dann schließlich auch noch an ihre Zeitabrechnung und sah auf den ersten Blick, dass sie dort wirklich extrem mogelt. Sie schrieb Stunden auf, die sie unmöglich gearbeitet haben kann - einfach, weil sie nicht da war. Um 12 Uhr weg, den ganzen Nachmittag nicht da, aber auf der Zeitkarte ist 18 Uhr oder 19 Uhr abgestempelt. Und das fast an jedem Tag. Und weil sie laut Abrechnung so viele "Überstunden" fabriziert hatte, trug sie ihre letzten freien Tage natürlich gleich als Zeitausgleich ein. Tage, an denen ich sie schon wieder vertreten durfte, um ihre Arbeit mitzumachen. Und ich bin angepisst, weil sie sich immer die ganzen fünf Wochen Urlaub nimmt, wenn es ihr gerade passt, sie mindestens vier bis fünf Wochen Krankenstand im Jahr hat und jetzt verschaffte sie sich auf diese Weise in den letzten drei Monaten zwei Wochen "Zusatzurlaub".
Nur wenig später vergaß sie, als sie wieder einmal raus ging, ihr Diensthandy im Büro. Und auch hier hat mich die Neugierde überkommen. Ich ging an ihre SMS. Jeden Tag verfängliche SMS an den Kollegen. Jeden Tag. Der Atem stockte mir dann aber, als ich eine SMS fand, in der stand, dass ich sie so nerven würde, weil ich immer Fragen stellen würde. Dort war auch die Vermutung geäußert, dass ich etwas ahnen würde. Zurück kam dann die Frage, was sie denn machen wolle und ihre Antwort "Ich muss ihn loswerden". Komischerweise hatte mich mein Chef, zwei Tage nachdem die SMS abgeschickt worden war, zu sich ins Büro zitiert, weil eine "anonyme Beschwerde" gegen mich eingereicht wurde. Das brachte nun wirklich Licht in die ganze Sache. Ich habe mich nun komplett von ihr zurückgezogen. Wenn sie mich fragt, ob ich ihre Vertretung mache, weil sie sich freinehmen möchte, verneine ich. Denn diese freien Tage entstehen ja nur durch Schummeln. Ich lehne es ab, sie aus dem Schlamassel zu ziehen. Deshalb auch die zwei Aufträge, die futsch waren. Ich hätte dies noch verhindern können, habe es aber nicht gemacht, weil alles auf ihren Namen läuft. Und ich sie einfach auflaufen lassen wollte, damit sie sieht, dass ich mich auch blöd verhalten kann.

Ich weiß, dass es nicht in Ordnung war, dass ich spioniert habe, aber ich wollte wissen, was wirklich abgeht. Trotzdem weiß ich jetzt nicht, ob ich zu unserem Chef gehen soll, um ihm die Geschehnisse zu berichten. Er selber merkt so etwas ja niemals. Ihm ist nur wichtig, dass die Arbeit gemacht ist. Ihm ist egal, wer sie macht. Ich habe der Kollegin schon gesagt, dass sie machen kann, was sie will, aber es soll kein anderer zu Schaden kommen. Aber ich komme zu Schaden, weil ich plötzlich viel mehr zu tun habe, nur damit zwei Kollegen miteinander Sex haben können. Mir reicht es. Ich fühle mich nun befreiter, obwohl ich wirklich nicht stolz darauf bin, dass ich spioniert habe. Vielleicht hat auch jemand eine Idee, was ich machen kann.




Beichte vom 08.06.2013, 20:24:05 Uhr

3.2/5 (167 Votes)

Fremdgeher verpetzen?

(00031377)



Meine (w/20) beste Freundin wurde vor vier Jahren vergewaltigt. Sie war in Therapie und konnte sich lange Zeit keinem öffnen. Vor ungefähr einem Jahr hat sie ihren jetzigen Freund kennengelernt. Sie ist überglücklich mit ihm und es scheint wieder so wie früher zu sein. Vor zwei Wochen war ich auf einer Party und traf dort ihren Freund. Er war mit ein paar Kumpels dort und sichtlich angetrunken. Gegen zwei Uhr beobachtete ich, wie er mit einer hübschen Brünetten die Party verließ. Ich war etwas geschockt aber redete mir ein, dass er meiner Freundin niemals wehtun würde. Ich lag die ganze Nacht wach und machte mir Gedanken. Am nächsten Tag bekam ich tatsächlich eine SMS von ihm. Er schrieb, dass er meine Freundin nicht verlieren will, er sie nie wieder betrügen wird und ich ihn bitte nicht verraten soll. Nun weiß ich überhaupt nicht, wie ich mich verhalten könnte. Jeder normale Mensch würde so etwas der besten Freundin sofort erzählen. Ich habe jedoch Angst, dass sie wieder seelische Probleme bekommt oder sich sogar etwas antut. Sie liebt diesen Kerl so sehr. Ich bin so unschlüssig.



Beichte vom 07.06.2013, 03:18:30 Uhr

3.7/5 (219 Votes)

Privat-Sprechstunde für meine Mutter

(00031361)



Als ich (w/24) noch um die sieben Jahre alt und mit meinem Vater alleine zu Hause war, kam ein Anruf. Meine Mutter war mit meinem großen Bruder außer Haus und mein Vater schlief. Am Telefon hat sich ein Arzt meiner Mutter vorgestellt und gefragt, wo sie denn bleibe, denn sie wollten doch (wortwörtlich) f***en. Ich, unschuldig und total schüchtern, habe mich nicht getraut aufzulegen und gesagt, sie sei nicht Zuhause. Ich wusste wirklich nicht, was das sein sollte und dachte, es wäre etwas harmloses. Er fragte mich, ob ich denn wüsste, was f***en ist. Als ich es verneinte, folgte ein 10-minütiges Gespräch seinerseits, wobei er mir den Geschlechtsverkehr detailliert erklärte. Wieso ich nicht einfach aufgelegt habe? Ich hatte Angst davor. Er gab immer wieder von sich, ich dürfte nichts meinem Vater erzählen und meine Mutter solle endlich kommen. Später kam sie und ich habe ihr erzählt, der Arzt warte auf sie, damit sie f***en können. Sie, total perplex, schaute, ob mein Vater noch immer schläft und meinte ebenso, er dürfe niemals was davon erfahren. Anschließend verschwand sie für eine Stunde um kurz "in die Stadt zu gehen".

Meine Beichte? Seit diesem Tag kann ich meiner Mutter nicht mehr Nahe sein. Sie sieht in ihrem Alter bombastisch aus und wir leben in einer sehr harmonischen Familie. Meine Eltern leben noch immer glücklich miteinander. Ich weiß nicht, wieso, aber ich wusste schon zu der Zeit, dass dieses Erlebnis meine Familie zerstören würde. Deshalb fiel nie wieder diesbezüglich ein Wort über meine Lippen. Außerdem ist dieses Erlebnis der Grund, weshalb ich immer noch Jungfrau bin. Ich bin bis jetzt drei Beziehungen aus reiner Liebe eingegangen und habe diese beendet, als es weiter gehen sollte. Dies hat mir Herzschmerz bereitet, da ich für diese Männer noch immer Gefühle empfinde. Ich kann einfach nicht anders, da der Sex für mich nur noch negativ ist. Diese Ansicht wird durch die Fremdgeh-Geschichten hier auch noch bestätigt. Mein Glaube an Sex aus Liebe besteht komischerweise noch immer. Ich beichte also, dass ich dieses Erlebnis nicht verarbeiten kann und somit mein Leben (unfreiwillig) einsam weiterführen werde.

PS: Vor 3 Jahren kam heraus, dass dieser Arzt mit vielen Patientinnen Sex hatte und seine verrücktesten Fantasien ausgelebt hat. Er hat seinen Job aufgrund seines Rufes verloren.



Beichte vom 05.06.2013, 23:54:28 Uhr

2.0/5 (388 Votes)

Die Nacht der sturmfreien Bude

(00031328)



Ich (m/33) war gestern nach sehr langer Zeit mal wieder in einem Club. Ich hatte sturmfreie Bude, da meine Freundin das Wochenende über zu ihren Eltern gefahren ist. Auf diese Gelegenheit habe ich seit drei Monaten gewartet und in meinen Tagträumen malte ich mir schon aus, wie ich eine geile 24-jährige abschleppen würde. Resultat: Der Club war voller 99-Euro-Wochenend-Porsche-Fahrer und türkischer Gigolos. Keine Chance für mich zum Zug zu kommen. Ich versuchte das Beste draus zu machen und kippte mir an der Bar einen Caipirinha nach dem anderen rein. Irgendwann kam eine dickliche Dicke auf mich zu. Oder soll ich lieber mollige Mollige sagen? Jedenfalls würde ich wahrscheinlich dreimal in ihren Körper passen und daher hätte eigentlich auch ihr Verstand sagen müssen, dass das nicht passt. Ich war eigentlich eher an ihren Freundinnen interessiert, aber da klebten schon die braun gebrannten Goldketten-Träger dran. Ende vom Lied: Ich nahm sie mit nach Hause. Sie war ja ganz nett und, als PR-Beraterin, ihre Überredungskünste brillant. Im beiderseitigen Einverständnis wurde das Licht im Schlafzimmer ausgeschaltet und dann ging es aber zur Sache. Ich habe so etwas feucht Geiles und Wildes noch nie erlebt. Mit meiner Freundin sind es immer Knochen-an-Knochen-Akte. Das hier war eine bislang nie erlebte Dimension.

Durch unsere Ackerei stand das Bett am Morgen zwei Meter vom ursprünglichen Ort entfernt. Nachdem wir uns verabschiedeten, musste ich erst mal das durchnässte Bettzeug waschen, trocknen und wieder beziehen, damit meine Freundin keinen Verdacht schöpft. Ich würde mit dieser Frau niemals eine Beziehung eingehen und mich nur mit Scham mit ihr zusammen auf der Straße zeigen. Aber diese Nacht würde ich allzu gerne wiederholen. Ich schäme mich für diese Gedanken, denn eigentlich habe ich eine wundervolle hübsche Freundin. Das diese Nacht so ein Gefühls-Chaos in mir auslöst, hatte ich nicht erwartet.



Beichte vom 01.06.2013, 23:58:32 Uhr


792 Beichten insgesamt (Kategorie Fremdgehen).



Seiten (159):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.