Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.306 | User: 166.173 | Kommentare: 326.219 |
Neueste Kommentare

3.9/5 (228 Votes)

Einsatz der Treuetesterin

(00031303)



Ich habe mich vor Kurzem an meiner Ex und dem Typen, den sie nach mir hatte, gerächt. Meine Ex war, retrospektiv betrachtet, eine von diesen dauerhaft nörgelnden Zicken, die den Hals nie voll bekommen. Sie hat mich psychisch und finanziell ganz schön ausgenutzt, um mich schließlich mit dem erstbesten Idioten zu betrügen, der ihr schöne Augen gemacht hat. Prima. Die Beiden haben ein halbes Jahr hinter meinem Rücken rumgevögelt, ehe die ganze Sache aufgeflogen ist, weil meine Ex bei ihrem neuen Telefon unsere Nummern verwechselt hat. Egal, ich habe sie erst mal aus meiner Wohnung geworfen, in der sie sich für lau mit einquartiert hatte, und fasste dann den Plan, mich zu rächen.

Meine Ex und ihre Affäre waren anschließend offiziell zusammen und rieben mir bei jeder sich bietenden Gelegenheit unter die Nase, wie glücklich sie doch gemeinsam waren. Da ich von einigen Leuten wusste, dass der Typ, ein regional relativ bekannter Sportler, aber gerne auch mal in fremden Betten übernachtete, ließ ich es auf einen Versuch ankommen. Ich bezahlte eine sehr gut aussehende Treuetesterin dafür, dass sie ihn in der örtlichen Disco anbaggern und abschleppen sollte. Es lief alles plangemäß, fast wie aus dem Bilderbuch. Er guckte nur einmal in ihren Ausschnitt, dann ließ er sich bereitwillig zu ihrem Auto bugsieren, wo er direkt anfing, sie zu begrapschen. Unter einem Vorwand und nur mit Mühe und Not hielt sie ihn sich vom Hals und kam aus der Nummer raus, die ich mit drei verschiedenen Kameras aus allen Perspektiven gefilmt hatte. Dreimal dürft ihr raten, in wessen Mailfach mein Machwerk anschließend landete. Tja, daraufhin hatte die Liaison ein jähes Ende. Meine Ex hatte wohl einen Zusammenbruch, der mir immerhin ein wenig leid tut und den ich bereue. Ansonsten bin ich der Meinung, alles richtig gemacht zu haben.



Beichte vom 29.05.2013, 23:31:00 Uhr

1.7/5 (167 Votes)

Richtig oder Falsch?

(00031284)



Ich hatte Sex mit der besten Freundin meiner Freundin. Emotionen spielten keine Rolle und mein Körper war sich auch bewusst, dass ich mir dabei unsicher war, ob das richtig oder falsch ist, deshalb wollte er anfangs auch nicht mitspielen. Aber es tut mir leid für meine Freundin, dass ich grundlos so ein Arsch bin.



Beichte vom 27.05.2013, 13:39:21 Uhr
Ort: Basel

2.0/5 (136 Votes)

Gespräche über das Betthäschen

(00031274)



Ich (w) hatte bzw. habe eine Affäre mit den beiden einzigen Männern in unserer Firma! Als ich vor einem Jahr anfing, in dieser Firma zu arbeiten, habe ich mich sofort unsterblich in einen der beiden verliebt. Es dauerte nicht lange, bis auch von seiner Seite aus Interesse bestand. So führten wir ein halbes Jahr lang eine Beziehung, die wir aber auf seinen Wunsch hin größtenteils geheim hielten, da er unnötige Probleme am Arbeitsplatz vermeiden wollte. Naiv, wie ich war, kaufte ich ihm das alles blind ab und beschwerte mich nie. Irgendwann fand ich dann heraus, dass er mich nebenher mit zwei weiteren Frauen regelmäßig betrogen hatte und das, obwohl ich gerade dabei war, bei ihm einzuziehen. Eine der beiden Frauen war übrigens eine andere Arbeitskollegin, die sehr wohl von uns beiden wusste. Mein anderer Kollege bekam von all dem sehr viel mit und versuchte mich aufzuheitern. Irgendwann fing er an, heimlich ihre Arbeit zu sabotieren, damit sie Ärger bekam und ich etwas zu lachen hatte. Eigentlich halte ich von solchen Racheaktionen gar nichts, aber in diesem Fall hatte ich kein bisschen Mitleid für sie übrig. So kam es, dass wir zwei immer mehr zusammenhielten und absichtlich immer mehr Chaos in die Arbeiten der Beiden brachten. Bis heute ist es niemandem aufgefallen, dass wir dies taten. Zu guter Letzt habe ich vor Kurzem eine Affäre mit diesem Kollegen angefangen. Er ist zwar seit sechs Jahren in einer Beziehung, aber es ist überall bekannt, dass er nichts von Treue hält. Seitdem treiben wir es oft während unserer Schichten und es ist mir total egal, ob mein Ex/Kollege davon etwas mitbekommt. Ich schäme mich zwar etwas dafür, dass ich nun genauso falsch wie die andere Kollegin bin, aber es ist einfach zu befriedigend, wenn meine jetzige Affäre mit meinem Ex über sein neues "Betthäschen" spricht. Mein Ex rät ihm dann immer, dass er die Frau, also mich, bloß behalten soll, wenn sie so gut im Bett sei. Rache ist gut, Rache ist sexy.



Beichte vom 24.05.2013, 21:19:14 Uhr

2.8/5 (150 Votes)

Mein zerrüttetes Leben

(00031248)



Ich (w/18) bin jetzt seit über einem Jahr glücklich mit meinem Freund (20) und liebe ihn über alles. Ich habe, auch wenn es sich nach der kurzen Zeit vielleicht komisch anhört, vor, mit ihm zusammenzuziehen und auch eine Familie mit ihm zu gründen. Alles läuft perfekt, er ist liebevoll, lustig und auch vom Äußeren her ist er mein absoluter Traummann. Ich bin wirklich überglücklich, mit ihm zusammen zu sein. All diese Gefühle wieder ausleben zu können, musste ich über eine riesige Zeitspanne lernen, und er ist, zusammen mit meiner Mutter, die einzige Person, die ich aufrichtig lieben kann.

Was nun folgt, sind eine Reihe erbärmlicher Rechtfertigungen für mein Verhalten, welches ich im Folgenden weiter erläutern möchte. Ich habe einen riesigen Vaterkomplex, der daher rührt, dass mein Erzeuger wirklich der schlechteste Mensch ist, den ich in meinem Leben kennengelernt habe. Eigentlich alles, was ich für diesen Mann empfinde, ist die Hoffnung, dass er bald ablebt und ich an das nicht zu knappe Erbe komme. Dies scheint beim ersten Lesen hart zu klingen, doch wer seine eigene Frau schlägt, sie dann schwanger sitzen lässt und sich dann im schönen Osten mit der nächstbesten Chantal eine achtköpfige Familie zusammenvögelt, hat es nicht anders verdient. Er ist über dies hinaus nicht fähig, ein nettes Wort für seine Erstgeborene, ein von ihm gewolltes Wunschkind, übrig zu haben und wirft ihr stattdessen nur an den Kopf, dass er sich wünscht, sie sei nie geboren worden. Er verdient es in meinen Augen nicht, mit mehr als Verachtung behandelt zu werden. Mein Grundvertrauen ist also das erste Mal erschüttert worden. Als meiner Mutter dann aus beruflichen Gründen noch der zweite Mann samt meiner kleinen Schwester abhaute, was sie in Depressionen stürzte, war alles aus. Mit meinen sieben Jahren durfte ich täglich die Wohnung aufräumen, Essen einkaufen und Zigaretten holen. Meine Mutter saß lange am PC und flüchtete sich in Online-Rollenspiele. Das Jugendamt bekam von der Sache mit, holte mich hinaus und steckte mich dafür in eine Pflegefamilie, die mit allen Mitteln versuchte, meine ohnehin labile Mutter mit abfälligen Kommentaren wie: "Sie bekommen Ihre Tochter niemals wieder, das versprechen wir Ihnen", in den Selbstmord zu treiben.

Mir wurde immer erzählt, meine Mutter sei eine schlechte Person, und ich solle dem Jugendamt immer fein erzählen, dass ich sie nie wieder sehen möchte. Wie sehr sie mich dabei unter Druck setzten und meine ohnehin angeknackste Kinderseele Stück für Stück weiter auseinanderrissen, störte sie nicht. Hauptsache das Kindergeld und das Geld durch die Unterstützung vom Jugendamt stimmte. Nach langem Kämpfen und vielem Hin und Her bekam meine Mutter mich nach einer langen Kur und vielen Therapien dann doch wieder - nach beinahe vier Jahren in der Hölle. Auf der einen Seite sehe ich diese Situation als Weckruf, der zur Genesung meiner Mutter führte, andererseits war es für mich die Hölle auf Erden. Durch viele Schulwechsel hatte ich nie Freunde und auch keine erwachsenen Bezugspersonen. In Psychotherapien wurde mir, ich war damals um die elf oder zwölf, immer gesagt, wie furchtbar erwachsen ich doch sei. Doch dass das alles die Schuld von jahrelangem Hin- und Herschieben und zunehmender emotionaler Abstumpfung war, darauf kam natürlich niemand. Ich konnte nicht mit den Kindern in meinem Alter spielen. Ich verachtete sie mehr oder weniger für ihre unbekümmerte Lebensweise. Tief in Innerem jedoch war ich wohl aus heutiger Sicht betrachtet nur neidisch, weil sie ein perfektes Leben hatten und ich aus einer zerrütteten Familie kam. Mit jungen Jahren hatte ich also schon mehrere Selbstmordversuche hinter mir, weil ich alles nicht mehr ertragen konnte. Ich vermisste meine Mama, die Liebe und Zuneigung und das befreite Lachen, die Sicherheit eines Zuhauses, welches mir in jedem Moment wieder unter den Füßen weggerissen werden konnte.

Lange Rede, kurzer Sinn - mein Inneres war zerrissen. Vertrauen fassen konnte ich zu niemandem. Ich bin nie fähig gewesen, "verknallt zu sein", auch Schmetterlinge im Bauch sind mir fremd. Ich habe eine riesige Bindungsangst und Vertrauensprobleme. Ich habe meine erste Beziehung mit meinem eifersüchtigen Verhalten zerstört. Im Grunde fing ich sie nur an, um endlich jemanden zu haben, der mir gehört, wie ein Gegenstand, also zu meiner freien Verfügung. Bald schon begann ich, ihn willkürlich zu verletzen, um zu sehen, dass auch ich die Macht habe, anderen Menschen wehzutun, nicht nur andere mir. Ich weiß, wie grausam das ist, und ich bereue dies zutiefst. Der Junge kann glücklich sein, vor mir geflohen zu sein, als es noch möglich war. Nach dieser Beziehung begann ich vor lauter Frustration und gebrochenem Selbstbewusstsein, wie wild rumzuvögeln, bald hatte ich meinen Ruf als Schlampe weg, was mir egal war. Ich ließ mich mit Zarten 15 und 16 abfüllen und wie eine billige N*tte benutzen, um Zuneigung zu bekommen. In viele dieser Jungen verliebte ich mich. Nicht direkt, es war keine Liebe, nur wieder die Angst, verlassen zu werden. Trotz allem fand ich vor über einem Jahr in dem oben beschriebenen Mann meine große Liebe - der erste Mensch neben meiner Mutter, den ich aufrichtig lieben kann. Doch hier beginnt meine eigentliche Beichte, der Rest war, wie die meisten User es wohl abstempeln werden, nur Rechtfertigungsgehabe und Selbstmitleid. Durch meine Bindungsängste kann ich nicht treu sein. Ich bin es bis jetzt, doch ich weiß nicht, ob ich das unter gegebenen Umständen sein könnte. Mir bricht es das Herz. Mein Selbstbewusstsein ist einfach so gering, dass ich mich in jeglicher Anerkennung suhle, die ich finden kann. Mir fehlt nichts sexuell, mir fehlt einfach die Zuneigung. Es geht soweit, dass ich für ihn 180 Euro für ein Ticket eines bekannten Festivals ausgegeben habe, welches ich eigentlich nur mit zwei Freundinnen besuchen wollte, unter dem Vorwand, dass ich ihn dabeihaben wollte. In Wirklichkeit jedoch möchte ich ihn nur dabeihaben, weil ich weiß, ich würde ihn sonst mit 100 prozentiger Wahrscheinlichkeit betrügen. Würde er jedoch solche Gedanken hegen, wüsste ich, wie mich das fertigmachen würde.

Für die meisten ist es einfach, zu sagen, ich solle mich doch einfach zurückhalten, aber ich verstecke mich hinter meinem Aussehen, meinem Körper und meinen guten Noten, weil ich nichts anderes habe als das. Es ist leicht, zu sagen, wenn ich meinen Freund lieben würde, hätte ich solche Gedanken wohl kaum. Ich möchte beichten, dass ich Menschen gegenüber so bin, wie ich bin. Dass ich meiner Mama damals nicht helfen konnte, als sie mich brauchte. Dass ich emotional so abgestumpft bin, dass ich nicht einmal merke, wie kaputt meine Denkweise eigentlich ist. Und, zu guter Letzt, dass ich euch mit meiner wirr geschriebenen, nicht wirklich auf den Punkt gebrachten Beichte wahrscheinlich dazu anrege, mich, meine Glaubwürdigkeit und meine Situation anzuzweifeln. Ich bin momentan dabei, mir professionelle Hilfe zu suchen.




Beichte vom 22.05.2013, 01:12:33 Uhr
Ort: Weinstrasse, 80333 München

3.1/5 (144 Votes)

Das natürliche Bedürfnis nach Sex

(00031236)



Ich verstehe überhaupt nicht, wie viele Frauen so häufig keine Lust auf Sex haben, und ihrem Partner dann Ausreden á la "Ich habe Kopfschmerzen" auftischen. Hat nicht jeder das natürliche Bedürfnis nach Sex? Meiner Meinung nach sind solche Frauen zumindest teilweise selbst daran schuld, wenn er dann fremdgeht. Man muss ja nicht immer Lust haben, aber mindestens einmal die Woche, ist doch vollkommen normal. Natürlich sollte Sex nicht das Wichtigste in einer Partnerschaft sein, aber es gehört eben dazu. Es kann ja auch sporadisch mal mehr, mal weniger sein, aber grundsätzlich läuft doch generell etwas schief, wenn im Bett nichts mehr läuft. Ich bin ungefähr seit einem halben Jahr glücklich vergeben und wir schlafen am Tag zwei bis sechs Mal miteinander, dann bekommt man eben etwas weniger Schlaf. Obwohl wir davor auch schon drei Monate lang eine Freundschaft mit Extras hatten, ist es immer noch wunderbar und nicht langweilig. Ich beichte, dass eine Freundin von mir von ihrem Freund betrogen wurde und das über Wochen hinweg, ich aber nicht ganz einsehe, dass er komplett selbst daran schuld ist, auch wenn sie mir leidtut. Das würde ich ihr allerdings nie sagen, und da ich mit dieser Haltung unter Frauen höchstwahrscheinlich auf Unverständnis und Wut stoßen würde, würde ich es niemals offiziell zugeben. Wenn dieses Thema zur Sprache kommt, tue ich immer so, als sei ich ebenfalls der Meinung der Allgemeinheit. Ich bin übrigens 18 und weiblich.



Beichte vom 20.05.2013, 21:12:36 Uhr


785 Beichten insgesamt (Kategorie Fremdgehen).



Seiten (157):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.