Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.649 | User: 187.631 | Kommentare: 347.761 |
Neueste Kommentare

2.8/5 (149 Votes)

Wie man eine Alleinerziehende verführt

(Beichthaus.com Beichte 00035156)



Ich (m/41) möchte heute beichten, dass ich unglaublich scharf auf die Mutter einer Mitschülerin meines Kindes bin und die Freundschaft unserer jeweiligen Kinder dazu benutze, um an sie heranzukommen. Ich bin in festen Händen, ich kann also nicht über emotionale oder sexuelle Missstände klagen. Dennoch geht mir diese Frau nicht mehr aus dem Kopf. Das geht schon so, seit unsere Kinder gemeinsam eingeschult wurden. Bisher hielt sich meine Kontaktaufnahme zu ihr in sehr engen Grenzen. Das habe ich jedoch geändert, da sie sich vor Kurzem von ihrem Partner getrennt hat. Seither spiele ich den hilfreichen Freund, zum Beispiel wenn sie mal länger arbeiten muss. Dann hole ich ihr Kind für sie von der Schule ab, wenn ich auch mein Kind abhole. Zum Glück sind unsere Kinder gut miteinander befreundet und ich nutze jede Gelegenheit, um zu ihr gehen zu können, indem ich beispielsweise ihr Kind nach Hause bringe.

Mittlerweile verstehe ich mich so gut mit dieser Frau, dass wir uns persönliche Angelegenheiten oder Sorgen anvertrauen können. Wir begrüßen und verabschieden uns mit einer innigen Umarmung, die jedes Mal große Sehnsüchte in mir weckt. Ich würde definitiv mit ihr etwas anfangen, wenn sie mir entsprechende Signale geben würde. Da sie das bisher nicht getan hat, benutze ich weiterhin die gute Freundschaft unserer Kinder, um mit ihr Kontakt haben zu können. Ich werde das so lange tun, bis ich meine erotischen Sehnsüchte mit ihr ausleben konnte, oder bis sie den Kontakt zu mir nicht mehr in solch einer engen Weise möchte. Mittlerweile geht es so weit, dass ich im Bett mit meiner Partnerin die Augen schließe, um jene andere Frau währenddessen vor Augen zu haben. Auf der einen Seite hoffe ich, dass diese Fantasien mich nur deshalb so erregen, weil es Fantasien sind - und somit auch Fantasie bleiben können. Dann würde nichts weiter geschehen.

Auf der anderen Seite hoffe ich aber auch, dass meine Gefühle auf Dauer nicht unbeantwortet bleiben. Dann jedoch würde ich fremdgehen und meine Partnerin betrügen. Ich vermeide ganz bewusst Gedanken darüber, was nach einem etwaigen Fremdgehen auf mich zu kommen würde. Diese Überlegungen blende ich aus und denke lieber an den Anblick der Frau, die ich begehre. Ich bin sehr vorsichtig, ich lasse mir nichts anmerken, weder gegenüber meiner Partnerin noch der Anderen gegenüber. Ich möchte nicht meine Beziehung verlieren, noch möchte ich erpressbar werden. Daher kann ich nur zusehen, wie sich die Dinge hoffentlich in eine aufregende Richtung entwickeln. Die Geduld dazu aufzubringen, mindert meine Gefühle natürlich nicht, im Gegenteil. Ich bekenne an dieser Stelle, dass ich die Freundschaft unserer Kinder benutze, um meine Lust auf eine fremde Frau zu befriedigen. Ich fühle mich dabei wirklich schlecht, bin aber zugleich vom Verbotenen magisch angezogen.



Beichte vom 26.02.2015, 06:54:40 Uhr

2.7/5 (192 Votes)

Freundschaft oder Affäre?

(Beichthaus.com Beichte 00035141)



Ich hatte vor einigen Jahren tiefe Gefühle für einen meiner besten Freunde. Einen Großteil meiner Freizeit habe ich damit verbracht, ihn und seine damalige Freundin systematisch auseinanderzubringen. Als es mir letztendlich gelungen ist, gestand ich ihm meine Gefühle. Er erwiderte diese nicht, nahm diese Info aber sehr gelassen auf. Dass die Trennung auf meine Kappe ging, habe ich ihm nie erzählt. Kurz darauf hatte er eine neue Freundin, der ich anfangs nur mit Abneigung begegnete. Doch mit der Zeit wurde sie zu einer guten Freundin, wahrscheinlich auch, weil wir gezwungenermaßen viel Zeit miteinander verbrachten. Vor etwa zwei Jahren hat er seine Partnerin, mit der er immer noch zusammen ist, mit mir betrogen. Das passierte danach noch zwei weitere Male.

Manchmal denke ich darüber nach, die Bombe einfach platzen zu lassen, damit ich mir nicht mehr so dreckig vorkomme, wenn wir alle Zeit zusammen verbringen. Dann fühle ich mich wie eine notorische Lügnerin, die keinen Mumm hat, weil sie zwei geliebten Menschen damit Schaden zufügen würde. Ebenso denke ich manchmal darüber nach, diese beiden Menschen wieder auseinanderzubringen, weil ich weiß, dass es funktionieren würde. Dieses Gefühl der Macht hat irgendwie etwas Besonderes an sich! Ich bitte um Vergebung - zum einen dafür, dass ich mich unsittlich verhalten habe, zum anderen dafür, dass ich Gefallen daran finde, Macht über andere zu haben und mit dem Glück anderer zu spielen.



Beichte vom 24.02.2015, 03:03:12 Uhr

3.3/5 (150 Votes)

Trotz Ehe plötzlich lesbisch?

(Beichthaus.com Beichte 00035118)



Ich bin 32 Jahre alt und habe mich in meine Arbeitskollegin verliebt. Ach ja, ich bin weiblich und seit sieben Jahren verheiratet. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich nie richtig heterosexuell war, aber das konnte ich mir wohl selbst nie zugestehen. Mit meinem Mann lebe ich zwar schon lange zusammen und wir gelten allgemein auch als gutes Paar, aber für eine weitere Zukunft braucht es mehr als nur das. Leider habe ich diese Gefühle zu lange vor mir hergeschoben, jetzt scheinen sie ausbrechen zu wollen. Kinder wollten wir beide sowieso nie haben, daher fällt es mir wohl leichter, diese Gedanken weiterzuspinnen. Soviel zum momentanen Stand der Dinge.

Meine Arbeitskollegin ist zwei Jahre älter als ich und nicht einmal sehr attraktiv. Im Gegenteil, mit den kurzen Haaren und den Piercings ist sie eher der maskuline Typ. Aber nicht das Äußere reizt mich an ihr, sondern das Gesamtpaket. Sie ist sehr intelligent und sehr weltgewandt. Mein Mann dagegen hat sich zu einem unterhemdtragenden Sportschau-Biertrinker entwickelt - so kann man sich etwa ein Bild von ihm machen. Er hat abends, wenn er von der Baustelle kommt, bereits so viel Bier getrunken, dass ich auch keine Zärtlichkeiten mehr erwarten kann bzw. auch nicht will. Er geht zwar nicht in Kneipen, mit mir aber dafür auch nicht mehr aus. Das letzte Mal, als wir gemeinsam etwas unternommen haben, war auf der Hochzeit meines Bruders vor zwei Jahren und da war mein Mann bereits vor dem Abendessen betrunken. Er ist zwar sparsam und auch überhaupt nicht böse zu mir, aber das genügt nicht. Wenn ich ihm Vorwürfe gemacht habe und mit ihm geredet habe, kannte ich die Antwort: "Das ist bei allen Paaren einfach so" bereits im Voraus.

Als mich mein Mann vor vier Wochen mit meiner Arbeitskollegin zum Bahnhof gefahren hat, um uns in den Kurzurlaub zu verabschieden, gab er mir nicht einmal einen Abschiedskuss. Am ersten Abend in unserem Wellnesshotel fragte sie mich dann, ob die Beziehung zu meinem Mann wirklich intakt sei. Ich bin noch ausgewichen, aber am dritten Abend habe ich ihr alles erzählt. Ich habe mich dann so befreit gefühlt. An diesem Abend sind wir noch in getrennte Betten. Am nächsten Tag, nach viel Sekt, hat sie mich an der Hand genommen und sozusagen verführt. Es war natürlich ganz anders als mit einem Mann, aber an Zärtlichkeit nicht zu überbieten. Wir hatten dann noch drei weitere Tage. Als wir zurückkamen, war alles anders. Wir haben uns zwar nicht mehr zu sexuellen Handlungen getroffen, aber mich dürstet danach. Sie meinte, dass alles Weitere bei mir läge. Wir schauen uns immer verführerisch in die Augen und küssen uns heimlich, aber mehr geht im Moment nicht. Jetzt stehe ich vor einer Entscheidung, die mein Leben komplett ändern wird. Was ich tun soll, kann mir keiner raten, nur komme ich meinem Mann gegenüber schäbig vor, weil ich eine Entscheidung fällen muss.



Beichte vom 19.02.2015, 19:35:19 Uhr





2.9/5 (347 Votes)

Die richtigen Zusatzqualifikationen

(Beichthaus.com Beichte 00035117)



Ich (m) bin Abteilungsleiter eines Betriebes. Seit geraumer Zeit habe ich nun die Ehre, die Vorstellungsgespräche zu führen, was ich anfangs eher behämmert fand, da ich ja dann mehr Arbeit hatte. Doch es sollte sich ändern. Nach den ersten Vorstellungsgesprächen stellte sich eine Dame vor, die ehrlich gesagt nicht die nötigen Qualifikationen für den Beruf hatte. Auch überzeugte sie mich nicht im Gespräch, weil ihr Deutsch alles andere als fehlerfrei war und ich ihren spanischen Akzent hasse. Für mich ein No-Go, aber die Dame hatte zum Glück noch andere Qualitäten. Sie sah einfach heiß aus, hatte den typisch geilen Arsch, der in spanischsprachigen Ländern so gut wie Standard ist und ihr Busen war prächtig. Was hinterher geschehen ist, wird klar sein und muss nicht näher erläutert werden. Zu meiner Verteidigung: Ich habe sie nicht dazu gebracht mit mir zu schlafen. Der eigentliche Impuls kam von ihr. Sie hat eben Andeutungen gemacht, sodass ich nicht widerstehen konnte. Ich denke, die Männerwelt wird mir verzeihen, wenn ich mich meinen Trieben untergeordnet habe. Die Schuld sehe ich auch eher bei den Frauen, die bereit sind, so weit zu gehen.

Leidtut es mir nur für eine Dame, die eigentlich perfekt für den Job gewesen wäre. Sie hat fachlich den eindeutig besten Eindruck hinterlassen, doch das Leben ist nun mal nicht immer fair. Wenn ich ehrlich bin, sollte ich auch beichten, dass ich fremdgegangen bin. Sorry Schatz, ich hoffe, du verzeihst mir. Hättest du das eine oder andere Mal mit mir geschlafen, so wäre es auch nicht zu meiner Untreue gekommen. Der Samenstau wird irgendwann einfach zu brutal.



Beichte vom 19.02.2015, 18:53:55 Uhr
Ort: Vulkanring, 54567 Gerolstein

2.8/5 (168 Votes)

Von der Putzfrau verführt

(Beichthaus.com Beichte 00035111)



Ich (m/Ende 20) wohne mit meiner ungefähr gleichaltrigen Freundin zusammen und wir wollen bald heiraten. Meine Freundin ist beruflich sehr stark ausgelastet und hat deshalb kaum Zeit für den Haushalt. Ich arbeite in Vollzeit und helfe trotzdem, wo ich kann, mache Einkäufe, Behördengänge und so weiter. Aber ich putze nicht gern, deshalb beschäftigen wir seit Beginn des Jahres eine Putzfrau. Zwei Mal wöchentlich putzt sie vormittags für jeweils zwei Stunden unsere Wohnung. Vorletzte Woche war ich krank (Grippe) und war deshalb erstmalig zu daheim, während die Putzfrau ihrer Arbeit nachging. Dabei haben wir uns sehr gut unterhalten. Sie hatte sich sogar Zeit genommen, sich ein wenig um mich zu kümmern, weil ich mit Fieber auf dem Sofa lag. Jedenfalls gefiel mir diese Frau sofort, obwohl sie fast 25 Jahre älter ist als ich. Auch äußerlich gefällt sie mir. Sie ist war alles andere als schlank, aber die Figur ist trotzdem der Hammer. Ein schönes Gesicht, praller Hintern und eine riesige Oberweite. Während der Pubertät haben solche Frauen bei mir immer für feuchte Träume gesorgt. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass ich ihr auch gefiel.

Letzte Woche habe ich dann dafür gesorgt, dass ich an beiden Tagen, wo die Putzfrau da ist, auch daheim bin. Am ersten Tag haben wir uns sehr gut unterhalten und gemeinsam eine Flasche Sekt getrunken. Beim Putzen habe ich ihr dann geholfen, obwohl ich diese Arbeit hasse. Am zweiten Tag fing sie an zu lachen, als sie mich sah. Sie wusste genau, warum ich an diesem Vormittag nicht arbeiten war. Ein paar eindeutige Blicke von uns beiden - und wir landeten sofort im Bett. Ich möchte beichten, dass ich meine Freundin mit der Putzfrau betrogen habe. Weiterhin möchte ich beichten, dass ich diese zwei Stunden hemmungslosen Sex genossen und nicht bereut habe. Zuletzt möchte ich noch beichten, dass ich zurzeit pausenlos an eine Wiederholung dieses wirklich gigantisch schönen Erlebnisses denke, meine Freundin aber trotzdem im Herbst heiraten werde.



Beichte vom 18.02.2015, 22:39:57 Uhr


911 Beichten insgesamt (Kategorie Fremdgehen).



Seiten (183):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.