Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.368 | User: 166.915 | Kommentare: 327.409 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (96 Votes)

Schlechter Sex mit der Affäre

(00033857)



Ich (w/20) bin seit fast einem Jahr Single und genieße diese Zeit auch in vollen Zügen. Ich habe Anfang des Jahres in einem Club, beim Feiern, vier Männer kennengelernt, sie stammten alle aus der Nähe, aber mit M. (25) kam ich richtig ins Gespräch und habe ihn nach reichlich Alkohol auch an der Bar geküsst. Er ist recht zögerlich darauf eingestiegen und ich habe ihn dann gefragt, ob irgendetwas los sei. Er wollte zuerst nicht mit der Sprache rausrücken, dann habe ich ihn gefragt, ob er in einer Beziehung ist. Er hat es mit "Ja" beantwortet und gesagt, dass sie bereits seit fast sieben Jahren zusammen sind und es momentan im Bett nicht läuft. Ich war baff und dachte eigentlich, die Sache sei damit erledigt - war sie aber nicht. Danach sind wir nämlich nach draußen verschwunden und haben einfach nur rumgemacht, ohne Sex. Wir haben auch Nummern getauscht und dann ein paar versaute Nachrichten verschickt. Ein paar Wochen später haben wir uns beim Feiern erneut getroffen und mit viel Alkohol rumgemacht. An diesem Abend habe ich noch an seinem besten Stück gespielt, mehr war da allerdings nicht. Einige Zeit später hatten wir dann allerdings Sex im Wasserbett eines seiner Kumpels, die uns von nebenan zugegrölt haben - der Sex war wirklich nicht gut. Im April haben wir es wieder getrieben, dieses Mal allerdings im Auto. Was ein absoluter Reinfall war, weshalb ich auch dachte, das sei es nun mit ihm gewesen. Bis wir uns an diesem Wochenende wiedergesehen haben und ich habe ihn mit zu mir genommen. Nachdem wir Sex hatten, habe ich ihn dann nach Hause zu seiner Freundin gefahren.

Was ich jetzt beichten will? Dass ich seiner Freundin alles erzählen möchte - allerdings anonym. Sie hatten letzte Woche ihr 7-Jähriges. Er liebt sie, denke ich, wirklich, nur im Bett läuft eben nichts mehr. Er hat mir sogar erzählt, dass er sie irgendwann mal heiraten möchte und die beiden wohnen auch schon seit längerer Zeit zusammen. Er hat sie bis jetzt nur mit mir betrogen und wird es wohl auch weiterhin tun. Seine Kumpels wissen alle Bescheid, nur wird von ihnen keiner etwas sagen. Ich habe ein total schlechtes Gewissen ihr gegenüber, ich möchte so etwas gesagt bekommen und bin jetzt hin und her gerissen, was ich tun soll. Ich kann ihm übrigens wegen seines heißen Körpers nicht widerstehen. Es tut mir leid S., dass dein Freund dir fremdgeht und dass er es auch weiterhin tun wird, da er mir nicht widerstehen kann.



Beichte vom 31.08.2014, 21:19:52 Uhr

2.7/5 (209 Votes)

Verkaufsstrategie mit Bonus

(00033847)



Nach der Sommerpause muss ich (m/35) wieder auf verschiedene Messen reisen und die Produkte meiner Firma verkaufen. Meine Frau denkt immer, dass ich dort sehr viel Stress habe und dass ich froh bin, wenn die Messezeit wieder vorbei ist und ich wieder bei ihr und den Kindern bin. Im Laufe der Zeit habe ich jedoch gemerkt, dass ich meine Produkte am Besten verkaufen kann, wenn ich mit den jeweiligen Einkäuferinnen ins Bett gehe. Dies ist Teil meiner Verkaufsstrategie und ich bekomme dafür noch einen guten Bonus von meiner Firma. Wegen meiner Verkaufserfolge steht mir bald eine Beförderung bevor - auch als Mann kann man sich hochbumsen. Eigentlich sind dabei alle Gewinner, da meine Familie von dem Geld gut leben kann und ich neben dem Verkauf auch noch viel Spaß habe. Ich habe schon Bettgeschichten erlebt, die mir meine brave Frau daheim niemals bieten könnte und die Frauen sind von mir noch nie enttäuscht gewesen. Ich möchte dennoch beichten, dass meine ganze Strategie irgendwann auffliegen könnte und ich damit dann alles kaputtmache.



Beichte vom 30.08.2014, 19:39:47 Uhr

2.9/5 (135 Votes)

Die Verteufelung des Fremdgehens

(00033844)



Ich möchte beichten, dass sich meine Moralvorstellung bezüglich des Fremdgehens in der letzten Zeit drastisch verändert hat. Vorab weise ich darauf hin, dass es bisher kein Anzeichen gibt, dass sich dies auch auf mein Handeln auswirkt. Ich bin seit vielen Jahren glücklich verheiratet und bin, alles in allem, sehr zufrieden. Ich hatte bisher noch nie das Verlangen außereheliche Abenteuer zu suchen. Generell bin ich eher ein zurückhaltender Mensch und gerate auch so nicht an Versuchungen. Ich hatte auch nie Zweifel an der Treue meiner Frau. Und das ist auch sehr gut so, denn ich habe fremdgehen, betrügen, außerehelichen Sex, oder wie man es nennen will, immer extrem verabscheut und entsprechende Täter verurteilt. Doch jetzt ist ein Ereignis eingetreten, das diese Ansichten ins Wanken bringt. Für meine Partnerschaften war die Ehe meiner Eltern stets ein Vorbild. Die beiden waren ein super Team und führten eine schöne Ehe, bei der beide Partner sich gleichberechtigt um das Wohl der Familie kümmerten. Mein Vater war Ingenieur und arbeitete in einem Ingenieurbüro im Nachbarort, meine Mutter hat für die lokale Zeitung geschrieben. Dieser Tätigkeit konnte sie gut von zu Hause aus nachgehen. Sie war sehr belesen und gebildet und ich habe viel von ihr lernen können. Jedenfalls ist meine Mutter vor einiger Zeit gestorben. Es war nach einer längeren Krankheit und sie ist auch recht alt geworden. Kurz vor ihrem Tod hatte sie mir noch gesagt, dass sie ein erfülltes Leben hatte, nichts bereue und dass es in Ordnung sei, dass sie jetzt stirbt.

Ich war dabei, als mein Vater mit dem Pfarrer ihre Beerdigung vorbereitete und der Pfarrer hat sehr schöne Worte zu ihrer besonderen Partnerschaft und Ehe gefunden, was die Gäste sehr berührte. Die Vorbildrolle dieser Ehe für mich war mir nie so deutlich. Ein paar Monate später wollte mein Vater in eine kleinere Wohnung umziehen und ich habe ihm beim Aussortieren alter Sachen geholfen. Wir sind dabei auf alte Tagebücher meiner Mutter gestoßen und dadurch kam heraus, dass meine Mutter vor über zwanzig Jahren fremdgegangen war. Sie beschreibt, dass sie neugierig war, auf das, was es außer meinem Vater noch gab. Als diese Neugier immer weiter anwuchs, kam es dann dazu. Sie hat sich zwei Mal mit ihm getroffen und war von dem Erlebnis eher ernüchtert. Die Neugier war weg und sie hat das Ganze als eher unbedeutend bewertet, da es nichts mit ihrer eigentlichen Partnerschaft zu tun hatte, die dadurch in keinem Moment gefährdet war oder infrage gestellt wurde. Als mein Vater das gelesen hat, ist er total ausgeflippt und hat sie sogar beschimpft. Für ihn scheint das ein schwerwiegender Verrat zu sein, er möchte sich nicht im selben Grab wie sie beerdigen lassen und hat sogar beim Notar versucht, sich von einer Toten scheiden zu lassen. Vielleicht ist er sauer auf sie, weil er nicht damit gerechnet hat, alleine zurückzubleiben und sie ihn verlassen hat. Das wäre eine ganz normale Phase in der Trauerbewältigung. Aber das geht jetzt schon eine ganze Weile so, ihm scheint es wirklich ernst zu sein.

Das Schlimme für mich ist aber, dass ich ihn überhaupt nicht verstehen kann. Was kann denn diese Einmaligkeit an der Bedeutung von über vierzig Jahren Ehe verändern? Wieso stellt er deswegen alles infrage und verstößt sie derart, obwohl er noch kurz vorher gesagt hat, wie glücklich all die Jahre mit ihr waren und dass er sich kein besseres Leben hätte vorstellen können? Aber mal weitergedacht: Was wäre passiert, wenn er es damals erfahren hätte? Wenn ich darüber nachdenke, bin ich sehr froh, dass meine Mutter es für sich behalten hat. Und was wäre gewesen, wenn es noch ein weiteres Mal vorgekommen wäre? Die Partnerschaft und Familie hätte vermutlich genauso gut funktioniert und ich würde ihr auch das jetzt verzeihen. Vielleicht idealisiere ich meine Mutter nach ihrem Tod jetzt etwas zu sehr, aber ich komme immer deutlicher zu dem Schluss, dass die Bedeutung vom Fremdgehen total überbewertet und viel zu sehr verurteilt wird.



Beichte vom 29.08.2014, 16:45:18 Uhr


3.1/5 (186 Votes)

Ausgelagertes Sexualleben

(00033835)



Ich (m/34) bin seit acht Jahren mit meiner Frau verheiratet. Die ersten Jahre unserer Beziehung verliefen in jeder Hinsicht sehr befriedigend. Vor vier Jahren wurde sie dann schwanger, wir bekamen unseren Sohn. Wie es leider oft so ist, hat meine Frau nicht nur recht viel zugenommen und nahm etwas unförmige Kurven an, sondern ging in ihrer Rolle als Mutter regelrecht auf. Das kann ich alles natürlich verstehen - sie ist eine wirklich tolle Mutter - und das finde ich auch gut. Dennoch habe ich gewisse Bedürfnisse, die nun schon seit geraumer Zeit nicht von meiner Frau befriedigt werden können. Dadurch kam es in der ersten Zeit nach der Geburt unseres Kindes oft zu Streitigkeiten bis hin zu Trennungsgedanken. Da ich ganz klassisch die Funktion des Familien-Ernährers innehabe, muss ich oft auf verschiedene Geschäftsreisen. Hier lerne ich natürlich die eine oder andere Praktikantin oder jüngere Kollegin kennen. Manchmal entwickelt sich nach zwei, drei Cocktails am Abend auch eine erotische Liaison daraus, die ich allerdings immer nach wenigen Wochen beende, damit die ganze Sache nicht zu ernst wird, und meine, abgesehen vom sexuellen Aspekt, glückliche Ehe bedroht. Die jungen Frauen wissen auch schon im Vorfeld von meiner Ehe und der Absicht, diese weiterzuführen. Seit ich meine sexuelle Befriedigung aus der Beziehung ausgelagert habe, läuft es auch zu Hause wieder sehr gut. Meine Frau und ich unternehmen so oft es geht etwas zusammen und verstehen uns besser als je zuvor. Ab und zu schlafen wir auch immer noch miteinander, dann, wenn sie es eben möchte. Ich beichte hiermit also, dass ich meine Sexualität heimlich woanders auslebe, um meinem Kind eine schöne Kindheit in einer harmonischen Familie zu ermöglichen.



Beichte vom 28.08.2014, 11:12:14 Uhr

2.2/5 (197 Votes)

Affäre mit einem Piloten

(00033831)



Ich (w/25) bin in einer Beziehung, die eigentlich ganz gut läuft. Mein Freund hätte es verdient, dass ich mich mehr um ihn kümmere und ihm mehr Aufmerksamkeit schenke, so wie er es tut. Er ist ein echt toller Mensch und wir werden bald zusammenziehen. Was für ein toller Mensch er ist, weiß ich nach dem einen Jahr, das wir jetzt zusammen sind, vielleicht gar nicht mehr richtig zu schätzen. Das tut mir leid, vor allem für ihn. Ich arbeite zur Zeit als Flugbegleiterin bei einer deutschen Airline und fühle mich seit knapp vier Wochen zu einem bestimmten Piloten hingezogen. Auch wenn ich kein gutes Bild von Piloten gewonnen habe und meinem Freund versichere, dass das meist Verbrecher sind, kann ich nicht anders, als an ihn zu denken. Ich bin letzte Woche auch in unserem Hotel nach einem langen Abend an der Hotelbar nachts in seinem Bett gelandet und es war unglaublich toll. Nun habe ich aber ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Freund und bin hin- und hergezogen. Versuche schon, Flüge zu tauschen, um mit ihm fliegen zu können. Auch wenn ich weiß, dass ich für ihn noch nur eine Affäre bin, erhoffe ich mir mehr. Hiermit will ich also beichten, dass ich zurzeit bei vollem Bewusstsein zweigleisig fahre, nicht weiß, wie es weitergeht und dass es mir für meinen Freund schon jetzt unendlich leidtut.



Beichte vom 27.08.2014, 15:02:21 Uhr


793 Beichten insgesamt (Kategorie Fremdgehen).



Seiten (159):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.