Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.357 | User: 166.826 | Kommentare: 327.223 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (91 Votes)

Die scharfe beste Freundin

(00033839)



Ich (m) habe eine gute Freundin, die ich seit knapp sieben Jahren kenne. Wir verstehen uns sehr gut, haben in vielen Dingen ähnliche Ansichten und besprechen oft Sorgen und Probleme. Dennoch war bei uns nie mehr als Freundschaft ein Thema, da wir beide schon lange in festen Händen sind. Sie sieht allerdings ziemlich gut aus und bekommt daher auch viele Angebote von Männern, was sie in vielen Fällen auch nervt, zumal sie ja vergeben ist - was vielen Verehrern aber egal ist. Sie sagt, sie wäre froh, dass es auch Männer gibt, mit denen sie einfach befreundet sein kann, so wie mich. In Wirklichkeit bin ich aber oft total scharf auf sie und stelle mir dann vor, dass wir zu zweit etwas unternehmen, sie mich verführt und wir es nach allen Regeln der Kunst hemmungslos treiben würden. Manchmal denke ich, ich sollte ihr diesbezüglich reinen Wein einschenken, da sie es verdient hat, zu wissen, woran sie bei mir ist, und dass ich auch nicht viel besser bin, als all die anderen Kerle, die ihr nachhecheln. Natürlich traue ich mich das nicht, weil mir ihre Freundschaft zu wichtig ist und ich angst habe, sie könnte sich von mir abwenden. Ich beichte hiermit, zu einer meiner besten Freundinnen nicht aufrichtig zu sein, und ihr ein falsches Bild von mir zu vermitteln, damit sie meine Freundin bleibt. Zudem beichte ich, dass ich meine Freundin in Gedanken betrüge.



Beichte vom 28.08.2014, 16:38:58 Uhr

2.8/5 (113 Votes)

Die Rache an meiner großen Liebe

(00033833)



Meine Geschichte begann vor drei Jahren. Ich (m/26) war in den Endzügen meines Studiums, da traf ich auf einer WG-Party die Liebe meines Lebens, oder zumindest hielt ich sie dafür. Wir haben uns auf Anhieb super verstanden und häufig Dinge zusammen unternommen. Wir wurden im Prinzip beste Freunde. So ein Gefühl von Glück und Geborgenheit habe ich noch nie bei einem anderen Menschen empfunden. Allerdings war sie noch in einer Beziehung. Ihr damaliger Lover war glücklicherweise ein Arsch und diese Beziehung ging schnell in die Brüche. Ich war natürlich für sie da und habe sie getröstet. Als dann etwas Zeit verstrichen war, habe ich ihr meine Gefühle offenbart – und natürlich einen Korb bekommen. Mit der Aussage, dass sie für eine Beziehung gerade nicht bereit sei. Das war natürlich ein tiefer Schlag für mich und im Nachhinein betrachtet wäre es wohl für alle Beteiligten das Beste gewesen, hätte ich sie daraufhin in den Wind geschossen. Doch ich dachte, ich gebe der ganzen Sache noch eine Chance und wurde nicht enttäuscht.

Unsere Freundschaft wurde immer intensiver, bis dahin, dass wir uns küssten und miteinander schliefen. Als sie dann Stress mit ihrem Vermieter bekam, war es für mich selbstverständlich, dass sie bei mir wohnen könnte. Ab diesem Zeitpunkt habe ich ihr auch häufig kleine Überraschungen bereitet, ihr Blumen geschenkt, großartig für sie gekocht, sie auf kleine Wochenendtrips eingeladen, etc. Auch mit ihrer Familie verstand ich mich sehr gut. Ich habe häufig Wochenenden bei ihren Eltern verbracht und bei Arbeiten am Haus geholfen. Zwischenzeitlich hatte sie zwar wieder eine eigene Wohnung, verbrachte allerdings die meiste Zeit bei mir. In meinen Augen waren wir in einer glücklichen Beziehung. Dann, Anfang vergangenen Jahres, wurde bei meiner Mutter Krebs diagnostiziert. Gleichzeitig wurde es sehr stressig in meinem Job und ich hatte nur noch wenig Zeit für meine Freundin, da ich häufig bei meiner Mutter war und selten vor den Abendstunden das Büro verließ. Und dann ging alles Schlag auf Schlag: Meine Mutter starb, ich verlor meinen Job und sie sagte mir, dass sie uns nicht als Paar sieht, sondern nur als sehr gute Freunde. Kurz darauf hatte sie einen neuen Typen am Start und ich musste zurück in mein Elternhaus ziehen, da ich die Wohnung in der Stadt nicht mehr halten konnte.

Für mich stand meine gesamte Welt in Scherben, ich hatte alles verloren - Familie, Freundin, Job und das Bitterste daran, meine beste Freundin. Ich war praktisch allein. In den ersten Monaten war ich nur ein Häufchen Elend, fast jeden Tag betrunken. Kontaktversuche ihrerseits habe ich komplett abgeblockt. Trotzdem habe ich irgendwann die Kurve gekriegt, sei es wegen meiner beiden Geschwister, dem Andenken an meine verstorbene Mutter oder sonst irgendwas, die Hauptsache ist, dass ich wieder angefangen habe zu leben. Ich habe wieder einen Job gefunden und ließ wieder Kontakt mit meiner Freundin zu. Diese war sehr glücklich, ihr Leben lief gut. Auch mit der neuen Beziehung war sie glücklich, was mir natürlich einen Stich versetzt hatte. Ihren neuen Freund wollte ich auch nie kennenlernen, da ich nichts als Hass für ihn empfand. Irgendwann erzählte sie mir dann, dass sie bald auf eine große Rundreise durch Südostasien gehen würden, genau die Reise, die ich mit ihr zusammen geplant hatte. Bis ins letzte Detail. Das hat mir einen heftigen Stich versetzt und irgendwie sind bei mir die Sicherungen durchgebrannt.
Ich gab ihr an allem die Schuld. Trotzdem habe ich noch den guten Kumpel geheuchelt und mich für sie "gefreut." Als sie wieder zurück waren, setzte ich alles daran, die Beziehung zu zerstören. Mit Erfolg - von Fotos und Schnüffeleien wusste ich, wie ihr Lover aussieht, wo er wohnt, wo er häufig hingeht. Irgendwann habe ich ihn dann "zufällig" in einer Bar getroffen und den freundlichen Fremden gespielt, der neu in der Stadt ist und mit Fremden einfach feiert.

Glücklicherweise wusste er nicht, wie ich aussehe. So konnte ich ihn recht leicht ordentlich abfüllen und dann den zweiten Teil meines Plans umsetzen: Eine Prostituierte als Treuetesterin auf ihn anzusetzen. Da er schon jenseits von Gut und Böse betrunken war, sprang er mehr oder weniger auf die aggressiven Annäherungsversuche der guten Frau an und ich konnte einige Schnappschüsse machen. Diese habe ich dann anonym an meine ehemalige Freundin geschickt, deren Leben momentan sonst auch nicht so rund läuft. Und mit der ganzen Aktion war ich sehr erfolgreich: Die Beziehung ging in die Brüche. Als sie dann weinend bei mir an der Tür stand, brachte ich es trotzdem nicht fertig, sie wie geplant einfach abzuweisen. Jetzt, wo ich den Schmerz in ihren Augen gesehen habe, fühle ich mich mit der ganzen Sache überhaupt nicht mehr gut. Ich bereue die Aktion zutiefst, Freunden tut man so etwas nicht an, egal was zuvor war. Ich kann es nicht mehr rückgängig machen, ich kann mich nur entschuldigen, aber den Mut, ihr alles zu beichten habe ich auch nicht. Es tut mir so unendlich Leid K! Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 27.08.2014, 19:14:45 Uhr

3.0/5 (140 Votes)

Trinkgeld für den Pizzaboten

(00033817)



Jedes Mal, wenn ich (m/22) mir eine Pizza bestellen will, schaue ich vorher nach, ob ich den Rechnungsbetrag ungefähr passend, also plus Trinkgeld, bezahlen kann. Wenn ich z.B. 11,50 Euro zahlen müsste, aber nur einen 20-Euro-Schein habe, dann bestelle ich nicht, weil ich den Boten nicht nach Wechselgeld fragen will und z.B. auf 15 Euro aufrunden ist mir zu teuer. Habe ich bei diesem Beispiel nur einen 10-Euro-Schein und 1,50 Euro klein, dann ändere ich die Bestellung, sodass ich nur 10,50 Euro zahlen muss, und gebe dem Boten dann 11 Euro. Ich beichte, dass ich lieber hungere, als mich dem Pizzaboten gegenüber als der Geizhals zu präsentieren, der ich ja eigentlich doch bin.



Beichte vom 25.08.2014, 20:03:17 Uhr


2.7/5 (113 Votes)

Der anhängliche Fremde

(00033797)



Ich muss etwas loswerden. Letztens habe ich (m) durch Zufall einen anderen Mann kennengelernt, weil ich mich bei Regen untergestellt hatte. Wir betrieben etwas Small Talk und gingen dann getrennte Wege. Ich habe mir dabei nichts weiter gedacht. Vorgestern habe ich ihn dann durch Zufall erneut in der Stadt getroffen und er wollte mit mir einen Kaffee trinken gehen. Ich glaube nicht, dass er schwul ist, aber er scheint sehr anhänglich zu sein. Weil ich überrumpelt war, haben wir Handynummern ausgetauscht und waren jetzt schon zwei Mal Kaffeetrinken. Jedes Mal waren Freunde von mir dabei. Aber er ist irgendwie seltsam und meine Freunde - mit denen ich sonst immer gemütlich ins Café gehe - wollen nicht mehr, dass ich ihn wieder mitbringe. Aber wenn ich ihm nicht schreibe, dann schreibt er mir immer. Ich will mit diesem Kerl nichts mehr zu tun haben. Meine Beichte ist, dass ich ihn immer heuchlerisch zu Treffen mitnehme, obwohl ich ihn nicht leiden kann. Wir arbeiten scheinbar in örtlicher Nähe und jetzt fragt er auch noch, ob ich mit ihm Mittagessen gehe, obwohl ich ihn kaum kenne und mit meinen Freunden allein sein will. Ich weiß wirklich nicht, wie ich ihm die Wahrheit sagen soll, ohne ihn zu verletzen.



Beichte vom 21.08.2014, 10:21:07 Uhr
Ort: Ossecker Straße, 95030 Hof

3.0/5 (86 Votes)

Der ungepflegte Verehrer

(00033747)



Vor ein paar Wochen habe ich (w) bei einer Veranstaltung einen Typen kennengelernt. Normalerweise komm ich nicht so gut mit Fremden klar, da ich sehr schüchtern bin, aber weil ich angetrunken war, kam ich recht schnell mit ihm ins Gespräch. Wir tauschten Nummern aus und schon am nächsten Tag fingen wir an, miteinander zu schreiben. Es wurde immer mehr und wir redeten wirklich über alles Mögliche. Er erzählte mir auch eine Menge aus seiner Vergangenheit, ich will hier nicht ins Detail gehen, aber er hat eine Menge schrecklicher Dinge erlebt, gegen die meine eigenen Probleme, die ich bis dahin unheimlich schlimm fand, wirklich Kleinkram sind. Ich versuchte, ihn zu ermutigen und zu trösten. Allerdings eröffnete er mir nach ein paar Tagen, dass er sich in mich verliebt hätte. Ich war komplett überfordert, sagte aber nichts weiter. Am nächsten Tag trafen wir uns wieder - beim Public Viewing zum Finale, es waren extrem viele Menschen dort und man konnte sich kaum rühren. Dementsprechend nah wurden wir aneinandergedrängt, und nach kurzer Zeit legte er die Arme um mich und ließ mich auch für den Rest des Spiels nicht mehr los. Er schreibt mir immer noch jeden Tag, auch wenn ich den Kontakt momentan sehr stark zurückschraube. Aber nicht etwa, weil ich ihn nicht verletzen will - der Hauptgrund ist, dass er mich überfordert. Und nicht nur das, er geht mir total auf dir Nerven. Mir ist erst zu spät klar geworden, wie schrecklich er ist. Ich bin eigentlich kein oberflächlicher Mensch, aber gewisse Grenzen gibt es auch für mich. Mal davon abgesehen, dass er alleine vom Gesicht her total unattraktiv ist, ist sein Gesamtbild sehr ungepflegt. Er hat total fettige Haare ohne vernünftigen Schnitt, einen unangenehmen Körpergeruch und gut gekleidet ist er auch nicht.

Wir kommen zwar gut miteinander klar und reden über jeden Mist, aber trotzdem fühlt sich das absolut nicht gut an. Ich habe mich noch zwei Mal mit ihm getroffen, aber ich konnte mich nicht dazu bringen, ihn länger als drei Sekunden anzusehen, auch weil ich so ein schlechtes Gewissen habe. Ich glaube, er macht sich ernsthaft Hoffnungen, dass aus uns etwas werden könnte, eben weil wir uns eigentlich so gut verstehen und ich auch immer wieder betone, dass ich ihn mag, aber das alles zählt nur wenn wir schreiben oder telefonieren. Wenn wir uns treffen, stößt er mich ab und ich will am liebsten die ganze Zeit auf Abstand gehen. Ich fühle mich so schrecklich, weil ich so oberflächlich bin und mich wegen Äußerlichkeiten niemals in ihn verlieben könnte. Aber es ist doch normal, dass man keine Beziehung mit jemandem führen will, der unangenehm riecht und ungepflegt ist? Ich hoffe nun, dass er mich in Ruhe lässt, wenn ich den Kontakt auf ein Minimum beschränke, weil ich langsam echt nicht mehr weiß, wie ich mit ihm umgehen soll.



Beichte vom 11.08.2014, 05:21:46 Uhr


615 Beichten insgesamt (Kategorie Feigheit).



Seiten (123):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.