Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.273 | User: 195.349 | Kommentare: 357.908
Neueste Kommentare

2.9/5 (53 Votes)

Suizidversuche im Freundeskreis

(Beichthaus.com Beichte 00035796)



Ein sehr guter Freund von mir hat versucht, sich das Leben zu nehmen und ist bereits nach drei Tagen wieder aus der Klinik entlassen worden - unverantwortlich, meiner Meinung nach, aber ich bin ja kein Arzt. Seither ist er daheim, am Feiern oder Arbeiten, also alles normal. Ich möchte beichten, dass ich so stinksauer auf ihn bin, dass ich auf der Stelle losheulen möchte! Ich bin so verflucht wütend, dass er nicht vorher gesagt hat, dass es wichtig ist und ich mir Zeit für ihn nehmen soll. Und ich hasse ihn dafür, dass er jetzt so tut, als wäre gar nichts! Ich schaffe es nicht, bei ihm vorbeizuschauen - aus Angst, dass ich ihn anschreie oder fertigmache! Ich erfinde die ganze Zeit Ausreden, warum ich keine Zeit habe. Ich schaffe es einfach noch nicht und ich weiß absolut nicht, ob das Verhältnis jemals wieder so wird, wie es war. Es tut mir leid, aber es macht mich einfach zu kaputt. Ich bitte um Verständnis.



Beichte vom 26.05.2015, 20:30:30 Uhr

3.4/5 (72 Votes)

In die Hose gemacht

(Beichthaus.com Beichte 00035776)



Ich (w/19) muss mir etwas von der Seele reden, das mir schrecklich peinlich ist. Vor Jahren waren wir - meine Eltern, meine ältere Schwester und ich - bei Freunden meiner Eltern zum Essen eingeladen. Ich, damals sechs Jahre alt, war das erste Mal bei diesen Leuten zu Besuch, war extrem schüchtern und habe meinen Mund eigentlich gar nicht aufgemacht. Die Leute waren sehr nett, haben dauernd gefragt, ob ich noch etwas bräuchte, und haben mir dauernd Wasser nachgeschenkt, das ich auch artig austrank. Irgendwann musste ich dringend mal auf die Toilette, dabei benutzte ich die ohnehin schon fast leere Klopapierrolle auf. Ich kehrte zurück zu meinem Platz und setzte mich wieder hin, das Nachschenken ging weiter und ich musste innerhalb kürzester Zeit wieder pinkeln. Es war mir jedoch extrem peinlich, nach 10 Minuten wieder zu gehen, deshalb hatte ich den Plan, so lange zurückzuhalten, wie es nur irgendwie ging. Irgendwann fiel mir ein, dass das Klopapier leer war und so war der Fall für mein 6-jähriges Ich geklärt: Ich konnte nicht aufs Klo gehen. Deshalb beschloss ich, einfach so lange zurückzuhalten, bis wir wieder zu Hause waren.

Kurz gesagt: der Plan scheiterte an einem Witz, den meine Schwester erzählte und ich machte - am Esstisch, auf dem teuersten Stuhl, den mein Hintern jemals berührt hatte - in die Hose. Es war der schockierendste Moment meines gesamten Lebens. Ich ließ mir jedoch nichts anmerken, rutschte etwas vor und hob den Hintern etwas an. Meiner Meinung nach sollte dies meinen nassen Rock zum Trocknen bringen. Später ging ich, die Umhängetasche vor den Hintern gehängt, mit dem 10-jährigen Sohn der Gastgeber auf sein Zimmer und er zeigte mir seine Spielsachen. Wir setzten uns in den Schneidersitz auf seinen Boden gegenüber. Über sein Grinsen machte ich mir gar keine Gedanken. Mir ging erst viel später auf, dass er mir direkt unter den Rock schauen konnte. Damals machte ich mir jedoch mehr Sorgen über meine Blase, die sich dringend entleeren wollte. Da ich mich am Esstisch nämlich nicht vollständig erleichtern konnte, weil ich schnell wieder zurückgehalten hatte, musste ich immer noch pinkeln und machte wieder in die Hose, dieses Mal auf seinen Zimmerfußboden.

Beim Aufstehen versuchte ich alles mit meinem Rockzipfel wegzuwischen, was mir wohl nicht gelang. Er hat zwar nichts gesagt, aber es ist einfach unmöglich, dass er nichts bemerkt hat. Im Auto erzählte ich die ganze Geschichte meiner Familie mit einem roten Kopf. Meine Schwester lachte sich die komplette Fahrt über halb tot und meine Eltern schleppten mich zum Arzt, der eine Blasenentzündung diagnostizierte, und riefen danach die Gastgeber an, um sich für meine Pinkelattacke zu entschuldigen. Ich beichte, dass ich bis heute diesen Leuten niemals wieder begegnen will und verfluche insgeheim meine Eltern (die die ganze Geschichte übrigens längst wieder vergessen haben, im Gegensatz zu mir) dafür, dass sie die Beziehung zu ihnen wieder etwas auffrischen wollen.



Beichte vom 23.05.2015, 16:06:38 Uhr

2.9/5 (94 Votes)

Nasenbluten und die Reiterstellung

(Beichthaus.com Beichte 00035751)



Ich (w/23) möchte ein Geschehnis beichten, welches sich vor jetzt gut 16 Jahren ereignete. Wir waren damals in eine andere Stadt gezogen und es fiel mir schwer, in der neuen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.05.2015, 20:11:34 Uhr





3.1/5 (107 Votes)

Die verschwundene Toilette der Großeltern

(Beichthaus.com Beichte 00035713)



Ich (w/23) war letztens mit Freundinnen chinesisch essen. Bereits nach wenigen Stunden habe ich bemerkt, dass ich die nächsten Tage wohl öfters die Schüssel besuchen muss. Am Tag darauf war ich bei den Großeltern meines Freundes zum Grillen eingeladen, die in der Stadt in eine ebenerdige Wohnung eingezogen sind, da sie hier weniger Treppen zu steigen haben, alles sehr gut mit dem Bus erreichen können und auch einen eigenen Garten haben. Da ich etwas länger arbeiten musste, kam ich etwas verspätet an, was aber mein Freund und dessen Großeltern wussten. Jedenfalls haben wir dann gegessen und uns gut unterhalten. Plötzlich erinnerte sich mein Darm an den gestrigen Chinesen-Besuch und ich fragte den Opa meines Freundes nach der Toilette. Ich bin dann zügig Richtung Toilette gegangen, fand aber nur einen Raum mit Waschbecken, Waschmaschine und Wäscheständer vor. Weit und breit keine Toilette, doch ich ahnte noch nichts Böses und öffnete die Nebentür. Allerdings war das nur die Rumpelkammer der Großeltern.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Stift in meiner Hose schon zum Schreiben angefangen und der Weg in die Gartenlaube wäre jetzt definitiv zu weit gewesen, um noch mal nachzufragen. Ich bin dann in den ersten Raum zurück, doch es war wirklich keine Toilette vorhanden. Es war schon 5 nach 12 mit meinem Darm, deshalb habe ich mir die Hose runtergezogen und habe mich auf das Waschbecken geschwungen und mal richtig Druck abgelassen. Es war in diesem Moment mehr Erleichterung, als dass ich einen Gedanken daran verschwendet hätte, dass jederzeit jemand kommen könnte, wie ich das Becken reinige, oder wie die Geruchsentwicklung sein könnte. Mein Darm wollte sich nun vollständig leeren, doch plötzlich fand ich mich mit dem Waschbecken am Boden wieder. Ich hatte heftigste Schmerzen am Arsch. Ich habe mir dann die Hose angezogen und bin mit schmerzverzerrtem Gesicht aus der Wohnung.



Beichte vom 15.05.2015, 15:57:18 Uhr

3.0/5 (68 Votes)

Die Angst alleine zu sein

(Beichthaus.com Beichte 00035696)



Ich (m/18) bin seit ca. einem drei viertel Jahr mit meiner Freundin zusammen. Am Anfang lief alles super und wir waren beide echt glücklich, aber mit der Zeit habe ich gemerkt, dass unsere Interessen komplett anders sind und sie mit meinen Hobbys leider nichts anfangen kann. Außerdem ist sie total scheu, neue Leute kennenzulernen, was problematisch ist, da mein Freundeskreis groß ist und dementsprechend oft neue Leute dabei sind, wenn wir etwas unternehmen. Außerdem sind meine Gefühle für sie seit einiger Zeit nicht mehr die, die sie mal waren. Nun zu meiner Beichte: Trotz dieser Umstände habe ich noch nicht Schluss gemacht, weil wir in einer Ausbildungsgruppe sind und ich angst habe, wieder allein zu sein. Und weil ich wohl einfach nicht die Eier dazu habe.



Beichte vom 12.05.2015, 20:30:29 Uhr


773 Beichten insgesamt (Kategorie Feigheit).



Seiten (155):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.