Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.373 | User: 166.939 | Kommentare: 327.448 |
Neueste Kommentare

2.5/5 (157 Votes)

Die vergeudeten Tage sind gezählt!

(00033823)



Ich bin 22 Jahre alt, es ist ein regnerischer Morgen und ich liege in meinem Zimmer. Andere gehen zur Arbeit, leben das Leben und sind zufrieden. Ich gehöre nicht zu diesen Menschen. Ich wohne noch bei meiner Mutter, habe keinen Cent in der Tasche und die Tage vergehen wie im Flug. Ich habe alles gesehen. Unmengen an wissenschaftlichen Dokumentationen über das Universum, Psychologie, Philosophie etc. Alle guten Animes, Filme mit Robert De Niro, Al Pacino, Michael Douglas, Christian Bale, Moragen Freeman und so weiter. Ich halte mich, was die Welt und ihre neusten Ereignisse anbetrifft, immer auf dem neusten Stand und auch die Welt der Literatur ist mir nicht fremd. Ich habe sozusagen das Internet durchgespielt und Gitarre spielen kann ich auch. Skaten kommt vielleicht etwas unerfreulich, weil Skater normalerweise keine Probleme haben - aber naja. Skaten kann ich auch. Somit kann man davon ausgehen, dass ich auch Freunde habe und nicht schlecht aussehe. Also ist es höchste Zeit, meinen Arsch zu bewegen, mir einen Job zu suchen und Geld zu verdienen. So wie ich es meiner Freundin versprochen habe! Danach werde ich wahrscheinlich visuelle Kommunikation studieren, dank meiner überragenden künstlerischen Begabung, die auf meine Fähigkeit zurückführt, atmosphärische Meisterwerke mit meiner Kamera zu kreieren. Und das, obwohl ich nur einen schlechten Hauptschulabschluss habe. Und an dieser Stelle sei angemerkt, dass ich diesen erst letztes Jahr nachgeholt habe. Doch vielleicht habe ich mich auch getäuscht, meine Freundin verlässt mich, die Uni lehnt mich ab oder ich breche mir beide Beine. Es kann alles passieren, aber meine vergeudeten Tage sind gezählt!



Beichte vom 26.08.2014, 10:38:44 Uhr

3.6/5 (121 Votes)

Faule Mutter lebt vom Amt

(00033814)


12 Kommentare

Anhören

Faulheit · Zorn · Neid


Ich hege immer mehr Abneigung gegen eine alte Freundin. Sie hat einen 4-jährigen Sohn, den sie, seit er ein Jahr alt ist, in die Kita abschiebt. Ganztags! Anfangs war dies notwendig, weil sie ihre Ausbildung beenden wollte. Danach hat sie aber angeblich nie mehr eine Stelle bekommen, wegen des Kindes. Trotzdem schiebt sie ihn acht Stunden lang ab. Sie war jetzt über zwei Jahre nicht arbeiten. Für Putzen ist sie sich zu schade und ein 450-Euro-Job lohne sich nicht, wegen der Kita-Kosten und weil sie dann nichts mehr vom Staat in den A. gesteckt bekommt. Des Weiteren ist das Kind noch total verzogen. Sie zeigt ihm keine Grenzen auf und will anderen dann noch Erziehungstipps geben. Sie hat sich einfach nie weiterentwickelt und geht jedes zweite Wochenende feiern und der Kleine ist dann natürlich bei Oma. Ich verstehe nicht, wie man sein Kind einfach nur abschieben kann, um den ganzen Tag zu gammeln und auf dem faulen Hintern zu hocken. Dazu noch ständig einkaufen gehen und rauchen wie ein Schlot. Ich finde das einfach asozial. Sorry, aber das musste mal raus.



Beichte vom 25.08.2014, 12:45:30 Uhr

3.4/5 (95 Votes)

Die Regeln auf der Toilette

(00033810)



Früher, als ich jünger war - also etwa zwischen meinem 8. und 11. Lebensjahr, hatte ich eine ganz doofe Angewohnheit. Wenn ich während des Spielens oder Filme Ansehens in meinem Zimmer ein dringendes Bedürfnis verspürte, bin ich natürlich schnell auf die Toilette gerannt. Allerdings hatte ich keine Lust darauf, etwas zu verpassen, oder wollte direkt weiterspielen, sodass ich einfach nur schnell mein Geschäft erledigt habe. Bei Harndrang ohne Abwischen mit Klopapier, ohne Runterspülen, ohne den Klodeckel herunterzumachen, ohne die Hände zu waschen und meist auch noch ohne alle Türen wieder zu schließen. Ich war einfach zu faul dafür. Und zu ungeduldig. Ich wollte einfach nur ganz schnell wieder in mein Zimmer, und nachts sah es meist genauso aus. Zumal meine Eltern ihr Zimmer direkt neben dem Bad hatten, da wollte ich sie durch die Klospülung doch nicht wecken. Heute finde ich dieses Verhalten richtig eklig. Und es tut mir auch echt leid, da meine Mutter natürlich das Klo zu putzen hatte. Und der Urin, der dann dementsprechend lange darin stand, machte das Putzen nicht einfacher.

Langsam entdecke ich, dass mein jüngerer Bruder dieselben Verhaltensweisen an den Tag legt. Schnell auf den Porzellanthron rennen und direkt nach dem Geschäft wieder ins Zimmer verschwinden. Wenn ich ihn dabei erwische, könnte ich ihm manchmal in der Luft zerreißen. Leider erwische ich mich auch oft dabei, wie ich an der Badezimmertür stehe, wenn er gerade drauf ist und ihn ermahne: "Runterspülen, Klodeckel runter, Hände waschen, Tür zu." Dann fühle ich mich schlecht, schließlich war ich doch selbst mal so doof. So jung und naiv, dass es Wichtigeres gibt, als sich an diese - ich nenne sie mal "Kloregeln" - zu halten. Hauptsache schnell muss es gehen. Nur ich hatte nie jemand Älteres, der mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich habe irgendwann selbst eingesehen, dass es einfach total eklig ist. Dabei ist es doch gut, wenn ich ihn immer wieder daran erinnere, oder? Es hat ja auch etwas mit Hygiene zu tun. Tut mir leid kleiner Bruder, aber bitte bessere dich und ändere dein Verhalten.



Beichte vom 24.08.2014, 17:38:31 Uhr


2.4/5 (163 Votes)

Die Dusche aus der Dose

(00033807)



Ich (m/23) beichte, dass ich zu faul zum Waschen und Duschen bin. Ich weiß nicht, warum, aber ich habe einfach nicht das persönliche Bedürfnis danach. Ich finde Waschen echt lästig. Wenn ich keine Menschen um mich herum hätte, würde ich wahrscheinlich nie duschen. Ich muss mich deshalb regelrecht zum Duschen zwingen. Einmal die Woche ist das absolute Maximum. Mehr ist nicht drin. Oft werden es aber eher 9, 10, 11 Tage, manchmal auch zwei Wochen. Zwischendurch wasche ich mich nie. Gleiches gilt auch für die Haare und das Wechseln der Klamotten. Auf das Waschen der Wäsche habe ich nämlich auch keinen Bock. Eine Rasur mache ich auch nur alle 4-5 Tage, manchmal am Wochenende auch noch alle zwei Tage, öfters aber nicht. Damit ich nicht stinke, nehme ich viel Deo bevor ich das Haus verlasse. Ich fahre damit ganz gut, finde es aber trotzdem komisch, dass ich so faul bin. Manchmal nehme ich mir vor, öfter zu duschen, aber die Faulheit siegt immer.



Beichte vom 23.08.2014, 19:14:35 Uhr

3.2/5 (102 Votes)

Papierkram vor dem Sommerurlaub

(00033801)



Ich fahre LKW für einen Abschleppdienst. Einen Tag vor meinem Sommerurlaub wurde ich zu einem Verkehrsunfall gerufen. Nach dem Beladen des Unfallwagens hat mich ein Polizist angesprochen, dass beim Bremsen die Blinker und so weiter auch angehen. Er hat gesagt, er belasse es bei einem Hinweis und ich solle mich darum kümmern. Ich hatte aber keinen Bock, mich darum zu kümmern, weil dann heißt es wieder: "Fahre in die Werkstatt, hole das Ersatzteil." Und mach dies, mach das. Ich wollte in Urlaub. Also habe ich gesagt, das interessiere mich nicht, er solle einen Mängelbericht in die Firma schicken. Er hat dumm geguckt, denn normalerweise ist man froh, wenn man keinen offiziellen Wisch bekommt - und hatte die Schreibarbeit. Jetzt muss unser fauler Werkstattmeister das selbst innerhalb von zwei Wochen reparieren, und den Papierkram erledigen bzw. bei der Polizei den LKW vorzeigen. Ein Industriemechaniker muss seine Drehbank ja auch nicht selbst reparieren, oder? Mir tut es nur für den Polizisten leid, weil er es gut gemeint hat und Einsatzkräfte, Abschlepper, etc. eigentlich immer im Team arbeiten und sich gegenseitig helfen.



Beichte vom 22.08.2014, 17:22:49 Uhr


566 Beichten insgesamt (Kategorie Faulheit).



Seiten (114):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.