Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.538 | User: 169.950 | Kommentare: 330.561 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (116 Votes)

Das Waschbecken als perfekte Lösung

(Beichthaus.com Beichte 00034015)



Ich pinkele zu Hause immer ins Waschbecken. Meine Freundin wollte nicht, dass ich stehend ins Klo pinkele und früher habe ich mich auch brav hingesetzt. Mein Knie mag das aber nicht, da ich recht häufig pinkeln muss. Irgendwann habe ich angefangen, ins Waschbecken zu machen. Das ist perfekt. Wenn man aus kürzester Distanz pinkelt, spritzt es überhaupt nicht. Es wird auch immer regelmäßig gereinigt, sodass sich nie Urinstein oder Gerüche bilden. Das Klo ist auch immer sauber. Also eigentlich eine perfekte Lösung für alle. Diese Frau hat eh keinen Sinn für Hygiene und macht selber immer viel Dreck mit ihren Tieren. Trotzdem mache ich es heimlich und habe ein mikroskopisch kleines schlechtes Gewissen.



Beichte vom 25.09.2014, 17:21:08 Uhr

3.1/5 (76 Votes)

Die Probe des Musikorchesters

(Beichthaus.com Beichte 00033945)



Eigentlich sollte ich (m) jeden Freitag in das Musikorchester und ich darf es von meinen Eltern her auch nur ausfallen lassen, wenn ich einen wirklichen Grund dazu habe. Doch ein paar Mal hatte ich inzwischen so wenig Lust darauf, dass ich einfach in einen anliegenden Naturpark gegangen bin. Dort habe ich mich auf eine schöne Bank gesetzt und mir einen Film angeschaut, den ich mir dafür extra runtergeladen habe - oder habe einfach ein Buch gelesen oder sonst irgendwas gemacht, um die 1,5 Stunden zu überstehen. Ich bin dann auch immer rechtzeitig nach Hause gegangen und habe gesagt die Probe sei ganz normal gewesen. Meine Eltern bezahlen meinen Dirigent also für nichts. Bitte vergebt mir, ich werde meinen Eltern demnächst auch sagen, dass sie mich vom Orchester abmelden sollen.



Beichte vom 15.09.2014, 20:06:06 Uhr

3.2/5 (147 Votes)

Handseife, Gummibärchen und eine Stange Lauch

(Beichthaus.com Beichte 00033908)



Ich (w) war seit zwei Jahren nicht mehr selbst einkaufen. Nein, ich halte mir keinen Sklaven. Aber ich kann das einfach nicht. Ich brauche wirklich eine durchstrukturierte Einkaufsliste, wenn ich mal selbst einkaufen gehen soll und diese zu schreiben fällt mir schwer, weil ich nie weiß, was ich essen möchte. Ich habe nie Appetit und vergesse auch manchmal zu essen. Ich kriege Panik, wenn ich vor dem Regal mit zig tausend verschiedenen Säften stehe und mich entscheiden soll. Dann flackern meine Augen hin und her und ich bekomme einen Schweißausbruch. Meistens laufe ich dann eine Stunde oder länger durch den Laden und gucke mir alles an, packe was ein, packe es wieder aus. Ich habe jedes Mal Angst, dass ich Aufmerksamkeit errege und die Leute denken, ich würde etwas klauen. Also lasse ich meinen Mitbewohner für uns einkaufen und ich koche. Das beste Beispiel war, als er über Ostern verreist war und ich für die Feiertage einkaufen musste, weil dann ja keine Läden aufhaben. Und was hatte ich nach einer Stunde gekauft? Eine Handseife, Gummibärchen und eine Stange Lauch. Beim Essen und beim Einkaufen kann ich einfach keine vernünftige Entscheidung treffen, was mir in allen anderen Lebensbereichen überhaupt nicht schwerfällt. Beichtenswert ist vielleicht auch, dass ich manchmal doch nicht selbst koche, sondern meinen Mitbewohner dann einkaufen und kochen lasse. Ich bin lebensunfähig.



Beichte vom 08.09.2014, 21:39:11 Uhr


2.9/5 (163 Votes)

Der strebsame Deutsche

(Beichthaus.com Beichte 00033891)



Ich (m/20) beichte, dass ich, auch wenn ich seit meinem 18. Lebensjahr alleine wohne, meinen Eltern immer noch Sorgen ohne Ende bereite. Der Grund dafür ist meine Faulheit. Ich sehe es einfach nicht ein, mich 40 Stunden pro Woche abzuarbeiten, um irgendeinem Firmenchef ein Leben in Saus und Braus zu ermöglichen. Stattdessen arbeite ich in verschiedenen Aushilfsjobs und das auch nur so viel, dass ich auf Hartz-IV Niveau komme. Wenn ich zu viel Geld verdient habe, nehme ich mir auch manchmal einen Monat davon frei. Ich bin damit vollkommen zufrieden und könnte auch den Rest meines Lebens so weitermachen. Meine Eltern sind jedoch das glatte Gegenteil davon. Mitte 50, Mutter mit Managerposten, Vater Informatiker, beide waren schon wegen Burn-out in einer Reha. Workaholics wie aus dem Bilderbuch. Aufgewachsen bin ich in relativem Reichtum, Spielzeug, das ich wollte, habe ich auch bekommen, Klamotten, Schulzeug und Ähnliches immer vom Feinsten.

Nach bestandenem Abitur mit 2er Schnitt - für meine Eltern natürlich ein Unding, da ich dafür absolut nichts getan habe und es auch eigentlich 0,x sein sollte - fing ich mit besagten Aushilfsarbeiten und einer kleinen, eigenen Wohnung an. Dort musste ich erstmals in - nach deutschen Maßstäben - Armut leben und mir fiel auf, dass mich das kein bisschen störte. Ganz im Gegenteil, ich bin mit meinem Leben weitaus glücklicher als jemals zuvor. Meine Beichte ist also letztendlich, dass ich absolut nicht dem Stereotyp des strebsamen Deutschen entspreche und stattdessen lieber faul bin und sich meine Eltern wahrscheinlich noch am Todesbett fragen werden, was sie bei mir falsch gemacht haben.



Beichte vom 06.09.2014, 05:19:19 Uhr

3.6/5 (248 Votes)

Nickerchen im Kino

(Beichthaus.com Beichte 00033874)



Ich möchte beichten, dass ich meine vier Kinder jeden Dienstag dazu zwinge, ins Kino zu gehen. Da ist die Vorstellung günstiger und ich habe nachmittags frei. Ich tue das nur, damit ich im Sessel 90 Minuten pennen kann, während es so aussieht, als würden wir etwas Schönes unternehmen. Im Auto lasse ich mir dann den Film erzählen und wir sind alle zufrieden. Aber ein bisschen asozial ist das schon.



Beichte vom 03.09.2014, 09:10:47 Uhr


572 Beichten insgesamt (Kategorie Faulheit).



Seiten (115):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.