Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.573 | User: 213.806 | Kommentare: 401.563
Neueste Kommentare

2.9/5 (51 Votes)

Wie wecke ich seinen Beschützerinstinkt?

(Beichthaus.com Beichte 00038172)



Ich (w/23) verstehe mich selbst nicht mehr. Seit der Trennung von meinem Freund wohne ich alleine in einer kleinen aber feinen Wohnung in der Innenstadt. Mir ist erst nach der Trennung bewusst geworden, wie sehr er mich immer wieder runtergezogen hat. Ich war immer schon sehr selbstständig und unabhängig, aber brauchte dennoch bei einigen Dingen Hilfe, wie zum Beispiel beim Aufbauen größerer Regale oder beim Lampen aufhängen. Mein Vater hat mir aber kurz nach dem Einzug in die neue Wohnung seinen alten Akkuschrauber geschenkt und mir gezeigt, auf was ich achten muss und seit dem mache ich wirklich alles selbst.

Er war es auch, der mich mit sieben Jahren zum Karate angemeldet hat. Kampfsporttechnisch bin ich mittlerweile zwar auf Krav Maga und Kickboxen gekommen, aber er war es, der immer dafür gesorgt hat, dass ich unabhängig agieren kann und nicht auf fremde Hilfe angewiesen bin. Er hat mir auch mal gestanden, dass er nicht verstanden hat, wieso ich mit so jemandem wie meinem Ex zusammen war, der total unselbstständig ist und sich quasi um nichts selber kümmern konnte. Schon wenige Monate nach der Trennung habe ich wieder jemanden kennengelernt. Erst war es nur unverbindliches Flirten nach dem Training, doch dieses Wochenende hatten wir ein richtiges Date. Er ist ein richtiger Gentleman, hielt mir Türen auf und begleitete mich danach noch bis zur Haustür. Obwohl er genau weiß, dass ich ganz gut auf mich selbst aufpassen kann. Er sagt, bei dem, was momentan in Europa passiert, kann er mich nicht nachts alleine durch die Stadt gehen lassen. Ich finde dieses Beschützer-Gehabe einerseits überflüssig, andererseits macht es mich auch irgendwie an. Ich merke allerdings, dass ich mich neben ihm wie ein dummes kleines Mädchen benehme, nur um seinen Beschützerinstinkt anzusprechen. Im Nachhinein ist mir das selbst peinlich.



Beichte vom 01.05.2016, 14:11:14 Uhr

3.1/5 (70 Votes)

Späße mit den Zeugen Jehovas

(Beichthaus.com Beichte 00038171)



Die Zeugen Jehovas waren heute, also am Sonntagmorgen, mal wieder an der Tür. Dummerweise, also schlecht für sie, haben sie in dem Mehrfamilienhaus, in dem ich wohne, zuerst bei mir geklingelt. Nachdem wir einen kurzen Small Talk hatten, bei dem ich erwähnt habe, dass ich schon seit sechs Jahren bei Scientology Mitglied bin, und wir dort eigene Abteilungen unterhalten, die den Leuten genauer auf den Zahn fühlen, die die eigenen Mitglieder abspenstig machen möchten, konnte ich ein nervöses Zucken bei dem Älteren der beiden feststellen. Die Story habe ich noch um Geschichten erweitert, wie dass die besagte Abteilung häufig auch in Afghanistan im Einsatz ist, um Verhöre entsprechend zu leiten, wenn die Abteilungen der US-Army nicht mehr weiterwissen. Naja, plötzlich wollten die beiden Herren schnell wieder gehen.

Und jetzt kommt die eigentliche Beichte: Anstatt zu gehen und es woanders zu probieren, haben sie einfach beim Nächsten im Haus ihr Glück erneut versucht. Die Diskussion, wen man denn jetzt bekehren möchte, habe ich über die Gegensprechanlage schön mitverfolgen können. Nachdem ich dann irgendwo im Haus die Klingel hören konnte, habe ich sofort den Summer betätigt. Durch den Türspion konnte ich dann sehen, wie die Herren das Haus nach der vermeintlich offenen Tür durchstreifen und Minuten später wieder unten stehen und den nächsten probieren. Herrlich! Irgendwann waren sie bei meiner Nachbarin angelangt und ich konnte hören, wie ihre Klingel losgeht. Ich wusste, dass nur die 18-jährige Tochter alleine zu Hause ist. Dieses Mal blieb der Summer aber stumm und ich lauschte dem Gespräch mit der Tochter. Der Tochter war es merklich unangenehm, allerdings hat sie sich nicht getraut, das Gespräch zu beenden.

Ich habe jedenfalls alles mitgehört und musste mir die Hand auf den Mund pressen, so kurz vorm Platzen war ich. Dann habe ich noch von meinem Handy aus eine einschlägige Pornowebseite besucht und in das Gespräch der beiden eine Pornotonspur eingebunden. Gepriesen sei der Herr für die Erfindung der Pornografie. Ich konnte nur noch das Wort Sünde verstehen und dass man die Mutter informieren werde. Die Tochter wurde panisch und meinte, dass das alles nicht von ihr kommen würde. Diesem Spektakel konnte ich dank meines Türspions wunderbar beiwohnen. Jetzt überlege ich, mir die Zeugen Jehovas sogar aktiv zu bestellen, wenn ich mal einen Tag zu Hause bin.



Beichte vom 01.05.2016, 12:01:01 Uhr

3.2/5 (55 Votes)

Früher war alles besser!

(Beichthaus.com Beichte 00038166)



Ich muss beichten, dass ich einen beachtlichen Teil meiner Zeit damit vertrödele, mir vorzustellen, im Amerika der 50er Jahre zu leben und dafür auch die eine oder andere Verpflichtung aus dem echten Leben verschiebe oder vergesse. Statt auszugehen oder mich zu verabreden, liege ich gemütlich im Bett und fantasiere oder schreibe Geschichten. Es wäre nur einfach so viel schöner, in einer Welt zu leben, die keine brutalen Religionskriege, keine militanten Veganer, keine halben T-Shirts und zerrissenen Hosen zum vollen Preis kennt. Weiße Zäune, eine kleine Familie, einen tollen Wagen. Ich kann die Leute, die sagen, dass früher alles besser war, voll und ganz verstehen. Wie es scheint, war es das nämlich. Heute hängt jeder am Smartphone, damals hat man wenigstens miteinander gesprochen oder telefoniert, statt Apps gab es Gesellschafts- oder Ballspiele. Ein weißer Zaun wäre sofort von irgendwelchen Kiddies mit Spraydosen besudelt.

Manchmal fühle ich mich schlecht, wenn ich Freunden absage, aber bevor ich einen ganzen Tag damit verbringe, die Wohnung in Ordnung zu bringen und ihnen Snacks und Getränke zu kaufen, von denen am Ende das meiste überbleibt, esse ich doch lieber für mich allein, flüchte mich in Gedanken und trinke nur für mich einen schönen Tee, ein Glas Sekt oder eine Tasse Kaffee.



Beichte vom 30.04.2016, 21:24:11 Uhr


3.1/5 (112 Votes)

Dieser Mann ist mein persönlicher Jackpot

(Beichthaus.com Beichte 00038160)



Ich werde einen Mann heiraten, den ich nicht liebe. Aber wird "Liebe" nicht überbewertet? Irgendwann ist sie verflogen. Egal. Ich weiß, dass er mich sehr liebt und ich mag ihn freundschaftlich. Außerdem mag ich seine liebe Art, wie er mit mir umgeht. Als wäre ich etwas Besonderes. Bevor jetzt die Frage aufkommt, ob ich ihm den trotzdem treu sei, bejahe ich dies. Ich bin bisher niemandem fremdgegangen. Auch wenn mich einige vielleicht dafür halten würden, aber ich bin keine Schlampe. Ich habe ihn auch nicht dazu gedrängt, mich zu heiraten. Im Gegenteil ich habe immer gesagt, dass ich nichts vom Heiraten halte. Aber er wollte unbedingt. Zu meinem Motiv: Ich habe mir immer gesagt, dass ich, wenn ich einmal die Chance bekäme, einen Bonzen zu bekommen, ihn mir auch zu krallen, wenn ich ihn nicht lieben würde. Denn seien wir mal ehrlich, mit ehrlicher Arbeit ist es so gut wie unmöglich, noch reich zu werden. Er allerdings bot mir die Chance wie einen Sechser im Lotto auf dem Silbertablett an.

Man muss dazu sagen, dass ich aus einer einfachen Arbeiterfamilie komme und jeden Tag zu sehen bekam, wie sehr sich Arbeit lohnt. Wir hatten fast nichts und dazu noch ein paar Schulden. Alle anderen fahren nigelnagelneue Neuwagen und haben Villen, haben den Reichtum mit der Geburt geschenkt bekommen und ein Arbeiterkind kann froh sein, wenn es eines Tages keine Schulden erbt. Ich habe studiert und bin mittlerweile in einem guten Unternehmen angestellt. Es reichte immer zum Überleben, aber zum Leben war nicht viel übrig. Ganz ehrlich, das möchte ich meinen und somit auch seinen Kindern nicht antun. Ich beichte also, dass ich aus Aussichtslosigkeit und ein bisschen Neid einen reichen Mann heiraten werde, der mich über alles liebt. Eigentlich ein guter Deal. Ich biete ihm meine Dienste als Frau und er bietet mir sein Ansehen und Geld, und das alles auf Lebenszeit bzw. bis zur Scheidung. Falls er je eine Scheidung einreichen wird, denn ich werde sie unter keinen Umständen einreichen - etwas so Seltenes und Wertvolles sollte man doch festhalten.



Beichte vom 29.04.2016, 13:31:28 Uhr

3.2/5 (90 Votes)

Ich befriedige mich täglich selbst!

(Beichthaus.com Beichte 00038159)



Ich (w/22) masturbiere fast täglich. Jedenfalls versuche ich es, weil es einfach entspannt. Ich habe einen Freund und er weiß nichts davon, nur dass ich es ab und an mal [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.04.2016, 09:52:50 Uhr


1971 Beichten insgesamt (Kategorie Falschheit).



Seiten (395):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.