Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.543 | User: 170.024 | Kommentare: 330.656 |
Neueste Kommentare

2.8/5 (108 Votes)

Das vorgetäuschte Studium

(Beichthaus.com Beichte 00034029)



Ich beichte, dass ich vier Jahre lang zu Hause gesessen und vorgetäuscht habe, dass ich zur Uni gehe und alle meine Klausuren bestens bestanden habe. Ich belüge meine Eltern und den Rest der Familie. Schlimm genug, dass meine Eltern mein eigentliches Studium bezahlen, zu welchem ich nicht mal mehr erscheine. Aber nach den ersten zwei Wochen habe ich panische Angst vorm Versagen bekommen und habe mich deshalb zurückgezogen. Jetzt habe ich endlich aus diesem Teufelskreis ausbrechen können und habe meinen Eltern gebeichtet, dass ich das Studium nicht mehr packe - aus lernstoff-technischen Gründen. Meine Eltern haben zu mir gehalten, waren jedoch ziemlich sauer, was ich ihnen nicht verübeln kann. Ich schrieb zusammen mit meinem Vater nun Bewerbungen an diverse Firmen, um eine Ausbildung zu beginnen. Leider wollte eine Firma einen Leistungsnachweis haben, welchen ich nicht vorbringen kann. Nun stehe ich wieder vor dem Punkt, an dem ich meine Eltern belügen könnte - oder ihnen einfach die Wahrheit erzähle. Ich habe zwar seit drei Jahren einen Mini-Job, welcher jedoch nicht im Geringsten meine Lügen aufwiegt. Hiermit möchte ich beichten, dass ich alle Menschen in meinem Umfeld enttäuscht habe und mich bis auf meinen Kern dafür verabscheue, so ein schrecklicher Mensch zu sein. Ich bin egoistisch und verdiene die Liebe und Zuneigung meiner Eltern nicht. Ich bereue alles so sehr. Danke fürs Lesen, aber ich weiß, dass ich keine Absolution verdient habe.



Beichte vom 28.09.2014, 23:55:21 Uhr

2.7/5 (113 Votes)

Die Sechs in der Mathearbeit

(Beichthaus.com Beichte 00034023)



In der Grundschule war ich mit einem Mädchen namens Svenja befreundet. In der dritten Klasse haben wir eine Mathearbeit zurückbekommen, in der sie mit einer Sechs die Klassenschlechteste war. Dafür [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.09.2014, 21:41:57 Uhr
Ort: Kölner Straße, 50181 Bedburg

3.3/5 (133 Votes)

Die Tänzerin und Mr. Superwichtig

(Beichthaus.com Beichte 00034017)



Vor vielen Jahren waren wir mal für die Einrichtung der Stromversorgung einer bekannten deutschen Techno-Band beauftragt worden. Natürlich waren wir auch am Abend der Veranstaltung vor Ort und hatten auch Backstage Zutritt, da wir wirklich in alle Bereiche kommen mussten, falls etwas ausfallen sollte. Wir hatten auch Handfunkgeräte und Headsets, damit wir uns untereinander und auch mit der Ton- und Lichtregie verständigen konnten. Kurzum sahen wir ziemlich wichtig aus, aber die wenigsten wussten, dass wir eigentlich Elektriker und nur für den Strom zuständig waren und somit eine kleine Nummer. Nichtsdestotrotz lernte ich eine Tänzerin kennen, die sich gerade zwischen zwei Auftritten erholte. Sie sprach nur englisch und erzählte mir, dass sie extra für die Tour aus Australien eingeflogen wurde und öfter mal bei Konzerten dieser Band dabei ist. Da sie ziemlich aufgeschlossen zu sein schien, wollte ich meine Karten nicht verspielen und erzählte ihr, ich sei sehr wichtig für den Ablauf der ganzen Geschichte.

Immer, wenn Funksprüche meiner Kollegen kamen, tat ich auf superwichtig, weil sie ja ohnehin nicht verstand, was gesagt wurde. Ich fragte sie, ob sie nach dem Konzert Zeit hätte, mich zu treffen. Und es kam, wie ich es gehofft hatte: Wir trafen uns nach der Show in einem stillen Winkel und vögelten uns das Hirn raus. Sie war zwar total verschwitzt, weil sie sich bei den Auftritten ziemlich verausgabt hatte und noch nicht duschen war, aber das machte die ganze Sache nur noch um so heißer. Alles in allem dauerte die Nummer fast eine Stunde und ich kann echt sagen: Wir gaben beide unser Bestes. Danach bekam ich ihre Handynummer mit einer wirklich langen Vorwahl und sie sagte, ich solle sie Morgen anrufen, weil sie noch ein paar Tage in Deutschland ist. Unsere Wege trennten sich und ich habe sie natürlich nicht angerufen. Ich habe ein Girl vögeln können, das sonst wahrscheinlich nicht einmal Notiz von mir genommen hätte, weil ich ihr erzählt habe, ich sei Mister Superwichtig. Dafür bitte ich um Absolution.



Beichte vom 26.09.2014, 10:48:56 Uhr
Ort: Sylvesterallee, 22525 Hamburg


3.0/5 (119 Votes)

Das Waschbecken als perfekte Lösung

(Beichthaus.com Beichte 00034015)



Ich pinkele zu Hause immer ins Waschbecken. Meine Freundin wollte nicht, dass ich stehend ins Klo pinkele und früher habe ich mich auch brav hingesetzt. Mein Knie mag das aber nicht, da ich recht häufig pinkeln muss. Irgendwann habe ich angefangen, ins Waschbecken zu machen. Das ist perfekt. Wenn man aus kürzester Distanz pinkelt, spritzt es überhaupt nicht. Es wird auch immer regelmäßig gereinigt, sodass sich nie Urinstein oder Gerüche bilden. Das Klo ist auch immer sauber. Also eigentlich eine perfekte Lösung für alle. Diese Frau hat eh keinen Sinn für Hygiene und macht selber immer viel Dreck mit ihren Tieren. Trotzdem mache ich es heimlich und habe ein mikroskopisch kleines schlechtes Gewissen.



Beichte vom 25.09.2014, 17:21:08 Uhr

3.6/5 (87 Votes)

Aufklärungsunterricht statt Bio-Lehrerin

(Beichthaus.com Beichte 00034005)



Als es während meiner Schulzeit endlich zum Aufklärungsunterricht kam, durften wir anonym Fragen in einen Kasten werfen, die dann während der nächsten Biostunde beantwortet wurden. Unsere Biolehrerin war allerdings eine absolut humorlose und ungerechte Frau, die man lieber als Tierpflegerin hätte einsetzen sollen, als sie auf Schüler loszulassen. Ein anderer Lehrer, der sich immer sehr viel Zeit für die Schüler genommen hat, bot an, sich den Fragen der Jungs zu stellen und gegebenenfalls die gesamte Unterrichtsstunde dafür zu opfern. Die Klasse war eigentlich in drei oder vier größere Gruppen unterteilt, die nicht viel miteinander zu tun hatten, aber in diesem Fall arbeiteten alle Jungen zusammen. Wir stopften den Fragekasten so voll, nur damit wir unsere Biolehrerin nicht ertragen mussten. Der Lehrer stutzte zwar gelegentlich etwas, weil viele Fragen privater Natur waren (Wie war Ihr erstes Mal? etc.), hielt aber tapfer durch. Am Ende hatten wir zwar nicht wirklich etwas Neues gelernt, aber immerhin war uns eine Stunde Unterricht von Frau L. erspart geblieben.



Beichte vom 24.09.2014, 14:13:25 Uhr


1277 Beichten insgesamt (Kategorie Falschheit).



Seiten (256):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.