Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.069 | User: 216.410 | Kommentare: 413.769
Neueste Kommentare

3.1/5 (13 Votes)

Tochter, dein Arsch ist zu fett!

(Beichthaus.com Beichte 00038667)



Ich beichte, dass ich meiner Mutter bis heute nie verziehen habe, dass sie mir als Teenie gesagt hat, mein Arsch sei echt fett geworden und dass ich eine ganz schöne Pfanne bekommen hätte. Es stimmte weder damals noch heute, ich war immer viel sportlich aktiv und eher leicht untergewichtig oder später an der Grenze zum Untergewicht und ich frage mich wirklich, wie man auf so etwas kommt bzw. seiner Tochter so etwas sagen kann. Was ich bekommen habe, waren einfach die weiblichen Umrisse, die eben als Kind fehlen. Ich weiß auch, dass man verzeihen sollte und dass das eigentlich harmlos ist, weil es viel schlimmere Probleme in der Welt gibt, aber es hat mich echt verdammt verletzt.



Beichte vom 25.08.2016, 23:23:57 Uhr

2.9/5 (77 Votes)

Ich benutze Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00038660)



Ich (m/50) möchte beichten, dass ich Frauen "benutze". Ich hatte in meiner langjährigen Beziehung echt schlimme Sachen erlebt: Von körperlicher bis seelischer Gewalt. Glaubt mir, das gibt es sehr oft, dass Männer diese Erfahrungen machen dürfen. Es lag in unserer Beziehung jedoch an den Umständen, schwere Krankheit mit bitterem Ende, die unsere Beziehung so enden ließ. Nun bekomme ich auch in meinem Bekanntenkreis sehr oft mit, dass Beziehungen zwischen Frauen und Männern zumeist nicht für die Ewigkeit geschaffen sind und Frauen im Scheidungsprozess zumeist ungewöhnlich hart gegen ihre Männer vorgehen. Zunächst suchte ich auch nach einer festen Beziehung, musste aber feststellen, dass die meisten Frauen entweder wieder einen Versorger, einen "Reiseonkel" oder sonst jemanden suchten, der ihr Alleinsein beenden könnte.

Nun komme ich zu meiner Beichte: Ich "benutze" Frauen, in dem ich zwar gnadenlos guten Sex mit ihnen habe (aufgrund meines äußeren Erscheinungsbildes ist es nicht allzu schwer), sie aber in dem Glauben lasse, es wird irgendwann eine feste Beziehung daraus. Eine feste Beziehung möchte ich aber auf keinen Fall. Andeutungen von mir, die als Hinweise gedeutet werden könnten, werden völlig ignoriert. Nach jeder Beziehung, die ich beendet habe, fühle ich mich echt mies. Ich kann aber auch nicht völlig alleine sein. Dies bereue ich wirklich und hoffe, irgendwann die Frau zu finden, die mein Herz berühren kann.



Beichte vom 24.08.2016, 17:21:06 Uhr
Ort: Rabanusstraße, 36037 Fulda

2.7/5 (69 Votes)

Meine Frau und ich haben unüberbrückbare Differenzen!

(Beichthaus.com Beichte 00038651)



Ich bin seit fünf Jahren in einer Beziehung und seit drei Jahren verheiratet. Schon öfter ist mir über die Zeit aufgefallen, dass wir uns zwar lieben, aber die Perspektiven auf das Leben vollkommen unterschiedlich sind. Ich persönlich wusste bereits nach kurzer Zeit, dass wir auf dieser Ebene nicht zusammenpassen und es war für mich ehrlich gesagt nur eine Frage der Zeit, bis sie auch dahinter kommt. Vor einer Woche war es dann so weit, wir haben uns wieder einmal gestritten und es ergab sich, dass sie zu ihren Eltern gefahren ist und dort quasi gewohnt hat. Gestern ist sie wieder nach Hause gekommen und wir haben irgendwie von Anfang an gemerkt, dass dieses Mal eine Hürde vor uns steht, die wir nicht überwinden können. Es gab eine hitzige Diskussion, deren Ergebnis war, dass wir uns wohl trennen oder sogar scheiden lassen.

Das Problem an der Sache ist, dass mich das vollkommen kalt lässt. Ich wusste von Anfang an, dass diese Beziehung nicht von Dauer ist und ehrlich gesagt bin ich sogar richtig froh für sie, dass sie mit jemandem wie mir nicht mehr zusammen sein zu muss. Sie hat um Längen Besseres verdient und ich bin total erleichtert, dass ich sie nun in meine Probleme nicht mehr reinziehen muss und sie mit meinen Sorgen belasten. Ich will, dass sie einen anständigen Mann bekommt, der denselben Kinderwunsch hat wie sie, der viel Geld verdient, der nicht lügen muss, der vielleicht sogar ihr Hobby teilt und der mehr aus seinem Leben macht, als ich es tue. Ich weiß, dass sie um einiges mehr unter dieser Trennung leiden wird als ich, da ich Beziehungsenden als das sehe, was sie sind: Ein Ende. Was rum ist, ist rum - egal wie sehr ich diese Person davor geliebt habe, aber sie ist ein sehr emotionaler Mensch und ich denke, dass sie das deutlich mehr mitnehmen wird als mich. Ich habe mehr oder weniger jetzt schon damit abgeschlossen und das einzige Problem, das ich haben werde, ist, das halbwegs vernünftig meiner Schwiegermutter, meiner Schwester und meinem Vater zu erklären und eben die Schuldgefühle, dass meine Frau - wenn die Wut bei ihr verraucht ist - das nächste halbe Jahr nichts essen und viel weinen wird.

Ich hoffe, sie sieht, dass eine Trennung von mir auf lange Sicht doch das Beste ist, was ihr passieren konnte. Ich persönlich will keine Scheidung. Ich habe damals versprochen, bis ans Ende meiner Tage verheiratet zu sein und das habe ich auch vor. Aber ein Leben ohne mich steht ihr um einiges besser zu Gesicht als ein Leben mit mir. Ich habe mir früher nie etwas unter "unüberbrückbaren Differenzen" vorstellen können - heute bin ich mittendrin. Und jetzt weiß ich nicht, wie es weiter geht.



Beichte vom 21.08.2016, 20:31:14 Uhr


3.4/5 (117 Votes)

Was ist eine Kampflesbe?

(Beichthaus.com Beichte 00038647)



Ich (w/25) bin lesbisch und mag keine Kampflesben. Mit Kampflesben meine ich diese klischeehaften, schlecht tätowierten, aggressiven, schlecht frisierten, unkultivierten und asozialen Mannsweiber, die sich durch nichts anderes definieren, als durch ihre sexuelle Ausrichtung. Oft haben sie nichts weiter vorzuweisen, als eine Karriere als Friseurin, Callcenter-Assistentin, Kassiererin oder beziehen Hartz-IV und leben nur in ihrer eigenen kleinen lesbischen Seifenblase. Diese Seifenblase besteht aus anderen Klischee-Lesben, die einander kennen, alle untereinander etwas hatten und deren Beziehungen immer sehr dramatisch enden.

Normale Freundschaften sind mit dieser Art von Lesben auch gar nicht möglich, wie ich auf dramatischer Art und Weise am eigenen Leib erfahren musste. Immer wieder wird Freundlichkeit mit mehr verwechselt und oft machen sie Drama, wenn man diese Gefühle nicht erwidert. Seltsamerweise kristallisiert sich immer irgendeine psychische Störung in solchen Frauen wie Borderline, selbstverletzendes Verhalten, manische Depressionen, Narzissmus etc. heraus, wodurch sie ihren Mitmenschen das Leben zur Hölle machen. Ironischerweise sind sie oft diejenigen, die Toleranz einfordern, jedoch Transmenschen, feminine Lesben, Bisexuelle, Schwule und sogar Heteros diskriminieren. Wegen dieser Art von Lesben haben Lesben im Allgemeinen einen schlechten Ruf und werden nicht ernst genommen. Ich selbst bin nicht perfekt, versuche jedoch, mich als Mensch zu verbessern und weiß auch, dass meine Denkensweise gegenüber maskulinen Lesben falsch ist. Jedoch kann ich leider nicht anders, da sich diese negativen Erfahrungen oft wiederholen.



Beichte vom 20.08.2016, 07:12:36 Uhr

3.6/5 (111 Votes)

Vater, Du verbitterter Bastard!

(Beichthaus.com Beichte 00038610)



Als mein Vater vor vielen Jahren starb, elendig am Krebs verreckt, habe ich etwas Schlimmes getan. Wir haben uns nie verstanden, er hat mich gehasst. Warum weiß ich bis heute nicht. Meine Mutter kann es mir bis heute nicht wirklich erklären. Ich war kein Wunschkind und habe mehr aus meinem Leben gemacht als er, er war einfach einer der unsympathischsten, cholerischsten und dümmsten Menschen, der mir unter die Augen getreten ist. Als ich an seinem Sterbebett stand, auf Wunsch meiner Mutter, dachte ich, gibt es wenigstens eine halbwegs gute Versöhnung. Nichts da. Ich solle mich verpissen und noch mehr dumme Beleidigungen. Selbst in den letzten Stunden seines Lebens war dieser verbitterte Mann ein riesiges Arschloch. Ich war so baff und sauer, dass ich diesem abgemagerten Mann eine Backpfeife gegeben habe und als noch eine übelste Beleidigung kam, ihm vor das Bett gespuckt habe.

"Jeder stirbt, wie er gelebt hat, das Karma hat dich endlich eingeholt, du verbitterter Bastard", habe ich zum Abschied noch in den Raum gerufen. Auf seine Beerdigung wollte ich eigentlich nicht gehen, aber das schlechte Gewissen kurze Zeit später trieb mich hin. Dieser Vorfall damals belastet mich heute noch. Ich weiß nicht, was mich damals geritten hat. Der jahrzehntelange Streit vielleicht. Es tut mir einfach leid.



Beichte vom 10.08.2016, 09:41:54 Uhr


2169 Beichten insgesamt (Kategorie Engherzigkeit).



Seiten (434):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.