Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.537 | User: 197.969 | Kommentare: 362.997
Neueste Kommentare

3.8/5 (87 Votes)

Multikulti in Deutschland

(Beichthaus.com Beichte 00036070)



Ich wohne in einer Großstadt und arbeite in einer Kanzlei. Wir haben eine relativ flache Hierarchie und verstehen uns recht gut untereinander. Das Team ist ziemlich multikulti. Von der türkischen Mitarbeiterin bis hin zum kroatischen Mitarbeiter ist so einiges dabei. Es sind sehr nette Kollegen und ich habe auch schon Freundschaften knüpfen können. Nun zu meiner Beichte: Ich hasse es förmlich, wie Multikulti Deutschland überrennt. Es ist der absolute Wahnsinn. Als ich in dieser Stadt, in meinem Kiez, aufgewachsen bin, war alles noch angenehm. Auf 20 Deutsche kamen gefühlte 2-5 Ausländer. Mittlerweile fühlt man sich als Deutscher allerdings in der Minderheit. Die Straßen und die Gebäude versiffen. Geht man durch bestimmte Bezirke mit hohem Ausländeranteil, kann man sich anschauen, wie heruntergekommen alles ist. Die Läden sind alle verbarrikadiert, da es eine hohe Kriminalitätsrate gibt. Ich kann nicht verstehen, wie man so blind sein kann, und trotzdem ständig schreit "Refugees Welcome". Bei meiner Arbeitsstelle gibt es ein Gesundheitszentrum, zu dem viele Ausländer müssen. Man muss sich nur mal anschauen, was da alles rein und raus geht, da kriegt man das blanke Kotzen.

Als Konsequenz dieses Multikulti-Wahns werde ich bei der nächsten Wahl für die AFD stimmen. Ich kann einfach nicht mehr zulassen, dass dieses Land so vor die Hunde geht. Ich kann noch einiges aus dem Nähkästchen plaudern. Glaubt mir, es ist kein Spaß als deutsche Kartoffel an einer Schule zu sein, die einen Anteil von 90 Prozent "Deutsche mit Migrationshintergrund" hat. Und dabei war es nur die Grundschule. Auch wenn ich liebe Menschen aus anderen Kulturkreisen kennen und mögen gelernt habe, möchte ich irgendwie verhindern, dass weiter der Asylanten-/Flüchtlingsschlamassel vorangetrieben wird. Die guten Leute überwiegen leider nicht die schlechten Leute. Daher bitte ich um Absolution, da sich anscheinend ein kleiner brauner Teufel in mir versteckt.



Beichte vom 01.07.2015, 22:10:38 Uhr

3.1/5 (44 Votes)

Anonymes Mobbing

(Beichthaus.com Beichte 00036050)



Ich (w) beichte, dass ich meiner Freundin die Pest an den Hals wünsche. Vor etwa drei Jahren wurde meine ehemalige beste Freundin gemobbt, sprich es wurden ihre Sachen zerstört, unter Wasser gesetzt oder geklaut. Bis hin zu anonymen Drohungen und üblen Beleidigungen. Das hat sie ziemlich mitgenommen, nur wurde der Täter nie ausfindig gemacht. Irgendwann, nach etwa einem Jahr, hatte das Ganze ein Ende, aber wir beide haben uns nicht mehr gut verstanden und auseinandergelebt. Im nächsten Schuljahr hat sie die Schule gewechselt und ich bereue mittlerweile, dass ich sie habe gehen lassen.

Sie hat sich schon immer schlecht mit meiner jetzigen Freundin verstanden, weiß Gott warum. Leider gibt es ein paar Vorfälle, die vermuten lassen, dass meine jetzige Freundin die Schuld für die Mobbinggeschichte trägt. Sie saß als Einzige am Tisch, bevor ein Schulranzen durchnässt war und wir haben gesehen, wie sie Stifte des Opfers hinter den Schrank schob. Haben wir auch alles gemeldet, wurde aber nicht als "handfester Beweis" angesehen. Da ich dem Opfer aber während der Mobbinggeschichte sehr nahe stand, später aber nicht mehr, glauben viele, dass ich der Täter bin. Nur kann ich nicht beweisen, dass dem nicht so ist. Ich hege so einen Hass auf diese Person, dass sie zu feige ist, ihren Fehler zu gestehen und nicht merkt, dass es verletzt, wenn andere grundlos so über einen denken.



Beichte vom 30.06.2015, 10:48:42 Uhr

3.0/5 (103 Votes)

Verschwundene Koffer am Flughafen

(Beichthaus.com Beichte 00036038)



Ich arbeite am Flughafen als Check-in-Agent und ich hasse gewisse Billigflieger-Passagiere so dermaßen, dass ich sie wortlos einchecke und hinterher ihr Gepäck aus dem System auslade. So erleben sie ihr blaues Wunder, wenn sie am Zielflughafen ankommen und ihr Gepäck noch in Deutschland liegt. Jeder, der fliegt, sollte sich drei Mal überlegen, wie er mit Bodenpersonal umgeht. Ich musste mir schon schlimme, rassistische und beleidigende Sachen anhören. Ich kann nichts dafür, wenn der Gast zu spät zum Flughafen erscheint und seinen Flug verpasst. Auch ist es nicht meine Schuld, wenn die Maschine Verspätung hat. Ich kann es verstehen, wenn es Unannehmlichkeiten gibt und der Passagier sich bei mir auskotzt. Ich höre jedem gerne zu. Ich bin nett, auch zu Schweinen, aber ich muss mich nicht von einem Fatzke mit sexistischen Beleidigungen heruntermachen lassen.



Beichte vom 29.06.2015, 01:20:55 Uhr





3.6/5 (75 Votes)

Das Karma und die Mobber

(Beichthaus.com Beichte 00036035)



Ich (m/32) stamme aus sehr einfachen Verhältnissen. Mein Vater war Gelegenheitsarbeiter, wir lebten in einer sehr kleinen Wohnung zu sechst, doch ich hatte ein großes Ziel: Irgendwann rauskommen aus dieser Spirale, aus diesen beengten Verhältnissen und diesem Ghetto. Schon in der Grundschule war das für mich klar, und so schaffte ich nach der vierten Klasse den Übertritt aufs Gymnasium. Dummerweise gab es in der Nähe unserer Siedlung kein Gymnasium, und so musste ich auf eine Schule, die in einem sehr gehobenen Wohnviertel lag, und die meisten meiner Mitschüler kamen aus ebensolchen Familien. Natürlich war schnell bekannt, dass ich aus ärmlichen Verhältnissen komme, und war ab diesem Zeitpunkt als das asoziale Dreckskind bekannt. Ich litt still, denn auf meine sachlichen Wehrversuche wurden lediglich mit Gelächter und weiterem Mobbing reagiert. Schlagen wollte ich nicht, denn mir war klar, dass ich dann endgültig als das böse, asoziale Kind abgestempelt war. Das psychische Mobbing - Gewalt war nicht dabei, aber Verbales kann genauso schlimm sein - ging die ganzen Jahre weiter, bestand nicht nur während der ersten Jahre, als man ja noch ein Kind war, sondern auch in den späteren Stufen als Jugendlicher. Und ich hatte denen ja nichts getan. Es war nicht jeder aktiv beteiligt, aber die Mitläufer lachten zumindest mit und das verurteile ich genauso. Ich überstand die Schulzeit, konzentrierte mich auf meine Leistungen, studierte und wurde Maschinenbauingenieur. Zu den beiden großen Klassentreffen, zu denen alle eingeladen wurden, ging ich nicht hin - warum auch. Scheinheilig.

Vor zwei oder drei Jahren brannte in einem anderen Ortsteil unserer Stadt ein großes Einfamilienhaus bis auf die Grundmauern aus. Todesopfer oder Schwerverletzte gab es zum Glück nicht, aber das junge kinderlose Ehepaar, beide im gleichen Alter wie ich und meine Frau, stand vor dem Nichts. Es war quasi nichts übrig. Ich fand das furchtbar, doch dann las ich in der Zeitung den Namen der Familie: XY. Moment einmal, den Namen kennst du doch, dachte ich, denn der Name ist recht selten. Ich fand heraus, dass es sich tatsächlich um meinen ehemaligen Klassenkameraden vom Gymnasium und einen der aktivsten Mobber, handelte. Ich erfuhr außerdem, dass die Guten nicht ordentlich versichert waren. Und das Haus war noch längst nicht abbezahlt, sie hatten es wohl während des Studiums fast ohne Eigenkapital gekauft. Ich beichte, dass ich an diesem Tag mit einem zufriedenen Grinsen ins Bett gegangen bin. Meine Frau hat den Leuten etwas gespendet, ich wäre im Traum nicht auf die Idee gekommen. Ich bin kein Mensch, der an Rache denkt. Aber als dann ohne mein Zutun etwas geschah, spürte ich doch innere Zufriedenheit. Wären Kinder mit im Spiel gewesen, wäre das nicht so gewesen, das weiß ich. Ich bitte trotzdem um Vergebung.



Beichte vom 28.06.2015, 20:18:58 Uhr

3.2/5 (115 Votes)

Hilfe, ich habe einen Gutmenschen getroffen!

(Beichthaus.com Beichte 00036025)



Als ich die Down-Syndrom-Beichte las, erinnerte ich mich an etwas: Ich habe via Lokalchat einen Mann kennengelernt. Eigentlich treffe ich mich nie mit Leuten aus dem Internet - ich habe genügend Freunde, durch die man jemanden kennenlernen kann, aber er war sehr interessant, wir kamen ins Gespräch und trafen uns ein paar Tage später in einem Café. Es war nett und wir trafen uns zwei Tage später wieder in diesem Café. Beim dritten Treffen, drei Tage später, habe ich ihn noch zur Arbeit begleitet. Er ist Sozialpädagoge und arbeitet in einer Wohngruppe für verhaltensauffällige Jugendliche, die fast alle aus einem nicht so tollen Umfeld kommen. Draußen an der Tür stand ein Junge aus der Gruppe und mein Bekannter stellte vor: "Peter, das ist Judith, Judith das ist Peter." Peter guckte mich abfällig an und meinte dann: "Fette Fotze, dich sollte man vergasen." Was bei 61 Kilo auf einen Meter 65 fett sein soll, weiß ich zwar nicht und es müsste mich nicht jucken, aber mein Tag war versaut! Mein Bekannter sah so aus, als würde er vor Scham im Boden versinken und zischte nur leise "Peeeter".

In mir war aber so eine Wut, die ich mit Coolness zu verstecken versuchte und sagte: "Naja, Heimkind und Sonderschulkind halt." Danach war es mir sofort unangenehm, mich auf das Niveau eines Jungen, der höchstens in der achten Klasse ist, herabzulassen und es tat mir auch leid. Zumindest ein wenig. Der Bekannte guckte mich einen Moment lang an und dann meinte er: "Naja, ich gehe jetzt mal rein. Bis dann." Ich hörte dann mehrere Tage nichts von ihm und dann schrieb er mir, dass er sich Gedanken gemacht hat und er kann mich ja verstehen, aber die Reaktion war wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Und dann folgte ein ellenlanger Text. Dass Peter erst 13 Jahre alt ist und immer Gewalt ohne Ende erlebt hat. Sein Vater sei süchtig nach Alkohol, hat Kinder und Frau halb tot geschlagen. Und er rede mit jedem so, meine es aber nicht wirklich böse, wenn er "Wixxer" und "Fick dich" sagt. Zum Schluss kam dann, dass er, also mein Bekannter, mich sehr gerne hat und mich wiedersehen will. Ich habe dann das Handy weggelegt, den Kerl ignoriert und jetzt danke ich Peter im Stillen für seine Worte. Denn er hat mich vor einem Gutmenschen bewahrt! Mir tun solche Kinder auch leid. Aber Narrenfreiheit für jede Beleidigung?

Ist jetzt etwas über ein Jahr vergangen und es gab keinen Kontakt mehr. Seinerseits bestimmt, aber ich habe ihn ja auf den Ignoriermodus gestellt und seine Nummer gelöscht. Und mehr Angaben von mir hatte er ja nicht. Ich fand es zwar schade, aber ich will echt keinen, der mir ständig sagt, wie böse es dem und dem ergangen ist. Er hätte auch garantiert Mitleid für den fiesesten Kriegsverbrecher gehabt. Zum Glück war ich noch nicht verliebt, daher war es zu verschmerzen.



Beichte vom 26.06.2015, 21:28:34 Uhr


1547 Beichten insgesamt (Kategorie Engherzigkeit).



Seiten (310):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.