Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.647 | User: 172.191 | Kommentare: 332.340 |
Neueste Kommentare

4.3/5 (94 Votes)

Fahrräder in der Luft

(Beichthaus.com Beichte 00034139)



Schon seit vielen Jahren arbeite ich als Gerüstbauer - anfangs wollte ich die Arbeit aber gar nicht so wirklich, weil sie körperlich sehr anstrengend und gefährlich ist. Dafür wird jedoch mehr als überdurchschnittlich bezahlt, weshalb ich wahrscheinlich als Gerüstbauer in Pension gehen werde, wenn ich nicht vorher irgendwo herunterfalle oder von einem Gerüstteil erschlagen werde. Der Spaß darf bei der Arbeit natürlich nicht zu kurz kommen. Wenn irgendwo auf einem Bürgersteig ein Gerüst aufgebaut wird, kann man sich sicher sein, dass innerhalb von Stunden bzw. spätestens am nächsten Tag ein Fahrrad am Gerüst angekettet ist. Wir machen uns schon seit vielen Jahren einen Spaß daraus, die Querstreben, an denen die Fahrräder befestigt werden, auszubauen. Durch die Keiltechnik ist das mit zwei Hammerschlägen erledigt und dauert Sekunden. Dann heben wir die Querstrebe mit dem Fahrrad nach oben und setzen sie wieder ein, wobei das Befestigen der Querstrebe auch wieder nur Sekunden dauert, sodass das Fahrrad dann in einer gewissen Höhe hängt. Ganz besonders arg ist es im Moment in einem Univiertel. Im Minutentakt werden Fahrräder angeschlossen. Wir wissen schon gar nicht mehr, wo wir die ganzen Fahrräder aufhängen sollen. Es tut mir wirklich leid, dass wir so gehässig sind. Aber die Gesichter der Radbesitzer, wenn sie ihren Drahtesel in zwei Metern Höhe hängen sehen, ist einfach unbezahlbar. Übrigens liebe Radbesitzer: So schnell wie wir die Querstreben ausbauen, kann das auch jeder böse Mitmensch machen, der euer Rad im Gegensatz zu uns klauen will. Schließt euer Rad nie an einem Gerüst an. Das ist viel zu unsicher. Ich bitte um Absolution für unsere Streiche.



Beichte vom 20.10.2014, 09:49:54 Uhr

3.0/5 (135 Votes)

Die Streiche meiner Schulzeit

(Beichthaus.com Beichte 00034132)



Ich (w/35) habe früher manchmal Bücher aus der Bibliothek unseres Gymnasiums geklaut. Oft saß da keiner drin und dann habe ich ab und zu ein paar Wörterbücher oder ein Lexikon eingepackt und nachher verkauft. Für das Geld habe ich mir dann Bier und Zigaretten geholt. Ich habe auch mit schwarzer Farbe die Zimmernummern umgeschrieben. Also wurde zum Beispiel jede 3 eine 8. Das hat bei den neuen Schülern, die frisch von der Grundschule kamen, für reichlich Durcheinander gesorgt. Außerdem habe ich die Klos ein paar Mal mit Vaseline eingeschmiert, gammelige Essensreste hinter die Heizung gestopft, einen mit Farbe getränkten Tampon in die Münzrückgabe vom Telefon gelegt und anderes sinnloses Zeug gemacht. Ich bin nie erwischt worden. Da ich die Schule ziemlich bescheuert gefunden habe, schien es mir nur fair, dass ich ein bisschen Spaß habe und mir ein paar Mark nebenher verdiene. Immerhin hat es meinen Mitschülern ja auch Spaß gemacht, mich zu quälen. Meiner kleinen Schwester ging es genauso und die Lehrer haben eh nur zugeguckt. Würde ich heute anders machen, aber das mit den Zimmernummern und den rutschigen Klos war schon sehr amüsant. Immerhin war ich kreativ.



Beichte vom 18.10.2014, 14:48:26 Uhr

3.1/5 (219 Votes)

Das Gesocks auf der Hauptschule

(Beichthaus.com Beichte 00034088)



Ich beichte, dass ich ein Mensch mit großen Standesdünkeln bin. Ich habe zwei Kinder und das Schlimmste für mich wäre, wenn mein Sohn auf die Hauptschule kommen würde. Moment, Mittelschule heißt das jetzt ja. Meine Tochter geht aufs Gymnasium. Ich finde Hauptschulen schrecklich, auch wenn alle so politisch korrekt tun, sind wir doch mal ehrlich, auf die Hauptschule kommt nur das letzte verdummte Gesocks. Mein Mann hat mich gescholten, weil ich meinem 7-jährigen Sohn einbläue, dass er ein Versager ist, wenn er auf die Hauptschule muss, da nur Versager und Spinner dort hingehen. Ich habe ein schlechtes Gewissen, aber meine Verachtung gegenüber dem asozialen Prekariat ist einfach zu groß. Leute mit Kopftuch, Adidashose und einem großen Maul mit nichts dahinter - nein danke.



Beichte vom 10.10.2014, 23:37:12 Uhr



AIRBNB
2.9/5 (158 Votes)

Mit Gestank zum Lernplatz

(Beichthaus.com Beichte 00034077)



Ich (m/26) gestehe, dass ich während meines Studiums der Archäologie die Klospülung nach Aufsuchen des WCs mit Absicht nicht betätigt habe. In der kleinen Stadtvilla, in der das Institut untergebracht war, befand sich die Herrentoilette im Keller unter der Bibliothek - direkt unter der Treppe. Früh morgens - mit Käffchen und Kippe - ging es ins Institut, dann habe ich kurz Bücher zusammengetragen, diese hoch in den Computerraum gebracht und bin dann runter und drapierte dort genüsslich mein Paket auf dem Teller. Danach weder spülen, noch die Tür schließen und eine halbe Stunde später hatte ich endlich einen Platz am Lerntisch in der Bibliothek.



Beichte vom 08.10.2014, 10:33:53 Uhr

2.9/5 (153 Votes)

Die Tücken einer Fernbeziehung

(Beichthaus.com Beichte 00034065)



Ich beichte, dass ich extrem neidisch auf meinen Kumpel bin. Ich führe seit über einem Jahr eine Fernbeziehung, daher sehen meine Freundin und ich uns nicht so oft. Mein Kumpel hat jetzt auch eine Freundin - ebenfalls eine Fernbeziehung - aber er geht einem extrem auf den Sack. Er ist ein ziemlich eigenwilliger Mensch und schwärmt derzeit ununterbrochen von ihr, und obwohl er schon Mitte 25 ist, benimmt er sich wie ein kleines Mädchen. Das würde mich ja an sich nicht weiter aufregen, aber wenn er alle zehn Sekunden von ihr redet, nervt das doch schon ein wenig. Als wir vor Kurzem Saufen waren, hing er auch mehr am Smartphone als alles andere. Als ich meine Freundin kennengelernt habe, habe ich da nicht so einen riesigen Aufriss gemacht. Ich muss dazu sagen, dass ich weiß, dass ich eifersüchtig auf ihn bin, weil seine Freundin letzte Woche einige Zeit bei ihm war und meine derzeit keine Zeit hat, um zu mir zu kommen und ich nicht die nötigen Gelder habe, um zu ihr zu fahren. Ich weiß, das alles hört sich extrem an, aber ich genieße den Gedanken, dass ich meinen Kumpel irgendwann wieder so habe wie früher. Von mir aus kann er ja gern eine Freundin haben, aber diese rosarote Märchenphase geht einem einfach nur noch am Allerwertesten vorbei. Ich bin übrigens glücklich in meiner Beziehung, so ist das nicht.



Beichte vom 06.10.2014, 23:13:55 Uhr


1108 Beichten insgesamt (Kategorie Engherzigkeit).



Seiten (222):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.