Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.562 | User: 157.499 | Kommentare: 312.173 |
Neueste Kommentare


3.7/5 (122 Votes)

Technik-Spielzeug: Smartphone

(00033010)



Ich möchte beichten, dass ich alle Smartphone-Begeisterten, vor allem aber die, die ihr aktuelles Produkt als "revolutionär" anpreisen, verachte. Ich arbeite als Schaltkreis-Entwickler für eine Firma, die als Zulieferer bestimmte Teile dieser Multimedia-Telefone produziert. In meiner Funktion weiß ich, unter welch enormem Kosten- und Zeitdruck die Teile für eine Gerätegeneration entwickelt werden. Dabei wird (nicht nur bei uns) auf Zuverlässigkeitstests quasi komplett verzichtet. Wenn das Telefon verkauft wird, arbeiten wir schon an den Teilen für die übernächste Generation, können dabei aber allenfalls das Feedback der vorherigen Generation einholen. Würde man den Release-Zyklus wie bei vielen anderen Produkten auf drei oder vier Jahre festlegen, könnten wir Telefone herstellen, die leistungsfähiger, sparsamer, zuverlässiger und billiger wären, zehn Jahre halten und zwischendurch vielleicht mal den Akku getauscht bekommen müssten. Die ganzen Smartphones sind wirklich allenfalls als Technik-Spielzeug zu bezeichnen. Und damit meine ich nicht die Schätze, die Familienväter gern in ihrem Hobbykeller hätten, sondern das billig importierte Zeug, das nach zwei Wochen sowieso im Abfalleimer landet. Obwohl der Smartphone-Hype meinen Job sichert, ist das Verhalten unserer ganzen Branche eine Sauerei. Nicht nur unseren Kunden, sondern auch der Umwelt gegenüber. Wir wollen, dass eure 500-Euro-Telefone nach ziemlich genau zwei Jahren nicht mehr zu gebrauchen sind - eine Reparatur durch die Hersteller oder gar die Kunden ist unerwünscht. Ich selbst habe übrigens kein Smartphone, da mich das die Motivation kosten würde, mich morgens zur Arbeit zu schleppen.



Beichte vom 06.04.2014, 18:43:19 Uhr
Ort: Hauptstraße, 53804 Much

3.7/5 (190 Votes)

Mein zweiter Lottogewinn

(00032969)



Es begab sich zum wiederholten Male, dass mich eine Lottofirma anrief - ich sollte doch unbedingt mitspielen. Nach unzähligen Anrufen schaltete irgendetwas in mir um! Ich sagte, dass ich doch bereits zwei Mal voll abgeräumt habe und dass nun jemand anderes eine Chance verdient hätte. Am anderen Ende der Leitung war Ruhe. Dann, nach einer gewissen Zeit, fragte die Dame, ob ich tatsächlich schon zwei Mal den Volltreffer gelandet hätte. Lachend bestätigte ich das und erzählte, dass ich nur mal kurz hier wäre, um meine letzten Sachen zu holen. Ich hätte mir eine tolle Villa gekauft, und wenn ich umgezogen wäre, würde ich mich in die Türkei begeben, um auf meinem frisch gekauften 24 Meter Gulet in exklusiver Atmosphäre zu entspannen. Das Leben einfach genießen! Ich habe mir auch einen Lamborghini gekauft und so weiter. Die Holde am anderen Ende der Strippe war ganz still, ehe sie mich fragte, ob das denn einfach so ginge, in der Türkei zu segeln, wenn daheim Frau und Kinder warten. Natürlich erwähnte ich dann, dass ich Single bin und wie erwartet fing die Schnalle dann an, mit mir zu flirten!

Ob man sich nicht mal treffen könnte, ich wäre ja mit zwei Gewinnen etwas sehr Besonderes und sie wäre ja auch recht hübsch. Mir ist fast das Ohr abgefallen! Dass sie nicht gleich ihre Maße angegeben hat, und gesagt hat, wie gut sie im Bett ist, ist alles. Ich teilte ihr mit, dass ich ihr Anliegen notieren würde und sie momentan an 268ter Stelle in meiner Datingliste rangieren würde. Zudem würde ich abartige sexuelle Praktiken von jeder Interessentin erwarten. Vom gekonnten Strip am Schiffsmast, bis zum frivolen Pöppeln im Schlauchboot auf dem Außenborder. Sie solle mal die Zeit nutzen und schon mal einen Kurs im Strip und Bauchtanz belegen, ich würde mich dann melden. Danach legte ich auf. Ich beichte hiermit, dass wohl noch heute eine Frau im Telefoncenter der Lottofirma in Bochum auf meinen Anruf wartet, dass sie endlich dran sei, und bitte daher um Absolution für mein fürchterliches Verhalten. Aber seitdem rufen sie nicht mehr bei mir an!



Beichte vom 31.03.2014, 12:26:57 Uhr

3.7/5 (243 Votes)

Handy-Terror in der Bahn

(00032892)



Ich (w) möchte beichten, dass mich Bahnfahren in letzter Zeit unglaublich aggressiv macht. Warum? Weil diese Lärmbelästigung einfach nicht auszuhalten ist! Zum einen wären da die Leute, die auf ihren Handys SMS oder Whatsapp schreiben, ohne dabei den Ton auszuschalten. Alle paar Sekunden dudelt dann derselbe nervtötende Klingelton durch die Bahn, immer und immer wieder.

Dann wären da die Leute, die laut telefonieren. Auf der Strecke, die ich täglich zur Arbeit fahre, gibt es ziemlich viele Funklöcher, weswegen telefonieren ziemlich witzlos ist - trotzdem gibt es immer wieder Unbelehrbare, die im Bahnhof jemanden anrufen und dann laut mit denen schwadronieren, nur um im nächsten Funkloch abgewürgt zu werden. Aber dann geht es los mit: "HALLO? HALLO? HÖRST DU MICH NOCH? BIST DU NOCH DRAN?", aber in einer Lautstärke, dass man es noch am anderen Ende des Zugs hört. Entweder werden diese Leute dann zwischen den Funklöchern zurückgerufen - womit wir wieder beim Thema nervtötender Klingelton wären - oder sie rufen selbst zurück, nur damit beim nächsten Funkloch das ganze Theater von vorne losgeht. Manchmal weise ich diese Leute freundlich darauf hin, dass telefonieren auf dieser Strecke praktisch unmöglich ist, nur damit sie endlich die Klappe halten. Zu geil sind diejenigen, die dann empört reagieren, so á la: "Entschuldigen Sie mal, ich telefoniere, das ist ein Privatgespräch!" Ach wirklich? Wenn das ein "Privatgespräch" ist, wieso muss ich dann die ganze Scheiße mit anhören?

Dann wären da diese Menschen, die laute Musik in die Bahn schallen lassen. Erst vorgestern hatte ich wieder so einen direkt neben mir sitzen, und als ich ihn freundlich gefragt habe, ob er sich seine Musik nicht bitte auf die Ohren packen könnte, hat er mich direkt mal beleidigt. Super. Und zu guter Letzt, meine Lieblinge: Die, die auf ihren Geräten irgendwelche Spiele zocken und dabei den Ton anhaben. Da krieg ich teilweise echt die Krise bei all dem Geklimper und Geklingel und sonstigen Hintergrundgeräuschen. Interessanterweise ist bei dieser Kategorie von Grundschulkindern bis Senioren alles dabei. Auch bei diesen Leuten stoße ich regelmäßig auf taube Ohren, wenn ich sie bitte, die Lärmbelästigung zu unterbinden und den Ton ihrer Handys oder Tablets oder sonstiger Konsolen abzustellen.

Meine Beichte? Ich kriege teilweise richtige Aggressionen. Manchmal stelle ich mir vor, wie ich diesen Leuten das Handy aus der Hand reiße und es möglichst irreparabel demoliere. Natürlich würde ich das niemals wirklich tun, aber teilweise fällt es mir richtig schwer, höflich zu bleiben. Ich werde verbal ziemlich bissig, wenn alles freundliche Bitten diese Menschen nicht dazu bewegen kann, das nervtötende Gedudel ihrer Apparate wenigstens in der Bahn abzustellen. Was bitte ist daran so schwer? Ich habe mein Handy in der Bahn grundsätzlich lautlos, weil ich es einfach unverschämt finde, andere Fahrgäste mit diesem elektronischen Gepiepse zu belästigen. Meistens lese ich in der Bahn Bücher oder gucke aus dem Fenster, mit meinem MP3-Player im Ohr. Doch auch diesen müsste ich teilweise mörderisch aufdrehen, um dieses Gedudel um mich herum nicht hören zu müssen! Auch wegsetzen hilft inzwischen kaum noch was, weil inzwischen in jeder Ecke des Zuges irgendwo ein Handy plärrt. Ich finde das einfach rücksichtslos! Bin ich denn die Einzige, die denkt, dass das einfach ein Grundsatz der Höflichkeit ist, wenigstens den Ton des Handys abzustellen, wenn man sich mit anderen Leuten in einem geschlossenen Raum befindet?



Beichte vom 20.03.2014, 11:49:53 Uhr



3.9/5 (264 Votes)

Dreiecksbeziehung mit einem Handy

(00032887)



Ich möchte beichten, dass ich enormen Zorn verspüre, wenn meine Freundin ihr Smartphone auch nur in die Hand nimmt. Dieses Teil ist ihr ständiger Begleiter und es vergeht keine Minute, in der es nicht klingelt und sie sofort nachsehen muss, welche Nachrichten sie nun wieder erhalten hat. Egal, ob wir gerade nett essen, uns unterhalten, oder einen Film gucken. Dank den sozialen Netzwerken sind alle immer und überall online und das kotzt mich an! Sie legt ihr Smartphone fast nicht mehr aus der Hand und ich fühle mich in der Gegenwart des Handys überflüssig, denn sie hat ja all ihre Freunde und Informationen schon in der Hosentasche! Ich bin also eifersüchtig und wütend zugleich - eine Dreiecksbeziehung mit einem Handy stand noch nie auf meiner Wunschliste. Manchmal stelle ich mir vor, wie ich ihr das Teil aus der Hand reiße und es mal so richtig mit einem Presslufthammer bearbeite und ihr danach den Kopf gegen den Tisch schlage, sollte sie es wagen zu fragen, warum ich das getan habe. Ich habe noch weitere gewalttätige Gedanken in diese Richtung und ich schäme mich dafür, auch wenn ich mich ein wenig im Recht fühle.



Beichte vom 19.03.2014, 01:47:35 Uhr

2.9/5 (97 Votes)

Kinderbücher vom Kinderhasser

(00032818)



Seit geraumer Zeit arbeite ich in einem Beruf im sogenannten Callcenter, bei dem man am Telefon diverse Dinge an fest etablierte Kunden verkauft. Vor Kurzem hat man mich dann auf Kinderbücher angesetzt - und das, obwohl ich Kinder, bis auf sehr wenige Ausnahmen, nicht ausstehen kann. Dennoch verkaufe ich mit gutem Erfolg und möchte mich beinahe jedes Mal nach einem Gespräch in den Papierkorb übergeben, wenn ich freundliche Sätze über Kinder, Eltern oder Großeltern sagen muss, die uns ja vorgegeben werden. Ich bin auch teilweise selbst entsetzt, was ich mir da an schleimigem Wortbau ausdenken kann! Es tut mir leid, dass ich so gut wie alle Kinder aufgrund der abstoßenden Bagage, die sich in meiner Nachbarschaft und in der Stadt herumtreibt, über einen Kamm schere. Und es tut mir leid, dass ich einen Kotzreiz bekomme, weil diese Kinderbücher wirklich klasse geschrieben und toll aufbereitet sind. Ich hoffe, dass die Leute, welche die Bücher am Telefon kaufen, ihren Kindern und Enkeln eine wirkliche Freude machen können.



Beichte vom 04.03.2014, 22:55:07 Uhr


116 Beichten insgesamt (Kategorie Telefon).



Seiten (24):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.