Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.546 | User: 198.085 | Kommentare: 363.155
Neueste Kommentare

3.5/5 (58 Votes)

Pascal, bist du das?

(Beichthaus.com Beichte 00035882)



Ich bin vor einiger Zeit ausgezogen - in eine WG - und habe natürlich erst einmal den Telefon- und Internetanschluss geklärt. Dabei habe ich eine vorgeschlagene Telefonnummer einfach übernommen, so [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 07.06.2015, 23:04:02 Uhr

3.3/5 (123 Votes)

Unterdrückte Rufnummer

(Beichthaus.com Beichte 00035800)



Ich (m/25) gehe aus Absicht und Desinteresse nicht ans Handy, wenn es klingelt und mir die Nummer nicht bekannt ist. Danach google ich dann die Nummer. Ich beichte hiermit, dass mich Serviceanrufe und Kundenumfragen nicht interessieren und es tut mir leid, lieber Bankberater. Es ist wohl ihr Job, aber außer einem Gehaltskonto interessiert mich diese Bank wirklich überhaupt nicht. Unmöglich, wo man heute alles eine Telefonnummer angeben muss. Ich schreibe lieber E-Mails.



Beichte vom 27.05.2015, 13:16:27 Uhr

3.1/5 (111 Votes)

Meine Großeltern haben kein Telefon

(Beichthaus.com Beichte 00035497)



Meine Großeltern treiben mich zur Weißglut. Ich liebe sie sehr und sie waren immer die Großeltern, die sich Kinder nur wünschen können. Aber ihre sture Weigerung, sich ein Telefon zuzulegen, macht mich echt wahnsinnig. Sie hatten vor x-Jahren einen Telefonanschluss. Dann sind sie in den 80er-Jahren, zu der Zeit ungefähr, als ich zur Welt kam, in ihr jetziges Haus gezogen. Es ist ein sogenannter Einsiedlerhof, den sie damals gekauft haben, fünf bis zehn Gehminuten - je nach Laufgeschwindigkeit, für die meisten etwa sieben Minuten - entfernt vom eigentlichen Ort. Im neuen Heim konnten sie die alte Telefonnummer nicht behalten. Dann sagten sie, lieber kein Telefon, als eins mit einer neuen Nummer, die alte war so einfach zu merken. Seither treiben sie nicht nur uns aus der restlichen Familie, sondern auch die Nachbarn zur Weißglut, da man jedes Mal, wenn man sie sprechen muss, zu ihnen hindackeln muss. Wenn ich Oma und Opa etwas Wichtiges mitteilen will, muss ich das über die Nachbarn tun.

Davon abgesehen ist da noch der extreme Leichtsinn: Wenn mal was passiert, sind die beiden aufgeschmissen. Ein Handy haben wir den beiden geschenkt, ein Seniorenhandy, aber da haben sie auf dem Einsiedlerhof keinen Empfang, und es wird nie eingeschaltet. Irgendwann gab man es auf, es auf dem Handy zu versuchen. Davon abgesehen sind sie liebevolle Leute, bei denen ich als Kind für mein Leben gerne die Freizeit verbracht habe, denn der Hof ist ein wunderbarer Abenteuerspielplatz in der herrlichen Natur. Aber der Umstand, sie einfach so gut wie nie erreichen zu können, nervt nicht nur mich als Enkelsohn extrem. Vor allem machen wir uns Sorgen, wenn mal ein Unglück passiert. Es musste Abhilfe geschaffen werden und so haben wir gestern - die Großeltern sind zu Besuch bei meiner Tante und deren Mann - den Plan geschmiedet, ihnen auf so erschreckende Art und Weise zu zeigen, wie gefährlich, altersstarrsinnig und leichtsinnig ihr Verhalten ist. Wir wissen nur noch nicht, was wir genau machen.

Wir wollen irgendein Szenario fingieren, sodass sie dann dringend telefonieren müssen, aber leider, leider ist niemand aus der Familie, dem Freundeskreis und den Nachbarn zu Hause. Dann stehen sie nämlich da - die nächste Telefonzelle ist meilenweit weg und ein Auto haben sie derzeit auch nicht, das alte war schrottreif. Dann merken sie, dass man ein Telefon braucht, vor allem, wenn man so abgelegen wohnt. Die zündende Idee fehlt noch, es muss nur wirklich erschreckend sein. Hoffentlich bekommen wir Absolution.



Beichte vom 19.04.2015, 20:04:17 Uhr





3.4/5 (148 Votes)

Der perfekte Streich

(Beichthaus.com Beichte 00035414)



Ich möchte beichten, dass es meinem Freund (18) und mir (19) zutiefst leidtut, was die letzten Tage passiert ist. Wir saßen am Abend des Karfreitag da und hatten nichts weiter zu tun, da fiel meinem Kumpel die glorreiche Idee ein, unserem Bekannten (nennen wir ihn Kuno) einen kleinen Streich zu spielen. Er hatte sich daran erinnert, dass es eine Vielzahl an Firmen und Geschäften gibt, die kostenlose Proben, Kataloge und andere Sachen verschicken. So harmlos (und kindisch, ja, das muss ich zugeben) die Idee am Anfang war, änderte sich das bald. Nach nur wenigen Tagen hatten wir eine komplette Liste von nutzlosem Kram, Abonnements und Beratungsterminen anfertigen können. Unter anderem:

- Reisekatalog für männliche Paare
- Brunos Männer Katalog
- Bibelkurs der Zeugen Jehovas (bei Kuno Zuhause, Samstag um 7 Uhr in schweizerdeutscher Gebärdensprache)
- 100 Postkarten einer deutschen Organisation, die Aids-Erkrankten hilft
- Vegan Life Food Katalog
- Broschüren der Senioren Liga (Blasen-Schwäche, Treppenlifte)
- Mehrere verschiedene Kataloge (Wikinger-Reisen, was Kinder mögen, Katzen-Baumstrukturen)
- Terminvereinbarung eines Staubsauger Vertreters (ebenfalls samstags, zwischen 9-10 Uhr)
- Beratungstermine einer Krankenkasse zwecks Wechsel der alten Versicherung
- Beratungstermine zu Treppenliften
- Koran (Kunos Familie ist strenggläubig evangelisch, wie das ganze Dorf)
- Mitgliedschaft in einem Windelunternehmen gratis Windeln
- Gratis OB-Packung (Anfänger-Set für junge Frauen)
- Herz-Notfall-Set
- Kenia Info-Paket
- Gratis Hundefutter für seinen Hund (Kuno hat nur Katzen, und davon 8)
- Mitgliedschaft der Organisation "Rettet den Taunus-Kamm"

Es folgten auch einige Anrufe über eine Telefonbuchseite. Über diese Seite lassen sich gratis Anrufe tätigen. Wir wählten seine Nummer und haben ihn zu Tierheimen, Vereinen und nahegelegenen Erotik-Shops weiterverbunden. Der Grund für unsere Beichte ist aber nicht nur Kuno oder seine, durch die Aktion belästigte, Familie. Nein, es geht hier auch um die Firmen, Organisationen und Vereine, die wir durch unser kindisches und selbstsüchtiges Verhalten ausgenutzt haben. Die ganze Sache tut uns wirklich furchtbar leid!



Beichte vom 08.04.2015, 16:52:41 Uhr

2.8/5 (110 Votes)

Smartphone-Zombie

(Beichthaus.com Beichte 00035324)



Ich (m/21) beichte, dass ich ein sogenannter Smartphone-Zombie bin. Wenn ich alleine und zu Fuß unterwegs bin, höre ich also nicht nur über meine In-Ear-Kopfhörer Musik, sondern es wird auch bei fast jeder eingehenden Nachricht das Handy gezückt und gegebenenfalls auch ausführlich geantwortet. Dabei schaue ich, wie man es sich schon denken mag, nach unten und gehe nur relativ langsam voran. Natürlich achte ich dabei an Straßenübergängen und Ähnlichem auf den Verkehr, da ich gerne noch ein paar Jahre leben würde, und auf Unfälle verzichten kann. Allerdings muss ich aber auch gestehen, dass ich schon einige Male nur gerade noch so den Zusammenprall mit anderen Fußgängern verhindern konnte. Diese Form von Multitasking stört allerdings viele Menschen auf den Straßen, da sie in der permanenten digitalen Kommunikation ihrer Mitmenschen einen Werteverfall und ein Abkapseln dieser von der Umgebung sehen, weshalb ich mir dabei auch etwas respektlos vorkomme.

Nichtsdestotrotz kann ich es aber auch nicht einfach sein lassen, weil es mir eben ein gutes Gefühl gibt, nebenbei mit Freunden zu schreiben. Auch wenn es mittlerweile ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden ist, Nachrichten damit zu verschicken, würde ich mich nicht als süchtig nach meinem Smartphone oder dem Internet bezeichnen, da es mir um die damit erbrachte Kommunikation und nicht das Medium selbst geht. Mir sind z.B. auch zehn Minuten von Angesicht zu Angesicht reden wesentlich lieber als eine Stunde zu tippen, senden und lesen, aber das ist natürlich nicht immer möglich und das Chatten bietet dann eine angenehme Alternative, eben auch, wenn man gerade unterwegs ist. Ich habe ehrlich gesagt auch etwas Angst, dass sich irgendwann einmal eine Person nicht beherrschen können wird, und mir das Handy aus der Hand schlägt, weil sie den Anblick der vielen Smartphone-Zombies auf den Straßen nicht mehr erträgt. Es tut mir leid, zum negativen Gesellschaftsbild von scheinbar von der Realität abgekapselten jungen Leuten beizutragen und möchte mich hiermit bei den Menschen entschuldigen, die ich durch meinen Anblick beim Herumtippen in der Öffentlichkeit störe.



Beichte vom 25.03.2015, 04:56:55 Uhr


167 Beichten insgesamt (Kategorie Telefon).



Seiten (34):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.