Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.654 | User: 172.258 | Kommentare: 332.423 |
Neueste Kommentare

3.8/5 (251 Votes)

Die Freundin und das Smartphone

(Beichthaus.com Beichte 00034052)


18 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Telefon


Ich (m/20) beichte, dass es mir tierisch auf den Sack geht, wenn meine Freundin permanent ihr beschissenes Smartphone in den Händen hält. Es vergeht kaum eine Minute, in der sie nicht auf dem Drecksteil herumtippt. Selbst in der Nacht muss darauf getippt werden, obwohl nebenbei der Fernseher läuft. Am Liebsten würde ich es ihr aus der Hand reißen und schön gegen die Wand klatschen!



Beichte vom 03.10.2014, 23:55:28 Uhr

3.5/5 (183 Votes)

Technischer Fortschritt

(Beichthaus.com Beichte 00033822)



Ich (m/55) muss beichten, dass ich den ganzen technischen Fortschritt hasse. Und zwar abgrundtief. Viele Dinge erleichtern inzwischen unser Leben, aber ist das wirklich so gut? Handys mit Internet - der Zwang jederzeit erreichbar zu sein. Skypen aus dem USA-Urlaub, weil man ja keine drei Tage klarkommt, ohne ständig mit allen in Kontakt zu stehen. Die Welt ist zu einem Dorf geworden. Ich erinnere mich gerne an die alten Zeiten. Nach dem Abi ist man damals mit einem Interrail-Ticket mit dem Zug durch ganz Europa, ohne Handy, ohne Internet, mit Rucksack, Wörterbüchern und Landkarten. Hier und da hat man mal eine Postkarte zu den Eltern geschickt, aber bevor die ankam, war man schon lange an einem anderen Ort. Wenn es mal keine Zugstrecke gab, ist man eben per Anhalter rumgekommen, und wenn es mal kein Hotel gab, hat man irgendwo wild gezeltet oder hat bei Wildfremden übernachtet. Nach 4-10 Wochen war man dann wieder daheim und hatte wirklich mal abgeschaltet.

Heute gibt es so etwas nicht mehr. Mein Sohn war letztes Jahr mit dem Rucksack in Neuseeland zu einem Work and Travel, und es war beinahe so, als wäre er nie weg gewesen. Ständig war er per Handy mit uns in Kontakt, alle 6-7 Tage wurde geskyped mit Videofunktion. Er postet regelmäßige Updates und Fotos auf seinem Reiseblog. Das hat rein gar nichts mehr mit dem zu tun, was wir früher gemacht haben. Diesen Sommer waren wir in den USA mit der Familie, mein Sohn war auch dabei und jeden Tag ist er um sieben Uhr aufgestanden, um mit seiner Freundin zu skypen. Hätte es keine Zeitverschiebung gegeben, hätte er sicher noch jeden Tag rund um die Uhr das Handy in der Hand gehabt. Ich finde diese vernetzte Welt einfach schrecklich. Auch wenn vieles einfacher wurde, so werden unsere Kinder in Zukunft niemals solche wichtigen Erfahrungen machen können, wie wir früher.



Beichte vom 26.08.2014, 02:43:19 Uhr

2.4/5 (190 Votes)

Das Pilzguthaben

(Beichthaus.com Beichte 00033796)



Ich spiele ein Onlinespiel (pay2win) und nutze die Gutmütigkeit anderer aus, um dort mein Pilzguthaben aufzuladen. Ich gehe in Chatrooms im Internet und frage andere "ob sie mir helfen könnten, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.08.2014, 01:32:45 Uhr
Ort: Asternweg, 86381 Krumbach



AIRBNB
3.5/5 (123 Votes)

Die Taxizentrale am Wochenende

(Beichthaus.com Beichte 00033695)



Ich habe zwei Jobs, worunter mein Sozialleben leidet, aber das war mir im Vorfeld klar. Ich bin Mitte 20 und habe eine Lehre abgeschlossen, jedoch bezahlt mein Chef mich so schlecht, dass neben mir auch weitere Kollegen Nebenjobs haben oder mittlerweile auch gekündigt haben. Mein Ende in der Firma ist auch absehbar, aber letztendlich ist es einfach deprimierend, dass man eine ordentliche Lehre gemacht hat, 40 Stunden die Woche arbeitet, das Geld aber trotzdem hinten und vorne nicht reicht. Chef selbst rechtfertigt seine Anwesenheit in der Firma - gar nicht. Wenn er da ist, bestellt er nur bei diversen Onlineversandhäusern oder isst. Und streicht dafür ein fünfstelliges Gehalt im Monat ein! Damit habe ich mich abgefunden. Das Leben ist ungerecht. Ich habe mich also gefreut, meine Nächte am Wochenende bei einem Nebenjob verbringen zu dürfen - deprimierend genug. Ich habe mich bewusst gegen Pizza fahren entschieden und wollte etwas Ruhiges. Wie naiv ich doch war! So landete ich in der Taxizentrale meiner Stadt und habe mich gefreut, dass ich am Schreibtisch sitze und mit Menschen Kontakt habe, auch wenn es nur durch das Telefon ist. Womit ich allerdings nicht gerechnet habe, ist, das an Wochenenden nur alkoholisierte und meiner Meinung nach dumme Menschen anrufen.

Von der Logik her: Wenn ich ein Taxi rufe, dann blaffe ich die Disponenten nicht an, warum sie nicht wissen, wo derjenige ist? Ich überlege mir doch im Vorfeld, wo ich stehe?! Ich könnte Bücher und Trilogien über die Abgründe der alkoholisierten und nüchternen Mitmenschen meiner Stadt schreiben, die an Wochenenden ein Taxi haben möchten. Beeindruckend. Allerdings gibt es auch kleine Hoffnungsschimmer - wenn ich zum Beispiel ein verlorenes Handy oder einen Schlüssel wiederfinde. Meine Beichte? Ich hasse diese Menschen, die ohne Grund am Telefon ausfallend werden, und sich zu unrecht beschweren, weil man sie nicht bevorzugt behandelt. Was erwarten die denn? Ich schicke trotzdem ein Taxi und schlucke den Frust runter, weil ich weiß, dass ich hier bald weg bin. Ist denn ein bisschen Freundlichkeit gegenüber Dienstleistern zu viel verlangt?



Beichte vom 02.08.2014, 00:14:43 Uhr

2.6/5 (143 Votes)

Nächtliche Seelsorge

(Beichthaus.com Beichte 00033661)



Ich (w) habe diesen einen Freund, der mir immer, wenn es ihm schlecht geht, oder er Probleme hat, schreibt. Meistens um 3 Uhr früh, weil er denkt, dass ich zu dieser Zeit auch noch wach bin, da ich immer zurückschreibe. Meine Beichte ist, dass dem eigentlich nicht so ist. Zu dieser Zeit schlafe ich nämlich - ich habe einfach nur seinen Klingelton so laut eingestellt, dass ich immer davon aufwache. Ich hoffe, dass er es nie erfährt.



Beichte vom 26.07.2014, 19:40:09 Uhr


140 Beichten insgesamt (Kategorie Telefon).



Seiten (28):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.