Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.151 | User: 179.690 | Kommentare: 339.929 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (114 Votes)

Fehlverhalten in der Öffentlichkeit

(Beichthaus.com Beichte 00034474)



Ich muss beichten, dass ich eine Aversion gegen aufdringliche Jugendliche habe. Am heutigen Tag habe ich in der U-Bahn eine kleine Gruppe mit türkischer Abstammung erblickt, die sich durch auffallende Ausdrücke und soziopathisches Verhalten besonders von der normalen Gesellschaft abspalteten. Als ich mitbekommen habe, dass sie über einen Messenger ihre neuesten "lustigen" Videos bzw. Bilder teilten, wurde ich hellhörig. Einer dieser Abkömmlinge fand höchstwahrscheinlich erst vor Kurzem Anschluss zu diesem höchst intellektuellen Kreis, weshalb die anderen Gruppenmitglieder nicht im Besitz seiner Mobilfunknummer waren. Als er seine Nummer den anderen dann lautstark kundtat, notierte ich mir diese, um meinem Geistesblitz nachzugehen. Jetzt zu meiner Tat, wegen der ich um Absolution bitte. Ich habe dem Jungen alle Videos mit obszönem Inhalt, die ich finden konnte, zukommen lassen. Darunter sind die neuesten Werbematerialien der ISIS, aktuellste Darstellungen der Front in Syrien, Handlungen von kranken Islamisten sowie weitere Ü18-Materialien. Ich hoffe, er findet die nächsten Wochen keine ruhige Nacht mehr und überdenkt seine Verhaltensweise in der Öffentlichkeit. Es tut mir inzwischen leid, aber es hat mich in diesem Moment wirklich befreit.



Beichte vom 02.12.2014, 14:54:55 Uhr

3.3/5 (76 Votes)

Kundenservice bei Telekommunikationsanbietern

(Beichthaus.com Beichte 00034461)


8 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Telefon


Ich muss beichten, denn ich hasse die Verkäufer eines großen Telekommunikations-Anbieters mit rot-weißen Farben. Ich bin kein Freund von Konto-Einzugsermächtigungen, deswegen gehe ich meine Rechnungen monatlich im Geschäft bezahlen. Jedoch habe ich jetzt meinen Vertrag gekündigt, weil ich zu einem Discountanbieter gehe, der auf "-Talk" endet, weil hier monatlich kündbare Karten zum Aufladen erworben werden können. Ich möchte einfach keine Vertragsbindung mehr. Ich war also die letzten zwei Monate im Geschäft in der Innenstadt, um die Rechnung zu bezahlen. Kurz nachdem ich im Laden war, wurde die junge Aushilfe von einem schmierigen Kollegen abgelöst, der auf penetranteste Art versuchte, mir einen neuen Vertrag aufs Ohr zu drücken. Ich wollte wirklich nur die Rechnung bezahlen, jedoch wurde nicht aufgehört, mir die Vorteile von diesem Anbieter anzupreisen und die anderen Netze schlecht zu machen. Auch auf mein energisches "Nein!" wurde nur mit weiteren überteuerten Angeboten geworben. Die Verkäufer müssen wirklich denken, man ist der letzte Idiot und wüsste nicht, was die anderen Anbieter kosten. Ich gestehe hier, dass ich die routinierte und schmierige Art des Verkäufers verabscheue und dies ein mehr als schlechter Kundenservice für mich ist. Ich bin froh, dass ich bald da raus bin.



Beichte vom 01.12.2014, 11:28:07 Uhr

3.7/5 (352 Votes)

Die schleimige Callcenter-Tunte

(Beichthaus.com Beichte 00034447)



Ich bin Callcenter-Agent bei der Inbound-Hotline eines bundesweit tätigen Telekommunikationsunternehmens. Ein Kunde rief mich heute an und bat mich um einen Zahlungsaufschub für die Rechnung von 80 Euro, mit der er seit 10 Tagen im Verzug ist. Aus Kulanzgründen habe ich ihm bis Mitte Dezember Aufschub gewährt und ihn darüber informiert. Ich war das ganze Gespräch über äußerst zuvorkommend, dies ist mein Job. Wir leben von zufriedenen Kunden. Nachdem ich mich von dem Kunden verabschiedete, hat er sich mit jemandem unterhalten, der sich im Hintergrund befand und dem er mitteilte, er hätte soeben mit einer "schleimigen Callcenter-Tunte" gesprochen. Ebenfalls äußerte er sein Ekelempfinden mir gegenüber. Er nahm wahrscheinlich an, ich wäre nicht mehr am Telefon. Daraufhin legte ich normal auf, allerdings machte ich den Zahlungsaufschub rückgängig und habe die Forderung unserem Inkassounternehmen übergeben, das natürlich eine saftige Inkasso-Pauschale verlangt, weil ich wütend darüber gewesen bin, dass dieser Kunde eine zuvorkommende Art nicht wertschätzt.



Beichte vom 28.11.2014, 19:16:26 Uhr




3.8/5 (312 Votes)

Die Freundin und das Smartphone

(Beichthaus.com Beichte 00034052)


18 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Telefon


Ich (m/20) beichte, dass es mir tierisch auf den Sack geht, wenn meine Freundin permanent ihr beschissenes Smartphone in den Händen hält. Es vergeht kaum eine Minute, in der sie nicht auf dem Drecksteil herumtippt. Selbst in der Nacht muss darauf getippt werden, obwohl nebenbei der Fernseher läuft. Am Liebsten würde ich es ihr aus der Hand reißen und schön gegen die Wand klatschen!



Beichte vom 03.10.2014, 23:55:28 Uhr

3.5/5 (187 Votes)

Technischer Fortschritt

(Beichthaus.com Beichte 00033822)



Ich (m/55) muss beichten, dass ich den ganzen technischen Fortschritt hasse. Und zwar abgrundtief. Viele Dinge erleichtern inzwischen unser Leben, aber ist das wirklich so gut? Handys mit Internet - der Zwang jederzeit erreichbar zu sein. Skypen aus dem USA-Urlaub, weil man ja keine drei Tage klarkommt, ohne ständig mit allen in Kontakt zu stehen. Die Welt ist zu einem Dorf geworden. Ich erinnere mich gerne an die alten Zeiten. Nach dem Abi ist man damals mit einem Interrail-Ticket mit dem Zug durch ganz Europa, ohne Handy, ohne Internet, mit Rucksack, Wörterbüchern und Landkarten. Hier und da hat man mal eine Postkarte zu den Eltern geschickt, aber bevor die ankam, war man schon lange an einem anderen Ort. Wenn es mal keine Zugstrecke gab, ist man eben per Anhalter rumgekommen, und wenn es mal kein Hotel gab, hat man irgendwo wild gezeltet oder hat bei Wildfremden übernachtet. Nach 4-10 Wochen war man dann wieder daheim und hatte wirklich mal abgeschaltet.

Heute gibt es so etwas nicht mehr. Mein Sohn war letztes Jahr mit dem Rucksack in Neuseeland zu einem Work and Travel, und es war beinahe so, als wäre er nie weg gewesen. Ständig war er per Handy mit uns in Kontakt, alle 6-7 Tage wurde geskyped mit Videofunktion. Er postet regelmäßige Updates und Fotos auf seinem Reiseblog. Das hat rein gar nichts mehr mit dem zu tun, was wir früher gemacht haben. Diesen Sommer waren wir in den USA mit der Familie, mein Sohn war auch dabei und jeden Tag ist er um sieben Uhr aufgestanden, um mit seiner Freundin zu skypen. Hätte es keine Zeitverschiebung gegeben, hätte er sicher noch jeden Tag rund um die Uhr das Handy in der Hand gehabt. Ich finde diese vernetzte Welt einfach schrecklich. Auch wenn vieles einfacher wurde, so werden unsere Kinder in Zukunft niemals solche wichtigen Erfahrungen machen können, wie wir früher.



Beichte vom 26.08.2014, 02:43:19 Uhr


144 Beichten insgesamt (Kategorie Telefon).



Seiten (29):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.