Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.932 | User: 202.233 | Kommentare: 369.560
Neueste Kommentare

3.1/5 (101 Votes)

Den Tod meiner Oma verheimlicht

(Beichthaus.com Beichte 00036386)



Heute ist meine Oma im Krankenhaus verstorben. Meiner Freundin, die sie sehr ins Herz geschlossen hat, habe ich so wohl von der dreiwöchigen Krankheitsgeschichte dort, so wie von ihrem Tod nichts erzählt. Am Freitag beginnt für sie eine schwierige und wichtige Prüfungsphase, die ernsthaft in Gefahr wäre, wüsste sie Bescheid. Ich beichte, dass ich meine Oma ohne Mitwissen des wichtigsten Menschen in meinem Leben beerdigen werde. Die Toten sollen nicht die Geschicke der Lebenden bestimmen. Trotzdem geht es mir sehr schlecht damit, ich habe Angst vor der Reaktion, sobald sie es erfährt.



Beichte vom 18.08.2015, 12:01:44 Uhr

3.0/5 (87 Votes)

Opa hinter dem Steuer

(Beichthaus.com Beichte 00036364)



Es war um 1990, da war ich 12 Jahre alt. Ich fuhr mit meinem Fahrrad auf dem Radweg neben der Landstraße, war auf dem Rückweg von einer Freundin nach Hause. Plötzlich bekam ich den Schrecken meines Lebens, als ein Wagen stark nach rechts zu mir zog, und mich an den Beinen erwischte. Meinen Beinen war so gut wie nichts passiert, es gab nur ein paar große blaue Flecken, aber der Schrecken saß in allen Gliedern, mein Herz klopfte bis oben. Aus dem Wagen stieg ein sehr, sehr alter Mann - er war garantiert mindestens 85. Er war völlig durch den Wind, stammelte, wie leid ihm das täte, und war den Tränen nah. Er sah mich an und bat mich, es war fast ein Flehen, dass ich doch bitte nichts der Polizei oder zu Hause melde, er ist auf sein Auto angewiesen, er hat niemanden. Ich wusste auch mit 12 Jahren eigentlich schon, dass man nicht mehr Auto fahren darf, wenn Körper und der Geist dazu nicht mehr in der Lage sind, aber er tat mir so leid. Ich nickte. Der Mann bedankte sich überschwänglich, zitterte immer noch, und fuhr dann weiter. Ich bekam schon da Gewissensbisse, als ich sah, wie unsicher er fuhr. Doch ich hielt mein Versprechen.

Bereits am gleichen Tag bekam ich ein schlechtes Gewissen. Was, wenn so etwas noch einmal passiert? Was, wenn dabei jemand zu Tode kommt? Aber ich sah immer diesen verzweifelten Mann vor mir - und es blieb unser Geheimnis. Die ganzen Jahre dachte ich immer wieder daran. Damals gab es ja noch nicht wirklich Internet für Privathaushalte, und ich konnte nicht einfach nach einem Unfall mit einem Peugeot in unserer Gegend googeln. Als ich dann einen Internetanschluss hatte, machte ich das, aber ich wurde nicht fündig. Ich schäme mich, weil ich die Gefahr, die von dem Mann wahrscheinlich ausging, obwohl er dafür nichts konnte, niemandem anvertraut habe. Aber ich schämte ich mich auch dafür, dem Mann nicht geholfen zu haben. Er sagte ja, er hat niemanden. Wenn ich meinen Eltern davon erzählt hätte, hätte der Mann vielleicht seinen Führerschein verloren, aber vielleicht wäre ihm geholfen worden.

Ich habe mir seinerzeit das Kfz-Zeichen gemerkt, es zu Hause auf einen Zettel geschrieben und den in meiner Krams-Schublade versteckt. Ich habe den Zettel bis heute aufgehoben. Ich habe manchmal das Bedürfnis, bei der Polizei nach diesem Wagen zu fragen. Der Fahrer lebt mit 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit nicht mehr, wahrscheinlich gibt es auch das Auto nicht mehr. Die Polizei wird mir auch sicher nichts sagen. Aber ich bin nicht sicher, ob ich es nicht trotzdem einfach versuchen sollte.



Beichte vom 14.08.2015, 22:32:12 Uhr

3.1/5 (127 Votes)

Der Pudding meiner Oma

(Beichthaus.com Beichte 00036209)



Ich möchte beichten, dass ich als junges Kind, mit mehr oder minder autistischen Ansätzen, etwas absolut unmenschliches an mir hatte. Mir ist bis heute unklar, warum man mich für das unendliche Maß an Frechheit, das ich an den Tag legte, nicht grün und blau schlug. Nachdem meiner Großmutter Krebs im vorangeschrittenen Stadium diagnostiziert wurde, habe ich mich nicht weiter dafür interessiert - dazu muss aber auch gesagt werden, dass es niemand als seine Aufgabe ansah, mir beizubringen, dass sie wahrscheinlich nicht mehr lange da sein wird. Wir haben sie und meinen Großvater nur etwas häufiger besucht als sonst üblich. Bei den regelmäßigen Treffen fiel mir, neben neuen medizinischen Gerätschaften, die überall standen, nur eines auf - ein etwas speziellerer Schokopudding. Es schien wohl das Einzige zu sein, was man ihr nicht verbieten konnte, da alles andere im Kühlschrank eher sonderbare Kost war. Als kleiner Junge hatte ich natürlich nur die Idee, mir auf irgendeinem Weg etwas davon erschleichen zu können. Gedacht, gefragt - abgelehnt.

Die Zeit ging rum, Omas Zustand verschlechterte sich und ihr Ende nahte. Einen Tag vor ihrem Ableben vermachte sie mir ihren restlichen Vorrat der Süßspeise. Diesen aß ich daheim gemütlich auf und machte mir ansonsten keine weiteren Gedanken. Auch anderweitig ließ mich ihr darauf folgender Tod vielmehr kalt. Heute kommt es mir beim Gedanken an irgendeine Art von Pudding hoch, da ich meine Tat einfach nicht begreifen kann. Ich möchte mein Verhalten in dieser absurden Situation nicht unbedingt nur unter kindlicher Dummheit abbuchen und erbitte die Absolution.



Beichte vom 20.07.2015, 20:38:26 Uhr


2.9/5 (164 Votes)

Schreckliche Oma

(Beichthaus.com Beichte 00036182)


21 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · 50+


Ich (w/21) hasse die Oma meines Freundes. Manchmal ist sie nett und sie hat auch fast komplett meinen Führerschein gezahlt und mir ein Auto gekauft. Aber immer wieder wünsche ich mir, dass sie einfach stirbt. Am besten qualvoll. Ich danke ihr sehr für ihre Hilfe, aber die Alte regt mich auf! Ohne Grund fängt sie manchmal an zu schreien und beschimpft mich und meinen Freund richtig übel. Ich wurde schon als Schlampe und dergleichen beschimpft. Mein Freund, also ihr Enkel, wird sehr oft als Arschloch bezeichnet. Aber niemand versteht wieso! Wir tun ihr nie etwas Böses. Ich komme auch einmal die Woche zu ihr und putze - als Dank dafür, dass sie mir so viel geholfen hat. Und dennoch beschimpft sie mich.

Ich muss noch dazu sagen, dass mein Freund, seit er 10 Jahre alt ist, bei ihr wohnt und im Oktober anfängt zu studieren. Sie hat auch ihm ein sehr tolles Auto gekauft. Einen Neuwagen. Zumindest war er das vor 2,5 Jahren noch. Dennoch, die Frau macht uns wahnsinnig. Auch meint sie, ihren Enkel kontrollieren zu müssen und ihm zu sagen, wann er zu Hause zu sein hat. Alles Mögliche. Mit mir versucht sie das manchmal auch. Aber ich habe eine tolle Erziehung genossen, bin selbstständig und lasse mich nicht kontrollieren. Ich bitte um Vergebung für meine schlechten Gedanken.



Beichte vom 17.07.2015, 11:07:53 Uhr

2.6/5 (103 Votes)

Wasser für meine Oma

(Beichthaus.com Beichte 00036135)



Ich (m/18) möchte beichten, dass ich meiner Oma als 6-jähriges Kind in die Mineralwasserflasche gepisst und dann zugesehen habe, wie sie das Ganze trinkt. Als sie dann weg war, habe [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.07.2015, 21:50:49 Uhr


132 Beichten insgesamt (Kategorie 50+).



Seiten (27):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.