Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.568 | User: 157.521 | Kommentare: 312.242 |
Neueste Kommentare


3.0/5 (127 Votes)

Vollgekackt in der Kaserne

(00032658)



Ich (m) bin mittlerweile 43 Jahre alt und hatte vor ungefähr 25 Jahren ein schlimmes Erlebnis bei der Bundeswehr. Ich fuhr mit meinem Auto zu meiner Kaserne, als mir schon der "Stuhl" drückte. Ganz von der Fahrt eingenommen dachte ich mir, dass ich es problemlos schaffen würde, mich bis zur Kaserne zu gedulden und dort meine Notdurft zu verrichten. Aber schon, nachdem ich an der Kaserne aus dem Auto stieg, bemerkte ich, dass es kein Entrinnen mehr gab. Ich schaffte es noch, meinen Dienstausweis vorzulegen und stürmte dann in Richtung Kantine, da dort die nächsten Toiletten zu finden waren. Da die Kantine zum Glück absolut leer war, richtete ich schon auf dem Weg meine Hose und versuchte auch die Unterhose in Position zu schieben. Dann passierte es: Mein mühevoll zusammengeschobener Kot explodierte noch auf dem Weg zum WC. Ich konnte nichts weiter tun, als irgendwie darauf zu hoffen, dass ich die Misere nicht direkt auf meinen Klamotten und auf mir verteilte, sondern nur eine dezente Spur in "Richtung Erlösung" hinterließ.

Das sollte natürlich nicht funktionieren - am Schluss war der halbe Weg zu den Toiletten, inklusive meiner Hosen, mit dünnflüssigem Kot beschmiert. Ich konnte nur noch den Rest des ekelhaften Geschmieres in der Kloschüssel deponieren, aber immerhin hatte ich ein Gefühl der Entledigung. Als ich fertig war, kontrollierte ich, ob an meiner Diensthose etwas von dem Dilemma zu sehen war, und spülte meine Unterhose kurzerhand die Toilette herunter. Da die Hose nur wenig abbekommen hatte, schlich ich mich möglichst unauffällig aus der Kaserne. Dieses Gefühl werde ich vermutlich nie wieder vergessen. Ich hatte unglaubliche Angst, dass man mich ertappen könnte, deshalb ließ ich meine Spuren auch einfach in der Kaserne liegen. Zum Glück bin ich niemandem begegnet, bis ich mich reinigen und umziehen konnte. Das Ganze war mir furchtbar peinlich und unglaublich eklig. Ich möchte mich bei dem Reinigungsteam entschuldigen, welches die Misere vor langer Zeit entfernen musste.



Beichte vom 02.02.2014, 16:34:14 Uhr
Ort: 83278 Traunstein

3.5/5 (162 Votes)

Renovierung auf Firmenkosten

(00032103)



Als ich meinen Zivildienst in einem Jugendheim abgeleistet habe, musste ich mit einem weiteren Angestellten und der Firmenkarte in den Baumarkt. Wir sollten alles Mögliche für eine Flurrenovierung besorgen. Zu [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 23.10.2013, 11:39:55 Uhr

3.8/5 (251 Votes)

Ich will nur meine Ruhe

(00031690)



Ich bin nun seit drei Jahren mit meiner Freundin zusammen, jedoch geht sie mir in letzter Zeit einfach nur noch auf die Nerven, da wir bereits zusammenwohnen. Ich muss morgens sehr früh zur Arbeit fahren und bin erst gegen Abend wieder zu Hause. Ich bin bei der Bundeswehr und habe daher nicht den entspanntesten Job. Wenn ich dann mal zu Hause bin, wartet meistens noch ein großer Teil der Hausarbeit auf mich, obwohl Madame nur einen 600 Euro Job macht, da sie aktuell noch auf einen Studienplatz wartet. Nach der Arbeit bin ich aber so gerädert, dass ich da keinen Bock mehr drauf habe. Deswegen kriselt es in letzter Zeit recht häufig und ich war bereits dabei meine Tasche zu packen, jedoch konnte ich das nicht über mein Herz bringen. Normalerweise würde ich zu meinen Eltern oder meinen Freunden gehen, um zu entspannen, aber dann ruft sie mindestens einmal in der Stunde an, um zu erfahren, was ich mit wem gerade mache. Nun habe ich mich freiwillig für einen Afghanistaneinsatz gemeldet, damit ich mal für vier Monate meine Ruhe habe. Sie weiß natürlich nicht, dass ich mich freiwillig gemeldet habe und das wird sie auch nie erfahren.




Beichte vom 03.08.2013, 18:28:58 Uhr



3.8/5 (154 Votes)

Lügen zum Wohl der Älteren

(00031171)



Ich mache derzeit meinen Zivildienst in einer ambulanten Pflegestelle und bin dort, meines Erachtens, auch gern gesehen und sehr beliebt. Mein Problem, also der Grund, warum ich hier beichte, ist, dass ich die älteren Damen und Herren anlüge. Zu meinen Aufgaben gehört es zum Beispiel auch einkaufen zu gehen, meistens mit Dame oder Herr im Schlepptau. Diese Sagen dann immer, dass man so fleißig und hilfsbereit sei und wollen einen immer gleich zum Mittagessen oder zum Kaffeetrinken einladen. Ich lüge den meisten Leuten dann immer vor, dass ich keine Zeit hätte oder keinen Appetit, weil ich leider auch weiß, wie es einigen finanziell geht. Also belüge ich die Damen und Herren, um von Ihnen keine Einladungen annehmen zu müssen. Für einige hört sich das bestimmt nach einem Witz an, aber ich fühle mich dabei immer schlecht.



Beichte vom 10.05.2013, 19:08:41 Uhr

3.9/5 (203 Votes)

Rekrut ohne urdeutschen Namen

(00031146)



Ich habe jemandem vor fünf Jahren die Karriere versaut. Diese Person wollte ganz hoch hinaus, war auch schon auf dem Sprung in höhere Gefilde der Macht. Jeder weiß, was gemeint ist mit "Pfadfinder mit Waffen". Doch dann traf er mich. Ich war sein Untergebener in der Hierarchiestruktur und habe immer alles getan, was der Herr wollte, oder was ihm gerade so einfiel. Leider habe ich keinen urdeutschen Nachnamen, was ihm damals sehr aufstieß. Er ließ immer mal ein paar Sprüche vom Stammtisch los, wegen meines Namens. Nun kam aber Rekrut dazu, der wirklich nicht Urdeutsch war bzw. aussah. Ein Moslem. Er wurde von ihm runtergemacht bis zum geht nicht mehr. Er bekam keine Verpflegung im Feld, da mein Vorgesetzter ja nicht wisse, was Moslems essen. Kein Schweinefleisch, ergo nichts zu essen für den Armen. Das ging mir dann doch zu weit und ich zog die Notbremse. Ich schrieb alle Vorfälle auf und gab sie einem noch ehrgeizigeren Offiziersanwärter. Dieser brachte es fertig, einen riesigen Wirbel daraus zu machen. Es gab wochenlang Untersuchungen, Gespräche, Rekonstruktionen des Geschehenen. Zu guter Letzt wurde er unehrenhaft entlassen und musste eine Geldstrafe zahlen. Mir hätte eine Entschuldigung gereicht. Alles, was ich seitdem von ihm weiß: er ging nach Norwegen und arbeitete dort als Tischler. Ich bin so schnell wie möglich raus aus dem Verein und habe seitdem niemanden mehr die Party versaut.



Beichte vom 06.05.2013, 18:14:01 Uhr
Ort: Stade


60 Beichten insgesamt (Kategorie Zivi & Bund).



Seiten (12):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.