Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.877 | User: 176.576 | Kommentare: 335.825 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (38 Votes)

Mein Leben mit den Wutausbrüchen

(Beichthaus.com Beichte 00034362)



Jetzt feiere ich (m) heute meinen 32. Geburtstag und bin ganz alleine. Meine Frau ist vor zwei Wochen ausgezogen, nur weil mir die Hand ausgerutscht ist. Sie meinte, ich solle [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.11.2014, 17:50:51 Uhr

3.6/5 (26 Votes)

Bankangestellte mit Mathematikdefizit

(Beichthaus.com Beichte 00034360)



Ich (m/27) möchte beichten, dass ich Bankangestellte hasse! Diese asozialen Speichellecker sind oft schlecht ausgebildet (Ausbildungsdauer oft nur 2 Jahre), haben Mathematikdefizite, verdienen durchschnittlich eher schlecht und denken dabei auch noch, sie wären die Krone der Schöpfung. Dabei ist kaum eine Tätigkeit so anspruchslos, monoton und einfach. Natürlich tragen wir als oberflächliche, kapitalistisch ausgerichtete Gesellschaft eine Mitschuld an dieser arroganten und schmarotzerhaften Banksippe. "Dumme", eher schlecht verdienende Menschen, werden in Anzüge und Kostüme gesteckt und erfahren dabei eine gesellschaftliche Anerkennung, die ihresgleichen sucht. Womit ist das bitte gerechtfertigt? Bei jedem Blick in so ein kleines sesselpupserisches Bankgesicht bekomme ich fast das Kotzen! Dabei empfinde ich nicht einmal Neid, sondern einfach nur den blanken Hass. Von den "großen Brüdern" der Bankangestellten, den Investmentbankern, will ich erst gar nicht anfangen. Hier ist mein Hass zu groß, um ihn in Worte zu fassen. Ich weiß, dass es nicht richtig ist, Menschen nach ihren Berufen zu verurteilen, daher bitte ich für meinen Hass auf diese aufgeblasenen, nichts könnenden Arschkriecher, um Absolution.



Beichte vom 19.11.2014, 13:36:55 Uhr

3.1/5 (65 Votes)

Angst vor verschleierten Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00034338)



Was ich (m/30) jetzt beichte, ist gleichzeitig auch ein Hilfeschrei. Zu Anfang muss ich erklären, dass ich christlich erzogen wurde und daher alle Menschen und ihre Meinungen respektiere. Ich leide unter etwas völlig Unerklärlichem. Viele Menschen, die in Deutschland leben, kommen aus anderen Kulturkreisen. Seit mehreren Jahren hat es sich bei mir eingeschlichen, dass verschleierte Frauen mir Angst einjagen. Warum das so ist, kann ich mir nicht erklären, ich bin fast zwei Meter groß und flöße eher Respekt ein. In den letzten Jahren ist dies leider nicht besser geworden, sondern noch deutlich schlimmer. Je stärker die Frauen vermummt sind, desto mehr fürchte ich mich. Ich wechsle die Straßenseite und kann mittlerweile meine beiden Kinder nicht mehr aus dem Kindergarten abholen. Seit die Frauen auch noch verschleiert in Schwimmbäder können, gehe ich nicht mehr hin. Bei Männern aus diesen Kulturkreisen habe ich nur leichte Probleme. Meist kommt die Angst nur, wenn sie stark exotische Kopfbedeckungen tragen oder lange, ausladende Gewänder.

Mittlerweile ist meine Angst vor diesen Menschen so stark, dass ich alle Orte meide, an denen ich auf solche Personen treffen könnte. Was mich selbst schockiert, sind Gedanken, die wirklich schrecklich sind. Meine Fantasie schreckt selbst vor allerschlimmsten Mordszenarien nicht zurück. Ich möchte diese Gedanken hier gar nicht wiedergeben, aber es manifestiert sich langsam alles in meinem Gehirn. Ich bitte wirklich darum, mir zu glauben, dass ich in keiner Weise ein Rassist bin. Viele werden jetzt schreiben, dass ich eine Macke habe, oder dass diese Beichte nicht echt sei, aber ich habe wirklich ein Problem. Vor allem möchte ich um Vergebung für meine schlechten Gedanken bitten, vielleicht könnte das für mich ein Anfang sein.



Beichte vom 17.11.2014, 10:56:43 Uhr



AIRBNB
3.2/5 (154 Votes)

Verbittert durch die Arbeit

(Beichthaus.com Beichte 00034256)



Ich beichte hier, dass ich meinen Job hasse wie die Pest - auch Menschen, die behaupten die Arbeit fülle sie aus und ohne Arbeit würden sie verdummen, kann ich zum größten Teil nicht verstehen. Ist der Job bei irgendeinem Discounter hinter der Kasse wirklich so erfüllend? Ich hasse es, trotz guter Ausbildung, einen Job zu haben, bei dem ich keine großen Sprünge machen kann, weil ich einen großen Teil meines Geldes dafür aufwenden muss, die Miete zu zahlen. Ja, jetzt kommen wieder die Klugschwätzer aus den Ecken, die mir erzählen wollen, wie geil es ist, jeden Tag bei der Arbeit zu buckeln. Ich glaube nicht mehr daran, bin böse und verbittert. Und das ist meine Beichte.



Beichte vom 04.11.2014, 20:48:56 Uhr

3.4/5 (179 Votes)

Der DAU und der Stromausfall

(Beichthaus.com Beichte 00034240)



Ich muss etwas beichten. Zugetragen hat es sich vor ein paar Jahren, als ich noch ein kleiner Azubi war. Als angehender Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung durchläuft man jeden Bereich der IT in einem Unternehmen. Als sich der Vorfall ereignete, war ich in der Systemadministration im First-Level Support, was so viel heißt, wie den ganzen Tag am Telefon die IT-Probleme der Mitarbeiter im Unternehmen aufzunehmen und erste Lösungsmöglichkeiten zu liefern. Nun war da an dem Tag ein DAU (dümmster anzunehmender User, so wurden die Nicht-ITler im Unternehmen genannt), der das Fass zum überlaufen brachte.

Ich hatte schon drei Stunden voller hirnrissiger Fragen hinter mir, als der Anruf bei mir landete. Der Mitarbeiter der Marketingabteilung konnte seinen Rechner nicht hochfahren und ich ließ meinen Fragenkatalog durchrattern. Alle Kabel saßen richtig, die Stecker waren auch in der Steckdose und doch tat sich nichts. Ich dachte schon an einen kapitalen Defekt des Mainboards oder des Netzteils, was hin und wieder vorkommen kann. Doch dann kam die Frage, die mich zur Explosion brachte. Der Mitarbeiter fragte allen Ernstes, ob es sein kann, dass der Rechner nicht funktioniert, weil in dem Raum der Strom ausgefallen wäre. Meine Antwort war folgende: "Nein, es ist viel schlimmer. Bitte ziehen Sie alle Kabel und Stecker raus, packen den Rechner samt Tastatur, Maus und Monitor auf einen Rollwagen und bringen ihn zum Administrator. Denn es hat den Anschein, dass", bis hierher war ich noch sehr höflich und habe mit normaler Lautstärke gesprochen, doch dann habe ich in den Hörer gebrüllt: "Sie unfähig sind, einen Computer zu bedienen oder die Funktionsweise einer Glühbirne zu begreifen. Sie verdienen es nicht, in einem IT-Unternehmen zu arbeiten." Sofort nach dem Satz habe ich aufgelegt und der erste Zorn war verraucht. Im Nachhinein tat mir der Mitarbeiter leid, da ich ihm sehr wahrscheinlich einen Tinnitus verpasst habe. Aber meine Geduld war an dem Tag einfach aufgebraucht. Auch wenn mein Vorgesetzter über die Sache lachen konnte, hat er mir pro forma einen informellen Rüffel erteilt.



Beichte vom 01.11.2014, 21:57:53 Uhr


577 Beichten insgesamt (Kategorie Aggression).



Seiten (116):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.